Speed Hiking auf Top Trails: Mit Vollgas über Stock und Stein

Speed Hiking Top TrailsDie Überschrift ist mein Vorschlag für die größtmögliche Anglizismen-Ansammlung des Jahres. Doch stammt sie nicht von mir. Es gibt offensichtlich immer mehr Verrückte, die durch Berge und Wälder rennen. Wandern ist in den letzten Jahren wieder zum beliebten Volkssport geworden. Doch einigen ist das nicht schnell oder cool genug. Jetzt geht es im Dauerlauf über Stock und Stein, extrem wandern also. Früher nannte man das Geländelauf oder „Military“. Natürlich lässt sich die Industrie nicht lange bitten und hat für diesen neuen Trend auch die richtigen Klamotten entworfen. Gleich vier namhafte Marken haben sich zusammengesetzt: Leki, Deuter, Lowa und Meindl. Seit der ITB wissen wir auch, wo wir mit diesen Vollgaswanderern rechnen müssen: auf den Top Trails. Dies wiederum ist ein Zusammenschluß von zwölf Fernwanderwegen in Deutschland. Dazu hatte ich hier schon mal was geschrieben.

Auf der Outdoor 2010 stellten die vier Unternehmen Speed Hiking und ihre Produkte auf einer gemeinsamen Pressekonferenz so vor:

Der Trend Speedhiking kombiniert also angeblich Genuss mit Sport. Die athletische Form des Wanderns ist den Angaben der Vermarkter gesund, naturnah, von entspannt bis leistungsorientiert, von ausgleichend bis fordernd, vielseitig und mit allen Sinnen erlebbar.

[ad name=“Google Adsense“]

Speed Hiking Top TrailsSomit wird der Wandermarkt auch jünger. Speedhiking trägt der Nachfrage nach sportlicher Herausforderung in Kombination mit dem Naturerlebnis Rechnung. Es ist eine Mischform aus Nordic Walking und Geländelauf. Ausgerüstet mit Stöcken geht dabei der Speedhiker sehr zügig, läuft jedoch nicht und ist somit ca. 30 Prozent schneller in seinem Tempo als der normale Wanderer. Geschult werde zudem das Koordinationsvermögen durch die ständig wechselnden Untergründe im Gelände.

Die Spitzenwanderwege „Top trails of Germany“ haben sich mit Profis aus der Speedhiking Szene zusammen gesetzt und entsprechende Touren ausgearbeitet. Die Spanne reicht von moderat über mittel bis hin zu extremen Schwierigkeitsgraden. Je nach Länge und Höhenprofil findet der Speedhiker das entsprechende Angebot auf den Top Trails.

Die vier Outdoor-Marken Deuter, Leki, Lowa und Meindl haben inzwischen schon spezielle Schuhe, Stöcke und Rucksäcke für Speedhiker auf den Markt gebracht. Dabei soll die Ausrüstung für den Speedhiker besonders leicht sein. So erschließen die Top Trails of Germany zusammen mit den Speedhiking Partnern ab sofort eine neue Zielgruppe und setzen zudem völlig neue Maßstäbe auf dem deutschen Wandermarkt.

Was brauche ich um „Speedhiken“ zu gehen?
Zur Ausrüstung gehören Stöcke, um den Körper zu stabilisieren und die Oberkörpermuskulatur zu trainieren. Extrem leichte, aber stabile Schuhe sorgen durch innovative Sohlentechnologie für maximale Sicherheit. Ein leichter, komfortabler Rucksack, am besten mit Trinksystem, macht die Ausrüstung komplett und bietet Platz für das Nötigste an Versorgung und Wetterschutz. Ergänzend kann außerdem der Einsatz eines Herzfrequenzmessers für ein kontrolliertes Ausdauertraining eingesetzt werden.

Also, aufgepasst, lieber Wanderer: die Leute, die über unsere Wanderwege rennen, sind trendige Speed Hiker…

Mehr dazu gibt es bei Speed Hiking und den Top Trails.

Print Friendly, PDF & Email
Follow me:

Götz A. Primke

Herausgeber, Chefredakteur, Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger bei Le Gourmand - Das Geniesser-Magazin
Restaurantfachmann, Dipl.-Betriebswirt (FH) und Journalist - und immer schon Geniesser. Feinschmeckender Vielfrass, viel essender Feinschmecker. Immer auf der Suche nach Genuss und Genüssen, Destinationen, Kulturen, Charakteren und Geschichten. Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger.

Götz A. Primke did a complete hotel business apprenticeship in a 5 star hotel in Berlin and completed his university years at the university of applied sciences in Munich with a degree as Diplom-Betriebswirt in tourism economics. Following some years as editor in a german renowned hotel business magazine he started to work as freelance journalist, travel journalist, travel blogger, food journalist and food blogger. His articles are published in german newspapers, magazines, web-sites and on his own platform Le Gourmand http://www.legourmand.de/ . He writes about travel, destinations, hotels, restaurants, food & beverages, cooking, gourmandise cuisine and everything that tastes good.
Follow me: