Restaurants in München: Izakaya – Die Fusion von Japan und Peru

Dir gefällt der Artikel? Was ist Dir unsere Arbeit wert? Le Gourmand - Das Geniesser-Magazin freut sich über Deine Spende via PayPal.

Restaurants in München Izakaya Muenchen Roomers Hotel
Münchens wohl beste Kneipe ist nunmehr schon ein halbes Jahr alt. Ein Lokal mit dem simplen Namen „Kneipe“ würde wohl kaum viele Gäste bekommen. Auf Japanisch hört es sich gleich viel eleganter und schöner an: Izakaya. Doch das Izakaya München ist nicht nur eine schnöde Eckkneipe, es ist die wohl edelste Fusion von japanischer und peruanischer Küche. Und es ist ein Erfolgskonzept aus Amsterdam. Der Mann dahinter: Yossi Eliyahoo. Das Izakaya Asian Kitchen & Bar bringt asiatische Küche und gänzlich neue Genüsse in die bayerische Hauptstadt … und einen neuen Hot Spot im Nachtleben noch dazu.

Die Lage ist nicht unbedingt in „Münchens bester Stube“. Die Landsberger Straße ist eine große, lange Ein- und Ausfallstrasse, die vom Westen kommend in Münchens Herz führt. Entlang der Bahnstrecke, sind viele neue Wohngebäude und Unternehmen sowie einige Hotels entstanden. Doch das Izakaya Asian Kitchen & Bar ist sind so cool, dass die Gäste extra dahin fahren.

In der Lobby des Roomers Hotels öffnet sich eine Tür zum Izakaya – Hotel und Restaurant sind quasi Nachbarn. Wir stehen vor einer gigantisch großen, elliptischen Bar, ein 360°-Barvergnügen. Rund um die Bar sind Barhocker verteilt, daneben laden bequeme, kuschlige Couchgarnituren ein, sich reinzulümmeln. Und dahinter schließt das Restaurant an. Überdimensional hängt an der Decke ein Koi aus Holz und dominiert das Restaurant. „How much is the Fish?“ schießt mir in den Kopf. Über die Philosophie, seine Restaurants und die verschiedenen Marken und das Restaurantkonzept hatten wir uns schon wenige Stunden vorher mit dem Macher, dem Investor, dem Schöpfer Yossi Eliyahoo unterhalten.

Unser Dinner ist wirklich umwerfend. Ein Genuss von Anfang bis Ende. Das anspruchsvolle Menü im Izakaya ist geprägt durch das Zusammenspiel von Kochkunst und -techniken aus alten Zeiten kombiniert mit innovativen und modernen Einflüssen – daraus resultieren unkonventionelle Gerichte auf höchstem kulinarischen Niveau. So wird jeder Gang zu einer Geschmacksexplosion am Gaumen. Hier sind ein paar optische Eindrücke für Euch, die Euch Appetit machen mögen.

Restaurants in München Izakaya Muenchen Roomers Hotel

„Momori“ Toro Tatar mit Beluga Caviar in einer Eiskugel

Restaurants in München Izakaya Muenchen Roomers Hotel
Sabas Sashimi mit Olivenöl und Miso

Restaurants in München Izakaya Muenchen Roomers Hotel
Spinatsalat mit gegrillten Shrimps

Restaurants in München Izakaya Muenchen Roomers Hotel
Mais Tempura

Restaurants in München Izakaya Muenchen Roomers Hotel
Rinder Tataki mit Zwiebel-Ponzu und Knoblauchchips

Restaurants in München Izakaya Muenchen Roomers Hotel
Auster „Filo“ mit cremiger Wasabi und Beluga Kaviar

Restaurants in München Izakaya Muenchen Roomers Hotel
Wagyu und Foie gras Gyoza

Restaurants in München Izakaya Muenchen Roomers Hotel
Seezunge aus Dover mit Chilli Shiso Salsa

Restaurants in München Izakaya Muenchen Roomers Hotel
Beef Ribeye with Chimichurri, Anti-cucho und Teriyaki Sauce

Restaurants in München Izakaya Muenchen Roomers Hotel
Gegrillter Kohl mit Trüffeln

Restaurants in München Izakaya Muenchen Roomers Hotel
Hausgebackene Vanille-Yuzu-Madeleines mit Fruchtmarmelade und Sahne aus weißer Schokolade

Restaurants in München Izakaya Muenchen Roomers Hotel
Schokoladenschnee mit in Honig gerösteten Macadamia-Nüssen und Vanilleeis

Wie in allen Izakaya-Locations liegt der traditionelle Robata-Grill im Herzen des Restaurants und bietet den Köchen die Möglichkeit, Gerichte wie Temari Sushi, Kombujime, Corn Tempura, langsam gekochte Short Ribs und Rabata Spezialitäten zu kreieren. Daneben bietet die Speisekarte kleine Sakana-Gerichte und Kreationen, die auf der der Hibachi-Feuerschale, einer japanischen Kochplatte, zubereitet werden, sowie Sushi und Sashimi, die mit exotischen peruanischen Gewürzen einzigartig verfeinert werden. Alle Gerichte sollen am Tisch gemeinsam geteilt und vor allem zusammen erlebt werden.

