GAP

Bangkok: Das Militär geht offensichtlich zum Angriff über

Breaking News: Aktuelle Twittermeldungen unter #thailand, #thaicrisis und #bangkok melden gerade, dass das thailändische Militär in Bangkok mit etwa 40 gepanzerten Militärfahrzeugen und wohl auch Panzern in die Innenstadt einrückt. Die Schlacht um die besetzten Straßen hat offensichtlich jetzt, gegen 24 Uhr MESZ – gegen 5 Uhr früh Ortszeit – begonnen. Der Live-Feed von Reuters ist hier.

Währenddessen habe ich hier eine Liste der aktuell geschlossenen Hotels in Bangkok gefunden.

Ich hoffe, dass hier nicht bis zum letzten Mann gekämpft wird. Doch bei den Kopfprämien, die der abgesetzte Premier Thaksin pro getötetem Rothemd ausgelobt hat, wird es wohl im schlimmsten Fall richtig schlimm enden. (mehr …)


GAP

YouTube: Neues Layout gibt mehr Spielraum für eigene Kanäle

Heute hat die Google-Tochter YouTube das Design stark verändert. Soweit ich das bisher erkennen kann, verbessert das deutlich die Möglichkeiten einzelner User die eigenen Filme darzustellen und sich einen eigenen Kanal einzurichten. Hier ist ein Einblick auf ein besonders beliebtes Video, an dem die neuen Möglichkeiten deutlich sichtbar sind.  Der Video-Einsteller und die Anzahl seiner Videos steht jetzt links oben über dem Video. Die Video-Beschreibung sowie die Zahl der bisherigen Aufrufe steht unter dem Video. Weitere wichtige bzw. nützliche Social Media Features stehen darunter: Mag ich/Mag ich nicht oder auch “Speichern unter” sowie Weiterleiten per Facebook, Twitter oder E-Mail. Ausserdem gibt es jetzt nur noch einen kleinen “Einbetten” Button, der dann die diversen eigenen Gestaltungsmöglichkeiten freigibt, um das Video auf der eigenen Webseite einzubinden. Die Kommentare anderer Nutzer stehen weiterhin darunter. Und an der rechten Seite sind nach wie vor themennahe Videos anderer Nutzer dargestellt.

Le Gourmand YouTube KanalAußerdem haben die Nutzer bei YouTube jetzt die Möglichkeit den eigenen Kanal noch besser und individueller zu gestalten. Bisher war dies vor allem bestimmten, besonders beliebten Usern oder Anbietern möglich. Nun offensichtlich für jeden. Ich habe meinen eigenen Kanal, auf dem bisher erst 10 Videos stehen, mit wenigen Klicks etwas individueller gestaltet. Allerdings geht noch mehr, z.B. durch das Hochladen eigener Hintergrundbilder.

Was bedeutet das für die Anbieter in Touristik und Hotellerie?
Jetzt ist noch mehr Individualisierung möglich. Der komplette eigene Kanal mit Hotelvideos oder Filmen der Destination wird deutlich besser in den Vordergrund gestellt. Ich bin gespannt, wie dies von den Unternehmen und Dienstleistern künftig genutzt und umgestaltet wird. (mehr …)

Restaurants in München: Blu mediteraneo: Münchens neue Adresse für Spezialitäten rund ums Mittelmeer

Blu_Mediteraneo_Muenchen_09Restaurantnamen kommen und gehen. Oft mit ihnen auch die Betreiber. In München allerdings gibt es einen Gastronomen, der unbeirrt immer wieder neue Konzepte ausprobiert. Er eröffnet und schließt seine Lokale, nur um wieder neu zu eröffnen. Neuer Name, neues Konzept – gleicher Standort. Ein Beispiel dafür ist ein Restaurant in München-Schwabing. Das Ecklokal an der Nordendstraße und Bauerstraße hieß vor einer Weile noch Casa de Tapas – und war ein eine Zeit lang ein besonders beliebtes spanisches Restaurant. Kurzzeitig nannte sich das Lokal Petit Bazar. Doch offensichtlich konnten die Münchner weder mit dem Namen noch der Küche oder den Preisen etwas anfangen. Französisch? Arabisch? Egal, der Name ist Geschichte. Jetzt eröffnete das Blu mediteraneo. Und Vasili Konstantinidis setzt jetzt auf kulinarische Spezialitäten rund ums Mittelmeer.

Blu_Mediteraneo_Muenchen_08Der quirlige in Stuttgart geborene Grieche ist in München kein Unbekannter. Kürzlich erst schloss er sein Fischrestaurant Seven Fish am Gärtnerplatz. Die gleiche Crew sorgt jetzt in dem neu eröffneten Blu mediteraneo für Genuss und Entspannung. Das Restaurant soll nun eine der ersten Adressen Münchens für die moderne und legere Art des Essens und Trinkens werden. Eine große Auswahl von exzellenten Weinen geht mit einer leichten und ehrlichen Küche eine gelungene Liaison ein. Im eigenen Shop gibt es diverse hausgemachte Essigsorten und Öle, von Frau Konstantinidis selbstgemachte delikate Frucht-Delices sowie Literatur über Wein. (mehr …)


GAP

Bürgerkrieg in Bangkok? Eskalation der Gewalt fordert mehr Opfer

Die thailändische Hauptstadt Bangkok gleicht immer mehr einer Kriegszone. Die Gewalt ist eskaliert und fordert mehr und mehr Opfer. Zum jetzigen Zeitpunkt berichten die Medien von fünf sieben Toten. Die “Rothemden”-Demonstranten, die sich mit friedlichen und immer mehr auch gewalttätigen Protesten Neuwahlen erkämpfen wollen, widersetzen sich der Armee, die auf Weisung der Regierung die besetzten Innenstadtviertel räumen will. Einen Einblick gibt dies Video – auch wenn ich kein Thai kann, die Bilder sagen alles:

Die BBC hat auf dieser Webseite hier einen Live-Feed eingerichtet. Twitter News sind mit den Hashtags #bangkok und #thailand versehen.

Das Auswärtige Amt rät daher von Reisen nach Bangkok dringend ab. Dies betreffe jedoch nicht den Transit auf den Flughäfen der Stadt, sagte ein Sprecher in Berlin. Die Deutsche Botschaft in Bangkok ist hier zu erreichen.

Die deutsche Reiseveranstalter sagen ab sofort alle Bangkok-Reisen bis Ende Mai ab. Die betroffenen Urlauber könnten ihre Reise kostenlos umbuchen, teilten die Veranstalter Tui, Thomas Cook, Dertour und FTI am Freitag mit. (mehr …)


GAP

Gewinnspiel mit Nicolas Feuillatte: Champagner Piccolos zum Valentinstag

Logo Nicolas FeuillateEs ist schon eine kleine Weile her, dass ich etwas zu gewinnen für Euch hatte. Doch heute habe ich etwas ganz leckeres für Euch: Es gibt Champagner! Nicht irgendeine billige Supermarkt-Plörre. Sondern heute mal etwas ganz spezielles. Nicolas Feuillatte gehört zu den etwas unbekannteren Champagner-Herstellern in Deutschland. Und mit etwas Glück und Wissen können fünf Teilnehmer bis zum kommenden Montag, 08.02.2010, bei mir ein Doppelpack Piccolo der Sorte One fo(u)r Fun Champagner von Nicolas Feuillatte gewinnen. Das ist der coole, trendige, stylishe Champagner für junge Leute.

Nicolas Feuillate brutNicolas Feuillatte ist nach Unternehmensangaben die Champagnermarke Nr. 1 in Frankreich und Nr. 3 weltweit. Es ist auch die jüngste Weltmarke (2006 wurde sie 30 Jahre alt) und zählt zu den von professionellen Fachkreisen am meisten anerkannten Marken (12 Goldmedaillen 2007).

Die Nicolas-Feuillatte-Philosophie:
Die „Singuläre Pluralität“. Pluralität, da es sich um das vielfältigste Angebot aus der Champagne handelt, das sich für jede Degustationsgelegenheit eignet. Singulär, da es einfach ein einzigartiger Stil ist. Bei der Degustation zeichnet sich ein Nicolas Feuillatte vor allem durch seine Frische aus. Er ist anregend, lebendig, kraftvoll und aromatisch. Beim Altern werden die harmonisch eingebundenen Aromen immer eleganter und ausgeglichener. Die Textur ist geschmeidig und sinnlich. Die Champagner von Nicolas Feuillatte können zum Aperitif, wie auch zum gesamten Essen getrunken werden und garantieren jedes Mal eine regelrechte „Sinnesreise“. Jeder Champagner entspricht einer bestimmten Stimmung, einem bestimmten Geschmacksausdruck. (mehr …)


GAP

Social Media Club München: 3 Interviews zum Tourismus

Social Media Club Muenchen LogoWie immer: Wenn der PR Blogger Klaus Eck zu einem Social Media Club Treffen in München die Blogger- und Twitterszene der Stadt einlädt, dann ist das Lokal schnell ausgebucht. So war es auch in diesem Jahr wieder, als wir uns am 24. Januar im Thai-Restaurant Nam Nam trafen. Eine Nachlese zu dem Treffen steht hier. Bei dieser Gelegenheit liess es sich der Video-Kamerahersteller Flip als Sponsor nicht nehmen, den Teilnehmern für den Abend eine Flip-Kamera zur Verfügung zu stellen. Ich ergriff die Gelegenheit und habe drei Teilnehmer interviewt – insbesondere mit einem Fokus auf Anwendungen und Best Practice Tipps für die Tourismus-Industrie.

Meine drei Filme stehen bereits auf Youtube im Social Media Club Kanal. Ich stelle sie jetzt nacheinander hier ein. Meine Gesprächspartner waren:

(mehr …)


GAP

Interview mit Michael Praetorius: Social Media für Hotellerie und Touristik

Vergangenen Sonntag stand mir beim Blogger- und Twittertreffen des Social Media Club München Michael Praetorius Rede und Antwort. Der Leiter der Online-Redaktion von Antenne Bayern ist ausserdem Begründer der Isarrunde und einer der profiliertesten und bekanntesten deutschen Podcaster. Sein Beruf bringt es mit sich, dass er viel reist. Ich fragte ihn nach seinen neuesten Erlebnissen, den Vorteilen von Twitter und Geotagging sowie weiteren Social Media Tipps wie etwa Facebook-Seiten für Hotellerie und Touristik. Insbesondere auf den derzeitigen Hype Foursquare bin ich dabei eingegangen.

Fazit: Hoteliers sollten die Möglichkeiten, die Facebook und Twitter bestmöglich nutzen. Ein Monitoring relevanter Suchbegriffe auf Twitter mit den diversen Tools und die entsprechend passende Ansprache der User ermöglicht neue Gäste zu gewinnen. (mehr …)


GAP

Interview mit Meike Leopold: Corporate Blogging als Erfolgsfaktor

Als zweites meiner drei Interviews auf dem Blogger- und Twittertreffen des Social Media Club München befragte ich Meike Leopold. Die PR Managerin des IT-Beratungsunternehmens Cirquent ist verantwortlich für den Corporate Blog des Unternehmens. Ich befragte sie zu ihren Social Media Aktivitäten, insbesondere dem Cirquent-Blog. Mich interessierte insbesondere der Aufwand, den sie investiert, um das Blog regelmäßig zu füttern, sowie ihre Tipps und Erfahrungen für Unternehmen, die Interesse haben, ein Corporate Blog aufzusetzen. Natürlich ließ ich es mir nicht nehmen, sie danach zu fragen, ob und unter welchen Prämissen sie ein touristisches Unternehmensblog lesen würde.

Die Anregungen und Tipps möchte ich gerne allen Hoteliers, Destinationsmanagern und Reiseveranstaltern mit auf den Weg geben.
Das Cirquent-Blog ist gerde vom PRmacher-Blog zu einem von drei Gewinnern in einem Test deutscher IT-Corporate Blogs gewählt worden.
(mehr …)

Tourotel Mariahilf: Geheimtipp für einen Stadtbesuch zur Ballsaison in Wien

Tourotel Mariahilf 2009_12Faschingszeit ist Ballsaison. Nicht wenige Touristen lockt es dann nach Wien. Während die edle, elegante Ballkultur seit dem letzten Krieg in Deutschland verschüttet wurde, so lebt sie in der alten k.u.k. Residenzstadt weiter. Mehr als 300 Wiener Bälle laden im Winter zum Tanzen und Feiern an den schönsten und elegantesten Orten der Stadt ein. Es ist nicht allein der überall bekannte Opernball, zu dem “Mörtel” Lugner immer wieder irgendeine Promi-Schickse mitschleift, um durch gezielte Provokation in der Boulevardpresse zu stehen. Der Ball der Wiener Philharmoniker findet im eleganten Rahmen des Musikvereins statt, der BonbonBall hingegen im Wiener Konzerthaus. Allerdings finden die interessanteten Bälle Wiens in der kaiserlichen Hofburg statt. Dies sind u.a. der Zuckerbäckerball, der Kaffeesiederball, die Rudolfina Redoute bis hin zum WKR-Ball. Je nach der Anzahl der Gäste sind dort diverse Räume geöffnet, das Ballpublikum schwooft in einem Saal zu “Alles Walzer” gediegen klassisch, im anderen zu heißen Latino-Rhythmen, im nächsten Saal wird gejazzt und wummernde Beats erschallen aus der Disco. Doch für den Touristen, der eine weite Anreise hat, stellt sich die Frage nach einem passenden Hotel. Ein Geheimtipp ist hier das Tourotel Mariahilf.

Tourotel Mariahilf 2009_02Wer Wien vom Westen her ansteuert, kommt mithin auch an Wiens Westbahnhof nicht vorbei. Die Züge aus Deutschland halten hier. Und in der Umgebung ist eine große Anzahl lokaler wie internationaler Hotels versammelt, alle Preiskategorien sind abgedeckt. Vor zwei Jahren hatte ich hier schon das Arcotel Wimberger beschrieben. Noch näher am Westbahnhof ist das Tourotel Mariahilf. Wie der Name es schon verrät: es befindet sich in der Mariahilfer Straße, einer von Wiens beliebten Einkaufsstraßen. Allerdings liegt es auf der weniger eleganten Seite des Rings, nur wenige Fußminuten vom Bahnhof entfernt. Diese Lage bringt es mit sich, dass das Hotel nicht zu den teuersten gehört. Aber zu den empfehlenswertesten im Verhältnis von Preis, Leistung und Lage. In einem schönen Altbau gelegen, bietet das Hotel alles, was man braucht. Aber keinen unnötigen Schnickschnack. Die Zimmer sind großzügig, hell und modern, doch schlicht eingerichtet. Das Restaurant ist ein eher spießig-langweiliges Wienerwald-Lokal, doch die Qualität der Speisen stimmt. Für den mobilen modernen Gast wichtig: WLAN ist kostenlos. (mehr …)


GAP

Restaurants in München: Rioja Gourmet Cup: Cube holt sich Münchner Regionalsieg

Cube Rioja Gourmet Cup Nov2009_07Da freut sich der Mensch. Markus Mensch in diesem Falle. Der Inhaber des Münchner Szene-Restaurants “Cube by lifestyle” gewann Ende letzten Jahres den Regionalpreis des Rioja Gourmet Cups. Es setzte sich mit seinem Rioja-Menü gegen das Centro Espanol, das Restaurant Prinzregent, die Bar Triana und die Grinsekatze durch.

Bereits zum dritten Mal hatte das Informationsbüro Rioja, das von Mülheim an der Ruhr aus die deutschen Marketingaktivitäten der D.O.Ca Rioja koordiniert, den Rioja Gourmet Cup ausgerichtet. Aufgabe für die teilnehmenden Restaurants: das perfekte Menü aus Gerichten und korrespondierenden Rioja-Weinen kreieren. Wem das am besten gelang, entschieden per Stimmzettel die Restaurantgäste, die das Menü während des Aktionszeitraums vom 19. September bis zum 03. Oktober 2009 gekostet haben. Die Restaurantbesucher bewerteten das Menü in den Kategorien Schmackhaftigkeit, Weinauswahl, Kreativität und Harmonie von Speisen und Weinen. Ihrer Meinung nach verstand es das Cube in München am besten, Speisen und Riojas harmonisch zu verbinden.

Markus Mensch, Absolvent der Steigenberger Akademie, Bad Reichenhall, verdeutlicht im Interview seine Motivation an dem Preis teilzunehmen:

(mehr …)


GAP

Wolfsbarsch mit Fenchelpüree, gebratenem Fenchel und Chinon Blanc

Wolfsbarsch_Fenchelpueree_2010_005Lesen bildet. Kochrezepte lesen regt an. Und sie nachkochen und variieren macht Spaß und gibt Freiraum für die Kreativität. Kochen ist für mich eh eine wunderbare kontemplative Tätigkeit. Ähnlich wie beim Golf spielen: der Streß des Tages ist verschwunden, die Lust am ausprobieren, variieren, an den kulinarischen Genüssen entspannt Geist, Seele und den Körper. Kürzlich las ich im Magazin der Süddeutschen etwas anregendes, das ich doch gern ausprobiert habe: Fisch mit Fenchelvariationen.

Beim Fischhändler fiel mir ein leckerer Wolfsbarsch auf. Den wollte ich gern ausprobieren. Fenchel sowie die meisten anderen Zutaten bekomme ich immer frisch auf meinem Bauernmarkt. Zum Fenchel erzählt Christian Jürgens, der Autor des SZ-Magazin Rezeptes und Chefkoch im Althoff Seehotel Überfahrt in Rottach-Egern: “Der Fenchel ist schon seit dem Altertum als wahre Energiebombe bekannt. Besonders amüsant ist, dass er auch gegen den Teufel und gegen Hexen helfen sollte. Der Fenchel soll die Hexen der Sage nach dazu gezwungen haben, seine zahllosen Blattspitzen zu zählen, ein Unterfangen, das dem Zählen von Wassertropfen im Bodensee gleicht.” Na, dann gehen wir doch mal auf Hexenjagd: (mehr …)


GAP

Netzfundstücke: Sinnloses Bloggen, sinnbefreites Twittern und Wein-Charaktere

Bei meinem gestrigen Streifzug durch diverse Nachbarblogs – mit Hilfe meines Feedreaders Feedly – fielen mir folgende lesenswerte Beiträge auf: (mehr …)


GAP

Hyatt: Gouverneur von Massachusetts ruft zum Hyatt-Boykott auf nach Kündigungen für 98 Zimmermädchen

Dank eines Tweets von Ed Wohlfahrt stosse ich gerade auf diese Nachricht im Public Affairs-Blog: Die amerikanische Hotelkette Hyatt hat ein starkes Reputationsproblem. Im Allgemeinen ist das Unternehmen für seine exzellenten 5-Sterne-Hotels bekannt. Doch in Boston krachts gewaltig im Gebälk. 98 Zimmermädchen würden entlassen – und durch billigere Kolleginnen ersetzt.

Public Affairs berichtet – und ich erlaube mir ein extrem langes Zitat:

In drei Häusern in Boston bekommen die Zimmermädchen gesagt, dass sie Ersatzkräfte für Urlaubsvertretungen anlernen sollen, nur um danach über ihre sofortige Kündigung informiert zu werden. Das neue Personal stammt von einer Firma, die ihren Arbeitskräften etwa die Hälfte dessen bezahlt, was die ehemaligen Mitarbeiter bei Hyatt verdient haben. In der Folge rechtfertigte Hyatt die Maßnahme mit notwendigen Kosteneinsparungen im Rahmen der Wirtschaftskrise.

Jetzt ruft der demokratische Gouverneur von Massachussets Deval Patrick zum Boykott der Hyatt Gruppe auf, berichtet das Blog “working in these Times“: Mass. Governor Calls for Hyatt Boycott After Housekeeper Firings. (mehr …)

Restaurants in München: Greenys: Bio Fast Food auf Münchens grüner Meile

Greenys_Muenchen_Eroeffnung_Sep2009_036Bio und Fast Food – passt das zusammen? Convenience Food – aber nachhaltig? Günstig und gesund? Grüner Genuß für den Hunger zwischendurch? Funktioniert das? Rechnet sich das auch betriebs-wirtschaftlich? Wird das vom Gast angenommen? Die Probe aufs Exempel versucht jetzt das neue Lokal Greenys. Zwar schreibt sich der Name mit Deppenapostroph, aber den ignoriere ich. Greenys Salads & More ist jetzt ein weiterer grüner Punkt in der Münchner Straße mit dem simplen Namen Tal. Hier, gleich um die Ecke von Marienplatz und Viktualienmarkt, reiht sich auf einer Straßenseite ein grünes Logo neben das andere. Ob Gravis, E-plus, Freenet, der Deutsche Alpenverein DAV – und jetzt eben auch Greenys.

VIR LogoNach eigenen Angaben wollen die Unternehmer und Greenys-Gründer Maximilian und Alexandra Schiedt ein Trend-Restaurant eröffnen und langfristig ein Highlight in der bunten Gastro-Landschaft bieten. Insbesondere für den schnellen Hunger. Denn das Tal ist in München gerade mittags und zu Geschäftszeiten stark frequentiert. Und hier reiht sich ein Restaurant an das andere, insbesondere Fast Food Lokale sind dicht gedrängt. Burger King, McDonalds, Maredo – aber auch traditionelle bayerische Gaststätten wie das Weiße Bräuhaus und das Paulaner im Tal, dazu die beliebte Cocktailbar Sausalitos. Das Greenys soll einen Kontrapunkt bieten. Mit den eigenen Linien More Gourmet, More Health, More Ethno und More Bio hat sich Greenys zum Ziel gesetzt, mehr Frische, mehr Geschmack, mehr Kreativität und mehr Bio in die typische, langweilige und oft ungesunde Mittagsmahlzeit zu bringen. Greenys bietet kreative Salate mit abwechslungsreichen Extras und Beilagen aus vier verschiedenen Welten. Ob mediterran, orientalisch, karibisch oder asiatisch, für jeden kalorienbewussten Genießer ist etwas dabei und dies alles in ausgewählter Bio-Qualität.

Greenys_Muenchen_Eroeffnung_Sep2009_021Und das Konzept ist auf Wachstum, auf Expansion ausgelegt. Es läßt sich am besten mit Vapiano vergleichen. Wobei Vapiano einfache, lagerfähige, haltbare und günstige Produkte (Pasta, Pizza) anbietet. Salat, Gemüse und Obst sind nicht lange lagerfähig, nicht billig, schon gar nicht in Bioqualität, und die Produkte von Greenys brauchen mehr Handgriffe bis zur Fertigstellung. Dennoch sind die Preise von Greenys günstig, die Portionen gut – für ein Mittagessen genau richtig.

So bietet Greenys neun verschiedene Salate, die auf Wunsch mit Fleisch oder Fisch kombiniert werden können. Zusätzlich gibt es gegrillte Kebabspieße, gefüllte Pita-Taschen, hausgemachte Dips und Dressings sowie warme Gemüse und Suppen. Eine Auswahl an kalten und warmen alkoholfreien Biogetränken sowie erstklassige Bioweine und das Biobier von Neumarkter Lammsbräu ergänzen das Angebot. Alle Salate werden angeblich innerhalb von 30 Sekunden direkt frisch vor den Augen des Kunden zubereitet. Selbstverständlich können alle Gerichte auch in umweltfreundlichen Take-Away-Verpackungen mitgenommen werden. (mehr …)

Restaurant Herrenhaus: Hier ist Wasserburg noch unter sich

Herrenhaus Wasserburg_106Den Traum von der Selbstständigkeit haben viele. Vor einem Jahr erfüllten sich vier junge Gastronomen aus München diesen Traum. Im ebenso malerisch schönen wie verschlafenen Städtchen Wasserburg am Inn fanden Matthias Schmid, Maria Schmid, Anne Schatzl und Maik Oehlke (hier mit Sommelier Alfons Wimmer) einen leer stehenden Gasthof. Mit viel Liebe zum Detail und großzügiger räumlicher Übersicht renovierten sie das alte Gemäuer. Ergebnis: eine Symbiose aus moderner, dezenter Eleganz mit historischen Elementen des Baus und viel Behaglichkeit. Das Restaurant Herrenhaus ist ein kulinarischer Lichtblick im Outback östlich von München.

In den kuschligen Nischen und dem behaglichen, mit Lederbänken ausgestatteten Gastraum servieren die vier Traumerfüller kulinarische Raffinesse. Hier findet ebenfalls eine Symbiose statt: bayerische, deutsche traditionelle Küche mit internationalem Einschlag. So offerierte die aktuelle Wochenkarte gebratene Gambas mit Zucchini, Frischkäse und Sauce Vierge. Die reichhaltige Weinkarte enthält exzellente Tropfen, Degustationsabende unter Leitung erfahrener Sommeliers runden das Angebot ab. Die Preise sind übrigens günstig: München ist eine Stunde mit dem Auto entfernt, die Schickeria der bayerischen Hauptstadt hat das Restaurant noch nicht entdeckt. So sind die Wasserburger Einheimischen „unter sich“. Für den Preis des Mittagsmenüs bekommen Hungrige in München gerade mal ein Hauptgericht beim Italiener. (mehr …)


GAP

Restaurants in München: Zen: Münchens neuestes Thai-Restaurant im Westin Grand Hotel

Westin Grand Hotel Munich_02Ja, Ente gibt es hier auch. Aber sonst deutet nichts mehr auf die legendäre Ente vom Lehel hin. Außer der Location. Doch das geniale Gourmet-Restaurant ist ja auch mehrfach umgezogen: Lehel, Wiesbaden, Bogenhausen. Vielleicht fliegt die Ente ja gerade an einen anderen Ort? Ins Lehel? Vorerst aber ist sie verschwunden. Stattdessen feiern wir Münchens neuesten Thailänder. Obwohl: ein richtiges Thai-Restaurant ist es nicht, das Zen. Hier im Westin Grand Hotel München, bisher bekannt als ArabellaSheraton Grand Hotel, verführt jetzt ein asiatisches Restaurant auf höchstem Niveau.

Westin Grand Hotel Munich_20Doch von vorn: Nach wie vor müssen wir erst in das große Hotel hinein, den großen geschwungenen Empfangstresen rechts liegen lassend, bis fast zu den Aufzügen. Auf der linken Seite sind gleich 3 gastronomische Outlets neben- und ineinander gefasst. Das Lobbycafé, die Cocktail-Bar Ducktails und das Zen gruppieren sich rund um einen Innenhof mit Glaskuppel. Im Innenhof befindet sich schon seit dem letzten Umbau ein kleiner japanischer Garten. Bisher war hier alles sehr offen gestaltet. Hell und licht ist es immer noch – doch die Gastro-Outlets sind jetzt durch Glaswände vom Lärm der Lobby abgetrennt. Das Problem der Ente war hier immer: tolles Essen, toller Service – aber lauter Lobbylärm. Das Problem ist jetzt behoben. Vom Interieur her hat das neue Zen nichts mehr mit dem Vorgänger zu tun: Die gläserne Front zur Lobby, dunkler Parkettboden in Verbindung mit warmen Farben und floralen Mustern, große Feuersäulen im großzügigen Atrium, asiatische Elemente wohin man schaut. Auf der Speisekarte können wir quer durch Asien reisen: von Japan über Thailand und Indonesien nach Malaysia. (mehr …)


GAP

Gewinnen mit Le Gourmand: Ein Abendessen zu zweit im Zen Restaurant im Westin Grand München

Westin Zen TischWarum sollte es Euch, liebe Leser, schlechter gehen, als mir? Kürzlich war ich im neuen Zen Restaurant im Westin Grand Hotel München zum Mittagslunch essen, mein Bericht steht hier. Für Euch lege ich noch eins drauf: ein Abendessen für zwei Personen. Genauer: ein Drei Gänge Menü Chef’s Choice inklusive korrespondierender Weine für zwei Personen. Was Ihr dafür tun müsst?

Natürlich mach ich es Euch nicht zu einfach. Etwas raten müßt Ihr schon. Da das Hotel-Restaurant in München ist, ist dieser Gewinn leider nur für Leser rund um München interessant. Doch ich verspreche Euch: bald könnt Ihr bei mir auch mal eine Übernachtung gewinnen. Das Hotel suche ich gerad noch raus.

Und hier ist meine Gewinnfrage: (mehr …)


GAP

ProWein Düsseldorf: Internationales Bloggermeeting im Marli

Na, da fühl ich mich doch echt wohl: Umgeben von der Badischen Weinkönigin Isabell Kindle und der WeinVBloggerin Marlene Duffy hat mich hier der Winzerblogger fotografiert. Stolz wie Oskar fühl ich mich umgeben von diesen zwei süßen Mädels: meine liebste Weinbloggerin und eine echte Königin! Wir saßen zusammen in der Weinbar Marli an Düsseldorfs Edelmeile Kö. Es war eine lustige, nette Runde mit portugiesischen, spanischen und deutschen Winzern, Weinbloggern und Weintwitterern.

Das Marli hatte uns ein leckeres Menü zubereitet, die Spanier und Portugiesen hatten ihre eigenen Weine mitgebracht, die wir verkosteten und VargaZ hatte uns die Mineralwasser gesponsort. So waren neben Marlene Duffy (Twitter: @theduffy ) und der Badischen Weinkönigin Isabell Kindle auch der Winzerblogger Thomas Lippert und der Winzer Patrick Johner gekommen. Wir hatten uns am Rande der Prowein auf der Messe Düsseldorf verabredet zu einem Weinbloggertreffen. (mehr …)

SalumiAmo: Italienische Antipasti zum Apéritif

SalumiAmo_02
Den Italienern werden offensichtlich zu wenige italienische Antipasti in Deutschland gegessen. Um dies zu ändern startet das Italienische Institut für Außenhandel zusammen mit dem Institut zur Imageförderung italienischer Schinken und Wurstwaren eine Promotion-Tour durch Deutschlands Szene-Gastronomie. Das Motto “SalumiAmo” mit der Unterzeile: “Italienische Lebensart zum Aperitif” soll dem deutschen Nachwuchs verdeutlichen, um was es geht: Wurst und Schinken zum Aperitif. Vom 11. bis 17. Mai können die Spezialitäten nun in München kostenlos erlebt werden. Gestern fand die Auftaktveranstaltung in Schuhbecks Orlando-Keller statt.

Italienische Schinken- und Wurstspezialitäten wie Mortadella, Schinken und Südtiroler Speck genießen einen ausgezeichneten Ruf und haben sich einen festen Platz in der Gastronomie erobert. Vier dieser Spezialitäten, Bresaola della Valtellina g.g.A., Mortadella di Bologna g.g.A., Salame Cacciatore g.U. und Südtiroler Speck g.g.A., stehen jetzt im Mittelpunkt der Promo-Tour. Außerdem wird ein Gewinnspiel veranstaltet, der erste Preis ist eine Reise nach Italien. (mehr …)


GAP

Internationales Hotel Blogs Ranking: Le Gourmand auf Platz 7

Hotel Blogs RankingDank Guillaume bin ich heute auf ein neues Ranking gestossen. Ein internationales Ranking vom Anbieter Invesp Consulting. Und Guillaume ist wiederum durch Guido auf dies Ranking gekommen. Mich freut es sehr, dass Guidos Happy Hotelier bei dem Hotel Blogs Ranking auf Platz 1 steht. Und Guillaume steht auf Platz 4. Ich war neugierig, wie wohl mein Blog, das noch nicht eingetragen war, hier abschneidet. Ich wähnte mich im Vergleich mit den starken englischsprachigen Blogs eher tiefer. Also trug ich mich ein und – bin jetzt echt glücklich überrascht: ich bin auf Platz 7!

Und das, obwohl ich in letzter Zeit hier nicht so fleissig war. Ich war viel unterwegs, bin kaum zum schreiben gekommen, habe mich mehr um Akquise gekümmert. Daher bin ich auch bei Alexa gerade auf unter 200.000 gefallen. Doch mit meinem Page Rank von 4 stehe ich in diesem Ranking sogar über Blogs mit einem PR von 5. Na, das gibt mir Hoffnung, dass ich auch bald mal einen PR 5 bekomme… – Hallo, Google? Das Ranking errechnet sich durch diverse Parameter. Neben dem Google Page Rank und Alexa werden auch die Anzahl der RSS-Leser einbezogen, die monatlichen Besucher, die Seitenanzahl, die Links in das Blog sowie Delicious, StumbleUpon etc. Jetzt hab ich also in die rechte Spalte ein neues Badge eingebaut. Ich freue mich echt sehr, dass mein Geniesser-Magazin Le Gourmand im internationalen Vergleich so gut dasteht. (mehr …)


GAP

Cantina Bortolomiol: Prosecco, Prosciutto und Chansons zum Geburtstag

Bortolomiol_Garibaldi_Okt_2009_069Charmant, witzig und mit viel Esprit – so feierte Elena Bortolomiol in München den 60. Geburtstag ihres Weingutes. 60 Jahre sind vergangen, seit Giuliano Bortolomiol 1949 seinen Betrieb gründete. Giuliano Bortolomiol ist ein Pionier des Prosecco. Seine Tochter Maria Elena stellte ihren Vater und das Unternehmen bei der Feier mit Freunden und Kunden im Garibaldi Bogenhausen bei Eberhard Spangenberg vor.

Es war der Traum des jungen Bortolomiol, den Prosecco auf eine höhere Ebene zu führen, seine Qualität und das einzigartige Land besser zu erschließen. Dabei wollte er die Grenzen der Provinz Treviso sprengen und den Prosecco di Valdobbiadene in die ganze Welt bringen. Maria Elena Bortolomiol zitierte aus dem Tagebuch ihres Vaters: „Ich will erreichen, dass alle unseren Prosecco aus dem Hügelland kennen“ schrieb er im Jahre 1949. Dank Giuliano ist der Prosecco Brut heute ein international erfolgreicher Schaumwein. Vor 25 Jahren führte der Münchner Unternehmer Eberhard Spangenberg in seiner Garibaldi Weinhandlung als Erster die Spumante aus dem Hause Bortolomiol in Deutschland ein. Heute wird die Cantina Bortolomiol von Giulianos Ehefrau Ottavia und den vier Töchtern Maria Elena, Elvira, Luisa und Giuliana geführt. (mehr …)

Iberia: Nichts für Menschen mit langen Beinen

Wer hatte mir eigentlich Iberia gebucht? Das kommt davon, wenn man Reisen nicht selbst in der Hand hat. Gut, danke, liebes Fremdenverkehrsamt von den Kanarischen Inseln. Ich weiß, einem geschenkten Gaul und so… Ja, ich bin eingeladen. Und trotzdem. Ich wurde gefragt, welche Airlines ich bevorzuge. Klar, Lufthansa und Air Berlin. Und es fliegen noch andere Airlines aus Deutschland, für mich möglichst aus München, auf die Kanarischen Inseln. Nonstop. Aber nein, es musste ja die Iberia sein. Die spanische Fluggesellschaft fliegt allerdings aus München nicht direkt nach Gran Canaria. So also hatte ich einen Zwischenstopp in Madrid. Was an sich nicht sooo schlimm ist, außer dass ich mindestens 3 Stunden dabei verschenke.

Doch was mir sauer aufstösst sind dann die Kleinigkeiten, die mir mal wieder verdeutlichen: nö, es gibt Airlines, die können gern vom Erdboden verschwinden. Iberia hat laut Boardmagazin “Ronda magazine” 46 Stück vom Airbus A 320. Von München nach Madrid fliegt der A 320, ebenso von Madrid nach Gran Canaria. Doch Vorsicht, das Boardmagazin verrät ebenso, dass zwei Bestuhlungen geflogen werden. Eine für 136 Gäste, eine andere für 171 Passagiere. Die Maschine, die mich von MUC nach MAD flog ist die enger bestuhlte. Ich bin nicht außerordentlich lang. Ich denke, relativ normal für einen Mitteleuropäer.

(mehr …)

Forsthaus Bad Tölz: Mit Krimis und Qualität zum Gastro-Award

Forsthaus BadToelz Krimidinner_004Die Gäste sitzen in trauter und netter Runde beim Essen – da fällt ein Schuß. Tot bricht Don Enzo “The Cigar” Grambino zusammen. Er, der Boss der Bosse, wurde gestorben. Plötzlich und erwartet. Warum erwartet? Nun, wir sitzen im Forsthaus Bad Tölz und sind Gäste des Krimidinners. Die Schauspielergruppe von “Mördernacht Krimi & Dinner” versetzt uns während des Essens von Oberbayern nach Staten Island, New York. Und so bin ich für den Abend “Adriano Gotti”, ein Leibwächter. Denn wir Gäste nehmen ebenfalls am Krimi teil. Vor jedem liegt eine Regieanweisung. Hier lese ich, wer ich bin, welche Verwandtschaftsverhältnisse ich habe und mit wem ich mich verstehe – und wer mein Feind ist.

Doch erfahre ich nicht alles – ich bin gezwungen, mich nicht nur mit meinen Tischnachbarn zu unterhalten und herauszufinden, wer der Mörder sein könnte. Sondern es geht auch zwischen den Tischen lustig her. “Zu welcher Familie gehört ihr?” “Was habt Ihr gemacht, als der Mord geschah?” Die Fragen nach Motiv und Alibi, Verdächtigungen, Bespitzelungen, pure Spionage. Das Restaurant ist erfüllt von munterem Stimengewirr. Und einem köstlichen, anregenden Menü, das vom Team des Forsthaus Bad Tölz passend zum Abend italienisch gehalten ist. (mehr …)


GAP

Blogs in Hotellerie und Tourismus: Warum? 10 Gründe dagegen

Lungau EggerwirtIch gebe zu, gleich vorweg: die Anregung zu diesem Beitrag ist nicht von mir. Doch es muß mal wieder gesagt bzw. geschrieben werden. Diese Punkte können einfach nicht oft genug wiederholt werden. Die Sachlage ist unverändert und weiterhin die: das Web 2.0 nimmt mehr und mehr Umfang im Internet ein. Das Internet ist nicht mehr ein Medium, in dem Informationen zur Verfügung gestellt werden. Sondern die User suchen nach Empfehlungen, besprechen Ihre Meinungen, kommentieren sich gegenseitig und finden Geistesverwandte, Bekannte oder gar Freunde in Foren und Gemeinschaften. Kurz: User Generated Content. Natürlich hat auch das Auswirkungen auf den Tourismus: Destinationen, Hotellerie, Gastronomie, Reiseveranstalter, Reisebüros (was war das eigentlich nochmal? Gibt es die noch?).

Doch während heute fast jeder Nutzer seine Informationen online abruft – ich denke: auch die Hoteliers und Gastronomen selbst – so ignorieren dieselben den Entwicklungsschub des Web 2.0, der derzeit stattfindet, weiterhin beharrlich. Ausrede: Operations geht vor.

Während andere Bereiche im Tourismus, Destinationen und zum Teil auch Reiseveranstalter bereits die Gelegenheit ergreifen und das Web 2.0 in ihrem Gebiet zum Travel 2.0 gestalten, so versäumen die Hoteliers den Sprung zum Hotel 2.0.

Oder wie Hannes Treichl es schon im Juli letzten Jahres treffend formuliert hatte: Hier jene 10 ausgewählten Argumente, warum Hoteliers kein Blog schreiben sollten: (mehr …)


GAP

Investment Ranking Austria: Investitionen in City-Lifestyle Hotels lohnen

ExpoReal Treugast Investment Ranking Okt 2008_010Österreich steht im Jahr 2008 vor einem noch größeren Erfolg als im Vorjahr. Schon in den ersten drei Monaten stieg die Anzahl der Übernachtungen auf 30,8 Millionen – ein Plus von 3,8 Porzent gegenüber dem Vorjahr. Besonders der Anteil der ausländischen Gäste wuchs: Es kamen allein weit mehr als doppelt so viele russische Gäste in die Alpenrepublik als im Vergleichszeitraum 2007.

Dies geht aus dem aktuellen Investment Ranking Austria hervor, dass zum zweiten Mal die führenden Hotelgesellschaften in Österreich in den Fokus einer Expertengruppe der Horwath Tourismus Consulting Austria und der Treugast Solutions Group stellte. Dr. Konstantin Ploberger (Bild) präsentierte das Investment Ranking im Rahmen der Expo Real in München am vergangenen Montag. Doch es gab keinen eindeutigen Sieger. Keine Gesellschaft konnte aufgrund ihrer Performance im Jahr 2007 ein AAA-Rating erreichen. Im Bereich AA behaupteten sich sechs Gesellschaften: (mehr …)


GAP

Expo Real 2008: Are you prepared for the economical nosedive?

ExpoReal Hospitality Industry Dialogue Okt 2008_001Anfang dieser Woche fand in München die Expo Real statt. Wohin man auch hörte, die finanzielle, wirtschaftliche Krise hatte auch die Immobilienbranche erfasst. Nicht jedoch einige der Top-Hotelmanager. Doch diese konterten locker mit der Feststellung, dass sie in den letzten Jahrzehnten schon diverse Baissen überlebt hätten und auch dieser Abschwung vorübergehen würde. Klar, nur wie sollen sich die Unternehmen am besten darauf vorbereiten? Und wie schlimm kann es noch werden? Ich war u.a. auf dem Hospitality Industry Dialogue, der wieder gekonnt gut von Maria Pütz-Willems in Szene gesetzt wurde. Ich setzte mich in die Veranstaltungen u.a. zu Themen wie “Internationale Kapitalströme in Deutschland. Der neue Einfluss auf einen etablierten Markt ” und “Private Equity entdeckt die Hotelimmobilie – Muss es nach der Kreditkrise ein neues Business-Modell geben?” Doch die Redner, welcher Couleur auch immer, kannten viele Worte für das gleiche Szenario: downturn, nosedive, distress, crisis – and so on.

ExpoReal Hospitality Industry Dialogue Okt 2008_002Als positivste Nachricht konnten die Zuhörer noch mitnehmen, dass es in 2008 lediglich eine Seitwärtsbewegung im Markt geben könnte… ah ja. Doch 2009 wird offensichtlich, jedenfalls nach Meinung fast aller anwesenden Experten, so richtig schlimm. Let’s be prepared.
Natürlich fragten sich die Hoteliers und Immobilienmakler bzw -verwalter, was in der Vergangenheit geschehen ist und wohin das jetzt führt. Fast alle Hotelgesellschaften haben ihre Immobilien verkauft. Viele Fondsgesellschaften und Investmentfirmen besitzen Immobilien, die als Hotel von diversen Hotelgesellschaften operativ verwaltet werden. So wurde u.a. auch die Frage gestellt, ob “funds will put hotel brands and properties, the bricks and the brains, again together? Die Antwort war klar. (mehr …)

Steigenberger Axelmannstein: Etikettenschwindel nötig?

Steigenberger Axelmannstein_1558 Eigentlich hab ich sehr viel Sympathien für die Steigenberger Hotels. Eigentlich. Eigentlich hab ich auch sehr viel übrig für Bad Reichenhall. Eigentlich. Warum? Nun, ich war in Bad Reichenhall auf der Hotelberufsfachschule. Und habe anschließend meine Ausbildung in der Steigenberger Gruppe absolviert. Das Steigenberger Axelmannstein in Bad Reichenhall war damals das erste Haus, in dem ich kurz vor Antritt in der HOFA übernachtete. Da bin ich gern etwas sentimental. Kürzlich jedoch habe ich vernommen, dass die Steigenberger Gruppe sich aus Bad Reichenhall zurückzieht. Ein traditionelles Grand Hotel weniger im Portfolio.

Wenn aber dann ein Haus so geführt wird, dass es einen Stern verliert, ist es schon traurig. Auch und gerade wenn es mal ein 5-Sterne Grand Hotel war. Und jetzt eigentlich nur noch ein 4-Sterne Business Haus. Doch ich finde es sehr peinlich, wenn Ende Juni 2008 noch die Dehoga-Plakette mit 5 Sternen vorn neben der Tür prangt. Und auf der Plakette steht die Gültigkeit bis zum Herbst 2007. Hat das Haus, hat die Hotelgruppe diese Art des Etikettenschwindels nötig? Statt dazu zu stehen, dass man eben keinen fünften Stern mehr hat? (mehr …)


GAP

Stöckchen-Weit-Wurf: Was bringen Marketing-Blogs?

Jetzt also ein Stöckchen. An der Wein-Rallye hab ich schon/erst zweimal teilgenommen. Doch das Internet, insbesondere die Blogosphäre, ist voll von netten Möglichkeiten, sich mit seinen Nachbarn und Bloggerkollegen zu vernetzen. Dabei ist der Stöckchen-Weit-Wurf eine weitere Version. Hier werden Fragen durch das “Anpingen” an andere Blogs weitergegeben. Auf diese Weise machen die Fragen ihre Runde durch die Blogosphäre. Durch die Pings wird nachvollziehbar, welche Blogs das Stöckchen geworfen und gefangen haben.

Ursprünglich warf der Marketingblogger das Stöckchen an diverse Marketingblogs in Deutschland. Schon am 14. Juli traf mich solch ein Stöckchen von gastro experience. Dies versuchte ich dezent auf die lange Bank zu schieben. Doch am 22. Juli folgte das zweite Stöckchen, diesmal warf es Detlef Meyer von It’s Travel Technology. Nun sind es also zwei. Und getreu der Methode, ein Stöckchen immer an mindestens zwei weiterzuwerfen, werde ich meine Stöckchen an gleich sieben Bloggerkollegen senden. Doch jetzt bin ich erstmal in der Pflicht, die Fragen zu beantworten.

Die Fragen – und meine Antworten – sind: (mehr …)

Genussblogs im Aufwind – Wer liest noch Zeitschriften?

Es ist schon alles gesagt worden. Nur nicht von jedem. In den Kanon der diversen Artikel in Zeitschriften, Online-Portalen und Blogs, der in den vergangenen Wochen über sich selbst resp. die Kollegen reflektierte, ob Profi-Journalisten in Print-Titeln oder Online-Portalen besser sind als Blogger, oder ob Blogger überhaupt Journalisten sind, wollte ich mich bewusst nicht einmischen. Zu sehr hat mich die arrogante Haltung von Spiegel Online genervt, zu viele andere Blogger sind sofort auf diesen Zug aufgesprungen und haben ihre Stimme erhoben. Wer sich bisher noch nicht dazu äußerte, das waren die Genuss-, Wein-, Bier-, Food- und Kochblogger. Oder sollte ich da was überlesen haben? Doch nun haben sich auch in unserem Bereich die ersten Kollegen mit exzellenten, lesenswerten Beiträgen geäussert.

Im Herrn Paulsen seinem Kiosk ist dieser Artikel erschienen, der meines Erachtens sehr richtig differenziert, dass einige gute monothematische Blogs durchaus eine Konkurrenz zu Special Interest Titeln sein können. Und am Beispiel der verschiedenen beliebten Kochblogs im Vergleich zu den sinkenden Auflagenzahlen der Kochzeitschriften zeigt er auf, dass die Schnelligkeit, Flexibilität und vor allem Authentizität und Glaubwürdigkeit ein Vorteil der Genussblogs ist. Er schlussfolgert: (mehr …)

Genießen für die Jugend: Romantik Hotels und Artists for Kids tun Gutes

Romantik Hotels Artists for Kids

Gelungener Auftakt für das erste Romantik Dinner. Am 18. September wurde im Romantik Hotel Insel Mühle in München die Aktion “erstes Romantik Dinner” vorgestellt. Doris Dörrie, Mitglied des Aufsichtsrats von Artists for Kids war gemeinsam mit den Jugendlichen von Artists for Kids anwesend. Die Jugendlichen bereiteten zusammen mit den Romantik Spitzenköchen Stefan Rottner, Jörg Sackmann, Jörg Glauben und Manfred Lang das Menü für die geladenen Gäste zu und sammelten dabei wertvolle Erfahrungen. Das erste Romantik Dinner wird am 10. Oktober 2007 in über 70 deutschen Romantik Hotels stattfinden.

Romantik Hotels Artists for Kids pic 15 Doris Dörrie Roland Zadra gut
Doris Dörrie und Roland Zadra zusammen mit den vier Spitzenköchen und fünf Jugendlichen

Doris Dörrie und Roland Zadra, Präsident der Romantik Hotels & Restaurants International, begrüßten die anwesenden Gäste und begeisterten sich für den gastronomischen Einsatz der Jugendlichen. Sie stellten das gemeinsame Engagement vor und waren davon überzeugt, dass das erste Romantik Dinner ein großer Erfolg für beide wird.

Am 10. Oktober 2007 erwartet die Gäste in über 70 teilnehmenden Romantik Hotels & Restaurants in Deutschland für den Preis von 69 Euro ein Vier-Gang-Menü aus erstklassigen Zutaten, die jedes Romantik Hotel in sein eigenes, unverwechselbares und regional geprägtes Romantik Dinner verwandelt. Dazu werden ein Glas Champagne Ruinart sowie mehrere, korrespondierende deutsche Spitzenweine aus VDP-Weingütern, Gerolsteiner Mineralwasser und Kaffee gereicht. Mit 15 Euro pro Menü unterstützen die Romantik Hoteliers die Jugendarbeit von „Artists for Kids“.

(mehr …)