Martell Cognac Cocktail Wettbewerb: Starke Frauen, fatale Cocktails

Martell_Cognac_Cocktail_Competition_Muenchen_Mar_2015_707
Martell_Cognac_Cocktail_Competition_Muenchen_Mar_2015_297 Ramona Stenglein strahlt. Sie setzte sich durch gegen ihre Kollegen und mixte den besten Cocktail. Fatalerweise (?) nannte sie ihn „Femme fatale“. Sie gewann das Finale des Martell Cognac Cocktail Wettbewerbes im Hotel Leonardo Royal München. In Kooperation mit dem Spirituosen-Haus Pernod Ricard Deutschland und der Barschule München wurden kürzlich die Cocktail-Kreationen der neun Finalistinnen und Finalisten der Öffentlichkeit präsentiert. In drei Flights traten jeweils drei Barkeeper gegeneinander an und fochten einen Wettbewerb auf sehr hohem Niveau aus.

Unter den gespannten Blicken der 300 Gäste wurden ausgefallene Cocktails kreiert und anschließend durch eine Fachjury beurteilt: Die Siegerin des Abends war Ramona Stenglein, The Westin Grand München, mit ihrem „Femme Fatale“. Über den zweiten Platz freute sich Daniele Aresu, Hotel Victory Therme Erding, mit der Kreation “Arenada”. Den dritten Platz belegte Tobias Wismeyer, Pacific Times, mit seinem Cocktail “Avaler”. (mehr …)

Riedel Veritas: Mit dem Glas die Wahrheit aus dem Champagner kitzeln

KOCHEN_Silvester_2014_Hirschfilet_Schokosauce_Dez_2014_008
Wie wichtig ist das Glas? Champagner, Wein, Bier – ja so ziemlich jedes Getränk verlangt nach dem richtigen Glas. Nicht umsonst sind die Gläser für Pils, Helles und Weißbier so unterschiedlich. Und genau aus dem gleichen Grund sind die Gläser für Weißwein, Rotwein und Schaumwein unterschiedlich gestaltet. Doch auch innerhalb dieser Kategorien sind die Unterschiede der Weintrauben und der Cuvées sehr deutlich. Die Sektgläser früherer Jahrzehnte, die Sektschalen der Wirtschaftswunderzeiten bewirken vor allem eins: Der Sekt prickelt und schäumt sehr schnell und stark – und ist nach wenigen Minuten flach. Also schnell austrinken – was damals ja auch als schick galt. Heute wollen wir das Perlen, das Moussieren des Schaumweines geniessen. Dafür hat Riedel ein neues Glas entworfen: Das Champagner-Glas in der Veritas-Serie.

Optimal passend kurz vor Weihnachten erhielten wir von Riedel zwei Veritas Champagne Gläser um den Schaumweinen in diesen Festtagen optimal auf den Grund gehen zu können. Wir haben also sowohl die Gläser wie auch die Schaumweine auf Herz und Nieren getestet. Dabei standen uns ein 2008er Château de Passavant Crémant de Loire Brut, ein Champagne Dom Caudron Cuvée Cornaline sowie ein Champagne Dom Caudron Millésimé zur Seite. (mehr …)

San Daniele Pop Up Store: An der Klaue sollt Ihr sie erkennen!

San_Daniele_Schinken_PopUp_Store_20Nov2012_008
Leicht und luftgetrocknet. Weich und würzig. Wer denkt bei diesen Attributen an Schinken? Nein, nicht der kräftige, fette, geräucherte Schinken, wie wir ihn in aus dem Schwarzwald her kennen. Wie so vieles, so verstehen die Italiener auch den Schinken elegant herzustellen. Er braucht halt etwas mehr Zeit. Und davon haben die Italiener ja bekanntlich genügend. Zumindest für das Reifen von Lebensmitteln, sei es Fleisch, Wurst oder Käse. Südlich der Alpen, südlich von Österreich, östlich vom Trentino und westlich von Slowenien liegt die Region Friaul-Julisch-Venetien. Sie besticht durch ihre Mischung aus ungestümen, unwegsamen, ja fast ungastlichen Gebirgen im Norden und der sanften, weichen, welligen Landschaft am warmen Mittelmeer. Friuli Venezia Giulia ist nicht so touristisch wie Südtirol, ist nicht so bekannt wie Venetien, ist aber auch nicht über Jahrzehnte in der Entwicklung gebremst wurden wie Slowenien. Von hier kommen tolle Weißweine wie der Friulano. Und der berühmte San Daniele Schinken. Diese leckeren Spezereien präsentierte die Region in einem Pop-Up-Store in München.

San_Daniele_Schinken_PopUp_Store_20Nov2012_032
Ok, was ist ein Pop-Up-Store? Nichts anderes als ein Laden, der nur eine kurze Zeit offen ist. Der extra nur für einen ganz bestimmten Zweck für ein paar Wochen oder Monate existiert. Wir kennen das ja schon von irgendwelchen Sonderangebots-Rabatts-1Euro-Läden. Eben noch war hier ein Drogerie-Markt, heute ist es ein Trachten-Shop, weil es kurz vor dem Oktoberfest sein mag, morgen ist es ein Matratzen-Outlet.

San_Daniele_Schinken_PopUp_Store_20Nov2012_025
Diese Masche hat die Region Friaul-Julisch-Venetien aufgegriffen und unterstützt ihre Produkte mit Pop-Up-Stores. Eben noch gab es diesen Laden in Mailand, dann in London, jetzt in einer ehemaligen Eisdiele in München und morgen in irgendeiner anderen Stadt in Europa. Oder vielleicht in Japan? Man weiss es noch nicht.

San_Daniele_Schinken_PopUp_Store_20Nov2012_005
Ich besuchte kürzlich den San Daniele Pop Up Store in München. Das Consorzio del Prosciutto die San Daniele präsentiert zusammen mit dem Consorzio delle DOC del Friuli Venezia Guilia die bekanntesten Spezialitäten der Region Friaul-Julisch Venetien. In bester Lage, direkt am Gärtnerplatz im Glockenbachviertel, lockt der Laden mit frischem Schinken und Weinen aus Friaul. Wer will, der kann hier auch zum Master ausgebildet werden, im Hinterzimmer gibt es Kurse über die Besonderheiten von Schinken und Weinen. Ich liess es mir nicht nehmen, an so einer Masterclass teilzunehmen. Und ich habe eine Menge über diesen leckeren Schinken gelernt. (mehr …)

Rettet die Berliner Weisse! Berliner will Original-Traditionsgetränk brauen

Rot oder Grün – oder ganz pur? Früher wurde die Berliner Weiße gern „mit Strippe“ getrunken, mit einem Korn. Diese harte Version ist schon lange ausser Mode. Und auch pur ist nicht jedermanns Sache. Mit Himbeer- oder Waldmeistersirup sind die beliebtesten Sorten, wie Berliner Weiße getrunken wird. Doch leider sehe ich mittlerweile viel zu häufig fertig gemischte Dosen. Bah! Früher gab es in Berlin wenigstens noch Konkurrenz unter den Bierbrauern. Schultheiss genörte zur Dortmunder-Union-Schultheiss-Brauerei, Berliner Kindl zu Dr. Oetker. Seit einigen Jahren ist alles nur noch Dr. Oetker. Der Berliner Brauereimarkt ist ein Monopol, mal abgesehen von den paar kleinen Gasthausbraureien, die einen richtig leckeren Stoff brauen. Doch Berliner Weiße? Ausser der Brühe von Dr. Oetker – Fehlanzeige! Kürzlich fand ich einen Artikel, der mir diese prekäre Lage noch wesentlich deutlicher vor Augen führte, als ich es bisher befürchtete. „Berliner Weiße – Rettung eines Bieres“ schreibt Andreas Bogk auf inkubato.com.

Andreas Bogk will die Berliner Weiße wieder auf den Markt bringen. Er will sie selbst brauen. Und für sein Projekt hat er bereits 15.521 € von diversen Investoren zusammen bekommen. Doch bei diesem Projekt braucht er natürlich noch einige Finanzmittel mehr. Und bestimmt auch mehr Unterstützung. Das Projekt läuft noch bis 13.09.2012.

Was mich total überraschte, ist, dass Dr. Oetker bzw. die zur Radeberger-Gruppe gehörende Berliner Kindl-Weisse längst nicht mehr nach dem Originalrezept gebraut wird. Andreas Bogk schreibt: (mehr …)

Nespresso: Die nackte Maschine als Kunstwerk

The Heart is a Machine by Kram Weisshaar for NESPRESSO 2011Zieht sie aus! Macht sie nackig! Entblättert Eure Maschinen! Reisst ihnen die Klamotten, äh Verkleidung runter! Und verkauft das dann als Kunst, denn: Sex sells! So einfach macht es sich der Kaffeeröster Nespresso in Zusammenarbeit mit Bloggern und Künstlern. Die Event-Serie „Coffee and Conversation“ startete im letzten Jahr mit einem Fashion-Talk zwischen dem berühmten Streetstyle-Blogger Scott Schuman und der Berliner Bloggerin Mary Scherpe. In diesem Jahr stand „Coffee and Conversation“ ganz im Zeichen des Designs: Der bekannte Münchner Designer Clemens Weisshaar interpretierte und inszenierte Nespressos neueste Maschineninnovation „Pixie“ und ließ eine eindrucksvolle Installation zum Leben erwachen. Die Installation aus 36 in Reihe geschalteten und optisch veränderten Pixies bildete den Rahmen für den Design-Talk zwischen ClemensWeisshaar und dem renommierten britischen Design-Blogger Marcus Fairs.

Gemäß dem Pixie-Motto „More than you see“ zeigt Clemens Weisshaar die Kaffeemaschine ohne ihre elektrisierende äußere Hülle und blickt ihr direkt bis in ihr „pulsierendes, technisches Herz“. Zusätzlich inszeniert und demokratisiert er in seiner Installation den „perfekten Kaffee-Moment“. “Die Entwicklung der Nespresso Maschinen ist mit unglaublich viel technischer Raffinesse und Expertenwissen verbunden. Diese Technologie ist wirklich ein wahres Erlebnis“, so Clemens Weisshaar auf die Frage nach seiner Inspiration. Aber gab es so etwas ähnliches nicht schon vor zig Jahren von Swatch? Die Uhr, bei der man durch den durchsichtigen Kunststoff ins Gehäuse schauen konnte? Was jetzt anders ist? Die Maschine hat gar keine Hülle mehr. (mehr …)

Radeberger: Wird Beck’s wieder deutsch?

Wie das Handelsblatt meldet, verkauft der belgisch-brasilianische Getränkekonzern InBev eventuell sein Deutschlandgeschäft. Als Interessent gilt die Bielefelder Oetker-Gruppe. Damit würden Marken wie Becks, Spaten, Löwenbräu und Franziskaner zur Radeberger Gruppe stossen.

Ich denke, in Deutschland gibt es dann bald so gut wie keine Konkurrenz großer, nationaler Marken mehr, wenn Dr. Oetker die ganzen Biersorten zusammen kauft. So wie in Berlin Schultheiss und SchwKindl nicht mehr konkurrieren, sondern das gleiche Gebräu unter anderen Namen an den Mann bzw Frau bringen, so werden dann auch die großen norddeutschen Konkurrenten Jever und Beck’s zum gleichen Konzern gehören.

Zum anderen aber ist es gut, dass damit diverse deutsche Sorten wieder einem deutschen Unternehmen gehören – und nicht, wie bisher, belgischen Bierpanschern. (mehr …)

O’zapft is: Oktoberfest 2008 – München freut sich auf eine friedliche Wiesn


Bayern – des samma mia! Naja, das sagt hier der Richtige. Ich als gebürtiger Berliner, überzeugter Preusse. Aber da ich schon seit zwölf Jahren in Minga, äh: München lebe, gefällt mir dieser Rammstein und Haindling Verschnitt sehr gut. Und Wiesnbier ist mir meist zu süß, Weißbier ist mir lieber. Doch das gibt es nur in wenigen Zelten. Alle Jahre wieder – nein, da kommt nicht nur das Christuskind. Länger dauert die Bescherung beim Oktoberfest in München auf der Theresienwiese. Oberbürgermeister Christian Ude hat soeben mit zwei Schlägen das Hirschfaß im Schottenhamel Zelt angeschlagen. Damit ist die Wiesn offiziell eröffnet. O’zapft is!

Das Oktoberfest ist das größte Volksfest der Welt, die Besucherzahlen steigen von Jahr zu Jahr. Hotellerie und Gastronomie lassen die Preise steigen und es klingelt in den Kassen. Viele touristische Dienstleister nehmen in diesen zwei Wochen mehr ein als im ganzen Jahr. Der Hotelmarkt in München ist noch nicht so überfüllt wie in anderen Städten. Und so können zum Teil Mondpreise verlangt werden, die sonst nicht durchsetzbar wären. Und selbst Neueröffnungen, wie etwa das Ramada Treff München oder das Designhotel Schiller5, sind schnell ausgebucht. (mehr …)

Gambero Rosso Roadshow erstmals in Deutschland

Gambero Rosso Logo49 italienische Top-Weingüter bieten mit der erstmals in Deutschland gastierenden „Top Italian Wines Roadshow“ von Gambero Rosso die einmalige Gelegenheit, die besten italienischen Weine kennen zu lernen.

Zudem können sich die Besucher anhand ausgewählter Weine aus den letzten zehn Jahrgängen ein Bild von der beständigen Qualität und dem Potential dieser Top-Weine machen:

  • am 14. April 2008 in Berlin im Hotel de Rome
  • am 16. April 2008 in Düsseldorf im Templum

(mehr …)

Gibson und Tesch: Riesling goes Rock

Tesch Riesling Gibson Rock DegustationEine moderne Mischung: Die amerikanische Gitarrenschmiede Gibson und Riesling-Winzer Tesch gehen vom 9. bis zum 14. November auf Deutschland-Tournee.

Zusammen mit einem Luxus-Tourtruck von Gibson und jeder Menge Gibson-Gitarren gehen die Weine vom Nahe-Weingut Tesch auf die „Rolling Riesling Show“ quer durch Deutschland. Zu kulinarischen Häppchen und akustischen Meisterstückchen, gespielt von Gibson-Mitarbeitern auf verschiedenen Gitarren, werden die neuen Weine des Jahrgangs 2006 während der ungewöhnlichen Wein-Musik-Livetour vorgestellt. Nach der Show ist jedoch vor der Show: Zum Abschluss jeder Veranstaltung räumt der Winzer Martin Tesch die Bühne für eine (nicht nur Insidern) bekannte Band oder einen Musiker, der auf seiner Gibson-Gitarre den rockenden Riesling-Fans einheizt. Welche Musiker in welcher Stadt auftreten werden, bleibt jedoch bis zum jeweiligen Abend geheim.
(mehr …)

Anwohner II: Schörghuber, Anwohner und der Landschaftsschutz am Tegernsee

Die SZ berichtet heute über einen Zwist zwischen der Schörghuber Gruppe, zu der auch die ArabellaStarwood Hotels und Paulaner gehören, den Anwohnern der Gemeinde Gmund am Tegernsee und dem Landschaftsschutz.

Im Herbst 2008 sollen – so die Absicht der Familie Schörghuber – die Arbeiten nach Plänen des Architekten Johannes Wegmann beginnen. Dort, wo heute noch ein alter, denkmalgeschützter Vierseithof steht mit Gaststätte und großem Biergarten, sollen vier- bis fünfgeschossige Neubauten entstehen: mit 130 Zimmern, vier Restaurants, zwei Bankettsälen, Hallenbad, Wellness- und Seminarräumen, dazu eine zweigeschossige Tiefgarage. Die überbaute Gesamtfläche soll von 6.000 Quadratmetern auf 26.000 Quadratmeter anwachsen.

(mehr …)

Sasse Lagerkorn Bordeaux Finish: Wie schmeckt ein Korn aus Bordeaux-Fässern?

Korn – da denken wir zuerst an billigen Schnaps. An heruntergekommene Penner, die mit der leeren Pulle in der stinkenden Gosse liegen. Korn – das klingt so nach Spelunken. Korn klingt nach Herrengedeck: Herr Ober, ein Bier und ein Korn bitte! Korn hat den Mief der Vergangenheit. Die Feinbrennerei Sasse hebt das sonst so simple Destillat auf ein ganz neues Niveau: Der Lagerkorn Bordeaux Finish ist veredelt durch eine Lagerung in Fässern aus dem Hause Châteaux Latour. Noch Fragen?

Neulich kam ein recht schweres Paket: Eine edle Holzkiste verbarg sich darin. In der Holzkiste auf edlem Seidenpapier weich gelagert und von einem Holzrahmen umgeben steckte eine grosse Flasche, zur Hälfte gefüllt, eine kleine Probierflasche sowie ein Begleitbrief.

Die Sasse Feinbrennerei ist ein seit über 300 Jahren bestehender und in Familienbesitz befindlicher Brennereibetrieb im münsterländischen Schöppingen. Es ist eine der letzten noch verbliebenen voll integrierten Brennereien im Münsterland, einer früheren Hochburg der Kornbrennerei in Deutschland. Das Unternehmen führt neben der eigenen Roh- und Feinbrand-Destillation auch die Mazeration von Kräuterauszügen und die Destillation von heimischen Wacholderbeeren, sowie die Spirituosenherstellung und Abfüllung an einem Standort durch. Schwerpunkt ist die Herstellung von Aperitif- und Digestifprodukten. Hauptprodukt ist ein Kornbrand.

Der Sasse Lagerkorn Bordeaux Finish

 Die Feinbrennerei Sasse aus Schöppingen, im westlichen Münsterland, präsentiert mit dem Lagerkorn Bordeaux Finish, ein Lagerkorn der exklusivsten Art: Acht Jahre ruhte der edle Tropfen in ausgewählten Barriquefässern des Château Latour. In dieser Zeit nimmt er das Aroma besonderer Bordeaux-Jahrgänge in sich auf. Der Sasse Lagerkorn Bordeaux Finish ist von dunkelbrauner Farbe und vollendet veredelt in Geschmack wie Charakter für einzigartigen Genuss auf höchstem Niveau.

Es war dem Zufall geschuldet, dass eines Tages ein gutes Dutzend Limousin-Eichenbarriques aus Frankreich der Sasse Feinbrennerei angeboten wurden. Neugierig überlegte Sasse nicht lange und holte diese Barriques zu sich nach Schöppingen. Das Gefühl, einen außerordentlich aromatischen Schatz geborgen zu haben, wurde erst einige Jahre später bestätigt, als die erste Charge des acht Jahre alten Bordeaux-Finish das Licht der Welt erblickte.

Das Bouquet an der Nase ist besonders weich und aromatisch, keinerlei scharfe Töne mischen sich ein, die wir sonst von Kornbränden gewohnt sind. Uns überraschen Kopfnoten mit Vanille, Nougat und Kaffee sowie weitere Weinbrand-Assoziationen, die uns an feinste Cognac-Marken denken lassen. Tabak, grüne Banane und Liebstöckel-Reflexe runden dieses Bild ab.

Jede Flasche Lagerkorn Bordeaux Finish wird in einer exklusiven, von Hand angefertigten Holzschatulle aufbewahrt. Dort ist sie geschützt und auf viele Jahre hinaus bestens aufgehoben. Zusätzlich enthält jede Schatulle zusätzlich eine kleine Extraflasche.

Die Feinbrennerei Sasse aus Schöppingen im Münsterland kann auf eine lange Tradition zurückblicken. 1707 gegründet, destilliert Sasse seit über 300 Jahren Weizenbrand und ist immer noch im Familienbesitz. Die traditionellen Rezepte und Herstellungsverfahren, auf die man aus dieser Tradition heraus zurückgreifen kann, wurden dabei in die Moderne übertragen. 1976 übernahm nach dem Tod von Theo Sasse sein Sohn Ernst Sasse den Betrieb und richtete ihn neu aus. 1987 führte er die alte Technik des Barriqueausbaus versuchsweise für einen Edelkorn wieder ein. Nach zehnjähriger Entwicklungsphase wurde 1997 der „Münsterländer Lagerkorn V.S.O.P.“ nach altem Rezept herausgebracht.

Das heutige Sortiment spiegelt diese Entwicklung wieder. Neben den verschiedenen Kornbränden stellt die Feinbrennerei Sasse Obstbrände, Wacholder, Kräuterelixiere und Liköre her. Bei der Herstellung der Brände und Liköre setzt Sasse auf regionale Rohstoffe in bester Bio-Qualität, in Kombination mit weichem, klarem Wasser aus der eigenen Quelle am Schöppinger Berg.

Eine interessante Beschreibung gibt auch dieses Video:

Service:

Sasse Brände bei Amazon:

Le Gourmand Gewinnspiel: Gin Mare mit 2 Coppagläsern zu gewinnen

Anlässe zum Anstoßen gibt es derzeit genügend. Weihnachten haben wir gerade überstanden, Silvester steht vor der Tür. Doch Geburtstage, Jubiläen und private Glücksmomente sind über das ganze Jahr verteilt und stets einen guten Drink wert. Der sollte prickeln, gut aussehen und mit einem Schuss Raffinesse aufwarten. Im besten Fall gehört zur Garnitur eine Wunderkerze, so wie beim „Turbo Sea Spritz“ von Gin Mare. Für das Wochenende vor Silvester hat Gin Mare für Euch ein ganz besonderes Paket geschnürt: Le Gourmand – Das Geniesser-Magazin hat eine Flasche Gin Mare mit zwei Coppagläsern für ein Gewinnspiel zur Verfügung gestellt bekommen, die wir hiermit zum Jahresabschluss sehr gern verlosen möchten. Alles was Ihr tun müsst: Bis spätestens Montag, 31.12.2018, 14 Uhr, eine Frage beantworten.

Gin Mare vereint die unterschiedlichen Kulturen und botanischen Spezialitäten des Mittelmeerraums wie kein anderer Gin. In Gin Mare entfalten sich die Aromen des Mittelmeerraumes auf einzigartige Weise. Vier Hauptzutaten prägen seinen Charakter, hinzu kommen Koriander, Wacholderbeeren und grüner Kardamom sowie Orangen, Bitterorangen und Zitronen aus Sevilla und Valencia. Gin Mare ist ein Blend aus den Destillaten seiner bestimmenden Zutaten. Diese werden einzeln destilliert, danach geblendet und noch einmal zusammen gebrannt. So bleibt ihr unverfälschter Charakter im Gin erhalten. Damit die Zutaten ihre Aromen vollständig abgeben, werden sie für viele Stunden in Alkohol mazeriert, die Zitrusfrüchte sogar 12 Monate lang.

Die Gin Mare Destillerie

Die Destillation von Gin Mare erfolgt in dem katalanischen Fischerdorf Vilanova im Nordosten Spaniens zwischen der Costa Brava und der Costa Dorada, südlich von Barcelona. Die kleine Brennerei in Familienbesitz befindet sich in einer Kapelle aus dem 18. Jahrhundert. Der Premium-Gin wird hier schonend und in kleinen Mengen in kupfernen Pot-Still-Anlagen destilliert.

Edles Gin Mare Flaschendesign vom Mittelmeer inspiriert

Das mediterrane Konzept von Gin Mare findet auch im außergewöhnlichen Flaschendesign seinen Ausdruck. Mit dem azurblauen Schimmer erinnert das schwere, transparente Glas an die Farbe des Mittelmeers. Die maritime Gestaltung spiegelt sich zudem im wellenförmig gebogenen Flaschenboden wider. Die Vorderseite der kegelförmigen Flasche schmücken Olivenzweige in elegantem Weiß. Darauf werden in schwarzer Schrift der Markenname und die mediterranen Botanicals genannt. Eine große silberne Drehkappe ist Verschluss und Dosiereinheit in einem.

Die Gin Mare Namensgebung

Der Name „Mare“ weist auf den mediterranen Ursprung des Gins hin. Dabei geht es allerdings nicht nur um die italienische Übersetzung „Mare“ (=Meer). So umfasst das „Mare Nostrum“ des Lateiners zudem auch das mediterrane Lebensgefühl. Gin Mare symbolisiert so die Magie des landschaftlich und kunsthistorisch faszinierenden Mittelmeerraumes mit seinem angenehmen Klima, der einzigartigen Genussleidenschaft und Gastfreundschaft der dort lebenden Menschen.

Der perfekte Gin für einen perfekten Martini-Moment

Mit seinem mediterranen und doch würzigen Charakter ist Gin Mare die ideale Grundlage für einen aromatischen Gin Tonic. Sein wahres Gesicht zeigt Gin Mare in der Königsdisziplin des Gins, dem „perfect Martini“. Im Rührglas entfalten sich alle katalanischen Aromen, die bei einem Martini Cocktail unverzichtbar sind.

Der Kreativität ist mit Gin Mare auch bei außergewöhnlichen Cocktailkreationen keine Grenzen gesetzt. Gin Mare ist wie geschaffen für besondere und hochwertige Drinks.

Turbo Sea Spritz

  • 25 ml Gin Mare
  • 20 ml Aperol
  • 15 ml kalt gebrühter Kaffee
  • 10 ml Chardonnay
  • 5 ml Agavensirup

Alle Zutaten auf Eis in ein Glas geben und mit Sodawasser aufgießen. Mit einer Orangenscheibe garnieren.

Die Frage zum Gewinnspiel lautet:

Wie heissen die wichtigsten vier Zutaten des Gin Mare?

Bitte sende die Antwort auf diese E-Mail-Adresse. Bitte teile uns dabei Deine Anschrift und E-Mail mit, sonst können wir Dir Deine Flasche Gin Mare mit den zwei Coppagläsern nicht zusenden.  Achja, nach DSGVO-Regeln erklärst Du dich mit der Teilnahme natürlich einverstanden, dass im Gewinnfall Deine E-Mail und Anschrift zum Versand gespeichert werden. Alle anderen Daten verbleiben bei uns. 

Mein Tipp: Auf der Webseite von Gin Mare wirst Du mit Sicherheit unter dem Link zum Produkt schnell fündig!

Und so erhöhst Du Deine Gewinnchance:  

  • Werde Fan unser Facebook-Fanpage.
  • Like den Post zu diesem Gewinnspiel.
  • Verlinke unter dem Post jemanden, mit dem Du diesen Gewinn gern zusammen geniessen möchtest.
  • Beantworte unsere Gewinnspielfrage. 

Und jetzt gilt: Viel Erfolg! Meine Glyxfee wird den Gewinner aus allen Einsendungen ziehen.
Einsendeschluß ist Montag, 31.12.2018, 14 Uhr mittags. Rechts- und Linkswege sind ausgeschlossen.
Falls Du dann leider nicht gewonnen hast, kannst Du Dir natürlich dennoch gern noch einen Gin Mare gönnen

Le Gourmand – Das Geniesser-Magazin und Gin Mare sagen Prost!

Service:

Claudia Roth stellt das Oktoberfest als „größte offene Drogenszene“ dar

Claudia Roth auf dem Oktoberfest
Die Münchner Abendzeitung führt heute hier Claudia Roth vor. Und tritt selbst in ein Fettnäpfchen. Denn laut AZ hat Claudia Roth in einem Interview mit „derStandart.de“ das Oktoberfest als die „größte offene Drogenszene der Welt“ dargestellt. Allerdings gibt es die Domain standart.de nur als eine komische Startseite. Die Abendzeitung in München ignoriert in ihrer großdeutschen Allmachtsphantasie, dass unsere österreichischen Freunde längst nicht mehr „heim im Reich“ sind, sondern eine eigene Länderkennung haben. Denn Claudia Roth hat sich im standard.at hier geäussert. Wenn die AZ in ihren Artikeln Links setzen würde, wäre ihr das wohl nicht passiert. Soviel erstmal zu dem Fettnäpfchen der AZ. Doch nun zu der größeren Peinlichkeit, der Drogenabhängigen Spitzenkandidatin der bayerischen Grünen für die Bundestagswahl selbst. Diese erklärte: „Das Oktoberfest ist die größte offene Drogenszene der Welt.“ Na dann Prost. Claudia Roth weiß, wovon sie spricht. Denn auf dem Oktoberfest ist auch die Grüne – gern auch in Begleitung von Corporierten in den Boxen der Münchner Studentenverbindungen im Schottenhamel-Festzelt – einer Wiesn-Maß nicht abgeneigt.

Schon im Mai 2008 forderte sie bei Kerner diesen geistigen Mist laut der Welt. Und nun, ein Jahr später legt sie nach. Ihr Ziel: sie hält die „Liberalisierung weicher Drogen für dringend notwendig“. Dabei setzt sie Bier gleich mit einer weichen Droge. Und vergisst, dass Bier in Bayern als Brotersatz gilt, als Nahrungsmittel schon zum (Weißwurst-)Frühstück genossen wird. Und laut Ex-Ministerpräsident Beckstein kann man mit 2 Maß Bier noch Auto fahren. Mit Hasch im Hirn sollte man das nicht.
Was kommt als nächstes? Fordert Claudia Roth neben den bayerischen Biergärten jetzt noch Haschischgärten? Ich denke, egal was für Zeug Frau Roth raucht oder was sie nimmt, sie sollte auf jeden Fall weniger davon nehmen. Und lieber a zünftige Mass trinken. (mehr …)

Le Gourmand Gewinnspiel: Champagne Bollinger Special Cuvée Brut zu gewinnen

Champagne Bollinger

007 – drei Zahlen, die auf der ganzen Welt für nur einen Charakter stehen:  den bekanntesten und wohl auch besten Geheimdienstmitarbeiter Ihrer Majestät. James Bond ist als Genussmensch bekannt. Neben seinem trockenen Martini, natürlich geschüttelt, nicht gerührt, trinkt die Leinwandlegende ebenso gern Champagner. Und da nur eine Marke: Bollinger. Le Gourmand – Das Geniesser-Magazin hat drei Flaschen Bollinger Special Cuvée Brut für ein Gewinnspiel zur Verfügung gestellt bekommen, die wir hiermit zum dritten Adventswochenende sehr gern verlosen möchten. Alles was Ihr tun müsst: Bis spätestens Montag, 17.12.2018, 14 Uhr, eine Frage beantworten.

Laut einer Studie von  Wissenschaftlern der Universität Otago in Neuseeland, die im Medical Journal of Australia veröffentlicht wurde, geniesst James Bond reichlich Alkohol vor, während und nach der Arbeit. Denn: Den Forschern zufolge konsumierte Bond in allen 24 Filmen insgesamt 109 alkoholische Getränke – in einer Gesamtlaufzeit von nur knapp 50 Stunden. Das ergibt rund zwei Drinks pro Stunde. 

Überraschend: Nur 18 der von Bond genossenen Drinks waren Wodka-Martini. Viel öfter trank er Wein, Schnäpse, Cocktails – und vor allem Champagner. Und manchmal sogar ein Bier. Und wenn er Champagner trinkt, dann trinkt er Bollinger

Übrigens, der Bollinger Special Cuvée Brut besteht zu 60% aus Pinot Nori, 25% Chardonnay und 15% Pinot Meunier. Dabei kommen die Weine zu über 85% aus Grand und Premier Lagen. Er reift mindestens doppelt so lange in den Weinkellner als gesetzlich verlangt und bekommt nur eine geringe Versanddosage von 8 Gramm pro Liter. Im Glas zeigt er sich mit einer schönen goldenen Farbe mit leichten Reflexen der roten Trauben sowie feinen Bläschen. An der Nase finden wir ein komplexes und reiches Aroma von reifen Früchten und Gewürzen wie etwa gerösteten Äpfeln, Apfelkompott oder etwa Pfirsich. Am Gaumen entfaltet sich eine großartige Struktur, mit viel Länge, samtige Bläschen, Birne, Brioche und würzigen Aromen von frischer Walnuss. Die Bollinger Special Cuvée Brut passt perfekt zu allen Fischgerichten, insbesondere zu Sushi und Sashimi. Aber auch Krustentiere sowie Geflügel und weisses Fleisch passen perfekt. 

Champagne Bollinger Special Cuvée Brut trinkt sich am besten zusammen mit Freunden an ganz besonderen Momenten. Um die Aromen am besten zur Geltung zu bringen sollte die Special Cuvée am besten zwischen 10 und 12°C serviert werden. Und für diejenigen, die Champagner gern etwas liegen lassen wollen: er lässt sich auch perfekt im Keller lagern. 

Die Frage zum Gewinnspiel lautet:
Welchen Champagner genoss Sophie Marceau als Elektra King im Film James Bond 007 – Die Welt ist nicht genug zusammen mit James Bond?

Mein Tipp: Auf der Webseite von Champagne Bollinger wirst Du mit Sicherheit unter dem Link zu „Bond created Woman“ von James Bond schnell fündig!

Bitte sende die Antwort auf diese E-Mail-Adresse. Bitte teile uns dabei Deine Anschrift und E-Mail mit, sonst können wir Dir die eine Flasche Bollinger Special Cuvée Brut 0,75 l  nicht zusenden.  Achja, nach DSGVO-Regeln erklärst Du dich mit der Teilnahme natürlich einverstanden, dass im Gewinnfall Deine E-Mail und Anschrift zum Versand gespeichert werden. Alle anderen Daten verbleiben bei uns. 

Und so erhöhst Du Deine Gewinnchance:  

  • Werde Fan unser Facebook-Fanpage.
  • Like den Post zu diesem Gewinnspiel.
  • Verlinke unter dem Post jemanden, mit dem Du diesen Gewinn gern zusammen geniessen möchtest.
  • Beantworte unsere Gewinnspielfrage. 

Und jetzt gilt: Viel Erfolg! Meine Glyxfee wird die 3 Gewinner aus allen Einsendungen ziehen.
Einsendeschluß ist Montag, 17.12.2018, 14 Uhr mittags. Rechts- und Linkswege sind ausgeschlossen.
Falls Du dann leider nicht gewonnen hast, kannst Du Dir natürlich dennoch gern noch eine schöne Flasche Champagne Bollinger gönnen. 

Le Gourmand – Das Geniesser-Magazin und Champagne Bollinger sagen „Prost!“.

Fotos: (c) Champagne Bollinger

Refill: Kostenloses Leitungswasser im Restaurant

Was in Frankreich, Italien und Spanien selbstverständlich ist, ist in Deutschland immer noch ein Unding: kostenloses Wasser auf dem Tisch. Seit kurzem gibt es eine Initiative in Deutschland, die das ändern will: Refill. Doch lässt eine weite Verbreitung nach wie vor zu wünschen übrig.

In Frankreich ist es überhaupt kein Problem zum Essen eine „caraffe d’eau“ zu bestellen. Dafür bekommt man eine simple Glaskaraffe mit Leitungswasser. Das kostet nichts, es erfrischt und es schmeckt gut. Und auch wenn man ein größeres Menü mit Wein bestellt, ist es überhaupt kein Problem, eine Karaffe Leitungswasser zu trinken. Doch in Deutschland ist es mehr als unerwünscht. Es ist schlicht ein Unding. Ob man will oder nicht, der Gast ist gezwungen, eine Flasche Mineralwasser zu bestellen, zu bezahlen. Aber warum?

Das Leitungswasser in Deutschland hat Trinkwasserqualität. Wenn ich in einem Gourmetrestaurant eh um die 100 Euro für ein Menü zahle, warum muss ich dann auch noch ein paar Euro extra für Wasser zahlen? Oder auch in einem Café zu Kuchen und Kaffee – muss ich dann extra eine Flasche Wasser bezahlen? Reicht nicht auch ein Karäffchen Leitungswasser?

Refill Deutschland

Die Initiative Refill hat es sich zum Ziel gesetzt, den Glas- und Plastikmüll in Deutschland zu reduzieren.  Es geht um „Zero Waste“. Kostenloses Trinkwasser in der ganzen Stadt – das ist die Idee der Initiative Refill, die jetzt auch in Berlin, München und anderen Städten am Start ist. In allen Cafés, Bars und Shops mit dem Refill-Aufkleber am Fenster kann der Gast kostenfrei Leitungswasser in sein mitgebrachtes Gefäß auffüllen lassen. Denn auch das ist ein Gedanke von Refill: Immer die eigene Trinkflasche dabei haben und an jeder Stelle auffüllen lassen, wo auch immer man gerade ist.

Die Schlagworte sind dabei:

  • Habe deine Trinkflasche dabei!
  • Schütze unsere Umwelt!
  • Trink genug Wasser! Lebe gesund!
  • Spare Geld!

Das Konzept lässt sich verkürzen auf: 

  • Plastikmüll vermeiden
  • Leitungswasser trinken
  • Wasserflasche auffüllen

Refill Berlin

In Berlin ist das Refill-Konzept schon sehr verbreitet. Als ich zur EAT! Berlin in mehreren Restaurants weilte, sah ich eigentlich überall die blauen Flaschen mit Bügelverschluss, die von den Berliner Wasserbetrieben gestellt werden. Am Abschlussabend im Waldorf-Astoria Berlin sah ich den Abfüllbehälter in der Küche – siehe das Foto oben. Außerdem sah ich die Refill-Flaschen in Sternerestaurants wie im Einsunternull und bei Sonja Frühsammer.

Refill München

Doch in München – und ich belasse es bei meinem Artikel bei meinen beiden Lieblingsstädten, in denen ich mich am besten auskenne – ist das Konzept noch nicht so richtig angekommen. Bisher habe ich in keinem Münchner Sternerestaurant Leitungswasser der Stadtwerke München (SWM) angeboten bekommen. Liegt es etwa daran, dass die SWM keine blauen Flaschen und Nachfüllgeräte anbieten? 

Auf der Webseite von Refill München finde ich die Filialen von Basic, ein paar Frisöre, Schreibwarenläden und Buchhandlungen, Cafés und andere Läden. Hier kann sich jeder seine mitgebrachte Flasche mit Leitungswasser auffüllen lassen.

Während in diesem Artikel in der Süddeutschen das Refill-Konzept  für München gefeiert wird, finde ich die bisherige Ausbeute eher suboptimal. In der Bundeshauptstadt, die bekanntermassen arm aber sexy ist, haben es die Gourmettempel nicht nötig, noch extra Geld für Wasser zu verlangen. Zumal das Berliner Leitungswasser köstlich ist. Die SZ feierte im letzten Jahr die 40 Münchner Läden und Cafés, die schon zwei Monate nach Start mitmachen. Ok, nice. Jetzt sind es zwar deutlich mehr Läden – aber noch keine Cafés, Restaurants oder gar Gourmet-Tempel.

Refill kommt aus Bristol

Das Konzept kommt aus Bristol in England, irgendwann entdeckt Stephanie Wiermann, Grafikerin und Webdesignerin aus Horst in Schleswig-Holstein, einen Tweet der Briten. Sie fand die Kampagne klasse, und sagte sich: Wenn das in England läuft, läuft das doch sicher auch in Hamburg.

Ja, das Konzept ist soweit cool. Aber meines Erachtens noch nicht stark genug verbreitet. Ein Trend ist es – zumindest in München – noch lange nicht. Während in Berlin die Schützenhilfe der Berliner Wasserbetriebe das Konzept sicherlich stark voran bringt, fehlt eben dies noch in München durch die SWM.

Und noch ein handwerklicher Fehler: Während es die passende Webseite refill-berlin.de für Berlin existiert, so führt die URL refill-muenchen.de nur als billige Weiterleitung auf ein Landhaus in Gerolstein.

Fazit:

Eigentlich ein unterstützenswertes, exzellentes Konzept. Doch ist der Erfolg oder die jeweilige lokale Durchsetzung an den Märkten noch extrem unterschiedlich.

Natürlich ist dieser Artikel nur sehr subjektiv, denn ich habe nur Momentaufnahmen aus Berlin und München und weiss nicht, wie es in anderen Städten aussieht.

Habt Ihr in Eurer Stadt Refill gesehen? Wie sehen Sterneköche dieses Konzept? Was haltet Ihr davon? Ich freue mich auf Eure Meinung in den Kommentaren. 

Service:

Das sagen die Anderen:

Le Gourmand Gewinnspiel: Luxuriöser Advent mit Champagne De Watère zu gewinnen

Gibt es eine Champagnerfirma in München? Gibt es noch Champagnerproduzenten, die die Weinberge mit Pferden pflügen? Dies hätten für dieses Gewinnspiel meine Fragen sein können. Sind sie aber nicht. Denn bei Champagne De Watère sind sie zu einfach zu beantworten. Ja! Aber wer bitte? Champagne De Watère ist ein absolut spannender neuer Champagner auf dem Markt! Le Gourmand – Das Geniesser-Magazin hat eine Flasche Cuvée Premier Cru Brut Blanc 0,75 l  für ein Gewinnspiel zur Verfügung gestellt bekommen, die wir hiermit zum zweiten Adventswochenende sehr gern verlosen möchten. Alles was Ihr tun müsst: Bis spätestens Montag, 10.12.2018, 14 Uhr, eine Frage beantworten.

Die Erfolgsgeschichte der De Watère GmbH mit Sitz in München beginnt 2011. Das Erfolgsgeheimnis des noch jungen Unternehmens: Champagne De Watère verbindet traditionelles Handwerk auf einzigartige Weise mit modernem Produktdesign und Marketing. So entstehen bei De Watère in präziser Handarbeit einzigartige Champagner, die den besonderen Momenten im Leben Bedeutung verleihen.

Unternehmensinhaber Martin A. Konorza wollte ein Produkt kreieren, das den besonderen Momenten im Leben die Bedeutung verleiht. Die Marke Champagne De Watère ist vor allem eine Hommage an seine Vorfahren. Die Wurzeln seiner Familie reichen weiter als die des Champagners selbst. Sein erster urkundlich erwähnter Vorfahr war ein Franzose, der im Doomsday Book erwähnt wird. Diesem besonderen Erbe möchte er gerecht werden. 

Abgefüllt wird der Champagner von Champagne De Watère im Vallée de la Marne. Dort, auf sechs Hektar, wachsen die Trauben unter perfekten Bedingungen: Das semi-kontinentale Klima in der Champagne bedingt nicht nur eine geringe jährliche Niederschlagsmenge, sondern sorgt gleichzeitig für eine hohe Sonnenscheindauer. Dadurch können die Trauben langsam den optimalen Reifungsgrad erreichen, was Frische und Feinheit des edlen Champagners fördert.

Bei der Produktion des Champagners kommen heute noch jene ursprüngliche Handwerkskunst und Anbaumethoden zum Einsatz, die bereits vor über 200 Jahren bei der Herstellung des edlen Schaumweins angewendet wurden und De Watère Champagner heute einzigartig machen. Dabei werden so viele Arbeitsschritte wie möglich von Hand erledigt: Die Trauben werden ausschließlich von Hand gelesen, die Weinberge mit Pferden gepflügt. So wird der empfindliche Boden geschont und die Emission von Schadstoffen vermieden. Dies kommt nicht nur der Umwelt, sondern vor allem der Qualität und Reinheit der Trauben zugute.

Die Marke Champagne De Watère hat derzeit drei verschiedene Champagner im Angebot: Einen Champagne De Watère Cuvée Premier Cru Brut Blanc, einen Champagne De Watère Cuvée Brut Rosé sowie die „Petites“-Kollektion.

Der Cuvée Premier Cru Brut Blanc von Champagne De Watère ist komponiert aus 80 Prozent Pinot Noir- und 20 Prozent Chardonnay-Trauben. Sein vielgestaltiges Zusammenspiel aus Frische und Reife manifestiert sich in einem leuchtend-transparenten Goldton. Seine komplexen Aromen tragen Noten von Zimt und exotischen Früchten. Der Champagner reift für bis zu 45 Monate in Kreidehöhlen aus der Antike – länger als die meisten anderen Champagner. Erst diese außergewöhnlich lange Reifungszeit verleiht ihm seinen reichen Geschmack und die außerordentlich feine Perlage.

Der Cuvée Premier Cru Brut Rosé de Saignée von Champagne De Watère enthält ausschließlich Pinot Noir-Trauben. Er präsentiert sich in einem leuchtenden Rotton, kommt zugleich aber ganz ohne Tannine aus. Der Champagner zeigt elegante Himbeer- und Brombeernoten mit zarten blumigen Aromen. Der Rosé reift für bis zu 85 Monate in Kreidehöhlen aus der Antike – länger als die meisten anderen Champagner. Erst diese außergewöhnlich lange Reifungszeit verleiht ihm seinen reichen Geschmack und die außerordentlich feine Perlage. Seinen Namen verdankt dieser Champagner dem aufwändigen Saignée-Verfahren, bei der die Farbe des Rosé ohne Zusatz von Rotwein entsteht. Hier werden in der Maische, bestehend aus Most, Beerenschalen und Traubenkernen, die Farbstoffe aus den Beerenschalen extrahiert, bis der perfekte Farbton erreicht ist.

Die neuen „Petites“ von Champagne De Watère sind einzigartige 0,2 Liter Premium-„Petites“, veredeln den Alltag und machen jeden Moment zum unbezahlbaren Luxus: Sie machen das Fischbrötchen an der Isar unvergesslicher als das Austernfrühstück auf Sylt und die Jause am Herzogstand geschmackvoller als den Lunch im Drei-Sterne-Restaurant.

Zunächst sind die „Petites“ als vierteiliges Set erhältlich. Es besteht aus einer 0,2 Liter Flasche Cuvée Premier Cru Brut Blanc (komponiert aus 80 Prozent Pinot Noir und 20 Prozent Chardonnay), sowie einer 0,2 Liter Flasche Cuvée Premier Cru Brut Rosé de Saignée (ausschließlich hergestellt aus Pinot Noir-Trauben). Zwei edle Gläser in Tulpenform komplettieren das Set.

Die Frage zum Gewinnspiel lautet:
In welchem Jahr wurde der erste urkundlich erwähnte Ahne mit dem Namen “De Watère” im sogenannten Doomsday Book in England erwähnt?

Mein Tipp: Auf der Webseite von De Watère  wirst Du mit Sicherheit unter dem Link zum Champagner schnell fündig!

Bitte sende die Antwort auf diese E-Mail-Adresse. Bitte teile uns dabei Deine Anschrift und E-Mail mit, sonst können wir Dir die eine Flasche Cuvée Premier Cru Brut Blanc 0,75 l  nicht zusenden.  Achja, nach DSGVO-Regeln erklärst Du dich mit der Teilnahme natürlich einverstanden, dass im Gewinnfall Deine E-Mail und Anschrift zum Versand gespeichert werden. Alle anderen Daten verbleiben bei uns.

Und so erhöhst Du Deine Gewinnchance:  

  • Werde Fan unser Facebook-Fanpage.
  • Like den Post zu diesem Gewinnspiel.
  • Verlinke unter dem Post jemanden, mit dem Du diesen Gewinn gern zusammen geniessen möchtest.

Und jetzt gilt: Viel Erfolg! Meine Glyxfee wird den Gewinner aus allen Einsendungen ziehen.
Einsendeschluß ist Montag, 10.12.2018, 14 Uhr mittags. Rechts- und Linkswege sind ausgeschlossen. Falls Du dann leider nicht gewonnen hast, kannst Du Dir natürlich dennoch gern noch eine schöne Flasche De Watère gönnen.

Le Gourmand – Das Geniesser-Magazin und De Watère sagen „Prost!“.

