Nespresso: Die nackte Maschine als Kunstwerk

The Heart is a Machine by Kram Weisshaar for NESPRESSO 2011Zieht sie aus! Macht sie nackig! Entblättert Eure Maschinen! Reisst ihnen die Klamotten, äh Verkleidung runter! Und verkauft das dann als Kunst, denn: Sex sells! So einfach macht es sich der Kaffeeröster Nespresso in Zusammenarbeit mit Bloggern und Künstlern. Die Event-Serie „Coffee and Conversation“ startete im letzten Jahr mit einem Fashion-Talk zwischen dem berühmten Streetstyle-Blogger Scott Schuman und der Berliner Bloggerin Mary Scherpe. In diesem Jahr stand „Coffee and Conversation“ ganz im Zeichen des Designs: Der bekannte Münchner Designer Clemens Weisshaar interpretierte und inszenierte Nespressos neueste Maschineninnovation „Pixie“ und ließ eine eindrucksvolle Installation zum Leben erwachen. Die Installation aus 36 in Reihe geschalteten und optisch veränderten Pixies bildete den Rahmen für den Design-Talk zwischen ClemensWeisshaar und dem renommierten britischen Design-Blogger Marcus Fairs.

Gemäß dem Pixie-Motto „More than you see“ zeigt Clemens Weisshaar die Kaffeemaschine ohne ihre elektrisierende äußere Hülle und blickt ihr direkt bis in ihr „pulsierendes, technisches Herz“. Zusätzlich inszeniert und demokratisiert er in seiner Installation den „perfekten Kaffee-Moment“. “Die Entwicklung der Nespresso Maschinen ist mit unglaublich viel technischer Raffinesse und Expertenwissen verbunden. Diese Technologie ist wirklich ein wahres Erlebnis“, so Clemens Weisshaar auf die Frage nach seiner Inspiration. Aber gab es so etwas ähnliches nicht schon vor zig Jahren von Swatch? Die Uhr, bei der man durch den durchsichtigen Kunststoff ins Gehäuse schauen konnte? Was jetzt anders ist? Die Maschine hat gar keine Hülle mehr. (mehr …)


GAP

Kein Bett für Extremisten – Wackelt unser demokratisches Verständnis?

Ist es schon wieder soweit? Sind wir auf dem Weg zu einer Gesinnungsdiktatur? Heute meldete die Fachzeitschrift Tophotel, dass es erlaubt sei, wenn der Hoteldirektor kein Bett für Rechtsextreme hat. Im konkreten Fall behielt Heinz Baumeister, Direktor des Hotels Esplanade Resort & Spa Bad Saarow, mit seiner mutigen Entscheidung recht, dem NPD-Chef Udo Voigt ein Bett zu verweigern. Eine entsprechende Klage wegen Verletzung des Persönlichkeitsrechtes wurde heute vom Landgericht Frankfurt/Oder abgewiesen. Tophotel nennt das einen “Sieg für die weltoffene Hotellerie”. Aber ist das nicht eher ein Pyrrhussieg? Bedeutet die Konsequenz aus diesem Urteil denn nicht auch, dass jeder Hoteldirektor jedem Extremisten – oder wen er für einen Extremisten hält – den Aufenthalt verweigern kann? Also je nach Gutdünken und Einstellung des Hoteldirektors gibt es künftig kein Bett für extreme Linke, Juden, Muslims oder Katholiken? Kein Bett für den Papst, weil der Hoteldirektor evangelisch ist? Was denkt Ihr?

Ja, die Hotellerie ist weltoffen, tolerant und multinational. Das liebe ich auch so am Tourismus insgesamt. Die kulturelle Vielfalt, das Miteinander vieler Mentalitäten und Charaktere ist wahnsinnig toll. Und ja, der Hoteldirektor hat das Hausrecht. Ähnlich wie der Kapitän auf seinem Schiff. Wer sich nicht anständig benimmt, der fliegt. Wobei: wenn Rockstars das Mobiliar zertrümmern, dann ist das erwünscht, denn dann steht das Hotel in der Presse. Und der Schaden wird eh vom Bandmanagement beglichen.

Doch werden in Hotels die Betten demnächst nach Gesinnung, Parteibuch vergeben? Wo kommen wir dann hin? Kein Bett mehr für Gewaltverherrlicher, die z.B. laut B.Z. meine Heimatstadt Berlin kaputt machen? Also kein Bett mehr für Renate Künast, Joschka Fischer oder Gregor Gysi weil der Hoteldirektor schwarz oder gelb wählt? Aber wo bleibt dann unsere Demokratie? Der Respekt vor der Meinung Andersdenkender? Meinem preussischen Toleranzprinzip, das ich als Berliner habe, widerspricht das. Jeder solle nach seiner Façon glücklich werden, hat schon der Alte Fritz gesagt.

Sind wir also wieder soweit, dass es gestattet ist, ein Schild mit “Juden raus!” ans Hotel zu hängen? In Ägypten ist das für den – angeblich so toleranten – Marriott Konzern vor drei Jahren ok gewesen (ich berichtete hier darüber). In Deutschland sind es nicht die Juden – aber die Rechten. Und evtl. bald die Muslims? In diesen Tagen wurden in einigen deutschen Städten Brandsätze auf Studentenwohnheime geworfen. Das ist versuchter Mord! (mehr …)

Île de Ré: Das französische Sylt ist mehr als Sandstrände, Dünen und Seeluft

Insel Re La FlotteWeite Sandstrände, weiße Dünen, raue Brandung, würzige Seeluft, steile Klippen, Glamour, Stille… Sylt? Nein, Ré! An der französischen Atlantikküste, zwischen Saint-Nazaire und Bordeaux, gegenüber von La Rochelle liegt die 85 km² große Insel. Sie bietet wie ihre deutsche Schwester glamourösen Lifestyle und herrliche Ruhe. Im Sommer begegnet man hier unter anderem Caroline von Monaco und Sonia Rykiel.

Insel Re AusternHier kann man frische Austern genießen – am besten mit einem Glas Weißwein oder Rosé, der auf der Insel angebaut und gekeltert wird. Weiß getünchte Steinhäuser mit bunten Fensterläden und pittoreske Häfen mit schaukelnden Booten zieren die idyllischen Ortschaften, die durch über 100 Kilometer Radwege miteinander verbunden sind. In den vielen Restaurants und Cafés an den Yachthäfen tobt das pralle Leben.

Ihren Beinamen „Ré la Blanche“ – Ré, die Weiße – verdankt die Insel wahrscheinlich ihren weißen Sandstränden. Wenn man hier die Füße in den feinen Sand steckt und dem Kreischen der Möwen lauscht, scheint der Alltagsstress ganz weit weg. Das gesamte Eiland ist als Naturschutzgebiet klassifiziert und ideal für Sommerfrischler auf der Suche nach Sonne, guter Luft, Ruhe und zugleich einer Spur Glamour. (mehr …)

S. Pellegrino World’s 50 Best Restaurants: Vendôme und Aqua unter den Top 25, Schwarzwaldstube stürzt ab

Worlds 50 Best Restaurants LogoDie mit Spannung erwartete Veröffentlichung der gastronomischen Weltrangliste “S. Pellegrino World’s 50 Best Restaurants” gibt gleich doppelten Anlass zu großer Freude: Die besten beiden deutschen Restaurants konnten sich in der Spitze nicht nur festsetzen, sondern haben sich beide verbessert. Das Restaurant Vendôme im Althoff Grandhotel Schloss Bensberg, Bergisch-Gladbach, stieg um einen Rang auf Platz 21, das Restaurant Aqua im The Ritz-Carlton, Wolfsburg, verbesserte sich sogar um neun Ränge auf Platz 25. Leider finden sich keine weiteren deutschen Restaurants in dieser Liste. Das Restaurant Schwarzwaldstube im Hotel Traube Tonbach, Baiersbronn, das 2010 noch auf Rang 47 stand – nachdem es im Vergleich zu 2009 schon um ganze 24 Plätze abgestürzt war – ist aus den Top 50 ausgeschieden und findet sich nunmehr nur noch auf Rang 73 wieder.

Als bestes Restaurant der Welt wurde das Noma in Kopenhagen im zweiten Jahr in Folge bestätigt. Noma-Küchenchef René Redzepi gilt als Vorreiter der skandinavischen Avantgarde und kochte bereits beim alljährlichen “International Festival of Food & Wine” im Wolfsburger Ritz-Carlton.

Bereits im Vorjahr konnte sich das mit drei Michelin Sternen ausgezeichnete Restaurant Aqua in der Wolfsburger Autostadt den hohen Neueinstieg auf Platz 34 sichern. Die gut gewahrten Platzierungen der internationalen Spitzenköche wurden in der soeben erschienenen Mai-Ausgabe der renommierten britischen Fachzeitschrift “Restaurant Magazine” preisgegeben. Um die vielbeachtete Ehrung persönlich entgegen zu nehmen, kamen die besten Köche der Welt zu einer feierlichen Zeremonie in London zusammen. Das Ereignis wird gern als “Oscar-Verleihung” der weltweiten Gastronomieszene bezeichnet und findet internationale Beachtung. (mehr …)

Ornellaia Vendemmia d’Artista: Wein & Kunst Auktion in Berlin am 19. Mai

Ornellaia_Doppel Magnum 3 lt Ornellaia 2008_Vendemmia d'Artista L'Energia von Rebecca HornVendemmia d’Artista heißt ein Projekt, das die Zusammenkunft von Wein und Kunst ermöglicht und am 19. Mai eine Wohltätig-keitsauktion in Berlin veranstaltet, bei der auch via Telefon mitgeboten werden kann. Unter der Leitung von Christiane zu Rantzau, Chairman Christie’s Deutschland, werden 14 großformatige Flaschen des 2008er Ornellaia Bolgheri DOC Superiore versteigert: darunter eine Salmanazar, drei Imperial-Flaschen und zehn Doppelmagnums.

Die Etiketten wurden von der international erfolgreichen Künstlerin Rebecca Horn gestaltet, die die „L’Energia“ des 2008er Ornellaia-Jahrgangs interpretierte und auf diese Weise nicht nur eine limitierte und einzigartige Flaschenserie, sondern auch die perfekte Verbindung zwischen Kunst und Wein geschaffen hat. Höchst selten treffen Wein und Kunst in einer solchen zeitgenössischen Dimension aufeinander. Und ebenso selten bietet sich Sammlern die Gelegenheit, die beiden Genres in einem derart außergewöhnlichen Rahmen anzutreffen.

(mehr …)

Le Gourmand Gewinnspiel mit Ron Zacapa: 3 Flaschen Rum aus Guatemala

Zacapa Guatemala landscapeHolz, Vanille, Karamell und Schokolade – wer denkt bei dieser Beschreibung an Rum? Doch eher an einen Wein. Vielleicht noch an einen Whisky. Doch es ist wirklich so: was ich da im Glase habe ist ein feiner Tropfen. Harmonisch im Geschmack, kein scharfes Brennen wie bei billigen Bacardi & Co Bränden. Ron Zacapa ist ein ganz besonders hochwertiger Rum. Seine Heimat ist Guatemala mit seiner geheimnisvollen Kultur der Maya. Ausgangsprodukt ist ein besonders hochwertiges Zuckerrohr, das im Herzen Mittelamerikas ideale klimatische Bedingungen vorfindet. Die Besonderheit bei seiner Weiterverarbeitung: Ausschließlich die edle Essenz der ersten Pressung, der so genannte ‚Virgin Cane Honey’, wird verwendet. Die Destillate reifen in Bourbon-, Sherry- und Pedro-Ximenez-Wein-Fässern auf 2.300 Metern über dem Meeresspiegel im „Haus über den Wolken“, dem traditionellen Zacapa Rum-Lager. Und mit einem kleinen Gewinnspiel können drei meiner Leser eine Flasche Ron Zacapa gewinnen.

