Michael Fell: Wenn das Hotel in der Geniesserregion Tegernsee zur Heimat wird

Geniesserlandregion_Tegernseer_Tal_Egerner_Hoefe_Juni_2013_004
Er ist kein Zugvogel. Er ist die Konstante. Michael Fell ist bereits seit über 20 Jahren der Küchenchef der Dichterstub’n im Relais & Châteaux Park-Hotel Egerner Höfe in Rottach-Egern. Während andere Küchenstars von Hotel zu Hotel, von Land zu Land, von Kontinent zu Kontinent wandern, hat ihn das Leben aus Württemberg an den Tegernsee getragen. Und seitdem nicht mehr losgelassen. Im Mai 2015 erhielt seine Dichterstub’n ein komplett neues G’wand. Ein Portrait.

Park Hotel Egerner Hoefe Michael Fell 07Auch er ist einer von ihnen. Ein Eckart Witzigmann-Schüler. Doch genauso ein Otto Koch-Schüler. Bei beiden, so sagt Michael Fell, habe er viel gelernt. Alle beide seien Köche, die ihrer Zeit weit voraus waren und es immer noch sind, sowohl fachlich als auch menschlich. Nach seiner Ausbildung zum Koch im heimischen Fellbach war er für anderthalb Jahre bei Eckart Witzigmann, anschliesssend bei Otto Koch für knappe zwei Jahre, zwei weitere Jahre im Königshof München. Dann wurde er zur Bundeswehr eingezogen, jedoch nicht als Koch, noch nicht mal an der Gulaschkanone. Zur Feldartillerie wurde er gezogen, hat in der Zeit sehr viel Sport gemacht. Und nun ist er schon seit über 20 Jahren in Bayern. In der Geniesserlandregion Tegernsee. In Rottach-Egern. Im Relais & Châteaux Park-Hotel Egerner Höfe. Im Restaurant Dichterstub’n. Ausgezeichnet mit einem Michelin-Stern. Das ist Konstanz! Es wird Zeit, diesen genialen Kochkünstler näher kennenzulernen. Denn Michael Fell gehört nicht zu den Lautsprechern seines Berufsstandes. Er ist kein Fernsehkoch, er tritt nicht in irgendwelchen Shows auf. Irgendwie ist er ein „hidden champion“, den nur wenige wirkliche Geniesser kennen. (mehr …)

Gerd Käfer: Der Erfinder des Party Catering Service legt den Kochlöffel nieder

Gerd Käfer und Uschi Ackermann - Bildrechte liegen bei Gerd Kaefer und Erben
Er war ein Großer. Ein ganz Großer. Ein Unternehmer, ein Selfmademann, einer, der den richtigen Riecher hatte. Und den Mut, auch mal neue Wege zu gehen. Gerd Käfer entschlief in der Nacht vom Freitag auf Samstag am 23. Mai 2015 im Alter von 82 Jahren. Er verlor den Kampf gegen den Leberkrebs. Wieder ist einer der grossen Gastronomen von uns gegangen. Der Erfinder des Party Catering hat ein kleines Feinkostimperium geschaffen und eines der wohl besten Wiesn-Zelte auf dem Oktoberfest gegründet.

Ich selbst habe Gerd Käfer noch zu meinen Studentenzeiten kennengelernt. Ich jobbte als Kellner beim Käfer Party-Service bzw. für den Ableger Table Service Team, TST, den wir auch mit „Trottel schleppen Teller“ übersetzten. Dabei erlebte ich den Chef als Perfektionisten, der bei den Köchen am Pass stand und keinen Teller ohne sein OK und einen letzten Handgriff zum Gast gehen lies. Einer der alten Schule, hier wurde es auch mal sehr deutlich und sehr laut. Eben so, wie der raue Umgangston in Küchen ist. Dabei erlebte ich auch schon den Übergang zu seinem Sohn Michael, der sukzessive das Geschäft seines Vaters übernahm. (mehr …)

Steigenberger Hotels: CEO-Karrussell dreht sich wieder, Puneet Chhatwal wird neuer Vorstandssprecher

Steigenberger Hotels Puneet Chhatwal CEO
Und schon wieder ein neuer CEO. Bei Steigenberger ist es wieder Zeit für einen neuen Mann auf der Position des CEO. Das scheint bei der früheren deutschen Grand Hotel-Gruppe eine Art von Führungsstil zu sein, seit das Unternehmen in ägyptischer Hand ist. Puneet Chhatwal (48) wird vom 1. Januar 2013 an Mitglied des Vorstands und dessen Sprecher (CEO) der Steigenberger Hotels AG sein. Nachdem André Witschi im Januar 2010 gegangen wurde, konnte sich sein Nachfolger Arco Buijs vom Sommer 2010 bis zum Februar 2012 halten. Seitdem führte CFO Matthias Heck interimsweise die Gruppe. Ab Anfang kommenden Jahres darf er sich wieder in die zweite Reihe zurückbeordert fühlen, wenn der neue Vorturner das Zepter übernimmt. Ist der CEO-Job bei Steigenberger so ein gefährlicher Schleuderjob? Gibt es keinen fähigen Deutschen, der diese Position übernehmen könnte? Denn irgendwie ist Steigenberger doch noch eine deutsche Hotelgruppe – die langsam international expandieren möchte.

Unter Buijs Führung wurde des Unternehmen umstrukturiert. Mehrere Führungskräfte wurden neu eingestellt, die das Unternehmen internationaler ausrichten sollten. Das 1930 von Albert Steigenberger gegründete Unternehmen ist traditionell stark auf die Kernmärkte Deutschland, Österreich und die Schweiz ausgerichtet. Eine Wende vom deutschen Traditionsunternehmen hin zu einem internationalen Hotelkonzern dürfte nicht einfach sein und seine Zeit brauchen. Dem Hauptaktionär, der Ägypter Hamet El Chiaty, der vor allem an internationalen Erfolgen interessiert ist, dürfte die Expansionsbilanz zu dünn ausfallen. Er hält seit bald vier Jahren 99,6 Prozent der Anteile an der Steigenberger Group und besitzt auch den Touristikkonzern Travco Group, der unter anderem 52 Hotels und 22 Nilkreuzfahrtschiffe gehören.

Mit Sicherheit ist der neue CEO für die neuen Herausforderungen geeignet. Seine bisherige Karriere als international erfahrener Hotelmanager zeichnet ihn dafür bestens aus. Nach seinem Studium an der Universität in Neu-Delhi mit dem Abschluss Bachelor of Arts und einem Diplom in Food Service und Hotelmanagement begann er seine Karriere bei der India Tourism Development Corporation. Es folgte ein weiteres Studium an der Cornell University School of Hotel Administration an der ESSEC in Paris, wo er 1991 den Titel Master of International Hospitality Management erwarb. 2012 fügte Chhatwal mit dem Abschluss des Advanced Management Program (AMP) an der INSEAD Business School in Fontainebleau in Frankreich eine weitere Qualifikation hinzu. (mehr …)

Grand Hotel Les Trois Rois Basel: Christoph Kokemoor zum Sommelier des Jahres gekürt

Grand Hotel Les Trois Rois Basel Spirit Hotels Christof KokemoorChristoph Kokemoor ist vom Schweizer Wirtschaftsmagazin „Bilanz'“ zum Sommelier des Jahres gekürt worden. Der gebürtige Deutsche wirkt im Restaurant Cheval Blanc im Baseler Grand Hotel Les Trois Rois, das mit zwei Michelin-Sternen und 18 Gault Millau-Punkten gekrönt ist.

Kokemoor bringe zusammen mit Maître d’Hôtel Grégory Rohmer auf charmante Weise die nötige Dosis Lockerheit ins Spitzenrestaurant Cheval Blanc, so „Bilanz“. Er parliere ebenso profund über einen raren Petite Arvine wie entspannt über die Zubereitung der Gänseleber. „Kokemoor verzichtet auf Allüren, Bevormundung des Gastes und Show“, schreibt das Magazin weiter. „Seine Begeisterung für die Welt des Weins spiegelt sich in der Karte, die auch Entdeckungen zu vernünftigen Preisen aufweist.“ Die erlesene Weinkarte mit rund 700 Positionen besticht durch Raritäten und eine große Auswahl von Weinen des Château Cheval Blanc, nach dem das Restaurant benannt ist. (mehr …)

HOPAG: Matthias Niemeyer unterstützt Umwandlung in eine REIT-AG

HOPAG Matthias NiemeyerDie HOPAG Hotel Property AG – eine Tochtergesellschaft der immobilien-experten-ag – mit Sitz in Berlin hat Matthias Niemeyer in ihren Aufsichtsrat gewählt. Damit tritt Niemeyer, der seit 20 Jahren im Hotelimmobiliengeschäft tätig ist, die Nachfolge von Rainer Frohne an. Der 74-jährige legte sein Mandat aus Altersgründen nieder.

„Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit Matthias Niemeyer“, sagt Rolf Lechner, Vorstand der HOPAG. „Er wird uns vor allem bei der Umwandlung der HOPAG in eine REIT-AG und beim Aufbau eines Hotelimmobilien-Portfolios unterstützen“. Wie Le Gourmand bereits hier berichtete, soll die Gesellschaft bis 2014/15 in eine REIT-AG umgewandelt und an die Börse gebracht werden. Es handelt sich damit um den ersten deutschen Hotel-REIT in Vorbereitung. (mehr …)

Mövenpick: Der Deutsche Markus Müller wird Vice President Sales and Marketing in Asien

Moevenpick Markus Mueller Vice President Sales and Marketing in AsienMit Vollgas expandiert Müövenpick in Südostasien. Die Schweizer Hotelgruppe Mövenpick Hotels & Resorts hat mit Markus Müller einen neuen Vice President Sales and Marketing in Asien ernannt. Er wird vom Internationalen Verkaufsbüro des Unternehmens in Bangkok arbeiten. Neben der Eröffnung der beiden Häuser in Thailand wird Markus Müller ebenso verantwortlich sein für den gesamten Verkauf und das Marketing in den Mövenpick Hotels in Cebu auf den Philippinen, in Ho-Chi-Minh-Stadt und Hanoi in Vietnam, auf der Insel Sentosa in Singapur, am Karon Beach sowie Bangtao Beach im thailändischen Phuket, und nicht zuletzt im ersten Haus des Unternehmens in Indien, dem Mövenpick Hotel & Spa Bangalore. Es eröffnete am 7. September 2011.

„Nachdem Mövenpick Hotels & Resorts bereits in ganz Europa, im Nahen Osten sowie in Afrika expandiert hat, steht nun Asien im Fokus. Dazu gehören auch die Hoteleröffnungen in Chiang Mai und Koh Samui in Thailand Anfang des kommenden Jahres“, sagt Müller. „Ich freue mich, in dieser spannenden Zeit der Erweiterung in das Unternehmen einzutreten.“ (mehr …)

Steigenberger Treudelberg: Silke Macke übernimmt den Chefsessel

Silke Macke Steigenberger Treudelberg HoteldirektorinGenerationswechsel im Steigenberger Hotel Treudelberg. Neue Hoteldirektorin ist seit dem 10. Januar 2011 Silke Christine Macke (40). Sie ersetzt den langjährigen Geschäftsführenden Direktor Rolf Haug (50). Mit dem Vier-Sterne Steigenberger Hotel im Alstertal am Golfclub Treudelberg führt Macke nun ein Haus mit 214 Zimmern und 11 Junior Suiten, 22 Tagungsräumen für bis zu 260 Personen, 4 Restaurants, einem Country Club mit Schwimmbad, Saunen, Fitness Center, einem 27-Loch Meisterschaftsgolfplatz sowie einer Golfakademie mit Driving Range und Pitch und Puttplatz. Einst wurde das Haus als Marriott Hotel erbaut.

Die in Port Elizabeth, Südafrika, geborene Silke Christine Macke war viele Jahre in der Kempinski Gruppe aktiv. Die Absolventin der Steigenberger Hotelberufsfachschule Bad Reichenhall lernte anschliessend Hotelfachfrau und übernahm 2003 die Position des Director Sales & Marketing im Kempinski Hotel Bristol Berlin. Darüber hinaus wirkte sie als Regional Vice President Sales & Marketing in Dubai mit Zuständigkeit für die Regionen Naher Osten und Afrika und als stellvertretende Hoteldirektorin im Kempinski Hotel Ishtar am Toten Meer. Nach einer Tätigkeit als (mehr …)

Leading Hotels of the World: Neuer Chairman Andrea Kracht kommt vom Baur au Lac Zürich

Baur au Lac Andrea KrachtAndrea Kracht, Besitzer des traditionsreichen 5-Sterne Hotels Baur au Lac in Zürich, ist der neue Chairman des Executive Committee von „The Leading Hotels of the World, Ltd.“. Im Rahmen der Jahresversammlung vom 18. bis zum 21. November 2010 in Tokio wurde die Wahl von Andrea Kracht für die neue leitende Rolle bei der weltweit führenden Allianz von Luxushotels, Resorts und Spas verkündet. Er löst somit Jean-Jacques Gauer ab, der diese Position seit 1989 inne hatte.

Der neue Chairman freut sich auf die neue Herausforderung. Seit 2000 engagiert sich Andrea Kracht im Vorstand der internationalen Hotel-Vereinigung, seit 2003 in der Rolle als Vice Chairman des Executive Committee. Sein Hotel, das Baur au Lac in Zürich, das er in sechster Generation führt, ist seit 1974 Mitgliedhotel der „The Leading Hotels of the World“ und wurde 2003 und 2009 als bestes Hotel in Europa mit dem „Commitment to Qualtiy Award“ ausgezeichnet. (mehr …)

BHG: Ulrich N. Brandl neuer Präsident, Siegfried Gallus wird Ehrenpräsident

BHG: Ulrich N. Brandl neuer Präsident, Siegfried Gallus wird EhrenpräsidentZum Abschluss die große Ehre: Für seine langjährigen Verdienste in den unterschiedlichsten Ehrenämtern des Verbandes, die letzten vier Jahre unter anderem als BHG-Präsident, wurde Siegfried Gallus (MD-Hotel Gallus, Beilngries) (hier mit Bundesministerin Ilse Aigner auf der Biofach 2009) zum Ehrenpräsidenten des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes DEHOGA Bayern e.V. (BHG) ernannt. Das Präsidium des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes DEHOGA Bayern e.V. (BHG) wurde bei der 36. Landesdelegiertenversammlung am 25. Oktober 2010 in Schweinfurt turnusgemäß neu gewählt.

