Malaysia Airlines: Wie Geniesser nach Asien fliegen

BigKitchen_Kuala_Lumpur_01_Arrival_Mai_2015_040
Zwei Abstürze in einem Jahr – so stark ist wohl noch nie eine große Airline getroffen worden. 2014 war für Malaysia Airlines mehr als nur ein katastrophales Jahr. Unverschuldet traf es die Fluggesellschaft. Und dennoch entzogen viele Fluggäste dem malaysischen Carrier ihr Vertrauen. Nach dem nach wie vor misteriösen Verschwinden von Flug MH 370, einer Boeing 777-200 ER, auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking, und dem höchstwahrscheinlich russischen Abschuss von Flug MH 17, ebenfalls einer Boeing 777-200 ER, auf dem Flug von Amsterdam nach Kuala Lumpur, kam der langfristige Verlust vieler Fluggäste. Absolut unbegründet, wie ich mich selbst überzeugen konnte.

BigKitchen_Kuala_Lumpur_01_Arrival_Mai_2015_018
Allerdings ist es nicht mehr so einfach mit Malaysia Airlines von Deutschland aus zu fliegen. Als Reaktion auf die beiden Unglücke, den wirtschaftlichen Niedergang und das daraus resultierende Kostensparprogramm zog sich die Airline aus Deutschland zurück. So musste ich also erst nach London, um ab Heathrow nach Kuala Lumpur zu fliegen. Malaysia Airlines ist allerdings im Oneworld-Verbund, so dass ich meinen Zubringerflug mit British Airways hatte. Vor dem Abflug werfe ich gedankenverloren meinen Blick aufs Rollfeld, und versuche mir vorzustellen, was mich in den nächsten Tagen erwarten würde.

BigKitchen_Kuala_Lumpur_01_Arrival_Mai_2015_020
BigKitchen_Kuala_Lumpur_01_Arrival_Mai_2015_070Ich bin auf dem Weg zum KL Big Kitchen Festival in Kuala Lumpur auf Einladung der Tourismusorganisation der Stadt Kuala Lumpur. Es ist das erste Food Festival der Stadt und mit sehr großem Aufwand geplant. Die Hauptstadt von Malaysia möchte sich als neue gastronomische Hauptstadt von Südostasien ins Spiel bringen. Einer der Hauptsponsoren ist Malaysia Airlines – und so habe ich einen genialen Platz in der Business Class auf Kosten des Veranstalters. Welche Vorteile es hat, Business Class zu fliegen, habe ich kürzlich hier schon beschrieben.

Mein Start in Frankfurt auf dem Weg nach London mit British Airways im Airbus A319:

(mehr…)

Iberia IB 3191: Warum sich ein Business Upgrade lohnt

Iberia Business Class Madrid
Grundsätzlich bin ich ein sparsamer Mensch. Übertriebene Geldausgabe muss ich nicht haben. Doch bin ich ein Stier, ein Genussmensch, ein Geniesser, ein Schlemmer, kurz: ein Gourmand. Ja, ich liebe das gute Leben. Und ich weiss Qualität zu schätzen. Wenn ich etwas in deutlich besserer Qualität haben kann, dann gebe ich auch gern ein paar Euro mehr dafür aus. Wenn ich diese habe. Und wenn es nicht allzu viel Aufschlag ist. So ging es mir, als ich kürzlich mit Iberia von München nach Madrid flog. ProColombia lud mich in das NH Collection Hotel Eurobuilding Madrid ein, um dort im Rahmen eines Events die kolumbianische Haute Cuisine kennenzulernen. Madrid ist von München aus eben näher als Bogota.

Meine Gründe, warum es sich lohnt ein Business Upgrade anzunehmen:

  • Man bekommt es für seine bereits gutgeschriebenen Meilen „kostenlos“.
  • Es wird einem beim Check-in vorgeschlagen. Man kann dies auch immer mal wieder gern selbst „aktiv“ betreiben, indem man frech nach der Möglichkeit eines Business Upgrades nachfragt.
  • Auf meinem Rückflug mit Air France von Bogota via Paris nach München erhielt ich ein Upgrade, weil ich einen Antrag für das Air France Vielfliegerprogramm ausfüllte.

Iberia Business Class Madrid

  • Für meinen Flug von München nach Madrid mit Iberia checke ich per iPhone über die Iberia App ein, die ich mir vorher aus dem Apple App Store gezogen hatte. Gleich nach der Eingabe meines Nachnamens und des Buchungscodes werde ich gefragt, ob ich ein Upgrade auf die Business Class machen möchte. Die Mehrkosten, der Aufschlag wird mir deutlich und groß angezeigt: Nur 60 Euro. Hey, ich bin eh komplett eingeladen von ProColombia. Ein Check am Vortag zeigte mir, dass der Flug München – Madrid mit Iberia einfach über 300 Euro kostet. Ich weiss nicht, wann ProColombia meinen Flug wirklich effektiv gebucht hat. Jedenfalls erhielt ich erst 24 Stunden vor Abflug meine Flugdaten… Es wird also nicht billig gewesen sein.
  • In der App klicke ich also auf Ja und habe nun die Auswahl des Sitzplatzes in der ersten oder zweiten Reihe. Fenster oder Gang – der Mittelsitz bleibt frei. Es sind noch zwei Gangplätze frei. Ich klicke einen der beiden Gangplätze an und werde nun nach meinen Kreditkarten-Daten gefragt.
  • Auf der App breche ich den Buchungsvorgang kurz ab. Ich gehe zwei Schritte zurück und buche mich als Eco-Gast ein, dort habe ich noch eine reichhaltige Auswahl an Plätzen im Flugzeug zur Verfügung, der A319 ist also nicht ausgebucht.
  • Doch da ich eh zu einem Event unterwegs bin, der sehr edel zu sein scheint und ich sonst nichts zahlen muss, auch meine Taxikosten übernommen werden, fällt meine Entscheidung sehr schnell und mir nicht schwer. Ich gehe wieder zwei Schritte zurück und klicke wieder auf Business-Upgrade. Sitzplatzauswahl. Kreditkartendaten. Und zack, gebucht, die E-mail meiner Bank kommt sofort rein, dass die 60 Euro soeben belastet wurden. Die E-Mail von Iberia mit der Rechnung folgt ebenfalls. Ich kann mir direkt im Anschluss aussuchen, ob ich das Ticket per E-Mail oder in die Wallet-App meines iPhones haben möchte. Zur Sicherheit nehme ich immer beides. Man weiss ja nie, wann mal der Akku in die Knie geht. Auch diese E-Mail ist sofort da. Der Flug und Sitz mit Business-Upgrade nach Madrid ist jetzt unter Dach und Fach.

(mehr…)

Flughafen München: Satellit am Terminal 2 eröffnet im April 2016

Flughafen München Airport Munich Satellit Jan_2016 _120
Umsteigen in München. Der Flughafen wächst und wächst. Jedes Jahr landen mehr Passagiere in München. Viele bleiben in der bayerischen Landeshauptstadt oder machen Urlaub in Bayern oder fahren weiter nach Österreich oder Südtirol. Doch viele andere steigen einfach nur um, bleiben wenige Stunden am Flughafen. Auf diese wachsende Nachfrage nach moderner, schneller und zeitgemässer Abfertigung reagiert der Flughafen München mit der Erweiterung des Terminal 2: Der Satellit eröffnet im April 2016. Die dritte Startbahn kann kommen!

Flughafen München Airport Munich Satellit Jan_2016 _129
Glücklicherweise wurde der sogenannte Satellit schon vor zehn Jahren zusammen mit dem Bau des Terminal 2 geplant und angefangen, so dass jetzt nur noch auf das bereits existente Erdgeschoss, in dem die Gepäckbeförderung untergebracht ist, aufgebaut werden konnte. Um zwei Etagen wuchs das lange Gebäude. Und der Clou: die Tunnel zum Terminal 2 sind auch von Anfang an gebaut worden. So musste jetzt auch nicht das Rollfeld aufgerissen werden. Sowohl die Art U-Bahn als auch die Gepäckbeförderung zwischen Terminal 2 und Satellit sind so gut wie einsatzbereit. Die kleine U-Bahn trägt übrigens den wunderschönen Namen „Personentransportsystem“ oder abgekürzt PTS. So ein Wort kann nur uns Deutschen einfallen. Gibt es bitte ganz schnell mal einen Ideenwettbewerb, wie man das Teil auf deutsch besser nennen kann?! Spitzname gesucht!

Einen ersten Einblick gibt Euch dies Video:

(mehr…)

Qatar Airways: Mit dem Airbus A350 XWB vom Flughafen München gen Asien

Qatar Airways Airbus A350XWB_Munich_Airport_Okt_2015_287
Qatar Airways A350XWB_Munich_Airport_Okt_2015_461Der sparsamste Jet an einem der schönsten Flughäfen der Welt: Qatar Airways fliegt seit Oktober 2015 letzten Jahres mit dem nieselnagelneuen Airbus A350XWB von Doha nach München. Die Airline hat das neueste Mitglied der Airbus-Familie als erste ausgeliefert bekommen und gleich den Flughafen München mit ins Programm aufgenommen. Wir durften bei der Landung des Jungfernfluges dabei sein und uns den Vogel aus der Nähe anschauen.

Sukzessive wird der A350 wohl die älteren Maschinen des Typs A330 und A340 ablösen. Auf der Langstrecke sind Flugzeuge gefragt, die möglichst sparsam, ruhig, effizient fliegen. Insbesondere die viermotorige A340 ist in die Jahre gekommen und im Vergleich zum A380 und erst recht jetzt zum A350 viel zu laut und teuer. Airbus hat etwa zehn Jahre gebraucht, um den A350 zu entwickeln und den aktuellsten Anforderungen anzupassen. Qatar Airways ist Erstkunde und Entwicklungspartner, daher hat diese Airline auch die Ehre erhalten, die ersten Geräte ausgeliefert zu bekommen. Der Airbus A350 präsentiert sich nun als Flüsterflieger. Den Angaben zufolge soll er in fast allen Bereichen um bis zu 20% sparsamer sein. Das senkt die Kosten der Airlines, das senkt die Umweltbelastung, das senkt die Lärmbelästigung rund um die Flughäfen – und das senkt hoffentlich auch die Preise der Flugtickets. (mehr…)

Griechenland: Wie der Tourismus als Motor in der Krise wirken kann

Akropolis
Kampf gegen Schwarzarbeit in der Hotellerie: Griechenland kämpft um jeden Cent. Solange es noch den Euro hat. Doch auch wenn Tsipras, Varoufakis & Co. noch so sehr versuchen, den griechischen Staat in den Bankrott zu treiben, die Tourismusbranche ist der letzte prosperierende Teil der Wirtschaft. Darum will die Politik hier auch ansetzen und zumindest den illegalen Bereich stark einschränken. Die stark vorhandene Schwarzarbeit und die Steuerunterschlagung will die griechische Regierung unter Tsipras mit ein paar neuen Regeln angehen. Gehälter sollen nur noch per Banküberweisung und nicht in bar ausgezahlt werden. So wird schon viel Schwarzarbeit ausgeschlossen. Außerdem sollen Beträge über 100 Euro nur noch per Kreditkarte bezahlt werden dürfen. So werden viele hohe Umsätze, die bisher in bar direkt in die schwarze Kasse gewandert sind, auch über Banken umgeleitet und so offensichtlich gemacht. Doch ansonsten möchte sich die Politik aus dem Tourismus heraus halten. Denn die Touristen sollen ja bitte weiterhin nach Griechenland kommen.

Cycladia_7_Katamaran_Sailing_Mai_2011_071
Dies jedenfalls war der Tenor der Pressekonferenz von Griechenland auf der ITB im März 2015 in Berlin. Seitdem ist einige Zeit vergangen, die Regierung hat vieles getan, was sie nicht angekündigt hat, vieles unterlassen, was sie tun wollte oder besser hätte tun sollen. Zur ITB-Pressekonferenz ihres Landes war jedenfalls die seinerzeit frische griechische Tourismusministerin nicht erschienen – ganz im Gegensatz zu vielen ihrer Amtskollegen aus der ganzen Welt. Sie wollte die Emotionen, die Hitze der vorherigen Wochen herausnehmen und überliess den Fachleuten das Podium. Denn bisher stimmen die Zahlen, Griechenland profitiert von den vielen Touristen, die wieder zurückkommen.

Cycladia_5_Day_1_Mai_2011_112
Cycladia_5_Day_1_Mai_2011_016Der Tourismus soll „griechischer“ werden.
Doch was heisst das? Die Hotels und Restaurants sollten möglichst mehr griechische Produkte verwenden, es sollen mehr regionale Produkte gekauft werden. Auch soll das All-Inklusive-Programm mit den Hotels und Restaurants umgearbeitet werden. Hier wird daran gearbeitet, dass in den All Inklusive Angeboten der Hotels auch andere lokale Restaurants, die in der Nähe des jeweiligen Hotels gelegen sind, mit eingebunden werden könnten. Dies würde eine Win-Win-Situation für alle bringen. Die kleinen Restaurants würden wieder mehr Gäste bekommen, die seit dem Boom der All Inklusive-Angebote ausgeblieben waren. Auch das Hotelfrühstück soll einen stärkeren griechischen Bereich haben. Aegean Airlines bietet nur noch griechisches Essen und griechischen Wein auf den Flügen an.

(mehr…)

Flugimpressionen von einigen der schönsten Flughäfen der Welt

Thanks & thumbs up to @malaysiaairlines and @british_airways for flying me safely back home KUL - LHR - FRA! Love your service! #BigKitchen was great also.
München ist der beste Flughafen Europas! Oder der drittbeste der Welt. Je nachdem, wie Ihr die aktuelle Auswertung von Skytrax lesen wollt. Denn im internationalen Vergleich stehen immerhin noch Singapur und das koreanische Incheon vor Bayerns Metropole. Doch München kann seinen dritten Platz verteidigen, selbst gegen Hong Kong und Tokio, die auf den Plätzen 4 und 5 folgen. Schon auf Platz 6 folgt Zürich, London Heathrow und Amsterdam sind abgeschlagen auf den Plätzen 9 und 10. Wir haben die aktuelle Auswertung für Euch hier aufgelistet – und ergänzen sie mit ein paar schönen Flugvideos, die wir bei unseren diversen Starts und Landungen in den letzten Jahren aus dem Flieger heraus aufgenommen haben.

6 Reisejournalisten machen Dalmatien unsicher. #LoveCroatia #VisitCroatia #Croatia #dalmatia #Dubrovnik #Pile #Konavle #Familienurlaub #wine #wein #travel #travelblog #travelingram #travelphotography #instapassport #travelgram #mytravelgram #travelblogger
Seit ein paar Jahren schon filme ich die Starts und Landungen, wenn ich wieder auf eine kleinere oder auch grosse Reise gehe. Erst nur sporadisch, doch stellte ich bald fest, dass es einige Liebhaber bei Youtube gibt, die sich gern solche Filme anschauen. Mittlerweile ist eine schöne Film-Sammlung entstanden, die ich jetzt für Euch in meiner eigenen Youtube-Playlist „Love to Fly“ zusammengefasst habe. Ein paar Filme verlinke ich hier passend zu den jeweiligen Airports. Leider war ich noch nicht auf allen 100 Flughäfen dieser Liste. Doch wer weiss, was die Zukunft bringt. Auf ein paar anderen Flughäfen der Skytrax-Aufstellung war ich zwar schon, doch entweder weit vor meiner Zeit als Journalist und Blogger oder noch zu Zeiten, als ich nicht gefilmt habe. In den ersten Jahren habe ich hauptsächlich mit meiner kleinen Flip-Cam gefilmt, dann auch mit dem iPhone 5, nun vor allem mit dem iPhone 6. Schaut Euch auf jeden Fall auch noch ein paar andere Videos aus meiner Sammlung an, es sind ein paar besondere Schätzchen dabei, etwa die Flughäfen von Bahia Solana und Nuqui in Kolumbien oder Goa in Indien. Und der Anflug auf Beirut im Libanon war traumhaft schön.

The World’s Top 100 Airports – 2015 (2014 Rating)

  • 1 Singapore Changi (1)
  • 2 Incheon Intl Airport (2)
  • Kempinski_Hotel_Adriatic_Istrien_Kroatien_01_Anreise_Okt_2014_004

  • 3 Munich Airport (3) – da wir in München wohnen, haben wir naturgemäß die meisten Starts und Landungen in München…
  • Mit einem Lufthansa Canadair CRJ 900 Jet von München auf dem Weg nach Lyon:

    Mit Aegean Air auf dem Weg nach Athen in einem Airbus A 320:

    In einem Lufthansa Airbus A 321 auf dem Weg nach Barcelona:

    Aus dem verregneten München in das schöne, sonnige Triest mit Air Dolomiti:

    In einer Lufthansa Embraer ERJ 195 auf dem Weg nach Lyon:

    Und hier die Landung von Trient kommend mit Air Dolomiti:

  • 4 Hong Kong Intl (4)
  • 5 Tokyo Intl Haneda (6)
  • 6 Zurich Airport (8)
  • 7 Central Japan Intl (12)
  • Now take us to #KUL - @malaysiaairlines A380 to the #BigKitchen with @chefnormanmusa

  • 8 London Heathrow (10)
  • Dass London Heathrow so weit vorne liegt, das kann nur am neuen Terminal 5 liegen, der komplett von British Airways und der Oneworld Kooperation bedient wird. Hier ist alles neu, modern, schick und hell. Terminal 4 jedoch, von dem die Malaysian Airlines abfliegt, ist schon etwas älterer. Im Bild der wunderschöne, elegante Airbus A 380 der Malaysian Airlines, mit dem ich im Mai 2015 nach Kuala Lumpur zum Big Kitchen Festival geflogen bin.

    Nice and cozy - my business seat on @malaysiaairlines with @chefnormanmusa
    Diesen wunderschönen Business Class Sitz durfte ich auf meinem Flug geniessen.

    Now this is spacious! A380 @malaysiaairlines
    Und das war meine Beinfreiheit. Der Sitz lässt sich zu einem flachen Bett einstellen. Doch könnte auch dieser großzügige Platz für Leute, die länger sind als ich (186cm) eng werden. Beim Schlafen stiess ich schon an den Vordersitz an. Dennoch, es ist absolut entspannend und extrem angenehm in der Business Class der Malaysian Airlines zu fliegen! Absolut empfehlenswert!

    Der Take Off von LHR nachts nach KUL

    Die Landung im verregneten London Heathrow LHR

  • 9 Amsterdam Schiphol (5)
  • 10 Beijing Capital (7)

(mehr…)

Airlines: Wird die Premium Economy die neue Business Class?

Touristische Runde - Premium Economy
Versetzung in die nächste Klasse: Erwünscht oder befürchtet? Upgrade oder Downsizing? Vorhandenes Potential oder überflüssiger Marketing-Gag? Mehr und mehr Airlines erweitern die Klassengesellschaft um die Premium Economy. Bisher sind wir den Dreiklang aus Economy, Business und First Class gewohnt. Vielflieger wissen Bequemlichkeit, Komfort, Service und vieles mehr in Business und First Class sehr zu schätzen, während der normale Privatreisende die Eco gewohnt ist – zumeist schon allein aus dem Grund, dass er sich nicht mehr leisten kann. Doch jeder, der schon mal Langstrecke geflogen ist und mehr als nur eine Klasse kennt, der weiß die Unterschiede zu schätzen. Die Touristische Runde in München griff den aktuellen Trend auf zu einer aufgewerteten Eco-Klasse auf und diskutierte mit Vertretern der Branche.

„Wird die Premium Economy die neue Business Class?“ diskutieren unter der Moderation des Luftfahrt-Experten Ulrich Pfaffenberger

So manchen Viel- oder Geschäftsreisenden erinnert die Einführung einer Premium Economy Class an die Einführung der Business Class vor rund 40 Jahren. Was erwarten sich die Airlines von der neuen Premium-Eco und auf wen zielt sie ab?

Was bietet die Premium Economy mehr?

Kurzer Einschub: Einem Flyer der Lufthansa entnehme ich ein paar Vorteile, die die neue Premium Economy Class und insbesondere der dazugehörige neue Sitz bietet. Dieser hat übrigens den renommierten Red Dot Design Award 2014 gewonnen:

  • 2 x 23kg Freigepäck
  • Wasserflasche an jedem Platz
  • Stromversorgung an jedem Sitz inkl. USB-Anschluß
  • Verstellbare Kopfstütze und Ohrenklappen für bequemen Halt während des Schlafs
  • Immer eine eigene Armlehne
  • Ausklappbarer, stabiler Tisch in Armlehne
  • Bis zu 3cm breitere Sitzfläche – je nach Flugzeugtyp
  • Ergonomische Sitz- und Rückenkissen für optimalen Sitzkomfort
  • Verstellbare Rückenlehne, die sich weit nach hinten neigen lässt
  • Großzügiger Sitzabstand
  • Fußstützen ab der zweiten Reihe bzw. Beinauflagen mit integrierter Fußstütze in der vorderern Reihe
  • Viel Stauraum für persönliche Gegenstände
  • Jeder Gast sitzt maximal einen Sitz vom Gang entfernt

Im Folgenden stehen meine stichpunktartigen Notizen ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Die Qualität meiner Fotos ist suboptimal. Die Ausleuchtung der Location im Wieners Café in der Neuturmstrasse lässt zu wünschen übrig. Die Fotos habe ich eben unbearbeitet vom iPhone zu Flickr hochgeladen. Evtl. werde ich sie nochmal bearbeiten und später austauschen. (mehr…)

Champagner her! – Wir sind Kreuzfahrer auf der Rhône!

„Was darf ich Ihnen zu trinken bringen?“ fragt mich höflich, doch mit kokettem Augenaufschlag, der knackige, blonde Stewart an Bord der LH 2248 von München (MUC) nach Lyon St. Exupéry (LYS). Sascha K., dies verrät sein Namensschild, wäre ein süßes Leckerlie für einige meiner Freunde. Zur Einstimmung auf Frankreich bestelle ich mir nicht nur den obligatorischen Tomatensaft, sondern frage auch nach Champagner. Schließlich verbringe ich die nächsten fünf Tage auf der Rhône. Mit dem A-rosa Flussschiff Stella fahre ich diesen tollen Strom gen Süden. Neben Lyon werde ich Avignon, Arles und die Ardèche besuchen.

„Wir haben leider nur Sekt“, antwortet er und fügt schnell an „aber das ist ein sehr guter“. Ok, ich willige gerne ein. „Das ist die perfekte Einstimmung auf die Destination Frankreich“, sage ich etwas entschuldigend, (mehr…)

Qatar Airways enthüllt neue Innenausstattung für Boeing 787 auf der ITB

Qatar Airways nutzt die weltgrößte Reisemesse in Berlin, die ITB, um in dieser Woche das individuelle Design der neuen Boeing 787-Sitze vorzustellen. Der neue Messestand, der in puncto Design einem Ausstellungsstück gleicht, bietet den perfekten Rahmen für die Präsentation der Business- und Economy Class-Sitze für den Boeing-787-Dreamliner.

Die Hauptmerkmale des zweistöckigen, 200 Quadratmeter großen Standes sind die edlen Außenwände in einem dunkelbraunen Holzton, die angenehme Beleuchtung, ein mundgeblasener Kronleuchter, großzügige Räumlichkeiten für Besprechungen, modernes Mobiliar sowie exquisite Speisen und ein eigens für ITB-Gäste entworfenes Menü. Weitere Highlights sind ein Modell des New Doha International Airport sowie interaktive Medien-Kioske. Mit Hilfe von iPads können Besucher dort virtuell in die Welt von Qatar Airways eintauchen und deren Produkte und Dienstleistungen kennen lernen. (mehr…)

Qatar Airways: Täglich von Doha nach Kalkutta – jetzt 12 Ziele in Indien

Qatar Airways Doha KalkuttaMit der Einführung eines täglichen Nonstop-Flugs von Doha nach Kalkutta hat Qatar Airways ihr weltweites Streckennetz weiter ausgebaut: Die Airline mit Sitz in Doha bedient nun mit insgesamt 95 wöchentlichen Flügen zwölf Ziele in Indien. Zusätzlich zum Passagierverkehr wird Kalkutta als eines von sechs Zielen in Indien zweimal pro Woche von Qatar Airways Cargo angeflogen.

Der Erstflug QR 294 landete nach einem fünfstündigen Flug aus Doha am Netaji Subhash Chandra Bose International Airport in Kalkutta, wo er mit einer traditionellen Wassertaufe willkommen geheißen wurde. (mehr…)

Smile Thai: Thai Airways gründet neue Regionalfluggesellschaft

Thai Airways LogoEx BKK günstig in die Umgebung: Thai Airways International will eine neue Fluggesellschaft mit dem Namen „Smile Thai“ gründen. Das gab Ampon Kittiampon, der Vorsitzende des Aufsichtsrates von THAI bekannt. Thai Smile werde im Juli kommenden Jahres den Betrieb mit elf Maschinen des Typs Airbus A320 aufnehmen.

Die Flüge hätten dasselbe Kürzel wie THAI – TG – und führten zunächst von Bangkok (BKK) nach Ubon Ratchathani, Udon Thani, Khon Kaen, Chiang Rai und Surat Thani. Ab 2013 sollen internationale Flüge in die ASEAN-Staaten hinzukommen und Verbindungen nach Indien und China. Der Name „Thai Smile“ wurde aus über 2000 Vorschlägen ausgewählt. (mehr…)

Fluglotsen-Studie: Deutsche Fluglotsen verdienen weltweit mit am meisten

Fluege.de Fluglotsen Gehaltsvergleich Deutschland EuropaEine Exklusiv-Studie von Fluege.de belegt: Deutsche Fluglotsen sind weltweit die Abkassiermeister. Fluege.de fragte bei den internationalen Fluglotsen-Verbänden nach. Die Ergebnisse: Deutsche Flugüberwacher verdienen mit durchschnittlich 101.000 € sogar mehr, als die U.S.-amerikanischen (72.248 €) oder die österreichischen (54.000 €). Selbst die Schweizer Kollegen lassen die deutschen Fluglotsen hinter sich (90.242 €).

Pikant: Branchenübergreifend liegt das Brutto-Jahresgehalt der Schweizer sonst knapp doppelt so hoch wie das der Deutschen. Deutlich weniger als die Deutschen verdienen auch die französischen Kollegen (58.976 €) oder die britischen (57.262 €). Nur die Spanier verdienen im Vergleich zu ihren Kollegen deutlich mehr. (mehr…)

Qatar Airways treibt internationale Expansion weiter voran

Auf der heutigen Pressekonferenz am ersten Tag der ITB in Berlin kündigte Qatar Airways CEO Akbar Al Baker den Ausbau des weltumspannenden Netzwerks um drei weitere Ziele in der zweiten Jahreshälfte 2011 an. Die geplanten Aktivitäten sind Teil der Expansionsstrategie der Airline, zudem sind weitere Streckeneinführungen und Frequenzerhöhungen auf bestehenden Verbindungen vorgesehen.

Die neuen Ziele der Airline liegen in Indien, Norwegen und Bulgarien, sie bilden in der zweiten Jahreshälfte den Schwerpunkt der weltweiten Expansion der Airline, die sich sowohl auf die Bedienung nachfragestarker Strecken als auch den Ausbau unterversorgter Märkte in Europa, im Nahen Osten, Nordamerika und Asien konzentriert. (mehr…)

CEP: Nur noch mit Kompressionssocken fliegen – USA verbieten Aufstehen auf Flügen

CEP_ispo_Feb2010_06Das Blut staut sich. Die Füße werden dick. Wer schon mal auf langen Strecken geflogen ist, der kennt das Gefühl: die Blutzirkulation kommt fast zum erlahmen, das Blut sackt ab, staut sich in den Beinen. Allerhöchste Thrombosegefahr! Dagegen hilft etwas Bewegung an Bord, ein paar Lockerungsübungen. Doch damit ist es jetzt vorbei – zumindest, wenn man in die USA fliegen will oder zurück kommt. Um dicken, schweren Beinen vorzubeugen helfen u.a. Kompressionsstrümpfe. Die sehen oft sehr hässlich aus. Nicht aber die Sportsocken von CEP compression sportswear – das sind topmodische, super funktionierende Kompressionsstrümpfe. Auch im eleganten Business-Schwarz erhältlich.

Über die Vorteile der CEP Kompressionsstrümpfe berichteten begeistert auch Christian Neureuther und Rosi Mittermaier auf der Sportfachmesse ispo 2010 in München. Die beiden tragen die Strümpfe nicht nur beim Fliegen, sondern empfehlen sie auch fürs Skifahren, Nordic Walking, Trail Running, Marathon, Radfahren und diverse andere Sportarten.

CEP_ispo_Feb2010_08Laut Rosi Mittermaier machen diese Socken also auch bei dicken Waden eine gute Figur. Auch dies mag für so manchen auf Langstreckenflügen wichtig sein. Ich habe es selbst getestet: Auf meinen Flügen in diesem Sommer nach und von Sri Lanka und auch an anstrengenden Messetagen habe ich meine schwarzen CEP Running Socks getragen. Sie sitzen fest, eng und dennoch bequem. Sie rutschen nicht und temperieren die Beine optimal. Ich denke, der Markt für diese Socken wird jetzt boomen. Denn eine aktuelle Neuregelung für Passagiere auf USA-Flügen besagt, dass in den Langstreckenjets nach dem Start in Deutschland mit Ausnahme des WC-Besuchs niemand mehr aufstehen darf. Diese Vorschrift erschwert vor allem jenen Passagieren die Reise, die sich kurz mit Kollegen unterhalten, einen Plausch an der Bar führen oder sich einfach die Beine vertreten möchten. Pech gehabt haben auch all jene mit Rückenbeschwerden oder jene, die Entspannungsübungen machen wollen. Auch das simple Stehen ist ab sofort im Flugzeug auf USA-Reisen verboten. Einzige Ausnahme also: Der Toilettenbesuch.

Auf der ispo 2010 in München erklärte mir Michael Klein, Division Manager, CEP compression sportswear, die Funktions- und Wirkungsweise der neuen Strümpfe und Sporthosen: (mehr…)

Finnair: In den Sommerferien günstig aus Deutschland nach Toronto oder Moskau

Im Sommer zur läppischen Mitternachtssonne , zum Städtetrip nach Moskau oder zum Indian Summer nach Kanada fliegen? Mit der finnischen Fluggesellschaft Finnair geht es ab Juni besonders günstig nach Toronto, Lappland und Moskau. Die Flüge ins kanadische Toronto sind vom 6. Juni bis 9. September 2010 verfügbar und können jetzt gebucht werden. Die Tickets gibt es ab einem Preis von 595 Euro ab Hamburg und ab 629 Euro ab Berlin und Düsseldorf. Für einen Ticketpreis ab 639 Euro fliegen Reisende von Frankfurt und München aus.

Wer jetzt also schnell für einen besonders späten Termin bucht, der kommt pünktlich zum Beginn des Indian Summer nach Kanada. Die Verfügbarkeit dieser Ferienflüge ist begrenzt, Getränke sind im Preis nicht inbegriffen. Hier also setzt die Airline den Kostenhebel an und positioniert sich irgendwo zwischen klassischer Linienfluggesellschaft und Billigflieger. Also: Getränke nicht von daheim mitnehmen, die werden von der Security wieder entfernt. Sondern im Duty Free Bereich sich gut eindecken für den langen Trip über den großen Teich. Und die Kompressionsstrümpfe nicht vergessen – mein Tipp hier: CEP-Kompressionssocken. (mehr…)

Finnair: MD-11 geht endlich in Rente

Finnair MD 11Was bei Swissair der Anfang vom Ende war, geht bei Finnair jetzt auch schon in Rente… Der Trijet bzw. Dreistrahler Die Tristar-Maschine MD-11 ist weltweit fast nur noch als Frachter im Einsatz. Bei Finnair war sie bis jetzt noch als Langstreckenflieger in Betrieb. Mit Flug AY022 von Delhi nach Helsinki ging jetzt der letzte Passagierflug einer MD-11-Maschine in Finnairs planmäßigem Flugverkehr. Knapp zwanzig Jahre lang stand der Flugzeugtyp in den Diensten der finnischen Fluggesellschaft.

Die MD-11 war der Unglücksflieger mit dem die Swissair SR-111 am 02. September 1998 bei Halifax, Kanada, abstürzte. Untersuchungen ergaben, dass u.a. die verbauten Dämmmaterialien und andere Teile nicht genügend feuerfest waren. Danach ging es bei Swissair aus diversen Gründen nur noch bergab bis zur Auflösung des einst stolzen Schweizer Nationalcarriers.
Die Flottenmodernisierung bei Finnair verbessert deutlich sowohl die Wirtschaftlichkeit als auch die Vorteile für die Umwelt. Das neue Airbus-Langstreckenflugzeug verbraucht 20 Prozent weniger Treibstoff pro Passagier als die alte Boeing MD-11. Mit dem Ausscheiden der MD-11 sinkt das Durchschnittsalter der Finnair-Flotte auf knapp sechs Jahre. (mehr…)

British Airways: Prognose über Top-Reiseziele für 2010

Suedafrika_Dez2007_08_Kapstadt_0020Die Tourismus-Experten der Fluggesellschaft British Airways haben eine Rangliste mit Top-Destinationen aufgestellt, die im Jahr 2010 weltweit besonders viele Reisende anziehen dürften. Angeführt wird diese Liste unter anderem von Zielen, die internationale Sportveran-staltungen wie die Fußballweltmeister-schaft 2010, die Olympischen und Paralympischen Winterspiele 2010 ausrichten. Die Rangliste von British Airways enthält folgende Reiseziele:

1. Kapstadt, Südafrika
Südafrika erwartet zur Fußballweltmeisterschaft im Juni 2010 rund eine halbe Million Besucher. Mit seinem spektakulären Fußballstadion direkt am Meer sowie traumhaften Stränden, Berglandschaften und Weinanbaugebieten dürfte Kapstadt der lokale Publikumsmagnet werden. (mehr…)

Finnair: Schöner warten in der Luxus-Lounge

Finnair ViaSpaDie Fluggesellschaft Finnair nimmt am Flughafen Helsinki-Vantaa eine luxuriöse „Via Lounge“ mit einzigartigem Spa-Bereich in Betrieb. Langstreckenflieger können nun auf Europa-Asien-Flügen unter einer Vielzahl von Wellness-Angeboten wählen. Die Palette reicht von kurzen Kopf- und Nackenmassagen bis hin zu vier verschiedenen Saunen.

Am Drehkreuz Helsinki öffnete am vergangenen Freitag (11.12.2009) eine die „Via Spa“-Generation zusammen mit einer hochmodernen Via Lounge ihre Pforten. Lounge und Spa erstrecken sich über ein Gesamtfläche von mehr als 1600 Quadratmetern. Das Angebot des Wellness-Bereichs orientiert sich an den Bedürfnissen der ankommenden Finnair-Passagiere auf Langstreckenflügen. Über Helsinki verläuft nach Unternehmensangaben die kürzeste und damit schnellste und besonders umweltschonende Flugverbindung zwischen Europa und Asien. Wie berechnen die das? Oder zählt Russland schon zu Asien? Und wann gibt es sowas auch vor allem in den Flughäfen, wo die meisten Verspätungen auftreten? (mehr…)

Flughafen München: Nichts gelernt aus dem United PR-GAU?

Nichts gelernt? Oder nichts mitbekommen? Oder einfach nur unmotiviert? Überlastet? Überarbeitet? Oder weil das Wetter so schlecht ist? Auch Deutschlands Bodenpersonal an den Flughäfen scheint es egal zu sein, was sich in einem Koffer befindet. Wohlgemerkt: für die Verladung auf dem Rollfeld in das Flugzeug oder aus dem Flugzeug heraus sind externe Firmen, die im Auftrag der jeweiligen Airlines arbeiten. Doch Vertragspartner der Reisenden ist die Airline. Somit fällt ein schlechter Service, ein kaputter Koffer auch immer auf die Fluglinie zurück. Als vor einer Weile der PR-GAU bei United Airlines die Runde machte (hier schrieb ich darüber), hoffte ich, dass die deutschen Flughäfen ihr Personal schulen würden. Doch offenbar nicht auf dem Flughafen München bzw bei den Servicepartnern von Air Berlin.

Kürzlich filmten Passagiere nach der Landung Ihres Flugs mit Airberlin von Mallorca nach München aus dem Flieger heraus, wie ein Mitarbeiter vom Bodenpersonal die Taschen und Koffer regelrecht wirft, schmeisst. Wenn da was zerbrechliches drin war… Aber seht selbst:

Wenige Monate nach dem United PR-GAU, der auch Alex Wunschel aka Podpimp und Lünenbürger-Reidenbach einen #Brouhaha wert war, sollten die Verantwortlichen meiner Meinung nach hier mit Schulungs- bzw. Motivationsmassnahmen reagieren. (mehr…)

Air New Zealand: Bodypainting im Flieger für mehr Aufmerksamkeit

Nackte Tatsachen statt langweiliger Sicherheitsinfos. Die “Nothing to hide”-Kampagne von Air New Zealand lässt bestimmt jeden Fluggast wieder aufschauen und sich vertieft mit den Sicherheits-Instruktionen der Fluggesellschaft befassen. Denn wer von uns passt denn noch auf, wenn das Bordpersonal versucht uns immer wieder einzutrichtern, wie wir uns im Ernstfall zu verhalten hätten? Und welches Gesetz ist eines der ältesten im Marketing? Genau: Sex sells. Drum hat sich die Airline wohl gedacht, dass ein Video mit nackten Tatsachen die nötige Aufmerksamkeit wiederbringt. Doch nicht ganz nackt, nein, elegant im Bodypainting-Stil werden wir jetzt informiert über alles. Das Flugpersonal hat wirklich nichts zu verstecken, doch es gibt auch nicht allzuviel zu sehen, was der eine oder andere gerne sehen wollte…

Übrigens hatte ich hier schon mal eine lebende Speisekarte gezeigt, da gabs deutlich mehr zu sehen.

(mehr…)

PR-GAU bei United und NorthWest Airlines: Warum Gepäck von Fluggästen kein Wurgeschoss sein sollte

So geht man nicht mit Gepäck um. Schon garnicht, wenn es offensichtlich ist, dass das Gepäckstück zerbrechlich sein könnte. Ein Gitarrenkoffer – bzw. wahrscheinlich jeder Instrumentenkoffer – ist schon sehr aussagefähig. So aber nicht für das Personal von United Airlines. Mitarbeiter des Bodenpersonals der US-Airline, Lufthansa-Partner und Mitglied in der Star Alliance, meinten, sie könnten Gitarrenkoffer umherwerfen. Der Inhalt des Koffers: eine „Taylor„-Gitarre. Wert: 3.500 US-Dollar. Der Inhaber der Gitarre: Dave Carroll von der Country-Band „Sons of Maxwell„. Das war im Frühjahr 2008.

Nachdem der Musiker über ein Jahr lang versuchte auf konventionellem Weg seinen Schaden erstattet zu bekommen, er jedoch nur auf Ignoranz und Ablehnung stieß, frei nach dem Motto „blame it on the rain„, reichte es ihm. Er stellte jetzt am 6. Juli 2009 auf Youtube ein Video ein. Das wurde bis heute (21. Juli 2009) bereits etwa 3,5 Mio. Mal angeschaut und hat 24.700 Bewertungen sowie 16.400 Kommentare erhalten. Doch damit nicht genug: er hat versprochen insgesamt 3 Songs über den Halsbruch seiner Gitarre zu bringen. Wenn jeder Song bei iTunes etc fuer 99 US-Cent zu kaufen ist, dann kann er sich bald ein Gitarrengeschäft zulegen…

Ich muss gestehen, der Country-Song ist ein echter Ohrwurm. Gut gemacht, witzig und schön melodisch. So kann man sich natürlich auch ins Gespräch bringen. Und United hat den PR-Schaden.

Ein paar Reaktionen der deutschen Medienlandschaft:
Alex Wunschel ist es ein #brouhaha wert, ähnliche Kommentare finden sich bei bei Ed Wohlfahrt, dem Handelsblatt und bei Basic Thinking.
Die Marktforscher von BuzzStudy haben nun nachträglich eine kleine Analyse angefertigt, die ziemlich deutlich zeigt, wie virale Privatkampagnen auf das Image eines Unternehmens drücken können.

Doch mittlerweile hat die Netzcommunity erkannt, dass der Kunde mit einer einfachen Beschwerde, einem Problem nicht mehr weiterkommt, er ignoriert wird. Und die nächsten Musiker beschweren sich über den Umgang mit ihrem Instrument via Video. In „Northwest Breaks Dulcimers“ beschreibt Folk-Sänger Bing Futch wie seine Folkcraft double-neck Dulcimer am 14. Juni 2009 auf dem NorthWest Airlines Flug 2363 von Detroit, MI nach Ft. Wayne, IN beschädigt wurde. Dies ist sein Beitrag: (mehr…)

Australien: 14 Tage Melbourne Reise gewinnen

VictoriaMitspielen, Gewinnen und auf geht’s: Gemeinsam mit Etihad Airways, dem Veranstalter STA Travel und dem Mair Dumont Verlag verlost Tourism Victoria eine traumhafte Reise für zwei Personen nach Melbourne. Der Gewinner fliegt mit Ethihad Airways direkt nach Melbourne. Dort warten auf ihn vier spannende Nächte in einem angesagten Hotel inklusive Abendessen und einem Welcome-Package für die trendige Metropole. Der Eintritt zum Melbourne Observation Deck, einem der schönsten Aussichtspunkte der Stadt, gehört dazu. Im Anschluss folgen zwei Tagestouren – ein Ausflug zur weltberühmten Great Ocean Road und nach Phillip Island. Die dort ansässigen Zwergpinguine und Koalas sind nicht nur für Kinder ein echtes Highlight. Zurück in Melbourne verbringt der Gewinner eine weitere Nacht in der Eventmetropole, bevor es am nächsten Tag mit dem Camper auf eine zehntägige Erkundungstour geht. Während dieser Zeit kann er die unberührte Natur und die faszinierende Tierwelt Victorias kennenlernen. Nach insgesamt 14 eindrucksvollen Tagen wird der Rückflug mit Etihad Airways angetreten.

Victoria bietet als zweitkleinster australischer Bundesstaat zahlreiche Attraktionen auf engem Raum und zudem mit einem Drittel aller australischen Nationalparks jede Menge Natur. Die ganze Vielfalt des Fünften Kontinents lässt sich dort kompakt erleben – Outback im Norden, Steilküste und Sandstrände im Süden, Weinberge und alpines Hochland im Landesinneren. Die trendige Hauptstadt Melbourne ist Kultur-, Sport- und Eventmetropole. Sie ist ein Schmelztiegel und bietet hypermoderne Architektur, pulsierende Stadtviertel, weitläufige Parks und eine herausragende Gastronomie. Wie diese Reise zu gewinnen ist: (mehr…)

Air Berlin: Nach Thailand in der Business Class, mit Limousine ins Hotel

Noch entspannter im Hotel ankommen: Wer den langen Flug von Europa nach BKK hinter sich hat, hat meist Stress möglichst schnell sein Hotel zu finden und zu erreichen. Der engen Holzklasse entgeht der Reisende am besten durch die Business Class. Die ist zwar etwas teurer, aber auf Langstreckenflügen lohnt sich das. Doch am Flughafen ist diese Entspannung dann wieder dahin. Air Berlin verlängert die Entspannungsphase: Business Class-Reisende, die nur den Flug mit Air Berlin von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Bangkok (BKK) gebucht haben, können bis 30. April 2010 kostenfrei einen Limousinentransfer in die Stadt nutzen. Air Berlin-Gäste werden direkt am Gate in Empfang genommen. Nach der Einreise und der Gepäckabholung steht die Limousine dann vor der Ankunftshalle bereit und bringt Air Berlin-Gäste vom Flughafen in die Innenstadt sowie nach Pattaya, Cha Am, Hua Hin, Rayong und Ban Paeh und zurück.

Noch bis 31. Oktober ist das Business Class Special nach Thailand ab 699,- Euro (Oneway-Komplettpreis inkl. Service und Meilen) buchbar. (mehr…)

Finnair: Flugzeug der Zukunft wird ein Bumerang

Finnair Airbus A600-850Finnair suchte das Flugzeug der Zukunft – und hat es gefunden. Das Ergebnis ist eine reichlich fantastisch-utopische Bumerangversion. Unter fünf visionären Entwürfen wurde jetzt das Modell Airbus „A600-850“, ein Spezialflieger für Kurzstreckenflüge, gewählt. 14.000 Teilnehmer aus aller Welt beteiligten sich an dem Wettbewerb, der im März ausgeschrieben wurde. Als Hauptkriterien bei der Wahl waren Zukunftsaffinität und modernstes Entertainment, aber auch ernstere Eigenschaften wie Aerodynamik und Umweltfreundlichkeit vorgegeben.

Im November warf die finnische Fluggesellschaft anlässlich ihres 85. Geburtstags einen Blick in die Zukunft. Luftfahrtexperten, Flugzeugingenieure, Unternehmensberater und Zukunftsforscher arbeiteten an den unterschiedlichsten Visionen, wie die Luftfahrt in 85 Jahren aussehen könnte. Die Entwürfe der verschiedenen Flugzeugvisionen sind unter www.departure2093.com zu sehen. In dem Buch „Departure 2093 – Five visions of future flying“ werden die Ergebnisse und Bilder der Studie ausführlich dokumentiert und kommentiert. (mehr…)

Iberia: Nichts für Menschen mit langen Beinen

Wer hatte mir eigentlich Iberia gebucht? Das kommt davon, wenn man Reisen nicht selbst in der Hand hat. Gut, danke, liebes Fremdenverkehrsamt von den Kanarischen Inseln. Ich weiß, einem geschenkten Gaul und so… Ja, ich bin eingeladen. Und trotzdem. Ich wurde gefragt, welche Airlines ich bevorzuge. Klar, Lufthansa und Air Berlin. Und es fliegen noch andere Airlines aus Deutschland, für mich möglichst aus München, auf die Kanarischen Inseln. Nonstop. Aber nein, es musste ja die Iberia sein. Die spanische Fluggesellschaft fliegt allerdings aus München nicht direkt nach Gran Canaria. So also hatte ich einen Zwischenstopp in Madrid. Was an sich nicht sooo schlimm ist, außer dass ich mindestens 3 Stunden dabei verschenke.

Doch was mir sauer aufstösst sind dann die Kleinigkeiten, die mir mal wieder verdeutlichen: nö, es gibt Airlines, die können gern vom Erdboden verschwinden. Iberia hat laut Boardmagazin „Ronda magazine“ 46 Stück vom Airbus A 320. Von München nach Madrid fliegt der A 320, ebenso von Madrid nach Gran Canaria. Doch Vorsicht, das Boardmagazin verrät ebenso, dass zwei Bestuhlungen geflogen werden. Eine für 136 Gäste, eine andere für 171 Passagiere. Die Maschine, die mich von MUC nach MAD flog ist die enger bestuhlte. Ich bin nicht außerordentlich lang. Ich denke, relativ normal für einen Mitteleuropäer.

(mehr…)

Air Berlin: Verkauf von LTU, Aufgabe der Langstreckenflüge?

Bisher melden es nur die Berliner Morgenpost und die Wirtschaftswoche, doch es scheint etwas an der Nachricht dran zu sein: Air Berlin prüft den Verkauf der kürzlich erst übernommenen LTU. Demnach wolle sich Deutschlands zweitgrößter Carrier vom Langstreckengeschäft trennen, solange die Wirtschaftslage sich nicht bessern würde.

Hier und hier steht der ganze Artikel. (mehr…)

Finnair: Corporate-Blog von Vorständen und Fachleuten

Finnair Blog ScreenshotDie finnische Fluggesellschaft Finnair Plc hat einen englischsprachigen Blog gestartet. Unter der Adresse blogs.finnair.com schreiben Fachleute des Unternehmens Beiträge zu Themen wie Urlaub, Flugsicherheit und Umweltschutz im Luftverkehr. Auch die Vorstände bloggen mit.

Nach eigenen Angaben ist es das Ziel von Finnair, das Unternehmen transparenter zu gestalten und den Meinungsaustausch zu fördern. Zudem sollen die Aktionäre wie Fluggäste durch Einblicke hinter die Kulissen besser informiert werden, sagte Christer Haglund, Unternehmenssprecher von Finnair in Helsinki. Der Blog ermögliche, auf entspannte, direkte und interaktive Weise zu kommunizieren. (mehr…)

Aldi-Reisen: Germanwings Tickets zum Low Cost-Preis

Aldi Reisen LogoAb 30. Oktober startet Aldi-Reisen mit dem Verkauf von Germanwings-Flugtickets . Die Flüge der Lufthansa-Tochter werden über ALDI-Reisen bundesweit zum Komplettpreis von 39 Euro angeboten.

Die Tickets sind online buchbar. Im Preis enthalten sind alle Steuern und Gebühren, die Kreditkartengebühr, der Kerosinzuschlag sowie der Transport eines Koffers. Die innerdeutschen Oneway-Flüge können bis zum 27. November bei ALDI gebucht werden, geflogen werden muss bis zum 31. März 2009. (mehr…)

Swoodoo.de: Flugsucher interessieren sich für Sex über den Wolken

SwoodooEs ist strikt untersagt und darüber hinaus unbequem. Aber offensichtlich für einige Passagiere durchaus reizvoll. Laut einer Umfrage von Swoodoo hätten viele Fluggäste Lust auf „Luftverkehr“. Über die Metasuchmaschine hatte ich hier schon mal etwas berichtet.

Aufdeckung eines der letzten Tabu-Themen: Viele Flugreisende in Deutschland hätten gerne Sex über den Wolken. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, zu der die Flugsuchmaschine Swoodoo ihre User aufgerufen hatte. Ein weiteres Ergebnis: Offensichtlich trauen sich doch mehr Reisende als landläufig angenommen. Zehn Prozent der Befragten gaben an, bereits mindestens einmal Sex im Flugzeug gehabt zu haben. Entweder diese Fluggäste sind permanent mit Business-Jets oder privaten Fliegern unterwegs oder aber die First-Class Sessel sind in der Bett-Version deutlich bequemer als ich bisher dachte. (mehr…)