Restaurants in München: L’Osteria München Bauhausplatz – Italienischer Genuss für die Sinne

IMG_5576

Systemgastronomie sieht uns selten. Einladungen von Franchise-Imbissen ignorieren wir gern. Es sei denn, das Konzept überzeugt uns. Auch dann schreiben wir nicht zwingend darüber. Doch wenn Produkt, Qualität, Location und Konzept stimmig sind und ganz offensichtlich erfolgreich sind, dann schauen wir es uns genauer an. Deshalb gingen wir gern zur Eröffnung der L’Osteria München Ballhausplatz in Schwabings Norden.

IMG_5579

L’Osteria München: Systemgastronomie mit neuem Konzept

L’Osteria – diese Kettenpizzerien gibt es mittlerweile sicherlich auch in Eurer Stadt. So ähnlich wie die Burgerläden von Hans im Glück. Beide Konzepte der Systemgastronomie gehen einen ganz anderen Weg als die Systemgastronomie der 90er Jahre. Ja, McDonalds, Burger King, Kentucky Fried Chicken und auch Alex, San Francisco Coffee Company und Starbucks Coffee funktionieren sehr ähnlich. Doch die Systemgastronomie der 90er Jahre funktioniert anders als das Konzept von L’Osteria. L’Osteria und Hans im Glück machen einiges besser als die Wettbewerber des letzten Jahrzehntes. Seit einigen Jahren schiessen an fast jeder Ecke Läden von Hans im Glück oder L’Osteria aus dem Boden.

IMG_5583

L’Osteria München Ballhausplatz: Von der Kaserne zum Wohnviertel

Nun also hat L’Osteria eine neue Filiale in München eröffnet. Noch dazu in einem Neubaugebiet, das zehn Jahre zuvor noch Brache war, 20 Jahre zuvor noch eine alte Kaserne. So – und nur so – funktioniert Konversion. Wo früher tausende von Soldaten ihren Dienst fürs Vaterland taten, wohnen jetzt mehrere tausende Familien und leben ein friedliches Leben. Eines der ersten Restaurants zwischen den vielen neuen Wohnhäusern im Norden von München-Schwabing ist die Filiale von L’Osteria am Bauhausplatz. Zum Zeitpunkt der Eröffnung ist das Restaurant noch die einzige Wirtschaft weit und breit. Der perfekte Zeitpunkt und Ort also für das Opening.

IMG_5542

Die Geschichte der L’Osteria beginnt in der Pirckheimer Straße in Nürnberg. Dort gab es schon früher ein kleines, überfülltes italienisches Restaurant, das bekannt war für seine riesige und leckere Pizza, Pasta wie frisch aus Italien und einen tollen Hauswein. Inhaber Tino verliebte sich in eine brasilianische Schönheit und überliess seinen Stammgästen Friedemann Finders und sein Freund Klaus Rader das Restaurant. Die zwei übernahmen dieses ursprünglich sehr chaotische Lokal und mussten eine komplett neue Küchencrew aufbauen. Doch sie behielten das Herzstück der L’Osteria bei: große Pizzen mit frischen Kräutern, ordentliche Portionen zu fairen Preisen, die man als die „beste Pizza der Stadt“ kennt und die locker für zwei reicht.

IMG_5544

L’Osteria München Ballhausplatz: 8 Restaurants in München

Mit dem Restaurant am Bauhausplatz 6 betreibt die Markengastronomie bereits acht Standorte in München – so viele wie in keiner anderen Stadt. Um das Tagesgeschäft und einen reibungslosen Ablauf vor Ort kümmert sich General Manager Hristo Filipov. Der 41-Jährige ist bereits seit 2003 Teil der L’Osteria Famiglia und unterstützte zuvor die Teams in der Leopoldstraße sowie der Schwanthalerstraße. Diese Neueröffnung mit einberechnet ist L’Osteria aktuell an 107 Standorten in sieben Ländern vertreten.

IMG_5532

Dass München und die L’Osteria ein „perfect Match“ sind, hat sich bereits nach der Eröffnung des ersten Restaurants in der Leopoldstraße 2006 abgezeichnet. Der Hunger der Münchner auf die beste beste Pizza & Pasta d’amore scheint noch immer nicht gestillt zu sein. Mit dem neuen Lokal am Bauhausplatz gibt es für alle L’Osteria Fans nun noch einen weiteren Hotspot im Schwabinger Norden. „Typisch L’Osteria können sich die Münchner auch bei uns auf riesige Pizzen, frische Pasta und viele weitere Klassiker der italienischen Küche sowie auf ein besonderes Restaurantambiente freuen“, sagt Hristo Filipov zur Eröffnung. Im Innenraum können rund 154 Gäste das Essen genießen, auf der Terrasse gibt es etwa 170 weitere Plätze. Alle Gerichte werden frisch in der offenen Küche zubereitet. Für alle, die sich nur für die Mittagspause im Büro etwas holen möchten oder ihr Essen lieber in den eigenen vier Wänden genießen, gibt es alle Gerichte auf Wunsch zum Mitnehmen.

IMG_5533

L’Osteria München Ballhausplatz: Pizza und Pasta d’Amore

Das Unternehmen hat den Anspruch „die beste beste Pizza und Pasta d´amore“ herzustellen. Die Pizza reicht weit über den Tellerrand hinaus und wird oft für zwei Personen mit unterschiedlich belegten Hälften bestellt. Die frische Pasta stellen L’Osteria zentral in der eigenen Pastamanufaktur in Nürnberg her. Daneben gibt es noch zahlreiche weitere Klassiker der italienischen Küche wie Antipasti, Salate, himmlische Dolci sowie das monatliche wechselnde „Menu della Casa“ mit saisonalen Köstlichkeiten. Alles wird frisch in der einsehbaren Küche „à la mamma“ zubereitet. Die Zutaten kommen dabei sogar zum größten Teil direkt aus Italien.

IMG_5547

Bei L’Osteria werden ordentliche Portionen zu fairen Preisen angeboten. Neben gutem Essen erwartet die Gäste in jeder L’Osteria italienisches Lebensgefühl, eine fröhlichquirlige Umgebung und die Liebe zum Detail – ob es um die Speisen und Getränke, den Service oder die Inneneinrichtung geht.

IMG_5550

Architektur und Inneneinrichtung jeder L’Osteria sind darauf ausgelegt, dass der Besuch des Restaurants ein Genuss für alle Sinne wird. Die L’Osteria München Bauhausplatz besticht mit einem gekonnten Mix aus modernen und Vintage-Elementen sowie einem gut durchdachtem Lichtkonzept und sorgt so für den L’Osteria typischen Style sowie eine Wohlfühlatmosphäre. Für dieses unverwechselbare Restauranterlebnis wurden in München reichlich Herzblut sowie ca. 1,4 Mio. Euro investiert.

IMG_5553
Hristo Filipov

Inzwischen gibt es L’Osteria an 107 Standorten verteilt auf Deutschland, Österreich, die Schweiz, England, Tschechien, die Niederlande und Frankreich. Bis 2021 sollen es über 200 Restaurants werden. Für die kommenden Jahre sind weitere Standorte geplant – sowohl in Deutschland, Österreich, der Schweiz, England, den Niederlanden und Tschechien als auch im umliegenden, europäischen Ausland.

IMG_5577

IMG_5578

Service:

Guide Michelin Deutschland: Vom kulinarischen Aussenseiter zum Gourmet-Ziel von Rang

SAM_3787

Heute präsentiert der Guide Michelin Deutschland seine aktuellen Ergebnisse. In der Handelskammer der Hansestadt Hamburg treffen sich ausgewählte Köche, einige Gastronomen sowie die deutsche Medienwelt, um von diesem Ereignis zu berichten. Doch wer sich alles vor Ort – in Zeiten des um sich greifenden Corona-Virus – blicken lässt, werden wir erst vor Ort sehen. Der Guide Michelin Deutschland erscheint nun schon seit 54 Jahren und ist nach wie vor der führende Restaurant- und Hotelführer. Köche, Kellner, Gastronomen, Unternehmer, Genussmenschen, Gourmets und Gourmands sind gespannt, wer Sterne gewinnt, wer seine Sterne behält und wer sie schlimmstenfalls verliert. Um auch dem Laien und gastronomisch nicht so versierten Leser zu erklären, warum der Guide Michelin Deutschland nach wie vor der wichtigste Restaurantführer in Deutschland, in Frankreich und weltweit ist, versuchen wir eine Einordnung.

Guide Michelin Deutschland: Was bedeuten die Sterne eigentlich?

Von traditionell bis innovativ, von schlicht bis aufwendig – ganz unabhängig vom Stil erwarten die Michelin Inspektoren als Bedingung für einen Stern stets das Gleiche: beste Produktqualität, Know-how des Küchenchefs, Originalität der Gerichte sowie Beständigkeit auf Dauer und über die gesamte Speisekarte hinweg. Vor vier Jahren, pünktlich zum 50. Geburtstag, hat der Guide Michelin die Definitionen für die berühmten Sterne sprachlich aktualisiert. Diese lauten jetzt:

1 Stern: Eine Küche voller Finesse – einen Stopp wert!

  • Produkte von ausgesuchter Qualität, unverkennbare Finesse auf dem Teller, auf den Punkt gebrachter Geschmack, ein konstant hohes Niveau bei der Zubereitung – einen Stopp wert!

2 Sterne: Eine Spitzenküche – einen Umweg wert!

  • Hervorragende Produkte, von einem talentierten Küchenchef und seinem Team mit viel Know-how und Inspiration in subtilen, außergewöhnlichen und mitunter originellen Kreationen trefflich in Szene gesetzt – einen Umweg wert!

3 Sterne: Eine einzigartige Küche – eine Reise wert!

  • Die Handschrift eines großen Küchenchefs! Erstklassige Spitzenprodukte, pure und intensive Aromen, harmonische Kompositionen: Hier wird das Kochen zur Kunst. Perfekt zubereitete Gerichte, die nicht selten zu Klassikern werden – eine Reise wert!

Guide Michelin Deutschland: So fing alles an

1964 erschien der erste Guide Michelin Deutschland nach dem Krieg mit 5.500 Adressen – jedoch noch ohne Sterne. Aber die Geschichte des Guide Michelin beginnt weit früher. Bereits im Jahr 1900 pünktlich zur Pariser Weltausstellung kommt der allererste Guide Michelin mit einer Auflage von 35.000 Exemplaren auf den Markt. Dieses Buch enthielt die Adressen von Werkstätten und Reifenhändlern der damals ersten Automobilisten und war als kostenloses Reisehandbuch konzipiert. In Frankreich rollten im Jahr 1900 gerade einmal 3.000 Automobile.

Das Buch mit dem typischen roten Einband enthält unter anderem Ratschläge zum Umgang mit dem Fahrzeug und den Reifen sowie die Namen von Werkstätten, Batterieladestationen und Benzindepots. Dazu gibt es Hoteladressen, Karten und Stadtpläne. Bereits damals gab es Piktogramme, die seitdem ein Kennzeichen des Guides geworden sind. 1904 erschien die erste Auslandsausgabe des Guide Michelin mit dem Band Belgien. 1910 folgte dann bereits der erste deutschsprachige Guide Michelin Deutschland und Schweiz für die „Herren Automobilisten“. Diese deutsche Ausgabe hatte einen blauen Einband. Nur der französische „Guide Rouge“ war auch rot eingefasst. 1913 umfasste der rote Führer bereits acht Titel.

Nach dem Aus zum Ersten Weltkrieg kam die Neuauflage für Frankreich bereits 1919 heraus. Seit 1920 wurde der Guide Michelin kostenpflichtig. Und mit dem Jahr 1923 erscheint der Guide Michelin erstmals mit detaillierten Hotel- und Restaurant-Empfehlungen für die Autofahrer. Und 1926 folgte der erste Stern für eine gute Küche. 1931 folgten der zweite und dritte Stern für eine herausragende Küchenleistung. Mit dem zweiten Weltkrieg ist der Guide Michelin eingestellt.

Guide Michelin Deutschland: Wiederbelebung nach 51 Jahren Pause

Doch schon 1946 vergibt der Michelin erneut die ersten Sterne. 1956 folgt der Guide Michelin Norditalien, 1964 folgt der Guide Michelin Deutschland nach 51 Jahren Pause mit 5.500 Adressen. 1966 zeichnet der Guide Michelin die ersten 66 deutschen Restaurants mit Sternen aus. 1972 feierte der Guide Michelin Benelux Premiere, 1973 kamen die Ausgaben Spanien und Portugal auf den Markt, 1974 dann der Band Großbritannien und Irland.

SAM_0661

Seit 1982 erscheint der Guide Michelin „Main Cities of Europe“, in dem der Verlag alle die großen Städte zusammenfasst, deren jeweiligen Länder für einen eigenen Guide viel zu klein wären. Seit 1994 gibt es den Guide Michelin Schweiz. Und seit 1997 werden Restaurants mit dem „Bib Gourmand“ ausgezeichnet als eine zusätzliche Empfehlung für eine regionale Küche mit einem besonders günstigen Preis-Leistungs-Verhältnis.

Guide Michelin: Weltweite Expansion

2005 folgte die Expansion des Guide Michelin in die USA: Zuerst folgte der Guide Michelin New York City, 2006 der Band für San Francisco, Bay Area & Wine Country und 2007 dann der Guide Michelin Tokyo. 2008 der Guide Michelin Hong Kong & Macao, 2010 der Guide Michelin Chicago.

SAM_0583

Allerdings gingen dann im Jahr 2010 über Österreich die Sterne aus. Seitdem findet sich nur noch das beschauliche Vorarlberg im deutschen Guide wieder, die Städte Wien und Salzburg sind im Guide Michelin „Main Cities of Europe“ zusammengefasst. Restaurants, die auch nur einen Meter ausserhalb dieser Stadtgrenzen sind, können noch so gut sein, sie erhalten keinen Stern. Hier hält der Wettbewerber Gault-Millau die Stellung und vergibt seine Punkte und Kochmützen, die da Kochhauben heissen. Kein Wunder, dass in Österreich von Haubenköchen gesprochen wird.

Seit 2015 gibt es den Guide Michelin Rio de Janeiro & Sao Paulo sowie den Guide Michelin Nordic Cities und neuerdings auch den Guide Michelin Bangkok, in dem die Berliner Zwillinge Sühring mit ihrem gleichnamigen Restaurant mit zwei Sternen gekrönt sind.

Guide Michelin Deutschland: Der Sternenhimmel wächst

Aktuell gibt es 309 Sterne-Restaurants in Deutschland, davon 10 Restaurants mit 3 Sternen, 38 Restaurants mit 2 Sternen und 261 Restaurants mit 1 Stern: Das ist eine grandiose Leistung für die deutsche Spitzengastronomie. Deutschland hat damit gleich nach Frankreich die meisten Sterne in Europa.

SAM_3816

Viel Bewegung ist in der Berliner Spitzengastronomie, die seit Jahren für ihre innovative Küche bekannt ist. In der Bundeshauptstadt gibt es seit letztem Jahr vier neue Sternerestaurants mit ungewöhnlichem Konzept, wie beispielsweise das CODA Dessert Dining. Weitere Newcomer sind das Ernst, das auf maximal frische Produkte aus der Region setzt, das SAVU, das nordische, spanische und italienische Küche kombiniert und das Kin Dee, das für seine thailändischen Gerichte auch Zutaten aus dem Umland verwendet.

Auch Hamburg baut seinen Ruf als Destination für Liebhaber guten Essens aus. In der Hansestadt sind gleich drei Restaurants ansässig, die auf Anhieb mit einem Stern ausgezeichnet wurden. neben dem Lakeside im Hotel The Fontenay (bei dem wegen des Konzeptwechsels fraglich ist, ob es seinen Stern behält) und dem bianc in der HafenCity ist dies das 100/200 von Thomas Imbusch.

SAM_3834

Neues auch aus dem Süden Deutschlands. Nach Frankfurt und Berlin hat nun auch München als weitere deutsche Großstadt mit dem Tian ein vegetarisches Restaurant mit einem Stern. Das gleichnamige Restaurant in Wien hatte sich bereits 2014 mit seinem vegetarischen Konzept einen Michelin Stern erkocht. Und das supersympathische Paar Sabrina und Florian Berger lernte sich bei der Arbeit im Tantris kennen, verwirklichte den Traum vom eigenen Restaurant in Giesing und krönte die Leistung mit einem Stern für ihr Restaurant Gabelspiel.

SAM_3851

Guide Michelin Deutschland: Neue Gourmet-Hotspots Nürnberg und Andernach

Zusehends zum kulinarischen Hotspot entwickelt sich Nürnberg. Der Guide Michelin Deutschland krönte 2019 die Leistung der Restaurants Koch und Kellner, Der Schwarze Adler und Waidwerk gleich drei Häuser in der Frnakenmetropole neu mit einem Stern. Hinzu kommt mit dem Essigbrätlein eine bereits etablierte 2-Sterne-Adresse. Nicht weit von Nürnberg entfernt ist das Restaurant „Alexander Herrmann by Tobias Bätz“ mit zwei Sternen gekrönt.

Zum echten Gourmet-Ziel avanciert schließlich der kleine Ort Andernach am Mittelrhein. Auf Anhieberkochte sich Küchenchef Christian Eckhardt in seinem erst im Februar 2018 eröffneten Restaurant Purs zwei Michelin-Sterne. Zusammen mit dem neuen 2-Sterne-Haus weist die rheinland-pfälzische Gemeinde jetzt drei Sterne-Adressen auf.

Guide Michelin Deutschland: Die Jünger von Witzigmann und Wohlfahrt

Die Großmeister der Küche und ein großer Fan der beiden. #ikarus #hangar7 #redbull #salzburg #salzburgerland #culinaryarts #culinarytravel #geniesserreisen #genussreisen #instatravel #instafood #instager #witzigmann #wohlfahrt #grandchefs #lifeisbeautiful

Auch wenn es immer wieder Restaurants gibt, die aus wirtschaftlichen, gesundheitlichen oder konzeptionellen Gründen geschlossen werden, so wächst die Qualität und die Quantität der deutschen Gourmet-Restaurants stetig an.

Ikarus_Hangar7_Salzburg_Witzigmann_Wohlfahrt_April_2015_134

Den Grundstein dazu legte Eckart Witzigmann 1971 im Tantris. Der gebürtige Österreicher und Schüler der 3-Sterne-Köche Paul Bocuse und Paul Haeberlin zerkochte sich sofort einen Stern und stieg 1974 in die 2-Sterne-Kategorie auf. 1978 machte er sich mit der Aubergine in München selbstständig und war 1980 der erste Küchenchef Deutschlands und der dritte Koch außerhalb Frankreichs, der die Spitzenwertung von drei Michelin Sternen erkochte.

Wenn @eckart.witzigmann , @hanspeterwodarz und @paulaboschpb sich mit Axel Bach im @blauerbockmuenchen treffen, dann liegt etwas Besonderes in der Luft. Das @kulinarikkunst Festival findet vom 17.08. - 09.09.2018 in @stantonamarlberg statt. http://bit.ly/

Die Witzigmann-Schüler Harald Wohlfahrt, Hans-Peter Wodarz, Hans Haas, Alfons Schuhbeck, Johann Lafer und Claus-Peter Lumpp bildeten ihrerseits die nächste Garde exzellenter Küchenkünstler aus.

SAM_3892

Neben Eckart Witzigmann, der unbestritten der Papst der deutschen Gastro-Szene und Kulinarik ist, kann die Leistung von Harald Wohlfahrt nicht hoch genug gewürdigt werden.

Ikarus_Hangar7_Salzburg_Witzigmann_Wohlfahrt_April_2015_168

Er ist der Lehrer von nicht weniger als jeweils fünf späteren 3-Sterne und 2-Sterne-Köchen. Restaurants von Wohlfahrt-Schülern halten derzeit in Deutschland insgesamt über 70 Sterne. Wohlfahrt selbst, der 35 Jahre Küchenchef der Schwarzwaldstube im Hotel Traube Tonbach war, wurde öfter als jeder andere deutsche Spitzenkoch mit der Höchstwertung von drei Michelin Sternen ausgezeichnet: insgesamt 24-mal.

Fazit: Der Trend zum Casual Fine Dining zeigt deutlich, dass sich lockere Atmosphäre und niveauvolle Küche keineswegs ausschließen. Der Guide Michelin klebt schon lange nicht mehr an alten Prämissen, präferiert schon lange nicht mehr ausschliesslich die französische Hochküche. Der rote Führer hat sich selbst modernisiert, hat die Trends erkannt und stellt die Qualität und Frische der Produkte in den Vordergrund. Nur dadurch können immer wieder neue Stilrichtungen weltweit hervorgebracht werden – wie etwa die Experimentalküche von Ferran Adrià oder die nordische Küche von René Redzepi.

Wir sind gespannt, wie sich die Spitzengastronomie in Deutschland weiter entwickelt und drücken allen Köchen die Daumen für die Gunst der Sterne.

Service:


Verfasst mit Unterlagen des Guide Michelin.

Guide Michelin 2020: Sterne-Präsentation live auf Facebook

SAM_3773

Der Guide Michelin wird die neuen Sterne-Restaurants am Dienstag, 3. März 202, ab 11 Uhr im Livestream bekannt geben. Die Übertragung findet auf dem Facebook Kanal des Guide Michelin statt.  

„Die Wertschätzung der Küchenchefs ist für uns ein wichtiger Bestandteil der Sterneverleihung. Daher werden wir auch unter den Rahmenbedingungen der Absage der Veranstaltung in Hamburg die Küchenchefs über den Erhalt einer oder neuer Sterne informieren und ihre Leistung in besonderer Weise würdigen“, so informiert Gwendal Poullennec, Internationaler Direktor Guide Michelin, heute im Vorfeld der Präsentation. Er wird im Laufe des morgigen Vormittags, einige Küchenchefs per Videocall kontaktieren. 

Über die Benotung und die Auswahl der Sternerestaurants gibt es viele Mythen und Gerüchte. Wir haben für Euch 11 Mythen, Gerüchte und Irrtümer zusammengetragen, die über die Verleihung der Guide Michelin Sterne existieren.

Guide Michelin: Grosse Gala entfällt wegen Corona-Virus

Die grosse Pressekonferenz und Gala zur Präsentation des Guide Michelin, die in den letzten Jahren immer stattfand, entfällt im Jahr 2020 aufgrund der weltweiten Corona-Virus Gefahr. Oder wegen der Panik, des Hypes, der Ansteckungsgefahr.

Service:

Das sind die 11 größten Irrtümer über die Guide Michelin Sterne

SAM_0814

309 Sterne-Restaurants in Deutschland, davon 10 Restaurants mit 3 Sternen, 38 Restaurants mit 2 Sternen und 261 Restaurants mit 1 Stern: Das ist eine grandiose Leistung für die deutsche Spitzengastronomie. Deutschland hat damit gleich nach Frankreich die meisten Sterne in Europa. Die Guide Michelin Sterne sind die größtmögliche Auszeichnung für die Köchinnen und Köche, die täglich hinter dem Paß stehen und ihre beste Leistung geben. Doch nach wie vor ranken sich zahlreiche Gerüchte, Irrtümer und Halbwahrheiten um den roten Führer. Kann ein Koch seine Sterne zurückgeben? Wir haben für Euch die größten „urban legends“ und fehlerhaften Mythen, die auch immer wieder in anderen Medien zu lesen sind, zusammengefasst.

SAM_3787

Guide Michelin Sterne Mythos 1: Nur Luxus-Restaurants erhalten einen Stern

Falsch. Formvollendete Oberkellner, gestärkte Tischdecken oder poliertes Silberbesteck fließen – leider – nicht in die Sterne-Vergabe ein. Auch wenn ich persönlich, als Absolvent der Steigenberger Akademie und gelernter Restaurantfachmann, das viel besser fände, wenn der Service am Tisch des Gastes besser gewürdigt werden würde: Nein, die Kellner werden vom Guide Michelin fast vollständig ignoriert. Nur der Sommelier, der Weinkellner, ist etwas wert. Doch die „schwarze Garde“, der Service wird zum Tellertaxi degradiert. Die alte „hohe Schule“ der Kellner, wie etwa das Kochen am Tisch des Gastes, sind nicht mehr gefragt.

Auch Hummer, Kaviar oder japanisches Kobe-Rind sind keine Voraussetzung und die Weinkarte brauch kein enzyklopädisches Format. Was zählt, ist ausschließlich eine überdurchschnittlich gute Küchenleistung, egal ob mit regionalen Produkten oder den genannten Luxusprodukten gearbeitet wird. So kocht Hans Haas im 2-Sterne-Restaurant Tantris in München auf der Basis der französischen Hochküche mit vielen Produkten aus dem bayerischen und Tiroler Umland.

Die Kriterien, nach denen die Michelin Tester urteilen, ob und wie viele Sterne ein Restaurant erhält, sind die hohe Qualität und Frische der Zutaten, die persönliche Note und die Kreativität der Küche sowie die fachgerechte Zubereitung. Auch die Beständigkeit der Küchenleistung über die Dauer und die gesamte Karte hinweg sowie das Preis-Leistungs-Verhältnis müssen stimmen.

Demzufolge finden sich auf der Liste der Sterne-Adressen Bistros, Landgasthäuser und trendige Gastrokonzepte ebenso wie Gourmet-Restaurants klassischen Zuschnitts. In Großbritannien hat der Guide Michelin schon wiederholt Pubs mit Sternen ausgezeichnet und in Hongkong gibt es ein Dim-Sum-Restaurant, das trotz Michelin Stern nur Preise wie ein Straßenimbiss nimmt und ganz einfachen Komfort bietet.

Für Ambiente, Servicequalität und Komfort gibt es im Guide Michelin eine eigene Kategorie, dargestellt durch das Symbol gekreuzter Bestecke. Die Wertung reicht von „Standard-Komfort“ (ein Besteck) bis hin zu „Großer Luxus und Komfort“ (fünf Bestecke). Sternen und Bestecken liegen völlig unabhängige Bewertungskriterien zugrunde. So kann ein Restaurant durchaus mit drei Sternen für seine herausragende Küche ausgezeichnet sein, aber lediglich ein Bestecksymbol für Ausstattung und Service haben.

IMG_6438
Le Gourmand | Hans Haas

Guide Michelin Sterne Mythos 2: Der Sternekoch

Mit den Kochshows hat sich der Begriff des „Sterne-Kochs“ in der Umgangssprache stark verbreitet, doch gibt es überhaupt so etwas wie „Sterne-Köche“? Klares Nein! Michelin zeichnet nicht einzelne Köche aus, sondern Restaurants, denn Kochen auf Sterne-Niveau ist ein Mannschaftssport. Dennoch spielt der Küchenchef als Kapitän der Mannschaft eine besondere Rolle. Wenn ein Küchenchef also von einer Sterne-Adresse in ein anderes Haus wechselt, kann er die Auszeichnung nicht mitnehmen. Ein Küchenchef ist also nur ein Sternekoch, solange er in einem Restaurant mit einem, zwei oder drei Michelin Sternen tätig ist.

Manche TV-Köche, die in den Medien als Star- oder Sterne-Köche bezeichnet werden, haben bisher keinen Michelin-Stern gehabt, wie etwa Tim Mälzer. Aber der hätte auf jeden Fall das Zeug auf dieser Qualitätsstufe zu kochen.

IMG_1374
Bobby Brauerei | Le Gourmand | Dirk Luther

Und manche Restaurants großartiger Küchenchefs sind mit 2 Michelin-Sternen gekrönt, wie etwa das Esszimmer von Bobby Bräuer in der BMW Welt in München und die „Meierei“ im Vitalhotel Alter Meierhof, Glücksburg, von Dirk Luther. Und beide Sterneköche stehen lieber selbst täglicham Herd und zaubern ihre kunstvollen Menüs. Allerdings sind die beiden außerhalb der deutschen Gourmet- und Gastro-Szene ziemlich unbekannt. Zu Unrecht.

SAM_3825
Alexander Herrmann

Andere wiederum geben nur noch die große Richtung vor und kochen kaum noch selbst, wie etwa Alexander Herrmann, der seinen Küchenchef Tobias Bätz sogar in den Namen des mit 2 Michelin-Sternen gekrönten Restaurants mit aufgenommen hat:  „Restaurant Alexander Herrmann by Tobias Bätz“. Dafür ist Alexander Herrmann mittlerweile in ganz Deutschland sehr bekannt dank diverser Kochsendungen im Fernsehen.

Guide Michelin Sterne Mythos 3: Sterne werden verliehen

Nein, die Vergabe der Sterne erfolgt nicht im Rahmen einer feierlichen Zeremonie, sondern in der Regel ganz formlos und unspektakulär mit der Veröffentlichung der jeweils neuesten Guide Michelin Ausgabe. Allenfalls erhalten neu ausgezeichnete oder in eine höhere Sterne-Kategorie hochgestufte Restaurants einen Anruf vom Chefredakteur des Guide Michelin. Eine Urkunde, Plakette oder ein sonstiges Dokument gibt es aber nicht. Dies hängt auch damit zusammen, dass hinter den Sternen kein Branchenverband und keine Behörde stehen, sondern die Auszeichnung lediglich die Bewertung der anonym arbeitenden Michelin Tester wiedergibt.

Keine Regel ohne Ausnahme: In den letzten Jahren hat der Guide Michelin die neuen Sternerestaurants gerne im Rahmen einer mehr oder weniger grossen Gala bekannt gegeben.