Le Gourmand Gewinnspiel: 2 Piper-Heidsieck Lipsticks zu gewinnen

Jung, stark, weiblich – und Witwe. Die Geschichte der großen Champagnerhäuser ist fast auch immer eine Geschichte der Witwen. Und auch der Erfolg von Piper-Heidsieck fußt auf der Geschichte einer jungen Witwe – und der Liebesgeschichte mit ihrem zweiten Mann. Le Gourmand – Das Geniesser-Magazin hat zwei Lipstick-Editionen mit Cuvée Brut für ein Gewinnspiel zur Verfügung gestellt bekommen, die wir hiermit zum ersten Adventswochenende sehr gern verlosen möchten. Alles was Ihr tun müsst: Bis spätestens Montag, 03.12.2018, 14 Uhr, eine Frage beantworten.

Schon immer wurde die Champagne geprägt von der Tatkraft, dem Mut und dem Erfindungsgeist der Champagnerwitwen – den so genannten „Veuves“. Zu Zeiten, wo normalerweise nur Männer das Sagen hatten, waren sie nicht nur verantwortlich für ein Heer von Angestellten und deren Familien, sondern sie förderten maßgeblich den weltweiten Ruf des berühmtesten Getränks aller Zeiten.

Wer hat nicht schon von Madame Clicquot Ponsardin, der Veuve Bollinger und der Witwe Louise Pommery gehört? Weitere berühmte Witwen waren Madame Roederer und die Veuve Perrier. Hinter jedem Namen steht nicht nur eine aufregende Frau, sondern auch eine ebenso dramatische Geschichte.

Die ruhmreiche Geschichte des Champagner-Hauses Piper-Heidsieck beginnt im Jahre 1785 mit der kühnen Vision eines gebürtigen protestantischen Westfalen. Florenz-Ludwig Heidsieck hatte nichts weniger im Sinn als einen Champagner zu keltern, der einer Königin würdig wäre. Nach Jahren unermüdlicher Arbeit hatte er sein Ziel erreicht: Frankreichs Regentin Marie-Antoinette war seiner Premium-Cuvée voll und ganz verfallen.

Als der Firmengründer Florenz-Ludwig Heidsieck 1828 starb, baute sein Neffe Christian Heidsieck gemeinsam mit Henri-Guillaume Piper, einem talentierten Mann mit enormem Geschäftssinn, die Champagner- Produktion gewaltig aus.

Christian Heidsieck verstarb unerwartet im Jahr 1835, was das Ende dieser Firma bedeutet hätte. Doch seine Witwe verliebte sich erneut – und zwar ganz unsterblich in den Geschäftspartner ihres verstorbenen Mannes Henri-Guillaume Piper. Und als Zeichen der Liebe vereinten sie ihre beiden Namen zu Piper-Heidsieck.

Der Strich zwischen den beiden Namen ist dabei nicht trennend sondern eben bindend. Im Französischen wird er „trait de séduction“, im Englischen „dash of seduction“ genannt. Die Franzosen lieben ja Wortspiele. Ein Bindestrich ist eigentlich ein „trait d’union“, hier wird er zum „Verführungsstrich“. Und im Englischen gibt es ein doppeltes Wortspiel, denn „dash“ kann nicht nur Strich sondern auch Spritzer bedeuten. So steht der Piper-Heidsieck im Marketingsprech also auch für den „Verführungs-Spritzer“.  Leider funktioniert diese Wortspielerei nicht im Deutschen. 

Dieses Jahr sorgt das Champagnerhaus Piper-Heidsieck zu den Feiertagen für eine Extraportion Sinnlichkeit: Die Geschenkbox in Form eines überdimensionierten Lippenstifts ist ein absoluter Eyecatcher und bringt zugleich als Champagnerkühler besonderen Glanz auf jede Dinnerparty. Die limitierte Lipstick-Edition ist in Deutschland seit Oktober im ausgesuchten Fachhandel erhältlich.

Der Lippenstift ist das ultimative Symbol für Weiblichkeit und Verführung. Ein Luxusartikel, der die Schönheit der Trägerin betont und ihre Stimmung und Persönlichkeit unterstreicht. Dieser Symbolik bedient sich das Champagnerhaus Piper-Heidsieck in diesem Jahr für einen ganz besonderen Hingucker: eine Geschenkbox in glänzender Lipstick-Optik, erhältlich in Gold und Scharlachrot oder in Gold und Pink. Der knallrote XXL-Lippenstift enthält eine Flasche Cuvée Brut, die pinkfarbene Variante eine Flasche Rosé Sauvage. Der Clou: Beide Lipsticks fungieren gleichzeitig als Kühler, die den Champagner bei bester Trinktemperatur halten! Der Lippenstift ist also nicht nur eine billige Geschenkverpackung, die anschliessend in den Müll fliegt. Sie kann beliebig oft – natürlich am besten immer mit Piper-Heidsieck – befüllt werden. So findet dieser coole Kühler bestimmt in so mancher Wohnung seinen Lieblingsplatz. 

Die Cuvée Brut, der Kern der außergewöhnlichen Champagnerhülle in Rot, ist die erfolgreiche Signature Cuvée von Piper-Heidsieck, die mit ihrer Mischung aus 100 Crus perfekt die facettenreiche Aromenvielfalt der Champagne repräsentiert. Der Rosé Sauvage, Star des pinkfarbenen Lipsticks, ist eine strukturierte Cuvée, die durch den ungewöhnlich hohen Rotwein-Anteil an großartiger Persönlichkeit gewinnt. Eine Assemblage aus mindestens fünf ausgewählten Lagen, die repräsentativ für die reiche Vielfalt der Champagne stehen.

Die Frage zum Gewinnspiel lautet:
In welchem Jahr haben die Witwe Heidsieck und Henri-Guillaume Piper geheiratet?

Mein Tipp: Auf der Webseite von Pieper-Heidsieck werdet Ihr mit Sicherheit unter dem Link zur Geschichte schnell fündig!

Bitte sendet die Antwort auf diese E-Mail-Adresse. Bitte teilt mir dabei Eure Anschrift und E-Mail mit, sonst können Euch die Lipsticks nicht zugesandt werden.  Achja, nach DSGVO-Regeln erklärt Ihr Euch mit der Teilnahme natürlich einverstanden, dass im Gewinnfall Eure E-Mail und Anschrift an die Partneragentur weitergeleitet wird. Alle anderen Daten verbleiben bei mir. Als Fan meiner Facebook-Fanpage könnte sich Deine Gewinnchance erhöhen… 

Und jetzt gilt: Viel Erfolg! Meine Glyxfee wird die 2 Gewinner aus allen Einsendungen ziehen.
Einsendeschluß ist Montag, 03.12.2018, 14 Uhr mittags. Rechts- und Linkswege sind ausgeschlossen.
Falls ihr dann leider nicht gewonnen habt, könnt Ihr natürlich dennoch gern Euch eine schöne Flasche Piper-Heidsieck gönnen. 

Le Gourmand – Das Geniesser-Magazin und Piper-Heidsieck sagen „Prost!“.

Johanna Seiler ist Bayerische Bierkönigin 2018 / 2019

Bayerische Bierkönigin Johanna Seiler

Ein Jahr lang darf sie das Bayerische Bier weltweit repräsentieren: Johanna Seiler, 26 Jahre, aus Nördlingen (Schwaben) ist die neue Bayerische Bierkönigin 2018 / 2019. Sie wurde in der vergangenen Nacht in der Alten Kongresshalle in München gewählt. Der Bayerische Brauerbund unter Leitung seines Präsidenten Georg Schneider und der Bayerische Hotel- und Gaststättenverband unter Leitung seiner Präsidentin Angela Inselkammer präsentierten die Wahl der Bayerischen Bierkönigin 2018 / 2019.

Bayerische Bierkönigin Johanna Seiler

Bayerische Bierkönigin Johanna Seiler

Die bisherige Bayerische Bierkönigin 2017 / 2018 Lena Hochstraßer verabschiedet sich nach einem Jahr Regentschaft. Auf der gestrigen Gala-Veranstaltung berichtete sie von ihren Erlebnissen zwischen Bayern, Norddeutschland und Peking. Sie präsentierte das Bayerische Bier für ein Jahr auf der ganzen Welt.

Bayerische Bierkönigin Johanna Seiler
Für die Bayerische Bierkönigin 2018 / 2019 standen als Kandidatinnen Johanna Seiler, Sandra Pichlmaier, Jana Neubert, Sarah Müller, Sabrina Mair, Barbara Berger zur Wahl. Sie hatten sich bereits gegen einen größeren Kreis an Mitbewerberinnen durchgesetzt. Aus der Runde der letzten sechs Damen durfte das Online-Publikum auf der Webseite abstimmen. Außerdem bekamen alle in der Alten Kongresshalle anwesenden Gäste ein TED-Wahlgerät und durften für ihren Favoriten stimmen. Und eine fachkundige Jury, bestehend aus Elisa Berzaghi-Freymann, Angela Inselkammer, Stephan Johannes Reinhold, Georg Schneider und Karin Schubert stellte vorab fachgebundene Fragen und stimmte mit ab.