Tourismustag_Sep2010_01In seiner Amtszeit setzte sich Siegfried Gallus durchaus streitbar für einige der wichtigsten tourismuspolitischen Entscheidungen der letzten Jahre ein. So kämpfte er mit der Kampagne PRO 7% für die Senkung der Mehrwertsteuer auf den reduzierten Mehrwertsteuersatz für Hotellerie und Gastronomie . Dabei wusste er die vor allem die FDP, teilweise auch die CSU auf seiner Seite. Dass nur die Hälfte dabei herauskam und die Gastronomie noch warten muss, ist den zögernden Luschen Politikern der CDU zu verdanken.
Außerdem förderte er die Sterne-Klassifizierung in Hotellerie und Gasthöfen sowie die Offensive zur ServiceQualität in Bayern. Zeitgleich zum jüngst vergangenen Oktoberfest 2010 terminierte er den Tourismustag 2010 mit einem großen Event im Festbau des Circus Krone und einem Empfang im Hacker-Zelt. Das Foto zeigt ihn (rechts) mit Bayern Tourismus-Geschäftsführerin Sybille Wiedenmann und Bayerns Wirtschaftsminister Dr. Martin Zeil.
Schließlich gehörte auch der Streit um das strenge Rauchverbot für Bayerns Wirtschaften und Beherbergungsbetriebe in seinen Aufgabenbereich.

Der neue BHG-Präsident heißt Ulrich N. Brandl (Baby & Kinder Bio-Resort, Zettisch). Ebenfalls neu ins Präsidium wurde Angela Inselkammer (Brauereigasthof Hotel Aying, Aying) gewählt, sie bekleidet die nächsten drei Jahre das Amt der 1. Vizepräsidentin. Neuer 2. Vizepräsident wurde Thomas Förster (Serways Tank- und Rastanlagen Nürnberg Feucht und Kammersteiner Land, Feucht). (mehr …)

Viventura: André Friedrichs kommt für Unternehmensgründer André Kiwitz als Geschäftsführer

Castlecamp_Kaprun_Sep_2010_019Der Berliner Südamerika-Veranstalter Viventura hat einen neuen Geschäftsführer. André Friedrichs (33) wird Nachfolger des Unternehmens-gründers und bisherigen Geschäftsführers André Kiwitz (links, hier zusammen mit Uwe Frers, Geschäftsführer von Escapio und TripsbyTips.com beim Castlecamp 2010 auf Burg Kaprun).

André Kiwitz wolle Anfang nächsten Jahres seinen Hauptwohnsitz nach Südamerika verlegen, um dort für den Veranstalter „den Aufbau der außereuropäischen Absatzmärkte vorantreiben und die langfristige Qualität der Reiseprodukte in Südamerika gewährleisten“, heißt es aus dem Unternehmen. (mehr …)

Der Mittagessenretter: Mehr als Basic Cooking mit Sebastian Dickhaut

Hukodi_Mittagskueche_2010_019Welch‘ ein Privileg: Von einem Kochbuchautor bekocht zu werden, der schon über 40 Kochbücher geschrieben hat. In diesen Genuss kann kommen, wer in München wohnt und zumindest einmal an einem Freitag Mittag sich Zeit nehmen kann, zur „Freitagsküche“ zu kommen. Sebastian Dickhaut bastelt an seinen Rezepten und Büchern nicht etwa im Verborgenen. Zusammen mit Partnern hat er im Münchner Stadtteil Giesing ein kleines Küchenstudio mit angeschlossenem Delikatessen-Shop. Ich besuchte Sebastian anlässlich seiner Freitagsküche vor drei Wochen.

Hukodi_Mittagskueche_2010_008Wie sieht denn eigentlich so ein Kochbuchautor aus? Einer zumal, der zu den Küchengöttern gehört. Einer aber, der nicht in den diversen Fernsehkoch-sendungen umherspringt. Nur bei den Blog-Kollegen von De-Lite Fun Cooking war er ein paarmal zu sehen. Doch im Gegensatz zu Schuhbeck, Lafer & Co. sowie diversen Restaurantrettern ist Sebastian Dickhaut noch keine Berühmtheit in Deutschland. Obwohl bestimmt kaum einer soviele Kochbücher geschrieben hat wie er. Die erfolgreiche Kochbuchreihe GU Basic Cooking ist seine Erfindung. Ausserdem hat er sich zum Ziel gesetzt, in Deutschland das Mittagessen zu retten, es nicht zum simplen Schnellimbiss-Snack verkommen zu lassen. So notiert er für seine Leser werktäglich sein Mittagessen auf seinem Blog Rettet das Mittagessen.

Hukodi_Mittagskueche_2010_010Damit seine Leser auch einen praktischen Nutzen haben, begann er vor einiger Zeit, immer am ersten Freitag eines Monats das Mittagessen auch für ein paar seiner Leser zu kochen. Sein Studioküchen-restaurantshop Hukodi bietet sich dafür idealerweise an. Denn dort in Giesing, wo bis zur letzten Landtagswahl noch die Bayernpartei ihre Zentrale hatte, da köchelt, kreiert, denkt, schreibt Sebastian an seinen kulinarischen Oeuvres. Freitagsküche: das beinhaltet ein 3-Gang-Mittagsmenü samt Weinen, Wasser und Kaffee für 35 Euro und richtet sich an jeden, der schnell genug ist und sich nach Bekanntgabe des nächsten Termins bei Sebastian anmeldet. Was war es diesmal? (mehr …)

Der Gourmetkoch für zuhause: Thierry Roussey kocht in Privatküchen

Thierry Roussey Menu Surprise LammkarreeEinmal die Liebste mit einem superleckeren Menü daheim überraschen: das wünschen sich bestimmt viele Männer. Und scheitern an ihrem eigenen Unvermögen in der Küche. Den Geschirrspüler befüllen, den Müll raustragen: das geht noch. Doch schon beim Blick in Kühlschrank und Speisekammer versagt die Kreativität, was denn zusammen ein leckeres Gericht ergeben könnte. Am Herd sind sie dann Totalversager. Wie also kann dennoch das perfekte Candle-Light-Dinner für die Angebetete oder Angetraute in den heimischen vier Wänden hingezaubert werden? Thierry Roussey gibt hierauf eine Antwort. Der Gourmetkoch bringt die Sterneküche in die Wohnung nach Hause.

Nach Wunsch und Bestellung serviert er seinen Kunden exklusive französische Küche mit drei oder vier Gängen in den eigenen vier Wänden. So gelingt dann auch der romantische Abend zu zweit perfekt. „Ihr persönlicher Chefkoch“ – so nennt sich der in München lebende Gourmetkoch Thierry Roussey. Für zwei bis zwölf Personen verwandelt er das heimische Wohnzimmer oder den Geschäftsraum von Firmen in ein Top-Restaurant. Wer sich überraschen lassen will, der wählt das „Menu Surprise“: Einfach die Zutaten aussuchen und dem Chefkoch den Rest überlassen. (mehr …)

Witzigmann-Preis 2010 geht an Charles Prince of Wales

Witzigmann Prinz Charles 068Mit dem Internationalen Eckart Witzigmann-Preis wird in diesem Jahr Charles Prince of Wales ausgezeichnet. Der britische Thronfolger erhält den Preis für seine herausragenden Verdienste um eine nachhaltige Landwirtschaft. Er hat auch durch seine Schirmherrschaft der Idee von Terra Madre, dem weltweiten Netzwerk von Bauern, Lebensmittelhandwerkern und Gastronomen zum Durchbruch verholfen.

Am Montag, dem 12.Juli 2010 wird der Internationale Eckart Witzigmann-Preis im Neuen Schloss in Stuttgart im Rahmen eines festlichen Abendessens an die Preisträger übergeben. Hierzu bittet Eckart Witzigmann zu Tisch. Prinz Charles selbst wird sich in einer Video-Botschaft an die Festversammlung wenden. (mehr …)


GAP

Dieter Bock: Der tragische Tod großer Gastronomen

Siegfried Rockendorf, Siegfried Stier, Dieter Bock: Drei große deutsche Gastronomen bzw Hoteliers starben alle den gleichen, grausamen Tod. Erstickt. Erwürgt. Erschlungen. Zu schnelles Essen ist ungesund, ja tödlich. Und offensichtlich ist es eine Berufskrankheit. Eigentlich bei Köchen. Doch jetzt erstickte einer der großen deutschen Hotelinhaber. Bereits am 12. Mai 2010 im Atlantic Kempinski Hamburg verschluckte sich Dieter Bock an einem Stück Fleisch in seinem Hotelzimmer. Auf die gleiche tragische Weise starben bereits die beiden Berliner Spitzenköche Siegfried Rockendorf im Dezember 2000 sowie Siegfried Stier im August 2003.

Dieter Bock war eine schillernde, umstrittene Figur in der deutschen Hotellerie. Mit seinen Unternehmen Advanta bzw Octavian war er Eigentümer bzw. Betreiber mehrerer Hotels der Kempinski-Gruppe. Soweit ich mich erinnere hatte er diese Immobilien von Kempinski gekauft und in einem Sale & Lease-Back-Verfahren teuer wieder an die Hotelgruppe verpachtet. Der Mietzins war allerdings deutlich überhöht, so dass sich die Vertragspartner über Jahre hinweg vor Gericht stritten. Gleichzeitig ist bzw. war er Mitinhaber der Marketingagentur CP Forum in München, zusammen mit dem Kempinski-Regional-Hoteldirektor Uwe Klaus. Die Hotels, deren Holding Uwe Klaus vorsteht, also die Kempinski Hotels Taschenbergpalais Dresden, Schloss Reinhartshausen, Atlantic Hamburg, Bristol Berlin sowie das Hotel Gravenbruch in Frankfurt, waren zweitweilig Kunden bei CP Forum für Marketing und PR-Maßnahmen. Außerdem waren genau diese Häuser beim Streit mit den Leading Hotels of the World betroffen. (mehr …)

Steigenberger: Marcus Bernhardt geht nach Bahrain zu Gulf Air

Steigenberger AG Marcus BernhardtKöpferollen bei Steigenberger: Marcus Bernhard verlässt nach sechs Jahren die Steigenberger Hotel Group. Der Schweizer wurde in den Konzernvorstand von Gulf Air in Bahrain berufen, um dort den Bereich Services zu übernehmen und weiter zu entwickeln. Dazu gehören die Segmente Cabine Services, Inflight Services, Ground Services sowie Customer Services. Bereits im April hatte Bernhard den Wechsel angekündigt. Nach dem überraschenden Abschied von André Witschi Anfang des Jahres ist dies bereits die zweite Top-Position, die unter dem Travco-Management den Hut nimmt. Erst zum 1. Juli wird die Position des Vorstandssprechers der Steigenberger Hotels AG mit Arco Buijs neu besetzt.

Bei Steigenberger hat Bernhard seit 2004 als Executive Vice President & Chief Operating Officer die Steigenberger Hotels and Resorts gelenkt. Zuletzt verantwortete er 46 Hotels im 4- und 5-Sterne-Segment. Nach Unternehmensangaben haben diese Häuser unter seiner Führung deutliche Zuwächse verzeichnet. (mehr …)

Travel24.com: Jan Valentin wird Vorstand und will ins internationale Geschäft

travel24.com LogoTravel24.com JanValentinDie seit Sommer 2009 zur Unister Holding GmbH mehrheitlich gehörende Travel24.com AG wird im Januar 2010 Jan Valentin zum neuen Vorstand (CEO) berufen. Valentin wird die Travel24.com AG strategisch neu ausrichten und zu einem Full-Service-Reiseportal ausbauen.

Die Travel24.com AG wird das nationale Touristik-Geschäft der Unister GmbH (u.a. ab-in-den-urlaub.de, fluege.de, hotelreservierung.de) ausbauen und internationalisieren. (mehr …)

Steigenberger: André Witschi geht – hat sich die ägyptische Travco verspekuliert?

ExpoReal Hospitality Industry Dialogue Okt 2008_040
Der Abgang des Schweizer Hotelmanagers nach noch nicht einmal ganz zwei Jahren bei Steigenberger kommt nicht ganz überraschend. André Witschi war Anfang 2008 zum Vorstandsvorsitzenden der Steigenberger Hotels AG berufen worden. Zu seinen Verdiensten zählt die Konzeption und schrittweise Implementierung der Unternehmensstrategie 2013+, in deren Mittelpunkt die Ziele Expansion, Ertragssteigerung sowie die Qualitätsführerschaft der Marken Steigenberger Hotels and Resorts und InterCityHotel stehen. Außerdem kann es als „Erfolg“ Witschis betrachtet werden, dass fast alle renommierten „Grandes Dames“ der deutschen Hotellerie, die einmal den Ruf der Steigenberger Gruppe ausgemacht haben, mittlerweile abgestossen wurden.

So ist es also es ein Abschied auf Raten. Zuerst vom bisherigen Image, das Steigenberger hatte. Und nach dem Einstieg der ägyptischen Travco Group auch von André Witschi selbst. Immobilie nach Immobilie hat die Hotelgesellschaft und somit auch die Familie Steigenberger zuerst abgestossen. Badischer Hof Baden-Baden, Bad-Hotel zum Hirsch Baden-Baden, Grand Hotel Axelmannstein Bad Reichenhall, das Steigenberger Resort auf Rügen, das Hotel Therme Meran, zuletzt das stark renovierungsbedürftige Drei Mohren Hotel in Augsburg. Bis zu 30 Mio. Euro wollte Steigenberger hier nicht mehr investieren. Der Europäische Hof in Baden-Baden hingegen bleibt (vorerst?) bei der Gruppe. Mit dem Erbe des Gründers Albert Steigenberger konnten oder wollten die Enkel nicht mehr umgehen. (mehr …)

Hotel Therme Meran: Michael Fuchs kehrt zurück nach Südtirol

Hotel Therme MeranEr kann es einfach nicht lassen: Eigentlich wollte sich Hoteldirektor Michael Fuchs zur Ruhe setzen – eigentlich! Denn statt gemütlich Golf zu spielen, die Welt zu bereisen und einfach nur das Leben zu genießen, hat er sich wieder nach Südtirol holen lassen und in ein neues Projekt gestürzt: das Hotel Therme Meran.

Michael Fuchs ist in der Branche seit vielen Jahren dafür bekannt, dass Hotels unter seiner Führung zu neuem Glanz erstrahlen. Schon als Chef des Grand Hotel Palace in Meran oder des Londoner Ritz Carlton zeigte er, dass er den Award für „exzellentes Management“ verdient hat und will jetzt an der neuen Wirkungsstätte sein außergewöhnliches Können unter Beweis stellen. Das Hotel mit seinen 139 Zimmern, das bis vor kurzem von Steigenberger Hotels & Resorts geführt wurde, liegt im Herzen Merans, sanft eingebettet in das wunderschöne Weiß der Berge Südtirols. Doch liegt es nicht direkt in der Altstadt, sondern genau gegenüber – allerdings direkt neben der Therme Meran, mit der es durch einen unterirdischen Bademantelgang verbunden ist. (mehr …)

Dorint: Elke Schade geht, Michael H. Göldner und Olaf Mertens kommen

Neue Dorint LogoElke Schade, Vorsitzende der Geschäftsführung der Neuen Dorint GmbH, verlässt zum Jahresende die Hotelgruppe. Das teilte das Unternehmen heute mit. Elke Schade war zuvor Geschäftsführerin der Ringhotels und hatte im Frühjahr 2007 bei der Neuaufstellung der von der Accor Gruppe als „nicht ins Portfolio passenden“ Dorint Hotels die Geschäftsführung übernommen. Am gestrigen Donnerstag, 3.12.2009, legte sie ihr Amt nieder. In der heutigen Aufsichtsratssitzung sind Michael H. Göldner und Olaf Mertens zu neuen Geschäftsführern bestellt worden. Ob der plötzliche Wechsel mit den wirtschaftlichen Problemen, über die ich hier schon berichtethabe, zusammenhängt, geht aus der Mitteilung nicht hervor.

Gemeinsam mit Arbeitsdirektor und Finanzchef Guido Riepe werden sich die beiden operativ ausgerichteten neuen Dorint-Geschäftsführer auf die Aufgabe konzentrieren, den vorgegebenen Sanierungsweg fortzusetzen und Umsatzsteigerungen zu generieren, so teilte das Unternehmen weiter mit. (mehr …)

Thomas Hänle: „Mr. Ruinart“ trinkt jetzt Bollinger wie James Bond

Thomas HaenleLange schon spekulierte die Branche wohin Deutschlands „Mr. Ruinart“ gehen würde. Es war klar, dass er dem Champagner treu bliebe. Jetzt verriet er mir im exklusiven Gespräch: Er wird Unternehmer und ergänzt seinen Liebling Champagner um Wein: Thomas Hänle steigt zum 1. Oktober 2009 bei der Grand Cru Select Vertriebsgesellschaft mbH, Geisenheim, als Geschäftsführender Gesellschafter ein. Über sein finanzielles Engagement und seinen Anteil am Unternehmen wurde Stillschweigen vereinbart. Die restlichen Anteile hält die WeinArt GmbH & Co KG.
Grand Cru Select vertreibt in Deutschland die Grandes Marques Champagner Bollinger und Ayala sowie diverse hochwertige deutsche und internationale Weine.

„Ich will die exzellenten Qualitäten dieser Top-Marken in Deutschland bekannter machen“, verdeutlicht Thomas Hänle seine Ziele, „wir wollen über den Fachhandel und die gehobene Gastronomie nachhaltig im Markt wachsen.“ Dafür will Hänle seine Vertriebsmannschaft mit Handelsvertretern flächendeckend ausbauen. „Unser Service muss so gut sein wie unsere Qualität im Glas“ lautet sein Credo. Ein Anspruch, den er jetzt erstmals als selbstständiger Unternehmer mit einem grossen Wein- und Champagnersortiment bei Grand Cru Select unter Beweis stellen darf. (mehr …)

Arabella Hospitality Group: Wolfgang M. Neumann folgt auf Stefan Schörghuber

Wolfgang M NeumannNun gut, wo ich eh gerad dabei bin… – hier ist noch eine Personalie. Hier hatte ich schon über den plötzlichen und tragischen Tod von Stefan Schörghuber berichtet. Jetzt hat die Gruppe einen Nachfolger für den Hotelbereich der Schörghuber Unternehmensgruppe gefunden: Mit Wolfgang M. Neumann tritt ein ausgewiesener Tophotelier die Nachfolge von Stefan Schörghuber an der Spitze der Arabella Hospitality GmbH & Co. KG an. Zugleich wird er den Unternehmensbereich Hotel im Vorstand der Schörg­huber Stiftung & Co. Holding KG vertreten.

Bereits zum 15. April, also erst nach der ITB, wird Wolfgang M. Neumann den seit dem überraschenden Tod von Firmeninhaber Stefan Schörghuber am 25. November vergangenen Jahres vakanten Vorsitz der Geschäftsführung der Arabella Hospitality GmbH & Co. KG übernehmen. Ich bin gespannt, ob die Präsentation dieser Personalie auch auf der ITB erfolgen wird, oder ob Neumann da noch am Hilton-Stand sein wird. (mehr …)

Mandarin Oriental: Kurt Wachtveitl verlässt das Schiff in Bangkok

Kurt WachtveitlEigentlich lasse ich Personalien so weit wie möglich aus meinem Geniesser-Magazin Le Gourmand raus. Denn gerade in Hotellerie und Touristik kommen und gehen die Leute permanent, jeder wechselt mal seinen Job, gerade in den Anfangsjahren ist ein persönlicher Turnus von zwei Jahren normal. Was – zumindest früher – in anderen Branchen undenkbar war, ist in dieser Branche Alltag. Wie im klassischen Handwerk sollten Lehr- und Wanderjahre Charakter, Wissen, Umgangsformen, Fertigkeiten und noch viel mehr schulen.
Doch jetzt möchte ich gern eine Ausnahme machen, auch wenn schon einige Branchenmedien darüber berichtet haben: ein Großer tritt ab. Nach vielen Jahren am gleichen Ort. Nach vielen Erfolgen. Kurt Wachtveitl übergibt am 31. Mai 2009 nach 41 Jahren als General Manager des Mandarin Oriental Bangkok sein Zepter an Jan Goessing. So bleibt das Haus in deutscher Hand. Wir sagen: Viel Spaß, Erfolg und noch eine schöne Zeit im Ruhestand!

Während seiner langen und erfolgreichen Amtszeit führte Khun Kurt, wie er in Thailand liebevoll genannt wird, das Mandarin Oriental, Bangkok an die Weltspitze. Unter seiner Ägide erhielt das legendäre Grandhotel zahllose internationale Auszeichnungen. Kein Luxushotel weltweit wurde öfter zum besten Hotel der Welt gekürt. Auch Kurt Wachtveitl selber erhielt diverse Auszeichnungen, die ihn als einen der weltweit besten Hoteldirektoren ehrten. Ausgezeichnet wurde der gebürtige Allgäuer unter anderem mit dem „Lifetime Achievement Award“ von der Hotel Investment Conference (HICAP) 2006 und vom Senses Magazin 2008 und vom Hotels Magazine USA erhielt er 2008 die Ehrung „Independent Hotelier of the World“. (mehr …)


GAP

Job-Hotel: Mehr als eine übliche Stellenbörse

Eine der jüngeren, kleineren und feineren Stellenbörsen für Jobs in Hotellerie, Gastronomie und Tourismusbranche ist Job-Hotel. Doch das Stellenportal bietet mehr als nur freie Stellen vom Koch zum Hoteldirektor, vom Hotel zum Kreuzfahrtschiff.

Als wohl einziges Portal findet der User hier in der Rubrik „Buchtipps“ eine Auswahl von Fachbüchern des Gastgewerbes. Dass die angebotene Auswahl sich wie ein „Who is Who“ der Autoren des Deutschen Fachverlages und vom Matthaes Verlag liest, liegt wohl an den vielen exzellenten Büchern dieser Verlagsgruppe.
Doch z.B. nur ein Buch aus dem Programm des Oldenbourg Verlags ist etwas wenig in dieser Auswahl. Da findet sich sogar in meinem Bücherschrank mehr einschlägige Literatur aus diesem Hause.

(mehr …)