Romantik Hotels: Hotelkooperation steigt mit Kochblog ins Web 2.0 ein

Die Romantik Hotels haben den ersten Schritt ins Web 2.0 geschafft. Vorsichtig tastet sich die Kooperation unabhängiger Hoteliers an das neue Medium heran. Etwas Interaktivität ja, aber bitte nicht zuviel auf einmal. Was läßt sich da schnell und einfach umsetzen? Was will jeder derzeit im Fernsehen sehen? Genau, es wird sich totgekocht. Also können auch die Romantik Hotels dies. Zumal einige ihrer Mitglieder u.a. seit Kerner bzw jetzt Lanz kocht! zu Medienstarts mutierten, Alexander Herrmann in erster Reihe.

Im neuen Romantik Rezept Blog veröffentlichen die Romantik Köche ihre liebsten Rezepte. Oder wie beschreibt die romantische Hotelkooperation selbst ihren Blog: (mehr …)

Restaurants in München: Schwarzreiter im Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski München – Jung, Bayerisch, Stylish

IMG_0326

Münchens mondänste Meile Maximilianstraße hat wider Erwarten wenig Sterne zu bieten. Nur einer glänzt, und der strahlt über dem Restaurant Schwarzreiter im Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski München. Schon seit einem halben Jahr ist der luxuriöse Umbau des Gourmetrestaurants vollendet. Das Schwarzreiter wird mit Maike Menzel von einer Küchenchefin geführt. Leider in Deutschland immer noch etwas Besonderes. Es ist für uns an der Zeit, dort vorbeizuschauen.

Die Konkurrenz schläft nicht. Die Top-Hotels in München putzen sich mehr und mehr heraus. Während die Familie Geisel kurzerhand den Königshof abgerissen hat und komplett neu baut, entkernt die Familie Schörghuber nur einen Häuserblock vom Hotel Bayerischer Hof entfernt ein ehemaliges Bankgebäude und wird dort im Jahr 2023 ein 5-Sterne-Plus Hotel unter der Marke Rosewood eröffnen. Und wie Innegrit Volkhardt ihr Juwel am Promenadeplatz renoviert und modernisiert hat, so investierte die Kempinski Gruppe 20 Millionen Euro in das HVJK, das Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski München, für umfassende Renovierungsarbeiten für die Restaurants und die Bar. Die Gastronomieflächen wurden architektonisch umgestaltet und mit einem neuen, zeitgemäßen Einrichtungs- und Lichtkonzept ausgestattet. Schliesslich feierte diese „alte Dame“ unter den Grand Hotels in der bayerischen Landeshauptstadt erst kürzlich ihren 160. Geburtstag.

Der Anspruch war einen Ort des Erlebens zu schaffen, der Eleganz, Kreativität und Wohlbefinden vereint. Kempinski spricht von einem räumlichen Kaleidoskop für die Sinne. Jung, saisonal und frisch, weg vom klassisch bayerischen Image, aber trotzdem inspiriert von traditionellen Gerichten. Denn an gleicher Stelle, an der sich heute das Schwarzreiter befindet, logierte das legendäre Restaurant Walterspiel, das 1966 zu den 66 Restaurants zählte, die in der ersten deutschen Ausgabe des Guide Michelin vertreten waren.

So präsentiert sich die Young Bavarian Cuisine in der Schwarzreiter Tagesbar und dem Schwarzreiter Restaurant. Purer unverfälschter Geschmack, leicht, schmackhaft und überraschend – abseits dessen, was man kennt und erwartet – sollen hier im Mittelpunkt stehen.

Jung und Bayerisch ist nicht nur das Motto der Küche. Jung und bayerisch ist auch die Küchenchefin. Maike Menzel, Deutschlands jüngste Sterneköchin, ist ein durch und durch bayerisches, ja eigentlich Münchner Gewächs. Küche und Kochleben haben ihr schon ihr Großvater und ihr Vater vorgelebt. Sie genoss eine ganz offensichtlich herausragende Ausbildung bei einem der besten bayerischen Köche Münchens, Hans-Jörg Bachmeier. Weitere Sporen verdiente sie sich im Restaurant Emiko im Louis Hotel, im Hotel Bachmair Weissach am Tegernsee sowie bei Ali Güngörmüs im Pageou. Im November 2016 wechselte sie in das Schwarzreiter, übernahm dort 2017 bereits die Souschef-Positon und erkochte unter Küchenchef Anton Pozeg mit dem Team den ersten Stern im Januar 2018. Seit dem August 2018 ist sie Küchenchefin, bestätigte den Stern im Februar 2019 und hält 15 Punkte im Gault Millau. Doch nicht nur das: Maike Menzel wurde vom Guide Michelin als jüngste Sterneköchin Deutschlands ausgezeichnet.  Maike Menzel legt höchstes Augenmerk auf eine enge Zusammenarbeit mit regionalen Anbietern und heimischen Herstellern, die die Frische und Saisonalität der Erzeugnisse garantiert. 

IMG_0325

Aber wer oder was ist eigentlich der Schwarzreiter? Der „Schwarzreiter“ (Salvelinus evasius), ein Tiefseesaibling, lebt in Wassertiefen von mehr als 40 Metern in Alpen- und Voralpenseen, z.B. dem Königsee. Er ist  sozusagen der  “Urfisch“ des Königsees und blieb Jahrhunderte von jeglichen Züchtungen unbeeinflusst. Der Schwarzreiter gehörte zu den Lieblingsfischen des Bayerischen Märchenkönigs Ludwig II., der als Feinschmecker bekannt war. 

Bei der Renovierung wurden nicht nur die publikumswirksamen Räume im Erdgeschoss renoviert, sondern auch gleich die Küche im Untergeschoß. So hat die Küchenchefin im Rahmen des Umbaus eine nigelnagelneue Küche bekommen, aus der nicht nur die Michelin-besternten Menüs kommen, sondern auch die Fleischpflanzerl für die Tagesbar.

Das Servicepersonal freut sich, dass sie für den Weg von der Küche zum Gast mit den schweren Tellern in den Händen eine Rolltreppe benutzen können. Auch hier wurde das 32 Jahre alte Vorgängermodell ausgetauscht. Die jetzige Rolltreppe ist so rasend schnell, dass dem Servicepersonal die Münchner Kaufhaus- und U-Bahn-Rolltreppen viel zu langsam vorkommen.

Verantwortlich für das edle Interieur, das einem Grandhotel durchaus gerecht wird, zeichnet Designer Colin Finnegan. Er ließ sich auch von der beeindruckenden Umgebung des Hotels, der bekannten Münchner Maximilianstraße mit ihren luxuriösen Einkaufsmöglichkeiten inspirieren. Er hat ein Faible für edle Oberflächen und helle Töne. Die Gäste sitzen zwischen verspiegelten und rautenförmigen Wandelementen sowie einem aufwändigen Fries an edlen runden Tischen, in welche extra angefertigte Bronze-Zweige mit filigranen und frühlingshaften Porzellan-Blüten eingelassen wurden. Die Reliefs aus den 1950er-Jahren, die aufpoliert wurden, sowie die neuen Deko-Elemente (käuflich zu erwerben pro Ast ab 1.500 Euro) hat die Nymphenburger Porzellan Manufaktur entworfen. 

IMG_0341

Ebenfalls von Nymphenburger stammen die kleinen Messerbänkchen in Form von Schwarzreiter-Fischchen aus mattweißem Biskuitporzellan (Kaufpreis: 150 Euro pro Stück) .

IMG_0323

Bei unserem Besuch im Schwarzreiter an einem Dienstag Mitte Januar 2020 ist das Restaurant eher schwach besetzt. Das liegt mit Sicherheit an dem Tag am Wochenanfang, mit größter Sicherheit auch an der Zeit kurz nach Jahresanfang, wenn viele potentielle Gäste noch von den festlichen Tagen zum Jahresende abnehmen wollen und das Geld sparen. Doch mit Sicherheit sollte im Restaurant Schwarzreiter immer gut im voraus reserviert werden.

Wir entschieden uns für das fischlastige Vier-Gänge-Menü, das sich nicht nur extrem köstlich liest, sondern auch für einen Tag unter der Woche leicht genug ist, so dass der Start am nächsten Morgen nicht zu schwer fällt. Wir starteten mit zwei kleinen Grüßen aus der Küche.

IMG_0330

Gebackener Kalbskopf mit Estragon Creme

IMG_0331

Schwarzreiter Fisch Macaron | Apfel Gelee | Saiblings Tatar |SaiblingskaviarRote Bete Macaron | Holunderbeer Gelee | Ziegenfrischkäse Creme | Leinsamen Chip

IMG_0336

Hausgebackenes Brot | Butter | Petersilienöl

IMG_0338

Geräucherter Aal | Weiße Bohnen Creme | glasierte breite Bohnen | Kräuter Beurre Blanc

IMG_0343

Forelle | Kaviar | Petersilienwurzel | Roggen | Quitte | Fenchel

IMG_0342

Zur Forelle mit Forellenkaviar, Forellenrogen, einem crunchy Fenchel und starker Säure durch die Quitte entspricht am besten ein 2016 Grüner Veltliner Federspiel „Im Weingebirge“ vom Nikolaihof in der Wachau. Der Nikolaihof rühmt sich das älteste Weingut Österreichs zu sein mit fast 2.000-jähirger Geschichte. Die Reben werden nach strengen biodynamischen Demeter-Richtlinien kultiviert. Ein starker GV: Seine Power verleiht ihm ein halbes Jahr im grossen Tonneau. Der dezente Holzton ist sofort zu erkennen – und damit hebt er sich angenehm ab von der Masse der Grünen Veltliner. Dieser Tropfen ist mehr als nur ein dezenter Begleiter, er kann auch aromatischere Speisen begleiten.

IMG_0350

Bayerische Garnele | Garnelen-Fumet | Hirse | Karotte | Kumquat – Die beliebten bayerischen Garnelen werden in Freising von Crusta Nova gezüchtet. Wir kennen sie seit einem Foodblogger-Event bei Käfer. Dadurch, dass sie hier in Bayern gezüchtet werden, können Garnelen in Deutschland endlich auch roh verzehrt werden. Das Tatar von der rohen Garnele entsprach geschmacklich genau dem, das ich selbst seinerzeit zubereiten durfte. Ein zartes, leicht süssliches Fleisch und ein sagenhaft feiner Schmelz auf der Zunge. Das Heu von der Karotte, die hauchdünnen Karottenscheiben und das Karottenmousse waren knackige sowie sanfte Partner, der Tapiokachip gab den crispy Partner. Die Krustentieressenz dazu war der Hammer, für diese habe ich mir gerne extra noch einen Gourmetlöffel reichen lassen.

IMG_0346

Der 2012 Silvaner Alte Reben trocken vom Weingut Max Müller I aus dem schönen Volkach in Franken wird gekeltert aus den besten Lagen der Mainschleife. Auch dieser ist kein typischer Silvaner. Starke mineralische Noten, die Kraft der Tiefe aus den Wurzeln der Alten Reben verleihen diesem Silvaner ein ganz besonders intensives Aroma, so dass er hervorragend mit der intensiven Krustentieressenz und auch der Garnele korrespondiert.

IMG_0352

Lugeder Ente | Blaukraut | schwarzer Knoblauch | Maronen – Die Ente vom Geflügelhof Lugeder in Pleiskirchen bei Neuerding hat uns begeistert. Sie war in Ceviche-Sud gebeizt, kurz angebraten und genau auf den Punkt im Ofen gegart. So präsentierte sich die Entenbrust wunderbar rosa. Das Blaukraut als Crème und Kraut bestach durch die unterschiedliche Textur und hervorragendes intensives Aroma. Ein schöner Kontrapunkt war der schwarze Knoblauch. Die Sauce war dicht und intensiv.

IMG_0356

Ein wunderbarer Wein: 2015 Blaufränkisch „Am Berg“ vom Weingut Heinrich aus dem Burgenland. Ein tiefes Violett verspricht eigentlich einen kräftigeren Wein, dieser aber hält sich zurück und harmonisiert perfekt zur Ente. Der Wein besticht durch andere Werte als ein kraftstrotzender Bursche. Er überzeugt uns mit Länge und Tiefe, mit anregender Säure und fruchtiger Eleganz.

IMG_0359

Münchner Kaffee | Piemonteser Haselnuss | Tonkabohne | Milchschokolade | Zwetschge – Eine grossartige Kombination, die nicht wirklich viel mit Kaffee zu tun hatte. Aber mit den Aromen aus Haselnuss, Schokolade, Zwetschge und Tonkabohne spielte. Am intensivsten war das Tonkamousse. Das Zusammenspiel war perfekt. Der 2007 Rivesaltes Ambré „Chez Jau“ vom Château de Jau aus dem Langedoc-Roussillon ist ein spannender Dessertwein dazu, der locker noch weitere 10 Jahre liegen kann. Die getrockneten Rosinen dieses Naturweins verleihen ihm ein sehr intensives Aroma. Robert Parker gibt ihm 92/100 Punkten.

IMG_0363

Die abschliessenden Pralinen zum Espresso waren nochmal ein sehr schöner Hochgenuss.

IMG_0328

Herzlichen Dank an das Team des Restaurant Schwarzreiter und das Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski München für das unfassbar grossartige Menü sowie die exzellente Gastfreundschaft!

Mehr Infos:

Das schreiben die Anderen:


Fotos: (c) Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski München, Götz A. Primke

Food Zürich: Kulinarische Kreationen zwischen Rösti, Curry und Uetli

Food Zürich Elsa Honecker guetergarten_2008786

Kunst – Kulinarik – Kreativität: Dass die Kunst affine Schweizer Metropole am Zürich See mehr kann, als gefühlte tausende Galerien und Museen, die Bahnhofstrasse mit Edel-Labeln und dem lebendigsten Nightlife der Schweiz, das zeigte sie über elf Tage lang in diesem September beim 1. „Food Zürich“ Festival. Unsere Co-Autorin Elsa-Maria Honecker schmökerte und schlemmte sich durch ein gut gemixtes Food Zürich Programm.

Food Zürich Elsa Honecker keyvisual_querkathrin_koschitzki3
Wo anfangen bei dieser Programmvielfalt, war meine wichtigste Frage. Die Antwort dazu: Einfach rein ins beliebte Street Food Festival beim ehemaligen Güterbahnhof und die Spezialitäten von den 70 unterschiedlichen Köchen probieren – vom Schweizer Rösti bis zum Indischen Curry. Dabei sein ist alles – lautete hier die Devise des alterslosen Publikums, das bis zum Sonnenuntergang feierte.

Food Zürich Elsa Honecker guetergarten_2008675
Auch in der Altstadt war einiges los: Unter dem Namen «vier & eins» wurde an der Zwinglistrasse 18 das «House of Food» inszeniert. In vier Wohnungen entstanden zur Food Zürich Restaurants und eine Kunstgalerie, „Sushi high above Zurich’s skyline“ hieß es für Japan-Fans auf der Penthouse-Terrasse des „Widder Hotels“ über den Dächern der Zürcher Altstadt.

Food Zürich Elsa Honecker 4786Danach ging´s ab in der „Palette“ bei der „Lollipop & Rhum Party“. Da musste man einfach hin, schon um die versprochene „beste Chocolatière der Welt“ auszuprobieren“, serviert von der charmanten Geraldine. Und das war sicherlich ein einmaliges Erlebnis: Rhumcocktail mit Schoko-Lollipop dazu – frisch aus dem Schoko-Brunnen. (mehr …)

Venez à table! Die A-Rosa Stella bittet zum Dine & Wine auf der Rhône

Arosa_Stella_1_Schiff_Okt2012_037
Frankreich ist Kulinarik. Genuss pur ist die Provence! Vive la Gourmandise! Die Gegend zwischen Lyon und dem Mittelmeer ist nicht nur von der Sonne verwöhnt. Die Böden und die Wetterverhältnisse sorgen in vielen Ecken der Gegend für optimale mikroklimatische Bedingungen für viele leckere Spezialitäten. Eine Kreuzfahrt durch Frankreichs Süden wäre also nicht perfekt, wenn es nicht auch ein Gourmet-Dîner geben würde. Die A-Rosa Stella begeistert mich auch in diesem Punkt. Das Schiff ist ein schwimmendes 4-Sterne-Hotel. Doch zum festlichen Menü zaubert die Chefköchin Silke Holz und ihre Küchenmannschaft Qualitäten hervor, die mit jedem 5-Sterne-Haus oder Sterne-Restaurant mithalten können. Dies Menü muss allerdings vorher reserviert werden, doch für mich war das keine Frage, das „Dine & Wine“ gehört zu meinem Programm.

Arosa_Stella_3_Cruise_Okt2012_007Wohlgemerkt: Das Dine & Wine-Menü ist zwar ein edles Menü und die Gäste ziehen sich auch dafür etwas eleganter an. Doch es ist kein Käptns-Dinner mit Smokingzwang. Auf der A-Rosa ist auch dies Dîner entspannt und ungezwungen. Das Dine & Wine-Menü hat, so erklärt uns die Service- und Küchencrew, den Anspruch, durch Gegensätze die Geschmacksnerven zu reizen. Die korrespondierenden Weine sollen gezielt im Spiel mit den Aromen und Gewürzen der Speisen etwas provozieren.

    Amuse Bouche:

  • Tartar von der Königskrabbe mit Pomello und Basilikum
  • Vorspeise:

  • Mediterraner Schwertfisch mariniert in nativem Olivenöl und Sojasauce mit Fenchel Confit
  • La Vieille Ferme Rosé 2011, Côtes du Ventoux
  • Fischgang:

  • Basilikum Zucchini mit Mandelmilch und gebratener Riesengarnele
  • Perrin Réserve blanc 2011, Côtes du Rhône
  • Hauptgang:

  • Lammrücken und -schulter mit Lorbeerblättern, Aubergine, und geschmorten Kartoffeln
  • Perrin „Peyre blanche“ 2010, Cayranne
  • Dessert:

  • Erdbeere an „Macalong“, kristallisierter Salbei
  • Perrin Muscat de Beaumes de Venise 2010

(mehr …)

Ali Guengoermues kocht mit Yeni Raki

Ali mit Yeni Raki Cocktail Michelin-Sterne-Koch Ali Güngörmüs, Inhaber und Küchenchef des „Le Canard Nouveau“ in Hamburg und Yeni Raki, die Anisspirituose aus der Türkei, gehen in diesem Jahr eine kulinarische Verbindung ein. Die feine türkische Spirituose dient dem Meisterkoch als Inspiration und Basis für ein exklusives Yeni Raki-Menü und einen korrespondierenden Cocktail.

„Fusion-Küche“ ist en vogue. Wo sich fremde Kulturen begegnen, treffen sich immer auch ihre Küchen. Zu dieser kulinarischen Avantgarde gehört auch der junge Meisterkoch Ali Güngörmüs. Der türkischstämmige Küchenchef des Hamburger Gourmet-Treffpunkts „Le Canard Nouveau“ hat das Glück, in zwei Kulturen aufgewachsen zu sein. In diesem Jahr zeigt Ali Güngörmüs mit seinem Yeni Rak?-Menü, dass sich türkische Klassiker ideal zum Experimentieren in der Küche eignen. Dieses Mal mit dem türkischen Nationalgetränk, der Anisspirituose Yeni Rak?.

Als Aperitif serviert der Meisterkoch einen Cocktail, den er nach dem Entstehungsort – der Bar seines Restaurants – benannt hat: „Le Canard Spring“ heißt der grenadine-fruchtig, zitronig-frische und natürlich auf Yeni Rak? basierende Einstieg in den kreativen „Fusion-Tripp“ in die Türkei.

(mehr …)

Via Culinaria: Schnee satt für Feinspitze & Hüttenhocker in Zell am See-Kaprun

Via Culinaria 2.winter-zell-am-see-von-oben---flugaufnahme
Schneebedeckte Sonnenskihänge säumen die Skiregion Zell am See-Kaprun im Salzburger Land. Co-Autorin Elsa Honecker versäumte es nicht neben den Schwüngen auf der Piste mehrere ausführliche Einkehrschwünge zu geniessen. Nicht nur des Pistenvergnügens wegen sondern eher geniesserisch auf den Spuren der Via Culinaria. Herausgekommen ist eine „kulinarische Hüttenroas“ – ein Geheimtipp für alle Schnee-affinen Gourmets.

I1.MG_3821Ski & Schmankerln gut könnte das Motto der Skiregion Zell am See-Kaprun lauten – besonders in Zeiten des Sonnen-Skilaufs. Dafür angerichtet sind ein azurblauer Himmel, schneeweiße Skihänge auch noch im März, Hütten und Restaurants mit chilligen Terrassen und Lounges und der Duft von allerlei Schmankerln in der eh schon würzigen Bergluft. Zur „Hüttenroas“ mit Einkehrschwung ist hier der Via Culinaria Genussweg für Feinspitze geradezu ein Muss! Denn über 20 Hütten verlocken zum Hinhocken auf der Schmittenhöhe und am Kitzsteinhorn und wohl dem der seine Liftkarte bis dahin schon abgefahren hat. Denn schwer wird es hernach, sich wieder ins Tal aufzumachen. (mehr …)

Hoch-Genuss: Wie die Destinationen in den Alpen kulinarisch aufrüsten

Hoch-Genuss: Diskussion der Touristischen Runde zu Genuss am Berg mit Spitzenköchen aus Österreich und Südtirol
Ski und Genuss: Das ist lange schon kein Fremdwort mehr. Die Kilometerfresser, die stundenlang die Pisten runtergejagt sind, um anschließend möglichst schnell wieder hochzuliften, nur um die nächste Piste runterzuflitzen: sie sind Geschichte. Vielleicht nicht ganz, doch sind sie in der Minderheit. Die Skifahrer, die Wintertouristen wollen heute mehr. Sie suchen die Abwechslung. Heute Abfahrtsski, morgen Langlauf. Dazu Kultur, Natur und nicht zuletzt: Genuss. Feine Spezialitäten am Berg sind gefragt. Bei einer Podiumsdiskussion im Rahmen der Touristischen Runde unter wie immer hervorragender Leitung von Lilo Solcher präsentierten mehrere Anbieter ihre kulinarische Aufrüstung.

Hoch-Genuss Relais Chateaux Spa Hotel Jagdhof Neustift Stubaital Feb2012_72
Die höchste Konditorei auf dem Pitztaler Gletscher, der höchste Weinkeller auf dem Stubaier Gletscher, das höchst gelegene Iglu-Dorf im Allgäu und ein weiteres in Adelboden, das höchst gelegene Gourmet-Restaurant in den Dolomiten sowie Slopefood, die winterliche Variante von Fingerfood, kleine Imbisse entlang der Piste – ebenfalls in den Dolomiten. Vertreten wurden diese außergewöhnlichen Anbieter von Haubenkoch David Kostner (Restaurant Schaufelspitz, Stubaier Gletscher), Marcus Herovitsch (Pitztaler Gletscher), Matthias Lenz (IgluLodge). Aus den Dolomiten kamen vom Gourmetrestaurant Viel de Pan und von Slopefood. Der Abend bewies, dass Skifahren heutzutage auch viel mit Genuss zu tun hat. (mehr …)

Forum Vini: Weinwissen von Portugal nach Franken, vom Bordelais bis zum Libanon

Forum Vini 2010 Logo
Forum Vini 2010Welche Rebsorten wachsen im Libanon? Wie wird Wein im Bordelais kultiviert? Woran erkenne ich einen guten Tropfen? Diese und mehr Fragen beantwortet die Internationale Weinmesse Forum Vini vom 12. bis 14. November 2010 im Münchner M,O,C, Veranstaltungs-center. Denn traditionell sorgt ein umfangreiches – und kostenloses – Rahmenprogramm dafür, dass die knapp 10.000 Besucher an drei Tagen nicht nur an den Messeständen Wein verkosten, sondern in Workshops und Seminaren auch allerhand Wissenswertes über ihn lernen können.

Das Gebiet des Libanon gehört zu den ältesten Weinbauregionen der Welt. Mit Detlef Rick von Ars Gustandi können die Besucher die Tropfen aus der „uralten“ Weinwelt verkosten und erfahren alles über die dort wachsenden Rebsorten, Klima, Topographie und den Tourismus. Sommelier Peer F. Holm erklärt die Rebsortenvielfalt Portugals und entführt die Teilnehmer seines Seminars nach Lusitanien. Auch einheimische Schmankerl kommen nicht zu kurz: Der Gourmet und Weinkenner Prof. Klaus Wahl stellt Premiumspezialitäten aus Franken und dem restlichen Bayern sowie erlesene fränkische Weine vor – dabei steht Sinnenfreude pur auf dem Programm. (mehr …)

eat’n STYLE: Genuss-Messe jetzt auch in Nürnberg

IFA_Berlin_Marquardt_Sep2009_01Doppeltes Erfolgsrezept für Nürnberg: Vom 30. Oktober bis 01. November 2010 wird die eat’n STYLE unter dem Dach der Consumenta für kulinarische Unterhaltung sorgen. Gourmets, Genießer, Hobby-Köche und alle, die sich für gutes Essen und Trinken, Tischkultur und hochwertige Küchenaccessoires begeistern, werden auf der eat’n STYLE in der Messe Nürnberg voll auf ihre Kosten kommen.

Deutschlands Star- und Sterneköche wie Alexander Herrmann und Stefan Marquard werden auf der eat’n STYLE Nürnberg das einzigartige Kochtheater zum Publikumsmagneten machen. Weitere interaktive Shows, Shopping und Star-Präsenz garantieren Hochgenuss – mit Information und Unterhaltung, Inspiration und Know-How sowie viel Spaß und persönlichem Kontakt zur deutschen Gourmet-Prominenz. (mehr …)

Der Gourmetkoch für zuhause: Thierry Roussey kocht in Privatküchen

Thierry Roussey Menu Surprise LammkarreeEinmal die Liebste mit einem superleckeren Menü daheim überraschen: das wünschen sich bestimmt viele Männer. Und scheitern an ihrem eigenen Unvermögen in der Küche. Den Geschirrspüler befüllen, den Müll raustragen: das geht noch. Doch schon beim Blick in Kühlschrank und Speisekammer versagt die Kreativität, was denn zusammen ein leckeres Gericht ergeben könnte. Am Herd sind sie dann Totalversager. Wie also kann dennoch das perfekte Candle-Light-Dinner für die Angebetete oder Angetraute in den heimischen vier Wänden hingezaubert werden? Thierry Roussey gibt hierauf eine Antwort. Der Gourmetkoch bringt die Sterneküche in die Wohnung nach Hause.

Nach Wunsch und Bestellung serviert er seinen Kunden exklusive französische Küche mit drei oder vier Gängen in den eigenen vier Wänden. So gelingt dann auch der romantische Abend zu zweit perfekt. „Ihr persönlicher Chefkoch“ – so nennt sich der in München lebende Gourmetkoch Thierry Roussey. Für zwei bis zwölf Personen verwandelt er das heimische Wohnzimmer oder den Geschäftsraum von Firmen in ein Top-Restaurant. Wer sich überraschen lassen will, der wählt das „Menu Surprise“: Einfach die Zutaten aussuchen und dem Chefkoch den Rest überlassen. (mehr …)


GAP

Le Gourmand Gewinnspiel: 2 Tickets für die eat&STYLE 2010 in München zu gewinnen

eat STYLE Messe Muenchen Logoeat&STYLE wieder in München: Die Tickets für Deutschlands führendes Genuss-Event sind ab sofort erhältlich. Das Warten hat ein Ende: Ab sofort gibt es Tickets für die eat&STYLE 2010. Die Veranstaltungsreihe, die sich in den vergangenen Jahren zum führenden Event in Sachen Genuss und Gastlichkeit entwickelt hat, gastiert 2010 bereits zum dritten Mal in der bayerischen Hauptstadt. Vom 22. bis 24. Oktober lädt eine noch praller gefüllte Olympiahalle mit rund 200 Ausstellern und verschiedenen Kochaktionen zum Probieren, Einkaufen und Mitkochen ein. Und für die ganz schnellen unter meinen Lesern verlose ich 2 Eintrittskarten!

Dieses Jahr neu: Mit dem Erlebnis-Ticket zum Besuch der eat&STYLE und der Kochshows erhalten Besucher erstmals das komplette Genuss-Erlebnis mit nur einem Ticket. Zwei meiner Leser können jetzt sofort Tickets gewinnen – sie müssen nur eine Frage per E-Mail oder Twitter beantworten: (mehr …)

Le Gourmand Gewinnspiel: 2 x 2 Tickets für die eat & STYLE in Stuttgart zu gewinnen

eat STYLE Messe Köln Logoeat&STYLE erstmal in Stuttgart: Die Tickets für Deutschlands führendes Genuss-Event sind ab sofort erhältlich. Das Warten hat ein Ende: Ab sofort gibt es Tickets für die eat&STYLE 2010 in Stuttgart. Die Veranstaltungsreihe, die sich in den vergangenen Jahren zum führenden Event in Sachen Genuss und Gastlichkeit entwickelt hat, gastiert 2010 zum ersten Mal in der baden-württembergischen Landeshauptstadt. Vom 19. bis 21. November lädt die eat&STYLE im Rahmen des Stuttgarter MesseHerbstes zu verschiedenen Kochaktionen zum Probieren, Einkaufen und Mitkochen ein. Und für die ganz schnellen unter meinen Lesern verlose ich 2 x 2 Eintrittskarten!

eat STYLE Messe Köln StandSchon am nächsten Wochenende geht es im Zuge des Stuttgarter MesseHerbst kulinarisch und stylisch richtig zur Sache: Vom 19. bis 21. November dreht sich alles um die schönen Dinge des Lebens – gutes Essen, geschmackvolle Einrichtungen und einzigartiges Food-Entertainment durch prominente Star- und Sterneköche. Alexander Herrmann präsentiert sich als einer der Star-Köche der Stuttgarter eat&STYLE gleich mit vier Kochshows. Meine Gewinnfrage: (mehr …)

Lenkerhof: Goldene Tage im Berner Oberland mit 17 Gault-Millau Punkten

Lenkerhof alpine resort ParkviewIn 1.000 Meter Höhe und nur eine Stunde von Bern entfernt auf 17 Punkte-Gault-Millau Niveau speisen – dies bietet ab sofort der Lenkerhof alpine resort.

Sie ist ansteckend, die Freude im nach eigenen Angaben jugendlichsten 5-Sterne Superior Hotel der Schweiz über den weiteren Genuss-Punkt im prestigeträchtigen Gourmet-Führer Gault-Millau. Denn nicht nur das untrügliche Bauchgefühl treuer Lenkerhof Fans ließen die Bewertung mit 17 Punkten erahnen, sonder auch die wiederkehrenden Gourmet-Genießer hatten die Zahl 17 schon lange orakelt. (mehr …)

Le Gourmand Gewinnspiel: 5×2 Freikarten für die Gourmetmesse Vinalia in Bremen zu gewinnen

Vinalia 2011 LogoHanseaten sind Genießer – und können jetzt noch schnell Eintrittskarten für Bremens Genußmesse gewinnen. Am 12. und 13. November präsentiert sich das Swissôtel Bremen als Gourmetmarktplatz par excellence. Unter dem Motto „Wein, Genuss und Lebensart“ steht dieses Wochenende mit der „Vinalia“ ganz im Zeichen gehobener Gaumenfreuden.

Die Vinalia Gourmet-Messe in Bremen ist eine Wein- & Genussmesse. Das „Netzwerk für Genießer“, wie die Vinalia auch genannt wird, avancierte in den letzten Jahren zu einer Institution für Kenner und Liebhaber anspruchsvoller Weine. Wenn am zweiten Novemberwochenende die Messe ihre Pforten im Swissôtel Bremen öffnet, können sich all diejenigen, die Lust auf Wein, Genuss und eine besondere Lebensart haben, zwei Tage lang ihren kulinarischen Gelüsten hingeben.

Fünf meiner Leser können jetzt sofort Tickets für zwei Personen gewinnen – sie müssen mir nur per E-Mail eine Frage beantworten und ihre Adresse zusenden. Die ersten 5 gewinnen. (mehr …)

Kulinarisches in Südtirol: Genießen mit allen Sinnen

Kulinarische ReiseFür die Meisten gehört gutes Essen zu einem erholsamen Urlaub dazu. Dies haben auch verschiedene Reiseanbieter erkannt und bieten sogenannte Gourmetreisen an. Dabei erstreckt sich das Angebot von Individualreisen, bei denen lediglich die Mahlzeiten vorgegeben sind, bis hin zu Gruppenreisen, bei denen der interessierte Urlauber durch verschiedene Ausflüge und Veranstaltungen mehr über die servierten Spezialitäten und ihre Herkunft erfährt.

Schmecken und verstehen

Verschiedene kleine Anbieter schnüren für ihre Kunden umfangreiche Gesamtpakete zusammen, die die Reisenden auf eine Entdeckungstour entführen, auf der nicht nur Land und Leute, sondern auch der Weg der regionstypischen Spezialitäten von der Ernte bis auf den Teller nachverfolgt und miterlebt werden kann. Oftmals beruhen die angebotenen Reisen auf persönlichen Kontakten der Reiseanbieter zu Lebensmittelproduzenten der jeweiligen Region, wodurch dem Reisenden ganz spezielle Einblicke ermöglicht werden. Besonders beliebt sind zudem auch sogenannte Kombi-Reisen, wie beispielsweise eine Gourmet-Wellness-Reise. Hierbei werden die Vorzüge von Gourmet- und Wellnessreisen verbunden, wodurch nicht nur der Körper, sondern auch der Gaumen verwöhnt wird. (mehr …)

Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg: Gourmet-Restaurant eröffnet vor den Toren Münchens

So könnte es aussehen / Entwurf des Architekten - Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg Illu Nacht Rückwand Basic
Bewegung in Münchens kulinarischer Diaspora: Starnberg und sein See sind für den Münchner das, was für den Berliner die Ostsee ist: die Badewanne. Doch während der Bewohner der Bundeshauptstadt kulinarische Gaumenfreuden auf Gault-Millau und Michelin-Niveau in Berlin und an der Ostsee genießen kann, hat der Münchner nur seine Landeshauptstadt. Rund um den Starnberger See herrscht die schöne, klassische, traditionelle Bayerische Gemütlichkeit. Bauernbarock, deftig, bayerisch eben. Doch jetzt soll Leben in das kulinarische Einerlei kommen. Das Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg will gerne aufschließen in die Liga seiner weltberühmten Namensvettern in Hamburg und München und eröffnet zum Herbst 2012 ein Gourmet-Restaurant. Leider verhinderten die Architekten des Hauses die schönste Location: Mit öffentlichen Bereichen auf dem Dach für Restaurants und Wellness wäre das Haus schon von Anfang an ein echter Hingucker gewesen. Doch so ist es bisher nur ein nettes Businesshotel am Rande Starnbergs, ideal für Konferenzen, Seminare, Tagungen. Das soll sich nun ändern.

Hotel_Vier_Jahreszeiten_Starnberg_Feb_2011_30
Während in wirtschaftlichen, finanziellen Krisenzeiten andernorts die Gourmet-Tempel eher weichen müssen, wird hier der Trend umgedreht. Es soll das Gourmet-Restaurant werden vor den Toren Münchens. Mit einem einzigartigen Konzept und einem Neubau will das Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg dem Ziel näherkommen, einen Eintrag im Gault-Millau zu erlangen. Im Herbst 2012 wird der edle Anbau eröffnet. Moderne Architektur und kontrastreiche Akzente schaffen Raum für kulinarische Höhenflüge. Noch hochwertiger, noch kreativer, noch außergewöhnlicher – Service und Qualität sollen nach Unternehmensangaben bzw. -wünschen die Gäste zum Staunen bringen. Endlich also müssen die reichen Starnberger nicht mehr bis nach München fahren, um z.B. im Tantris speisen zu gehen. Ich sehe schon: Ich muss hier wohl mal mit einem VSR-Mitglied essen gehen. (mehr …)

Ausschiffung am Hamburger Hafen – Ein MS Deutschland Kurztrip #8

Ankerball
Auch Traumreisen finden mal ein Ende. Ein traumhaftes Ende gibt es selten, eher ist es traumatisch. Unserer Gastautorin Stephanie Freienstein geht es zwar nicht ganz so schlimm, doch zum Schluss wird es nochmal etwas nervig: Abschied ist das Gebot der Stunde. Bereits am Vorabend haben wir die Koffer gepackt, damit sie rechtzeitig in der Nacht eingesammelt und von Bord gebracht werden konnten, schön sortiert, damit keine Zeit mit lästigem Koffersuchen vergeht und man womöglich Bus, Taxi oder Bahn verpasst. Letzter Teil der achtteiligen Kurzserie.

Dass die Abreise dann doch nicht so glatt verläuft, wie wir hoffen, hat letztlich andere Gründe.
Doch noch bleiben wenige Stunden an Bord. Nachdem wir die letzten Tage immer im zwangloseren Lido Gourmet gefrühstückt haben, testen wir heute doch noch den Frühstücksservice vom Restaurant Berlin. Es ist nicht die reine Neugier, das auch noch zu erleben, vielmehr sind es die großen Tische, an denen wir mitsamt unseres Handgepäcks Platz finden und auch noch bequem essen können. Mit der Aussicht, gleich das Schiff verlassen zu müssen, ist es allerdings nicht mehr das gleiche Vergnügen wie in den vergangenen Tagen. (mehr …)

Die Süddeutsche geht essen – ins Tantris…

Die Süddeutsche Zeitung hat anscheinend einen Volo auf Reportage geschickt. Zum Essen ins Tantris. Ich kann mir die Szene schon vorstellen: Redaktionskonferenz am Freitag. Jeder Volo soll zum nächsten Montag eine Geschichte mitbringen. Wer hat eine Idee, über was er schon immer mal schreiben wollte? Nadja meldet sich tollkühn: „Ich möchte ins Tantris.“

Was dabei herauskam, das liest sich so. Mit Stoppuhr und Aufnahmegerät ist sie zum Samstag mittag durch Münchens Edelschuppen gegangen, stand höchstwahrscheinlich den Köchen im Weg und fand alltägliche Lappalien schreibenswert. Wir erfahren, dass sich ein Koch beim Hantieren mit scharfen Messern mal in die Hand schneiden kann. Und weiterarbeitet mit einem Fingerverband. Wir erfahren, dass die Spülmaschine mal kaputt geht. Und dass die Köche bis zu 16 Stunden hart arbeiten müssen. Ausserdem lernen wir, dass das Hans Haas nur ausgelernte Köche nimmt, weil Azubis die Qualität gefährden.
(mehr …)

Tantris: Paula Bosch im Portrait

Tantris Piccolino_21Die bekannteste und wohl auch beste Sommelière Deutschlands aus einem der bekanntesten Gourmet-Tempel Deutschlands wird heute in der Süddeutschen Zeitung hier portraitiert. Schon seit 17 Jahren berät sie in Münchens Johann-Fichte-Strasse die Gäste in Getränke-, speziell Weinfragen. Seit‘ an Seit‘ mit Küchenchef Hans Haas beschert Paula Bosch im Tantris täglich neu kreative kulinarische und önologische Orgasmen.

Wahrscheinlich gehört es bei der SZ zu den Pflichtübungen, mindestens einmal jährlich das Tantris abzufeiern. Doch wirklich interessantes, neues, erstaunliches bietet uns dieser Artikel leider nicht. Es sind eher Allgemeinplätze, Dinge, die man schon wissen konnte oder die in der Branche bekannt sind. Dass deutscher Riesling im Kommen ist, das wissen wir schon lange. Dass Riesling unschlagbar gut ist, das sagen mir meine Geschmacksnerven bei jedem Schluck guten Rieslings immer wieder. Dass Osteuroäer und Asiaten derzeit eher einen extrem teuren Wein trinken, liegt angesichts der Wirtschaftslage schon seit einiger Zeit auf der Hand. Wer in einen Gourmet-Tempel kommt? Nunja, die Antwort gibt einem jeder Gastwirt eines besseren Hauses. Wozu man welchen Wein trinkt – nach Geschmack und heute gibt es keine Tabus mehr – auch bekannt. Die Frage nach „Todsünden“ wird meines Erachtens nicht beantwortet.

Doch: was hättet Ihr lieber von Paula Bosch beantwortet bekommen? (mehr …)

Wellnesshotel Engel: Liebesgrotte nicht nur für frisch Verliebte

Partnerraum Wellnesshotel EngelWellness zu zweit verbindet. Frisch verliebte, Flitterwöchner oder Langzeit-Glückliche mit Lust auf ein Refreshing des Alltags fühlen sich im Wellnesshotel Engel im Tiroler Tannheimer Tal nicht nur rund um den Valentinstag himmlisch. Sind die Körper entspannt und der Geist ausgeglichen, werden Aromen und Massagen doppelt intensiv erlebt.

Die Privat Spa Kabine in der Wellnessabteilung vom Hotel Engel ist mit Doppelbadewanne, Kuschelecke und zwei Behandlungsliegen ausgestattet. Mit im Wellness-für-Paare-Angebot ist die St Barth Luxus-Körperbehandlung: Die cremig seidige Packung wird von zwei Therapeuten gleichzeitig auf den Körper aufgetragen, ausgestrichen und mit einer Simultanmassage, umgeben von herrlichen Düften, vollendet. (mehr …)

Gault Millau prämiert zehn österreichische Wellness-Hotels

Was nützt das schönste Spa, die beste Massage, das umfangreichste Angebot, wenn das Essen durchschnittlich ist? Daher prämiert der Gault Millau zehn österreichische Wellness-Hotels, in deren Restaurants die Gäste am meisten auf ihre Gourmet-Kosten kommen. Mit von der Partie: das Posthotel Achenkirch/Tirol, Reiters Burgenland Resort/Burgenland und das Gartenhotel Theresia/Salzburger Land. Aber auch schon bekannte Haubenträger, wie das Landhotel Hohenfels/Tirol, konnten ihre Bewertung in der Bibel für Feinschmecker steigern.

(mehr …)

Oliver Heilmeyer gewinnt den grossen Gourmetpreis Brandenburg

Sternekoch Oliver Heilmeyer vom Restaurant „17fuffzig“ im Hotel Zur Bleiche Resort & Spa in Burg (Spreewald), hat den Großen Gourmet Preis Brandenburg gewonnen.

Er darf sich somit als bester Koch Brandenburgs geehrt fühlen. Der Große Gourmet Preis Brandenburg wurde bereits zum dritten Mal in der Landeshauptstadt Potsdam verliehen. (mehr …)

Fairmont Hotels: Green Cuisine streicht bedrohte Fischarten von der Speisekarte

Konsequente Umsetzung des Artenschutzes: Die Gäste der Fairmont Hotels & Resorts in aller Welt werden auf den Speisekarten in den Gourmet-Restaurants der Luxushotels künftig vergeblich nach Gerichten Ausschau halten, bei denen vom Aussterben bedrohte Fischarten verwendet werden. Mit der neuen Initiative startet die Hotelgruppe ganz konkrete Schritte gegen die Überfischung der Meere. In der Hoffnung, damit möglichst viele Nachahmer zu finden, will die Gesellschaft ihr Green Cuisine-Programm weltweit umsetzen.

Viele Hotels der Gesellschaft haben auf die neue Initiative bereits reagiert: So nahm das Hamburger Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten alle Gerichte mit Blauflossen-Thunfisch umgehend von den Menükarten.
Außerdem bezieht das Haus Fisch, aber auch Fleisch und andere Frischeprodukte seit langem möglichst von vertrauten Lieferanten aus der direkten Umgebung. (mehr …)

Althoff Seehotel Überfahrt: Christian Jürgens ist „Koch des Jahres 2009″

Althoff Seehotel Ueberfahrt Tegernsee Christian Juergens„Der Feinschmecker“ ernannte Christian Jürgens bei der Premiere des Feinschmecker Guide 2009 zum „Koch des Jahres 2009“. Bereits am Montag wurde er vom Aral Schlemmeratlas zum Spitzenkoch des Jahres mit der Höchstbewertung von fünf „Schlemmer-Kochlöffeln“, gekürt. Gerade einmal vier Monate ist es her, dass Christian Jürgens im Seehotel Überfahrt „anheuerte“ und mit seiner Liebe zum Detail den Gästen des Gourmetrestaurants Überfahrt Gaumenfreuden bereitet. Das Hotel am Tegernsee gehört zur Althoff Hotel Collection.

Für Christian Jürgens, der schon über der Burg Wernberg zwei Michelin-Sternen zum Leuchten brachte, ist dies ein weiterer großartiger Erfolg. Mit ihm wird im Gourmetrestaurant Überfahrt die Philosophie, der herausragenden und mit einem Höchstmaß an kulinarischer Qualität versehenen Gastronomie erfolgreich fortgeführt. (mehr …)

Essen & Sparen: Mercussini Gutscheine bringen Genuss zu zweit

Mercussini Restaurant Guide 2007Der neue „Mercussini Restaurants & Mehr“ für München und Umgebung 2007 ist erschienen. Ein Grossteil der renommiertesten Gourmetrestaurants Münchens lädt darin zum Kennenlernen ein und verspricht einen Genuss für alle Sinne. Das Premium-Scheckheft enthält 30 Genießer-Schecks inkl. fünf Specials und ist bis zum 31.01.2008 gültig. Den Inhaber eines „Mercussini Restaurants & Mehr“-Heftes erwarten beim Essen zu zweit exklusive Vorteile. Oft ist das preiswertere von zwei Gerichten kostenfrei oder zumindest um 50 Prozent reduziert. Der Gesamtwert der Geniesser-Schecks umfasst Verlagsangaben zufolge 1.600 Euro.

Beim „Mercussini-Restaurants & Mehr für München 2007“ gilt das Motto „Sparen mit Stil!“. Nur die besten Restaurants, die auch von den führenden Restaurantkritikern Gault Millau, Michelin, Feinschmecker oder Varta-Restaurantführer ausgewählt wurden, wurden in den Mercussini aufgenommen.
(mehr …)