Und auch Freunde des Nachtlebens finden im Izakaya München ein neues Ziel. Die 360​​° schwarz gebeizte Bar mit ihrer Onyx-Marmor-Fläche ist der perfekte Ort, um ausgewählte Weine, erstklassige Cocktails sowie seltene Sake-Sorten zu genießen. Die Barchefs kreierten eine erlesene Karte mit Drinks basierend v.a. auf Wermut, Sake und Sherry. Neben diesen Drinks steuert Izakaya den ganz gewissen Twist bei: In großen Glasballons, für alle Gäste sichtbar, werden verschiedene Tonics auf Basis des japanischen Shōchū mit ausgesuchten Zutaten infundiert – die Izakayas Shōchū Wand umfasst insgesamt 12 verschiedene Geschmacksrichtungen.

Hinter Izakaya stehen die renommierten Gastronomie-Unternehmer Yossi Eliyahoo und Liran Wizman, Gründer und Eigentümer der Amsterdamer The Entourage Group, zusammen mit ihrer Geschäftsführerin, Stephanie Pearson. Ihre kulinarische Philosophie fürs Izakaya: Moderne japanische Küche mit südamerikanischen Einflüssen – kreiert auf einzigartige Art und Weise vom Küchenteam um Chefkoch Hariprasad Shetty. Izakaya München ist das vierte Izakaya Restaurant in Europa (neben Amsterdam, Hamburg und Ibiza, das gerade in die neue Saison gestartet ist) und hat seine passende Heimat In Nachbarschaft zum Roomers Hotel von Alex Urseanu und Micky Rosen der Frankfurter Gekko Gruppe gefunden.

Izakaya München – Innovation und Design

Bei Izakaya werden authentische Elemente durch den Einsatz von kreativen Techniken modern interpretiert. Dies gilt für die Speisekarte ebenso wie für das Gesamtkonzept. Das Wesen von Izakaya ist: Authentisch, aber niemals in Tradition gefangen. Im Izakaya München spiegelt sich das klar wieder.

Das Izakaya München wurde vom preisgekrönten Amsterdamer Architektenbüro „Concrete“ geplant und entworfen, das für seinen avantgardistischen Ansatz bekannt ist. Das Restaurant ist geprägt durch das Zusammenspiel von schwarzen Elementen und kontrastierenden hellen Eichenlamellen, die sich über Decke und Wände erstrecken. Natürliche Materialien wie Holz, Leder und Marmor dominieren und schaffen eine Atmosphäre warmer Sinnlichkeit. Dunkle, erdige Töne bilden das spannendes Gegenstück zu pointiert eingesetzten polierten Kupferelementen. Verschiedene Sitzbereiche, von der Bar an der offenen Küche bis hin zu intimen Sofa-Ecken, bieten Platz für bis zu 130 Gäste.

Aber es gibt im Izakaya München noch mehr, als auf den ersten Blick gesehen werden kann. Das „RED“, ein verborgener kleiner Privatclub, ganz in Rot und mit raffinierten Spiegeln und einer ausgefeilten Licht- und Soundanlage. Dieser versteckte Raum direkt neben der Bar bringt die Gäste direkt zurück in die 1960er-Party-Szene. Ausgehen und dabei Spaß haben wird kultiviert, geladene DJs veredeln das Partyerlebnis und die legendären IZAKAYA-Events kommen nun auch im Münchener Nachtleben an – jeden Freitag und Samstag legen DJs im RED auf und sorgen für den perfekten Ausklang eines Abends im Izakaya – vom Aperitif an der Bar über das Dinnererlebnis im Restaurant bis zum Clubbing im RED.

Service:

Das schreiben die Anderen:

Izakaya München

Izakaya Hamburg

Dir gefällt der Artikel? Was ist Dir unsere Arbeit wert? Le Gourmand - Das Geniesser-Magazin freut sich über Deine Spende via PayPal.

Print Friendly, PDF & Email
Follow me:

Götz A. Primke

Herausgeber, Chefredakteur, Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger bei Le Gourmand - Das Geniesser-Magazin
Restaurantfachmann, Dipl.-Betriebswirt (FH) und Journalist - und immer schon Geniesser. Feinschmeckender Vielfrass, viel essender Feinschmecker. Immer auf der Suche nach Genuss und Genüssen, Destinationen, Kulturen, Charakteren und Geschichten. Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger.

Götz A. Primke did a complete hotel business apprenticeship in a 5 star hotel in Berlin and completed his university years at the university of applied sciences in Munich with a degree as Diplom-Betriebswirt in tourism economics. Following some years as editor in a german renowned hotel business magazine he started to work as freelance journalist, travel journalist, travel blogger, food journalist and food blogger. His articles are published in german newspapers, magazines, web-sites and on his own platform Le Gourmand http://www.legourmand.de/ . He writes about travel, destinations, hotels, restaurants, food & beverages, cooking, gourmandise cuisine and everything that tastes good.
Follow me: