Wein zum grillen – es muss nicht immer Bier sein

FranceAgriMer/Getty Images RoseweinEs ist angegrillt! Nichts gegen Cowboy-Romantik, aber: Echten Genießern bedeutet Grillen mehr, als ein paar armselige Würstchen auf dem Rost die Konsistenz von Holzkohle annehmen zu lassen: Zubereitung à la minute und eine raffinierte Vielfalt – vom Gemüsespieß bis zum Fischfilet, vom Lammkotelett bis zum Rindersteak. Weine aus Frankreich machen aus dem rustikalen Vergnügen einen exquisiten Gaumengenuss unter freiem Himmel. Welcher Wein passt, hängt von den persönlichen Vorlieben ab und davon, was auf den Grillrost kommt. Professionell nennt sich das „wine and food pairing“, auf gut deutsch: Hauptsache, es schmeckt! Mein Tipp für die Grillsaison: ein frischer, guter Rosé, am besten ein Weißherbst passt immer.

Es muss nicht immer Fleisch sein. Grüner Spargel in Alufolie ist ein toller Frühlingsgenuss. So geht’s: Geputzten grünen Spargel auf Alufolie legen, mit Olivenöl beträufeln, mit grobem Meersalz bestreuen und mit ein paar Petersilienstängeln belegen. Das verschlossene Päckchen 15-20 Minuten auf den Grill legen – lecker. Dazu einen saftigen Pinot Blanc aus dem Elsass: voilà! Geht auch mit Ratatouille aus Tomaten, Zucchini, Paprika und Auberginen, mit Olivenöl beträufelt und mit Kräutern, Salz und Pfeffer gewürzt. Dazu knuspriges Weißbrot mit Knoblauchbutter und einen fruchtigen Rotwein, zum Beispiel einen Beaujolais-Villages, leicht gekühlt servieren.

[ad name=“Google Adsense“]

FranceAgriMer/Getty Images Wein zum GrillenFischophil: Fischfilet lässt sich auch gern verpacken. Das Filet auf Alufolie betten, Zwiebel-, Zitronen- und Knoblauchscheiben und einen Rosmarinzweig darauf legen, das Ganze wieder mit Olivenöl beträufeln, salzen, pfeffern, einpacken und ab damit auf den Grill. Bei dieser Zubereitungsart ist es nicht so schlimm, wenn das Päckchen eine Minute länger als geplant auf dem Grill bleibt – da bleibt Zeit, um einen Chablis aus dem Kühlschrank zu holen oder einen frischen Muscadet Sèvre-et-Maine sur lie. Ein Thunfischsteak wird en nature ganz kurz auf beiden Seiten angegrillt. Auf dem Teller dann eine Salsa Verde dazu geben: eine Mischung aus Knoblauch, Petersilie, Basilikum, Minze, Kapern, Anchovis, Zitronensaft, Senf und Olivenöl. Ein würziger Roter aus dem Languedoc sorgt für’s mediterrane Feeling, zum Beispiel ein AOP Languedoc La Clape.

Fleischeslust: Es gibt Grillhähnchen? Nichts einfacher als das! Reiben Sie Grillgeflügel vorher mit einer Mischung aus Knoblauch, Zitronensaft, Paprika, Olivenöl und Pfeffer ein. Ein pikanter, kräftiger Rosé von der Rhône aus der AOP Tavel macht sich dazu ausgezeichnet. Zum klassischen, köstlichen Rindersteak oder Lammfilet vom Grill – innen noch rosa – schmeckt ein roter Bordeaux oder Bordeaux Supérieur besonders elegant.

Print Friendly, PDF & Email
Follow me:

Götz A. Primke

Herausgeber, Chefredakteur, Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger bei Le Gourmand - Das Geniesser-Magazin
Restaurantfachmann, Dipl.-Betriebswirt (FH) und Journalist - und immer schon Geniesser. Feinschmeckender Vielfrass, viel essender Feinschmecker. Immer auf der Suche nach Genuss und Genüssen, Destinationen, Kulturen, Charakteren und Geschichten. Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger.

Götz A. Primke did a complete hotel business apprenticeship in a 5 star hotel in Berlin and completed his university years at the university of applied sciences in Munich with a degree as Diplom-Betriebswirt in tourism economics. Following some years as editor in a german renowned hotel business magazine he started to work as freelance journalist, travel journalist, travel blogger, food journalist and food blogger. His articles are published in german newspapers, magazines, web-sites and on his own platform Le Gourmand http://www.legourmand.de/ . He writes about travel, destinations, hotels, restaurants, food & beverages, cooking, gourmandise cuisine and everything that tastes good.
Follow me: