Hotel Ciria Benasque: Die Kunst des Weintrinkens

Benasque 02 Hotel Ciria Dez 2011_023
Spanien ist Genuss. Spanien ist das Land von Tapas, Sangria, Ballermann, Paella, Gazpacho, Tortilla und Malle – für den normalen Touristen ist das Genuss. Wer kommt schon auf die Idee zum Wandern, Kajakfahren oder Skifahren? Wie wäre es mal Winterurlaub in Spanien? Wir haben es ausprobiert und logierten dabei im Hotel Ciria in Benasque im schönen Aragon inmitten der Pyrenäen.

Gourmets und Gourmands, Reise- und Foodblogger ebenso wie die Journalisten wissen Spanien ebenso wie Italien und meine persönliche große Liebe Frankreich zu schätzen für seine kulinarischen Genüsse. Die Gastronomie der iberischen Halbinsel ist dabei unheimlich reichhaltig. Am Meer die Fischgerichte, im Landesinneren eher die rustikalen, schweren Gerichte mit Schwein und Lamm. Und nicht zuletzt schuf der Spanier Ferran Adria hier die Molekularküche und bestimmte für ein Jahrzehnt die Küchentrends. Doch wer kennt bei uns schon die Spezialitäten der Pyrenäen? Wer von uns war schon mal in Aragon und hat sich hier durch die heimische Küche durchgegessen? Bisher hauptsächlich ein paar Natur- und Wanderenthusiasten, die die Pyrenäen erobern wollen, den Aneto mit seinen 3.404 Metern erklettern wollen oder gar ein paar Bären begegnen wollen. Doch im Sommer treten sich hier bereits die Spanier und Franzosen gegenseitig auf die Füße. Im Winter gilt es Benasque und die Pyrenäen zu entdecken. Das Hotel Ciria ist eine kleine, feine und adäquate Ausgangsposition dafür. Gerade auch wegen der lokalen Spezialitäten.

Benasque 02 Hotel Ciria Dez 2011_027

Beginnen wir beispielsweise mit dem üppigen Frühstück. Im Hotel Ciria in Benasque etwa bekommt die Kollegin getrüffelte Spiegeleier auf Pommes frites serviert. Eine merkwürdige Zusammenstellung, aber die Trüffeleier schmecken perfekt. In der Region Benasque erhält jeder Gast von jeder Vorspeise einen Teller für sich, da kommen fünf bis sieben Teller zustande. Allein für die Vorspeise. Und danach kommt noch das Hauptgericht, von den köstlichen Dessert ganz zu schweigen.

Benasque 02 Hotel Ciria Dez 2011_012Das Hotel Ciria liegt inmitten dieses schönen Bergdorfes, umgeben von den majestätischen Bergen, die sich bis über 3.000 Meter hoch erstrecken. Benasque besticht durch seinen Charme, seine Häuser aus den Steinen der Umgebung, seine Mischung aus alten und modernen Häusern, die aber ebenfalls im traditionellen Stil gehalten sind. Im ganzen Ort gibt es kostenfreies WiFi. Und im Hotel Ciria ebenso. Diese Selbstverständlichkeit lässt und staunen, während in Deutschland das Thema immer noch eher skeptisch diskutiert wird…
Das Hotel ist ein wahres Beispiel der hoch-aragonesischen Architektur und bewahrt in seinen Balken und Steinwänden edle Materialien des Benasque-Tals. Sein, unter einer Granitkuppel geschützter, offener Kamin, ist von einer runden Holzbank umgeben, und ist eine einzigartiger Ort um lebhafte Unterhaltungen am Feuer zu führen.

Doch schauen wir uns doch mal zuerst das Hotelzimmer an, in dem ich untergebracht war:

(mehr…)

Benasque: Winterurlaub in Spanien

Benasque_11_Cerler_Dez2011_011
Regen in den Alpen, Schnee in den Pyrenäen. Der Klimawechsel beschert so manchem niedrig gelegenen Alpental, vor allem in Bayern, immer weniger Schnee. Dafür schneit es an anderer Stelle. Es wird Zeit, über Winterurlaub in Spanien nachzudenken. Der Aneto ist mit 3.404 Metern der höchste Berg der Pyrenäen, der dritthöchste Berg Spaniens. Und fast immer eine Garantie für genügend Schnee im Winter. Der Wintersportort Benasque und die Skistation Cerler liegen ihm zu Füßen und damit optimal für perfekte Skiferien.

Benasque_11_Cerler_Dez2011_007
Es sei denn, man ist zu einer Pressereise Mitte Dezember eingeladen. Dann ist es noch reichlich früh, um dort Skifahren gehen zu wollen. Ein bisschen Schnee lag ja schon, aber auf den Pisten war es eben ausschliesslich künstlich beschneit. Doch die Abfahrt von Cerler kann von oben bis unten über acht Kilometer herunter gehen. Das Wintersportgebiet Aramón Cerler ist mit einer Pistenfläche von 35 km² und 246 km Pisten aller Schwierigkeitsgrade das drittgrößte Skigebiet der spanischen Pyrenäen. Schade, dass wir zu einem eher ungünstigen Zeitpunkt vor Ort waren. Empfehlenswert ist es auch Spanisch sprechen zu können. Deutsch spricht hier mit Sicherheit kaum jemand, und auch mit Englisch konnten wir uns kaum verständigen. Gut, dass wir eine deutsche Reiseleiterin dabei hatten, die in Barcelona lebt und sich in dieser Gegend bestens auskennt. Auch die meisten Webseiten bieten keine englische Übersetzung.
(mehr…)

Das Geheimnis der vergessenen Felskathedrale von Roda de Isábena

Benasque 08 Roda de Isabena Dez 2011 002
Die kleinste Kathedrale Spaniens kennen die wenigsten. Kaum eine Menschenseele verirrt sich in dieses Dorf. Roda de Isábena liegt hoch oben auf einem Fels. Die Worte malerisch und traumhaft beschreiben kaum die kitschig-schöne Lage. Und doch wirkt dieser ehemalige Bischofssitz nahezu trostlos und trutzig. Doch was ist passiert?

Benasque 08 Roda de Isabena Dez 2011 010
Die meisten Dörfer in der Provinz Huesca in Aragonien im Norden Spaniens sind wie Benasque und Cerler alle gleichermaßen typisch für die Pyrenäen mit engen Gassen und alten schönen Naturstein-Gebäuden. Doch nur die wenigsten liegen trutzig wie eine Festung, dennoch anmutig auf Felsvorsprüngen und sind schon von weitem zu sehen. Dazu gehört Roda de Isábena. (mehr…)

Chocolates Brescó: Die Schokoladenmanufaktur am Fuße der Pyrenäen

Benasque 01 Benabarre Chocolates Brescó Dez 2011_013
Oft liegt das grosse Glück im Kleinen. Die feinsten Speisen finden wir weit abseits ausgetretener Wege. So mancher Umweg eröffnet uns neue Perspektiven, bringt uns zu kulinarischen Hochgenüssen, wo wir sie nicht vermutet hätten. Dies trifft auf so manche exzellente Hütte in den Alpen genauso zu, wie auf diese äußerlich unscheinbare Chocolateria im Norden Spaniens. Wer Chocolates Brescó finden will, muss sich mit dem Auto von Barcelona aus in Richtung Huesca begeben. In der Provinz Aragon südlich der Pyrenäen lernten wir ein absolutes Kleinod kennen. Schokolade, Pralinen, feinste Confiserie.

Benasque 01 Benabarre Chocolates Brescó Dez 2011_079
Flüssiges Glück. So sehen legale Drogen aus. Die Dosis Theobromin, Phenylethylamin, die Serotonin-Vorstufe Tryptophan sowie ein Flavonoid namens Epicatechin: das sind die Namen der glücklich machenden Inhaltsstoffe von Schokolade. Und diese befinden sich in konzentrierter Form in so einer hübschen, kleinen Tasse. Heiß wie die Hölle und süß wie die Sünde schmeckt sie. Der Löffel bleibt nahezu in dieser Tasse stehen. Dazu noch ein kleines Biskuit. Sind wir schon am Ziel unserer Reise? Mehr bräuchten wir nicht als diesen Ort der süßen Verheissungen. Doch leider nein. Wir sind vor etwas mehr als zwei Stunden erst vom Flughafen in Barcelona in Richtung Aragon abgefahren. Unser Ziel ist der Ort Benasque direkt am Fuße der Pyrenäen. Bis dahin sind es noch anderthalb Stunden Fahrt. Somit ist Benabarre, in dem sich Chocolates Bresco befindet, ein idealer Ort für einen Zwischenstopp. Der kleine Hunger wird durch die heiße Schokolade gestillt.

Und für unsere journalistische Neugier gibt es einen kleinen Rundgang durch dieses Kleinod der Confiserie:

(mehr…)

Advent in den Pyrenäen: Was macht das Scheisserchen in der Krippe?

Benasque_09_Casa_Peix_Serraduy_Dez2011_023
Der Zufall schreibt die schönsten Geschichten. Eigentlich wollten wir in den Pyrenäen Ski fahren. Doch Anfang Dezember wird es schon in den Alpen immer fraglicher, wie gut und sicher die Schneedecke bereits ist. Wie unsicher ist in diesem Zeitraum dann erst der Schnee in der Bergkette zwischen Frankreich und Spanien? So fahren wir durch die trockene und sonnige Landschaft, kehren mittags hungrig in eine Wirtschaft am Wegesrand ein – und entdecken im Hotel Casa Peix die wohl merkwürdigste Krippenlandschaft. Ein Rückblick.

Benasque_09_Casa_Peix_Serraduy_Dez2011_003Am Abend blickt José María Turmo über sein Werk und sieht, dass es gut ist: Klein-Jesus liegt in der Krippe, angestrahlt vom Licht versteckter Lämpchen. Maria und Josef stehen um die Wiege, Ochs und Esel schauen beseligt aufs Baby. Nur der Engel, der den ums Feuer versammelten Hirten die Frohe Botschaft verkündete, fällt aus dem Rahmen: Immer wieder kippt er in den Sand. José Maria nimmt ihn behutsam hoch, klebt etwas Leim unter die Füße, seitdem steht der Gottesbote fest und sicher.

Benasque_09_Casa_Peix_Serraduy_Dez2011_017
Alle Jahre wieder bastelt der 62-jährige José María Turmo aus dem Örtchen Serraduy in der spanischen Region Aragon an seiner ganz eigenen Schöpfung – einer Weihnachtskrippe. In vielen Teilen Spaniens, vor allem aber in Aragon und der benachbarten Region Katalonien, stehen ab dem 13. Dezember solche selbst gefertigten oder gekauften Krippen. Der Tag ist der Heiligen Luzia gewidmet. Wie ihr sinnbildlicher Lichterkranz erhellen die Kerzen der Krippen die winterliche Dunkelheit, sei es in Wohnzimmerecken, in Schaufenstern oder in den Buden der Weihnachtsmärkte. Auf Letzteren agieren oft auch lebendige Figuren. Zwischen Ständen mit Churros und Bratäpfeln spielen zumeist Laien die Weihnachtsgeschichte nach. Manche Krippen sind alte Familienerbstücke, einige zählen über hundert Jahre.

Benasque_09_Casa_Peix_Serraduy_Dez2011_012
Nicht weit von seinem Hotel erstreckt sich das Tal von Benasque. Hier liegt der Parque Natural Posets-Maladeta mit seinen rund hundert Seen, deren beeindruckendster Teil die Salzwasser-Lagunen sind. Der Umkreis des Städtchens Benasque punktet mit der höchsten Dichte an Dreitausendern in den Pyrenäen, auf den Hochgebirgsgletschern geben sich Auerhähne, Schneehühner oder Hermeline die Ehre. Zudem viele aus Frankreich eingewanderte Wildschweine oder aus Kroatien importierte Bären. Im kleinen, aber feinen Cerler-Skigebiet rasen die Touristen zu Tale. Ansonsten blieb dieses wunderbare Naturrefugium bislang verschont von allzu viel menschlichem Auflauf. (mehr…)

Bataviawerf: Wilde Seefahrerromantik in den Niederlanden

Bataviawerf
Wilde Seefahrerromantik bietet die Bataviawerf im niederländischen Flevoland, in der seit den achtziger Jahren historische Segelschiffe aus dem 17. Jahrhundert nachgebaut werden. Ist die „Batavia“ bereits fertiggestellt und kann besichtigt werden, wird an „De 7 Provincien“ noch gebaut. Für Le Gourmand – Das Geniesser-Magazin besuchte Anika-Okje Erdmann die historische Werft.

BataviawerfFlevoland, die jüngste Provinz der Niederlande, hat viel zu bieten. Landschaftlich „typisch Holland“, nämlich flach wie ein Teller, ist Flevoland durch das Poldermodell entstanden. Die findigen Niederländer haben eine ganze Provinz dem Meer abgerungen. Durch geschicktes Eindeichen und Abpumpen sind hier beinah 2.500 km² entstanden, die rund 15 Meter unter dem Meeresspiegel liegen.

Auf Flevoland, neben der Hauptstadt Leyliestad, ist eine historische Werft entstanden. Diese hat sich darauf spezialisiert, historische Schiffe aus dem Goldenen Zeitalter zu rekonstruieren. Soweit nichts Besonderes, aber das Projekt wird nur über Spenden und Freiwillige getragen. Des Weiteren werden nur historische Werkzeuge und Materialien verwendet.

Bataviawerf
Das erste Projekt war die Batavia, ein Schiff aus dem 17 Jahrhundert, das als weltweit beste Rekonstruktion eines Schiffes der Vereinigde Oostindische Companie (VOC) gilt. Nach zehnjähriger Bauzeit wurde sie 1995 zu Wasser gelassen. Die originale „Batavia“ ist auf ihrer ersten Reise nach Java mit 341 Menschen an Bord auf ein Riff gelaufen und untergegangen. Diese Geschichte hat allerdings wenig mit Seefahrerromantik zu tun, sondern vielmehr mit Meuterei, Mord und Totschlag.

Bataviawerf
Bataviawerf
Nach niederländischem Recht war nicht der Kapitän Ariaen Jakobsz der Leiter der Expedition, sondern der Oberkaufmann Francisco Pelaert. Diese waren in der Vergangenheit bereits aneinander geraten und waren sich nicht wirklich „grün“. Mit an Bord war auch Unterkaufmann  Jeronimus Cornelisz, der aus den Niederlanden wegen Korruption fliehen wollte. Jakobsz und Cornelisz entwickelten einen Plan zur Übernahme des Schiffes, um mit dem geladenen Silber und Gold ein neues Leben zu beginnen. Sie hatten sogar eine kleine Gruppe um sich geschart und versuchten mehrmals Pelaert in eine Falle zu locken. Doch alle Versuche der Meuterei scheiterten.

Bataviawerf
Nachdem sie Kapstadt (Cape Town), wo sie einen Zwischenstopp machten, wieder verlassen haben, navigierte Kapitän Jakobsz das Schiff absichtlich von der Flotte weg. Durch einen Navigationsfehler, da der Ausguck den Schaum von den Wellen als Mondlicht deutete, lief die „Batavia“ auf ein Riff. 40 Menschen starben, der Rest konnte sich mit Booten auf eine nahe gelegene Insel retten. Von dort aus versuchte Jacobsz, Plesaert, Senior Offiziere, weitere Crewmitglieder und ein paar Passagiere mit Hilfe eines Langbootes Trinkwasser zu finden. Doch dies scheiterte. Schließlich machten sie sich auf den Weg in die Stadt Batavia, das heutige Jakarta, wo sie nach 33 Tagen ankamen.

Bataviawerf
Bataviawerf
Jeronimus Cornelisz wurde auf der Insel zurückgelassen und hatte das Kommando über die Überlebenden. Es war ihm klar, dass er wegen Meuterei angeklagt werden würde, sollte die Expedition die Stadt Batavia erreichen. So entstand bei ihm der Plan, das Rettungsschiff zu kapern und mit diesem zu entkommen. Er hatte auch weitere Pläne, ein eigenes Königreich mit Hilfe des Goldes und Silbers der „Batavia“, zu erreichten. Dazu entledigte er sich aller potentiellen Gegner. Er fing an, alle Waffen und Lebensmittel zu verwalten, er schickte Soldaten auf „Expeditionen“ zu weiteren Inseln, welche er dort sich selbst überließ. Insgesamt töteten er und seine Anhänger in den zwei Monaten bis zu deren Rettung mindestens 110 Männer, Frauen und Kinder. Von den ursprünglich 341 Menschen erreichten nur 68 den Hafen von Batavia. Cornelisz starb später vermutlich im Gefängnis von Batavia.

Bataviawerf
Momentan wird an einem weiteren Projekt gearbeitet: „De 7 Provinciën“. Diese hat unter dem niederländischen Admiral Michiel de Ruyter im 17. Jahrhundert viele Seeschlachten geführt.

Bataviawerf
Zwar ist „De 7 Provinciën“ nur von außen zu besichtigen, doch so ist es möglich in die „Batavia“ hineinzugehen und ein Gefühl dafür zu bekommen, wie es war, auf einem Handelsschiff des 17. Jahrhunderts gefahren zu sein. Da ist nichts mit „Jack Sparrow“ Romantik zu fühlen.

Bataviawerf
Die Zwischendecks sind so niedrig, dass gerade Kinder aufrecht laufen können. Die Crew schlief in Schichten, die normalen Passagiere durften einmal am Tag für etwa fünf Minuten auf das Oberdeck. Der Gestank muss unglaublich gewesen sein. Eine Mischung aus Menschen, Exkrementen und der Küche, die ebenfalls unter Deck war.

Bataviawerf
Die Projekte werden von einer Stiftung getragen. An den Schiffen arbeiten Freiwillige und Langzeitarbeitslose, die wieder ins Berufsleben integriert werden sollen. Überall finden sich freundliche Menschen, die bereitwillig Auskunft über die Geschichte der Schiffe geben. Auf der Batavia selber werden auch Mitmachaktionen angeboten. So kann in die Takelage geklettert werden oder an Kursen für Seemannsknoten teilgenommen werden.

Mehr Infos gibts hier.

Die Autorin Anika-Okje Erdmann lebt in Bremen und San Francisco und war für Le Gourmand bereits in Groningen unterwegs.

Moskau: Genuss und Glamour für Ausgeschlafene

Moskau Genuss Glamour fuer Ausgeschlafene Doerte Behrmann energa RitzCarlton Moskau 2011
Kann man in Moskau schlafen? Diese Frage stellt Gastautorin Dörte Behrmann für Le Gourmand auf einer Reise auf Einladung von „Moscow Tourismus and Hotel Industry“. Und sie kommt zu dem Ergebnis: Super sogar! Mein Hotelbett hat Spielplatz-Größe, die Kissen sind voluminös und zahlreich und die Zimmergröße macht jede russische Großfamilie glücklich. Ja, in Moskau habe ich sehr gut geschlafen. Doch die Zeit in der russischen Metropole ist zum Schlummern viel zu schade. Zuviel ist zu sehen und zu erleben. Folgerichtig ist das Programm der drei Tage straff gefüllt. Unter anderem gilt es, Luxus zu bestaunen und richtig gut zu essen!

Moskau Genuss Glamour fuer Ausgeschlafene Doerte Behrmann energa RitzCarlton Moskau lobby 2011
Wer es richtig glamourös mag, der lässt sich, wie überall auf der Welt so auch in Moskau, vor das Hotel Ritz-Carlton fahren. Die 5-Sterne Luxus-Herberge gibt schon in der Lobby unmissverständlich zu verstehen, dass sie zu den klassisches Grand Hotels gehört. Eröffnet wurde sie erst 2007 – doch die verschnörkelte Außenarchitektur gibt keinen Hinweis auf diese junge Geschichte. (mehr…)

37. Pustertaler Ski-Marathon: Wie ich mein erstes Langlauf-Rennen im Hochpustertal überstanden habe

Hochpustertal_Sexten_Langlauf_Marathon_Jan2013_02
Hochpustertal_Sexten_Langlauf_Marathon_Jan2013_44
Alles begann mit einem Sturz. Ich wollte schon immer mal so eine Brücke in einem Langlauf-Stadion runterfahren. Doch in der Kurve unten vergass ich offensichtlich umzusetzen. Aber eigentlich fing es etwas früher an: An einem Sonntag morgen war ich früh um 7 Uhr aufgestanden, quälte mich in meine Langlauf-Klamotten, frühstückte und verliess das Hotel Monika und stand jetzt um 8.25 Uhr an der Bushaltestelle in Sexten und wartete auf den lokalen Bus nach Toblach. Hier unterhielt ich mich mit einem Italiener aus Parma. Nun, das was man „unterhalten“ nennen kann mit meinen rudimentären Italienisch-Kenntnissen und seinen nicht-vorhandenen Englisch- oder Deutsch- oder sonstwas Kenntnissen. Augenscheinlich hatten wir das gleiche Ziel. Warum sonst sollte er so früh in Langlauf-Klamotten an dieser Bushaltestelle stehen?! Wir strebten den Pustertaler Langlauf-Marathon in Toblach an.

Hochpustertal_Sexten_Langlauf_Marathon_Jan2013_05Oder fing alles sogar mit drei Stürzen an? Ich war am Vortag mit Langlauf-Guide Christian Schwienbacher durch das malerisch-schöne Fischleintal unterwegs. Sexten liegt in einer Art Dreiländereck: auf dem Bergkamm gen Norden ist die Grenze zu Osttirol, also Österreich. Und gen Süden über den Pass geht es ins Veneto. Aus dieser ärmeren Ecke der Alpen kommen viele Italiener in das reichere Südtirol rüber, so erfahre ich es bei unserer Tour.

Hier erklärt mir Christian die Berglandschaft:

Wir liefen diese Loipe bis hinter zum Talschluss, wo es nur noch mit Tourenski in die Berge hoch geht. Rings um uns herum die Sextener Sonnenuhr. Die Loipe geht am Anfang fast nur bergauf. (mehr…)

Touristische Runde: Brauchen Destinationen und Wintersport sportliche Großereignisse?

TripAdvisor präsentiert die Travellers’ Choice Wein Destinationen

Weingut_Masciarelli_Juli2009_080
Welche Wein-Region ist die Beliebteste weltweit? Wo wächst der schönste Wein? Wo sind die besten Winzer? Welche Region ist am bezauberndsten? Millionen Reisende aus der ganzen Welt wählten die beliebtesten Wein-Regionen. TripAdvisor gibt die Gewinner des Travellers‘ Choice Awards „Wein Destinationen“ bekannt. Auf Grundlage von Millionen von Bewertungen auf TripAdvisor erhalten 32 Regionen auf der ganzen Welt die Auszeichnung. Die Regionen wurden aufgrund ihrer Popularität als Weinanbaugebiete ausgewählt.

Weingut_Masciarelli_Juli2009_143
In die Beurteilung flossen jeweils Bewertungen und Meinungen von Reisenden über lokale Weingüter, Restaurants, Attraktionen und Unterkünfte ein. Das Ergebnis zeigt, die Favoriten in Europa sind Italien und Frankreich mit jeweils drei beziehungsweise fünf Gebieten in den Top Ten. (mehr…)

Viventura: 10 gute Gründe einen Monat in Costa Rica zu arbeiten

Einen Monat mal was anderes machen: Das stellt Euch der Reiseveranstalter und Lateinamerika-Spezialist Viventura in Aussicht. Das Unternehmen verlegt sein Büro für einen Monat nach Costa Rica. Raus aus der Kälte in Berlin, ab nach Mittelamerika. Das Land zwischen Panama und Nicaragua lockt mit Naturparadiesen wie etwa Vulkanen, Canyons und Regenwald. Das ist doch viel verlockender als grauer Himmel, Regen und Schnee in Deutschland. André Kiwitz, Geschäftsführer von Viventura, ist selbst oft in Süd- und Mittelamerika unterwegs. Doch sollen auch seine 50 Mitarbeiter im Berliner Office die bestmögliche Ahnung von den Zielgebieten haben, die sie dann den Kunden empfehlen können. Das ist die Gelegenheit für einen Blogger, mit nach Costa Rica zu kommen.

Wem also der Sinn nach Abenteuer steht, nach einem Arbeitsplatz, um den ihn alle Freunde beneiden werden, der sollte jetzt am Wettbewerb teilnehmen. Was muss derjenige dafür tun? (mehr…)

Der Waldhof²: Wellness am Waldesrand bei Meran

DerWaldhof2_Voellan_Okt_2009_025  Der Waldhof Völlan Lana Meran Südtirol Alto Adige Merano Italien Italia bekam Zuwachs
Familienhotels wachsen langsam. Pläne und Geld, Konzepte und Finanzierung lassen so manchen Hotelier seine Anbau- und Wachstumspläne oder gar nur das Anschaffen neuer Möbel immer wieder verschieben. Die Familie Mahlknecht hat sich vor wenigen Jahren einen Ruck gegeben. Das Traditionshotel Der Waldhof im Ort Völlan bei Lana, unweit von Meran, bekam Zuwachs. Es wurde der ganz große Wurf: Der Waldhof² ist ein komplett neuer hochmoderner Anbau, der keine Wünsche mehr offen läßt.

DerWaldhof2_Voellan_Okt_2009_018
Krasser kann der Bruch eigentlich kaum noch ausfallen. Das typische alpenländische Traditionshotel zur rechten, der hypermoderne, designorientierte, holzverkleidete Hoteltrakt zur linken Seite. Dabei ist der Anbau des Vier-Sterne-Superior-Hotels edel und geschmackvoll in die Natur integriert und mit dem Stammhaus unterirdisch mit einem Bademantelgang verbunden. (mehr…)

Schloss Trautmannsdorff: Wo Kinder und Erwachsene Spaß am Lernen haben

DerWaldhof2_Voellan_Okt_2009_101
Kaiserin Sissi machte hier Urlaub. Heute ist es ein witzig gestaltetes Museum. Und ein spannender Botanischer Garten: Das Schloss Trautmannsdorff liegt malerisch etwas oberhalb von Meran und blickt über das gesamte Tal von Passer und Etsch. Als Kind fand ich Botanische Gärten immer total langweilig. Doch die Gärten, die hier an den Hang hingezaubert wurden, sind eine richtige Erlebnislandschaft. Hier können sich Kinder austoben – und Groß und Klein lernen Einiges dazu. Ideal für einen Familienurlaub.

DerWaldhof2_Voellan_Okt_2009_099
Dabei existiert dieser Dreiklang aus Sissi-Museum, Südtiroler Landesmuseum und Botanischem Garten erst seit etwa zehn Jahren. Wer früher schon in Meran und Umgebung war, stellt schnell fest, dass Meran deutlich jünger und moderner geworden ist. Die Südtiroler Landesverwaltung eröffnete im Inneren des Schlosses Trautmannsdorff das „Touriseum“, ein nach eigenen Worten „vergnügliches Erlebnismuseum“. Außerdem erzählt eine Dauerausstellung mit integriertem Hörspiel von den Aufenthalten von Kaiserin Elisabeth von Österreich-Ungarn auf Schloss Trautmannsdorff. Und in den herrlichen Gartenanlagen rund um das Schloss fand der Botanische Garten Merans seinen Platz. Auf dem zwölf Hektar großen Areal wurden vier Zonen geschaffen, die fließend ineinander übergehen: Waldgärten, Sonnengärten, Wasser- und Terrassengärten und die Landschaften Südtirols. Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff wurden als Schönster Garten Italiens 2005 ausgezeichnet. (mehr…)

Therme Meran: Alpine und mediterrane Wohlfühl-Wellness nicht nur für Winterwochen

Suedtirol Fruehling 4 Therme Meran 018
Wohin wenn’s regnet? Auch in Südtirol ist mal schlechtes Wetter. Doch die Therme Meran lockt mit ihrem grandiosen Angebot auch bei gutem Wetter. Da wehren sich die Beine, auf die Berge hochzustürmen, viel lieber hockt der sonst eifrige Wanderer im Thermenpark und genießt das großzügige Angebot. Die im Dezember 2005 eröffnete Therme Meran hat es geschafft, das unverfälschte Südtirol mit dem modernen Mediterranen zu verbinden. Designer und Innenarchitekt Matteo Thun schuf eine „Naturoase im Herzen der Stadt“, die wegen ihrer modernen Architektur auffällt, sich aber dennoch harmonisch ins Stadtbild von Meran einfügt. Die gläserne Architektur der Therme Meran gibt dem Besucher freien Blick auf die umliegenden Bergketten, so dass der Gast im Dialog mit der Landschaft, dem Wasser und den ursprünglichen Elementen Südtirols steht.

Gleich am Ufer des Gebirgsflusses Passer vis à vis von Stadtzentrum und Kurhaus haben die Therme Meran und das angeschlossene Hotel Therme Meran ihren Platz gefunden. Klare Linien in der Architektur, die Verwendung von wertvollen Natursteinen und Hölzern beim Bau sowie die Nutzung von regionalen Produkten im Spa & Vital Center zeugen vom Verständnis und dem Respekt vor der Natur. (mehr…)

Hotel Tappeiner: Einfacher Retro-Chic in schönster Lage Merans

Meran_1_Hotel_Tappeiner_Nov2010_001
Tappeiner hatte einst Renommée in Meran. Das Hotel gleichen Namens hat es mit Sicherheit derzeit nicht. Mein Aufenthalt im Hotel Tappeiner zeigte mir nur zu deutlich auf, dass es noch zu viele Hoteliers gibt, die ihre Gäste im Charme der 70er Jahre übernachten lassen. Das wäre nicht unbedingt erwähnenswert, wenn die Preise so günstig wären, dass es sich Gäste mit schmalem Budget leisten könnten. Doch dem ist nicht so. Das Hotel Tappeiner in Meran lohnt sich nur wegen der idyllischen Lage. Doch davon gibt es in Meran bzw. in Südtirol bestimmt eine Menge mehr.

Meran_1_Hotel_Tappeiner_Nov2010_002
1850 wurde in Meran das erste „Kurkomitee“ ins Leben gerufen, das sich um den Bau des neuen Kurhauses kümmern sollte. Der spätere Bürgermeister Josef Valentin Haller und besonders der angesehene Kurarzt Dr. Franz Tappeiner schufen dann im Lauf der folgenden Jahrzehnte die Voraussetzungen dafür, dass Meran bis zum Ersten Weltkrieg zu einem der beliebtesten Kurorte im Süden der Alpen aufsteigen konnte. Aus allen Ländern der österreichisch-ungarischen Monarchie und des Deutschen Reiches strömten die Kurgäste herbei, auch für Russen und Engländer wurde Meran zu einem beliebten Kuraufenthalt. Dieser Dr. Franz Tappeiner ist also Namensgeber des Hotels. Ob er hier je lebte, war für mich vor Ort leider nicht ersichtlich, auch auf der Webseite steht nichts zum Namensgeber. Sollte er hier je gelebt haben, dann hatte er einen grandiosen Blick auf Meran und das ganze Tal bis runter nach Bozen. Die Innenstadt Merans liegt keine zehn Fußminuten entfernt. (mehr…)

Hotel Therme Meran: Genuss, Golf und Wellness

Suedtirol_Fruehling_6_Peugeot_308CC_009
Meran goes stylish. Meran goes Design. Lange hatte Südtirol, zumindest in bestimmten Gegenden, gerade im Sommer eher das Image einer Rentnerdestination. Dem starken Skitourismus im Winter standen eher schwache Sommermonate gegenüber. Doch schon seit einiger Zeit wandelt sich das. Nicht nur aus Bayern, sondern aus ganz Deutschland, Italien und der Schweiz kommen jetzt auch im Sommer junge Gäste, die wandern wollen. Um die Jahrtausendwende gab sich Meran einen Ruck und entschied sich, den Tourismus der Stadt anzukurbeln. Mit der Therme Meran wurde auch das Hotel Therme Meran geschaffen. Und mit dem Südtiroler Designer Matteo Thun ein genialer Kopf gefunden, der den Bauten ein frisches, modernes und richtig stylishes Innenleben einhauchte. Heute ist das Hotel Therme Meran ein moderner Kontrapunkt gegenüber der Altstadt direkt am Ufer der Passer. Und es ist eine zentral gelegene Oase der Ruhe: Der Autoverkehr wurde in einen Tunnel verbannt.

Meran_2_Nov2010_025
So profitiert Meran heute in mehrfacher Hinsicht: das aufgefrischte Image, die Therme, die auch bei Regenwetter ein Besuchsmagnet für Touristen ist, und das coole Designhotel auf 4-Sterne-Superior-Niveau. Dieses ist sowohl für Urlauber als auch für die so wichtigen Businessgäste ein idealer Ausgangspunkt. Die in der Nähe gelegenen Golfplätze, wie etwa der 18-Loch-Golfplatz im Passeiertal oder der 9-Loch-Platz bei Lana, das Schloß Trautmannsdorff mit Sissy-Museum und dem Botanischen Garten sowie die wunderschöne Bergwelt rundum sind nur wenige der vielen Anziehungspunkte. (mehr…)

Viventura: Reisende erleben WWF-Schutzprojekt im unberührten Regenwald

pacha Trek
Urlaub dort, wo noch kaum jemand war – viventura führt seine Gäste in ein einzigartiges Paradies. Der Südamerika-Spezialist legt in Zusammenarbeit mit dem World Wide Fund for Nature (WWF) die dreiwöchige „WWF Projektreise Putumayo – Ecuador, Peru & Galapagos“ auf, die für sieben Tage mitten in den Dschungel von Putumayo führt, eine der unberührtesten Gegenden der Welt.

Mit dem Putumayo-Projekt im Grenzgebiet zwischen Ecuador, Peru und Kolumbien schützt der WWF eine abgelegene Region Amazoniens vor illegalem Holzeinschlag und Erdölförderung. Im unberührten Lebensraum von Ozelot, Jaguar, Anakonda, Riesenotter und Süßwasserdelfin leben nur wenige Menschen, deren Dörfer oft nur mit dem Boot zu erreichen sind. In diesen lokalen Gemeinden übernachten die viventura-Gäste – die einzigen die in dieser Region unterwegs sind. Peruanische Parkranger bauen exklusiv für sie eine Hütte für die Übernachtung auf. Um die Auswirkungen der Reise möglichst gering zu halten und ein intensives Erlebnis zu ermöglichen, ist die Zahl der Teilnehmer auf acht begrenzt. (mehr…)

#Colombia: Hotel Diez, meine weitere Tour ohne Internetanschluss…

Ein schnelles Update, bevor sich unsere Gruppe in der Hotelhalle trifft: Das Hotel Diez hat auf dem Dachgeschoss, der 6. Etage, einen wunderschönen Dachgarten. Hier ist das Hauptrestaurant, die Bar und wohl auch der Spa-Bereich untergebracht (letzteren habe ich nicht gesehen). Das Frühstück wird unter freiem Himmel serviert, nur mit einem kleinen Sonnensegel sitzen die Gäste und geniessen den Sonnenaufgang auf Medellin. Sehr fein, die wichtigsten Sachen sind da, auch ein paar lokale Spezialitäten: gekochtes Rindfleisch mit Zwiebeln, leicht tomatisiert, sehr lecker, aber doch sehr ungewöhnlich zum Frühstück.

Dort trafen wir auch alle zusammen: Stephan, die sehr sympathische Organisatorin von Columbia ProExport, Philippe aus Frankreich, zwei englische Kollegen, ein kolumbianischer Kollege, der wohl auch für die dpa berichtet und ich. Wir brechen jetzt auf und fliegen von Medellin in Richtung Pazifikküste. (mehr…)

Im Flieger nach Kolumbien: Auf den Spuren von nachhaltigem Tourismus in Südamerika

Kolumbien = Koks und Kaffee? Das war einmal. Doch wie schaut es da jetzt aus? Medellin, Cali – wer denkt da nicht gleich auch an Kartelle, an Drogenkrieg? Doch das ist schon über 10 Jahre her. Die Drogenkriege toben derzeit in Mexiko. Während in benachbarten südamerikanischen Ländern sozialistische Dikataturen das Land kaputt machen, Unternehmer enteignen und die Bevölkerung verarmen lassen, hat sich – von Europa nahezu unbemerkt – Kolumbien zu einer Demokratie gemausert. Wer Freunde fragt, die in jüngster Zeit schon wieder in Kolumbien waren, trifft auf begeisterte Gesichter, auf faszinierende Geschichten. Also: was ist Kolumbien heute? Der Frage gehe ich aus touristischer Sicht in den nächsten Tagen nach. Dabei ist mir klar, dass dies nur ein Ausschnitt sein kann. Ich werde wohl in keinen kritischen Regionen sein. Und die Frage der Menschenrechte, der ungleichen Verteilung etc. kann ich hier auch nicht lösen oder vertiefen.

Hier ein Blick auf meine Landung in Bogota.

Kolumbien – das ist eines der ganz wenigen Länder in Südamerika, das an zwei Meeren liegt. Kolumbien – das ist Atlantik und Pazifik. Das ist alte Indio-Kultur, koloniales Vermächtnis, Nachfahren von schwarzafrikanischen Sklaven sowie den Mischformen wie Mestizen etc. und eine moderne Wirtschaft. Doch gleichzeitig liest man auf den Webseiten des Auswärtigen Amtes, das man immer noch aufpassen muss. Möglichst keine Überlandfahrten, schon garnicht nachts. Und in die Grenzgebiete zu benachbarten Staaten sollte man schon gar nicht gehen.

Doch Kolumbien – das ist auch nachhaltiger Tourismus, Green Lodges, ökologisch verantwortungsvoller Abenteuertourismus. Genau diese Seite des Landes kennen noch die wenigsten. Und ich möchte sie Euch in den nächsten Tagen gerne näherbringen. (mehr…)

Heritage Island: Kostenlose Irland App gibt perfekten Reisebegleiter und hilft bis zu 500 Euro sparen

Irland Heritage Island AppVon Northern Ireland bis Cork & Kerry: Irland in der Hosentasche mit echtem Mehrwert. Heritage Island, eine Marketinggruppe für 90 von Irlands beliebtesten Sehenswürdigkeiten, gibt die neue App heraus, um Reisenden die besten Antworten auf die Frage zu geben, „was sie denn heute unternehmen wollen“.

Über den Home-Bildschirm gibt der Reisende ein, in welcher Gegend er sich befindet. Allerdings geht das auch automatisch, wenn der User zulässt, dass die App den aktuellen Ort erfährt. Dann finden sich alle wichtigen Orte sehr schnell über den Menüpunkt „nearby“. Und unter „Favourites“ lassen sich die eigenen Lieblinigsorte abspeichern. Über den kleinen Facebook-Button auf der Startseite geht es auf die Fanpage von Heritage Island.

Landkarten, genaue GPS-Angaben, Kontaktadressen, Eintrittspreise und Fotos führen zu jeweils 25 Sehenswürdigkeiten in der Umgebung des Anfragers. Darunter sind mittelalterliche Burgen, historische Häuser und Gärten, Museen, Brennereien oder auch besonders familienfreundliche Angebote. Auch gilt die App als Irlands „Discount Guide“. (mehr…)

Tswalu Kalahari Private Game Reserve: Eine Woche Südafrika zum Sonderpreis

Suedafrika_Dez2007_01_JacisLodge_0813Zum Spartarif in die Luxushütte? Bei diesem Angebot haben die Veranstalter zum Rotstift gegriffen. Doch teuer bleibt es allemal. Denn das Tswalu Kalahari Private Game Reserve bietet aktuell ein Package an, bei dem Reisende den Unternehmsangaben nach mehr als 2.200 Euro sparen können. Doch steht in der Pressemitteilung leider nicht, was das denn insgesamt kosten wird. Die Arbeit müsst Ihr Euch also schon selbst machen… Das Tswalu Kalahari Private Game Reserve liegt in der südafrikanischen Provinz Nordkap und bietet das Package zusammen mit dem Luxushotel Cape Grace in Kapstadt an.

Es beinhaltet vier Nächte inklusive Vollpension im Tswalu Kalahari Private Game Reserve, dem größten privaten Wildtierreservat in Südafrika, und drei Nächte im luxuriösen Boutiquehotel Cape Grace in Kapstadt inklusive Frühstück, von denen man nur zwei bezahlt. Die Charterflüge von Kapstadt nach Tswalu und zurück sind ebenso kostenlos dabei wie die „Malori Sleep out experience“, bei der die Abenteuerlustigen unter dem freien Sternenhimmel Südafrikas übernachten. Oder anders gesagt: nicht enthalten sind Hin- und Rückflug aus der Heimat nach Kapstadt, Südafrika. (mehr…)

Falschparker aufgepasst: Wilna lässt die Panzer rollen!

Wilna / Vilnius ist eine schöne Stadt! Und seit ich das letzte Mal in Litauen war ist sie mit Sicherheit noch viel schöner geworden. Doch Touristen sollten aufpassen: Wer sein Auto abstellen möchte, sollte bitte unbedingt die dafür ausgewiesenen Parkplätze und Parkhäuser ansteuern. Parkverbote sollten unbedingt beachtet werden. Denn der Bürgermeister der Stadt Wilna/Vilnius Arturas Zuokas hat ganz offensichtlich die Schnauze voll von teuren Limousinen im Parkverbot. Er fragt sich, ob sich die Inhaber dieser teuren Schlitten über dem Gesetz sehen. Und greift zu einem extrem drastischen Mittel: einem Panzer!

Das Video ist mittlerweile in mehreren geschnittenen Versionen auf Youtube zu finden. Hier ist eine sinnvolle Version:

Wird diese brutale Lösung auch in anderen Ländern Schule machen? Wowereit, Ude & Co. rollen im Schützenpanzer über falsch geparkte Autos? Na, ich hoffe nicht… (mehr…)

TUI: Thailand lockt mit Aktivtourismus und noch mehr Inseln

TUI Thailand Ang Thong National Marine ParkDie TUI baut das Angebot in Thailand zum Winter 2011/12 aus. Insgesamt bietet der Reiseveranstalter 174 Hotels und elf Rundreisen im neuen TUI Fernreisen Katalog Asien. Erstmals sind auch Hotels auf den Inseln Koh Kut, Koh Tao und Koh Yao Yai buchbar.