So erfolgte die Präsentation des Guide Michelin Main Cities of Europe 2018 im Rahmen einer großartigen Gala in Budapest. Ein paar Eindrücke davon erhaltet ihr hier in meinem Video:

Im vergangenen Jahr allerdings erfolgte die Präsentation des Guide Michelin Main Cities of Europe 2019 in Wien angeblich nur in einer kurzen Veranstaltung, zu der nicht viele Journalisten eingeladen waren.

Die Präsentation des Guide Michelin Deutschland 2019 wiederum fand erst in Form einer Pressekonferenz statt mit anschliessender grosser Gala:

Der #Michelin verteilt heute die Sterne - und Le Gourmand ist mit dabei. Tim Raue 3 Sterne? Bobby Bräuer 2 Sterne?
Le Gourmand | Bibendum

2016 hingegen gab es nur eine kleine Pressekonferenz in der Ruine einer alten Teppichfabrik in Berlin-Alt-Stralau:

Für 2020 ist eine Pressekonferenz mit anschliessender Gala in Hamburg geplant – einen Tag vor der ITB Berlin. Blöder könnte diese Planung für Gastro-, Hotel- und Reisejournalisten nicht sein. Und angesichts der immer akuteren Bedrohung durch den Coronavirus stehen diese Großveranstaltungen eh gerade auf dem Spiel.

Edit: Wegen des Corona-Virus ist sowohl die ITB Berlin als auch die Pressekonferenz und Gala des Guide Michelin in Hamburg abgesagt. Die Sterne werden für das Jahr 2020 digital „verliehen“.

Guide Michelin Sterne Mythos 4: Die „Rückgabe von Sternen“

Immer wieder kolportiert und immer wieder falsch: Ein Restaurant kann seine Sterne nicht zurückgeben. Da die Sterne ausschließlich als Empfehlung im Guide Michelin abgedruckt sind und nicht als offizielles Zertifikat oder Urkunde vorliegen, gibt es auch keine Rückgabemöglichkeit. Veröffentlicht ist veröffentlicht – und zwar so lange, bis eine neue Ausgabe auf den Markt kommt.

Wenn ein Restaurant schließt, erlischt der Stern, und sollte ein Restaurant sein Konzept verändern, wird es für die nächste Ausgabe erneut überprüft und neu bewertet. So hat etwa das Kempinski Hotel Berchtesgaden das bisherige Gourmetrestaurant Le Ciel, das mit einem Stern gekrönt war, komplett umgebaut und mit einem komplett neuen Konzept unter dem Namen PUR neu eröffnet. Der Stern für das alte Restaurant dürfte jetzt wohl futsch

sein, das neue Restaurant bekommt aber mit größter Sicherheit einen Stern neu verliehen. Und das bei komplett gleichgebliebener Küchenmannschaft.

Guide Michelin Sterne Mythos 5: Sterne-Restaurants sind teuer

Keine Frage, Essen im Sterne-Restaurant kostet mehr als ein Besuch in der Pizzeria an der Ecke, in der Schnitzelschmiede oder beim Asia-Imbiss. Dafür bietet es ein einmaliges Genusserlebnis, ganz abgesehen von der Qualität der Speisen. Zum Preis von einmal Volltanken können sich die Gäste in der Sterne-Gastronomie ein Bild davon machen, wie sich Essen im Idealfall zubereiten lässt. Jeder, der Freude an gutem Essen hat, sollte sich diese Investition von Zeit zu Zeit gönnen. Mit Verschwendung hat dies nichts zu tun, denn die großartigen Momente, die sich beim Genuss einstellen, sind oft unvergesslich.

SAM_1014
Onyx **, Budapest

Zudem haben die Michelin Inspektoren in den letzten Jahren immer mehr Restaurants entdeckt, die auf Sterne-Niveau kochen und dabei alles andere als teuer sind.

SAM_0788
Adam Mészáros | Michael Ellis

Wer beispielsweise für unsere deutschen respektive westeuropäischen Verhältnisse verhältnismässig günstig auf Zwei-Sterne-Niveau essen gehen möchte, dem sei das Restaurant „Onyx“ von Adam Mészáros in Budapest empfohlen.

Guide Michelin Sterne Mythos 6: In Sterne-Restaurants geht es steif und formell zu

Über die Sterne-Gastronomie geistern die seltsamsten Gerüchte durch die Medien. Die schlimmsten „urban legends“ handeln von Oberkellnern, die den korrekten Umgang mit Messer und Gabel überwachen, von Chefs, die fürs Probieren vom Teller des Tischnachbarn blaue Briefe verteilen und, und und. Davon kann keine Rede sein. Spitzengastronomie hat mit Genuss zu tun und seine Gäste zu maßregeln, ist hochgradig genussfeindlich und megapeinlich. Auch im Top-Restaurant sollen sich die Gäste wohlfühlen und kein Hochamt voller Einschüchterungsrituale über sich ergehen lassen. Das wissen die selbst genussfreudig veranlagten Küchen- und Restaurantchefs am besten.

Im übrigen gibt es nicht das Sterne-Restaurant per se. Jede Art von Gasthaus kann mit Michelin-Sternen ausgezeichnet werden, sofern die Qualität der Küche stimmt. Dabei ist es völlig gleich, ob es sich um ein klassisches Restaurant mit viel Tradition oder um ein cooles Bistro handelt. Dieser Trend des sogenannten Casual Fine Dinings hält bereits seit einigen Jahren an und zeigt: Essen im Sterne-Restaurant ist alles andere als eine verkrampfte Angelegenheit.

Guide Michelin Sterne Mythos 7: Sterne-Restaurants müssen französisch kochen

Ebenfalls nicht mehr als ein Gerücht. Die Michelin Inspektoren sind offen für alle Küchenstile. Ob klassisch, innovativ, ob regional, mediterran, asiatisch oder orientalisch geprägt – alle Stilrichtungen werden nach denselben Grundkriterien bewertet.

IMG_4892
Dalad Kambhu

Mittlerweile hält das von den Berliner Zwillingen Sühring geführte gleichnamige Restaurant in Bangkok zwei Sterne, im Restaurant Kin Dee in Berlin kocht Dalad Kambhu (Foto) mit ihrer exzellenten Thai-Küche mit Brandenburger Produkten einen Michelin-Stern.

Guide Michelin Sterne Mythos 8: Die Michelin Tester lassen sich gratis durchfüttern

Komplett falsch. Die Michelin Inspektoren, wie die Tester offiziell heißen, sind für Gastronomen Gäste wie jeder andere. Um ihre Unabhängigkeit zu wahren, zahlen sie alle Übernachtungen, Speisen und Getränke selbst. Sie sind fest angestellte Mitarbeiter und arbeiten anonym.

Außerdem steckt hinter dem Guide Michelin einer der weltgrößten Reifenhersteller. Die Straßenkarten in Frankreich sind alle aus dem Michelin-Verlag, vergleichbar zu den Falk-Plänen in Deutschland. Die Guide Michelin Bücher sind zusätzlich voll mit Werbung, die Gala-Veranstaltungen werden zusammen mit Sponsor-Partnern veranstaltet. Die Tester sind also nicht auf Einladungen angewiesen wie beispielsweise freie Journalisten oder Blogger.

Guide Michelin Sterne Mythos 9: Ein einziger Fehler kann den Stern kosten

Auf gar keinen Fall. Wenn es um die Sterne geht, fällen die Inspektoren ihr Urteil nie auf Basis eines einzigen Restaurantbesuchs, sondern erst nachdem sich mehrere Inspektoren oder der Chefredakteur einen Eindruck verschafft haben. Schließlich ist eines der Kernkriterien bei der Vergabe der Sterne die gleichbleibende Qualität – sowohl über die Zeit als auch über die komplette Speisekarte hinweg. Für Objektivität sorgt auch die Praxis bei der Vergabe und Aberkennung von Sternen. Solche für die betroffenen Gastronomen wegweisenden Entscheidungen treffen die Tester im Team gemeinsam mit dem Chefredakteur der jeweiligen Länderausgabe und dem Direktor aller Guides Michelin.

Guide Michelin Sterne Mythos 10: Die Tester bewerten von Land zu Land unterschiedlich

Stimmt nicht. Die Leser des Guide Michelin können davon ausgehen, dass ein 1-Stern-Restaurant in München oder Berlin das gleiche Qualitätsniveau bietet wie ein Haus derselben Kategorie in London, Rom, Tokio oder New York. Dafür sorgen die überall gleichen, strengen Bewertungskriterien.

Außerdem gibt es zwischen den Ländern einen regen internationalen Austausch. So unternehmen zum Beispiel Inspektoren aus Deutschland regelmäßig Testtouren in verschiedenen Ländern Europas oder auch in Asien und Amerika. Ebenso kommen Tester aus dem Ausland nach Deutschland. Die Zusammenarbeit über die Grenzen hinweg gewährleistet einen einheitlichen Standard beim Guide Michelin.

Guide Michelin Sterne Mythos 11: Der Guide Michelin empfiehlt nur Sterne-Restaurants

Ganz im Gegenteil. Die überwiegende Zahl der Restaurants sind Empfehlungen für jeden Geschmack und jeden Geldbeutel. Nur ein Bruchteil der empfohlenen Häuser ist mit einem oder mehreren Michelin Sternen ausgezeichnet.

Seit 20 Jahren zeichnet der Guide Michelin exzellente, preiswerte Restaurants auch mit dem Bib Gourmand aus, der durch die Figur des Michelin-Maskottchens gekennzeichnet wird. Diese Restaurants sind sozusagen für die „kleineren Budgets“. Manchmal verstecken sich hierbei aber auch neue Restaurants, die sozusagen als Newcomer im Jahr drauf einen Stern erhalten könnten. Wenn man so will: die Restaurants mit Bib Gourmand könnten noch Geheimtipps sein.

Service:


Verfasst mit Unterlagen des Guide Michelin.

Restaurants in München: Jaadin Grillhouse – Vietnamesisches Foodsharing und Teppanyaki Tischgrills

IMG_5077

Das Schwabinger Tor wächst. Das Quartier nördlich der Münchner Freiheit entwickelt sich zu einem richtig stylischen Wohnviertel mit schönen Appartments, einem Hotel – und nun endlich auch immer mehr Restaurants für Anwohner und Gäste. Mit dem Jaadin Grillhouse ist der Trend zum Edel-Vietnamesen im Norden der Stadt angekommen. Wir besuchten das Jaadin zu einem kleinen Dinner.

Wer Jaadin sagt, sollte allerdings das Chaadin Teahouse daneben nicht verschweigen. Über zweihundert Sitzplätze auf rund fünfhundert Quadratmetern bietet das Jaadin Restaurant & Grillhouse und das Chaadin Teahouse in Räumen mit knapp sieben Metern Deckenhöhe. Hinter der neuen Mega-Location steckt Tan Loc Nguyen. Im Gespräch erfahre ich, dass seine Eltern sowie er zusammen mit seinen Geschwistern bereits die Restaurants Koriander, Koriander Too, Charlie sowie Enter The Dragon in München betreibt bzw. betrieben hat.

Jaadin Grillhouse: Das neue Quartier Schwabinger Tor

Jetzt also ist das neue Quartier Schwabinger Tor noch etwas vielfältiger geworden. Als allererstes Restaurant hatte dort das La Bohème eröffnet, das wir bereits mehrfach besucht haben und von dem wir schwer begeistert sind von der sensationell exzellenten Küche sowie dem vielfältigen Angebot von Tagescafé bis zu großartigen Menüs, deren Qualität an Sterneküche reicht. Die perfekte Kundschaft für das La Bohème sind nicht nur die Münchner, sondern vor allem die Hotelgäste aus dem Andaz, das aber erst mindestens ein Jahr später als beabsichtigt eröffnet wurde. Die Durststrecke für Michael Urban und sein Team vom La Bohème war entsprechend hart und ich freue mich, dass das Restaurant so lange Durchhaltevermögen bewiesen hat. Andere hätten da schon längst früher aufgegeben. Nachdem weitere Bauten am Schwabinger Tor fertig waren, folgte auch das Marta – ein cooler Nachbarschaftsitaliener. Die typische Pizzeria eben. Der Edel-Vietnamese Jaadin und das coole Teehaus Chaadin bringen jetzt mehr Vielfalt und Abwechslung in das Neubauviertel.

In der Nachkriegszeit entstand hier das bunte Schwabylon mit dem legendären Nachtclub Yellow Submarine. Den hab ich als Student noch kennengelernt – bzw vielmehr einen seiner Nachfolger. Da waren diese Betonbunker mitsamt dem Holiday Inn Hotel schon sehr verkommen. Und daneben der gigantische Flachbau der Metro mit dem riesigen Parkplatz. Und das alles mitten in Schwabing, nur 10 Fußminuten nördlich der Münchner Freiheit. Und um die Ecke vom Tantris. Die Familie Hurler, die an dieser Stelle schon seit Jahrzehnten einen Großmarkt betrieb, hat sich vom Lebensmittelhändler zum Immobilienunternehmer gewandelt und ein komplett neues Stadtviertel aus dem Boden gestampft. Schicke Wohnungen, Büros und ein 5-Sterne-Hotel mit einer coolen Marke aus der Hyatt Hotelkette bilden nun das Schwabinger Tor.

IMG_5062

Jaadin Grillhouse: Das Familienrestaurant

Jaadin heißt übersetzt „Familie“. Nicht umsonst hängen überall im Restaurant Fotos von der Familie Nguyen. die 70er Jahre in Schwabing, die Eltern frisch aus Vietnam in München, ein gerahmtes Bild von der Oma, über allem thront ein grosses Porträt von der jungen Mama. Die ist auch heute noch ständig im Laden und inoffizielle Küchenchefin. Dazu ist das Restaurant wunderschön eingerichtet mit Leuchtschildern, Marmorbar und Samtsofas und präsentiert sich absolut „instagrammable“.

Dem Team um Architekt Hartmuth Janke (u. a. Bamberger Haus, Chez Fritz, Zum Goldenen Kalb und Enter the Dragon) ist es gelungen, das charakteristische Look and Feel Asiens mit seinen vielseitigen Facetten harmonisch in die das Schwabinger Tor prägende Modernität und den Innovationscharakter dieses neuen Stadtviertels zu integrieren.

IMG_5066

Und so wie die Familie das Restaurant betreibt, so mögen sich auch die Gäste fühlen: bei Freunden daheim. Kräftig leuchtende Wandfarben und Neon-Botschaften, Sitzpolster aus boardeauxrotem Samt, dunkle Blumentapeten und ein imposanter Bartresen aus grünem Granit – dies sind nur einige von zahlreichen Hinguckern, die dem Jaadin Grillhouse seinen einzigartigen Charakter verleihen. Dazu bilden ruhige Böden aus grauem Beton und Eichenholzparkett, stilvolle Collagen aus Bambuslampen sowie schlichte, handverarbeitete Holztische einen ruhigen Kontrast.

IMG_5080

Große Tische mit Teppanyaki-Grillplatten in der Mitte laden die Gäste ein, mit Familie und Freunden zahlreich zu kommen und sich das Essen nach dem Sharing-Prinzip zu teilen. „Sharing is caring“ – die gute alte südostasiatische Art, das Essen zu teilen, ist in Deutschland endlich etwas populärer geworden.

IMG_5083

Wir kennen es ja schon aus den China-Restaurants der 70er Jahre des letzten Jahrtausends, als mindestens ein grosser runder Tisch im Restaurant stand, der eine drehbare Platte in der Mitte hatte. In vielen asiatischen Ländern ist das Alltag: man bestellt zusammen die Speisekarte rauf und runter, stellt alles in die Mitte auf den Tisch und bedient sich mal hier, mal dort. Großartig, gesellig, familiär.

„Unsere Eltern kamen als Flüchtlinge nach Deutschland und haben mit ihren Lokalen ein Stück vietnamesische Kultur nach Deutschland gebracht. Als mittlerweile Münchner Großfamilie haben wir im Schwabinger Tor den perfekten Raum für unser Sharing-Konzept gefunden“, so Thi Loan Strasser, der weibliche Part der drei Geschwister, die das Restaurant betreiben.

IMG_5070

Jaadin Grillhouse: Traditionelle Grillkultur trifft europäische Leichtigkeit

Wir treffen uns im Jaadin und geniessen ein Vier-Gänge-Menü. Die Speisekarte ist geprägt von Kindheitserinnerungen: Ob vegetarische und vegane Empfehlungen von Thi Loan, die moderne Barbecue-Variante von Viet Dúc oder doch die traditionell vietnamesische Grillkultur nach dem Geschmack von Tan Loc – dank dem konsequent umgesetzten Sharing-Prinzip kann alles probiert werden. Für die große Teppanyaki-Grill-Aktion werden wir ein anderes Mal mit Freunden wiederkommen. Jetzt also „nur“ ein köstliches Menü von der Karte.

IMG_5072

Als Vorspeise gibt es die vietnamesische Variation des Mangosalates. In der thailändischen Küche liebe ich ja den Som Tam, den Papayasalat. Die Vietnamesen nehmen Mango statt der Papaya und kreieren eine extrem köstliche Version.

IMG_5074

Anschliessend folgt ein Bum gefüllt mit Ente, Frühlingszwiebeln, Gurke und frischen Kräutern, dazu wird eine würzige Sauce gereicht.

IMG_5077

Der Hauptgang kommt direkt vom Grill und ist erfrischend leicht. Garnelen, Tintenfisch und fisch zusammen mit Aubergine, Zucchini, Babymais und Kräutersaitling. Ein perfekter Gang, der Appetit macht auf Südostasien, auf Vietnam und auf Meer.

IMG_5091

IMG_5092

Ein Dessert krönt immer einen wunderbaren Abend. Da schaut man doch gerne auch mal nicht auf die Kalorien. Bei saftig-fruchtiger Mango zusammen mit Sticky Rice macht schlemmen einfach Spaß. 

Abschließend geniessen wir eine Tasse köstlichen vietnamesischen Tees. Die Tees, die auch nebenan im Chaadin Teahouse serviert werden, sind Bio-zertifizierte Tees.

IMG_5086

Der Tee wird in sehr schönen Glaskaraffen serviert. Das Besondere ist die Tee-Blume, die mit heißem Wasser aufgegossen wird.

IMG_5089

Mit etwas Zeit öffnet sich die Teeblume, sieht wunderschön aus in der Kanne. Und der fertige Tee schmeckt köstlich leicht, blumig

Fazit:

Das Jaadin ist ein exzellentes, edles vietnamesisches Restaurant in Münchens Norden. Zu den Zeiten, als ich noch dort gleich um die Ecke in der Berliner Straße wohnte, so vor etwa 15 Jahren, war hier fast kulinarisches Ödland. Das Tantris war finanziell für mich als Studenten leider ausserhalb der Erreichbarkeit. Und zwischen dem Grissini und dem Le Gaulois gab es nichts adäquates. Und diese beiden Restaurants sind Geschichte. Die Entscheidung der Familie Hurler das gesamte Gelände komplett neu zu gestalten war ein Glücksgriff für Münchens Norden. Und das Jaadin passt sich hier sehr gut ein und bereichert die Stadt. Wir kommen gern wieder.

Service:

Restaurants in München: Shimai – Revisited

IMG_1611

Mein Geheimtipp für Gourmetfreunde asiatischer Kochkunst in München: Das Shimai in der Maxvorstadt. Nachdem wir zur Eröffnung bereits in dem vietnamesischen Restaurant eingeladen waren, gehen wir privat hier öfter essen. Zeit, Euch von unserem Lieblings-Vietnamesen in der Nachbarschaft zu berichten.

Die asiatischen Restaurantwellen der letzten Jahrzehnte haben so manches Restaurant und somit so manche gastronomische Neuheit nach Deutschland gebracht. Nach der indonesischen Bami Goreng Welle der 70er Jahre folgte die chinesische Restaurantschwemme, darauf die indischen Restaurants, bald darauf, so in den 80er Jahren, zogen die japanischen Restaurants mit ihren Sushi-Bars hinterher, die Thai-Restaurant-Welle kam in den 90er Jahren – und seit den 00er Jahren sehen wir immer mehr vietnamesische Restaurants folgen. Jetzt in den 10er Jahren dieses Jahrtausends folgen die gehobenen vietnamesischen Restaurants. Ich persönlich liebe ja die thailändische Küche, sie ist so wunderbar frisch und scharf, säuerlich, umami und crispy – also immer in allen Bereichen ausgewogen. Vietnamesische Küche hingegen ist ähnlich frisch, aber deutlich weniger scharf – jedenfalls die Küche, die ich bisher kenne. Und leider war ich bisher noch nicht in Vietnam. Was jetzt noch fehlt? Philippinen und Malaysia?! Mein Favorit: Malaysia! Eindeutig, denn seit ich auf dem KL Big Kitchen Festival in Kuala Lumpur war, liebe ich die malaysische Küche. In München gibt es bisher nur ein malaysisches Restaurant – in dem ich leider immer noch nicht war. Welche malaysischen Restaurants in Deutschland kennt ihr noch?

Jetzt also erstmal die edlen Vietnamesen. Seit Herbst 2018 gibt es im Stadtsteil Maxvorstadt in München eine Neuentdeckung. Die Augustenstraße in der Maxvorstadt hat sich in den vergangenen Jahren zu einer Art kulinarischem Hotspot entwickelt. Zahlreiche Cafés und Lokale locken; darunter viel Exotisches und Neues, aber auch Klassiker wie das Café Jasmin. Seit einiger Zeit lohnt von der Augustenstraße ein Abstecher in die Theresienstraße, Hausnummer 87. Bis noch vor wenigen Jahren war an dieser Stelle ein indonesisches Restaurant, das schon von außen den Stil der 70er Jahre ausstrahlte und nicht wirklich zum Besuch einlud. Seit einem totalen Umbau locken im Shimai Asia Food Fans authentische Speisen aus Süd-Vietnam mit den besten Komponenten der asiatischen Nachbarn – und einem Hauch von Europa. Köstlich, kreativ und zu 100% hausgemacht – von der Sauce bis zum Dumpling-Teig. Dank Hai Pham und seiner Frau My, die die besten Komponenten aus fernöstlichen Ländern in ihren Gerichten kreativ neuinterpretieren. Eine Erfolgsstory, die vor 32 Jahren in Vietnam begann.

IMG_1632

Der „kleine Hai“ wuchs dort mit Eltern auf, die selbst gerne kochten und bekochten. Auch die Oma und Mutter von Ehefrau My sind Kochkünstler, vor allem im Mixen von Gewürzen. Hai verfeinerte diese Leidenschaft, sagt aber: „Unser Gewürz-Mix bleibt eine geheime Familien-Rezeptur!“

Und nach dem Motto „life is too short to drink bad cocktails“ verwöhnt das Shimai mit kreativen Cocktails. Neben Klassikern wie Mai Tai oder Munich Mule mixt das Shimai-Team verfeinerte Drinks wie die „Geisha Queen“ oder den „Ho Chi Minh Sling“. Und wer nicht aufs Bier verzichten möchte, kann zwischen bayerischem und vietnamesischem wählen.

IMG_4994

Das stylische Shimai-Interior kontrastiert zunächst zum unscheinbaren „urban look“ von außen. Es steht unter dem Motto Chinoiserie 2.0, gestaltet von Natalie Nygyen-Ton, einer in Münchner Gastronomiekreisen längst bekannten und geschätzten Interior-Designerin. Warmes Licht, bequeme Sitzmöbel, ein Mix aus natürlichen Materialien, eine aufwendig geschnitzte Holzdecke, kräftige Farben und asiatische Dekoelemente.

IMG_1626

Anders als der Name vermuten lässt, entstand die Chinoiserie in Europa, geboren aus der Sehnsucht nach fernen Ländern. Ihre exotischen Elemente finden sich bis heute nicht nur in der Architektur wie dem Chinesischen Turm in München, sondern unter anderem auch in der Ausstattung von Schloss Nymphenburg mit wertvollen asiatischen Vasen, Geschirr, Tapeten und Stoffen. Im Shimai wird der klassische Chinoiserie-Stil neu interpretiert – moderner, reduzierter.

Aufgeteilt in einen vorderen und durch einen schmalen Gang abgetrennten hinteren Sitzbereich, fielen mir sofort die zahlreichen Details, der asiatische Touch, die prunkvolle Holzdecke mit asiatischen Verzierungen, die asiatischen Vasen und Tapeten sowie all die stimmigen Details auf, welche dem shimai eine angenehme Atmosphäre verleihen.

IMG_1629

Highlights sind die schwarz-weiße Tapete im Tattoo-Look mit Kois, Drachen und Vögeln, die unter Jean-Paul Gaultiers Federführung von Lelièvre für das Shimai gefertigt wurde, und das imposante Wandgemälde des Münchner Künstlers Zoltan Maar an der Stirnseite des Restaurants. Das Unikat (Acryl auf Plexiglas) lehnt sich im Stil an traditionelle japanische Motive an, die dank der illustrativen Note des Künstlers einen modernen Touch bekamen – transparent und dennoch in intensiv leuchtenden Farben. Neben Tiger, Rosen und Tattoo-Motiven steht die Background-Story des Shimai im Fokus: Schwestern, wie der japanische Name besagt. So eine heile Welt findet man im neuen Shimai in der Theresienstraße: Eine bunte, fröhliche Welt mit modernem asiatischen Design.

IMG_4997

Das kulinarische Konzept ähnelt dem des bekannten Schwester-Restaurants Shami an der Münchner Freiheit: Spezialitäten aus Vietnam und Japan mit europäischem Touch – eine Mischung aus Streetkitchen, Restaurant und Bar. Auf der Speisekarte finden sich Gemüse-Tempura mit Miso-Dip, gefüllte La-Lot-Blätter, vietnamesische Ravioli und japanische Teigtaschen, Currys, Reisnudelschalen mit frischen asiatischen Kräutern und Fleisch oder Tofu, Wok-Gerichte und die berühmte Pho, eine über viele Stunden gekochte Rinderbrühe. Außerdem Simmentaler Entrecote mit Zitronengras, Chili und knackigem Gemüse oder Altdorfer Bio-Schweinebauch mit Tamarindenglasur. Neben asiatischen Cocktails gibt es hausgemachte Limonaden, die Weinkarte enthält gute Tropfen aus Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich, Spanien und Südafrika.

IMG_4998

Küchenchef Hai Pham erklärt: „Die gesamte asiatische Küche ist ja nicht nur bei jüngeren Leuten sehr beliebt. Doch die vietnamesische ist mit ihren chinesischen und französischen Einflüssen multi-kulturell, noch feiner und daher sehr bekömmlich. Das schätzen besonders die, die auf die moderne asiatische Küche setzen, die sich dem angesagten Ernährungsbewusstsein anpasste.“ Dabei helfen ihm fünf Köche. Und trockene, säure-arme Edelweine, aber auch köstliche Cocktails!

IMG_5001
Jakobsmuscheln | Shimeji | Frühlingszwiebel | Pfefferkraut | Ingwer-Zitronengras-Limettensauce

Bei den Vorspeisen findet man Klassiker wie Edamame und Tempura Gemüse , aber auch vietnamesische Frühlingsrollen. Die vielen Vorspeisen begeistern uns. Bei einem Blogger-Dinner lassen wir es uns alle gut gehen und fahren die reichhaltige Menükarte nach dem Motto „sharing is caring“ und „share your love“ von vorne bis hinten auf. Rinderspieß, Jakobsmuscheln, gerösteter Butterkrebs, Maishähnchen Wings oder die klassischen vietnamesischen Reisteigrollen gefüllt mit z.B. Lachs und Avocado, Krabbe, Fisch oder Beef? Ach ja, die Dumplings wollen wir nicht vergessen. Alles ist hier hausgemacht.

IMG_5002
Variation von Dumplings
IMG_5008
Grüner Papaya Shrimps Salat

Sehr fein war der Mango & Papaya Salat mit einem würzigen Dressing aus Fischsauce. Ich liebe ja den thailändischen Som Tam-Salat, diese vietnamesische Variation ist allerdings auch sehr fein. Allerdings hätte ich persönlich mir etwas mehr Power durch die Chili-Schoten gewünscht, doch wahrscheinlich ist mein Geschmack hier zu sehr durch die exzellente Thai-Küche beeinflusst und sehnt sich nach der scharfen Komponente der Chili-Schote. Die Chilis hier sind eher dezent und kitzeln nur leicht am Gaumen.

IMG_5011
IMG_5013
Surf & Turf: Angus Rinderfilet | Jumbo Garnelen | Kurkuma Kartoffeln | Zwiebeln | Karamell

Der Klassiker Surf & Turf wird ganz klassisch interpretiert mit Filet und Garnelen. Die Beilagen sind asiatisch angehaucht. An dieser Stelle hätte ich mir etwas mehr Asien, etwas weniger USA gewünscht. Geschmacklich und qualitativ allerdings ist dieser Gang ein Hammer und macht richtig Spaß.

IMG_5018
Pandan Crème Brulée

Übernehmt euch bei den Vor- und Hauptspeisen bitte nicht, denn es muss unbedingt noch ein Dessert Platz haben. Die Pandan Creme Brulée sind einfach ein Traum und natürlich gibt es auch gebackene Banane im herrliche knusprigen Teigmantel. Vom Ingwer-Eis brauche ich gar nicht erst anzufangen. Am besten ihr nehmt von allem etwas und teilt ein bisschen.

IMG_5023
Dreierlei Sorbet & Eiscreme
IMG_6830
IMG_6831

Fazit:

Wer im Shimai in der Theresienstraße in München einfach nur eine Kleinigkeit essen will, dem empfehlen wir eines der günstigen und schnellen Mittagsmenüs. Oder auch die exzellente und wirklich stundenlang eingekochte Pho Bo. Wer hingegen mit Freunden und/oder Familie am Abend einkehrt, der sollte auf jeden Fall rechtzeitig einen Tisch reservieren. Die Küche kocht exzellent und auf einem hohen Niveau mit frischen, lokalen Spezialitäten und einer köstlichen Assemblage aus vietnamesischen und europäischen Einflüssen. Sicherlich ist dies kein Aspirant für einen Michelin-Stern wie etwa Deutschlands erstes thailändisches Restaurant mit dieser Auszeichnung, das Kin Dee in Berlin. Für mich persönlich ist es ein exzellentes Restaurant in der Nachbarschaft, in das ich sehr gern einfach mal so mit Familie einkehre. Vielleicht sehen wir uns ja mal hier.

IMG_5030

Disclosure: Herzlichen Dank an Hai Pham und seine Frau My für die exzellente Gastfreundschaft und großartige Küchenkunst. Wir waren zur Eröffnung und zum Blogger-Event eingeladen. Doch waren wir bereits mehrfach auf eigene Rechnung hier im Shimai, da wir von der Küche absolut überzeugt sind und es jedes Mal wieder Spaß macht.

Service:

Restaurant Johanns Waldkirchen: Das wohl beste Kaufhausrestaurant Deutschlands

IMG_8891

Kindheitserinnerungen an unser Ferienhaus im Bayerischen Wald werden wach. An unser kuschliges, kleines Nurdachhaus direkt am Waldrand. Der Bach säuselte uns nachts in den Schlaf. Am Tage spielte ich Indianer – oder so etwas ähnliches – auf der Pirsch im Wald. Mit meinem Freund Sebastian staute ich Waldbäche auf, leitete sie etwas um und lernte die Kräfte der Wasserphysik kennen. An anderen Tagen musste ich meine Eltern in das Städtchen Waldkirchen begleiten. Zum Einkaufen. Oh Gott, wie öde! Das Modehaus Garhammer war allerdings der Hammer! Besser als alle Kaufhäuser, die ich in Berlin kannte. Seit wenigen Jahren ist das Modehausrestaurant Johanns in Waldkirchen mit einem Stern vom Guide Michelin gekrönt. Der Oberhammer! Ein Besuch zum Mittagessen.

Wer das Johanns in Waldkirchen sozusagen „mal auf die Schnelle“ kennenlernen will, dem kann ich besten Gewissens empfehlen, zur Mittagszeit auf eine ausgiebige Shopping-Tour nach Waldkirchen ins Garhammer Modehaus zu geniessen und anschliessend den erstklassigen Service und das Michelin-gekrönte Essen von Küchenchef Michael Simon Reis zu geniessen.

IMG_8865

Waldkirchen ist ein 10.800 Einwohner Provinzstädtchen plus Erlebnisbad mit 100-Meter-Rutsche mitten im Bayerischen Wald – und die Heimat von Chefkoch Michael Simon Reis. Der Ort liegt ca 200 Kilometer von München entfernt im Dreiländereck zwischen Bayern, Österreich und Tschechien. Prag ist zwei Stunden entfernt, genau wie München und Salzburg. Man fragt sich bei der Anreise kurz, wer sich hierher eigentlich zum Essen verirrt. Oder was man hier überhaupt macht. Wohnungen gibt’s genug. Mietpreise: im Schnitt vier bis sechs Euro der Quadratmeter. Bierpreis: 2,70 Euro für die Halbe im Wirtshaus. Die Schnapsbrennerei Penninger zieht bald hierher. Sie machen hier dann Essig, Gin, Bärwurz, Blutwurz. Waldkirchen, eine Schnapsidee mit goldener Zukunft. 

Restaurant Johanns: Kaufhausrestaurant im Dachgeschoß

In diesem Örtchen mit noch mehr Traditionen als Lederhosen an Männerhintern, hat Reis es 2013 gewagt sein modernes Spitzen-Restaurant „Johanns“ zu eröffnen. Es liegt in der fünften Etage des für die Region auch außergewöhnlichen Modehauses, das Johann Garhammer im Jahr 1896 als Kolonialwarenhandlung gestartet hat. Johannes Huber, 38, der Chef in vierter Generation des traditionsreichen Modehauses Garhammer, des größten in Ostbayern, das 500 Mitarbeiter beschäftigt, hatte die Idee zum Restaurant. Er überzeugte Reis, den Menschen vor Ort zu zeigen, dass es noch eine lohnenswerte andere Küche gibt als Schweinsbraten mit Knödeln.

IMG_8892

Als ich in den 2000er Jahren das letzte Mal auf einem Abstecher in Waldkirchen war, sah das Modehaus Garhammer noch etwa so aus, wie ich es auch schon aus den 80ern her kannte. Während eines Umbaus 1987 gab es mal eine Art „warmen Abriß“. Der Um- und Neubau vergrößerte bereits die Verkaufsfläche gewaltig. Doch 2013 investierte die Inhaberfamilie 15 Millionen Euro in die Erweiterung des Modehauses. Das Architekturbüro Blocher Partners entwarf einen modernen Bau mit Einbindung in die denkmalgeschützte Ringmauer und in die unter Ensembleschutz stehende Altstadt. Die Verkaufsfläche vergrößerte sich von 3.000 auf 9.000 Quadratmeter. Rein flächenmäßig ist Garhammer größer als Lodenfrey in München oder Galeries Lafayette in Berlin. Unter den zahlreichen Auszeichnungen befinden sich der Titel „Store of the Year“ und eine Nominierung für den World Retail Award. Durch diesen Umbau entstand unter anderem auch das Restaurant Johanns. Seit 2014 krönt der Michelin-Stern die Küchenleistung.

Das Restaurant ist auf 250 Quadratmetern puristisch und schick durchgestylt. Der Laden, hoch oben im vierten Stock des rund 2.000 Quadratmeter großen Neubaus platziert, ist meilenweit von einem Dinea oder LeBuffet bei Kaufhof und Karstadt entfernt. Die Terrasse ein Traum, nicht nur beim Blick auf den Sonnenuntergang. Geschmackvolles Interieur mit Lounge-Charakter in erdigen Tönen. Sehr klare Linien. Die offene blitzblanke Küche erlaubt diskrete Blicke. Edel, aber zwanglos. Wer hier sitzt, kann in die einsehbare Küche schauen oder hat an der Fensterfront eine fantastische Aussicht über die Landschaft. Der Blick auf Teller und Küchenkunst nach dem Motto „Innovation & Tradition“ ist allerdings vergleichbar fantastisch.

Das Image-Video des Restaurant Johanns gibt einen kleinen Einblick:

IMG_8864

Dort, wo ich mit meinen Eltern nach einer Wanderung durch das Tierfreigelände im Nationalpark Bayerischer Wald anschliessend gern zu Kaffee und Kuchen einkehrte, machte Michael Simon Reis seine Ausbildung: im gutbürgerlichen Romantikhotel „Die Bierhütte“ bei Freyung. Also ich hab wohl eher eine heiße Schokolade getrunken. Anschließend ging er in das Ein-Stern-Restaurant „Brandstätter“ in Salzburg. Es folgte das zwei Sterne Restaurant von Johanna Maier in Filzmoos und das Steierereck in Wien, später das drei Stern-Restaurant „Arzak“ im spanischen San Sebastian. Seine letzte Etappe auf dem Weg nach „dahoam“ war als Mitglied des Kreativteams des Wiener Steirerecks. Nebenbei schloss er in Wien ein Pädagogikstudium ab.

Wir sind bei Freunden in Waldkirchen zu Besuch, übernachten in deren wunderschönem Haus am Rande des Ortes. Und gemeinsam besichtigen wir die Stadt, die ich in den 70er und 80er Jahren jährlich besucht habe. Die Umgebung unser Ferienhauses in Erlauzwiesel bei Waldkirchen war mein Abenteuerspielplatz. Jetzt, als Erwachsener und Familienvater, bin ich wieder zurück und staune darüber, was sich alles verändert hat. Wir gehen zum Garhammer shoppen und natürlich kehren wir zum Mittagessen gemeinsam ins Johanns ein. Zu der Tageszeit ist eine Tischreservierung unnötig. Ich entscheide mich für das 3-gängige Mittagsmenü. Die Kinder werden auf einer extra Kinderkarte sehr schnell fündig. Auch hier ist Reis ein Freund der guten Küche: Die Nachwuchsgeniesser haben beispielsweise die Auswahl zwischen einer Rindssuppe mit Wurzeln und Kräuterfrittaten, kleinem Salat, gebackenem Schnitzel vom Landschwein oder Süßwasserfisch in Knusperpanade (Fischstäbchen aus der Packung wird es hier bestimmt nicht geben). Und alles zu vertretbaren Preisen. Denn die kleinen Racker essen ja eh keine riesigen Portionen. Aber auch die Gerichte für die „Großen“ haben vertretbare Preise.

IMG_8874
Räucherfisch: Mousse von geräucherten Süßwasserfischen mit eingelegter Gurke, „Gerolltem Salat“ & grünem Meerrettich

Die Vorspeise ist frisch, leicht und ein herrliches Beispiel, wie der Klassiker „geräucherter Fisch“ als Vorspeise heute modern und locker interpretiert sein kann.

IMG_8880
Forelle: In Gewürzbutter gegarte Regenbogenforelle mit bunter Tomatenvielfalt, Avocado & Frischkäse-Tascherl

Forelle mit Avocado habe ich bisher so noch nicht gegessen, eine ungewohnte, doch sehr köstliche Kombination, die durch die bayerische Interpretation der Ricotta-Ravioli eine perfekte Beilage findet.

IMG_8881
Kaffee heiß/kalt: Mokka-Topfen-Soufflée mit eingelegten Herzkirschen, Tahiti Vanille, Pistazien & weißem Kaffee

IMG_8886
Piña Colada: Maracujabiskuit mit weißer Schokolade, Ananasmarmelade, geeister Kokosnuss & Mango Lassi

IMG_8888
Frozen Joghurt: Griechischer Joghurt, cremig und gefroren, mit Blaubeeren, Rübenrohkost & karamellisiertem Getreide

Die Desserts überzeugen uns allesamt, wunderbare köstliche Abschlüsse des „schnellen“ Mittagessens. An so einen Lunch in einer Kaufhauskantine könnte ich mich gewöhnen.

IMG_8876
Landschwein: Kleines gebackenes Schnitzel vom niederbayerischen Schweinerücken

Auch das Wiener Schnitzel für die Kleinen ist perfekt ausgebacken, genau richtig fluffig, wie es sich für ein Schnitzel gehört.

Wir haben uns fest vorgenommen: Beim nächsten Besuch in Waldkirchen bleiben wir auf jeden Fall länger und reservieren rechtzeitig einen Tisch für ein Abendessen im Johanns. Vielleicht werden wir dann auch die Kreditkarte im Modehaus Garhammer zum Glühen bringen, so wie es meine Eltern damals getan haben. Die haben dafür allerdings kein einziges Mal in Berlin Klamotten eingekauft. Denn in noch keinem einzigen Kaufhaus oder Modegeschäft, in dem ich bisher war, ist die Bedienung, der Service, die persönliche Betreuung des Kunden so umfassend, so exzellent, so freundlich. An Garhammer können sich alle Kaufhäuser locker ein Beispiel nehmen. Allein dieses Shoppingerlebnis lohnt die Fahrt nach Waldkirchen.

Service:

Restaurants in München: Tantris – 49 Jahre Fröhlich, Freudig, Feurig

Tantris Piccolino_19

Die Zeit steht still. Zumindest kommt es mir so vor. Das Tantris in München-Schwabing ist ein Ort, an dem uns vieles zeitversetzt vorkommt. Und dennoch nicht ewiggestrig ist. Sondern im Gegenteil: modern und klassisch, stylish und elegant, althergebracht und doch top-aktuell. Das Tantris ist eine Legende. Es gibt kein Restaurant, das mehr Einfluss auf die deutsche Gastronomie und Gastronomiegeschichte hatte. Allerdings wird demnächst viel investiert und umgebaut. Nach 49 Jahren permanentem Restaurantbetrieb sei das dem ältesten und lange Zeit besten Gourmet-Tempel Deutschlands gegönnt. Hans Haas geht in den verdienten Ruhestand. Und die Familie Eichbauer investiert viele Millionen Euro in eine Total-Sanierung.

Das Tantris ist ein Lebensgefühl: Klassisch und doch modern. Das zeigt sich nicht nur an der Auswahl der Limousinen, die vor der Tür des Tantris stehen. Der Fiat 500 gehört dem Vernehmen nach Hans Haas privat und ist ein Liebhaber-Objekt. Viele Jahre aber standen immer Edelkarossen einer Münchner Autoschmiede als Limousinen vor der Tür.

IMG_6376

Doch das Tantris geht mit der Zeit: nachhaltig soll nicht nur unser Essen sein. Unser gesamtes Verhalten soll unsere Natur schützen. Dazu gehören auch umweltfreundliche Autos. Und so werden die Gäste jetzt von einem Tesla chauffiert.

Das Tantris war schon immer modern. Es war und ist immer seiner Zeit voraus. Die Architektur, das Design vom Schweizer Architekten Prof. Dr. Justus Dahinden ist farbenprächtig, fröhlich, pompös, elegant auf eine ganz neue, ungesehene Art und überforderte die Münchner.  Mit seiner damals scharf kritisierten und markanten Architektur mit viel rohem Beton und tiefroten Farben wurde es seinerzeit als „hübschestes Feuerwehrhaus“ oder „teuerste Autobahnraststätte“ Deutschlands diffamiert. Tantris bedeutet die Suche nach der Vollkommenheit und die Farbe Orange gilt als Farbe der Geselligkeit, der Lebensfreude und des Vergnügens. Die rot-schwarze Inneneinrichtung symbolisiert Hummer und Trüffel – damals Inbegriff der französischen Küche. Vor der Tür stehen vom Schweizer Künstler Bruno Weber entworfene Fabelwesen aus Beton – im Kleinformat stehen sie auch auf den Tischen. Die Schwebewesen hingegen sind die dienstbaren Geister im Restaurant. Küche und Service arbeiten so perfekt, so nahezu unsichtbar und doch jederzeit am richtigen Platz. Der moderne, französische Stil von Inhaber und Bauunternehmer Fritz Eichbauer war in Deutschland sehr unbekannt – und das Wagnis den jungen, doch schon zu diesem Zeitpunkt sehr erfahrenen – Eckart Witzigmann als Chefkoch zu engagieren, war sehr mutig. Der Einfluss, den die Küche dieses Genusstempels auf deutsche Essgewohnheiten genommen hat, ist einmalig. Es ist „der Weg von der Pickelhaube über die Gulaschkanone bis zur Nouvelle Cuisine„, wie Wolfram Siebeck es so treffend formuliert hat.

IMG_6384

Der Stil von Bauunternehmer Fritz Eichbauer war zur Eröffnung 1971 extrem ungewohnt in der deutschen Gastronomie. Keine steife Stille. Er baute das Tantris, „weil ich zuhause, in München gut essen wollte!“ und mit dem Vorsatz: „Hier darf gelacht werden!“. Damals startete das Team das wohl wichtigste Kapitel der deutschen Gastronomiegeschichte. Wer im Tantris unter den drei Küchenchefs Eckart Witzigmann, Heinz Winkler und jetzt Hans Haas arbeitete, bekam das nötige Rüstzeug für eine Karriere in der internationalen Top-Gastronomie.

Erstaunlich und faszinierend ist, dass die Küche des Tantris von Anbeginn an nicht von einem Deutschen geführt wurde. Eckart Witzigmann stammt aus Bad Gastein im Salzburger Land, Heinz Winkler ist in Brixen in Südtirol geboren und Hans Haas wiederum ist ebenfalls Österreicher, allerdings kommt er aus der beschaulich-schönen Wildschönau in Tirol. Eckart Witzigmann ist noch jede Woche auf den Großmarkt nach Paris gefahren, um einzukaufen. Denn vieles, was er so frisch wie möglich für seine Küche brauchte, gab es damals nicht in Deutschland. Nicht auf dem Viktualienmarkt und auch nicht beim Käfer oder Dallmayr. Damals von vielen ausgelacht, hat er damit die deutsche Küche revolutioniert. Witzigmann wollte allerdings verständlicherweise irgendwann sein eigenes Restaurant führen, kehrte dem Tantris Ende der 70er-Jahre den Rücken und hob am Münchner Maximiliansplatz 1980 sein legendäres Restaurant Aubergine aus der Taufe.

IMG_6385
Die Fabelwesen stehen vor der Tür und in Miniatur auf den Tischen

Hans Haas, einst selbst Schüler und Souschef von Eckart Witzigmann in dessen Aubergine und vorher als Chef de partie bei Paul Haeberlin, übernahm das Tantris 1991 und hält seitdem konstant zwei Michelin-Sterne. Die Speisekarte ist von Hans Haas handgeschrieben und signiert. Eine individuelle, sehr persönliche Karte, die auch gleichzeitig eine Erinnerung an den Besuch im Tantris ist. Das Menü ist eine Offenbarung, eine schnörkellose, handwerklich extrem exakte Küche. Sie zieht ihre Meisterschaft aus der Kombination der Aromen bezieht, eine schmeckbare Rückbesinnung auf die Klassiker, die hier umsichtig modernisiert wieder erstrahlen – und damit die Klassik zur Moderne werden lassen. In der Küche von Hans Haas stehen die Aromen im Vordergrund. Auf Komposition, Geschmack und Handwerk liegt das Hauptaugenmerk auf dem Teller. Es ist alles wunderschön anzusehen, ohne jegliche Zauberei aus geringelten Gemüsestreifen, Schaumwölkchen, salzigen Macaron oder Geleewürfel-Landschaften. Hans Haas lässt das jeweilige Produkt im Zentrum stehen. Diese großartige Klasse seiner Kochkunst lässt die Frage aufkommen, warum ein Meister seiner Klasse nicht längst mit drei Michelin-Sternen gekrönt wurde. Übrigens hat auch Ferran Adria diese Frage gestellt bei seinem Besuch im Tantris.

IMG_6387
Gruß aus der Küche

Die Grüße aus der Küche stimmen mich schon mal auf ein großartiges Menü ein.

IMG_6400
Variation von Krustentieren mit mariniertem Spargel

Wer, wie ich, selbst einmal in der Gastronomie gearbeitet hat, selbst eine Ausbildung genossen hat, der kennt sicherlich noch diese klassischen geriffelten Glasteller. Der Service freut sich immer ganz besonders darauf, denn diese Teller haben mitunter die Eigenschaft, dass sich das subjektive Gewicht auf dem Weg vom Küchenpaß zum Gast locker verdoppelt.

IMG_6403
Forelle mit Apfel, Sellerie und Holunderblütenfond

SAM_4121

Die Forelle hat noch Sashimi-Qualität als der Service den Hollerblütenfond angiesst. Diese extrem kurze Garzeit reicht, um den Fisch optimal auf den Punkt zu bringen.

IMG_6409
Konfierte Sepioline mit Eigelb und Kaviar gefüllt

Ein Gang, der extrem köstlich ist. Zu der Sepioline bringt die ordentliche Nocke Kaviar die perfekte Portion Salzigkeit.

IMG_6412
Seeteufel im Ganzen mit Sepiagnocchi und Zitronengrasfond

Der im Ganzen gebratene Seeteufel war ein Gedicht. Ganz besonders köstlich war der Zitronengrasfond, für den extra ein Gourmetlöffel eingedeckt wurde.

IMG_6417
Ochsenschwanz Ravioli mit Entenleber und Périgord-Trüffel

Die mit zart zubereitetem Ochsenschwanz gefüllten Ravioli bilden einen köstlichen Kontrapunkt zu der kurz angebratenen Entenleber. Der Jus mit schwarzem Trüffel gibt einen perfekten Rahmen.

IMG_6424
Lammkotelette im Artischockenboden

Genau richtig auf den Punkt kommt das kleine Lammkotelette auf einem Boden einer Artischocke.

IMG_6430
Karamellsoufflée mit Rhabarber und Bananen-Vanilleeis

IMG_6433
Petit Fours

IMG_6438

Das Tantris verabschiedet im Dezember 2020 seinen Chef de Cuisine Hans Haas nach neunundzwanzig Jahren in den Ruhestand und schließt für den großen Umbau. Denn der Herd, die gesamte Kücheneinrichtung ist noch original aus dem Jahr 1971 und muss dringend ausgewechselt werden. Zum fünfzigsten Jubiläum wird das Restaurant im Frühjahr 2021 neu eröffnen, um in der Tradition des Hauses als kulinarische Avantgarde Akzente zu setzen. So jedenfalls plant es das Eigentümerpaar Sabine und Felix Eichbauer. Wir sind gespannt! Wer dann der neue Chefkoch sein wird, ist eine der am heißesten und meistdiskutierten Fragen der Gastro-Szene. Und gerne nutzen wir die Gelegenheit in diesem Jahr noch einmal bei Hans Haas essen zu gehen.

Disclosure: Herzlichen Dank an Hans Haas und sein Team für dieses grossartige, reichhaltige Mittagessen! Es war ein unvergessliches Erlebnis. Selbstverständlich bleibt meine eigene, persönliche Meinung von der Einladung zu dem Essen unbeeinflusst. Mindestens einmal sollte sich jeder so ein Essen gönnen, auch wenn es im Geldbeutel kurzfristig weh tun mag. Die langfristige Erinnerung an dieses vielleicht auch nur einmalige Erlebnis auf diesem hohen Niveau so exzellente, perfekte und sensationell gute Küchenleistungen zu erhalten, gleicht den bezahlten Preis mehr als aus.

Service:

Bücher über das Tantris*:


Die mit * gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links zu Amazon.

Restaurants in Berlin: The Butcher brät beste Burger

IMG_4616

The Morning Glory, Happy Ending, Silence of the Lamb und Codfather – die Auswahl aus der Menükarte liest sich etwas befremdlich. Beim zweiten Blick auf die Zutaten läuft uns allerdings das Wasser im Munde zusammen. The Butcher Berlin ist eine coole Burgerbraterei und bekräftigt den Ruf der Kantstraße als Foodie-Strip in Berlin.

Offen gesagt, hat sich der Image der Kantstraße in den letzten Jahrzehnten immer mal wieder verändert. Eine Zeit lang war es eher das Mekka der polnischen Import-Export-Läden mit dubiosen Telefonen, die keine Zulassung der Deutschen Bundespost hatten. Mittlerweile ist es eher eine Art „Chinatown“ mit vielen chinesischen, thailändischen, vietnamesischen und sogar Taiwanesischen Restaurants. Wer kann sich noch an das Ty Breizh, das bretonische Restaurant, erinnern? Jetzt bringt also The Butcher Abwechslung in die Kantstraße.

IMG_4592

Keine fünf Laufminuten vom S-Bahnhof Savignyplatz und seinen vielen insbesondere italienischen Restaurants entfernt, ist ein stylisch umgebautes Boutiquehotel. Im Sir Savigny Hotel verbirgt sich das Butcher hinter noblen schwarzen Markisen. Innen empfängt uns erst ein großer schwarzer Tresen und ein offener Grill. Das Design des Butcher ist elegant und modern. Die rostfreien Stahl- und Holzelemente verleihen ihm definitiv das unverwechselbare Flair eines noblen Burger-Lokals.

IMG_4596

In einem stilisierten Kühlraum hängt ein Kalb kopfüber, auf der Glasscheibe davor ist groß der Name des Restaurants eingraviert.

IMG_4594

Auf dem Grill liegen die Buletten und brutzeln vor sich hin. Die Zutaten für die Burger liegen in den Mise-en-place Behältern bereit.

IMG_4597

In den Räumen dahinter empfängt uns eine kuschlige Wohnzimmer-Atmosphäre. Ein großer Raum geht hinaus zur Kantstraße, ein anderer mit Blick in den Hinterhof. Der ist allerdings zu dieser Uhrzeit im Februar nicht mehr zu sehen.

IMG_4598

Im Hinterzimmer steht in der Raummitte ein schöner Kamin, der uns in eine kuschlige, romantische Atmosphäre versetzt.

IMG_4625

Der hintere Raum ist eher wie eine Bibliothek eingerichtet. Wie der Ausblick in den Hinterhof im Sommer aussieht, lässt sich zu der Uhrzeit und Beleuchtung leider nicht sagen. Bibliothek und Wohnzimmer teilt sich das Butcher mit dem Sir Savigny Hotel.

IMG_4604
Nachos, Cheddar Käse, Salsa, Guacamole, Frischkäse

Als Vorspeise teilen wir uns eine Portion Nachos. Knackig, köstlich, die Guacamole, Salsa und Frischkäse sind genau passend.

IMG_4609
The Ugly With Chicken – Gegrillt Hähnchenbrust, Salat, Avocado, Tomate, Cream Cheese, Jalapeños, BBQ Sauce, Tortilla Wrap

Ok, das Menü ist lustig gemeint, erfinderisch und die Küche liefert exzellente Burger und Hauptgericht. Entgegen unserer ersten Einschätzung, dass es in einem Lokal, das sich Butcher = Metzger/Fleischer nennt, auch Steaks geben würde, gibt es hier fast ausschliesslich Hamburger. Aber diese Burger gibt es in allerlei Variationen. Unsere Begleitung gönnt sich einen „Ugly With Chicken“, eine Hähnchenbrust im Tortilla Wrap. Knackig, köstlich, würzig.

IMG_4614
Benedict – Prime Aberdeen Angus Rind, Schinken, Spiegelei, grüner Salat, Tomate, Sauce Hollandaise

Wir haben auch den Klassiker Benedict probiert. Perfekt zubereitet und köstlich saftig. Die Süßkartoffeln waren ebenfalls genau richtig, schön knackig frittiert. Sehr gerne kommen wir wieder her und werden weitere Burger ausprobieren. Gegebenenfalls sogar mit Namen wie Codfather (mit Kabeljau und Sauce Tatar) oder Silence of the Lamb (mit Neuseelandlamm) oder gar Morning Glory (mit Frischkäse, Spiegelei mit Speck, Tomate, Avocado).

IMG_4619
Brownie & Vanilla Ice Cream

Der Service ist aufmerksam und effizient, weiss sich aber auch zurückzuhalten, zumal wir beide tief ins Gespräch vertieft sind. Wer hier an der Kantstrasse nicht lange warten möchte und einen schönen Tisch in Ruhe haben möchte, dem sei empfohlen, seinen Tisch rechtzeitig zu reservieren.

IMG_4621
Belgische Waffel

Die Gegend um den Savignyplatz ist es immer wieder einen Spaziergang, einen Rundgang wert. Ich mochte diese Ecke schon als ich noch Anfang 20 war, als die Mauer noch stand und das alte West-Berlin hier einige seiner coolsten Kneipen und Bars hatte. Ach ja, das Schwarze Café gibt es immer noch. Manche Dinge verändern sich eben nicht.

Übrigens: The Butcher Berlin gehört zur Restaurant-Gruppe von Yossi Eliyahoo. Leider gibt es noch kein Izakaya-Restaurant. Das erste Butcher wurde 2012 in Amsterdam eröffnet und wurde auch dank der zentralen Lage schnell zu einem beliebten Veranstaltungsort. Nachdem es den heimischen Markt erobert hatte, erobert die Unternehmensgruppe um Yossi Eliyahoo nun auch den deutschen Markt. Bisher allerdings gibt es The Butcher nur in Amsterdam, Berlin, Ibiza und Dubai.

Disclosure: Herzlichen Dank für die Einladung an das Butcher Berlin! Selbstverständlich bleibt unsere Meinung davon unabhängig.

Service:

PS: Leider ist das Kalb im Schaufenster wohl nur ein Plüschtier…

Restaurants in München: Käsestulle und Erdbeereis im wohl edelsten Esszimmer

IMG_2693

Käsestulle auf Pumpernickel: Das ist die bisher beste Interpretation eines Klassikers auf Zwei-Sterne-Niveau. Während unten im Erdgeschoss die edelsten Schlitten von Mini, BMW und Rolls-Royce stehen, erwartet uns oben im dritten Obergeschoss ein privater Salon: Im „EssZimmer“ empfängt uns Bobby Bräuer in der BMW-Welt in München. Eines von nur vier 2-Sterne-Restaurants in München.

Das „EssZimmer by Bobby Bräuer“ ist der HotSpot für Gourmets und Gourmands in München. BMW als Inhaber der BMW-Welt hat die Räume im Obergeschoss an die Käfer-Gruppe verpachtet. Michael Käfer, Geschäftsführer der Käfer GmbH & Co KG, gewann Bobby Bräuer für diese neue Location. Bis dahin kochte der ehemalige Schüler von Eckart Witzigmann und André Jaeger im Restaurant „Petit Tirolia“ in Kitzbühel. Bobby Bräuer wurde zum Berliner Meisterkoch und zum Koch des Jahres in Österreich gekürt. Seit 2013 kocht Bobby Bräuer nun in München, sein Restaurant wurde vom Guide Michelin 2014 mit einem Stern und 18 Punkten im Gault Millau ausgezeichnet. Im November 2014 erkochte er den zweiten Stern für das EssZimmer.

IMG_2697

Wie ein Adlerhorst klebt das EssZimmer hinter bodentiefem Glas unter dem Dach der BMW Welt: spektakulär, majestätisch und entrückt vom irdischen Alltag. Die BMW Welt gehört zu den meistbesuchten Touristenattraktionen in Bayern. Sie wurde gebaut, um den Käufern von fabrikneuen Autos die Abholung in einem passenden Rahmen zu ermöglichen und dies somit als tolles Erlebnis zu gestalten. Der Besuch lohnt sich aber auch für Nicht-BMW-Fahrer aus vielerlei Gründen. Das Gebäude am Rand des Münchner Olympiaparks ist ein architektonisches Kleinod und beherbergt wechselnde Ausstellungen rund um Autos aus dem BMW-Konzern. Der Besuch ist kostenfrei. Für BMW gehört es zum Prestige seinen Kunden hier ein Sternerestaurant zu bieten. Bis vor wenigen Jahren war Bobby Bräuer hier draussen, zwischen BMW Fabrik und Münchner Olympiapark, nicht der einzige Sternekoch: Sein ehemaliger Lehrmeister Otto Koch betrieb das Restaurant „181 First“ mit einem Michelin-Stern hoch oben im Olympiaturm.

Das EssZimmer empfängt uns mit lediglich 45 Plätzen. Bobby Bräuer arbeitet für seine Gäste mit einem großartigen Team in einem Ambiente, das den Wunsch nach authentischer, entspannter Hochwertigkeit erfüllt, einem exklusiven Service in einer Location, in der von einigen Plätzen aus der Blick auf die edlen Limousinen unten offen steht. Das Ambiente ist elegant-exklusiv: an den Wänden hellbrauner Marmor, dunkle Holzböden und flauschige Teppiche in warmen Brauntönen, dunkles Leder auf Charles Eames Lounge Chairs, Vitra-Möbel und Steh- und Pendellampen im Retro-Design schaffen eine Wohnzimmeratmosphäre. Ein bis ins Detail als stilvolle Wohnstube durchdesignter Tempel der Edelkulinarik mit ironisch-tiefstapelndem Namen, in der das Essen beziehungsweise seine Zubereitung zur höchsten Kunst erhoben wird. Ein offener Kamin und Regale mit Kunst- und Dekorationsgegenständen verstärken diesen Eindruck. Im vorderen Bereich befindet sich eine Lounge sowie eine Art Stammtisch – ein großer Holztisch, an dem bis zu zehn Personen Platz finden. Dahinter ist ein hoher Weinkühlschrank in der Wand eingelassen. Im hinteren Teil laden Tische mit halbrunden Lederbänken und -sesseln ein. Dazwischen schiebt sich wie ein teilverglaster Würfel der Küchenteil der Patisserie. Wer hier genau hinhört, stellt fest, dass er beinahe gar nichts hört: Die angenehme Ruhe macht das Fine Dining-Restaurant auch akustisch zum Hochgenuss.

Unten stehen dafür die Nobelkarossen der Bayerischen Autoschmiede. Die Deutschen geben im Allgemeinen ja lieber deutlich mehr Geld aus für ihren fahrbaren Untersatz und das Benzin, während eine Flasche Wein im Durchschnitt kaum mehr kostet als ein Liter Sprit. Doch hoch oben bietet Bobby Bräuer Freude am Essen, nicht Freude am Fahren.

IMG_2683

Zeremonienmeister Bobby Brauerei kombiniert Regionales mit seinem speziellen Französisch-mediterranem Stil und einem Spritzer Asien. Bei unserem Besuch begleitet mich mein Lieblingsmensch zu einem ganz besonderen Tag und wir wissen das Ambiente ebenso wie das Menü sehr zu geniessen. Im Gegensatz zu manch anderem seiner Kollegen steht Bobby Bräuer wirklich noch fast jeden Tag hinter dem Paß und kocht zusammen mit seinem Team. Das ist seine Passion. Er fühlt die Verpflichtung als Vorbild gegenüber seinen Mitarbeitern und will mit seiner Präsenz dem Kunden als Gastronomieinen Wohlfühlaspekt bieten. Der Tisch ist liebevoll eingedeckt mit feinen Tischtüchern und passenden Servietten, das Buttermesser steht außergewöhnlich stylisch oberhalb des Brottellers und die Menükarte in edlem Bronzeton liegt bereits auf der Serviette.

Bobby Bräuer verantwortet alle acht Restaurants des BMW-Kosmos. Nur so finanziert sich der Gourmet-Tempel oben, denn die anderen Restaurants, wie etwa „Bikers Lodge“, das „Coopers“ und die „Bavarie“, die wiederum mit 15 Punkten im Gault-Millau ausgezeichnet ist, sind deutlich günstiger, für den Publikumsverkehr jederzeit offen und haben naturgemäß mehr Umsatz und eine deutlich höhere Gewinnspanne. Die Cash-Cow seines kleinen Gastro-Imperiums ist der Eventbereich, der angeblich 40 Prozent seines Umsatzes ausmacht. Dennoch schafft er es, das jedes seiner Outlets wirtschaftlich erfolgreich ist.

Übrigens: Bobby Bräuer ist einer der – noch sehr wenigen – Gastronomen, die eine No-Show-Stornogebühr erheben. No-Shows sind Gäste, die reservieren und sehr spontan absagen oder gar nicht erscheinen. Die Verluste der  letzten Jahre  durch No-Shows waren so groß, dass Bobby Bräuer im Esszimmer eine Storno-Gebühr für Reservierungen ab 24 Stunden vorher eingeführt hat. Es ist bei Unternehmen und einer bestimmten Gruppe von „dreisten“ Menschen mittlerweile zur „Mode“ geworden, für einen Abend im voraus gleichzeitig in mehreren Restaurants Plätze zu reservieren. Dann wird kurzfristig entschieden, wo heute und jetzt hingegangen wird. Und die anderen Tische werden nicht mal abgesagt. Für Gastronomen in der Sternegastronomie, wie Bobby Bräuer, die oft einen Tisch am Abend nur einmal belegen können, bleibt ein wirtschaftlicher Schaden übrig. Durch die Einführung der Stornogebühr von 100 € sind die kurzfristigen Absagen rückläufig. Diese Stornogebühr ist mittlerweile in Top-Restaurants auf der ganzen Welt üblich. Da wird dann auch gerne mal der gesamte Menü-Preis erhoben. So gesehen sind die 100 Euro noch günstig.

IMG_2687
IMG_2700
IMG_2702
IMG_2707
IMG_2712
Spanferkel | Pulpo | Chorizo | Perlzwiebel
IMG_2722
IMG_2728
Waldpilze | Aprikose | Ziegenkäse | Chawanmushi
IMG_2733
Rochenflügel | Junger Lauch | Safran | Yuzu
IMG_2736
IMG_2738
Salzwiesenlamm | Bries | Zunge | Pak Choi

Das Trio vom Salzwiesenlamm mit Zunge und Bries überzeugt sowohl durch beste Qualität, wie perfekte Zubereitungsart. Das Pak Choi Gemüse ist leicht bitterer Kontrapunkt mit senfartigem Geschmack. 

IMG_2740
IMG_2749
Emmentaler Urtyp | Apfel | Senfkörner

Dieser Gang hat uns total überrascht: Eine Käsestulle im Esszimmer? Anstelle einer Käsevariation vom Käsewagen serviert uns Bobby Bräuer ein kleines Experiment. Er hat das Pumpernickel selbst gebacken und zu Schaum verarbeitet. In der Schweiz hat er einen kleinen Produzenten gefunden, der einen Emmentaler herstellt, wie er ursprünglich einmal war. Herzhaft, würzig und bissfest der Käse, fruchtige Süße und Säure vom Apfel, leichte Schärfe von den Radieserln und dem Senf, dazu das Pumpernickel, dass seinen Umami-Geschmack gab und eben als Schaum nicht bissfest sondern wider Erwarten beim Wort Pumpernickel als weiche Mousse sich präsentierte: dieser kleine Käsegang allein spiegelt soviel wieder warum Bobby Bräuer zwei Sterne hat – und den dritten Stern verdient hat. Ja, für so eine Käsestulle gehen wir gern zu Bobby Bräuer!

IMG_2753
Wilde Erdbeere | Pistazie | Rose | Fromage Blanc
IMG_2755
Petit Fours
IMG_2766

Fazit: Für uns ist Bobby Bräuer ein ganz heißer Kandidat für den dritten Stern. Dieses Menü war überragend und wer sich fragt, was eigentlich den Unterschied zwischen einem Zwei- und einem Drei-Stern-Restaurant ausmacht, der kommt hier ins Grübeln. Qualität, Perfektion und Kreativität gehen hier Hand in Hand und bringen den Gast zum Schwärmen. Keinen dieser Gänge könnte sich ein Gast daheim zubereiten, auch der geübte Hobbykoch nicht. Höchstwahrscheinlich isst man in keinem Autohaus auf der Welt besser. Für dieses Genusserlebenis gehen wir gern ins EssZimmer.

Über einen besondern Service dürfen sich die Gäste freuen: Nach dem Essen bietet BMW einen Chauffeur-Service für die kostenlose Heimfahrt im Stadtgebiet. Für Gäste, die mit dem eigenen Auto unterwegs sind, gib es Valet Parkingmeter. Doch für einen perfekten Abend mit ausreichendem Weingenuss empfehlen wir, mit Taxi oder öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen und dann den BMW-Shuttle zu geniessen.

IMG_2762

Disclosure: Herzlichen Dank an das EssZimmer by Bobby Bräuer für diesen wunderschönen Abend mit meinem Lieblingsmenschen und dieses phantastische Menü. Es war ein wahrer Genuss. Die Überraschung mit der „Käsestulle“ war natürlich nachhaltig und durchaus etwas sehr Besonderes. Doch insgesamt war jeder Gang für sich seine zwei Sterne wert.

Service:

4. Chef´s Talk: Wie wird die Zukunft der Gastronomie?

IMG_1376

Nachwuchsmangel, Imagewandel, Zero Waste, No Shows und noch so manches andere Thema mehr beschäftigen schon seit Jahren die Gastronomie. Dirk Luther und Bobby Bräuer, beide mit ihren Restaurants vom Guide Michelin mit jeweils 2 Sternen gekrönt, trafen sich zum 4. Chef’s Talk in München mit Gabriele Heins, stellvertretende Chefredakteurin des Magazins „Der Feinschmecker“.

Das Thema Nachwuchsmangel – und damit einhergehend auch die Bezahlung der Angestellten in der Hotellerie und Gastronomie – ist nicht wirklich neu. Ich meine, ich habe diese Diskussionen bereits in den 90er Jahren des vergangenen Jahrtausends gehört. Doch hat sich seitdem eigentlich nicht viel verändert. Oder doch: Es ist alles viel schlimmer geworden. Die Bezahlung der Angestellten ist nicht besser geworden. Dafür aber sind sämtliche Lebenshaltungskosten gestiegen. Aber die Arbeitsbedingungen sind in der Branche nicht besser geworden. Natürlich ist vieles davon auch naturgegeben. In der Gastronomie wird gearbeitet, wenn andere feiern. Jedoch könnten viele Randbedingungen sich längst geändert haben. Nun denn, mittlerweile hat sich die Situation so verschärft, dass kaum noch Jugendliche in der Branche eine Ausbildung machen wollen.

IMG_2693

„Deutsche Gastronomie – fit für die Zukunft?“ fragte Gabriele Heins beim 4. Chef´s Talk in den Räumen des EssZimmer by Bobby Bräuer in der BMW Welt München. Es wurde nicht um den heißen Brei herumgeredet – es ging ans Eingemachte: Die 2-Sterneköche Dirk Luther („Meierei“ im Vitalhotel Alter Meierhof, Glücksburg) und Bobby Bräuer („EssZimmer by Bobby Bräuer“ in der BMW-Welt) sprachen ganz offen über die Veränderungen der Branche.

Chef´s Talk: Nachwuchsprobleme in der Gastronomie

Dirk Luther: Vom Nachwuchsmangel sind viele Betriebe betroffen. Auch die Meierei hat das Problem, Nachwuchs zu bekommen. Wir bräuchten eigentlich einen Nachwuchsbotschafter, der an die Schulen geht und die positiven Seiten, die unser Beruf mit sich bringt, auch den Schülern kommuniziert. 

Bobby Breuer: Prinzipiell ist die gesamte handwerkliche Branche davon betroffen. Es gibt einfach insgesamt weniger Bewerber um Ausbildungsplätze. Wir stellen uns selbst immer wieder die Frage, woran es liegt. Wir schauen schon, wie wir die Arbeitszeiten attraktiver machen können. Es ist ein wunderschöner Beruf, aber es ist schade, dass wir so wenig Resonanz bekommen. 

IMG_2697

Chef´s Talk: Imagewandel der Branche: Hipsterbärte und Rock-Typen

Dirk Luther: Wie die Typen aussehen, die in Küche und Service arbeiten, ist egal. Viel wichtiger ist, wie unsere Branche voran kommt. Wenn die Leute in Food Trucks mit erstklassigen Produkten arbeiten, dann ist es super. Probleme bekomme ich, wenn ich diese XXL-Schnitzel sehe. Das ist billiges Schweinefleisch aus Massenzucht. Dieser Beruf hat mit unheimlich viel Fleiss zu tun. Mit viel Leidenschaft. 

Ja, es gibt immer noch das Klischee des herumbrüllenden Küchenchefs. Aber ich glaube, es gibt keine cholerischen Küchenchefs mehr. Das war einmal, aber heute kann man nicht mehr so mit Mitarbeitern umgehen. Wir sollten lieber die positiven Botschaften herausbringen, nicht nur das negative. Wir arbeiten mit tollen Menschen, wir arbeiten mit tollen Produkten. Natürlich muss man am Wochenende arbeiten, aber dafür kann man auch Montag, Dienstag frei haben. Das hat auch Vorteile.

Bobby Breuer: Hipsterbärte und Rockertypen sind ja nur die Spitze, die wir im Fernsehen sehen. Ein Bekannter von mir, der im Fernsehen kocht, hat eine Anfrage bekommen von einem, der gern eine Ausbildung als Fernsehkoch machen möchte. Aber das geht natürlich nicht. Erst einmal muss der Beruf als Koch gelernt werden, eh man ins Fernsehen kommt.

Wir haben beide den Beruf gewählt, weil wir beide gern kochen. Aber in den letzten 10, 12 Jahren ist vieles sehr komplex geworden. Ein Koch muss sich selbst sehr gut organisieren, damit er sehr gut aufstellt ist.

IMG_1370

Chef´s Talk: Zero Waste

Dirk Luther: Wir sehen ja, wie alles geliefert wird.. Wir können kaum beeinflussen, wie die Lebensmittel, die Produkte, die wir bei unseren Zulieferern bestellen, verpackt sind.

Wir haben im Norden eine riesige Katastrophe gehabt, als unheimlich viel Plastikmüll in die Schlei eingebracht wurde. 

Bobby Breuer: Es liegt nicht in unserer Hand. Wir können da nichts gegen tun. Das muss von ganz oben gesteuert werden. Wir sehen aber, dass es immer weniger Salzwasserfische gibt. Sie werden teurer. Und das wird uns Gastronomen viel stärker betreffen. Die Ressourcen werden immer geringer, die Menschen immer mehr. Wir haben unsere eigene Fischzucht in Oberbayern. Früher hätten wir nie eine Forelle als Hauptgang auf den Tisch gebracht. Das hat sich heute gewandelt. Es muss eben nicht immer eine Seezunge sein. 

Chef´s Talk: Entwicklungen im Ausland

Deutschland wird im Ausland immer nur mit Brezel, Sauerkraut und Wurst identifiziert. Nervt sie das?

Bobby Breuer: Wir haben ein grosses Defizit, Das sehen wir in den internationalen Rankings. In den Top 50 Listen der Weltbesten Restaurants ist nur Tim Raue als einziger deutscher Koch vertreten. Da muss sich etwas ändern. Zum einen können wir stolz sein, dass wir in Deutschland ganz viele tolle Köche haben. Zum anderen aber sehen wir in Spanien, Dänemark, in Südamerika, was sich verändert, sobald die Regierung die Top-Gastronomie unterstützt.

Es hat sich schon einiges bewegt. Wir reden nicht von Kaviar und Hummer. Aber wir reden von guten Produkten, gutem Essen, gutem Gemüse und Fleisch. Es hat etwas mit Genuss und Lebensfreude zu tun. Nicht mit Dekadenz. Ich habe damals in Berlin sehr gern für Bundeskanzler Schröder gearbeitet, denn der hat es sehr genossen. Die Nachfolgerin war dann nicht mehr so toll…

Dirk Luther: Es geht nicht Hummer & Kaviar sondern Leidenschaft. Wir sehen es ja, was passiert, wenn der Michelin herauskommt. Deutschland ist nach Frankreich das Land mit den meisten Michelin-Sternen. Aber wir haben 2010 die Bettensteuer heruntergesetzt. Seitdem sind neue Arbeitsplätze entstanden. Wir haben zum siebten Mal hintereinander einen Übernachtungsrekord. Wir sehen also, was sich ändert, wenn man nur etwas bewegen will. 

Chefs Talk Bobby Braeuer Dirk Luther 2
© Michaela Störr

Chef´s Talk: No Shows

Bobby Breuer: Wir haben eine Stornogebühr von 100 Euro für No Shows eingeführt. Also für Gäste, die bei uns einen Tisch reservieren, dann aber nicht wenigstens 24 Stunden vorher absagen. Im letzten Jahr haben wir durch solche Gäste 70.000 Euro netto verloren. Wir arbeiten hier für jeden Tisch, jeden Stuhl. Wir müssen drauf achten, dass wir ein gesundes Unternehmen sind. Einige sehen es noch nicht ein, dass sie ihre Kreditkartennummer angeben müssen. In New York wird der Betrag schon vorn vornherein abgebucht. Wir sind da noch sehr human. Wir müssen die Gäste darauf aufmerksam machen, dass wir nicht zum Spaß hier sind. Wir sind ein wirtschaftliches Unternehmen. Seitdem nehmen die No Shows deutlich ab. Wir rücken das Thema ins Bewusstsein. Auch schon durch die Medienaufmerksamkeit, die wir allein nur durch das Erheben der Stornogebühr erlangt haben.

Dirk Luther: Da wir über 90% Hotelgäste haben, die bei uns reservieren, haben wir dies Problem nicht. Aber wir kennen das Thema auf Sylt. Da überlegen die Gäste, ob sie in die Sansibar oder zu Johannes King gehen. Die rufen dann noch um 18 Uhr an und reservieren. Oder eben auch nicht. 

Chef´s Talk: Französische Küche

Dirk Luther: Die Molekularküche hat mit zwei oder drei Elementen meine Küche bereichert. Ich möchte meinen Horizont stetig erweitern, aber meine eigene Handschrift darf dabei nicht verloren gehen. Alles andere brauche ich nicht. Wenn ich nach Frankreich gehe, da weiss ich was Handwerk ist. Ich schätze die klassische französische Küche. 

Die System- und Kettengastronomie wird noch immer weiter gehen, das wird sich viel mehr durchsetzen. Dennoch wird es immer Trends geben und immer schnelllebigere Trends. Doch unsere Küche wird es auch immer geben. Dazu gehört immer das Spiel zwischen Wein und Essen.

Bobby Breuer: Ich schliesse mich da an. Handwerk ist eine essentielle Geschichte. Du siehst es an der Sauce, an einer gut gemachten Terrine. Es gibt wieder viel mehr Gäste, die es freut, wenn sowas auf dem Teller zu sehen ist. Ich muss nicht jedem Trend hinterhereilen. Die Gäste freut es, wenn man sie abholt. Der Gesamtauftritt muss stimmen. Wir haben die klassische französische Küche und das läuft gut.

Es kommt auch immer auf das Ambiente an. Der Gesamteindruck ist dabei wichtig: Wie ist der Service, der Sommelier, wie locker ist das Restaurant? Wird unbedingt eingesetzt und ausgehoben, wie es jeder in seiner Ausbildung früher einmal gelernt hat? Oder wird der Gast nicht viel gestört, dafür aber ein lockerer und ungezwungener Service gelebt? Das Zelebrieren ist nicht mehr angesagt.

Chef´s Talk: Warum sind so wenig Frauen Spitzenköche?

Bobby Breuer: Es werden schon bedeutend mehr Frauen. Es gibt schon mehr Küchenchefinnen. Ich selbst hätte gern mehr Mädchen in der Küche. So ein Drittel Frauen, nur wir haben kaum Bewerbungen bekommen. Es gibt auf jeden Fall eine bessere Stimmung in der Küche, wenn junge Frauen im Team sind. 

Kochen Frauen anders? Sie kochen mehr aus dem Bauch heraus. In der Bavarie habe ich eine Frau als Küchenchefin. Die macht es leicht anders und einen sehr guten Job. Wie es in 50 Jahren aussehen wird, können wir jetzt nicht abschätzen.

Chef´s Talk: Der 3. Michelin Stern

Dirk Luther: Am Ende des Tages ist es wichtig, dass das Unternehmen wirtschaftlich läuft. Das ist wichtiger als ein Stern.

Bobby Breuer: Wenn es so bleibt, wie es jetzt ist, dann ist es schön. Wir haben viel erreicht. Wir dürfen nicht vergessen, dass es anstrengend genug ist, das zu halten, was wir erreicht haben. Dann ist es gut. 

Nach der Podiumsdiskussion servierte uns Bobby Bräuer noch ein köstliches 3-Gänge-Menü in der Bavarie.

IMG_1379
Spanferkel | Pulpo | Zwiebel | Kartoffelschaum
IMG_1384
Angelkabeljau | Kirschsauce |  Leinsamen | Sansho Pfeffer
IMG_1386
Bienenstock | Blütenpollen | Wachs | Honig
IMG_1374
Bobby Bräuer, Le Gourmand, Dirk Luther

Herzlichen Dank an Bobby Bräuer, Dirk Luther für die Einladung zur Presseveranstaltung und die sehr aufschlussreichen Stunden im EssZimmer in der BMW-Welt.

Restaurants in Berlin: Kin Dee – Erstes deutsches Thai-Restaurant mit Michelin-Stern

IMG_4900

Ein Michelin-Stern für ein Thai-Restaurant: Das hat es bisher in Deutschland noch nicht gegeben. Dem Kin Dee ist dieses Kunststück gelungen. Dabei war Küchenchefin Dalad Kambhu die Karriere als Sterneköchin nicht in die Wiege gelegt worden. Und dass ihr Restaurant direkt an Berlins berüchtigtem Drogen-Straßenstrich liegt, lässt die Geschichte noch etwas kurioser werden.

Nutten Sex-Arbeiter:Innen vor der Tür, Thailändische Hochküche drinnen: Wer in das erste mit einem Michelin-Stern gekrönte Thai-Restaurant in Deutschland gehen möchte, muss sich erstmal in eine Gegend begeben, die schon seit Jahren ihren ambivalenten Ruf hat. Nicht weit entfernt liegt die alte pulsierende Mitte Berlins: Potsdamer Platz und Potsdamer Straße. Hier ist das Französische Gymnasium, eines der besten Gymnasien Berlins, in dem u.a. Reinhard Mey zur Schule ging. Hier ist das Sheraton Berlin Grand Hotel Esplanade, das einst die Berliner Heimat von Harrys New York Bar war. Als Neubau war es in seiner Architektur und Farbgebung Ende der 80er Jahre stilbildend in der geteilten Frontstadt. Hier waren früher viele Berliner Möbelhändler, davon ist nur noch Möbel Hübner übrig geblieben. Hier war das berühmt-berüchtigte Sound, damals die angeblich „modernste Diskothek Europas“, die vor allem durch Christiane F. traurige Berühmtheit erlang. Und hier war und ist nach wie vor Berlins Straßenstrich und ein Drogen-Umschlagplatz. Dies ist eigentlich nicht das typische Umfeld für Sternerestaurants. Und dennoch: Der Guide Michelin krönte im Februar 2019 das thailändische Restaurant Kin Dee mit einem Stern.

IMG_4892

Wir trafen die Sterneköchin Dalad Kambhu bei der Sterne-Gala des Guide Michelin und vereinbarten einen Besuch vor Ort. Auf Thai bedeutet Kin Dee „Gut essen“. Dalad Kambhu serviert die Geschmäcker, mit denen sie in Bangkok aufgewachsen ist. Die Pasten und Saucen sind alle hausgemacht. Dalad Kambhu nutzt am liebsten saisonale und regionale Produkte. Das Besondere an ihrer Küche: typische thailändische Zutaten, die sich nicht vor Ort herstellen lassen, ersetzt sie durch typische brandenburgische Produkte. Sie möchte in ihrer Küche die grundlegenden Aromen, die für sie Kindheit bedeuten, in die Hauptstadt bringen. Zitronengras, Kaffir-Limette, Wild-Ingwer, Chili, Koriander, Kurkuma. Ihre Philosophie in Sachen Genuss ist es, so viele Zutaten wie möglich regional zu beziehen. Deshalb mischen sich auf der Karte typische Thai-Aromen mit deutschen oder zumindest europäischen Ingredienzien. Statt Mango serviert sie Apfel, und statt Papaya gibt es eben Gurke. Und danach schmeckt auch das, was in dem Fünf-Gang-Menü serviert wird. Natürlich schmeckt hier nichts nach Glutamat, nie ist etwas zu süß oder zu scharf. Sie will die Tiefe und Fülle verschiedenster Geschmackskombinationen kreieren, alles stets ausbalanciert, anders als man es von den typischen Berliner Thai-Restaurants gewohnt ist. Kambhu mag keine Klischees. Und genau das ergibt den ganz speziellen Typus ihrer Thai-Küche.

Dabei ist Dalad Kambhu die Karriere als Köchin nicht in die Wiege gelegt worden. Das Kochen lernte sie von ihrer Mama und von den Garküchen der thailändischen Metropole. Außerdem schaute sie sich von ihrer Mutter ab, wie man frische Pasten macht – das Geheimnis ihrer Küche. In Bangkok geboren und aufgewachsen zog die hochgewachsene Thailänderin als junge Frau nach New York, studierte dort Marketing und arbeite als Model u.a. für Nike – doch als echte Thailänderin brannte ihre Leidenschaft weiter für das Essen. Nach etwa einem Jahrzehnt in New York wechselte sie 2015 nach Berlin und traf die lokalen Gastro-Größen Moritz Estermann, Stefan Landwehr und Bors Radczun, in Berlin durch Grill-Royal und Pauly Saal bekannt. Als das Thai-Lokal „Edd’s“ schloss, zog Dalad Kambhu ein und eröffnete das „Kin Dee“.

IMG_4899

Bei Kin Dee gibt es kein Pad Thai und keine gebratenen Nudeln. Stattdessen setzt Dalad Kambhu auf innovative zeitgenössische Gerichte. Sie setzt auf höchste Qualität an Fisch, Fleisch und Gemüse aus der Region, die mit thailändischen Kräutern, Gewürzen, Pasten und Saucen zubereitet werden. Die Zutaten sind alle aus der Region, das Hauptaroma ist immer thailändisch. Einen Papaya- oder Mangosalat sucht man bei ihr vergeblich, stattdessen nimmt sie brandenburgische Äpfel und Kohlrabi und zaubert daraus einen thailändischen Salat.

Exzellente Restaurants sind in Berlin – verglichen mit der Größe und Bedeutung der Stadt – leider immer noch Mangelware. Das Kin Dee ist kein klassischer Gourmet-Tempel. Statt schwerer weißer Damasttischdecken sitzen wir an schlanken Holztischen. Die Mitarbeiter laufen in Turnschuhen und die Gäste werden geduzt. Kambhu versteckt sich nicht hinter dem Herd, sie geht aus der Küche raus zum Gast, serviert ihre Gerichte selbst und unterhält sich mit den Gästen.

IMG_4898

Das Kin Dee ist noch ein Ort für die besser informierten Freunde der guten Küche. Doch sicher bringt der Michelin-Stern noch mehr Gäste. Für die Innenausstattung arbeitete Kambhu mit dem schwedischen Künstler Karl Holmqvist zusammen.

Im Kin Dee werden die Speisen als Acht- bis Zehn-Gänge Sharing Menu Dishes serviert, zum Teilen mit Freunden oder Familie. Das Menü ist dabei eine köstliche Reise durch Currys, Suppen, etwas zum Dippen, immer perfekt abgestimmt mit süßen, salzigen, sauren und scharfen Noten. Auch wenn es nur ein Menü gibt, so gibt es dennoch genügend Ausweichmöglichkeiten, wenn der Gast wegen irgendwelcher Unverträglichkeiten oder Präferenzen das eine oder andere nicht mag oder darf.

Wie in allen guten Restaurants wechselt auch im Kin Dee die Karte regelmässig. Bei unserem Besuch genossen wir:

IMG_4860
Duo Pla – Thai-style Ceviche mit Fjordforelle, Jokobsmischel mit Thai-Kräuter Dressing
IMG_4861
Pilze Sommerrolle – Austernpilze, Shiitake, Champignons, Austernsauce
IMG_4869
Gang Jeud Brühe, Daikon
IMG_4872
Kin Dee Kaprao Oktopus – Oktopus-Confit, Kaprao-Sauce
IMG_4873
Gurkensalat
IMG_4876

Als Mittelgang geniessen wir einen außerordentlich sensationellen Oktopus mit einer scharfen Kaprao Sauce. Dazu wird Reis, eine Kohlsuppe und Gurkensalat gereicht. Dieser Gang ist einfach unfassbar köstlich – der Oktopus ist wunderbar zart und schmeckt zusammen mit der Sauce genial. Die Suppe und der für uns außergewöhnliche Gurkensalat passen perfekt dazu. Ein extrem gutes Spiel zwischen Röstaromen, Säure, Schärfe und dem löschenden Reis.

IMG_4878
Spring Un-Rolled: Geschmortes Rind, Gurke, Peperoni-Chili
IMG_4881
Wolfsbarsch
IMG_4883
Gebratener Fenchel

Der Wolfsbarsch wird mit einer köstlichen Sauce bereits filetiert geliefert. Der gebratene Fenchel kommt in einer köstlichen Marinade.

IMG_4886
Sangkaya: Thai-Kokos Pudding, Kürbis
IMG_4889

Glanz und Elend liegen oft beieinander. Nach diesem sensationell guten Dinner verlassen wir das gut gefüllte Restaurant. Auf dem Weg zum Auto passieren wir einige Bordsteinschwalben, die mittlerweile auf ihre Kundschaft warten.

IMG_4896

Fazit: Kin Dee – Aroy Mak Mak! Authentische thailändische Rezepte mit regionalen Zutaten – das ist zum einen typisch Thai – zum anderen so ganz anders. Das Restaurant ist modern, edel, stylish, aber nicht überzogen. Die Umgebung erdet jeden Gast.

Bemerkenswert: Die enge Treppe in den Keller zu den Toiletten runter ist mit einem Treppenlift so ausgestattet, dass auch Rollstuhlfahrer hier essen gehen können. Sieht man leider immer noch nicht häufig genug.

Dieses Restaurant ist der perfekte Platz, um mit seinem Lieblingsmenschen hinzugehen und zu sagen: Chan rak khun mak mak teerak!

Service:

Colombia in Residence: Jorge Rausch kocht in Madrid

IMG_6715

Sternekoch, TV-Koch, Inhaber einer Restaurantkette: Jorge Rausch ist in Kolumbien mindestens so bekannt wie Alfons Schuhbeck und Johann Lafer zusammen. Sein Top-Restaurant Criterion in Bogota ist in der Liste der 50 besten Restaurants in Lateinamerika die Nummer 1 in Kolumbien und die Nummer 19 in gesamt Lateinamerika. Fünf Tage präsentierte Jorge Rausch seine Küche im NH Collection Madrid Eurobuilding.

Insgesamt präsentierten sich unter dem Motto „Colombia in Residence“ vier der besten Köche des Landes mit der größten Artenvielfalt pro Quadratkilometer der Welt in Madrid. Kolumbien brachte seine Haute Cuisine für eine der wichtigsten gastronomischen Veranstaltungen in die spanische Hauptstadt. Colombia in Residence wird von ProColombia betrieben und ist eine Initiative von Mateo & Co, Lateinamerikas 50 besten Restaurants und dem Hotel NH Collection Madrid Eurobuilding. Die von S.Pellegrino & Acqua Panna gesponserte Veranstaltung führte die besten Restaurants, Bars und Sommeliers Lateinamerikas zusammen.

Kolumbianische Gastronomie: Biodiversität, Tradition – und Kreativität

Die kolumbianische Gastronomie ist eine Kultur, die so bunt ist wie die Kolumbianer. Viele ihrer Restaurants, die heute zu den renommiertesten der Welt zählen, kreieren außergewöhnliche Gerichte, indem sie auf immer innovativere Weise mit traditionellen und überlieferten Zutaten experimentieren.

Das kulinarische Potenzial des Landes liegt in seiner großen Vielfalt. Das Land hat fünf Klimazonen, in denen das ganze Jahr über alle Arten von Pflanzen angebaut werden. Zusätzlich sind in der Region 50.000 Pflanzen- und Tierarten beheimatet. Die gastronomischen Wurzeln sind indigenen, afrikanischen und gemischten Ursprungs, die es ermöglichen, eine ungewöhnliche und authentische Küche zu genießen.

Jorge und Mark Rausch

Criterion ist das Markenzeichen des berühmten Restaurantimperiums der Brüder Rausch. Als jüngster Sproß kam zuletzt das Restaurant „Local by Rausch“ in Bogota hinzu. Die Rausch-Brüder Jorge und Mark sind Starköche, die die klassische französischen Küche durch Erkundung und Experimentieren mit der kolumbianischen Küche vermählt haben und sich dadurch einen Namen gemacht haben. Das Ergebnis ist eine moderne, persönliche Speisekarte mit klassischen Gerichten, die mit vertrauten Aromen aufwarten. Mit einer umfangreichen Speisekarte und zwei Degustationsmenüs bieten die Brüder Jorge, Küchenchef, und Mark, Konditor, ihre einzigartigen Kreationen bei Criterion. Außerdem bieten sie einen umfangreichen internationalen Weinkeller.

SAM_6167

Das Menü von Jorge Rausch zu „Colombia in Residence“

Jorge Rausch servierte uns im NH Collection Hotel Madrid Eurobuilding im Rahmen der Veranstaltung „Colombia in Residence“ ein sensationelles Menü. Die Location: Das Restaurant DiverXO, das einzige mit 3 Michelin-Sternen gekrönte Restaurant von Madrid. Ein kleines Video davon könnt Ihr hier anschauen:

SAM_6157
Copa de Bienvenida: Elyssia, Cava, cortesia de Freixenet
SAM_6163
Amasijos Colombianos: Almojábanas | Pan Queso | Pan de Yuca
IMG_6726
Entradas: Crema de Guasca con Espuma de Maíz
IMG_6730
Entradas: Ceviche de Pez León
IMG_6732
IMG_6733
Entradas: Escalop Maíz
SAM_6174
SAM_6177
Primero: Encocado de Langostinos
IMG_6739
Fuerte: Puré de Plátano Verde con Costilla de Res
SAM_6182
SAM_6184
IMG_6745
Postre: Carpaccio de Mago Biche
IMG_6747
Postre: Textura de Cuajada con Melao

Jorge RauschZur Person

Er absolvierte eine Ausbildung an der Tante Marie Culinary Academy in London und arbeitete bei Le Manoir au Quattre Saisons in Oxford und bei Sally Clarke in London. Mit dem Criterion wurde er 2009 und 2010 bei den La Barra Awards als bestes Restaurant und bester Koch ausgezeichnet. Er gewann den „Five Diamond Star Award“ und entwickelte zusammen mit seinem Bruder Mark weitere gastronomische Konzepte in Bogotá wie etwa für das Rausch Patistier und Bistronomy Restaurant. Außerdem ist Rausch in Panama und in Ecuador tätig. Und er war Mitglied der Jury des MasterChef und MasterChef Junior Wettbewerbs.

IMG_6718

In den letzten Jahren hat sich Jorge Rausch den Kampf gegen eine invasive Fischart in der Karibik vorgenommen: der Feuerfisch, auf spanisch: Pez León englisch: Lionfish, kommt eigentlich aus dem Indischen Ozean. Seit er in der Karibik „eingewandert“, vielmehr eingebracht worden ist, frisst er andere Fische und zerstört die Korallen. Jorge Rausch setzt diesen wohlschmeckenden Fisch auf die Speisekarte und hat ihm sogar ein Kochbuch mit Feuerfisch-Rezepten gewidmet.

In dem grandiosen Menü, das Jorge Rausch uns im Rahmen des „Colombia in Residence“ Events servierte, war der Pez León, der Feuerfisch als Ceviche in der Vorspeise Bestandteil unseres Essens. Ein sehr feines, elegantes, köstliches Fischfleisch. Und ja, er ist es Wert, aufgegessen zu werden. Zumindest in der Karibik, wo er nicht hingehört.

IMG_6743

Disclosure: Ich war eingeladen von ProColombia zu der Veranstaltung „Colombia in Residence“ in Madrid, einschliesslich Flug und Übernachtung. Selbstverständlich bleibt meine persönliche Meinung davon unabhängig. Ich danke den Mitarbeiterinnen von ProColombia und Jorge Rausch persönlich sehr herzlich für die exzellente Betreuung, die persönlichen Gespräche und das sensationelle Essen.

Kochbücher von Jorge Rausch:

  • Pez León
  • Criterión
  • Yo también quiero ser Chef

Service:

Meine Artikel in der Reihe „Colombia in Residence“:

Restaurants in München: Schwarzreiter im Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski München – Jung, Bayerisch, Stylish

IMG_0326

Münchens mondänste Meile Maximilianstraße hat wider Erwarten wenig Sterne zu bieten. Nur einer glänzt, und der strahlt über dem Restaurant Schwarzreiter im Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski München. Schon seit einem halben Jahr ist der luxuriöse Umbau des Gourmetrestaurants vollendet. Das Schwarzreiter wird mit Maike Menzel von einer Küchenchefin geführt. Leider in Deutschland immer noch etwas Besonderes. Es ist für uns an der Zeit, dort vorbeizuschauen.

Die Konkurrenz schläft nicht. Die Top-Hotels in München putzen sich mehr und mehr heraus. Während die Familie Geisel kurzerhand den Königshof abgerissen hat und komplett neu baut, entkernt die Familie Schörghuber nur einen Häuserblock vom Hotel Bayerischer Hof entfernt ein ehemaliges Bankgebäude und wird dort im Jahr 2023 ein 5-Sterne-Plus Hotel unter der Marke Rosewood eröffnen. Und wie Innegrit Volkhardt ihr Juwel am Promenadeplatz renoviert und modernisiert hat, so investierte die Kempinski Gruppe 20 Millionen Euro in das HVJK, das Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski München, für umfassende Renovierungsarbeiten für die Restaurants und die Bar. Die Gastronomieflächen wurden architektonisch umgestaltet und mit einem neuen, zeitgemäßen Einrichtungs- und Lichtkonzept ausgestattet. Schliesslich feierte diese „alte Dame“ unter den Grand Hotels in der bayerischen Landeshauptstadt erst kürzlich ihren 160. Geburtstag.

Der Anspruch war einen Ort des Erlebens zu schaffen, der Eleganz, Kreativität und Wohlbefinden vereint. Kempinski spricht von einem räumlichen Kaleidoskop für die Sinne. Jung, saisonal und frisch, weg vom klassisch bayerischen Image, aber trotzdem inspiriert von traditionellen Gerichten. Denn an gleicher Stelle, an der sich heute das Schwarzreiter befindet, logierte das legendäre Restaurant Walterspiel, das 1966 zu den 66 Restaurants zählte, die in der ersten deutschen Ausgabe des Guide Michelin vertreten waren.

So präsentiert sich die Young Bavarian Cuisine in der Schwarzreiter Tagesbar und dem Schwarzreiter Restaurant. Purer unverfälschter Geschmack, leicht, schmackhaft und überraschend – abseits dessen, was man kennt und erwartet – sollen hier im Mittelpunkt stehen.

Jung und Bayerisch ist nicht nur das Motto der Küche. Jung und bayerisch ist auch die Küchenchefin. Maike Menzel, Deutschlands jüngste Sterneköchin, ist ein durch und durch bayerisches, ja eigentlich Münchner Gewächs. Küche und Kochleben haben ihr schon ihr Großvater und ihr Vater vorgelebt. Sie genoss eine ganz offensichtlich herausragende Ausbildung bei einem der besten bayerischen Köche Münchens, Hans-Jörg Bachmeier. Weitere Sporen verdiente sie sich im Restaurant Emiko im Louis Hotel, im Hotel Bachmair Weissach am Tegernsee sowie bei Ali Güngörmüs im Pageou. Im November 2016 wechselte sie in das Schwarzreiter, übernahm dort 2017 bereits die Souschef-Positon und erkochte unter Küchenchef Anton Pozeg mit dem Team den ersten Stern im Januar 2018. Seit dem August 2018 ist sie Küchenchefin, bestätigte den Stern im Februar 2019 und hält 15 Punkte im Gault Millau. Doch nicht nur das: Maike Menzel wurde vom Guide Michelin als jüngste Sterneköchin Deutschlands ausgezeichnet.  Maike Menzel legt höchstes Augenmerk auf eine enge Zusammenarbeit mit regionalen Anbietern und heimischen Herstellern, die die Frische und Saisonalität der Erzeugnisse garantiert. 

IMG_0325

Aber wer oder was ist eigentlich der Schwarzreiter? Der „Schwarzreiter“ (Salvelinus evasius), ein Tiefseesaibling, lebt in Wassertiefen von mehr als 40 Metern in Alpen- und Voralpenseen, z.B. dem Königsee. Er ist  sozusagen der  “Urfisch“ des Königsees und blieb Jahrhunderte von jeglichen Züchtungen unbeeinflusst. Der Schwarzreiter gehörte zu den Lieblingsfischen des Bayerischen Märchenkönigs Ludwig II., der als Feinschmecker bekannt war. 

Bei der Renovierung wurden nicht nur die publikumswirksamen Räume im Erdgeschoss renoviert, sondern auch gleich die Küche im Untergeschoß. So hat die Küchenchefin im Rahmen des Umbaus eine nigelnagelneue Küche bekommen, aus der nicht nur die Michelin-besternten Menüs kommen, sondern auch die Fleischpflanzerl für die Tagesbar.

Das Servicepersonal freut sich, dass sie für den Weg von der Küche zum Gast mit den schweren Tellern in den Händen eine Rolltreppe benutzen können. Auch hier wurde das 32 Jahre alte Vorgängermodell ausgetauscht. Die jetzige Rolltreppe ist so rasend schnell, dass dem Servicepersonal die Münchner Kaufhaus- und U-Bahn-Rolltreppen viel zu langsam vorkommen.

Verantwortlich für das edle Interieur, das einem Grandhotel durchaus gerecht wird, zeichnet Designer Colin Finnegan. Er ließ sich auch von der beeindruckenden Umgebung des Hotels, der bekannten Münchner Maximilianstraße mit ihren luxuriösen Einkaufsmöglichkeiten inspirieren. Er hat ein Faible für edle Oberflächen und helle Töne. Die Gäste sitzen zwischen verspiegelten und rautenförmigen Wandelementen sowie einem aufwändigen Fries an edlen runden Tischen, in welche extra angefertigte Bronze-Zweige mit filigranen und frühlingshaften Porzellan-Blüten eingelassen wurden. Die Reliefs aus den 1950er-Jahren, die aufpoliert wurden, sowie die neuen Deko-Elemente (käuflich zu erwerben pro Ast ab 1.500 Euro) hat die Nymphenburger Porzellan Manufaktur entworfen. 

IMG_0341

Ebenfalls von Nymphenburger stammen die kleinen Messerbänkchen in Form von Schwarzreiter-Fischchen aus mattweißem Biskuitporzellan (Kaufpreis: 150 Euro pro Stück) .

IMG_0323

Bei unserem Besuch im Schwarzreiter an einem Dienstag Mitte Januar 2020 ist das Restaurant eher schwach besetzt. Das liegt mit Sicherheit an dem Tag am Wochenanfang, mit größter Sicherheit auch an der Zeit kurz nach Jahresanfang, wenn viele potentielle Gäste noch von den festlichen Tagen zum Jahresende abnehmen wollen und das Geld sparen. Doch mit Sicherheit sollte im Restaurant Schwarzreiter immer gut im voraus reserviert werden.

Wir entschieden uns für das fischlastige Vier-Gänge-Menü, das sich nicht nur extrem köstlich liest, sondern auch für einen Tag unter der Woche leicht genug ist, so dass der Start am nächsten Morgen nicht zu schwer fällt. Wir starteten mit zwei kleinen Grüßen aus der Küche.

IMG_0330

Gebackener Kalbskopf mit Estragon Creme

IMG_0331

Schwarzreiter Fisch Macaron | Apfel Gelee | Saiblings Tatar |SaiblingskaviarRote Bete Macaron | Holunderbeer Gelee | Ziegenfrischkäse Creme | Leinsamen Chip

IMG_0336

Hausgebackenes Brot | Butter | Petersilienöl

IMG_0338

Geräucherter Aal | Weiße Bohnen Creme | glasierte breite Bohnen | Kräuter Beurre Blanc

IMG_0343

Forelle | Kaviar | Petersilienwurzel | Roggen | Quitte | Fenchel

IMG_0342

Zur Forelle mit Forellenkaviar, Forellenrogen, einem crunchy Fenchel und starker Säure durch die Quitte entspricht am besten ein 2016 Grüner Veltliner Federspiel „Im Weingebirge“ vom Nikolaihof in der Wachau. Der Nikolaihof rühmt sich das älteste Weingut Österreichs zu sein mit fast 2.000-jähirger Geschichte. Die Reben werden nach strengen biodynamischen Demeter-Richtlinien kultiviert. Ein starker GV: Seine Power verleiht ihm ein halbes Jahr im grossen Tonneau. Der dezente Holzton ist sofort zu erkennen – und damit hebt er sich angenehm ab von der Masse der Grünen Veltliner. Dieser Tropfen ist mehr als nur ein dezenter Begleiter, er kann auch aromatischere Speisen begleiten.

IMG_0350

Bayerische Garnele | Garnelen-Fumet | Hirse | Karotte | Kumquat – Die beliebten bayerischen Garnelen werden in Freising von Crusta Nova gezüchtet. Wir kennen sie seit einem Foodblogger-Event bei Käfer. Dadurch, dass sie hier in Bayern gezüchtet werden, können Garnelen in Deutschland endlich auch roh verzehrt werden. Das Tatar von der rohen Garnele entsprach geschmacklich genau dem, das ich selbst seinerzeit zubereiten durfte. Ein zartes, leicht süssliches Fleisch und ein sagenhaft feiner Schmelz auf der Zunge. Das Heu von der Karotte, die hauchdünnen Karottenscheiben und das Karottenmousse waren knackige sowie sanfte Partner, der Tapiokachip gab den crispy Partner. Die Krustentieressenz dazu war der Hammer, für diese habe ich mir gerne extra noch einen Gourmetlöffel reichen lassen.

IMG_0346

Der 2012 Silvaner Alte Reben trocken vom Weingut Max Müller I aus dem schönen Volkach in Franken wird gekeltert aus den besten Lagen der Mainschleife. Auch dieser ist kein typischer Silvaner. Starke mineralische Noten, die Kraft der Tiefe aus den Wurzeln der Alten Reben verleihen diesem Silvaner ein ganz besonders intensives Aroma, so dass er hervorragend mit der intensiven Krustentieressenz und auch der Garnele korrespondiert.

IMG_0352

Lugeder Ente | Blaukraut | schwarzer Knoblauch | Maronen – Die Ente vom Geflügelhof Lugeder in Pleiskirchen bei Neuerding hat uns begeistert. Sie war in Ceviche-Sud gebeizt, kurz angebraten und genau auf den Punkt im Ofen gegart. So präsentierte sich die Entenbrust wunderbar rosa. Das Blaukraut als Crème und Kraut bestach durch die unterschiedliche Textur und hervorragendes intensives Aroma. Ein schöner Kontrapunkt war der schwarze Knoblauch. Die Sauce war dicht und intensiv.

IMG_0356

Ein wunderbarer Wein: 2015 Blaufränkisch „Am Berg“ vom Weingut Heinrich aus dem Burgenland. Ein tiefes Violett verspricht eigentlich einen kräftigeren Wein, dieser aber hält sich zurück und harmonisiert perfekt zur Ente. Der Wein besticht durch andere Werte als ein kraftstrotzender Bursche. Er überzeugt uns mit Länge und Tiefe, mit anregender Säure und fruchtiger Eleganz.

IMG_0359

Münchner Kaffee | Piemonteser Haselnuss | Tonkabohne | Milchschokolade | Zwetschge – Eine grossartige Kombination, die nicht wirklich viel mit Kaffee zu tun hatte. Aber mit den Aromen aus Haselnuss, Schokolade, Zwetschge und Tonkabohne spielte. Am intensivsten war das Tonkamousse. Das Zusammenspiel war perfekt. Der 2007 Rivesaltes Ambré „Chez Jau“ vom Château de Jau aus dem Langedoc-Roussillon ist ein spannender Dessertwein dazu, der locker noch weitere 10 Jahre liegen kann. Die getrockneten Rosinen dieses Naturweins verleihen ihm ein sehr intensives Aroma. Robert Parker gibt ihm 92/100 Punkten.

IMG_0363

Die abschliessenden Pralinen zum Espresso waren nochmal ein sehr schöner Hochgenuss.

IMG_0328

Herzlichen Dank an das Team des Restaurant Schwarzreiter und das Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski München für das unfassbar grossartige Menü sowie die exzellente Gastfreundschaft!

Mehr Infos:

Das schreiben die Anderen:


Fotos: (c) Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski München, Götz A. Primke

Restaurants in München: Bei Holger Stromberg zum Valentinstag mit dem Lieblingsmenschen

IMG_4712

Zum Valentinstag mit dem Lieblingsmenschen essen gehen: Das macht so ziemlich jeder. Abgesehen von den Ausnahmen, die von diesem speziellen Tag nichts halten – oder die aus verschiedenen Gründen gerade an diesem Tag nicht an einem Ort mit dem Lieblingsmenschen sein können. Achja, und die Singles… Aber man muss ja nicht ewig Single bleiben. Ich war mit meinem absoluten Lieblingsmenschen am Valentinstag bei Holger Stromberg essen. Der ehemals jüngste Sternekoch Deutschlands und Koch der deutschen Fußball-Weltmeistermannschaft servierte ein unvergleichlich köstliches Menü.

IMG_4751

Wir kommen am Valentinstag in das Restaurant von Holger Stromberg – und die gesamte Location ist liebevoll geschmückt mit Valentinstags- und Liebesmotiven. An der Eingangstür empfängt ein Tisch mit riesigen rosa Lutschern. Gleich daneben werden an einer Wand Pärchenfotos gemacht. So bleibt der Tag auch auf Foto für das Pärchen gebannt. Rote Luftballons in Herzform hängen im gesamten Restaurant. Auf dem für uns reservierten Tisch werden wir mit Namen Willkommen geheissen. In die Serviette ist eine Vorlage für einen Liebesbrief sowie ein Bleistift eingesteckt. Dies verkürzt die Wartezeit zwischen den Gängen und verführt uns zu kreativen Liebesschwüren, die nicht nur das Essen sondern höchstwahrscheinlich auch die anschliessende Nacht zu zweit unvergesslich wunderschön werden lassen. Und vor uns liegt die Karte mit dem Lieblingsmensch-Menü.

Nach Prosecco zum Aperitif und Brot und Butter sowie Amuse Bouche geniessen wir einen wunderbaren Abend mit einem wirklich köstlichen Menü. Holger Stromberg hat die Gänge mit wunderschönen Namen benannt, die vielversprechend klingen: „Pheromone“, „Love is in the Air“, „Count on Me“ und „Kiss from a Rose“. Jeder Gang ist dabei perfekt abgeschmeckt, regt die Geschmacksnerven an, ist exzellent balanciert zwischen Süße, Säure und Schärfe, zwischen weicheren, festeren und crunchy Bestandteilen.

Holger Stromberg hat sich und seiner Arbeit fünf Leitlinien für grundlegend mehr Durchblick in der Ernährung von uns allen gegeben, die nicht nur seine Menüs und Menükreationen sondern auch seine Kochbücher, Kochkurse und seine Beratungen und Vorträge für Unternehmen kennzeichnen. So hat er bspw. für die Unternehmensgruppe, die hinter den Cotidiano Restaurants steckt, das Foodkonzept geschrieben.

Das Lieblingsmensch-Menü von Holger Stromberg

1.Nimm besser natürlich – Bevorzuge pure Lebensmittel, die so natürlich wie möglich gewachsen, angebaut, gehalten oder produziert worden sind. Wähle so oft es geht, ökologisch hergestellte Lebensmittel und achte dabei auf saisonal als auch regional vor global.

IMG_4725
Pheromone: Langustino | Samosa | Granatapfel | Portulak | Topinambur

Pheromone: Langustino | Samosa | Granatapfel | Portulak | Topinambur – Côtes de Gascogne IGP Sauvignon 2015, Château du Tariquet, Gascogne

2.Achte Deinen Darm – Integriere regelmäßig präbiotische und faserreiche Lebensmittel in Deinen Speiseplan. Dies sind z. B. Vollkornprodukte; Gemüse wie Topinambur, Chicorée, Fermentiertes wie Sauerkraut, Kombucha, Miso oder Tamari Soja Sauce, aber auch lebendiger Joghurt und Buttermilch von Weidekühen, Weideschafen oder Ziegen. – Diese Lebensmittel schützen und stärken Dich auf zauberhafte Weise. 

IMG_4724
Love is in the Air: Wachtelbrust | Sellerie | Aprikose | Wirsing | Szechuan-Pfeffer

Love is in the Air: Wachtelbrust | Sellerie | Aprikose | Wirsing | Szechuan-Pfeffer – Hattenheimer Riesling Gutswein trocken 2015, Langwerth von Simmen, Rheingau

3.Versorge Deinen Flüssigkeitshaushalt – Nimm ausreichend Flüssigkeit zu Dir, trinke zwischen den Mahlzeiten und am besten stets Wasser oder alternativ leichte Kräutertees. Überprüfe, optimiere und organisiere Deine Versorgung von Zeit zu Zeit, bleibe anschließend Deinem Konzept treu und profitiere auf Dauer. Kombiniere auch Deinen Speiseplan mit wasserhaltigen Zutaten und Gerichten. 

IMG_4730
Count on Me: Kalbs-Entrecôte | Kakao-Chili-Knusper | Petersielienwurzelmousseline | Kartoffelmosaik

Count on Me: Kalbs-Entrecôte | Kakao-Chili-Knusper | Petersielienwurzelmousseline | Kartoffelmosaik – Nero d’avila Natura Terre Siciliane IGP 2015 Maggio Vini, Sizilien

4.Finde Balance – Kombiniere naturbelassene Lebensmittel, die Dich ausreichend mit Proteinen, Fetten, Kohlenhydraten und Vitalstoffen versorgen. Reduziere Nahrungs- und Genussmittel auf ein gesundes Maß. Bleibe stets auf der Suche nach natürlicheren, besseren Lebensmittel-Alternativen die Dir mindestens genauso viel Freude und darüber hinaus wahre Glückshormone schenken.

IMG_4739
Kiss from a Rose: Rosenblütensorbet | Kafir-Limetten-Sponge | Mandelhumus | Basilikumkristalle | Torf

Kiss from a Rose: Rosenblütensorbet | Kafir-Limetten-Sponge | Mandelhumus | Basilikumkristalle | Torf

5.Sei bewusst anders Du – Übe Deine Nahrung zu spüren. Entdecke dabei Deine ganz individuelle Ernährungsformel. Denn niemand weiß es besser als Dein Körper und Du, was Dir wirklich gut tut. Beginne und begebe Dich auf die spannendste kulinarische Reise Deines Ich’s und setze damit eine ungeahnte Energie frei. 

IMG_4732
Holger Stromberg und Mannschaft
IMG_4743
Selfie mit einem Fußball-Weltmeister!

Wer oder wieviele ist Holger Stromberg?

Holger Stromberg, Unternehmer, Gastronom, Consultant und 10 Jahre lang Koch der Deutschen Fußballnationalmannschaft, begann seine Laufbahn im elterlichen Betrieb. Nach seiner Ausbildung in der Sterne-Gastronomie erkochte er sich mit 23 Jahren als jüngster deutscher Koch seinen ersten Stern, ging dann nach München ins Hotel Rafael als jüngster Küchenchef eines Leading Hotel of the World. Mit seiner Firma f.e.b. GmbH baute Stromberg ein europaweit agierendes Unternehmen in den Feldern Catering & Gastronomie auf und berät gastronomische Firmen bis hin zu DAX- Unternehmen. Durch sein Engagement bei der Deutschen Fußballnationalmannschaft und mit dem Gewinn der Weltmeisterschaft 2014 erlangte er als einziger „4 Sterne Koch“ sein Alleinstellungsmerkmal. Stromberg gilt als Multitalent, visionärer Querdenker, Ernährungsbotschafter. Seinem Publikum vermittelt er, warum Ernährung unsere zweitwichtigste Energiequelle ist und wie Lebensmittel auf unsere geistige und körperliche Leistungsfähigkeit wirken – Faktoren, die im 21. Jahrhundert unabdingbar sind, um in der heutigen Leistungsgesellschaft oben mitzuspielen. 

Wer zum Valentinstag – oder auch jedem anderen Tag – mit seinem Lieblingsmenschen sich von Holger Stromberg bekochen lassen möchte, sollte unbedingt bei ihm einen der Kochkurse besuchen oder sich das Catering nach Hause bestellen.

Leider hat sich Holger Stromberg kurz nach unserem Valentinstagsbesuch aus dem täglichen Restaurantbusiness zurückgezogen – und den Schwerpunkt auf Catering, Beratung und Kochbücher gelegt. Aus verständlichen Gründen: aus Liebe zu seiner Frau Nikita, Söhnchen Mick und sich selbst, schliesslich sollten auch Top-Köche eine glückliche Familie haben. Der BILD-Zeitung sagte Holger Stromberg: „Ich möchte deutlich mehr Zeit für meine Familie und mich selbst haben“, sagt Stromberg. Und er wolle seine Gesundheit schützen. Die Wirbelsäule bereitet ihm seit Längerem Kummer und Schmerzen – die Prognose für die Zukunft sei „zunehmend alarmierend“.

Mein Lieblingsmensch und ich bedanken uns ganz herzlich bei Holger Stromberg für die Einladung und das exzellente Essen.

Mehr Infos:

Niederösterreich: Eine Tafel versetzt das Weinviertel nach München

Gleich vor der Haustür: So nah kann das Weinviertel sein. Zumindest in München bei der Tafel im Weinviertel, zu der Niederösterreich Tourismus in den Seestadl im Englischen Garten einlud. Wie kulinarisch fein das Weinviertel ist, davon konnten sich kürzlich über 50 Journalisten überzeugen.

Unter Anleitung des Obmanns der Niederösterreichischen Wirtshauskultur wurde groß aufgetischt und anschließend „getafelt“. Gemeinsam mit dem Regionalen Weinkomitee Weinviertel präsentierte sich Niederösterreich als Land für Genießer!

Jedes Jahr bringt das Weinviertel aus Österreich den Sommer in die bundesdeutschen Metropolen München, Berlin und Hamburg. Ausgewählte Restaurants und Weinhändler schenken den Weinviertel DAC, den echten Grünen Veltliner, und andere Weinviertler Weine aus. Die Ideen dahinter: Weine aus einer der faszinierendsten Weinregionen Österreichs lassen sich sozusagen vor der Haustür im eigenen Lieblingsviertel genießen – nach dem Motto „Trink a Glasl in deinem Lieblingslokal um die Ecke“!

So tafelten wir unter freiem Münchner Himmel an edel gedeckter langer Tafel erlesene Weinvierteler Spezialitäten. Jeden Gang begleiteten zwei unterschiedliche Weinvierteler Weine, so dass wir einen umfassenden Einblick in die köstlichen Kreszenzen der Region erhielten.

Einen kleinen Einblick erhälst Du hier:

Ofen-Karotte | Karottencreme | wilder Karfiol | Mostvierteler Frischkäse | Gemüse-Sprossen

Charodonnay 2018, Weingut Breitenfelder | Weinviertel DAC Grüner Veltliner Tradition 2018, Weingut Dürnberg

Waldvierteler Lachsforelle | Wiesenkräuter | getrocknete Paradeiser | Walnüsse | Leindotter

Pinot Blanc 2018, Weingut Breitenfelder | Roter Veltliner Ried Kreimelberg 2018, Weingut Setzer

Kalbsrücken | Marchfelder Spargel | Erdäpfel-Strudel | Sauce Hollandaise

Weingut DAC Reserve Grüner Veltliner „8000“ 2017, Weingut Setzer | Falkenstein Weißburgunder Reserve 2017, Weingut Dürnberg

Topfen-Mohn-Knödel | Wachauer Marille | weiße Schokolade

Grüner Veltliner Eiswein 2017, Weingut Dürnberg

Wie die Gäste in München, Berlin oder Hamburg die teilnehmenden Lokale finden? Unter „Weinviertel in Deinem Viertel“ sind alle Restaurants aufgeführt, die den Weinviertel DAC und andere Weinviertler Weine glasweise anbieten. Aber auch die Berliner, Hamburger und Münchner Weinhändler, die eine große Bandbreite an Weinen aus dem Weinviertel anbieten, finden sich auf der Seite. Auf einer interaktiven Karte, jeweils für die Städte Berlin, Hamburg und München, lassen sich die einzelnen Restaurants und Weinhändler für weitere Infos anklicken.

Tafeln_im_Weinviertel_Weingut_Norbert_Bauer_Juni_2013_199

Und wer noch in diesem Jahr unbedingt die Köstlichkeiten des Weinviertels kennenlernen will, dem empfehlen wir, direkt zu den Tafeln zu reisen. Unter Tafeln im Weinviertel findet der geneigte Leser alle Tafeltermine, die noch in diesem Sommer stattfinden sowie die unterschiedlichen Gastgeber.

Tafeln_im_Weinviertel_Weingut_Norbert_Bauer_Juni_2013_237

Wir würden beispielsweise das Weingut Norbert Bauer empfehlen, bei dem man direkt im Weingut in dem himmlisch schönen „Eduard Diem“ Genießerzimmer nächtigen kann.

Tafeln_im_Weinviertel_Weingut_Norbert_Bauer_Juni_2013_101

Weinviertel DAC ist das größte österreichische Weinbaugebiet. Die außergewöhnliche und spannende Region, die sich in den letzten Jahren massiv in Qualität und Wahrnehmung gesteigert hat, hat ihren Einfluss auf die Weinwelt in den letzten Jahren stetig ausbaut. Die Herkunftsbezeichnung – Weinviertel DAC – überzeugt nicht nur mit der klassisch-trockenen Variante des frischen, fruchtig-würzigen Grünen Veltliners, sondern seit dem Jahrgang 2009 auch mit Weinen in kräftiger Spielart: den Weinviertel DAC Reserve.

Mehr Infos: 

Restaurants in München: Marta bringt italienisches Lebensgefühl ans Schwabinger Tor

Essen wie bei Mama, wie bei der Nonna – nichts anderes als ein lockeres italienisches Lebensgefühl wollen die Gastronomen Daniel Peitzner, Thomas Antesberger und Fabio Spagna mit ihrer neuen Trattoria und Bar in das neue Viertel an der Leopoldstraße in München bringen. Familienfreundlich, günstig, dennoch eine echt neapolitanische Küche mit den besten Zutaten. Einfach, naturbelassen, frisch und alles handgemacht.

Dabei wenden sich die drei Gastronomen, die bereits das Restaurant The Italian Shot in der Theresienstraße betreiben, sowohl an die Touristen, die etwa im gegenüber gelegenen Andaz Hotel nächtigen, wie auch an die Bewohner des neuen Quartiers „Schwabinger Tor“ und an die Bewohner in der Berliner Straße, die rund um den wunderschön gelegenen Schwabinger See wohnen. Ich habe selbst etwa 10 Jahre dort in der Berliner Straße gewohnt – und da habe ich mir so manches Mal gewünscht, dass nicht dieses riesige und öde Gelände des Metro-Marktes mit Parkplatz den Durchgang zur Leopoldstraße erschwert. Und so manches Mal wünschte ich, dass eine italienische Trattoria oder Pizzeria in der Nähe gewesen wäre. Doch zwischen Grissini und Le Gaulois gab es damals nichts relevantes.

Das hat sich jetzt komplett geändert. Die Familie Hurler hat ihr Gelände behalten, doch die Strategie komplett geändert. Der alte Metro-Markt, bei alten Münchnern auch bekannt als Hurler Markt, mitsamt der einstmals günstigsten Tankstelle Münchens und dem Holiday Inn Hotel sowie der Disco Yellow Submarine wurden abgerissen. In den 70er Jahren haben sich in diesem Beatschuppen mit lebendigen Haien im Aquarium die VIPs die Klinke in die Hand gegeben. Alles Vergangenheit, alles abgerissen.

Stattdessen hat die Jost Hurler Unternehmensgruppe ein komplettes Stadtquartier mit neun Häusern auf dem Grundstück erschaffen. Ich behaupte mal die steile These, dass das Return on Investment, dass der Ertrag pro Quadratmeter jetzt deutlich höher ist als zu Zeiten, als nur Metro und Holiday Inn hier standen. Das Besondere: es ist ein absolut modernes, cooles Wohnquartier mit ausreichend Stellplätzen auf 2 Etagen im Untergrund, mit Carsharing und Coworking Offices, mit Sportstudios und einem reichhaltigen gastronomischen Angebot. Ein neuer Ort zum Wohnen, Arbeiten, Erleben und Einkaufen. Das erste Restaurant am Schwabinger Tor ist nach wie vor das allerbeste: Das La Bohème ist nach wie vor mein Geheimtipp für exzellentes Essen in München bei einem exzellenten Preis-Leistungsverhältnis. Das hat auch der Guide Michelin bemerkt und das La Bohème mit einem Bib Gourmand geadelt. Mit dem Chaadin bietet ein vietnamesisches Teehaus ein gutes Angebot für den Nachmittag an, das Jaadin Grillhouse ist ein vietnamesisches Restaurant, das das Shared-Food-Prinzip konsequent umsetzt. Das Jaadin / Chaadin ist eine vietnamesische Familiengeschichte, die sich dem Münchner Trend zu hochklassigen vietnamesischen Restaurants anschliesst.

Nun also eröffnet das Marta. Wir betreten das Restaurant am Tage des Soft Opening und stehen vor einem massiven zwölf Meter langen Marmortresen. Die Bar ist bis zur Decke hoch bestückt mit allen wichtigen Spirituosen, die man heute für eine moderne Bar braucht. Das Marta lädt ein von Aperitivo bis zum Absacker mit eigenen Cocktail-Kreationen.

Der Halbitaliener Fabio Spagna möchte im Restaurant den Gästen „sein“ Italien möglichst authentisch nahebringen. Mit diesem Konzept will Marta den Zeitgeist der Münchner, aber auch des internationalen Publikums treffen. „Italien verbinde ich mit vielen schönen Erinnerungen: Ausflüge mit der ganzen Familie, mediterranes Essen und dieses unbeschreibliche, entspannte Lebensgefühl. Mit der Rückkehr zum Authentischen wollen wir unseren Gästen wieder den puren Geschmack und den Wunsch nach Entschleunigung und Besinnung, auf das was wirklich zählt im Leben: Gutes Essen, Freunde und Familie, näherbringen.“ schwärmt Spagna.

Marta ist eine modern interpretierte Trattoria und bietet alles, wofür die mediterrane Küche zurzeit gefeiert wird: Traditionell zubereitet mit hochwertigen Produkten aber ohne Gedöns und Chichi, sondern frisch und authentisch. Wie auch bei guten Freunden zu Hause werden die Gäste in der Marta miteinbezogen – im Barbereich findet man eine große Vitrine in der täglich frisch zubereitete Affettati und Antipasti präsentiert werden.

Ein Besuch in der Marta ist wie eine Entdeckungsreise durch die verschiedenen Regionen Italiens. Auf der Karte stehen Klassiker wie beispielsweise handgemachte Pasta, aber auch Speisen von denen der Gast wahrscheinlich noch nichts gehört hat, dazu frische neapolitanische Pizza. Dabei werden die Pizzen in einem original neapolitanischen Schamottofen gebacken, der eigens in Neapel hergestellt wurde und noch als das Marta im Rohbau war durch ein grosses Fenster hindurchgehoben werden musste. Hier werden die Pizzen in nur 1 Minute fertig gebacken. Eben klassisch italienisch.

Die Lieferanten sind mit größter Sorgfalt ausgewählt und kommen aus dem Süden Italiens, vorwiegend aus Kalabrien. Marta bleibt dem Konzept „Essen wie bei italienischen Freunden zu Hause“ treu und hat auch bei der Zubereitung keine Geheimnisse vor dem Gast. Vom Restaurant aus kann man den Köchen bei der Zubereitung der handgemachten Pasta über die Schulter schauen, oder seine eigene Pizza im Ofen beim Fertigbacken beobachten.

Die kleine aber feine Auswahl an klassischen und modern interpretierten Desserts kommt ganz ohne Konservierungsstoffe oder künstliche Aromen aus und rundet das italienische Menü ab.

Und für Vegetarier gibt es Purzle Rain Burratina – Rote Beete mit Burratina und Pistazien-Pesto (11 Euro). Laut Aussage der drei Betreiber bietet das Marta genügend Möglichkeiten für Vegetarier und Veganer. Nur eben nicht für Zöliakie-Kranke. Denn ein guter Pizzateig braucht eben Gluten, denn das ist schliesslich der Kleber im Teig.

Beim Soft-Opening für Journalisten, Blogger und ausgewählte Freunde konnten wir einige exzellente Klassiker der italienischen Küche probieren, wie etwa Vitello Tonato Piemontese (11 Euro).

Besonders gut schmeckte mir persönlich die Babykraken in Tomatensauce, Moscardini genannt (8 Euro als Vorspeise).

Norcia: Salsiccia Piccante, Tomate, Steinpilze, Mozzarella di Bufala, Petersilie, Olio di Tartufo, frisch gehobelter Trüffel (17 Euro).

La Bufala: Mozzarella di Bufala, Tomate, Mozzarella fior die Latte / Basilikum (12,50 Euro).

Regina Royal: Prosciutto Cotto, Steinpilze, Tomate, Mozzarella fior di Latte, Olio di Tartufo (16,50 Euro).

Bei der Raumgestaltung fällt das Marta durch sein stilvolles Ambiente mit ungezwungenem italienischen Flair auf. Die imposante Raumhöhe erlangt nach einem modernen Interieur-Konzept, welches vom Innenarchitekturbüro Newman Zieglmeier aus London umgesetzt wurde. Gleichzeitig liess sich Fabio Spagna jedoch beim Design vom Wohnzimmer seiner italienischen Großmutter inspirieren. Für die Inszenierung des Raumes würden Stühle, Barhocker und Lampen mit hochwertigen Stoffen bezogen. Der gemütlich Eichendielenboden, die mit Samtstoffen bezogenen Sitzbänke, riesige Parmesanräder in den Regalen, die bunt gemusterten Stühle und die freie Sicht auf den Pizzaofen verpassen der Location eine coole Stimmung mit italienischer Lässigkeit. Überdimensionale Leuchten, die zum Soft Opening noch umständlich montiert wurden, und verkleidete Wände strahlen einen Hauch Luxus aus und spielen mit den Dimensionen. Die massive Marmorbar rundet das Raumkonzept ab.

Das Marta lädt dazu ein, in entspannt lockerer Atmosphäre einen Abend mit der Familie oder Freunden zu verbringen, ein Dinner zu zweit, ein lockerer Business-Lunch oder eine einsame Pizza für Business-Reisende, die in einem der Hotels in der Umgebung übernachten.

Herzlichen Dank an das Marta-Team für die Einladung und die exzellente Bewirtung! Wir wünschen einen guten Start!

Info:

Summer in the City: Die 3 coolsten Restaurant-Terrassen in München

Der Sommer steht vor der Tür. Wenn es in diesem Jahr wieder so heiß wird wie im vorigen Jahr, dann können wir uns wieder auf wunderschöne Abende freuen, an denen wir auf den Terrassen der Restaurants das Leben geniessen können. Wir haben für Euch die drei wohl coolsten Terrassen Münchens ausfindig gemacht. Die eine kennt jeder Münchner, die zweite nicht unbedingt und die dritte Terrasse ist bestimmt den Wenigsten bisher bekannt. 

Brenners

Der Treffpunkt der Reichen und Schönen in der Altstadt: Der Brenner Grill, oder kurz nur „Das Brenners“ ist wahrlich kein Unbekannter. Das Restaurant ist wegen der ungezwungenen Atmosphäre und den exzellenten Speisen in Kombination mit der zentralen Lage einfach unschlagbar. 

Zum Terrassenopening startet das Brenner gern eine kleine Party im Innenhof. Musik, Cocktails und italienische Spezialitäten. Genau das richtige zum Feierabend an einem warmen Sommerabend. Wie wäre es mit einem Gin Mare als Sundowner?

Einen kleinen Überblick gibt Euch dies kleine Video: 

In den Sommermonaten sitzt man unter Olivenbäumen und im Schatten des Probengebäude der Bayerischen Staatsoper.

Die Fassade wurde durch den international bekannten dänischen Künstler Olafur Eliasson gestaltet und verwandelt die Terrasse des Brenner und die Fassade des Gebäudes in eine öffentliche Theaterbühne aus Glas und Spiegeln.

Sophia’s

Ein exzellentes Restaurant in der Nähe des Hauptbahnhofes zu finden ist schwer. Es gibt nur wenige erstklassige Orte in dieser Umgebung. Und erst recht wenige tolle Restaurants, bei denen ein Business Lunch oder ein Dîner im entsprechenden Rahmen passen würde. Südlich des Hauptbahnhofes gäbe es das Sofitel München Bayerpost

Nördlich des Hauptbahnhofes hingegen hat sich seit wenigen Jahren das The Charles Hotel etabliert, ein Haus der Rocco Forte Gruppe mit 160 Zimmern und Suiten. Hier empfängt das Sophia’s Restaurant & Bar. Mit Blick auf den Alten Botanischen Garten, dem Duft von Zitronenbäumen in der Nase und urbanen Beats in den Ohren können es sich Gäste auf der Terrasse gemütlich machen. Feinstes Grillgut vom Lavastein sowie dem Big Green-Egg-Grill, Backofen und Smoket in einem – und dazu erfrischende hausgemachte Limonaden machen das Urlaubsfeeling perfekt.

Gegrillte Wassermelone | roh marinierter Kingfish | Gurke & Olivenstaub

Ob gegrillte Wassermelone, Wolfsbarsch im Pandanblatt oder dry aged Entrecôte vom niederbayerischen Fleckvieh, bei den Sommerkreationen von Küchendirektor Michael Hüsken ist sicher für jeden Geschmack etwas dabei. Dass in einem Haus dieser Klasse die Weinkarte Gewächse allererste Güte anbietet, versteht sich von selbst.

Wolfsbarsch im Pandanblatt | Thai-Pesto & Ochsenherztomate
Beef – Bayern vs USA | Süßkartoffel & Avocado

 Echte Grill-Fans kommen bei einem ganz besonderen Event auf ihre Kosten: Der BBQ Chefs Table verspricht neben vielen Köstlichkeiten auch zahlreiche nützliche Tipps rund um das Thema „Das perfekte Sommer-BBQ“. Das Menü in 5 Gängen wird vor den Augen der Gäste zubereitet. Unter der Leitung des ehemaligen Sternekoch Michael Hüsken steht einem unterhaltsamen Sommerabend auf der Sophia’s Terrasse nichts mehr im Wege.

Westend Factory

Etwas abgelegener, etwas unbekannter, doch mit einem interessanten Konzept lockt uns die Westend Factory in Richtung Heimeranplatz. Im Sheraton München Westpark Hotel paart sich Grill mit Wein. Die Grundsätze des Restaurants sind regional & frisch, teilen & geniessen sowie herzlich & bodenständig.

Und so stehen auf der Speisekarte Steaks und Fisch aus Bayern, Craftbiere aus der Region München und die Weinberge bietet einige deutsche, österreichische und italienische Kreszenzen. 

Und auf welcher Terrasse in München fühlt Ihr Euch am wohlsten? Seid Ihr lieber im P1, im Heart oder doch eher im H’ugos – oder habt Ihr schon die schöne Terrasse vom La Bohème entdeckt? Denn diese ist mein persönlicher Geheimtipp…

Service: 

Guide Michelin 2019: Die neuen Sterne

Der Guide Michelin wurde geleakt. Die neuen Sternerestaurants für 2019 sind heute mittag bereits veröffentlicht worden. Nein, uns ist der Coup – wie beim Gault Millau – diesmal nicht gelungen. Die Rollende Stecknadel war es. Also veröffentlichen wir hier jetzt auch bereits die bis jetzt bekannten neuen Sternerestaurants. Demnach gibt es kein neues 3-Sterne-Restaurant. Dafür aber fünf neue 2-Sterne-Restaurants und 37 neue 1-Stern-Restaurants.

Der Guide Michelin deckt mit seinen Restaurantführern mittlerweile 32 Länder ab, zuletzt kam bspw. Thailand hinzu. Einheitliche Kriterien sichern eine gleiche Bewertung über die ganze Welt ab.

Der Bib Gourmand 2019, der durch das „Bibendum“-Reifenmännchen repräsentiert wird, bietet 39 neue Restaurants. Für bis zu 37 Euro kann man in 424 Restaurants gut und günstig essen.

Der Guide Michelin Deutschland 2019 deckt mittlerweile 1.864 Restaurants und 1.560 Hotels ab. Die Preisrange ist bei diesen Häusern natürlich nach oben offen.

Die Trends in der Gastronomie werden bestimmt durch eine junge Generation, die neue Impulse setzt. Vegetarische und vegan Speisen sind mittlerweile fast überall zu finden. Nachhaltigkeit und Casual Fine Dining sind immer wichtiger. Das Tier wird also konsequent von der Nase bis zum Schwanz gegessen, dabei sind die Restaurants und ihre Gäste deutlich weniger formal. Der aktuelle Guide bietet 309 Sterne-Adressen, davon 42 neue Sterne-Restaurants.

Neue 2 Sterne Guide Michelin Restaurants:

Purs – Andernach

Sosein – Heroldsberg

Ox & Klee – Köln

Luce d’Oro – Krün

Alexander Herrmann by Tobias Bätz – Wirsberg 

Neue 1 Stern Guide Michelin Restaurants:

Steigenberger Drei Mohren – Sartory – Augsburg

Traube Tonbach – Köhlerstube – Baiersbronn

CODA Dessert Dining – Berlin

Ernst – Berlin

Kin Dee – Berlin

SAVU – Berlin

Genuss-Atelier – Dresden

Tiger-Gourmetrestaurant – Frankfurt am Main

Weinsinn – Frankfurt am Main

100/200 – Hamburg

blanc – Hamburg

Lakeside – Hamburg

Oben – Heidelberg

La Vailee Verte – Herleshausen

sein – Karlsruhe

Weinschänke Schloss Groenesteyn – Kiedrich

maximilian lorenz – Köln

NeoBiota – Köln

Alte Vogtei – Köngen

Ursprung – Königsbronn

Tian – München

Gabelspiel – München

Zur Krone – Neupotz

Coquille St. Jacques im Parkrestaurant Nodhausen – Neuwied

Burg Nideggen – Brockel Schlimbach – Nideggen

Clostermanns Le Gourmet – Niederkassel

Koch und Kellner – Nürnberg

Der schwarze Adler – Nürnberg

WAIDWERK – Nürnberg

kochZIMMER in der Gaststätte zur Ratswaage – Potsdam

Atelier Sanssouci – Radebeul

Esplanade – Saarbrücken

LA MAISON – LOUIS – Saarlouis

Gams & Gloria – Schwangau

Hupperts – Stuttgart

Der Zauberlehrling – Stuttgart

Landwerk – Wallerfangen

Soweit der derzeitige Stand. Wir halten Euch auf dem Laufenden.

Bib Gourmand: Der beste Guide für gute und günstige Restaurants

Es muss nicht immer Sterneküche sein. Die Preise in den Sternerestaurants können wir uns sowieso nicht ständig oder überhaupt nicht leisten. Auch wenn das Sternerestaurant mit Sicherheit jeden Euro wert ist – aber für einen Normalverdiener, für eine Familie ist das purer Luxus. Doch welche Restaurants sind außerdem empfehlenswert? Hier hilft uns der Guide Michelin mit seinem Bib Gourmand: Gute und günstige Restaurants. Der Guide MICHELIN „Bib Gourmand Deutschland 2019“ mit 424 Topadressen ist ab dem 4. März erhältlich.

Der Wegweiser für Gourmets und Schlemmerfreunde wurde gründlich aktualisiert: Die bereits vierte Auflage des Guide MICHELIN „Bib Gourmand Deutschland 2019“ mit insgesamt 424 Empfehlungen, darunter 39 neue, erscheint am 4. März 2019 zum Preis von 17,90 Euro (Österreich: 18,40 Euro). Das inzwischen fest etablierte Qualitätslabel mit dem lächelnden Gesicht des Michelin Männchens „Bibendum“ signalisiert, dass Gäste hier sorgfältig zubereitete Speisen zu einem besonders guten Preis-Leistungs-Verhältnis erhalten. In Deutschland bedeutet dies, dass ein 3-Gänge-Menü maximal 37 Euro kosten darf.

„Zum unbeschwerten Restaurantbesuch gehört auch ein gutes Gefühl, wenn die Rechnung kommt“, sagt Ralf Flinkenflügel, Direktor des Guide MICHELIN Deutschland. „Gäste wissen es zu schätzen, wenn für sorgfältig zubereitete Speisen ein angemessener Preis aufgerufen wird, und kommen gerne wieder. Davon profitieren Kunden und Restaurantbetreiber im gleichen Maße.“

Für seine vierte Ausgabe hat der Guide Bib Gourmand ein neues Gesicht bekommen. Das Format ist ein bisschen größer geworden, das Layout frischer und anschaulicher, nicht zuletzt dank vieler Bilder. All das soll die Lektüre erleichtern, im Nu wichtige Informationen liefern und Lesern noch mehr Lust auf den Restaurantbesuch machen.

Zahlreiche Küchenstile vertreten

Die neue Ausgabe umfasst ebenso rustikale Gasthöfe wie gemütliche Weinstuben oder modern orientierte Bistros. Die gleiche Vielfalt gilt auch für die Arbeit der Küchenchefs: Die Stilvielfalt reicht von bodenständig über klassisch bis modern, von regional bis international. Unabhängig vom Repertoire gilt für alle Bib-Gourmand-Adressen: Hier kommen frische, saisonale und bevorzugt regionale Zutaten auf den Teller.

Mit 139 Adressen finden sich nach wie vor die meisten Bib-Gourmand- Restaurants in Baden-Württemberg, gefolgt von Bayern mit 103 Empfehlungen. Die größte Auswahl in einer Stadt finden Freunde guter Küche weiterhin in Hamburg mit 16 ausgezeichneten Restaurants.

Mehr Infos:



Le Gourmand Gewinnspiel: TasteTwelve Schlemmer-Gutscheinbuch für München zu gewinnen

TasteTwelve – der aktuelle Gourmetführer für München ist da. Dieser motiviert die Feinschmecker in München die eigene Stadt von einer anderen, kulinarischen Seite zu entdecken. Zwölf Restaurants, für jeden Monat des Jahres eines, bieten einen Einblick in fremde Kochtöpfe, fremde Stadtviertel und fremde Esskulturen. Le Gourmand – Das Geniesser-Magazin hat zwei Exemplare TasteTwelve München für ein Gewinnspiel zur Verfügung gestellt bekommen, die wir hiermit zum Advent sehr gern verlosen möchten. Alles was Ihr tun müsst: Bis spätestens Mittwoch, 19.12.2018, 14 Uhr, eine Frage beantworten.

Mit einer Gültigkeit vom Herbst 2018 bis einschliesslich 31. Dezember 2019 ist der Restaurantführer ein perfektes Geschenk für alle Feinschmecker, Genussmenschen und Leckermäuler. 

TasteTwelve präsentiert neben München jeweils zwölf Restaurants in vielen weiteren europäischen Städten: Amsterdam, Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Köln, Rhein-Neckar, Stuttgart und Wien. Dabei können sich TasteTwelve-Inhaber auf ausgewählte Restaurant, vom Geheimtipp über Szene-Lokal, bis hin zur Sterneküche freuen. München glänzt unter anderem mit kulinarischer Exotik aus Peru, asiatischer Fusionsküche mit exzellentem Wine-Food-Pairing und Kunst auf dem Teller im sternewürdigen Museumsrestaurant. TasteTwelve inspiriert dazu, all dies für sich zu entdecken und so den eigenen Geschmackshorizont zu erweitern.

Eine Besonderheit bei diesem speziellen Restaurantführer ist die Einladung, die jeder Besitzer des Buches bei einem Restaurantbesuch zu zweit erhält. Denn Gäste, die mit TasteTwelve kommen, werden auf eines der beiden bestellten Hauptgänge bzw. einen Gang des bestellten Menüs eingeladen. Dabei ist bei der Reservierung lediglich der Hinweis, mit dem Restaurantführer zu kommen, anzugeben und diesen bei dem Besuch mitzubringen. Denn jede Einladung gilt nur einmal pro Buch, welches vom Restaurant mit einem persönlichen Gruß oder einem Stempel abgezeichnet wird.

Der TasteTwelve Gourmetführer erinnert mich an das Gutscheinbuch Mercussini, über das wir 2007, 2008 und 2009 bereits berichtet haben, das jedoch eingestellt wurde. Doch das TasteTwelve ist deutlich kleiner, da es deutlich weniger Restaurants anbietet. Die Restaurants – zumindest in München – gehören nicht zu den Standard-Restaurants der Stadt, es ist kein Biergarten, keine Schwemme und auch kein Michelin-Stern-Restaurant dabei. Es sind alles eher Geiheimtipps, wie beispielsweise das Gabelspiel, das von einem Pärchen betrieben wird, die früher im Tantris gearbeitet haben. In meinen Augen ist das Gabelspiel noch ein Hidden Champion, der bald mit einem Stern gekrönt werden könnte. Im TasteTwelve sind keine Gutscheine zum Ausreissen, sondern die Gastronomen „entwerten“ die Seiten durch Stempel oder Unterschrift. Dadurch wird das Buch auch irgendwie aufgewertet. Außerdem macht das Buch durch die gebundene Ausführung deutlich mehr her.

Fazit:

Das TasteTwelve ist ein optisch wie inhaltlich sehr hochwertiges Büchlein, das perfekt in jede Handtasche passt, ohne diese auszubeulen. Jedes der präsentierten Restaurants ist es wert, besucht zu werden. Und mit dem TasteTwelve Gutscheinheft wird der Besuch etwas günstiger. 

Die Frage zum Gewinnspiel lautet:

Wie lautet die Überschrift zum TasteTwelve München – ergänze das fehlende Wort: Die Genussmetropole mit ….. 

Mein Tipp: Auf der Webseite von TasteTwelve wirst Du mit Sicherheit unter dem Link zu München schnell fündig!

Bitte sende die Antwort auf diese E-Mail-Adresse. Bitte teile uns dabei Deine Anschrift und E-Mail mit, sonst können wir Dir Dein Exemplar TasteTwelve München nicht zusenden.  Achja, nach DSGVO-Regeln erklärst Du dich mit der Teilnahme natürlich einverstanden, dass im Gewinnfall Deine E-Mail und Anschrift zum Versand gespeichert werden. Alle anderen Daten verbleiben bei uns. 

Und so erhöhst Du Deine Gewinnchance:  

  • Werde Fan unser Facebook-Fanpage.
  • Like den Post zu diesem Gewinnspiel.
  • Verlinke unter dem Post jemanden, mit dem Du diesen Gewinn gern zusammen geniessen möchtest.
  • Beantworte unsere Gewinnspielfrage. 

Und jetzt gilt: Viel Erfolg! Meine Glyxfee wird die 2 Gewinner aus allen Einsendungen ziehen.
Einsendeschluß ist Mittwoch, 19.12.2018, 14 Uhr mittags. Rechts- und Linkswege sind ausgeschlossen.
Falls Du dann leider nicht gewonnen hast, kannst Du Dir natürlich dennoch gern noch das Schlemmer-Gutscheinbuch TasteTwelve gönnen. 

Le Gourmand – Das Geniesser-Magazin und TasteTwelve wünschen Guten Appetit!


Die neue Ausgabe von TasteTwelve ist ab sofort online, in ausgewählten Buchhandlungen und bei verschiedenen Vertriebspartnern erhältlich. 

Service:

Restaurants in München: Pfistermühle – Tradition mit Zukunft

Die Hofpfisterei ist die wohl bekannteste und beste Bäckereigruppe in München. Vom 16. Jahrhundert bis 1964 war die Bäckerei direkt im Herzen der Altstadt. Mittlerweile gehört der gesamte Block der Familie Inselkammer. Und diese hat in den letzten Jahren viel Geld investiert in die Modernisierung des Platzl Hotels und des Restaurants Pfistermühle. Wir haben das neue Konzept für Euch unter die Lupe genommen. In der Pfistermühle hat Tradition eine Zukunft.

Beeindruckend ist schon im Entrée die historische Eingangstür. Das Münchner Traditionsrestaurant eröffnete im vergangenen Jahr nach umfangreicher Renovierung und überrascht uns mit bester Küche. Bereits in dritter Generation verbinden Familie Inselkammer und ihr Team bayerische Gastlichkeit und traditionelle Stilelemente mit moderner Lebensart und neuester Technologie. Sanft und doch konsequent modernisierte die Familie zuerst die Lokale zum Platzl hin und schuf bereits im Jahr 2000 das Wirtshaus Ayinger. Dann folgte das Platzl Hotel und nun auch die Pfistermühle. Eine halbe Million Euro hat Peter Inselkammer in die Aufhübschung seiner Pfistermühle investiert. Heute steht am Platzl die Pfistermühle für gehobene bayerische Küche – Münchens einzig erhaltene Stadtmühle.

Und das Brot steht nach wie vor im Vordergrund in der Pfistermühle. Es gibt täglich frisch gebackenes Brot. Allerdings nicht mehr hausgebacken sondern von der Münchner Brotmanufaktur Schmidt. Und das ist richtig kross und köstlich! Und noch heute heißen die vier Stuben des Restaurants mit den alten Gewölbedecken deshalb „Raum Mühlstein“, „Raum Pfisterbach“, „Raum Erntekammer“ und „Raum Backstube“. Seit dem Umbau bezieht sich nun fast alles im Restaurant auf den Begriff Handwerk. Von der Inneneinrichtung und Dekoration bis hin zu den Lieferanten und der Arbeit in der Küche. 

Ein kleines Amuse Gueule zum Start in einen perfekten Abend.

Konfierte Lachsforelle aus Neuhofen von Frau Niederer 

Als Vorspeise genossen wir: Konfierte Lachsforelle aus Neuhofen von Frau Niederer | Zweierlei Schinken | geschrotetes Lieblingsbrot | Petersilien-Öl | Lauchkohle | Maldon Meersalz

Consommée vom bayerischen Ochsen | Ochsenschwanzpraline | Sherry | Sauerrahmbutter

Als Suppe kam eine Consommée vom bayerischen Ochsen | Ochsenschwanzpraline | Sherry | Sauerrahmbutter. 

Vollkornravioli mit Tomate und Frischkäse | Fünf Gewürze | Wildkräuter | Grand Padano

Wir bekamen als Pastagang Vollkornravioli mit Tomate und Frischkäse | Fünf Gewürze | Wildkräuter | Grand Padano. 

Brust vom bayerischen Freilandhuhn | Maismühlencrème |
geschwärzter Babymais | Rote-Beete-Popcorn | Portweinsauce

Als Hauptgang begeisterte uns Brust vom bayerischen Freilandhuhn | Maismühlencrème | geschwärzter Babymais | Rote-Beete-Popcorn | Portweinsauce. 

Pfistermühlen Joghurette | Erdbeeren | Schokolade | Joghurt

Wer erinnert sich noch an die Fernsehwerbung mit Joghurette? Die Pfistermühle hat ihre eigene Interpretation dieses Klassikers: Pfistermühlen Joghurette | Erdbeeren | Schokolade | Joghurt. 

Petit Fours

Bei der Auswahl aus der wirklich reichhaltigen und gar köstlichen Variation an Petit Fours war uns klar: Es entstand eine eine stimmige Symbiose aus Tradition und Zukunft, aus Altem und Neuem, aus echter Handwerkskunst, liebevoll gestaltete Details mit vielen Reminiszenzen an die vergangene Zeit als Getreide-Mühle. 

So wurde beispielsweise die ursprüngliche Wandvertäfelung aus alter Eiche erhalten, gelaugt und erstrahlt jetzt in neuem Glanz. In den vier Stuben geben die kleinen Details ihren individuellen Charme: Alte Mehlsäcke wurden für die Leuchtenschirme verwendet; die Weinkühler und die dazu gehörigen Ständer aus gedengeltem Stahl sind Sonderanfertigungen von bayerischen Handwerkern. Die Holzknöpfe der aus Büffelhaut-Anilinleder bezogenen Sitzbänke sind antik, die eigens entworfenen Leuchten sind mit einem Juteband von der Decke abgehängt, das extra angefertigt und mit passenden Riemen und Haken versehen wurde.

Ein imposantes Weinregal mit edlen Kreszenzen! So eine Wand hätte ich auch gerne… 🙂 

Das Besondere bei den Weinen: Wir bekommen die edlen Weine glasweise aus der Magnum für 7 Euro. Das ist ein exzellenter Service, denn Weine reifen grundsätzlich wesentlich besser in den grossen Flaschen, wie etwa einer Magnum, als in den kleinen Flaschen. Und so bekommen die Gäste wahrlich nur allerfeinste Weine für vergleichsweise wenig Geld. So einen Service bekommt man heutzutage selten geboten. 

Fazit:

Wir haben bei unserem Menü viel Vergnügen und erkennen, dass in dem neu gestalteten Restaurant Pfistermühle die Tradition mit Zukunft wunderbar vermählt ist.

Disclosure: Ganz herzlichen Dank an das Restaurant Pfistermühle für die Einladung! 

Service:

Was die Anderen schreiben:

Restaurants in München: Emiko – Der feine Edel-Japaner

Sushi-Bars gibt es in München wie Sand am Meer. Asia-Imbisse gibt es vor allem rund um den Hauptbahnhof en masse. Doch mit echter japanischer Küche haben diese Läden nicht viel zu tun. Eines der besten japanischen Restaurants finden wir am Viktualienmarkt: das Emiko

In der Münchner Gastronomie gibt es ein paar wenige große Player, die mehrere zum Teil sehr unterschiedliche Lokale haben. Die ganz grossen kennt man in ganz Deutschland: Käfer und Kufler. In der Reihe dahinter kommen Rudi Kull und Albert Weinzierl, denen u.a. der Brenner Grill, die Bar Centrale, das Cortiina Hotel, die zwei Riva Pizzerias und die Grapes Weinbar gehören. Seit etwa 10 Jahren gehört auch das Louis Hotel am Viktualienmarkt dazu. In der ersten Etage des Louis Hotels hat sich seit einer kleinen Weile das Emiko etabliert. Der größte Clou des Restaurants vorab: Der Blick vom Emiko auf das gesamte Ensemble des Viktualienmarktes ist großartig. 

Die Inneneinrichtung hingegen ist wenig typisch-asiatisch. Die Atmosphäre ist ruhig, angenehm, in aller Hochwertigkeit schlicht und zurückhaltend. Warmes Licht, handgefertigte Holzsessel mit weichen Polstern, gedeckte Farben, runde Holztische, wenig Chi-chi. 

Das Emiko lebt nach dem Motto „Sharing is Caring“. In der Tradition moderner japanischer Esskultur wird Wert gelegt auf besondere Geschmackserlebnisse, perfekte handwerkliche Zubereitung und das Zusammenspiel der verschiedensten Aromen. Die Gerichte werden – ganz im Sinne des Sharing-Gedankens – in die Mitte des Tisches gestellt. Jeder kann alles probieren, zusammen diskutieren und einfach einen tollen gemeinsamen Abend zusammen feiern. Wir entschieden uns für das „Waiters Choice Menu“ für 2 Personen mit 8 Gängen und hatten einen grandiosen Abend, an dem wir Euch gern teilhaben lassen. Was hier mit Blick auf die Marktstandl an japanischer Küche geboten wird, lässt ahnen, warum Tokio inzwischen die Stadt mit den meisten Michelinsternen ist.

Die Speisekarte gliedert sich in drei Kategorien – japanische Haute Cuisine, Sushi und Sashimi sowie Steaks. Wobei gerade die Steakkarte eine Marktlücke in München füllt, denn was das Emiko an Rindfleisch aus Japan, Schottland, Argentinien und Bayern auffährt, ist doch eine ganz besondere Dimension.

Gebratene Lotuswurzel mit Cashewkernen

Schon die Vorspeisen überzeugen uns: die gebratene Lotuswurzel mit den Cashewkernen überrascht uns mit seiner köstlichen Textur… 

Gesalzene Sojabohnen = Edamame

… und auch die salzigen Edamame sind köstlich. 

Duett vom Label Rouge Lachs mit Mango und japanischem Chili

Die Kombination des Label Rouge Lachs mit der Süße der Mango und Schärfe der Chili, dazu noch ein paar Seealgen… köstlich und abwechslungsreich. 

Gegrillter Lauch im Ganzen serviert mit Miso – schwarzer Sesamsauce

Der angekokelt gegrillte Lauch mit schwarzer Miso geht voll auf die Umami-Richtung. Dieses Gericht erinnert mich sehr an die Calcotada aus Barcelona. 

Beef Tatar mir Sesam und Shiso

Ich bin ein absoluter Tatar-Fan und dieses Beef Tatar mit Sesam und Shiso war eine hervorragende, exzellente Abwechslung. 

Softshell Crab Roll auf Wasabicreme

Die anschliessende Softshell Crab Roll auf Wasabicreme war eine interessante, spannende Kombination durch das Spiel mit der feinen Schärfe des Dips, die robuste Konsistenz des Krebstieres und dem knusprig gebratenen essbaren Panzer.

Schweinebauchwürfel glasiert mit crispy Rettich Kinuta

Für Deutsche, vor allem für die Bayern ist Schweinebauch etwas alltägliches. Doch auch die Japaner können das – nur ganz anders und mit viel mehr Klasse als in Bayern. Diese Schweinebauchwürfel oder vielmehr : gleißende Fettklötzchen von einer solch buttrigen Konsistenz in Kombination mit dem Rettich sind besonders spannend.  

In Miso geschmortes Wagyu mit Rettich und japanischem Chili

Das in Miso geschmorte Wagyu ist Umami pur, ein Feuerwerk an verschiedenen Aromen. Auch wenn die Portion an Wagyu relativ klein ist, so ist es doch ein absoluter Hochgenuss dieses in Europa nach wie vor seltene Fleisch zu geniessen. 

Argentinisches Entrecôte auf dem Salzstein gegrillt, mit Ponzu und Kizami Wasabi

Als definitiver Hauptgang folgt ein wunderschön grosses Stück Argentinisches Entrecôte, perfekt rosa gegrillt und bereits vorgeschnitten, so dass es – wie sonst alles andere natürlich auch – ideal mit den Stäbchen gegessen werden kann. 

Perfekt gegrilltes Entrecôte
Dark Chocolate Brownie | Weisser Schokoladenkuchen mit Yuzu

Das Emiko ist das einzige lizensierte Restaurant in München, welches Kobe-Rind je nach Verfügbarkeit anbieten kann. Wer gerade 89 Euro für 100g übrig hat, darf das gerne mal ausprobieren. 

Das Emiko ist mittlerweile nicht nur für seine exzellente japanische Küche berühmt. Hier gibt es ebenfalls köstlichste Cocktails, sowie ein umfangreiches Frühstücksbüffet. Hier kommen auch Vegetarier und sogar Veganer durch die zahlreichen, hausgemachten veganen Köstlichkeiten vollkommen auf ihre Kosten. An der Emiko Bar werden eigens entwickelte und handwerklich hochwertige Cocktailkreationen gemixt. Die Signature Cocktails gehen auf die Aromen der asiatischen Küche ein und so werden zum Mixen der köstlichen Drinks Pflaumenwein, Mandarine, Zitronengras, Sake, Thaibasilikum, Litschi, Ingwer und Co, sowie hochwertigste Spirituosen verwendet. Und zum Lunch gibt es Bento-Boxen.

Fazit: 

Soweit wir das bisher beurteilen können ist das Emiko der beste Asiate Münchens – und wahrscheinlich auch bis zum Tegernsee. Dort kann es sich mit dem MIZU messen. 

Service:

Das schreiben die Anderen:

Restaurants in München: Käfer-Schänke – Der Klassiker

Rindertatar mit Trüffelcrème und Kartoffelschnitte

Perfekter Imagewandel! Bei Käfer bekommt man alles, was aussergewöhnlich ist. So hiess es einst, so heisst es heute. Einst: Das waren alle möglichen exotischen Früchte wie Ananas, Papaya und Mango und andere Produkte von weit her. Heute: Das sind besonders gut handwerklich gemachte Lebensmittel rund um München, aus Bayern, aus dem Alpenraum. Einkaufen oder Essen – das war, ist und bleibt außergewöhnlich. 

Der Umbau? Gelungen! Seit Herbst 2013 präsentiert sich das Stammhaus des Käfer-Imperiums im zeitgeistigen Look: heller, frischer und moderner. Elegantes Grau als Leitfarbe, dazu dezente Akzente in Silbergrün und Käfer-Rot. Der Kamin und die offene Lounge schaffen eine angenehme Gemütlichkeit im grossen Restaurantraum. Moderne Kunst an den Wänden verleiht dem Traditionshaus eine urbane Note. Das Herzstück ist jedoch der offene Küchenbereich – eine appetitanregende Mischung aus heimischer Küche und dem Viktualienmarkt. In geflochtenen Körben sind Saisongemüse und frische Kräuter üppig dekoriert und animieren den Gast zum Dialog mit der Küche. Und diese Kräuter haben wir bei unserem vorigen Besuch auf der Terrasse im Innenhof gesehen. Käfer kauft nicht mehr von den Produzenten, die am Weitesten entfernt sind. Käfer kauft von denen, die gleich um die Ecke sind und ganz kleine Mengen produzieren. 

Vom Vater zum Sohn, von Gerd zu Michael, vom 20. zum 21. Jahrhundert: Ja, um weiter an der Spitze zu gehen muss man sich permanent verändern. Als ich noch – damals als Student für TST – Table Service Team – für Käfer Party Service gekellnert habe, da hat Gerd Käfer als Senior gesagt, was zu machen ist und sein Junior Michael stand daneben und hat wie ein Schulbub ausgeführt, was Papi gesagt hat. Ob das hinter den Kulissen immer so friedfertig abging, wage ich mal zu bestreiten. Sah nicht danach aus. Aber das war eben Alte Schule versus Moderne Zeiten. Und was der Papa sagt, das macht man dann eben… 

Michael Käfer hat das Imperium seines Vaters nun schon seit ein paar Jahren übernommen. Und er hat den Laden komplett umgekrempelt, seine eigene Linie entwickelt, die sehr gut zu den Modernen Zeiten passt. Früher war alles etwas Besonderes, das von ganz weit her gekommen ist und nicht wirklich alltäglich war. Heute? Da bekommen wir alles im Edeka, Rewe, Aldi, Lidl, whatever. Alles ist Massenware geworden. Was ist das ganz besondere Lebensmittel? Die Prioritäten haben sich geändert. Wir empfinden heute, dass genau die Lebensmittel, die aus der Umgebung kommen, die von ganz kleinen Bauernhöfen kommen, aus einer kleinen Produktion ganz speziell, ganz besonders, und besonders edel sind. Die kleine Münchner Bäckerei, der Freisinger Garnelen-Züchter – das sind die heutigen Top-Zulieferer. Mehr darüber erzähle ich Euch im Artikel über das Käfer-Food-Blogger-Meeting

Die Farben des Restaurants? Weg von Beige und Braun, hin zu Grau und Dunkelrot. Bei Käfer will man dem Zeitgeist voraus sein. Vor allem die berühmten Stuben, aber auch das Bistro und die Fleischabteilung im Laden erstrahlen in modernem Glanz… Selbst die Fassade ist frisch geweißelt (statt wie vorher in zartem Lachston) und das neue Lieblingsgrau taucht an Fenstern, Türen und Blumenkästen auf.

Die Menükarte des klassischen Restaurants Käfer-Schänke? Bauernente, Steaks aus dem Reifeschrank oder der berühmte Hummertopf: In der Käfer-Schänke mitten in der Münchener Innenstadt sorgen Mike Emmerz und André Wöhner in der Küche für die feine Qualität der internationalen Gerichte, für die das Haus bekannt und beliebt ist. Und doch ist es typisch Bayern: Die Käfer-Schänke ist Tradition und Moderne, die Käfer-Schänke ist Laptop und Lederhosen. Warum? Das seht Ihr bei unserem Menü. 

Rindertatar mit Trüffelcrème und Kartoffelschnitte

Der Klassiker schlechthin: Das Rindertatar. Das Moderne: Trüffelcrème und eine Kartoffelschnitte dazu. Für einen simplen Starter haben wir schon eine ordentliche Portion auf dem Teller. Geschmacklich einwandfrei. 

Hummereintopf mit ausgelöstem Hummerfleisch im Champagnersud,
Kräuter-Panaché und Blumenkohl

Der Hummereintopf war mal etwas anderes zum üblichen Hummer. Ein Töpfchen mit köstlichem Hummerfleisch in Champagnersud ist eine grossartige Kombination aus Fischgang und Süppchen. 

Gereiftes Kalbskarrée vom Limousine-Kalb, 350g

Gereiftes Kalbskarrée vom Limousine-Kalb, 350g, perfekt gereift und perfekt Medium-rare auf dem Lavastein-Grill zubereitet. Und auch sonst einwandfrei. Mit Beilagen, mit Saucen, mit allem drum und dran.. Wenn ich nicht sitzen würde, dann würden mir spätestens jetzt die Beine schwach werden… Dieses Kalbskarrée, diese Sauce, diese Qualität der Beilagen. Das Gemüse dazu ist köstlich und perfekt, aber hey, wir lieben das Fleisch! Saugut! 

Das Kalbskarrée ist nicht nur beim ersten optischen Anblick genau richtig. Der erste Schnitt: Das Fleisch ist perfekt rosa, saftig, genau à Point gebraten. 

Schokoladentraum von Valrhona

Göttlich leckeres Dessert: Der Schokoladentraum von Valrhona – Auf unserer Reise von Südfrankreich nach Deutschland sind wir eher durch Zufall durch den Heimatort von Valrhona gekommen. Hätten wir das vorher gewusst, dann hätten wir wohl einen oder gar zwei Tage rund um Valrhona und Hermitage zugebracht… Diese köstliche Mousse, diese herrlichen Petit Fours von Valrhona sind genau der göttlich süsse Abschluss nach einem wunderbaren Diner. Nun denn 🙂

Espresso und Petit Fours

Der edle Abschluss eines wunderbaren Abends in der Käfer-Schänke sind dann die Petit Fours und der Espresso. Alles kleine Häppchen, alles in der allerbesten Qualität, der höchsten Perfektion. Ein starker Espresso, süße Petit Fours – der perfekte Abschluss!

Die Käfer-Schänke ist nicht das moderne, hippe, coole Restaurant in München – aber es ist eines der klassischen, traditionellen und gut-münchnerischen Restaurants, die in dieser Stadt zum besseren Ton gehören. Die Käfer-Schänke ist mit Sicherheit kein Hidden Champion. Ganz im Gegenteil. Oder doch? Denn hier treffen sich die „Upper Tenthousand“ – doch in den 15  kleinen Séparées des Restaurants. Jede ist individuell dekoriert, trägt einen eigenen Namen und hat eine ganz besondere Geschichte zu erzählen. In den kleinen und größeren Stuben, in denen Familien oder Gesellschaften ihre privaten Dinérs haben können, bleibt vieles unbeobachtet und ungehört. Perfekt also für geheime Geschäftsgespräche.

Service:

Das schreiben die Anderen:

Restaurants in München: Shanes Restaurant – Überraschende Gute Laune Küche

Hidden Champion: Wenn dieser Begriff auf einen Münchner Koch zutrifft, dann auf Shane McMahon. Der gebürtige Ire lebt seit 25 Jahren in Deutschland, seit 2009, also bald 10 Jahren führt er sein eigenes Restaurant. Die Location ist elegant, stylish und traumhaft gelegen: Im DERAG Living Hotel Prinzessin Elisabeth, direkt an der Isar.  Die erste Überraschung: Die Speisekarte.

Warum Shane McMahon weder im Michelin noch im Gault Millau Spitzenwertungen bekommt, erschliesst sich mir nicht. Seine Küche ist grandios, seine Lebensmittel sind von höchster Qualität und überall wird der eigene Geschmack bestens hervorgehoben. Shane ist ein Schüler von Bobby Bräuer und Hans Haas. Für ihn stehen die perfekten Zutaten im Mittelpunkt, darum herum Saucen und Zutaten, die dessen Geschmack hervorheben und umspielen, aber nicht erschlagen. 

Der doppelte Shane McMahon

Wer bei Shane einen Tisch reserviert, sollte gleich – so vorhanden – Allergien, Unverträglichkeiten oder sonstige Wünsche bekannt geben. Denn bei Shane McMahon gibt es keine Speisekarte. Es gibt immer nur genau ein Menü. Natürlich gibt die Kühlkammer immer noch ein paar Ausweichmöglichkeiten her und ein exzellenter Koch, wie Shane einer ist, der hat auch immer ein paar Alternativen zur Verfügung. Aber es gibt eben keine große Speisekarte. Ein Überraschungsmenü steht also vor uns. 

Rote Beete Mousse, Sumak Cous Cous, Tapioka Chip

Schon das Amuse Gueule stimmt uns auf den Abend ein. Shane McMahon ist bekannt für seine europäisch-asiatische Fusionküche, seine Gerichte, die er mit Raffinesse und Passion umsetzt. Für seine kulinarischen Kreationen holt er sich die Inspiration bei den täglichen Einkäufen am Markt. Die Großmarkthalle und der Schlachthof – beide liegen in unmittelbarer Nähe zum Restaurant. So haben der Küchenchef und sein Team die Chance, spontan zu sein und immer wieder Neues auszuprobieren. Was es bei Shane nicht gibt: Tiefkühlware und Konserven. Was es bei Shane gibt: nur frische Produkte, beste Qualität. Alles nach dem Motto: Just cook it!

Gepoppte Langusten, Kürbissalat, Avocado, Radicchio

Ein Spiel mit Aromen und Texturen ist dann auch schon die Vorspeise. Gemoppte Languste – einfach genial! Dazu der herbstliche, süssliche Kürbis und die leicht bittere, knackige Radicchio. Wunderbarer Einstieg! Dazu korrespondiert perfekt ein 2015er Mariana, Herdade du Rocim aus dem Alentejo.

Seeteufel unter der Blutwurstkruste, Champagnerkraut, Selleriepüree, Champagnerschaum

Auch die Kombination des schön festen Seeteufels mit dem crunchigen Blutwurst-Chip war grossartig. Im Glas brilliert dazu der 2012er Saunt-Aubin La Fontenotte von Marc Colin et ses Fils. 

Granatapfel Hagebutte Sorbet

Eine feine säuerlich-knusprige Erfrischung ist dann dieses Granatapfel-Hagebutte-Sorbet. 

Flanksteak vom Grill, Artischocken & Bohnengemüse, Pastinakenpüree

Shane ist Ire – und da darf ein Gang mit einem irischen Rind nicht fehlen. Hier ist es ein Flanksteak vom Grill mit herbstlichen Gemüsen wie Artischocken, Bohnengemüse und Pastinakenpüree. Diesen Gang flankiert ein 2013er Cascina Luisin Maggiur Barbera d’Alba. 

Yuzu Zitronencreme, Basilikumsorbet, Weisse Schokolade, marinierte Nektarinen

Der frische, fruchtige und leichte Abschluss kommt mit diesem Dessert: Einer Yuzu Zitronencreme, Basilikumsorbet, weisse Schokolade und marinierte Nektarinen. Das flüssige Gold im Glas ist die 2006er Auslese von Martin Pasler aus dem Burgenland. 

Der Weinschrank enthält einige beeindruckende Preziosen und erfüllt die Wünsche der Gäste mit Leichtigkeit.

Das Restaurant ist modern und eher nüchtern eingerichtet. Alles fokussiert sich auf die grandiose Küchenleistung, die perfekte Zubereitung der Lebensmittel. Shane McMahon hat nicht nur bei Bräuer und Haas gelernt, er hat seitdem einen grossartigen eigenen Stil entwickelt. Seine Küche macht gute Laune, jeder Gang des Überraschungsmenüs überrascht aufs Neue. Wie bereits erwähnt, Shanes Restaurant ist der wohl beste der Hidden Champions in München. 

Service:

Das schreiben die Anderen:

Restaurants in München: Bapas – Bayerische Küche häppchenweise geniessen

Weltweit sind Häppchen angesagt. Oder Fingerfood. Oder Sushi. Oder Tapas. Doch die deutsche Küche, vor allem die Bayerische Wirtshausküche ist berühmt für ihre großen Portionen, die mächtigen, kalorienreichen Gerichte. Fernab jeder Light-Food- oder Low-Carb-Philosophie. Im Bapas an der Münchner Leopoldstrasse geht das jetzt anders: Hier werden Bayerische Tapas serviert: eben Bapas. Der Name ist Programm. Es gibt von allem „a bissl was“.

Die Jungs vom Bapas hätten den Laden ja auch Bashi nenne können, klingt aber nicht so gut. Und Bapas klingt irgendwie lustig. Wie ein Franke, der mehrere Väter anspricht… 

Wiener Schnitzel vom Kalb, Kartoffelsalat, Preiselbeeren

Selbst der norddeutsche Fernsehkoch Steffen Henssler hat erkannt, dass „die bayerische Küche einen höheren Stellenwert als die norddeutsche“ hat.  Im Bapas werden bayerische Appetithäppchen zu Münchner Craftbier von Isarbräu kredenzt. Doch obwohl hier Wirtshausklassiker über den Tisch gehen, erinnern Konzept und Einrichtung so gar nicht an die klassischen Brauhäuser in der Innenstadt.

Lachstatar, Olivenöl, Zitrone

Das Motto des Restaurants steht auf einer Tafel über der Bar: „Liebling, ich habe das Essen geschrumpft.“ Die Idee dazu hatten die Betreiber Nicolaus Doerr (33) und Oliver Grober: Die beiden Münchner haben das ehemalige „Café Mauerer“ übernommen.

Nicolaus Doerr, Sebastian Kubary, Oliver Grober

Mit ihrer Idee wollen sie auch die etwas eingeschlafene Leopoldstraße wiederbeleben – beide haben mal zusammen in Schwabing gewohnt und wissen, dass die „Leo“ schon bessere Zeiten erlebt hat. Die Lage ist genial. Das Bapas liegt zwischen Giselastraße und Münchner Freiheit. „Beim Tapasessen geht’s ums Teilen, Essen, Trinken, Reden und weil wir bayerisch am besten können, mussten es bayerische Tapas sein.“

Tafelspitzsalat, Kürbiskernöl, Mini-Brezn

„Das wichtigste am Tapas-Essen ist für uns das Kommunikative“, sagt Nicolaus. „Hier kommen Gruppen mit teilweise acht Leuten, sie teilen sich verschiedene Gerichte und reden bis zum späten Abend. Das ist schön zu sehen.“ Für das Küchenkonzept haben sich die Betreiber Unterstützung geholt: Daniel Schartner und Sebastian Kubary. Kubary bewies bereits im Berliner Hofbräuhaus sein Geschick für die bayerische Küche als er dort Küchenchef war. 

Lauwarmer Stremel-Lachs, Gurken-Spaghetti, Johannisbeer-Kren-Sahne

Sharing is Caring also. Je nach Lust, Appetit und Hunger bestellt sich jeder etwa 3 bis 8 Speisen, gleichzeitig oder nacheinander. Gerade mit Freunden zusammen ist der Tisch dann voll mit Töpfchen, Pfännchen und Schüsselchen. Und dann wird munter von allem etwas gegessen. 

Obatzter, Mini-Brezn

Das Konzept taugt nicht nur für eine Gruppe von Freunden, für verliebte Pärchen oder auch Business Meetings. Ich würde jederzeit mit ausländischen Touristen herkommen, die noch nichts von der bayerischen Küche wissen. Hier kann man mal locker eine kulinarische Rundreise durch Bayern machen. Von allem etwas und von allem nicht viel. Nach einem 8-Gänge-Menü ist man nicht vollgefressen – trotz der Kohlenhydrat-reichen bayerischen Küche. Und dann geht locker noch eine oder auch drei Portionen der Desserts rein. Meine weltbeste Mitesserin und ich teilten uns alle Gerichte partnerschaftlich – und kein einziges davon hat nicht geschmeckt, kein einziges war fehlerhaft. Im Gegenteil, sie waren alle perfekt, auf den Punkt und deutlich köstlicher als in so manchem traditionellen bayerischen Wirtshaus. 

Enten-Kroketten, rote Zwiebelmarmelade, Kerbel

Serviert wird nur beste lokale Qualität: Das Brot stammt von der Öko-Bäckerei Mauerer – die war zuvor drin, bzw. ist auch jetzt noch mit dem Bapas verbandelt – hochwertiges Fleisch von der Metzgerei Burr, die frischen Kuchen stammen von der Bäckerei Müller. Als Bier gibt es gezapftes Andechser vom Fass oder Tegernseer und Franziskaner sowie Isar Bier aus der Flasche. Dazu zahlreiche Gins und Fever Tree. 

Knusprig’s Wammerl, bayerisch Kraut, Mini-Semmelknödel

Das Bapas-Konzept kommt mit einem selbstbewussten Augenzwinkern daher. Innen gibt es in gemütlichem Ambiente 78 Plätze, auf der sonnigen Terrasse weitere 60 Außenplätze. Wer bayerisch-elegant speisen möchte, sollte hierher kommen. Schwarze Bar, bestückt mit teuer aussehenden Alkoholflaschen, dazu Designerlampen, schlichte Tische und weiche Stühle, an deren Lehnen die eine oder andere Designerhandtasche hängt. Ein Hauch von Münchner Schickeria liegt in der Luft. Allerdings nicht so, dass es unangenehm ist, nein, eher so, dass es Spaß macht.

Leberkas, Kartoffelsalat, Wachtelei

Einen kleinen Einblick gibt dies Video vom Kollegen Martin Schmitz / ganz-muenchen.de, der bei der Eröffnung dabei war – zu der wir zwar auch eingeladen, jedoch leider verhindert waren:

Bapas Salat
Daniels Buchteln …
… mit frischen Beeren
Schlosserbuam im Bierteigmantel in Rum eingelegt, Vanilleeis

Service:

Das schreiben die Anderen:

Restaurants in München: Colette – Tim Raue interpretiert Frankreich asiatisch

Ein typisch französisches Bistro – auf den ersten Blick. Eine exzellente Pariser Brasserie – auf den zweiten Blick. Doch erst beim dritten Blick, beim genaueren Hinschauen und Kosten erkennen wir die großartige Kombination von Frankreich und Asien – kreiert von Tim Raue. Ein Besuch in der Brasserie Colette in München. 

Seit Dezember 2015 ist der Berliner Sternekoch Tim Raue auch in der bayerischen Landeshauptstadt mit einem Lokal vertreten. Im Glockenbachviertel befindet sich die Brasserie Colette Tim Raue, ein Restaurant-­Konzept, für das Raue von den Tertianum Premium Residences als kulinarischer Berater angeheuert wurde. Das Restaurant mit seinem französischen Charme hat sich mittlerweile etabliert und gilt vielen als ein gastronomischer Hotspot in der Stadt. Wir waren bereits zur Eröffnungsparty eingeladen. Alles, was in der Gastronomie Rang und Namen hat, war vor Ort und Tim Raue sprang locker auf den Tresen und hielt seine Eröffnungsrede von oben. Damals war das Lokal rappelvoll, leckere Häppchen wurden rumgereicht und ich verbrachte ein paar nette Stunden. Zeit also, die Brasserie Colette auch kulinarisch unter die Lupe zu nehmen.

Die operative Umsetzung liegt in der Hand von Raues langjährigem Begleiter Steve Karlsch. 

Tim Raue verrät uns seine Gründungsidee für die Brasserien: Für das Tertianum versieht er französische Cuisine mit seiner typischen Handschrift und etabliert eine Wohlfühlküche, die jung und alt gleichermaßen anspricht, traditionelle Elemente urban neuinterpretiert und kulinarisch einfach zu verstehen ist. Das Colette erfreut sich so gerade in den Wintermonaten einer großen Beliebtheit für Essen in familiären Runden. Tim Raue freut sich über sein Publikum: „Ich finde es schön, dass in den Brasserien verschiedenste Generationen aufeinandertreffen. Das spricht für unser ausgewogenes Konzept auf gehobenem Niveau.“

Für die Bewohnerrestaurants wird dieses Konzept leicht abgewandelt. Tim Raue und der kulinarische Direktor des Tertianums Steve Karlsch arbeiten in sehr enger Abstimmung miteinander, um den hohen kulinarischen Anspruch an die tägliche Küche zu gewährleisten. Gerade in der Weihnachtszeit legt Steve Karlsch besonderen Wert darauf, die Bewohner rundum zu verwöhnen. „Wir greifen traditionelle Themen auf und geben uns besondere Mühe, jeden Tag mit gesunden und hochwertigen Menüs kleine Highligts zu setzen.“

Entenleberterrine, Röstbrot, eingemachte Früchte, Frisée

Wer wie Gott in Frankreich speisen möchte, muss nicht zwingend nach Paris oder in die Provence fahren. Das klassische französisches Brasserie-Konzept wurde neu interpretiert und bietet eine echte Wohlfühl-Küche mit sowohl traditionellen Elementen als auch kulinarischer Leichtigkeit und ist somit der ideale Treffpunkt für all jene, die die französische Küche kennenlernen möchten. So ist es nicht verwunderlich, dass man auf der Colette-Karte nicht nur klassische französische Gerichte wie Coq au vin oder Thunfisch Niçoise findet, sondern auch tolle neue Kreationen wie Rote Beete mit Jalapeno. Aber auch regionale Klassiker wie Spanferkel findet man auf der Karte, jedoch mit einem Hauch Extravaganz und neuen und überraschenden Kompositionen.

Salat Nizza, Thunfischsashimi, grüne Bohnen und Sardellenmayo

Doch auch die französischen Klassiker hat Tim Raue modern asiatisch interpretiert. Statt Thunfisch aus der Dose gibt es Thunfisch-Sashimi von der allerbesten Güte, das hartgekochte Ei ist von der Wachtel, die Sardellen befinden in der hausgemachten Sardellenmayonnaise, die grünen Bohnen sind knickfrisch, die Kartoffeln sind knackige Chips und auch die Mini-Tomate überrascht mit ihrer Textur. 

Pot au Feu de la Mer, Safran, Koriander, Knoblauch

Kabeljau, Vinaigrette mit Kapern und Estragon

Apfeltarte Chasseur, Karamell, Vanilleeis

Crème Brulée

Dass die Brasserie-Küche von Tim Raue außergewöhnlich gut ist, haben auch die Gourmetguides entdeckt. So gibt der Gault Millau 2018 schöne 14 Punkte und der Guide Michelin verleiht den Bib Gourmand, ein Zeichen für exzellente, sorgfältig zubereitete und preiswerte Küche. 

Wer noch Zweifel haben sollte, wird spätestens beim Betreten der Räumlichkeiten überstimmt, denn das tolle und elegante Interior-Konzept der Berliner Architekten Ester Bruzkus und Patrick Batek spricht für sich und lässt den Brasserie-Gedanken vollends aufleben. Das Ambiente ist sehr intim mit viel Holz und gedeckten Farben. Man sitzt auf mit Leder bezogenen Bänken, traditionellen Bistro-Stühlen oder auf Holzsitzen, die vor langer Zeit in einem französischen Zugabteil montiert waren.

Und der Name Colette? „Das ist eine Hommage an Madame Colette“, erklärt Raue. „Die hatte einen Crêpe-Wagen am Strand von Biscarrosse bei Bordeaux. Dort habe ich den perfekten Crêpe gegessen: mit Banane, gesalzener Butter und Vanille-Eis. Süß, salzig und cremig zugleich, und für immer in meinem kulinarischen Gedächtnis.“ Ehrensache, dass ein solcher Crêpe Colette unter den Desserts eine Sonderstellung einnimmt.

Tim Raue expandiert. Derzeit gibt es die Brasserie Colette in Berlin, München und Konstanz – jeweils in den Häusern der Tertianum Residenzen. Doch sind Tim Raue, Steve Karlsch und das Team offen für neue Locations. Die kleine Gruppe soll also wachsen, aber langsam. 

Herzlichen Dank an die Brasserie Colette für diesen köstlichen und informativen Lunch! 

Service:

Das schreiben die Anderen:

Qube Heidelberg: Fusion-Küche zum Verlieben

Eine großartige Location für Verliebte, Verlobte, Verheiratete oder auch First Dates. Und auch für Geniesser wie uns. Natürlich auch für Geschäftsleute, denn das Qube Hotel ist für Stadturlaub wie für Businessgäste gedacht. 

Die Küche bietet eine spannende Fusion von regionalen Genüssen – bei unserem Besuch zur Spargelzeit – in Verbindung mit französischen, italienischen, spanischen und asiatischen Einflüssen. 

Wir entschieden uns für:

Bunter Spargelsalat mit Erdbeeren in Orangendressing und gegrilltem Ziegenkäse

Sous Vide gegarter Lachs, Kokos-Orangen-Chili-Salsa mit schwarzem Reis

Sorbetvariation mit Urkarotte-Guave in Ginger Beer, Erdbeer-Minz in Lavendellimonade und Zitrone in Basilikumlimonade

Der Spargelsalat mit dem warmen Ziegenkäse war ein Gedicht. Der Lachs war auf den Punkt gegart, innen noch gerade angenehm rosa – für mich persönlich hätte die Garzeit auch ein wenig kürzer sein können, aber das ist Geschmacksache. Und die Sorbetvariation war eine spannende neue Erfahrung – mal was neues. Vor allem ein Sorbet aus Urkarotte ist schon sehr speziell. 

Die Speisekarte bietet bei unserem Besuch noch einige andere köstliche Verführungen auf. Allein schon beim nachträglichen Lesen der Gerichte wie Gebratenem Oktopus, Zweierlei von der Entenleber bei den Vorspeisen oder Hummer und Jakobsmuscheln auf Krustentierbéarnaise sowie einem rosa gegrillten Lammkarree fliesst uns wieder das Wasser im Munde zusammen. 

Ein sehr schönes Restaurant, ein perfekter, zuvorkommender und sehr informativer, gut geschulter Service. Herzlichen Dank für alles, wir hatten eine wunderschöne Zeit in diesem Restaurant! Wir kommen sehr gern wieder! Das Restaurant sieht auf unserem Foto leer aus – das liegt aber an meiner bewusst gewählten Perspektive und an der späten Uhrzeit des Bildes.  

Service: 

Gault&Millau Deutschland 2019: Das sind die Gewinner

Die Feinschmecker, die Köche und Kellner, die Hoteldirektoren und auch die Investoren – denn ohne die geht es ja nicht mehr – warten auf die Sterne, Kochmützen und Punkte. In diesem Jahr liegt der Vorteil klar beim Gault & Millau, der seine Kochmützen und Punkte nächste Woche bekannt gibt. Der Guide Michelin hat seine Sternepräsentation auf den Anfang nächsten Jahres verlegt. Wir verraten Euch heute und hier exklusiv Deutschlands beste Restaurants!

Und ja, das Bild oben ist erstmal ein Platzhalter. Denn mir liegt die Ausgabe noch nicht direkt gedruckt vor und auf der Webseite von Gault&Millau gibt es auch noch keine aktuellen Bilder… Das Bild oben ist aus der BMW Welt von der Pressekonferenz des Gault&Millau Deutschland 2018. Mit Sicherheit haben die Kollegen beim Bobby Bräuer exzellent gespeist. Ich war leider nicht dabei. 

Bester Deutscher Koch im Ausland: 

  • Peter Knogl, Cheval Blanc, Basel, 19 Punkte

Gault & Millau Koch des Jahres: 

  • Johannes King und Jan Philipp Berner, Söl’ring Hof, Rantum auf Sylt, 18 Punkte

Gault & Millau Gastgeber des Jahres:

  • Nils Blümke,  Francais, Frankfurt

Gault & Millau Aufsteiger des Jahres:

  • Daniel Schimkowitsch,  L.A. Jordan, Deidesheim

Gault & Millau Sommelière 2019

  • Stephanie Hehn,  Lakeside, Hamburg

Gault & Millau Pâtissier des Jahres

  • Tatsuya Shimizu, Steinheuers, Bad Neuenahr-Ahrweiler

Gault & Millau 19,5 Punkte

  • Schwarzwaldstube, Baiersbronn
  • Vendôme, Bergisch Gladbach
  •  Restaurant Tim Raue, Berlin
  •  Victor’s Fine Dining by Christian Bau, Perl
  •  Althoff Seehotel Überfahrt, Rottach-Egern
  •  GästeHaus Klaus Erfort, Saarbrücken
  •  Waldhotel Sonnora, Wittlich
  •  Aqua Restaurant, Wolfsburg

Gault & Millau 19 Punkte

  •  Hotel Bareiss im Schwarzwald, Baiersbronn
  • Restaurant Haerlin,  Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten Hamburg 
  • Falco, Leipzig
  • Steinheuers Restaurant „Zur Alten Post“, Bad Neuenahr-Ahrweiler 

Gault & Millau 18 Punkte

  • Gourmet Restaurant Friedrich Franz, Bad Doberan
  • Restaurant FACIL, Berlin
  • Restaurant HORVÁTH, Berlin
  • Lorenz Adlon Esszimmer, Berlin
  • Restaurant reinstoff, Berlin
  • Hotel & Restaurant Ole Deele, Burgwedel
  • L.A. Jordan, Deidesheim
  • Luce d’Oro im Schloss Elmau
  • Restaurant Lafleur, Frankfurt/Main
  • Restaurant Schwarzenstein, Geisenheim
  • Meierei Dirk Luther, Glücksburg
  • The Table Kevin Fehling, Hamburg
  • Le Moissonnier, Köln
  • Restaurant Ophelia, Konstanz
  • Restaurant OPUS V, Mannheim
  • Jan Hartwig – Restaurant Atelier, München
  • EssZimmer, München
  • Hotel Königshof München by Geisel, München
  • Restaurant Tantris, München
  • Werneckhof by Geisel, München
  • Rüssels Landhaus, Naurath/Wald
  • Essigbrätlein In Nürnberg
  • hotel.restaurant.weinhaus.schanz, Piesport
  • Bodendorf’s restaurant, Sylt
  • Söl’ring Hof, Sylt
  • BECKERS Hotel & Restaurant Trier
  • Courtier Restaurant, Wangels

Gault & Millau 17 Punkte

  • La Becasse, Aachen- Gourmet, Aachen
  •  Residenz Heinz Winkler in Aschau
  • PURS Restaurant, Andernach
  • St. Andreas, Aue- Keilings, Bad Bentheim
  • Schlossberg, Baiersbronn
  • Restaurant einsunternull Berlin Mitte
  • Sonja Frühsammer, Berlin
  • Hugos Restaurant, Berlin
  • Rutz, Berlin
  • VOLT Restaurant, Berlin
  • Halbedels gasthaus, Bonn
  • Yunico, Bonn
  • Ostseelounge, Dierhagen/Darß
  • Bean & Beluga, Dresden
  • Caroussel, Dresden
  • Nagaya, Düsseldorf
  • Landhaus Feckl, Ehingen
  • Merkles, Endingen
  • Klassenzimmer, Feldberges Seenlandschaft
  • Francais, Frankfurt/Main
  • Tiger Gourmetrestaurant, Frankfurt/Main
  • Schillingshof, Friedland
  • Jacobs, Hamburg
  • Lakeside, Hamburg- Piment, Hamburg
  • Seven Seas, Hamburg
  • Die Insel, Hannover
  • Titus, Hannover
  • Le Gourmet, Heidelberg
  • Sosein, Heroldsberg
  • Kilian Stuba, Kleinwalsertal
  • Maitre, Köln
  • Maximilian Lorenz, Köln
  • Adler, Lahr
  • Stadtpfeiffer, Leipzig
  • 360°, Limburg
  • Casala, Meersburg
  • Alois, München
  • Les Deux, München
  • Restaurant Pageou, München
  • Schuhbeck Fine Dining, München
  • Obendorfers Restaurant Eisvogel, Neuburg vorm Wald
  • Zur Post, Odenthal
  • Falconera, Öhningen
  • Le Cerf, Öhringen
  • Balthasar, Paderborn
  • Gut Lärchenhof, Pulheim
  • Der Butt, Rostock
  • Ammolite, Rust
  • Eisenbahn, Schwäbisch Hall
  • Jungborn, Bad Sobernheim
  • Die Zirbelstube, Stuttgart
  • Hirschen, Sulzburg
  • Berlins Krone, Bad Teinach
  • Orangerie, Timmendorf Strand
  • Haus Stemberg anno 1864, Velbert
  • Schwarzer Adler, Vogtsburg
  • Landhaus Köpp, Xanten
  • Restaurant Apicius, Bad Zwischenahn

Gault & Millau 16 Punkte

  • Le Jardin de France, Baden-Baden
  • Bauernstube, Baiersbronn
  • Kaminstube, Baiersbronn
  • Köhlerstube, Baiersbronn
  • Le Ciel, Berchtesgaden
  • Am Steinplatz, Berlin
  • Bandol sur Mer, Berlin
  • Cookies Cream, Berlin
  • Ernst, Berlin
  • Golvet, Berlin
  • Nobelhart & Schmutzig, Berlin
  • Pauly Saal, Berlin
  • Richard, Berlin
  • Skykitchen, Berlin
  • Speiselokal „tulus lotrek“, Berlin
  • Maerz, Bietigheim-Bissingen
  • Wild X Berg, Birkenau
  • Barrique, Blieskastel
  • Kaspars, Bonn
  • Das Alte Haus, Braunschweig
  • Das kleine Lokal, Bremen
  • Landhaus Rössle, Bretzfeld
  • 17Fuffzig, Burg/Spreewald
  • Gasthaus Lege, Burgwedel
  • Navigare NSBhotel N° 4, Buxtehude
  • Palio, Celle- Sterneck, Cuxhaven
  • Schwarzer Hahn, Deidesheim
  • Rebstock Stube, Denzlingen
  • Rosin, Dorsten
  • Palmgarden, Dortmund
  • Akazienhof, Duisburg
  • Wilder Ritter, Durbach
  • Berens am Kai, Düsseldorf
  • Fritze Frau Franz, Düsseldorf
  • Im Schiffchen bei Enzo, Düsseldorf
  • Nenio, Düsseldorf
  • Tafelspitz 1876, Düsseldorf
  • Hannappel, Düsseldorf
  • La Grappa, Essen
  • Erbprinz, Ettlingen
  • Bembergs Häuschen, Euskirchen
  • Oettingers, Fellbach
  • Goldener Hahn, Finsterwalde
  • Philipp Soldan, Frankenberg
  • Carmelo Greco, Franfurt/Main
  • Ernos Bistro, Frankfurt/Main
  • Gustav, Frankfurt/Main
  • Lohninger, Frankfurt/Main
  • Villa Merton, Frankfurt/Main
  • Wolfshöhle, Freiburg
  • Genießer Stube, Friedland
  • Eckert, Grenzach-Wyhlen
  • Anna Sgroi, Hamburg
  • Bianc, Hamburg
  • Landhaus Scherrer, Hamburg
  • Trüffelschwein, Hamburg
  • Weinbasis, Hannover
  • Scharffs Schlossweinstube Im Heidelberger Schloss, Heidelberg
  • Gourmetrestaurant Dirk Maus, Heidesheim
  • St. Jacques, Heinsberg
  • L’étable, Bad Hersfeld
  • Schellers, Bad Homburg
  • Rabenstube, Horben
  • Scala, Jena
  • Helbigs Gasthaus, Johannesberg
  • Intense, Kallstadt
  • Sein, Karlsruhe
  • Christians, Kirchdorf
  • Laudensacks Parkhotel, Bad Kissingen
  • Da Vinci, Koblenz
  • Schillers, Koblenz
  • Alfredo, Köln
  • La Société, Köln
  • Ox & Klee, Köln
  • Pure White, Köln
  • Taku, Köln
  • San Martino Gourmet, Konstanz
  • Storchen, Bad Krozingen
  • Raubs Landgasthof, Kuppenheim
  • Gasthof zum Bad, Langenau
  • Keidenzeller Hof, Langenzenn
  • Buddenbrooks, Lübeck
  • Atable, Ludwigshafen
  • Favorite, Mainz
  • Dobler’s, Mannheim
  • Emma Wolf Since 1920, Mannheim
  • Le Corange, Mannheim
  • Marly, Mannheim
  • Kurlbaum, Moers
  • Amtskeller, Mulfingen
  • Am Kamin, Mühlheim an der Ruhr
  • Acetaia München
  • Restaurant Huber, München
  • JIN Restaurant, München
  • Tian München
  • experience taste
  • Landgasthof Poststuben, Bad Neuenahr-Ahrweiler
  • Le Temple, Neuhütten
  • Moro, Neustadt an der Weinstraße
  • Urgestein, Neustadt an der Weinstraße
  • Klostermanns Le Gourmet, Niederkassel
  • Novalis, Nörten-Hardenberg
  • Wonka, Nürnberg
  • Würzhaus, Nürnberg
  • Schlössl, Oberotterbach
  • Das Maximilians, Oberstdorf
  • Ess Atelier Strauss, Oberstdorf
  • Schaumahl, Offenbach
  • Silberdistel, Ofterschwang
  • Le Pavillon, Bad Petersthal
  • Zehners Stube, Pfaffenweiler
  • Villa Hammerschmiede, Pfinztal
  • Falkenstein, Pfronten- Huberwirt, Pleiskirchen
  • Friedrich Wilhelm, Potsdam
  • Kochzimmer, Potsdam
  • Atelier Sanssouci, Radebeul
  • Storstad, Regensburg
  • Ballebäuschen, Reichshof
  • Heldmann, Remscheid
  • Reuter, Rheda-Wiedenbrück
  • Gourmetrestaurant Dichterstub’n, Rottach-Egern
  • Freustil, Rügen
  • Louis, Saarlouis
  • Genuss-Apotheke, Bad Säckingen
  • Fallert, Sasbachwalden
  • Juwel, Schirgiswalde-Kirschgau
  • Hofstube, Schmallenberg
  • Rebers Pflug, Schwäbisch Hall
  • Weinhaus Uhle, Schwerin
  • Kaspers im Kapellenhof, Selzen
  • Philipp, Sommerhausen
  • Gourmet, St. Wendel
  • Torschreiberhaus, Stadthagen
  • Le Val d’Or, Stromberg
  • Délice, Stuttgart
  • Olivo restaurant, Stuttgart
  • Top Air, Stuttgart
  • Wielandshöhe, Stuttgart
  • Yosh, Stuttgart
  • Hardy’s, Sylt
  • JM, Sylt
  • Wein- und Tafelhaus, Trittenheim
  • Seehalde, Uhldingen-Mühlhofen
  • Siedepunkt, Ulm
  • O’Room, Usedom
  • Lamm Rosswag, Vaihingen an der Enz
  • Schwitzers, Waldbronn
  • Restaurant Johanns, Waldkirchen
  • Landwerk, Wallerfangen
  • Laurentius, Weikersheim
  • Gourmetrestaurant im Walk’schen Haus, Weingarten
  • Ente, Wiesbaden
  • Gourmetrestaurant Alexander Herrmann, Wirsberg
  • La Fontaine, Wolfsburg

Wir gratulieren allen Köchen und Kellnern, allen Beteiligen an diesem jeweils individuell großartigen Erfolg! 

Und wir wünschen allen Gastronomen und Hoteliers gut belegte Tische und gut gefüllte Zimmer, auf dass sich diese exzellente Arbeit auch lohnt!

Wir freuen uns, wenn Ihr hier gleich den Gault & Millau kauft. Das ist für Euch nicht teurer. Aber über den Amazon-Affiliate-Link verdiene ich ein paar Cent zur Finanzierung dieser Seite mit. Danke!

Service:

NYX Hotel München: Zu Gast bei der Göttin der Nacht

Und wieder eine neue Hotelmarke in Deutschland: Mit dem NYX Hotel München hat kürzlich das erste Haus einer neuen Hotelmarke eröffnet. Die NYX Hotels sind die neue Lifestyle Marke der Leonardo Hotels. Die Hotelgruppe von David Fattal expandiert in neue Märkte.  Wir waren bei der Hoteleröffnung dabei.

Der Stadtteil Obersendling ist mit Sicherheit nicht Münchens erste Adresse. Doch sollte die Location des neuen NYX Hotel München nicht täuschen. Genau gegenüber steht das Schwesterhotel Leonardo Hotel Munich City South. Außerdem stehen allein an dieser Straßenecke Hofmannstr./Zielstattstr. noch ein paar andere Hotels. Die Zielgruppe ist hier nicht in erster Linie der Urlauber. Rund um die Hofmannstrasse war bis vor wenigen Jahren noch ein grosses Siemens-Betriebsgelände. Mittlerweile sind dort viele andere Unternehmen entstanden, außerdem wurden neue Wohnviertel hochgezogen. Und auch die Nähe zur Innenstadt täuscht. Die Verkehrsanbindung an Bus und U-Bahn ist sehr gut. Doch warum sollte ein Gast in das NYX und nicht etwa in das Leonardo Hotel gegenüber? Was macht das Haus so speziell?

Daniel Roger,  Managing Director Fattal Hotels Europe & UK, führte uns zur Begrüßung kurz in die Geschichte der israelischen Hotelgruppe ein. Das NYX Hotel Munich ist bereits das 50. Hotel der Gruppe in Deutschland. Erst 2003 hatte David Fattal 20 Häuser der Queens Gruppe übernommen und diese Gruppe nach einem einzelnen Hotel in Nürnberg benannt. Mittlerweile haben die Leonardo Hotels schon 32.000 Zimmer weltweit. Das Ziel der Gruppe ist es, bald 200 Häuser zu betreiben.

Die Lifestyle-Marke NYX entwickeln die Leonardo Hotels zusammen mit Künstlern und Designern. In Tel Aviv, Prag und Madrid stehen bereits die ersten NYX Hotels. 

Yoram Biton, Managing Director Central Europe, führt aus, dass die Leonardo Hotels in München langsam gewachsen seien. Das erste Hotel habe die Gruppe kurz vor der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in der Nähe vom Hauptbahnhof eröffnet. Dabei habe das Management das Potential der Stadt München erkannt. Allerdings sei es derzeit schwer, in München fähige und gute Mitarbeiter zu finden. Auch weil in den letzten Jahren etwa 20 – 30 andere Hotels in der bayerischen Landeshauptstadt eröffnet hätten. 

Jan Heringa, Pre-Opening Manager und Brand Manager der NYX Hotels, spricht anschliessend für das Hotel selbst. Er hat 2016 bereits das Leonardo Hotel gegenüber eröffnet. Jetzt hat die Gruppe elf Häuser in der Stadt. Damit die Münchner nicht durcheinander kommen bei so vielen Leonardo Hotels, habe man sich entschieden jetzt die Marke NYX an dieser Stelle zu positionieren. 

NYX steht dabei für die Göttin der Nacht. Das Hans im Glück, das Restaurant der Münchner Burger-Kette, das sich ebenfalls im Haus befindet, dient zur Stärkung vor der Nacht. Das NYX Hotel Munich soll Leute mit Interesse an Nightlife und Lifestyle ansprechen. Die Marke soll für Wohlfühlen stehen, für ein angenehmes Erlebnis. Das nächste Projekt ist die Umwandlung des Wyndham Hotels Mannheim zum NYX Mannheim.

Das Hans im Glück Burger-Restaurant erklärt uns Johannes Bühler, Geschäftsführer Franchise. Das Restaurant ist jetzt das 15. Hans im Glück-Lokal in München und Umgebung. Hans im Glück ist ein Münchner Unternehmen, das mittlerweile auch schon in Singapur vertreten ist. Die zwei Marken NYX und Hans im Glück passen nach Ansicht der Unternehmen sehr gut zusammen. 

Der Innenarchitekt Andreas Neudahm verdeutlicht schliesslich sein Konzept. „Wir wollten eine Atmosphäre mit einem Open Lobby Erlebnis schaffen. Der Gast soll denken, dass alles eins ist. Die Lobby ist as Wohnzimmer des Hotels. Wir haben uns deshalb mit Design im Inneren des Hotels etwas zurückgehalten. Dafür haben wir eine starke Kunst an der Fassade.“ Andreas Neudahm hat dafür ein besonderes Ambiente entwickelt, das auf gemusterte Tapeten, Street Art Werke und zeitgenössische Kunst aus der Umgebung setzt. So haben die international bekannten Street-Art-Künstler SatOne (Rafael Gerlach) und Daniel Man die Fassade in ein 600 Quadratmeter großes, abstraktes Wandgemälde verwandelt. 

Die Marke NYX muss nach Unternehmensangaben nicht immer in der Innenstadt sein. Es sei erstaunlich, wieiviel Menschen durch die Zielstattstrasse und die Hofmannstrasse laufen würden. Allerdings sind die NYX Hotels in anderen Städten sehr zentral in den Innenstädten gelegen. 

Das Thema Lifestyle und Nightlife spielt das NYX Hotel Munich nicht nur im Design und dem Burger-Restaurant durch. Das Hotel verfügt über einen sehr schön gestalteten Kinoraum, in dem auch ein DJ auflegen wird. Außerdem sollen Bands live vor Ort auftreten. 

Die Leonardo Hotels wollen bis zum Jahr 2022 noch 20 NYX Hotels eröffnen. 

Das NYX Hotel Munich verfügt über 210 Zimmer, 15 Suiten und eine große Terrasse mit 120 Plätzen. 

Besonders die Suiten sind interessant für Longstay-Gäste: Die Zimmer sind sehr großzügig und freundlich gestaltet und verfügen über eine Kitchenette. Man muss also nicht täglich Burger essen, sondern kann auch selbst kochen… 

Service: