Livebookings: Onlinemarketing-Handbuch bietet Gastronomen gezielte Vermarktung im Internet

Ohne Internet und Social Media geht in der Gastronomie fast nichts mehr: Immer mehr Gäste informieren sich online über Restaurants, schauen sich Speisekarten und Räumlichkeiten vorab auf der Homepage an und reservieren dann direkt über den Online-Reservierungsservice einen Tisch. Wer nicht mit eigener Webseite und möglichst Blog vorhanden ist, keine Facebook-Fanpage oder einen Twitter-Account hat, der ist praktisch nicht existent. Das kostenlose Livebookings-Handbuch „Gastronomie Onlinemarketing“ zeigt Gastronomen, wie sie mit wenig Aufwand und kleinem Budget online viele Gäste erreichen und verbuchen können.

Wer aber einen richtig umfassenden Einblick und Überblick über die Möglichkeiten von Online-Marketing und Social Media in Hotellerie und Gastronomie erhalten will, der sollte diesen Leitfaden nur als Einleitung nutzen, doch auch noch mehr anhören und sehen. Dies am besten am 14. Februar 2011 beim E-Marketing Day im neuen Leonardo Royal Hotel Munich. Dieser deutsche Leitkongress wird von der HSMA Deutschland in Kooperation mit Tourismuszukunft organisiert. Alle Informationen zum E-Day finden Sie hier. Hochkarätige Referenten und Social Web Spezialisten versprechen ein vielfältiges, abwechslungsreiches und vor allem praxisbezogenes Programm. Speziell zum Thema Die moderne Website: DER Erfolgsgarant für Hotels – Tipps, Tricks und tolle Beispiele aus der Praxis referieren die Freunde von ideas4hotels.

Doch zurück zum Handbuch Onlinemarketing:
Nachtrag: Die PR-Agentur wünscht, dass sich die Leser registrieren, doch das Handbuch ist kostenlos. Daher wurde ich gebeten, dass das Buch bitte hier herunterzuladen sei. Wer sich nicht registrieren will… – hier ist ein weiterer Link zur Verfügung. =;-)
Und was steht drin?

Auf insgesamt 28 Seiten fasst Livebookings in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA Bundesverband) die vielfältigen Möglichkeiten des Onlinemarketings für Kundenbindung und -gewinnung in der Gastronomie zusammen. Von der eigenen Restaurant-Website über einen regelmäßigen Newsletter bis zur interaktiven Facebook-Präsenz: Mit jeder Menge praxisnaher Informationen, zahlreichen Stimmen aus der Branche – zum Beispiel von Andreas Steinbeißer (bis vor kurzem PR- und Marketing-Berater bei der Sausalitos-Gruppe und jetzt Geschäftsführer der Kommunikationsberatung solution10) oder Gregor Lemke (Geschäftsführer „Bratwurst Röslein“ in Nürnberg) – sowie hilfreichen Tipps und Tricks rund ums Thema Onlinemarketing können Gastronomen die Vermarktungs-Chancen des Internets gezielt für den eigenen Geschäftserfolg nutzen.

Doch für mich liegt bei diesem Handbuch die Kritik im Detail. So wird als Tischreservierungssystem BookaTable genannt, doch OpenTable.de unterschlagen. Muss ein Gastronom in jedem System verfügbar sein? Ich meine: er sollte schon. Die Social Media Tools Facebook und Twitter werden erst ab Seite 18 (von 28) besprochen, während altbekanntes E-Mail-Newsletter-Marketing zuerst aufgefrischt wird. Wie hoch ist die Öffnungsrate Ihres Newsletters? Und ganzseitig wirbt Marcellinos für seine Bücher. Wer kauft noch Restaurantführer als Bücher, wenn ich sämtliche Bewertungen auch kostenlos und viel aktueller im Internet finde? Hingegen folgt die Qype-Erklärung erst auf Seite 19.

Das Handbuch „Gastronomie Onlinemarketing“ steht unter hier bei Livebookings oder bei mir hier zum Herunterladen bereit.

Did you find this information helpful? If you did, consider donating.

Print Friendly