Elephant Hills: Mit Elefanten duschen im Thailändischen Regenwald

Elephant Hills Thailand Anke Sieker
Spektakuläre Natur-Kulissen und unvergessliche Begegnungen mit wilden Tieren. In Thailand, dem Land der magischen Tempel und perfekten Strände, kann man viel erleben, und Luxus-Camping im Dschungel zählt zu den faszinierendsten Natur-Erlebnissen. Co-Autorin Anke Sieker reiste für Le Gourmand – Das Geniesser-Magazin zu den Elephant Hills.

Ein Selfie auf dem Rücken eines Elefanten mag ein beliebtes Urlaubssouvenir eines jeden Thailand-Reisenden sein. Auch im Süden des südostasiatischen Königreichs gehört der Ritt auf dem Elefanten zur beliebten Touristenattraktion.

Elephant Hills Thailand Anke Sieker

Elephant Hills: Auf Tuchfühlung mit den Dickhäutern

Elephant Hills Thailand Anke Sieker

Nicht so für uns! Denn in dem als besonders tierfreundlich zertifizierten Urlaubs- und Naturparadies Elephant Hills im Khao Sok Nationalpark, dem größten Regenwaldgebiet Südthailands, sind Elephant Trekking und Elefanten-Shows tabu. Hier dürfen sich die vom Aussterben bedrohten Dickhäuter noch in ihrem natürlichen Lebensraum frei und artgerecht bewegen.

Elephant Hills Thailand Anke SiekerIn dem 32 Quadratkilometer großen Schutzgebiet befinden sich zwölf bis zu 3.000 kg üppige ehemalige Arbeits-Elefantenkühe. Jede Elefantendame hat ihren persönlichen Mahout (Elefantenhüter), der meist Jahrzehnte mit dem Tier verbunden und für dessen Ernährung und Pflege verantwortlich ist. Unter seiner Anleitung dürfen sich auch die Besucher für einen Tag lang ganz der Pflege und Fütterung der zutraulichen Tiere widmen und auf Tuchfühlung mit den stattlichen Elefantenweibchen gehen.

Nachdem die Dickhäuter ein ausgiebiges Schlammbad im nahegelegenen Teich genossen haben, geht’s unter die Dusche, d.h. wir dürfen „unseren“ Elefanten mit einem Wasserschlauch abspritzen und dabei mit einem Schwamm aus Kokosnussfasern kräftig massieren.

(mehr …)

Malaysia: Die 10 wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Kuala Lumpur

BigKitchen_Kuala_Lumpur_04_Festival_Mai_2015_020
Selamat Datang in Kuala Lumpur! Eine der spannendsten und unbekanntesten Metropolen von Südostasien öffnet sich und gibt ihre Geheimnisse mehr und mehr auch den deutschen Touristen preis. Während Malaysia für Touristen aus der alten Kolonialmacht Großbritannien sowie aus Australien und den USA schon eine beliebte Alternative zu Thailand ist, sind immer noch nur wenige Deutsche in Malaysia zu Gast. Dabei ist dieses Land unbedingt einen Zwischenstopp oder gar den ganzen Urlaub wert. Wir waren vier Tage zu Gast in der Hauptstadt Kuala Lumpur und haben für Euch einige der besonders spannenden Sehenswürdigkeiten besucht.

BigKitchen_Kuala_Lumpur_16_Downtown_City_Tour_Mai_2015_004
Malaysia – Truly Asia, so lautet bereits seit einigen Jahren der offizielle Werbespruch für das Land zwischen Thailand, Singapur, Indonesien und Brunei. Die Hauptstadt Kuala Lumpur hat sich vor zwei Jahren einen Tourism Master Plan mit Unterstützung von Roland Berger Strategy Consultants erarbeitetet, um eine der wichtigsten globalen Reisedestinationen zu werden. Der ambitionierte Master Plan ist auf die nächsten zehn Jahre angelegt. Um die Stadt für Touristen noch attraktiver zu machen, wird viel Geld in die Hände genommen.

BigKitchen_Kuala_Lumpur_16_Downtown_City_Tour_Mai_2015_008
BigKitchen_Kuala_Lumpur_16_Downtown_City_Tour_Mai_2015_018Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur ist eine Stadt mit einer lebendigen interessanten Mischung. KL verwandelt sich in eine moderne asiatische Stadt. Schon wer nur an seiner Oberfläche kratzt, findet den Glanz einer Stadt, die in Tradition und Kultur eingebunden ist. Eine Stadt, die voll ist mit großartigem Street-Food, Tempeln und Moscheen, Vintage-Shops und Kolonialarchitektur. KL trägt stolz seine reiche Vergangenheit in seine dynamische Gegenwart.

BigKitchen_Kuala_Lumpur_16_Downtown_City_Tour_Mai_2015_022

(mehr …)

Nightlife in Kuala Lumpur: Top Restaurants, Bars and Clubs you have to go to

BigKitchen_Kuala_Lumpur_16_Downtown_City_Tour_Mai_2015_001
BigKitchen_Kuala_Lumpur_17_Marinis_On_57_Petronas_Towers_Mai_2015_012The hottest place in town: Kuala Lumpur durchlebt einen Wandel. Die Hauptstadt von Malaysia ist ein Schmelztiegel der Kulturen und Religionen. Muslime, Buddhisten, Christen und Hindus haben ihre jeweiligen Gotteshäuser, Malaien, Chinesen und Inder bestimmen das Strassenbild neben den vielen weissen „Langnasen“. Auch wenn Malaysia nach außen hin ein stark muslimisch geprägter Staat ist, so gibt es für alle Andersgläubigen alle Freiheiten. Der Schmelztiegel der Kulturen findet sich auch auf den Tellern wieder. Die Malaysische Küche hat starke Einflüsse aus Indien, der Inselwelt der Philippinen und Indonesien, von den chinesischen Einwanderern ebenso wie von den arabischen Seeleuten und auch etwas aus Thailand. Wir waren zu Gast beim KL Big Kitchen Festival in Kuala Lumpur und erhielten einen kleinen Einblick in das Nachtleben der pulsierenden Metropole und sprachen mit Starköchen.

BigKitchen_Kuala_Lumpur_17_Marinis_On_57_Petronas_Towers_Mai_2015_022

Kuala Lumpur hatte im Jahr 2010 laut Wikipedia etwa 1,6 Mio Einwohner, doch die Metropolregion Kuala Lumpur beherbergt über 8 Mio. Einwohner. Aktuelle Schätzungen gehen eher von 10 Mio. Einwohnern aus. Jährlich besuchen bis zu elf Millionen Touristen Kuala Lumpur. Die Stadt hat in den letzten Jahren einen immensen Wandel mitgemacht. Die Formel 1 Rennstrecke von Sepang vor den Toren der Stadt, die beeindruckenden Petronas-Zwillingstürme, der hochmoderne Flughafen und auch der KLIA Ekspres, die Hochbahn der Stadt, sind deutliche Zeugen einer pulsierenden Metropole zwischen Ost und West.

BigKitchen_Kuala_Lumpur_15_MUD_Musical_Mai_2015_072
Wer mehr über die Stadt erfahren will, dem empfehlen wir das Musical MUD, das den Ursprung und Werdegang der Stadt erzählt, die aus dem Schlamm am Zusammenfluss zweier Flüsse entstanden ist.

BigKitchen_Kuala_Lumpur_16_Downtown_City_Tour_Mai_2015_004
BigKitchen_Kuala_Lumpur_16_Downtown_City_Tour_Mai_2015_007Wir schauen auf die Teller der Malayen und Malaysier, wir schauen in die Küchen der Inder und Chinesen, wir geniessen die Gewürze Arabiens und Kräuter Thailands bei unserer Reise durch die kulinarischen Kreationen von so großartigen Köchen wie Norman Musa, dem offiziellen Botschafter der malaysischen Küche, wie Isadora Chai, dieser herzlichen und großartigen Köchin, die ihre Kenntnisse und Erfahrungen in einigen der besten Küchen Europas aufgesogen hat, wie Anis Nabilah, Wan Ismail, Ismail Ahmad, Alu Amran, Darren Chin, Dr. Ezani, Firdaus Hasan, Florence Tan, Izyan Hani, Kamarul Hasni, Malcolm Go Sok Siong und vielen anderen mehr, deren Namen uns so exotisch wie fremd sind, in Malaysia aber absolute Prominente sind.

BigKitchen_Kuala_Lumpur_16_Downtown_City_Tour_Mai_2015_006
Meine beiden persönlichen Favoriten, Isadora Chai und Norman Musa, haben derzeit je zwei Restaurants in Kuala Lumpur. Zum jetzigen Zeitpunkt, im Sommer 2017 hat der in der Küche hervorragende Kuala Lumpur Food Ambassador allerdings ein paar wirtschaftliche wie private Probleme, die seinem Lokal geschadet haben: Sein Restaurant Ning in Manchester wurde von den englischen Behörden im Februar 2017 geschlossen (hier: und hier. Sehr schade. Das schmälert allerdings nicht seine exzellenten Leistungen und Verdienste für die malaysische Küche. Ich habe in einem Kochkurs anlässlich der ITB Berlin sehr viel von ihm gelernt. Und die vier Tage zusammen in Kuala Lumpur haben viel Spaß gemacht.

BigKitchen_Kuala_Lumpur_16_Downtown_City_Tour_Mai_2015_009
Und dann das Nachtleben! Kuala Lumpur geht aus! Während anderswo nach dem Berufsverkehr die Stadt zur Ruhe kommt, geht es in Kuala Lumpur erst richtig los. Jeder wirft sich in Schale, trifft sich mit Freunden erst zum gemütlichen Abendessen, danach zieht man weiter in die Clubs. Wir haben für Euch ein paar der angesagtesten Restaurants, Bars und Clubs zusammengestellt, wie schon für Nairobi. Wir geben Euch die besten Tipps für Nightlife in Kuala Lumpur. Zuerst unsere TOP 10, doch möchten wir Euch einige weitere coole und angesagte Plätze der Stadt, die unsere Recherche zu Tage brachte, nicht verschweigen und stellen diese alphabetisch geordnet dahinter.

BigKitchen_Kuala_Lumpur_16_Downtown_City_Tour_Mai_2015_026
Kuala Lumpur, die Hauptstadt Malaysias, bietet nicht nur die Küchen Südostasiens. Es gibt auch den einen Edel-Italiener, der sich im dritten Tower der Zwillingstürme der Petronas Towers verbirgt. Und noch viele Überraschungen mehr. Hier sind unsere Tipps für das Nightlife in Kuala Lumpur:

(mehr …)

Reisewarnungen: Welche Länder kann ich sicher bereisen?

Colombia_08_Nuqui_Sept2011_076Bombenstimmung? Mordsgaudi? Sicheres Urlaubsland oder hohes Risiko sein Leben zu riskieren? Seit kurzem können sich Weltenbummler auf einer Weltkarte der Reisewarnungen auf einen Blick über die aktuelle Sicherheitslage für Reisen in alle Welt informieren. Die Eventax GmbH hat eine interaktive Seite entwickelt, die sich auch leicht in die eigene Webseite einbauen lässt. Doch über die Aktualität bzw. die Interpretation dieser Karte kann man meines Erachtens bestens streiten. Denn selten ist der normale Urlauber in Gegenden unterwegs, wo er von so schwer bewaffneten Soldaten empfangen wird, wie wir auf diesem Foto an der Pazifikküste in Kolumbien.

Colombia_08_Nuqui_Sept2011_056
Denn laut Aussage der Webseite werden für die Darstellung der Weltkarte der Reisewarnungen die Reisewarnungen mehrerer westlicher Außenministerien herangezogen und nach einem von dem Unternehmen selbst entwickelten Schlüssel quantifiziert. Anschließend berechnet die Software ein durchschnittliches Meinungsbild dieser Außenministerien. Die so ermittelte Durchschnittsmeinung dieser Außenministerien werden in der Karte gekennzeichnet.

Nun kommt es allerdings gerade in letzter Zeit immer wieder zu unterschiedlichen Bewertungen einzelner Länder, auch innerhalb der europäischen Außenministerien. Mit dem Ergebnis, dass etwa Kolumbien, Indien, Thailand und Myanmar die gleiche Empfehlung „nicht bereisen“ wegen eines hohen Sicherheitsrisikos haben. Malaysia ist hingegen sicherer als die Nachbarländer. Und China ist fast genauso sicher wie Europa. Nimmt man als Reisender diese Weltkarte der Reisewarnungen als eigene Richtlinie, dann bleibt eigentlich (fast) nur Europa, USA, Kanada, Argentinien, Uruguay, Namibia, Botswana, Australien sowie die Mongolei, China und Kasachstan übrig. Selbst vor Japan wird gewarnt?! Da empfehlen wir doch lieber gleich den direkten Blick auf die Seiten des Auswärtigen Amtes. Denn diese Weltkarte ist unserer Ansicht nach zu undifferenziert. Der Algorithmus sollte überarbeitet werden. Sonst aber ist der Ansatz sehr lobenswert. (mehr …)

Bangkok: Auf der Suche nach versteckten und geheimen Kulturgütern

Bangkok: 'Immer unterwegs mit hungrigem Herzen'. So hieß die Eröffnungsausstellung des neuen Kunst- und Kulturzentrum Bangkok. Ursprünglich sollte die Einrichtung Bangkok Metropolitan Museum of Contemporary Art heißen. Foto Andreas Burkert
Faszination, Wahnsinn, High-Tech, Tradition, Menschenmassen und Meditation: Wenige Städte auf der Welt verknüpfen diese Begriffe derart eng miteinander wie Bangkok. Während viele dem Großstadtkollaps mit exzessivem Shopping begegnen, empfiehlt unser Gastautor Andreas Burkert eine Spurensuche nach den Kulturgütern der thailändischen Hauptstadt.

James Harrison Wilson Thompson aus Greenville, Delaware, hat mitten in Bangkok mehrere Holzhäuser gebaut – in traditioneller Bauweise. Noch heute, mehr als ein halbes Jahrhundert später, steht sein Anwesen nahezu unverändert im Stadtteil Pathum Wan in der Soi Kasemsan 2. Das ist erstaunlich. Scheint sich doch die Millionenmetropole jedes Jahr architektonisch neu zu erfinden. Platz für die Tradition ist nicht vorhanden. Zu schnell schlägt der Puls der Stadt. Die wenigen Ausnahmen sind die Tempel, der Königspalast und eben das Jim Thompson Haus. (mehr …)

Thai Sabai: Thailändisches Flair und mehr als nur Wellness-Massagen in München

Thai_Sabai_Massage_Muenchen_Juli_2012_04
Thailand-Urlauber wissen Thai-Massagen zu schätzen. Doch zurück in der Heimat sind wir viel zu schnell wieder in unserem Alltags-Trott. Die Masseurin in Thailand hatte uns noch empfohlen, bei unserem verspannten Rücken, den harten Muskelsträngen und verkürzten Sehnen möglichst einmal pro Woche eine zweistündige Thai-Massage zu machen. Aus, vorbei. Das war im Urlaub. Wann und wie sollen wir in unserem täglichen Rhythmus aus Job und Privatleben das denn noch schaffen? Doch halt: Der Körper rächt sich irgendwann. Entspannung, Erholung muss sein. Wir können nicht immer unter Volllast arbeiten. Der Körper hungert nach Wohltaten. Also lassen wir es uns doch mal wieder gut gehen, verwöhnen wir unsere Muskeln mit einer Thai-Massage. Mein Tipp für München: Thai Sabai in der Nähe vom Goetheplatz. Ich war für Euch dort, hier mein kleiner Bericht.

Im Bezirk Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt versteckt sich in einer kleinen Seitenstraße zwischen Goetheplatz und Arbeitsamt das kleine Ladengeschäft. Bereits die Deko des Schaufensters des Salons in der Adlzreiterstraße 8 versetzt uns in das „Land of Smile“, wie sich Thailand gern selbst nennt. Überall in Deutschland schießen in den letzten Jahren diverse Thai-Massage-Salons aus dem Boden. Doch gibt es angeblich auch ein paar unseriöse Läden darunter, die nicht zu empfehlen sind, da hier mit billigen Materialien, wie Sesamöl aus dem Discounter gearbeitet wird. Die kleinen, privaten, unabhängigen Läden sind die richtig guten, die nach außen wie auch nach innen seriös, hygienisch, freundlich und einladend aussehen. Jongkol Chairit, genannt Tui, lebt schon lange in München. Die Thailänderin hat sich vom thailändischen Gesundheitsministerium in verschiedenen Massagetechniken aus- und weiterbilden lassen und weist stolz ein Zertifikat für ihre Ausbildung vor. In vielen weiteren Kursen bildet sie sich immer weiter fort. So bietet Tui nicht nur die traditionelle Thai-Massage an, sondern auch Aromaöl-Massagen, Fußreflexzonen-Massagen und Kräuter-Stempel-Massagen. Damit weist sie ein umfassendes Spektrum auf, das auch jeder klassischen deutschen Massagepraxis Konkurrenz macht. Ich hatte telefonisch mit Tui einen Termin ausgemacht – was sehr zu empfehlen ist. Denn sie arbeitet alleine und hat eine große Stammkundschaft. (mehr …)

GITM: Was macht eine Destination erfolgreich? Welche Touristen bringen mehr Erfolg?

Goa 2 GITM Okt2011_019
Wie kommen mehr Touristen nach Indien? Wie kann Indien für Touristen noch attraktiver werden? Rund um diese Fragen des Destinationsmarketings drehten sich drei Tage lang Vorträge und Diskussionen auf dem Goa International Travel Mart GITM im Grand Hyatt Bambolim Hotel in Goa, Indien. Denn nicht nur Goa, der kleinste indische Bundesstaat, sondern auch alle anderen Regionen und Länder wollen etwas von dem riesigen Touristenkuchen abhaben. Das Beruhigende für alle anderen Destinationen: der Kuchen wird nicht kleiner, sondern immer größer. Je mehr Chinesen, Inder und andere Bürger aus Schwellenländern die finanziellen Möglichkeiten haben zu reisen, umso mehr Touristen wird es auch für alle Destinationen geben. Und es gibt immer wieder neue faszinierende Ecken auf dieser Welt zu entdecken.

Goa 2 GITM  Okt2011_002
Indien hat sich offensichtlich ein paar Länder als Benchmarks herausgepickt, die es zum Vorbild nehmen will. Dazu gehören die Türkei, Südafrika und Thailand. Die Türkei und Indien haben gleichzeitig Mitte der 80er Jahre den Tourismus als interessante erfolgversprechende Industrie für sich entdeckt. Dch während die Türkei dem Bereich eine Sonderstellung einräumte, viele Gebiete für Hotels zur Bebauung freigab, sich mehrere Ziele setze und zuerst vor allem mit den 3S = sand, sun, sea zu wuchern wusste, haben die Inder verhältnismäßig wenig getan. Die Türken verstehen es mittlerweile aber nicht nur mit ihren Stränden Touristen anzuziehen. Sondern sie setzten nach einiger Zeit auch auf diverse andere Segmente. Städte- und Shoppingtourismus nach Istanbul, Kulturtourismus zu den vielen UNESCO Weltkulturerbestätten, Sporturlauber zu entsprechenden Events oder sportlichen Aktivitäten und vieles mehr. Die Türkei wusste sich für manche Blockbusterfilme als Location darzustellen und Istanbul war Kulturhauptstadt Europas 2010.
Und was hat Indien im gleichen Zeitraum getan? Wie präsent ist für uns in Europa Indien als Reiseland? Als potentielle Destination für Sommer- oder Winterurlaub, für Kulturevents oder Sport? Nur die Dachmarke „incredible India“ mögen einige schon mal vernommen haben. Aber wissen wir welche indischen Bundesstaaten welche Vorzüge haben?

(mehr …)

Lotus Travel: Ayurveda zur Monsunzeit in Indien

Eingebettet in einen tropischen Garten liegen die Bungalows des Bethsaida Hermitage Ayurvedic Beach Resort im südindischen Kerala - Lotus Travel Bethsaida Hermitage Ayurvedic Beach Resort big 1lotus indien 012
Thailand versinkt im Monsun. Doch in Indien ist die Regenzeit fast vorbei. Jetzt lohnt es sich, und zwar für Gesundheit und Geldbeutel. Die Monsunzeit ist die beste Zeit für eine Ayurvedakur. Während das feucht-warme Monsunklima die ayurvedische Entgiftung unterstützt, bietet der Münchner Asien- und Ayurveda-Spezialist Lotus Travel Service obendrein besonders günstige Preise für ausgesuchte Resorts in Indien.

Die über 5.000 Jahre alte indische Heilkunst Ayurveda hat zum Ziel, die Abwehrkräfte des Menschen zu stärken und Krankheiten zu heilen. Das auf dem deutschen Markt wohl umfangreichste Angebot an authentischen Ayurvedakuren bietet der Spezialreiseveranstalter Lotus Travel Service, der bereits 17 Jahre Erfahrung auf diesem Gebiet hat. Hier sind drei ausgewählte Hoteltipps: (mehr …)

Phuket Vegetarian Festival: Zum Fasten und zur Selbstreinigung nach Thailand

Ein gesundes Festival lockt nach Phuket: Das Phuket Vegetarian Festival findet in diesem Jahr vom 27. September bis 5. Oktober statt. Wie uns Wikipedia erklärt, wird während des Festivals kein Fleisch verzehrt und auf berauschende Stimulanzien verzichtet, was dem Glauben nach der Stärkung der Gesundheit und dem Frieden des Geistes dient. Hier bekommen echte Vegetarier wirklich einen unvergesslichen Input für ein gesundes Leben.

Während der Feiertage finden farbenfrohe Prozessionen durch die Straßen der Stadt statt, die auch eine große Zahl von nichtreligiösen Besuchern anziehen. Den diversen Bildern zufolge, die man im Netz findet, werden hierbei auch diverse religiöse Rituale zur Selbstreinigung zelebriert. Außerdem soll es wohl unzählige Sorten an Tofu-Zubereitungen geben sowie komplett vegetarische Sushi Gerichte. (mehr …)

TUI: Thailand lockt mit Aktivtourismus und noch mehr Inseln

TUI Thailand Ang Thong National Marine ParkDie TUI baut das Angebot in Thailand zum Winter 2011/12 aus. Insgesamt bietet der Reiseveranstalter 174 Hotels und elf Rundreisen im neuen TUI Fernreisen Katalog Asien. Erstmals sind auch Hotels auf den Inseln Koh Kut, Koh Tao und Koh Yao Yai buchbar.

Koh Kut ist die viertgrößte Insel Thailands, liegt im Osten des Landes und ist fast vollständig vom Regenwald bedeckt. Die gebirgige und noch recht unberührte Landschaft (bis die TUI-Pauschaltouristen einfallen werden) ist insbesondere für naturverbundene Urlauber zu empfehlen. Die kleine Insel Koh Tao liegt nördlich von Koh Samui und gilt als touristischer Geheimtipp. Sie gehört mit dem angrenzenden Ang Thong National Marine Park zu einem der schönsten Tauchgebiete Thailands. Die Insel Koh Yao Yai ist nur etwa zehn mal zwölf Kilometer groß, liegt im Nationalparkgebiet zwischen Krabi und Phuket und bietet Ruhe und Entspannung abseits der Touristenströme. (mehr …)

Beluga School for Life: Hilfsprojekt mit Hotel und Schule wird weitergeführt

BSfL Kinder - Beluga School for Life - Charity Travel - Hilfsprojekt mit Hotel und Schule wird weitergeführtGerettet! So atmen jetzt bestimmt über 150 Mädchen und Jungen auf. Und bestimmt auch die Mitarbeiter der Beluga School for Life (BSfL). Wie ich bereits hier und hier berichtet hatte, war das soziale Projekt nahe des bekannten Badeortes Khao Lak in Thailand, das ein Waisenhaus, ein 4*-Hotel und eine Hotelfachschule integriert, von der Pleite bedroht. Der Bremer Investor Niels Stolberg hatte sich mit seiner Reederei verspekuliert oder auch die falschen Partner gesucht. Der US-Investor Oaktree ist seit ein paar Monaten dabei, das ehemalige Firmenkonglomerat zu zerschlagen, einige Unternehmen zu schliessen, andere neu zu gliedern, umzubenennen und von Bremen nach Hamburg zu transferieren. Von dem einstigen Unternehmen Beluga wird wohl bald nichts mehr übrig bleiben. Oder doch? Denn Stolbergs soziales Projekt, die Beluga School for Life, trägt noch diesen Namen. Heute erhalte ich die frohe Kunde: Sie ist gerettet! Die Beluga School for Life (BSfL), das Hilfsprojekt für in Not geratene Kinder in Thailand, setzt den Betrieb unter neuer Leitung und mit neuen Sponsoren – hoffentlich erfolgreich – fort.

Leider habe ich bis zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht erfahren, wer die neuen Investoren sind. Weder die PR Agentur noch die Schule haben mir bisher auf diese Frage geantwortet. Sobald ich dies erfahren habe, werde ich es Euch gern mitteilen.
Nach der Tsunami-Katastrophe im Dezember 2004 wurde in Na Nai, in der Nähe von Khao Lak ein Dorf gegründet, das heute über 150 Kindern und Jugendlichen ein Zuhause bietet, in dem sie zur Schule gehen und in verschiedenen, auch tourismusnahen Berufen „fürs Leben (for Life) ausgebildet werden. Zur Finanzierung des Projektes dient auch die Aufnahme von Gästen, die in komfortablen Pavillons wohnen dürfen. (mehr …)

Beluga School for Life: Stolberg hat keine Spenden veruntreut

Mit einer guten und einer schlechten Nachricht wartete das Kapitel Beluga gestern auf. Erst vorgestern habe ich hier schon ausführlich über den Fall berichtet. Und mittlerweile kam wieder etwas Bewegung in die Sache. Wie die nordwestdeutschen Medien Radio Bremen, Hamburger Abendblatt, Weser-Kurier und NordWestZeitung übereinstimmend berichteten, hat der Reeder Niels Stolberg mittlerweile Privatinsolvenz angemeldet. Der US-Investor Oaktree fordert von Stolberg 131 Mio. Euro, zahlbar auch aus seinem privaten Vermögen. Bei der Beluga School for Life hingegen ist er vom Vorwurf der Untreue frei gesprochen worden.

Ende vergangener Woche hatte unter anderem der NDR berichtet, dass beim RTL-Spendenmarathon gespendetes Geld nicht in vollem Umfang an die Beluga School for Life in Khao Lak, Thailand, geflossen sein könnte. Dies ist mittlerweile widerlegt – und sogar zu Gunsten von Niels Stolberg ausgefallen. (mehr …)

Beluga School for Life: Droht Pleite von Hotel und Schule wegen Reederei-Insolvenz?

Beluga School Niels Stolberg und KinderNach der Tsunami-Katastrophe bedroht die Insolvenz der deutschen Beluga-Reederei die über 150 Kinder des Charity-Projektes iin Süd-Thailand. Niels Stolberg, Gründer und ehemaliger Eigentümer von Beluga, hat viel Geld in das Hilfsprojekt bei Khao Lak investiert. Jetzt ist seine Firma zahlungsunfähig. Stolberg ist entmachtet, die Staatsanwaltschaft ermittelt, und Beluga droht zu versinken. Projekte wie das Beluga School for Life und der Reiseveranstalter Charity Travel stehen vor dem Aus.

Dabei fing das Jahr 2011 eigentlich noch sehr hoffnungsvoll an: Die thailändische Prinzessin Ubolratana Rajakanya überreichte auf der diesjährigen ITB in Berlin den Green Award als “Best Small Tour Operator” im Namen des Thailändischen Fremdenverkehrsamtes. Der Award wird in verschiedenen Kategorien seit 2007 vergeben. Gewürdigt werden Unternehmen, die besonders nachhaltig und umweltbewusst handeln. Die Schule gilt als UNESCO-Projektschule. Sogar die TUI hat das Projekt bereits gelistet. Doch wieviele Gäste über die TUI bereits in das Resort gekommen sind, darüber schweigt sich Beluga mir gegenüber leider aus.

Ob der US-Finanzinvestor Oaktree, der zurzeit die Geschäfte der Beluga Reederei führt, die Beluga School for Life und Charity Travel weiterführen will, steht noch in den Sternen. Der Investor gilt eigentlich als knallharter Sanierer, der keinen Stein auf dem anderen lässt, Unternehmen in ihre Bereiche zerlegt, einzeln verkauft und höchstwahrscheinlich nicht viel Sinn für thailändische Kinder und ein kleines Hotel hat.

Bisher möchte sich die Beluga Gruppe nicht dazu äußern. Wie mir Klaus-Karl Becker, Manager Internal & External Communications der Beluga Shipping GmbH, mitteilte, „stehen alle Gesellschaften der Beluga Group, die keinen Insolvenzantrag gestellt haben, mit allen Beteiligten in konstruktiven intensiven Gesprächen / Verhandlungen.“ Er bittet mich um Verständnis, dass er keine weiteren detaillierten Fragen zum jetzigen Zeitpunkt beantworten kann.

BSfL HoteldorfZu dem in seiner Form wohl einmaligen und durchaus unterstützenswerten Projekt gehören u.a. mehrere komfortable Gäste-Pavillons mit Poollandschaft sowie ein Body & Soul-Bereich, in dem erholsame Massagen und andere Wellness-Anwendungen auf die Erlebnisurlauber warten. Darüber hinaus bietet der einwöchige Aufenthalt einen interessanten Einblick in die Kultur des Landes. Etwa beim Besuch des lokalen Marktes sowie des Tempels im Dorf Na Nai. Oder beim Koch-Crash-Kurs mit Tipps und Tricks zur thailändischen Küche. Ebenfalls enthalten sind Abstecher zu einem Traumstrand im Nationalpark Lam Ru sowie der Besuch der Tsunami-Gedenkstätte.

Jetzt flehen die Beluga School for Life und Charity Travel um Unterstützung von Gästen, Sponsoren und Freunden des Projektes, um sich von Beluga und Niels Stolberg unabhängig zu machen. Doch ob das gelingt? Oder stehen bald ein tolles Projekt und über 150 Kinder vor dem Nichts? (mehr …)

Megatrend Kochbuch: Die besten Rezepte für den gesellschaftlichen Wandel

Titelbild Kochbuch MegatrendMatthias Horx, Deutschlands bekanntester Trend- und Zukunftsforscher, und das Team vom Zukunftsinstitut haben in Kooperation mit den Food-Professionals ein neuartiges Kochbuch entwickelt, das spannende Rezepte rund um die aktuellen Megatrends präsentiert. Das Megatrend Kochbuch liefert eine genussvolle Auswahl an Rezepten und kulinarischen Highlights entlang der Megatrends:
Individualisierung, Female Shift, Silver Society, Bildung, New Work, Gesundheit, Neo-Ökologie, Connectivity, Mobilität, Urbanisierung und Globalisierung. Das Megatrend Kochbuch ist ein Lese- und Kochbuch zugleich. In prägnanter Form werden die Megatrends kurz vorgestellt und mit entsprechenden Rezepten garniert – alltagstauglich und genussorientiert. Denn gutes Essen muss auch gut schmecken.

Dabei sind die Rezeptkreationen eine reichlich bunte Fusion aus regionalen deutschen Gerichten und asiatischen Einflüssen aus Japan und Thailand, mediterranen Grundlagen und amerikanischen Inspirationen. So manches Gericht regt an, erstmal sich den Namen durch den Kopf gehen zu lassen, bevor es das Essen tut. So sind Cannelloni mit Grünkohl oder Currywurst im Reagenzglas sicher erstmal einen tieferen Blick ins Rezept wert, bevor man sich ans Nachkochen macht. Doch wer nicht nur die Rezepte liest, sondern auch die drum herum garnierten Artikel über die aktuellen Megatrends, der erfährt einiges Interessantes. (mehr …)

Ritz-Carlton: Trio geht in Kalifornien, Arizona und Thailand an den Start

Ritz Carlton Reserve krabi privatepoolRitz-Carlton eröffnete drei neue Hotels: Von den Schneepisten in Kaliforniens Lake Tahoe, den Gebirgsausläufern der Tortolita Mountains in Arizona bis hin zu Thailands tropischen Regenwäldern – drei neue Resorts in Destinationen, die unterschiedlicher nicht sein können, bieten anspruchsvollen Gästen neue Reiseziele.

Ende Dezember präsentierte Ritz-Carlton die Markenerweiterung Reserve. Phulay Bay, a Ritz-Carlton Reserve ist das erste einer kleinen, exklusiven Kollektion von Refugien in einzigartigen Destinationen. In Krabi, Südthailand, wurde das Design der 54 Villen darauf abgestimmt die Magie und Harmonie der Region einzufangen. Schon die Ankunft stimmt Gäste auf eine neue Ritz-Carlton Erfahrung ein: Ein Trittstein-Weg führt zu einem hölzernen Thai-Pavillon, der auf einer Insel thront, umgeben von tausenden flackernden Kerzen. Das moderne Design des thailändischen Architekten Leg Bunnak entfaltet sich geschmackvoll unter einem Baldachin tropischer Flora. Auberginefarbene Begrenzungen und Einfriedungen aus einheimischen Bäumen schaffen ein Gefühl von Naturverbundenheit und privater Athmosphäre. Das Resort liegt direkt an der Küste der türkisen Andamenensee, deren Szenerie durch bis zu 300 Meter hohe, aus dem Meer ragende Kalksteinkegel gekennzeichnet ist. (mehr …)

BigXtra: Highlights 2010 mit Rabatten für Frühbucher

BigXtra Katalog Highlights 2010Der Münchner Reiseveranstalter BigXtra bringt seinen Katalog „Highlights 2010“ auf den Markt. Die 67 Seiten starke Broschüre enthält Reisen in 16 Länder sowie Fluss- und Hochseekreuzfahrten. „Bei der Auswahl unserer Highlights haben wir besonders auf die Aspekte Erholung, Erlebnis und Genuss geachtet. Alle Angebote bieten speziell in diesen Bereichen eine hohe Qualität“, erklärt BigXtra-Geschäftsführer Produkt Andreas Eickelkamp. Bei allen vorgestellten Reisen handelt es sich um Aktionsware mit einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis und beschränkten Kontingenten.

Die Angebote des Katalogs sind in die vier Bereiche „Flugreisen“, „Fernreisen“, „Eigen-Anreisen“ und „Kreuzfahrten“ gegliedert. Unter „Flugreisen“ sind Reisepakete für Urlaub in Malta, Italien, Spanien, Griechenland, Ägypten und in der Türkei zusammengefasst. Darunter befinden sich 17 Hotels, drei Rundreisen sowie zwei Kombinationen aus Nilkreuzfahrt und Strandurlaub in Ägypten. Zehn Hotels und zwei Rundreisen in Dubai, Kuba, Kenia, Sri Lanka, Thailand und den USA werden bei den „Fernreisen“ vorgestellt. Dabei sind ebenfalls die Flüge im Reisepreis enthalten. Bei den „Eigen-Anreisen“ sind 18 Hotels in Deutschland, Österreich, Italien und Kroatien buchbar. Fünf Hochseekreuzfahrten entlang Alaskas Küste, der Karibik und im Mittelmeer bietet der Bereich „Kreuzfahrten“. Eine Flusskreuzfahrt über die Donau von Passau nach Budapest und zurück ergänzt das Angebot. (mehr …)

Beluga School for Life: Fünf Jahre nach dem Tsunami – ein deutsch-thailändisches Musterprojekt

Beluga School Niels Stolberg und KinderReisende aus aller Welt sichern Zukunft: Fünf Jahre nach dem Tsunami steht ein deutsch-thailändisches Projekt für einen sozial und ökologisch verträglichen Tourismus in Thailand. Für die Mehrzahl der Bewohner der Beluga School for Life in Na Nai, nahe des thailändischen Badeortes Khao Lak, steht der 2. Weihnachtsfeiertag für eine Zäsur, nachdem am 26. Dezember 2004 ein Tsunami bisher unbekannten Ausmaßes ihr Leben nachhaltig veränderte. Dem Tode knapp entronnen und hineingespült in eine ungewisse Zukunft. Für die vielen Touristen vor Ort war es zwar genauso schlimm. Doch kehrten diese zurück in ihre Heimat und konnten ihr dortiges Leben mehr oder weniger wieder aufnehmen. Aber wer kümmerte sich um die vielen thailändischen Waisenkinder? Fünf Jahre später sieht das Ganze schon deutlich positiver aus. Zwar hängen vielen die traumatischen Erlebnisse von damals noch nach, doch haben sich Normalität und Zuversicht ihren Platz allmählich zurückerobert. So jedenfalls ist der Eindruck, wenn man in diesen Tagen durch den Schul- und Dorfkomplex geht, der nach der Katastrophe als Direkthilfeprojekt vom Bremer Reeder Niels Stolberg initiiert und finanziert wurde.

Beluga School Hotelpavillon von innenNiels Stolberg ist der Geschäftsführende Gesellschafter der Projekt- und Schwergutreederei Beluga Shipping GmbH. Er sicherte die Bereitstellung der laufenden Betriebskosten langfristig zu. So gibt er über 150 Kindern und jungen Erwachsenen hier ein neues Zuhause. Diese bekommen und genießen neben menschlicher und pädagogischer Zuwendung auch die notwendige Schul- und Berufsausbildung. Wie ich vor wenigen Tagen in diesem Artikel schon angedeutet habe, war ich nur wenige Wochen vor dieser tragischen Naturkatastrophe selbst im thailändischen Badeort Khao Lak. Umso näher steht mir alles, was in und um diesen Ort geschieht. Und umso toller finde ich dieses Projekt. Die Beluga School for Life ist jetzt auch im Social Web vertreten: Die Facebook-Gruppe hat allerdings erst 18 Mitglieder und ist lediglich mit wenigen offiziellen Pressefotos gespickt, eine Fanpage fehlt offensichtlich noch. Leider ist die Gruppe auf der Webseite nicht eingebunden – noch nicht einmal via „About us“ => „become a friend“, der neue Twitter-Account ebensowenig. Und das richtige twittern müssen die Verantwortlichen offensichtlich erst noch lernen. Bisher ist das nur ein missverstandener Absatzkanal, schlappe 99 Follower sprechen für sich. Hier gibt es also noch viel zu tun, aber im Gegensatz zu der eigentlichen Arbeit hat das vermutlich keine Priorität. Doch irgendwoher sollten die Gäste für diese wunderschönen und mit viel Liebe gestalteten Zimmer ja kommen… (mehr …)


GAP

Moo Palo: Schweinefleisch mit süßsaurem Gemüse – wie in der Thai-Garküche

MooPaLo_Dez2009_03Fünf Jahre ist es nun schon her, dass ich in Thailand war. Und um nur sechs Wochen habe ich den Tsunami verpaßt. Ich lernte ein Paradies auf Erden kennen: das Sofitel Magic Lagoon in Khao Lak. Und sechs Wochen später war es eine Trümmerwüste, ein Ort des Leidens, des Schreckens. Meine Erinnerungen sind glückliche, entspannte und wunderschöne Momente. Neben vielen anderen Leckereien habe ich in Bangkok auf dem Straßenmarkt am Victory Monument ein Gericht gegessen, dass ich hier in einem Kochbuch wiederfand. Und ich war schon beim ersten Mal nachkochen begeistert, dass es genauso schmeckt wie auf dem großen verkehrsreichen Platz. Einem Verkehrsknoten von Sky Train und etlichen Buslinien, voll mit Geschäften und kleinen Garküchen, dazwischen viele Tische und Stühle – einladend mit dem Garküchen-Essen zusammen mit Freunden sich zu laben. Daher will ich Euch heute mein Moo Palo vorstellen: Schweinefleisch mit süßsaurem Gemüse.

Natürlich könnt Ihr auch anderes Fleisch nehmen. Ich hatte den Eindruck, dass ich in Bangkok diverse Innereien so zubereitet bekam. Bin mir aber nicht so ganz sicher. Es war jedenfalls sehr lecker. Das Besondere an diesem Gericht: während viele Thai-Spezialitäten eher scharf mit Chili und/oder Ingwer zubereitet werden, so ist Moo (oder auch Muh) Palo eher würzig wie Weihnachten. Mit Zimtstangen, Sternanis und Gewürznelken ist dies Essen eine willkommene Abwechslung zu Ente und Gans mit Knödel und Kraut. Was also brauchen wir? (mehr …)


GAP

Som Tam: Papayasalat wie im Thailand-Urlaub

Som Tam_10Heute abend ist eine Party bei uns im Haus, eine Nachbarin feiert und die Hausgemeinschaft ist eingeladen. Ist doch selbstverständlich, dass ich komme. Und ich bringe eine Kleinigkeit mit. Seit ein paar Jahren ist dies einer meiner liebsten Salate. Und mittlerweile ein begehrtes Mitbringsel auf Partys. Auf meiner eigenen Geburtstagsparty vor zwei Monaten hatte ich diesen leckeren Einheizer meinen Gästen ebenfalls vorgesetzt. Seitdem fragen mich liebe Freunde immer wieder, wann sie denn endlich das Rezept von mir bekommen können. Nun, Ihr Lieben, jetzt ist es soweit. Hier kommt mein Som Tam Rezept, der Papayasalat, wie ihn die Thailänder lieben. Und mich erinnert dieser Salat immer an meinen letzten Thailand-Urlaub.

Der Salat ist einfach und schnell zuzubereiten. Und je nach Geschmackslust und -laune kann jeder die Schärfe individuell einstellen. Als ich den Salat das erste Mal machte, hab ich nur eine Chilischote genommen. Mittlerweile bin ich bei vier Chilischoten angelangt und denke heute: Mei, es könnte auch noch eine fünfte passen… Mein Rezeptbuch verrät mir, dass die Thais den Som Tam gar mit sechs Chilischoten lieben. Was also brauchen wir dafür? (mehr …)

Thailand: Visa gibt’s ab sofort gratis – aber nur bis Juni

Ab nach Thailand! Im Wettbewerb mit vielen anderen Traumurlaubs-Destinationen in der Welt haben es die Thais kapiert: nicht nur runter mit den Visa-Gebühren, sondern gleich ganz weg damit. Auch wenn es nur befristet ist. Doch ich denke, dass diese Aktion erfolgreich sein wird.

Ab jetzt bis zum 4. Juni werden Touristen-Visa gratis erteilt. Die Voraussetzung für die Gratiserteilung ist die Vorlage des Flugtickets für die Hin- und Rückreise innerhalb von maximal 60 Tagen.

Nachtrag: Die Visagebührenbefreiung greift auch für die deutsche Sommerferienzeit: denn ein Visum hat 3 Monate Gültigkeit, innerhalb derer man einreisen muss. Das bedeutet also: ein Visum, dass am 1. Juni noch gebührenfrei ausgestellt wird, ist bis zum 28. August zur Einreise gültig.
(Mit Dank an Carsten)
(mehr …)

Mandarin Oriental: Kurt Wachtveitl verlässt das Schiff in Bangkok

Kurt WachtveitlEigentlich lasse ich Personalien so weit wie möglich aus meinem Geniesser-Magazin Le Gourmand raus. Denn gerade in Hotellerie und Touristik kommen und gehen die Leute permanent, jeder wechselt mal seinen Job, gerade in den Anfangsjahren ist ein persönlicher Turnus von zwei Jahren normal. Was – zumindest früher – in anderen Branchen undenkbar war, ist in dieser Branche Alltag. Wie im klassischen Handwerk sollten Lehr- und Wanderjahre Charakter, Wissen, Umgangsformen, Fertigkeiten und noch viel mehr schulen.
Doch jetzt möchte ich gern eine Ausnahme machen, auch wenn schon einige Branchenmedien darüber berichtet haben: ein Großer tritt ab. Nach vielen Jahren am gleichen Ort. Nach vielen Erfolgen. Kurt Wachtveitl übergibt am 31. Mai 2009 nach 41 Jahren als General Manager des Mandarin Oriental Bangkok sein Zepter an Jan Goessing. So bleibt das Haus in deutscher Hand. Wir sagen: Viel Spaß, Erfolg und noch eine schöne Zeit im Ruhestand!

Während seiner langen und erfolgreichen Amtszeit führte Khun Kurt, wie er in Thailand liebevoll genannt wird, das Mandarin Oriental, Bangkok an die Weltspitze. Unter seiner Ägide erhielt das legendäre Grandhotel zahllose internationale Auszeichnungen. Kein Luxushotel weltweit wurde öfter zum besten Hotel der Welt gekürt. Auch Kurt Wachtveitl selber erhielt diverse Auszeichnungen, die ihn als einen der weltweit besten Hoteldirektoren ehrten. Ausgezeichnet wurde der gebürtige Allgäuer unter anderem mit dem „Lifetime Achievement Award“ von der Hotel Investment Conference (HICAP) 2006 und vom Senses Magazin 2008 und vom Hotels Magazine USA erhielt er 2008 die Ehrung „Independent Hotelier of the World“. (mehr …)

Beluga School: Im Thailand-Urlaub kochen lernen

Wer die thailändische Küche nicht nur genießen, sondern die Zubereitung der exotischen Gerichte auch vor Ort und von den Einheimischen erlernen möchte, dem bietet sich im Frühjahr und Herbst dieses Jahres beste Gelegenheit. In Na Nai, nahe des südthailändischen Badeortes Khao Lak, offeriert die Beluga School for Life authentisches Kochvergnügen mit zahlreichen kulinarischen Höhepunkten.

Die Beluga School for Life wurde vor vier Jahren gegründet als Hilfsprojekt für Tsunami-Waisen und Menschen in Not. Derzeit leben rund 130 Kinder im Projekt, gehen dort in den Kindergarten oder zur Schule und haben ein neues Zuhause gefunden.

Der einwöchige Kochkurs vermittelt einen intensiven Einblick in die thailändische Küche mit ihrer einzigartigen Mischung aus asiatischen und europäischen Einflüssen. (mehr …)

The Sarojin: Krathong-Schiffchen basteln bei Vollmond

The SarojinEine Erinnerung an meine zwei glücklichen Wochen in Khao Lak vor ein paar Jahren: Das Fünf-Sterne-Hotel The Sarojin feiert in der Vollmondnacht des 12. November 2008 Loy Krathong, eines der stimmungsvollsten, thailändischen Feste. Gäste haben die Möglichkeit, im Hotel ihr eigenes Krathong-Schiffchen zu basteln. Zu Beginn der Feierlichkeiten am Nachmittag findet der „Noppamas Queen Contest“ statt.

Nach der Legende ließ Noppamas, eine Hofdame im alten Königreich Sukothai, die ersten Krathongs schwimmen. Der König soll so begeistert gewesen sein, dass er sie zur Frau nahm und den Tag vor rund 700 Jahren zum Festtag erklärte. Die weiblichen Angestellten des Sarojin tragen aus diesem Anlass ihre traditionellen Kleider und veranstalten eine Prozession zum Strand, wo die Gäste die Miss Loy Krathong wählen. Die Gewinnerin reitet auf dem Rücken eines Elefanten am Meer entlang. Nach einem feierlichen Gala-Dinner in den Hotelgärten am Lotusteich mit traditionellen Thaitänzen folgt die typische Lichterzeremonie. Die aus Bananen und Palmblättern gebauten, mit Blumen und Räucherstäbchen verzierten Schiffchen werden ins Wasser gesetzt und verwandeln Flüsse und Teiche im gesamten Königreich in wahre Lichtergärten. Liebespaare vertrauen den Schiffchen ihre geheimsten Wünsche an und schwören sich ewige Liebe. Andere vertrauen darauf, dass mit dem Krathong alle Sünden weggetragen werden. (mehr …)