Verantwortlich für die konsequente Erhaltung und Kontrolle des prägnanten Aromas von Ron Zacapa ist Master Blenderin Lorena Vasquez. Als eine von lediglich drei weiblichen Rum Master Blenderinnen weltweit überprüft sie die mehrfach ausgezeichnete ’Super Premium-Abfüllung’ der drei Varianten von Zacapa Rum auf beste Qualität: Ron Zacapa Centenario 15, Ron Zacapa Centenario 23 und Ron Zacapa Centenario XO. Markenzeichen der Ron Zacapa-Flaschen ist die „Petate“, eine handgeknüpfte Banderole aus den Blättern der für Guatemala typischen Königspalme.

Was Ihr tun müsst, um eine Flasche zu gewinnen? Mir eine Frage beantworten: (mehr …)

Speed Hiking auf Top Trails: Mit Vollgas über Stock und Stein

Speed Hiking Top TrailsDie Überschrift ist mein Vorschlag für die größtmögliche Anglizismen-Ansammlung des Jahres. Doch stammt sie nicht von mir. Es gibt offensichtlich immer mehr Verrückte, die durch Berge und Wälder rennen. Wandern ist in den letzten Jahren wieder zum beliebten Volkssport geworden. Doch einigen ist das nicht schnell oder cool genug. Jetzt geht es im Dauerlauf über Stock und Stein, extrem wandern also. Früher nannte man das Geländelauf oder “Military”. Natürlich lässt sich die Industrie nicht lange bitten und hat für diesen neuen Trend auch die richtigen Klamotten entworfen. Gleich vier namhafte Marken haben sich zusammengesetzt: Leki, Deuter, Lowa und Meindl. Seit der ITB wissen wir auch, wo wir mit diesen Vollgaswanderern rechnen müssen: auf den Top Trails. Dies wiederum ist ein Zusammenschluß von zwölf Fernwanderwegen in Deutschland. Dazu hatte ich hier schon mal was geschrieben.

Auf der Outdoor 2010 stellten die vier Unternehmen Speed Hiking und ihre Produkte auf einer gemeinsamen Pressekonferenz so vor:

Der Trend Speedhiking kombiniert also angeblich Genuss mit Sport. Die athletische Form des Wanderns ist den Angaben der Vermarkter gesund, naturnah, von entspannt bis leistungsorientiert, von ausgleichend bis fordernd, vielseitig und mit allen Sinnen erlebbar. (mehr …)

Apache Spirit Ranch: Als Freizeit-Cowboy auf den Spuren von Wyatt Earp und Doc Holliday

Apache Spirit Ranch_2Bei einem Aufenthalt auf der erst kürzlich eröffneten Apache Spirit Ranch in Arizona (USA) werden Legenden des Wilden Westens zum Leben erweckt. Nur einen Steinwurf entfernt vom geschichtsträchtigen Tombstone, bis heute ein weltbekannter Magnet für Wild-West-Nostalgiker, bietet die Apache Spirit Ranch eine Reise in die Zeit von Wyatt Earp und Doc Holliday. Die Gegend rundum die Ranch mutet dabei an wie die Kulisse eines Western-Streifens. Bei grenzenlosen Ausritten durch eine wild-romantische Landschaft mit ausgetrockneten Flussbetten und entlang traditioneller Indianerpfade, genießt man die Stille und Weite des südlichen Arizonas. Zur Verfügung stehen ausreichend Pferde für jedes Reiterniveau.

Apache Spirit Ranch 1Neben dem Reiten bietet die Ranch auch zahlreiche weitere Freizeitaktivitäten: So können die Urlauber sich mit einem echten Indianer auf Fährtensuche begeben und dabei die Spuren von Pumas, Coyoten oder Klapperschlangen lesen lernen. Ein weiteres Highlight ist die abendliche Pokerrunde im Ranch eigenen Old Trappmann Saloon. Hier kann man sich in authentischem Ambiente mit lokalen Pokergrößen messen und seine Nervenstärke testen. Wem das zu heiß ist, der entspannt bei einer Partie Billard oder bei der Vorführung berühmter Western-Klassiker. Zudem können Gäste ihr Geschick beim Lassooder Hufeisenwerfen unter Beweis stellen. Wer einfach nur ausspannen möchte, genießt eine Original-indianische Energie-Massage im exklusiven Poolbereich. (mehr …)

Grand City Hotels: Auf dem Weg zu einer grossen Hotelmarke

Grand City Hotel LogoErst vor 2,5 Jahren wurde die Marke Grand City Hotels aus der Taufe gehoben. Le Gourmand berichtete hier darüber. Mittlerweile gehört Grand City Hotels zu den führenden Hotel-Management-Firmen mit derzeit 100 Hotels in Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Zypern und Österreich. Die Gruppe verwaltet mehr als 11.000 Hotelzimmer und heißt jährlich 2,6 Millionen Gäste willkommen. Nach der Übernahme zweier Vier-Sterne-Hotels in Berlin im Jahre 2008, durch die sich der Bestand des Unternehmens um mehr als 600 Zimmer erweiterte, begann Grand City Hotels, sich nach einem zentralisierten, automatisierten Revenue-Management-System (RMS) umzusehen, mit dessen Hilfe der Umsatz pro Zimmer über das gesamte, schnell wachsende Unternehmen hinweg gesteigert werden könnte.

Es dauert nicht mehr lange und das Hotel-Management Unternehmen kann seine diversen Hotels, die derzeit noch unter fremder Flagge fahren, mit seinem eigenen Markennamen auszeichnen. Dafür wird jetzt im Vorfeld schon einmal das Revenue-Management-System vereinheitlicht. Denn die Gruppe will wachsen: „Wir planen, unseren Bestand noch mehr zu erweitern, von derzeit 100 auf 120 Hotels bis zum Jahr 2012”, erklärt Sven Doliwa, Vizepräsident Commercial für Grand City Hotels. Bisher hatte die Gruppe ein dezentralisiertes Revenue-Management-Programm angewandt, das auf der Analyse von Spreadsheets und anderen manuellen Revenue-Management-Tools basierte. Dies erwies sich als zeitaufwändig und ungenau. (mehr …)

Rheinhessenwinzer auf Deutschlandtour: In München am 11. April zu Gast

Die »Pfeddersheimer Rieslingurkunde« von 1511 belegt: In Rheinhessen hat Deutschlands edelste Rebe schon lange eine Heimat. Das Wormser Stadtarchiv beherbergt einen ganz besonderen Schatz: eine Urkunde, die vom 11. November 1511 datiert und eine Rieslinglage beschreibt, den Pfeddersheimer St. Georgenberg. Heute tragen Rheinhessens berühmte Riesling-Lagen Namen wie Westhofener Morstein, Niersteiner Pettental oder Wormser Liebfrauenstift Kirchenstück.

Wie solche Großen Gewächse sich im Lauf der Jahre entwickeln, können Sommeliers und Weinfachhändler, Kenner und Geniesser im Seminar Riesling im Spiegel der Zeit nachverfolgen: Weinakademikerin Susanne Platzer stellt Weine von Spitzenweingütern wie Battenfeld-Spanier, Gutzler, St. Antony, F.K. Groebe, Wagner-Stempel und Wittmann aus den Jahrgängen 1999-2008 vor, spricht über 500 Jahre Riesling in Worms und über Terroir in Rheinhessen. (mehr …)

East African Community: Ein neuer grosser Markt entsteht – Vorbild Europäische Union

EAC_ITB_Event_Burundi_12Mar2011_017 Ministerin für Handel, Industrie, Post und Tourismus von Burundi,  Hon. Victoire Ndikumana, Chairperson of the Sectoral Council on Tourism and Wildlife Management der East African CommunityIn Ostafrika bildet sich eine neue Gemeinschaft. Ganz offensichtlich ist die Europäische Union ein Vorbild für den Zusammenschluss der vielen Staaten. Dabei spielt der Tourismus eine ganz große Rolle, schließlich bringt diese Industrie viel Geld von außerhalb in die Länder hinein – und führt zu Bewusstsein, Verständnis und Unterstützern in den reicheren Ländern der westlichen Welt. Die Ostafrikanische Union – East African Community (EAC) besteht aus den Staaten Burundi, Kenia, Ruanda, Uganda und Tansania. Mithin also aus Staaten, die noch vor wenigen Jahren Kriegsgegner waren oder durch Bürgerkriege und Unruhen destabilisiert wurden. Insgesamt leben 135 Millionen Menschen in dieser Gemeinschaft und erwirtschaften ein Bruttosozialprodukt von 74,5 Milliarden US-Dollars.

EAC_ITB_Event_Burundi_12Mar2011_107 Ministerin für Handel, Industrie, Post und Tourismus von Burundi,  Hon. Victoire Ndikumana, Chairperson of the Sectoral Council on Tourism and Wildlife Management der East African CommunityZur Internationalen Tourismus-Börse ITB in Berlin im März 2011 stieß Burundi als letztes Land hinzu. Die Ministerin für Handel, Industrie, Post und Tourismus von Burundi, Hon. Victoire Ndikumana, die auch gleichzeitig Chairperson of the Sectoral Council on Tourism and Wildlife Management der East African Community ist, stand mir in einem Interview exklusiv Rede und Antwort.

Hier ist mein Video – bitte entschuldigt die schlechte Tonqualität. Die Ministerin sprach sehr leise und bedächtig – gleichzeitig war es in der Messehalle sehr laut.

Die komplette Rede “EAC Now A Single Market” von Frau Ministerin Victoire Ndikumana steht bereits hier im Netz zum Nachlesen.

Wird Burundi, werden die ostafrikanischen Staaten jetzt also zu einem grossen bzw. vielen kleinen neuen oder wiederentdeckten touristischen Zielgebieten? Sind die Länder sicher geworden? Sind Kriminalität und Bürgerkriege gewichen? Nehmen sich die Länder etwa Südafrika oder gar Botswana als Vorbild? Und setzen sie auf Luxustourismus mit einer Mischung aus nachhaltigen, ökologischen Lodges für viel Geld? Um damit Flora und Fauna, Natur und Wildtiere zu schützen, hegen und pflegen? Wünschenswert wäre es ja. Und wenn ehemalige Gegner jetzt zu friedlichen, gar freundschaftlichen Akteuren im Sinne einer Weiterentwicklung der Länder und der Region werden könnten – dann würde die Europäische Union hier auch bestens Pate stehen können.

EAC_ITB_Event_Burundi_12Mar2011_170Bei der Veranstaltung in einer der Berliner Messehallen waren neben der burundischen Ministerin auch diverse Botschafter der anderen ostafrikanischen Staaten zu Gast. Garniert wurden die Reden mit lautstarken, farbenfrohen und zum Teil sehr sportlichen Gesangs- und Tanzeinlagen von burundischen und ruandischen Gruppen. Hier ein Einblick:

Die zweite Tanzeinlage von der Gruppe Ihanika aus Ruanda, die in Belgien ansässig ist:

Die dritte Tanzeinlage:

Bei so vielen und farbenfrohen Tänzen und freundlichen Menschen bin ich schon sehr gespannt, die Länder und ihre Attraktionen selbst kennenzulernen. Burundi und Tansania bildeten ja einmal die deutsche Kolonie Deutsch-Ostafrika. Gibt es in Burundi gar noch Reste von deutschen Siedlungen? Ich würde es mir sehr gerne mal anschauen.
(mehr …)

Skandal oder Satire: Fernsehkoch macht sich über Plantagenarbeiter in Nicaragua lustig

Na, wenn der Schuss mal nicht nach hinten losgeht… – Schon in der journalistischen Ausbildung lernen Volontäre und Studenten, dass Witz, Humor, Satire zu den schwierigsten Stilmitteln gehören. Insbesondere im Internet wird der Humor oft nicht oder missverstanden. Oft genug werden die Emoticons, auch Smileys genannt, dafür eingesetzt. Aber funktioniert das auch im Film? Zumal, wenn der Film für sich alleine steht, nicht in einer Satiresendung eingebettet ist, nicht von irgendeinem bekannten Satiriker bzw. neudeutsch “Comedian” vorgetragen wird? Oder ist das hier etwa bitterer Ernst? Macht sich ein Fernsehkoch lustig über die Plantagenarbeiter in Nicaragua?

Was ist passiert? Ein Filmclip auf Youtube zeigt einen Ausschnitt aus einer Fernsehsendung. Ein TV-Koch mit bayerischem oder österreichischem Akzent ist am Ende der Zubereitung des Desserts. Ein Bananen-Creme-Chili-Schokoladenpastetchen. Dabei macht er sich lustig darüber, dass die Kinder in der Dritten Welt aufgrund der Pflanzenschutzmittel keine hohe Lebenserwartung haben. Und er verdeutlicht, dass wir so leckere Produkte so günstig geniessen können, weil die Arbeiter in Nicaragua eh fast nix verdienen. Das ganze garniert mit Sprüchen wie “a bisserl a Schwund ist immer“.

Doch seht selbst:

Wie ist das gemeint? Ernst oder Satire? (mehr …)

Beluga School for Life: Stolberg hat keine Spenden veruntreut

Mit einer guten und einer schlechten Nachricht wartete das Kapitel Beluga gestern auf. Erst vorgestern habe ich hier schon ausführlich über den Fall berichtet. Und mittlerweile kam wieder etwas Bewegung in die Sache. Wie die nordwestdeutschen Medien Radio Bremen, Hamburger Abendblatt, Weser-Kurier und NordWestZeitung übereinstimmend berichteten, hat der Reeder Niels Stolberg mittlerweile Privatinsolvenz angemeldet. Der US-Investor Oaktree fordert von Stolberg 131 Mio. Euro, zahlbar auch aus seinem privaten Vermögen. Bei der Beluga School for Life hingegen ist er vom Vorwurf der Untreue frei gesprochen worden.

Ende vergangener Woche hatte unter anderem der NDR berichtet, dass beim RTL-Spendenmarathon gespendetes Geld nicht in vollem Umfang an die Beluga School for Life in Khao Lak, Thailand, geflossen sein könnte. Dies ist mittlerweile widerlegt – und sogar zu Gunsten von Niels Stolberg ausgefallen. (mehr …)

Vias verdes: Grüne Wege in Spanien

Spanien hat rund 1.700 Kilometer stillgelegte Bahntrassen zu Rad- und Wanderwegen ausgebaut. Eine Kampagne soll nun das umweltfreundliche Reisen auf diesen fördern. Unter dem Motto „Vias Verdes, cero CO2“ werden die grünen Wege (Vias verdes) seit 1. April vermarktet.

Anhand eines Rechners auf der Internetseite können Wanderer und Radfahrer ermitteln, wie viele Emissionen sie gegenüber dem Autofahren einsparen. Bis Oktober wolle man 930 Tonnen CO2 auf mehr als sieben Millionen zurückgelegten Kilometern einsapren, heißt es vom spanischen Fremdenverkehrsamt. Man hofft, dass sich insgesamt 30.000 Menschen an der Aktion beteiligen. (mehr …)

Beluga School for Life: Droht Pleite von Hotel und Schule wegen Reederei-Insolvenz?

Beluga School Niels Stolberg und KinderNach der Tsunami-Katastrophe bedroht die Insolvenz der deutschen Beluga-Reederei die über 150 Kinder des Charity-Projektes iin Süd-Thailand. Niels Stolberg, Gründer und ehemaliger Eigentümer von Beluga, hat viel Geld in das Hilfsprojekt bei Khao Lak investiert. Jetzt ist seine Firma zahlungsunfähig. Stolberg ist entmachtet, die Staatsanwaltschaft ermittelt, und Beluga droht zu versinken. Projekte wie das Beluga School for Life und der Reiseveranstalter Charity Travel stehen vor dem Aus.

Dabei fing das Jahr 2011 eigentlich noch sehr hoffnungsvoll an: Die thailändische Prinzessin Ubolratana Rajakanya überreichte auf der diesjährigen ITB in Berlin den Green Award als “Best Small Tour Operator” im Namen des Thailändischen Fremdenverkehrsamtes. Der Award wird in verschiedenen Kategorien seit 2007 vergeben. Gewürdigt werden Unternehmen, die besonders nachhaltig und umweltbewusst handeln. Die Schule gilt als UNESCO-Projektschule. Sogar die TUI hat das Projekt bereits gelistet. Doch wieviele Gäste über die TUI bereits in das Resort gekommen sind, darüber schweigt sich Beluga mir gegenüber leider aus.

Ob der US-Finanzinvestor Oaktree, der zurzeit die Geschäfte der Beluga Reederei führt, die Beluga School for Life und Charity Travel weiterführen will, steht noch in den Sternen. Der Investor gilt eigentlich als knallharter Sanierer, der keinen Stein auf dem anderen lässt, Unternehmen in ihre Bereiche zerlegt, einzeln verkauft und höchstwahrscheinlich nicht viel Sinn für thailändische Kinder und ein kleines Hotel hat.

Bisher möchte sich die Beluga Gruppe nicht dazu äußern. Wie mir Klaus-Karl Becker, Manager Internal & External Communications der Beluga Shipping GmbH, mitteilte, “stehen alle Gesellschaften der Beluga Group, die keinen Insolvenzantrag gestellt haben, mit allen Beteiligten in konstruktiven intensiven Gesprächen / Verhandlungen.” Er bittet mich um Verständnis, dass er keine weiteren detaillierten Fragen zum jetzigen Zeitpunkt beantworten kann.

BSfL HoteldorfZu dem in seiner Form wohl einmaligen und durchaus unterstützenswerten Projekt gehören u.a. mehrere komfortable Gäste-Pavillons mit Poollandschaft sowie ein Body & Soul-Bereich, in dem erholsame Massagen und andere Wellness-Anwendungen auf die Erlebnisurlauber warten. Darüber hinaus bietet der einwöchige Aufenthalt einen interessanten Einblick in die Kultur des Landes. Etwa beim Besuch des lokalen Marktes sowie des Tempels im Dorf Na Nai. Oder beim Koch-Crash-Kurs mit Tipps und Tricks zur thailändischen Küche. Ebenfalls enthalten sind Abstecher zu einem Traumstrand im Nationalpark Lam Ru sowie der Besuch der Tsunami-Gedenkstätte.

Jetzt flehen die Beluga School for Life und Charity Travel um Unterstützung von Gästen, Sponsoren und Freunden des Projektes, um sich von Beluga und Niels Stolberg unabhängig zu machen. Doch ob das gelingt? Oder stehen bald ein tolles Projekt und über 150 Kinder vor dem Nichts? (mehr …)