Koh Kut ist die viertgrößte Insel Thailands, liegt im Osten des Landes und ist fast vollständig vom Regenwald bedeckt. Die gebirgige und noch recht unberührte Landschaft (bis die TUI-Pauschaltouristen einfallen werden) ist insbesondere für naturverbundene Urlauber zu empfehlen. Die kleine Insel Koh Tao liegt nördlich von Koh Samui und gilt als touristischer Geheimtipp. Sie gehört mit dem angrenzenden Ang Thong National Marine Park zu einem der schönsten Tauchgebiete Thailands. Die Insel Koh Yao Yai ist nur etwa zehn mal zwölf Kilometer groß, liegt im Nationalparkgebiet zwischen Krabi und Phuket und bietet Ruhe und Entspannung abseits der Touristenströme. (mehr…)

Messerwetzen im Gäuboden: Wie steche ich richtig ab?

Gaeuboden_Spargel_2010_051Wie gewinne ich essbares Elfenbein? Unter diesem Motto besuchte ich eine der Ecken Bayerns, die nicht allzusehr vom Tourismus heimgesucht wird. Doch das Bayerische Golf- und Thermenland ist in vielerlei Hinsicht eine der köstlichsten Regionen Deutschlands: Ob es sich dabei um Europas weitläufigstes Hopfenanbaugebiet oder Deutschlands größtes Essiggurken-Produktionsgebiet handelt. Von Mitte April bis „Johanni“ am 24. Juni verwandelt sich die Region südlich der Donau, im Dreieck zwischen Regensburg, Landshut und Straubing in ein kulinarisches Dorado für Spargelfreunde.

Gaeuboden_Spargel_2010_065Doch stellt sich dem einen oder anderen immer wieder die Frage: Wie steche ich richtig ab? Wie setze ich das Messer richtig an? Muß ich mir etwa die Hände dreckig machen? (JA!) Brechen meine Fingernägel dabei ab? (Hä?) Wie gewinnt man Spargel? Wo kommen diese leckeren weißen Stangen eigentlich her? Warum haben einige einen weißen, andere einen violetten Kopf? Wer immer noch auf der Suche nach Antwort zu diesen Fragen ist, der sollte unbedingt zur Spargelzeit in den Gäuboden kommen.

Gaeuboden_Spargel_2010_040Hierzulande findet man kaum geübte Deutsche, die sich darin auskennen. Die Erntekräfte sind hauptsächlich unsere polnischen Nachbarn, die von Ernte zu Ernte, von Frucht zu Frucht, von Saison zu Saison durch Europa ziehen. Im Gegensatz zu so manchem faulen, deutschen Hartz IV Bezieher sind sich diese Leute nicht zu schade, sich in aller Frühe auf die kalten Felder zu begeben und ungezählte Male zu bücken, um aus dem feuchtnassen Erdreich die Stangen hervorzustechen.

Gaeuboden_Spargel_2010_058Mit gleich zwei großen Spargel-Anbaugebieten – Abensberg und dem Gäuboden – und knapp 600 Hektar Anbaufläche zählt die Region zu den größten Spargel-anbaugebieten in ganz Bayern. Je nach Bodenbeschaffenheit der Anbaugebiete weisen die edlen Stangen unterschiedliche Geschmacksnoten auf – wobei allen eines gemein ist: der unvergleichliche Genuss! Doch was ist das Besondere am Gäuboden? Warum schmeckt der Spargel von hier einfach noch etwas mineralischer? Es liegt am Boden. Wie uns der Vorarbeiter erklärte, ist die Gegend um Straubing von einem schweren Löß-Lehm-Boden geprägt. Nicht vom üblichen Sandboden, aus dem der meiste Spargel stammt. Der Vorarbeiter ist übrigens ein Deutscher, der allerdings mit einer Polin verheiratet ist, wie er mir anschließend verraten hat.

Hier zeige ich Euch, wie professionell und richtig Spargel gestochen wird: (mehr…)

Kalimera! Blogger, fliegst Du nach Santorini…

Bloggerreise. Noch vor wenigen Jahren hätte kaum einer etwas damit anfangen können. Und jetzt schon gehen erste Destinationen dazu über, nicht nur Journalisten, sondern auch Blogger als relevante Zielgruppe einzuladen. Die Cycladen gehören dazu. Und ich gehöre zu der Gruppe Blogger, die sich ab heute für ein paar Tage auf Santorini und Mykonos umschauen. Und für Euch schreiben. Sind Bloggerreisen also die neuen Pressereisen?

Ich bin schon gespannt, wie sehr dabei auf die Belange der Blogger eingegangen wird. Denn Social Media-Reporter brauchen möglichst immer und überall gute Bedingungen so schnell wie möglich Informationen online stellen zu können. Und im Ausland brauchen wir möglichst viel WLAN – am besten kostenlos. Ich werde Euch dabei also von Santorini berichten.

Mit folgenden Bloggern bin ich unterwegs: (mehr…)

Île de Ré: Das französische Sylt ist mehr als Sandstrände, Dünen und Seeluft

Insel Re La FlotteWeite Sandstrände, weiße Dünen, raue Brandung, würzige Seeluft, steile Klippen, Glamour, Stille… Sylt? Nein, Ré! An der französischen Atlantikküste, zwischen Saint-Nazaire und Bordeaux, gegenüber von La Rochelle liegt die 85 km² große Insel. Sie bietet wie ihre deutsche Schwester glamourösen Lifestyle und herrliche Ruhe. Im Sommer begegnet man hier unter anderem Caroline von Monaco und Sonia Rykiel.

Insel Re AusternHier kann man frische Austern genießen – am besten mit einem Glas Weißwein oder Rosé, der auf der Insel angebaut und gekeltert wird. Weiß getünchte Steinhäuser mit bunten Fensterläden und pittoreske Häfen mit schaukelnden Booten zieren die idyllischen Ortschaften, die durch über 100 Kilometer Radwege miteinander verbunden sind. In den vielen Restaurants und Cafés an den Yachthäfen tobt das pralle Leben.

Ihren Beinamen „Ré la Blanche“ – Ré, die Weiße – verdankt die Insel wahrscheinlich ihren weißen Sandstränden. Wenn man hier die Füße in den feinen Sand steckt und dem Kreischen der Möwen lauscht, scheint der Alltagsstress ganz weit weg. Das gesamte Eiland ist als Naturschutzgebiet klassifiziert und ideal für Sommerfrischler auf der Suche nach Sonne, guter Luft, Ruhe und zugleich einer Spur Glamour. (mehr…)

Apache Spirit Ranch: Als Freizeit-Cowboy auf den Spuren von Wyatt Earp und Doc Holliday

Apache Spirit Ranch_2Bei einem Aufenthalt auf der erst kürzlich eröffneten Apache Spirit Ranch in Arizona (USA) werden Legenden des Wilden Westens zum Leben erweckt. Nur einen Steinwurf entfernt vom geschichtsträchtigen Tombstone, bis heute ein weltbekannter Magnet für Wild-West-Nostalgiker, bietet die Apache Spirit Ranch eine Reise in die Zeit von Wyatt Earp und Doc Holliday. Die Gegend rundum die Ranch mutet dabei an wie die Kulisse eines Western-Streifens. Bei grenzenlosen Ausritten durch eine wild-romantische Landschaft mit ausgetrockneten Flussbetten und entlang traditioneller Indianerpfade, genießt man die Stille und Weite des südlichen Arizonas. Zur Verfügung stehen ausreichend Pferde für jedes Reiterniveau.

Apache Spirit Ranch 1Neben dem Reiten bietet die Ranch auch zahlreiche weitere Freizeitaktivitäten: So können die Urlauber sich mit einem echten Indianer auf Fährtensuche begeben und dabei die Spuren von Pumas, Coyoten oder Klapperschlangen lesen lernen. Ein weiteres Highlight ist die abendliche Pokerrunde im Ranch eigenen Old Trappmann Saloon. Hier kann man sich in authentischem Ambiente mit lokalen Pokergrößen messen und seine Nervenstärke testen. Wem das zu heiß ist, der entspannt bei einer Partie Billard oder bei der Vorführung berühmter Western-Klassiker. Zudem können Gäste ihr Geschick beim Lassooder Hufeisenwerfen unter Beweis stellen. Wer einfach nur ausspannen möchte, genießt eine Original-indianische Energie-Massage im exklusiven Poolbereich. (mehr…)

East African Community: Ein neuer grosser Markt entsteht – Vorbild Europäische Union

EAC_ITB_Event_Burundi_12Mar2011_017 Ministerin für Handel, Industrie, Post und Tourismus von Burundi,  Hon. Victoire Ndikumana, Chairperson of the Sectoral Council on Tourism and Wildlife Management der East African CommunityIn Ostafrika bildet sich eine neue Gemeinschaft. Ganz offensichtlich ist die Europäische Union ein Vorbild für den Zusammenschluss der vielen Staaten. Dabei spielt der Tourismus eine ganz große Rolle, schließlich bringt diese Industrie viel Geld von außerhalb in die Länder hinein – und führt zu Bewusstsein, Verständnis und Unterstützern in den reicheren Ländern der westlichen Welt. Die Ostafrikanische Union – East African Community (EAC) besteht aus den Staaten Burundi, Kenia, Ruanda, Uganda und Tansania. Mithin also aus Staaten, die noch vor wenigen Jahren Kriegsgegner waren oder durch Bürgerkriege und Unruhen destabilisiert wurden. Insgesamt leben 135 Millionen Menschen in dieser Gemeinschaft und erwirtschaften ein Bruttosozialprodukt von 74,5 Milliarden US-Dollars.

EAC_ITB_Event_Burundi_12Mar2011_107 Ministerin für Handel, Industrie, Post und Tourismus von Burundi,  Hon. Victoire Ndikumana, Chairperson of the Sectoral Council on Tourism and Wildlife Management der East African CommunityZur Internationalen Tourismus-Börse ITB in Berlin im März 2011 stieß Burundi als letztes Land hinzu. Die Ministerin für Handel, Industrie, Post und Tourismus von Burundi, Hon. Victoire Ndikumana, die auch gleichzeitig Chairperson of the Sectoral Council on Tourism and Wildlife Management der East African Community ist, stand mir in einem Interview exklusiv Rede und Antwort.

Hier ist mein Video – bitte entschuldigt die schlechte Tonqualität. Die Ministerin sprach sehr leise und bedächtig – gleichzeitig war es in der Messehalle sehr laut.

Die komplette Rede „EAC Now A Single Market“ von Frau Ministerin Victoire Ndikumana steht bereits hier im Netz zum Nachlesen.

Wird Burundi, werden die ostafrikanischen Staaten jetzt also zu einem grossen bzw. vielen kleinen neuen oder wiederentdeckten touristischen Zielgebieten? Sind die Länder sicher geworden? Sind Kriminalität und Bürgerkriege gewichen? Nehmen sich die Länder etwa Südafrika oder gar Botswana als Vorbild? Und setzen sie auf Luxustourismus mit einer Mischung aus nachhaltigen, ökologischen Lodges für viel Geld? Um damit Flora und Fauna, Natur und Wildtiere zu schützen, hegen und pflegen? Wünschenswert wäre es ja. Und wenn ehemalige Gegner jetzt zu friedlichen, gar freundschaftlichen Akteuren im Sinne einer Weiterentwicklung der Länder und der Region werden könnten – dann würde die Europäische Union hier auch bestens Pate stehen können.

EAC_ITB_Event_Burundi_12Mar2011_170Bei der Veranstaltung in einer der Berliner Messehallen waren neben der burundischen Ministerin auch diverse Botschafter der anderen ostafrikanischen Staaten zu Gast. Garniert wurden die Reden mit lautstarken, farbenfrohen und zum Teil sehr sportlichen Gesangs- und Tanzeinlagen von burundischen und ruandischen Gruppen. Hier ein Einblick:

Die zweite Tanzeinlage von der Gruppe Ihanika aus Ruanda, die in Belgien ansässig ist:

Die dritte Tanzeinlage:

Bei so vielen und farbenfrohen Tänzen und freundlichen Menschen bin ich schon sehr gespannt, die Länder und ihre Attraktionen selbst kennenzulernen. Burundi und Tansania bildeten ja einmal die deutsche Kolonie Deutsch-Ostafrika. Gibt es in Burundi gar noch Reste von deutschen Siedlungen? Ich würde es mir sehr gerne mal anschauen.
(mehr…)

Beluga School for Life: Stolberg hat keine Spenden veruntreut

Mit einer guten und einer schlechten Nachricht wartete das Kapitel Beluga gestern auf. Erst vorgestern habe ich hier schon ausführlich über den Fall berichtet. Und mittlerweile kam wieder etwas Bewegung in die Sache. Wie die nordwestdeutschen Medien Radio Bremen, Hamburger Abendblatt, Weser-Kurier und NordWestZeitung übereinstimmend berichteten, hat der Reeder Niels Stolberg mittlerweile Privatinsolvenz angemeldet. Der US-Investor Oaktree fordert von Stolberg 131 Mio. Euro, zahlbar auch aus seinem privaten Vermögen. Bei der Beluga School for Life hingegen ist er vom Vorwurf der Untreue frei gesprochen worden.

Ende vergangener Woche hatte unter anderem der NDR berichtet, dass beim RTL-Spendenmarathon gespendetes Geld nicht in vollem Umfang an die Beluga School for Life in Khao Lak, Thailand, geflossen sein könnte. Dies ist mittlerweile widerlegt – und sogar zu Gunsten von Niels Stolberg ausgefallen. (mehr…)

Vias verdes: Grüne Wege in Spanien

Spanien hat rund 1.700 Kilometer stillgelegte Bahntrassen zu Rad- und Wanderwegen ausgebaut. Eine Kampagne soll nun das umweltfreundliche Reisen auf diesen fördern. Unter dem Motto „Vias Verdes, cero CO2“ werden die grünen Wege (Vias verdes) seit 1. April vermarktet.

Anhand eines Rechners auf der Internetseite können Wanderer und Radfahrer ermitteln, wie viele Emissionen sie gegenüber dem Autofahren einsparen. Bis Oktober wolle man 930 Tonnen CO2 auf mehr als sieben Millionen zurückgelegten Kilometern einsapren, heißt es vom spanischen Fremdenverkehrsamt. Man hofft, dass sich insgesamt 30.000 Menschen an der Aktion beteiligen. (mehr…)