(mehr …)

USB-Wein: Die innovative Bestellidee für Wein aus Frankreich

Endlich mal wieder etwas Innovatives im E-Commerce: Wein über USB. Mit USB-Wein kommt die Bestellung direkt aus dem Computer ins Haus bzw. ins Weinglas:

(mehr …)

Primavera del Prosecco: 5 Jahre DOCG sind ein Grund zum feiern

Primavera del Prosecco Prosecco_3_Weinschule_G_B_Cerletti_2010_032
Blubberwasser in Dosen, blaue Flaschen mit Paketband verschnürt: Der Prosecco-Boom des letzten Jahrzehnts hat absonderliche Abscheulichkeiten produziert. Paris Hilton, die wahrscheinlich von Wein oder gar Prosecco ebensowenig Ahnung hat wie von Hotelmanagement, als Testimonial für Prosecco in Dosen, die diesen dann auch noch in einem knallgelben Dirndl auf dem Münchner Oktoberfest präsentierte: das war wahrscheinlich die absolute Spitze der Perversion. Ich vermute, dass sich spätestens zu diesem Zeitpunkt die Winzer in der Prosecco-Region zwischen Conegliano und Valdobbiadene zusammensetzten und beschlossen, etwas zu tun. Seit nunmehr fünf Jahren sind die Spielregeln geändert. Beim alljährlichen Prosecco-Frühling, dem Primavera del Prosecco, kann jetzt gefeiert werden. Ein Hoch auf die Qualität!

Primavera del Prosecco Prosecco_4_Cartizze_2010_001
Wir bekommen Einblick in die Welt des Prosecco bei einem Besuch vor Ort: Das Festival „Primavera del Prosecco DOCG“, der Prosecco-Frühling, ist jedes Jahr das weingastronomische Ereignis im nördlichen Veneto. Im traditionellen Anbaugebiet der ProseccoGlera-Traube, auf den Hügeln zwischen Valdobbiadene und Conegliano, lautet das Motto dann: Probieren, Plaudern und Prämieren. In diesem Jahr vom 14. März bis 14. Juni 2015 präsentieren rund 400 größere und kleinere Winzerbetriebe in 16 Ausstellungen ihre „Schätze“. Dieses Festival ist ein „Fest des Weins“ bei dem von Ort zu Ort, von Valdobbiadene bis Conegliano, das „offizielle“ Debüt der Weine der letzten Weinlese gefeiert wird. Wein- und Proseccogenießer können dabei die „Proseccostraße“ entdecken: eine Weingegend, die teils zum UNESCO-Weltnaturerbe zählt. Eine sanfte Hügellandschaft, die stellenweise von antiken Abteien, jahrhundertealten Bäumen und Gehöften unterbrochen wird. Neben Degustationen des Conegliano Valdobbiadene Prosecco Superiore werden auch die “Nischenprodukte” des Cartizze DOCG, des Refrontolo Passito DOC, des Torchiato di Fregona DOC, des roten und weißen Colli di Conegliano DOCG und des Verdiso näher vorgestellt. Des Weiteren können die Touristen die passend zu jeder Ausstellung vorgeschlagenen Routen entlangfahren, die Gipsoteca von Canova (Possagno) und andere wunderbare Sehenswürdigkeiten dieser Hügellandschaft besuchen. Eine weitere Besonderheit der Gegend sind die alten herrschaftlichen Villen. Reiche Venezianer bauten sich auf dem Festland in Treviso prächtige Häuser – die Serenissima ist gerade mal 30 Kilometer entfernt. Inzwischen wurden viele von diesen Prachtbauten liebevoll restauriert und etliche in Hotels oder Restaurants umgewandelt.

Primavera del Prosecco Prosecco_1_Hotel_CanondOro_Conegliano_2010_001
Prosecco_2_Conegliano_2010_001Wir übernachten im Best Western Hotel Canon d’Oro und gehen mal stark davon aus, dass das Hotel auch andere, modernere Zimmer hat. Zumindest laut Webseite ist dem so. Vielleicht wurde dieses Zimmer ja mittlerweile auch schon renoviert. Jedenfalls ist das Vier-Sterne-Hotel mit allem eingerichtet, was der Gast so braucht und für eine kleine Entdeckungsreise in zwischen Conegliano und Valdobbiadene reicht es völlig aus. Der renovierte, fresken-geschmückte Palazzo aus dem 15. Jahrhundert liegt wunderbar ruhig. Die Altstadt von Conegliano ist auf jeden Fall an sich schon einen Besuch wert.
Prosecco_1_Hotel_CanondOro_Conegliano_2010_002

(mehr …)

Bordeaux für alle

Bordeaux CVIB Wine Makers Audrey Lauret Elsa_Menard Jean Jacques Dubourdieu

Eine Weinregion, drei junge Winzer, eine Mission: Audrey Lauret, Elsa Ménard und Jean-Jacques Dubourdieu sind aus Bordeaux nach München gekommen, um bei einem Mittagessen im Pageou sich und ihre Weine vorzustellen und dabei klarzumachen, dass das altehrwürdige Anbaugebiet, Heimat vieler der berühmtesten und teuersten Weine der Welt, durchaus fähig ist zur Erneuerung. Erstmals für Le Gourmand – Das Geniesser-Magazin nahm unsere Gast-Autorin Rozsika Farkas, eine allseits hochgeschätzte Wein-Journalistin, die Winzer, deren Weine und ihr Anliegen unter die Lupe.

Mehr Kommunikation untereinander, mehr Eingehen auf die Wünsche und Bedürfnisse der Kunden sind Programm bei der neuen Winzer-Generation. Gern schließen sie sich zu Zirkeln zusammen, um von- und miteinander zu lernen und um sich besser zu vermarkten. Jean-Jacques Dubourdieu, 36, Herr über fünf Châteaux, macht bei der Jungwinzergruppe „Oxygène“ mit,


Audrey Pindefleurs hat zusammen mit anderen MitstreiterInnen „Arômes Jeunesses“ ins Leben gerufen.


Elsa Ménard, die den Betrieb, den sie von den Eltern übernommen hat, auf Biodynamie umstellt, ist zwar nicht vereinsmäßig organisiert, trifft sich aber regelmäßig mit Kolleginnen, den „Femmes du vin“ zum Austausch.

(mehr …)

Oktoberfest: O’zapft is!

O'zapft is - Nacht der Tracht
Naja, noch nicht ganz. Erst morgen geht’s los: Das Oktoberfest. Oder wie der Münchener, der Bayer oder auch der Eingeweihte sagt: die Wiesn. Zeit wird’s, die Trachten rauszuholen. Fesche Dirndl und knackige Lederhosn sind in den nächsten zwei Wochen das bestimmende Element in den Strassen Münchens.

O’zapft is: Zwei fesche Madl präsentieren aktuelle Dirndl

Die zwei jungen Damen auf dem Bild haben bei der Nacht der Tracht schon mal die aktuellste Mode von Loden-Frei ausgetragen. Der Höhepunkt des Abends: Der grosse Plopp mit Löwenbräu Urtyp.

Nacht der Tracht 11_05_2007 Film 1 F1010029

Bei der Nacht der Tracht am 11. Mai gab es den größten Plopp in der Geschichte der traditionellen Bügelflasche. Zum Auftakt wurden rund 1.500 Flaschen Löwenbräu Urtyp im Festsaal des Bräukellers verteilt. Nach einem Count-Down von Moderator Goofy Förster öffneten alle Gäste ihre Bügelverschlussflaschen gleichzeitig und dementsprechend geräuschvoll. Mit diesem „Gemeinschafts-Plopp“ stellten die Teilnehmer einen kollektiv-akustischen Rekord auf. Auf der Wiesn allerdings gibt’s das Löwenbräu ebenso wie alle anderen Biere nur aus dem Maßkrug.

RumChata: Der Drink bringt Sonne in die Stadt

RumChata Praesentation Muenchen Bar Garcon

Die Sonne scheint über München: RumChata startet in Deutschland durch. Für wenige Stunden schloss Petrus die Himmelspforten und pustete die Regenwolken über der bayerischen Landeshauptstadt hinweg. Genau in dieser Zeit trafen sich in der Bar Garçon in München etwa 50 geladene Journalisten und Blogger zum ersten offiziellen RumChata Event in Deutschland.

RumChata Praesentation Muenchen Bar Garcon
Stefan Fabinger, Geschäftsführer des Importeurs Sélection Prestige, erzählte mit viel Begeisterung, wie er selbst vor wenigen Jahren RumChata in den USA entdeckte und wieviel Zeit und Engagement es ihn kostete, diesen Drink nun endlich offiziell in Deutschland einführen zu dürfen.

RumChata Praesentation Muenchen Bar Garcon
Die edle und hochwertige weiße Flasche mit der goldenen Kappe steht auf Platz sieben der weltweit meistgekauften Liköre. Jetzt können auch die Deutschen ihre Drink-Palette vervielfältigen.

Hier ist das extrem cool gelungene Video des Abends:

Hier sind ein paar Eindrücke mit Dank an den hochgeschätzten Kollegen Martin Schmitz – Teil I:

Teil II:

(mehr …)

RumChata: Der trendige Rum-Sahne-Drink

RumChata
Wenn Vanille und Zimt, umhüllt von Sahne sanft den Gaumen umschmeicheln, diese Kombination ausserdem noch nach edlem karibischem Rum schmeckt, dann hast Du höchstwahrscheinlich gerade einen guten Schluck vom neuesten Trendgetränk aus den USA zu Dir genommen: RumChata. Dieser Sahnelikör ist jetzt auf dem deutschen Markt.

RumChata ist vor allem eins: Er ist nicht wie Bailey’s. Und doch ist dieser Likör nur damit zu vergleichen. Doch während der Oldie mittlerweile out und reichlich uncool ist, so ist RumChata eine genialer Drink, entweder pur, auf Eis oder als cremige Basis für Rumcocktails. Ob als geschmeidiger Aperitif, als Digestif oder ganz entspannt in einem Cocktail zu später Stunde. Barmixer, aufgepasst! (mehr …)

Foodvibes: Delikatessen aus ausgesuchten Manufakturen

Das Foodvibes Paket enthält Havelwasser, Kokos-Knusperstreusel, Thai-Koriander Pesto, Pink Rasperry Chocolate Chunk (was für ein Zeug bitte?), Gurkenlimonade, Kakao-Balsamico, Knusprige Käseblattes - die lasse ich mir gleich zu einem #Glenlivet Founders
Köstlichkeiten aus der Kiste: Eine Überraschungs-Box mit den perfekten Drinks für einen lauen Sommerabend und jede Menge Spezialitäten zum geniessen erreichte mich vor einer kleinen Weile. Foodvibes reiht sich ein in die Liste der vielen Start-ups, die uns mit besten Produkten verwöhnen wollen. Wir haben ein paar echt coole Leckereien für Euch verkostet.

Überraschung zum Wochenstart: Foodvibes schickt ein #Carepaket mit leckeren Spezialitäten. #Food #Convenience #Paket
Bei Foodvibes findet der Kunde außergewöhnliche Delikatessen für ein besonderes Geschmackserlebnis. Mit der monatlichen Überraschungs-Box – in der regional produzierte Lebensmittel von handverlesenen Manufakturen präsentiert werden – wird der Kunden jeden Monat auf eine neue Entdeckungsreise durch die Welt der Feinkost geschickt. Dazu werden Inspirationen und Rezepte rund um das Thema Ernährung angeboten.

(mehr …)

Franziskaner: Ein genussreicher Abend mit einem Biersommelier

Franziskaner Biersommelier Verkostung Dez_2014_009
Ganz schön anstrengend. Sechs Bier vor mir. Daneben ein Block und ein Stift. Ich sitze in einem Seminar. Harte Arbeit. Es geht um Bier. Wir verkosten in einer Blindprobe die verschiedensten Biersorten und müssen erraten, was es ist, obergäriges oder untergärig, Helles, Pils, Weissbier, Bock, alkoholfrei… Die Franziskaner Weissbierbrauerei in München hat zu einem Sommelierabend mit Arno Stockinger, Braumeister und Biersommelier, eingeladen.

Franziskaner Biersommelier Verkostung Dez_2014_013
Franziskaner Weissbier ist eine der vielen Marken im Universum der weltgrössten Brauerei der Welt. AB InBev ist ein buntes Konglomerat, das durch die Übernahme der amerikanischen Anheuser-Busch Gruppe durch den brasilianisch-belgischen Konzerns InBev entstand. Im Oktober 2016 wurde ausserdem die südafrikanische Brauerei SABMiller übernommen. In Deutschland gehören die Marken Becks, Haake-Beck, Diebels, Spatenbräu, Löwenbräu, Franziskaner sowie Hasseröder zum Imperium. Die Münchner Franziskaner Brauerei konzentriert sich dabei als einzige ausschliesslich auf Weissbier. Der geneigte Leser mag sich nun fragen, was denn ein Verkostungsabend überhaupt bringt, wenn eine Brauerei nur eine einzige Biersorte, das bayerische Weißbier, produziert. Doch weit gefehlt. Denn Weißbier, im Norden Deutschlands als Weizenbier bezeichnet, hat viele Spielarten. Und auch wenn Franziskaner eine kleine Marke in einem weltweiten Konzern ist, so bekommen Geschäftsführung und Braumeister offenkundig den Spielraum, ein paar Spezialbiere aus dem Weißbier zu zaubern, die sich nicht nur in Bayern und Deutschland, sondern eben auch weltweit vertreiben lassen.

(mehr …)

Wein-Avantgarde trifft Molekularküche

ICEX Top GastroMit einer erlebnisreichen Veranstaltung bei Juan Amador hat die Wein-Abteilung des Spanisches Wirtschafts- und Handelsbüro (ICEX) im vergangenen Jahr erstmals eindrucksvoll gezeigt, wie exzellent spanische Gewächse zu außergewöhnlich kreativen, von der Molekularküche inspirierten Speisen passen. Am 10. September galt es, in der Genuss-Akademie Gaggenau unter dem Motto „Aufregend jung“ ein weiteres Highlight der spanischen Avantgarde zu entdecken.

Die Kombination von grandiosen Beispielen aus der Küche Dani Garcías mit ausgesprochen kreativen Vertretern der spanischen Wein-Avantgarde, präsentiert von Weinjournalist und Spanienspezialist Jürgen Mathäß, begeisterte die anwesenden Top-Gastronomen.

(mehr …)

Kulinarisches Franken: Eine Schmankerlreise durch Schweinfurt und Bamberg

Franken_kulinarisch_Andrea_Gerum_Schweinfurt_005_2013 Weinberg Weingut Dahms
Wer den Spruch: „ Man muss Gott für alles danken, auch für Ober-, Unter– und Mittelfranken“ erfunden hat, war mit Sicherheit selbst nie in Franken unterwegs, sonst würde statt „auch“ ein „ganz besonders“ im Satz stehen. Weine, die in der Spitzenliga zuhause sind, die höchste Brauereidichte Europas, edle Brände und köstliche regionaltypische Speisen: Franken ist DAS kulinarische Schlaraffenland Bayerns. Und auch der Kulturkalender ist das ganze Jahr über prall gefüllt. Für Le Gourmand – Das Geniesser-Magazin war Andrea Gerum vor Ort und brachte ein 48-Stunden-Genuss-Protokoll mit. Wenn das nicht ein leckere Anregung zum Nachfahren ist…

Franken_kulinarisch_Andrea_Gerum_schweinfurt_020_Fränkisches Weinland_Terrasse Museum Georg Schäfer mit Blick auf Ebracher Hof
1.Tag

14:00 Check-In im Panorama Hotel Schweinfurt. Unsere Zimmer im 9. Stock bieten einen herrlichen Ausblick auf die Stadt, die Hassberge und den Steigerwald. Erster Eindruck: Die Stadt ist viel schöner als ihr Ruf. Im zweiten Weltkrieg fast vollständig zerstört, dauerte es lange, bis sich die drittgrößte Stadt Unterfrankens wieder neu definieren konnte. Noch viele Jahre nach dem Krieg bestimmten Zerstörung und Armut das Stadtbild. Bekannt als Industrie– und Arbeiterstadt wandelte sich das Image in den letzten 30 Jahren hin zu einer modernen, lebendigen Stadt, die ihre Wurzeln pflegt. Unter dem Motto: „Industrie und Kunst“ kreierte sich Schweinfurt neu mit spannenden Kontrasten aus Bauwerken vergangener Jahrhunderte und moderner Architektur.

Franken_kulinarisch_Andrea_Gerum_Schweinfurt_001_2013
15:00 Wir besuchen das Weingut Dahms. Gelegen an der Peterstirn, der Burganlage des Markgrafen Berthold aus dem 10. Jahrhundert ist sie ein Wahrzeichen der Stadt Schweinfurt und seit 1994 in Besitz der Winzerfamilie Jürgen Dahms.

Franken_kulinarisch_Andrea_Gerum_Schweinfurt_002_2013
Schweinfurt und Wein? Zugegeben, diese Verbindung kommt einem nicht gleich in den Sinn. Denkt man doch zuerst an Kugellagerfabriken und nicht an edle Tropfen. Aber Schweinfurt hat eine lange Weinbautradition und war bis zu Beginn des 19. Jahrhunderts ein bekanntes Weinstädtchen.

Franken_kulinarisch_Andrea_Gerum_Schweinfurt_004_2013
In den ersten Jahrzehnten nach 1900 aber zerstörte die Reblausplage fast alle Weinberge. Von ehemals 320 ha Rebfläche blieben nur noch 10 ha übrig, die seit 1980 von Familie Dahms mit großem Einsatz und Erfolg bewirtschaftet werden. (mehr …)

Bier ist gesund

Jetzt ist’s also medizinisch bewiesen: Dass Bier gesund ist, dass weiss jeder, der gern immer mal wieder dem leckeren Hopfensaft oder Hopfensuppe, der Gerstenkaltschale oder wie man auch immer dies leckere Getränk aus Wasser, Hopfen, Gerste bzw Malz nennen mag, zugesprochen hat. Und aus welchem Munde erfahren wir dies? Natürlich diejenigen, die uns schon das Reinheitsgebot bescherten: Die Bayern.

Das Blog Bayrische Quadratratschn ist immer wieder ein Lesegewinn an humorigen Beiträgen. Zwar etwas patriotisch bajuwarisch gefärbt. Aber eben wunderschön in Mundart geschrieben und mit viel Witz, Esprit und weiblicher Sensibilität. (mehr …)

Weinpodcasts: Frische Brise aus dem Norden

Lange Zeit tat sich sehr wenig: das Angebot an deutschen Podcasts zum Thema Wein schien gesättigt. Bis sich jetzt eine quirlige Sommelière in Hamburg daran setzte, mit Wissen, Charme und Temperament ein eigenes Videoblog zu starten: Marlene Duffy und ihr bottleplot. Bisher hatte sie nur eine Youtube-Seite, doch seit dieser Woche können die bereits neun Folgen auch auf iTunes abonniert und heruntergeladen werden.

Ein ausführliches Interview mit der weitgereisten Gastronomin hat weinverkostungen.de unter dem Titel „Mit der Kamera quer durch die Wohnung“ veröffentlicht. Und genau das ist einer der Punkte, der positiv auffällt: in jeder Folge befindet sich Marlene Duffy an einer anderen Stelle ihrer Wohnung. Glücklicherweise hat sie sich ab der zweiten Folge hingesetzt. Denn das nervöse Rumgerenne in ihrem Wohnzimmer in der ersten Folge hat mich etwas genervt. Doch jetzt sitzt sie sicher, tritt auch schon selbstbewusst und sicherer auf und interpretiert – nicht: kopiert – ihr Vorbild Gary Vaynerchuk mit seiner Thundershow auf eine eigene, erfrischende Art und Weise. (mehr …)