Riviera Maya: Luxeriöses Genuss-Triple im Dschungel Mexikos

Mexiko Riviera Maya Elsa Honecker 01
Man nehme ein Grand Hotel mit Butler-Service und exklusivem All-Inklusiv-Konzept, einen Golfplatz mit Dschungel-Optik und Maya-Relikten und verpacke das Ganze mit Postkarten-Idylle in karibischen Farben. Bienvenida im Iberostar Hotel Grand Paraiso mit Golf satt an der Riviera Maya!

Mexiko Riviera Maya Elsa Honecker

Riviera Maya: Die mexikanische Karibik

…..nennt man jene 200 Kilometer lange Küstenlinie, die sich endlang des türkisblauen Ozeans, gesäumt von glitzernden weißen Sandstränden im Südosten der Provinz Quintana Roo endlang zieht. Was Yukatan und die Riviera Maya auch für den Golfer so einmalig macht sind einerseits die tropischen Dschungelgebiete, die sich wie eine Wand zum Meer hin erheben, andererseits karibisches Flair, Puderzuckerstrände, Maya-Kulturstätten und Golfplätze, die sich wegen ihres Charmes in die Reihe der Weltbesten einordnen lassen. Schon im 15. Jahrhundert sollen hier die Mayas ein Golf ähnliches Spiel mit Stock und Kautschukball betrieben haben, das sie „Pelota“ nannten. Heute sind es etwa 20 Anlagen, die man bei einer Durchschnittstemperatur von 27°C nahezu während des gesamten Jahres bespielen kann.

Mexiko Riviera Maya Elsa Honecker 06_Iberostar_gourmet_latelier

Riviera Maya: Golf & Kultur & karibisches Meer

Auf der Fahrt vom Flughafen in Cancun nach Playa del Carmen reihen sich die 5-Sterne Hotelresorts wie Perlen aneinander. Man sieht sie zwar nicht, erkennt sie aber an den übergrossen Einfahrtstoren und auffallend designten Hinweis-Schildern. Vier der bekanntesten Golfplätze liegen hier versteckt – die meisten sind in Hotelresorts inkludiert. So zum Beispiel das Iberostarhotel Grand Paraiso mit seinem 18-Loch Platz, dem Stararchitekt P.B. Dye seine charakteristische Handschrift mit tiefen Bunkern, Doglegs und weiteren „Hazards“ aufgedrückt hat. Groteske Formen inmitten des tropischen Dschungels erinnern ein wenig an Linksgolf, wenngleich die Vegetation hier üppiger als in Schottland ist – wie auch Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Gerne lauscht man dabei dem Gesang der tropischen Vögel und vielleicht trifft man ja auch auf einen verschlafenen Leguan, der hier mehr Ruhe findet als am Strand. Wer hier spielt hat auch die Qual der Wahl bei der Logie.

Mexiko Riviera Maya Elsa Honecker 05_Iberostar_pool

Riviera Maya: Von Familienhotels bis zu Adult only-Refugien

Insgesamt buhlen hier fünf Iberostar-Kategorien auf einem Areal um die Gäste. Alle in unterschiedlichem Ambiente – zwischen spanischer und typisch karibischer Architektur und mit dem 5-Sterne plus Grand Hotel Paraiso aus der „Grand Collection“ als absoluten Hotspot. Als „Adults only“ geführtes Luxushotel in Bestlage mit eigenem Strand, Butlerservice und gastronomischen Spitzen in den vier Restaurants bietet es nicht nur Golfern auf dem Hotel eigenen 18-Loch-Platz ein exklusives Urlaubserlebnis. Diese schätzen besonders den unkomplizierten Service nach dem Spiel mit 5-Sterne Büfett und Snack Bar am Pool oder Grill am Strand nach dem Motto „as you please“. Der 24 Stunden Room-Service für „Nesthocker“ ist natürlich hier obligat. Bei der Einrichtung hat sich der Architekt vom griechisch-römischen Stil leiten lassen, den er geschickt mit modernen Elementen kombinierte. Interessant für den abgeschlagenen Golfgast ist auch das 10.000qm grosse Spa mit allen erdenklichen Behandlungs-Offerten und Fitnesseinrichtungen. Verschiedene Pools mit Cabanas und natürlich der schneeweisse Strand mit Exklusiv-Lounge toppen das Ganze noch.

Mexiko Riviera Maya Elsa Honecker 04_Golfplatz_oekologisches_Vorbild

Riviera Maya: Golfplätze von Jack Nicklaus, Nick Price und Greg Norman

Dschungelgolf bieten außerdem noch die 18 Löcher des Grupo Mayangolfplatz Riviera Maya von Jack Nicklaus in direkter Nachbarschaft zum Iberostar , während der 18-Loch „El Manglar“ Golf-Course mit dem Motto „don´t miss your 18 chances to hit a hole in one“ wirbt. Aber das wird schwierig, denn das Jack Nicklaus-Design ist nicht nur gespickt mit strahlend weißen und übergroßen Bunkern sondern führt das Spiel auch über 10 Seen, wobei wirklich jeder Schläger zum Einsatz kommt. Ein „Hole in One“ wird aber dann auch mit einer Urkunde belohnt. Besonders stolz sind die Mexikaner aber auf den neuesten Greg Norman Platz „El Camaléon Mayacoba“. Nicht nur wegen des Designs mit Lagunen, Felshöhlen und Bunkerlandschaften. Auch wegen seines besonderen Naturschutzprogrammes, das ihm schon bald die ersten Auszeichnungen einbrachten. Und schließlich, weil die amerikanische PGA-Tour dort halt machte – mit den besten Spielern der Welt. Das macht ihn natürlich auch hochpreisig, zumal die dazu gehörenden Hotels in „Mayacoba“ ihren guten Namen dazu beitragen: Fairmont, Banyantree und Rosewood.

Mexiko Riviera Maya Elsa Honecker 03_Golf_Mexico

Riviera Maya: Dolce Vita und Abenteuer pur in Playa del Carmen

Südlich der Stadt Playa del Carmen hat Golf-Legende Nick Price Hand angelegt und einen wunderschönen Dschungelplatz kreiert, den Grand Coral Golfplatz, dessen 18 Löcher nicht weniger als acht Seen und 71 Bunker aufweisen. Hier liegt mit knapp sieben Kilometer Länge auch der schwerste unter den Urlaubsplätzen hier, genannt Playacar Golfplatz. Designer Robert von Hagge hat die 18 Löcher gespickt mit Seen in üppiger Vegetation, wo hoher Ballverlust schon vorprogrammiert zu sein scheint. Dennoch – nur ein Katzensprung ist es von dort nach Playa del Carmen, wo das pure „Dolce Vita“ mit einer Endlos-Kneipenszene, schrillen Boutiquen und Party-Stränden lockt. Aber auch zur altertümlichen Festung Tulúm, die ebenso wie die Tempelanlagen von Chichén Itzá zum UNESCO-Weltkulturerbe der UNESCO zählen. In der einzigen Maya-Stadt direkt am Meer liegen die Jahrtausende alten Ausgrabungen wie der Freskentempel und Tempel des herabsteigenden Gottes. Eine kleine Badebucht mit türkisfarbigem Meer bringt Erfrischung bei der Sightseeing-Tour. Diesen kulturellen Höhepunkt kann nur noch ein Erlebnis toppen – ein Tag im Xcaret Freizeitpark mit hunderten Attraktionen: Von unterirdischen Flüssen mit Höhlen und Grotten durch die man schwimmt, mit Delfinen oder Haien schwimmen, Tauchunterricht nehmen, das Korallenaquarium besuchen oder den Teich mit den Riesenschildkröten beobachten. Auf Hängebrücken durch botanische Gärten wandern und authentisch-mexikanische Folklore-Shows beobachten.

Mexiko Riviera Maya Elsa Honecker PLAYA PARAISO HOLE 17 PAR 3

Bei Sonnenuntergang verwandelt sich der Park dann in eine spektakuläre Bühne mit mehr als 300 Schauspielern – für die Show „Xcaret México Espectacular“. Mit Tanz, Licht und Ton wird man durch die Geschichte Mexikos geführt mit Inszenierungen geschichtlicher Ereignisse der Mayas, zu Ehren der Göttin Ixchel oder dem Festival de Vida y Muerte, bei dem der Verstorbenen gedacht wird – eine der typisch mexikanischen Traditionen schlechthin. Bienvenido in Mexico pur!

Mexiko Riviera Maya Elsa Honecker _02_Iberostar_Golf

Service:

Mexiko Riviera Maya Elsa Honecker 01

Food Zürich: Kulinarische Kreationen zwischen Rösti, Curry und Uetli

Food Zürich Elsa Honecker guetergarten_2008786

Kunst – Kulinarik – Kreativität: Dass die Kunst affine Schweizer Metropole am Zürich See mehr kann, als gefühlte tausende Galerien und Museen, die Bahnhofstrasse mit Edel-Labeln und dem lebendigsten Nightlife der Schweiz, das zeigte sie über elf Tage lang in diesem September beim 1. „Food Zürich“ Festival. Unsere Co-Autorin Elsa-Maria Honecker schmökerte und schlemmte sich durch ein gut gemixtes Food Zürich Programm.

Food Zürich Elsa Honecker keyvisual_querkathrin_koschitzki3
Wo anfangen bei dieser Programmvielfalt, war meine wichtigste Frage. Die Antwort dazu: Einfach rein ins beliebte Street Food Festival beim ehemaligen Güterbahnhof und die Spezialitäten von den 70 unterschiedlichen Köchen probieren – vom Schweizer Rösti bis zum Indischen Curry. Dabei sein ist alles – lautete hier die Devise des alterslosen Publikums, das bis zum Sonnenuntergang feierte.

Food Zürich Elsa Honecker guetergarten_2008675
Auch in der Altstadt war einiges los: Unter dem Namen «vier & eins» wurde an der Zwinglistrasse 18 das «House of Food» inszeniert. In vier Wohnungen entstanden zur Food Zürich Restaurants und eine Kunstgalerie, „Sushi high above Zurich’s skyline“ hieß es für Japan-Fans auf der Penthouse-Terrasse des „Widder Hotels“ über den Dächern der Zürcher Altstadt.

Food Zürich Elsa Honecker 4786Danach ging´s ab in der „Palette“ bei der „Lollipop & Rhum Party“. Da musste man einfach hin, schon um die versprochene „beste Chocolatière der Welt“ auszuprobieren“, serviert von der charmanten Geraldine. Und das war sicherlich ein einmaliges Erlebnis: Rhumcocktail mit Schoko-Lollipop dazu – frisch aus dem Schoko-Brunnen. (mehr …)

Salzburger Land: Golf goes Concert

Golf goes Concert Elsa Honecker Salzburg
Salzburg im Jubiläumsjahr 2016. Gefeiert wird die 200-jährige Zugehörigkeit zu Österreich. Dieser Anlass beschert den Golfern ein echtes Zuckerl, das da heisst „Golf goes Concert“.

Was schon längst fällig war hat der Präsident der Salzburger Kulturvereinigung und Club-Präsident des Leading Golf-Courses Gut Altentann Hans Schinwald zusammen mit der künstlerischen Leiterin Elisabeth Fuchs in ein drei-tägiges Programm eingetütet, das im Mai dieses Jahres Premiere hatte: Golf goes Concert. (mehr …)

Via Culinaria: Schnee satt für Feinspitze & Hüttenhocker in Zell am See-Kaprun

Via Culinaria 2.winter-zell-am-see-von-oben---flugaufnahme
Schneebedeckte Sonnenskihänge säumen die Skiregion Zell am See-Kaprun im Salzburger Land. Co-Autorin Elsa Honecker versäumte es nicht neben den Schwüngen auf der Piste mehrere ausführliche Einkehrschwünge zu geniessen. Nicht nur des Pistenvergnügens wegen sondern eher geniesserisch auf den Spuren der Via Culinaria. Herausgekommen ist eine „kulinarische Hüttenroas“ – ein Geheimtipp für alle Schnee-affinen Gourmets.

I1.MG_3821Ski & Schmankerln gut könnte das Motto der Skiregion Zell am See-Kaprun lauten – besonders in Zeiten des Sonnen-Skilaufs. Dafür angerichtet sind ein azurblauer Himmel, schneeweiße Skihänge auch noch im März, Hütten und Restaurants mit chilligen Terrassen und Lounges und der Duft von allerlei Schmankerln in der eh schon würzigen Bergluft. Zur „Hüttenroas“ mit Einkehrschwung ist hier der Via Culinaria Genussweg für Feinspitze geradezu ein Muss! Denn über 20 Hütten verlocken zum Hinhocken auf der Schmittenhöhe und am Kitzsteinhorn und wohl dem der seine Liftkarte bis dahin schon abgefahren hat. Denn schwer wird es hernach, sich wieder ins Tal aufzumachen. (mehr …)

Schneegolf in St. Moritz: Zwischen Innovation und Nostalgie

Schneegolf in St. Moritz Silvaplan
Schneegolf Logo St. Moritz
St. Moritz im Januar. „Es ist angerichtet“, heisst es im Schweizer Nobelort, in dem sich Anfang des Jahres der Jetset gleich zu mehreren Veranstaltungs-Highlights trifft. Aber nicht nur dieses Klientel bevölkert das Engadiner Tal zu dieser Zeit. Auch Herr und Frau „Normalo“ will ein wenig mitnaschen am Remmidemmi rund um das Jubiläumsjahr „150 Jahre Wintertourismus“, der ja hier aus der Taufe gehoben wurde. Für Le Gourmand – Das Geniesser-Magazin schwingt Co-Autorin Elsa-Maria Honecker den Schläger beim Schneegolf.

Gleich drei Superevents buhlen in St. Moritz fast gleichzeitig um den internationalen Geldadel und jene, die sich schnorrerisch an diese hängt: Der Snow Polo World Cup als ein „Must“ für die Schönen und Reichen, das Food-Festival als Bühne für die weltweiten Kulinarik-Trends von morgen und letztendlich das traditionelle Schneegolfen, das in diesem Jahr schon zum 38. Mal in Surlej bei Silvaplana stattfand – für die Hartgesottenen. Graubünden, die Heimat von Gian und Giachen, bietet wirklich für jeden etwas. (mehr …)

Kulinarik, Kur & Golf: Ein Quervergleich zwischen Allgäu und Sizilien

Kulinarik_Kur_Golf_RoccoForte_Verdura_Sizilien_Elsa_Honecker_06_Fruehstueck
Kann man Fasten & Genießen unter einen Hut bringen? Und dann noch mit seinem Lieblingssport verbinden? Ja, man kann. Unsere Gastautorin Elsa-Maria Honecker hat es in einem Selbstversuch getestet. Schon bei dieser Ankündigung gäbe es normalerweise gleich drei Fragezeichen: Lecker Kur? Kur & Golf? Und last, but not least: auch Lecker Kur & Golf?

Kulinarik_Kur_Golf_RoccoForte_Verdura_Sizilien_Elsa_Honecker_11_Morgenstimmung
Dass alles wider Erwarten gut zusammenpasst, habe ich selbst getestet, am eigenen Leib verspürt und für richtig gut empfunden – gerade jetzt im Frühjahr wo Frau ja an ihrer „Bikinifigur“ für den Sommer arbeitet. Dass auch Golf dazu passt, versteht sich von selbst, weil die folgenden Beispiele geradezu prädestiniert dafür sind:

Die Detox-Kur im Verdura Golf & Spa Resort auf Sizilien – eines der besten Frühjahrs-Golfdestinationen mit luxuriösem Touch und als Pendant dazu die Schroth-Kur im Lindner Golf & Spa Hotel in Oberstaufen, wo die Allgäuerluft allein schon Wellness-pur bedeutet. Mehr Kontrast kann man fast nicht hinkriegen, auch was die Anwendungen der beiden Kuren betrifft: Einerseits die modern ausgerichtete Detox-Kur zum Entgiften andererseits die altbewährte und typisch Oberstaufener Schroth-Kur – ein bereits 65-jähriges „Relikt“ aus dem Naturheilverfahren des Johann Schroth. (mehr …)

Der Chiemsee ruft: Formidables Frühlingserwachen bei Golf & Fine Dining

Chiemsee Golf Elsa Honecker Fraueninsel von oben
Kleine unschuldige weisse Bälle prügeln: Die Sonnenstrahlen wärmen wieder die Erde, der Schnee schmilzt, die Greenkeeper bringen die Plätze wieder in einen Top-Zustand. Jetzt ist die richtige Zeit, wieder den Schläger zu schwingen, endlich wieder Golf zu spielen. Der Chiemsee ist dafür ein perfekter Ort. Für Le Gourmand – Das Geniesser-Magazin testete Gastautorin Elsa Honecker die Vielseitigkeit der Restaurants und Golfplätze im Chiemgau – schließlich lebt sie dort.

„Königlich Golfen rund ums Bayerische Meer“
Das Bayerische Meer als Eldorado für Wassersportler jeglichen Genres ist nichts Neues. Dass es nebenbei aber auch 162 Golflöcher für jede Spielstärke und einen Jubiläums-Sternekoch gibt, der mit seiner Cuisine Vital verwöhnt – das ist schon etwas, das Aufhorchen lässt.
Damit hätte auch der bayerische „Kini“ Ludwig II., wie ihn die Bayern hier liebevoll nennen, seine Freude gehabt: geballte Sommerlaune im Wasser des bayerischen Meeres, schattiges Golf unter prallen Obstbäumen und feines Gourmet-Essen an Land. (mehr …)

Eat & Meet Kulinarikfestival: Europas einzigartige Flußkrebszüchtung

Salzburg Eat Meet Festival 3 Flusskrebse zum Anfassen
Feuerwerk für Gaumen oder Fast-Food? Der Österreicher Gernot Heigl hat seine ganz eigene Philosophie wenn es um seine Zuchtfische geht. Die heißt: „Alles was in meinem Becken schwimmt, muss man sofort essen können“. Und deshalb ist er auch der Erste dem es seit 2010 gelingt, Flusskrebse, Forellen und Saiblinge in einer Indoor-Kreislaufanlage zu züchten und zu vermehren – ohne Antibiotika und jegliche Chemie. Dafür gab es verdientermaßen erst kürzlich die Nominierung zur „Trophée Gourmet A la Carte 2014“ in der Kategorie „Gourmandise“, der als „Gastronomie-Oscar“ in der österreichischen Kulinarik-Szene gilt. Gastautorin Elsa-Maria Honecker hat die Krustentier-Spezialitäten in Salzburg für Le Gourmand – Das Geniesser-Magazin getestet.

Salzburg Eat Meet Festival 1 Heigl Gferer
Von der Thermenregion Stegersbach im Burgenland zum alljährlichen Kulinarikfestival nach Salzburg kam er nun mit einer Auswahl seiner Zuchtfische ins artHotel Blaue Gans wo ein äußerst unterhaltsamer Abend mit Köstlichkeiten unter dem Motto „Flusskrebse & Allerlei Anderes“ stattfand. (mehr …)

Golfers Auszeit im Winter: Von Schneesternen zu Kochhauben

Golf Gourmet Genuss Tirol Elsa Honecker Ischgl Skifahren Ischgl
Hotel_Rosengarten_Taxacher_Kirchberg_002Nein, der Winter ist noch lange nicht zu Ende! Also heißt es für alle Golfer – wie unsere Gastautorin Elsa-Maria Honecker – noch Geduld haben mit dem Lieblingssport, auch wenn die Schneeglöckchen schon herauslugen und die Wiesen langsam grün werden. Was macht also der Gourmet-Golfer in diesem Fall? Er schwingt sich da auf die Piste, wo er normalerweise dem weißen Ball hinterherläuft, schlemmt sich durch Hauben- und Sternelokale und gustiert die schönsten Hütten der Alpen. Eine Skireise ins Tirolerische hat von allem etwas. Zumal Kitzbühel auch bequem per Zug oder KitzSkiXpress zu erreichen ist (hier ein Schnappschuss aus dem Zug auf einige Ballonfahrer) – lesen Sie mehr…

KitzSkiXpress_Geldhauser_Kitzbuehel_Busreise_Jan2013_21Für mich ist Kitzbühel mehr als der High Society Ort mit internationalem Publikum und Treffpunkt der vielen B-Promis, für die das Event „Hahnenkammrennen“ an allerster Stelle im jungfräulichen Jahr steht. Zu recht aber, denn immerhin zählt die Streif-Abfahrt seit 1931 zu den spektakulärsten Rennen der Welt. Ganz nebenbei wurde das Skigebiet mit seinen 170 Kilometer Skiabfahrten gerade mit dem „1st World Ski Award 2013“ ausgezeichnet und zu Österreichs bestem Ski Resort gekürt. Wobei natürlich auch die hohe Zahl der Luxus-Hotels und die attraktive Apres- Ski-Szene mit zählt: Ein Hochgenuss auf den Brettln mit Skischaukeln bis zum Paß Thurn. Da hat sogar unsereins, die mit Skiern groß geworden ist, ihre Mühe. Mir gefällt aber vor allem die 700 Jahre alte Altstadt mit den bunten Häusern, die sich aus Platzmangel eng aneinander drücken und den Pferdekutschern einiges Geschick abverlangen. Und – natürlich – die Genuss-Meile mit einer unglaublichen Vielfalt an Kneipen, Bars und hochwertigen Restaurants. Mit satten 12 Hauben im Gault Millau 2013 zählt die Gamsstadt nicht nur zu meinen Favoriten, sondern punktet auch als Gourmet-Hotspot ganz Tirols. Einziger Wermutstropfen: Der beste Koch Tirols Simon Taxacher kocht im Nachbarort Kirchberg und kann sich mit 19 GM – Punkten schmücken. (mehr …)