Was macht Neuseelandhirsch so besonders wertvoll?

Restaurant 181 Muenchen Neuseelandhirsch 2015_018
Regional, bio, gesund, nachhaltig – das sind die wichtigsten Stichworte, wenn es derzeit um Lebensmittel, um unser Essen geht. Brutal regional ist so ein Schlagwort, mit dem einzelne Restaurants sich ganz extrem nur auf das beschränken, was as der nächsten Umgebung kommt. Mit Sicherheit gehört Neuseelandhirsch in Europa, im deutschsprachigen Raum nicht dazu. Doch gleichzeitig gibt es eben Köche und Genießer, die nicht auf die immer exzellenteste Qualität verzichten wollen. Und daher unter anderem auch zu Neuseelandhirsch greifen. Wir waren eingeladen zu einem informativen Diner hoch über den Dächern Münchens.

Restaurant 181 Muenchen Neuseelandhirsch 2015_005
Während in Sichtweite – doch weit genug, um nicht von Lärm oder Menschenmassen eingeschränkt zu sein – in der Allianz-Arena der FC Bayern im Champions League-Spiel den FC Porto mit 6:1 nach Hause schickte, sassen wir im Restaurant 181 des Münchner Olympiaturms. Leider ist ja Otto Koch in den wohlverdienten Ruhestand getreten, wir haben es jedes Mal sehr genossen, hier oben zu dinieren. Seine Reihe „Gourmet Towers of the World“ hätte er gern fortsetzen können. Doch zu diesem Gourmetabend kochte eh nicht der Großmeister selbst sondern sein vorheriger Sous-Chef, der mittlerweile die Führung übernommen hat: Küchenchef Karl-Heinz Kellner.

Restaurant_181_Muenchen_Neuseeland_Hirsch_2015_011Ihm assistierte Graham Brown, der „Botschafter“ der Vereinigung Neuseelandhirsch. Karl-Heinz Kellner kocht zwar weiterhin auf sehr hohem Niveau im Restaurant 181, doch eben nicht mit Michelin-Sternen gekrönt wie Otto Koch oder der nur einen Steinwurf entfernte Bobby Bräuer im Esszimmer der BMW Welt.

Bei dem Thema Neuseelandhirsch stellen wir uns natürlich die Frage, was an einem Hirsch bio, regional, nachhaltig und ökologisch wie ökonomisch sinnvoll und vertretbar ist, wenn er tausende von Flugkilometern hinter sich hat. Dabei erinnerten wir uns, dass wir selbst im Restaurant Huber zum Hauptgang einen exzellenten Neuseelandhirsch verzehrt hatten und uns genau diese Frage schon da stellten. Doch wenn selbst der hochgeschätzte Restaurantkritiker Bernd Matthies vom Berliner Tagespiegel den das Hirschfleisch aus Neuseeland explizit lobt, dann wird wohl schon etwas dran sein.

(mehr…)

Franziskaner: Ein genussreicher Abend mit einem Biersommelier

Franziskaner Biersommelier Verkostung Dez_2014_009
Ganz schön anstrengend. Sechs Bier vor mir. Daneben ein Block und ein Stift. Ich sitze in einem Seminar. Harte Arbeit. Es geht um Bier. Wir verkosten in einer Blindprobe die verschiedensten Biersorten und müssen erraten, was es ist, obergäriges oder untergärig, Helles, Pils, Weissbier, Bock, alkoholfrei… Die Franziskaner Weissbierbrauerei in München hat zu einem Sommelierabend mit Arno Stockinger, Braumeister und Biersommelier, eingeladen.

Franziskaner Biersommelier Verkostung Dez_2014_013
Franziskaner Weissbier ist eine der vielen Marken im Universum der weltgrössten Brauerei der Welt. AB InBev ist ein buntes Konglomerat, das durch die Übernahme der amerikanischen Anheuser-Busch Gruppe durch den brasilianisch-belgischen Konzerns InBev entstand. Im Oktober 2016 wurde ausserdem die südafrikanische Brauerei SABMiller übernommen. In Deutschland gehören die Marken Becks, Haake-Beck, Diebels, Spatenbräu, Löwenbräu, Franziskaner sowie Hasseröder zum Imperium. Die Münchner Franziskaner Brauerei konzentriert sich dabei als einzige ausschliesslich auf Weissbier. Der geneigte Leser mag sich nun fragen, was denn ein Verkostungsabend überhaupt bringt, wenn eine Brauerei nur eine einzige Biersorte, das bayerische Weißbier, produziert. Doch weit gefehlt. Denn Weißbier, im Norden Deutschlands als Weizenbier bezeichnet, hat viele Spielarten. Und auch wenn Franziskaner eine kleine Marke in einem weltweiten Konzern ist, so bekommen Geschäftsführung und Braumeister offenkundig den Spielraum, ein paar Spezialbiere aus dem Weißbier zu zaubern, die sich nicht nur in Bayern und Deutschland, sondern eben auch weltweit vertreiben lassen.

(mehr…)

Spiti: Verborgenes tibetisches Indien

Haus im Spiti Valley
Spiti im Trans-Himalaya ist Tibet in Indien. So aufregend wie sein Name klingt, ist es auch. Was macht einen Trip in das abgelegene Tal so spannend? Unsere neue Co-Autorin Ricarda von Hiddentraces - Photographic Journeys ist begeisterte Indien-Reisende und war drei Mal in diesem Land unterwegs.

Spiti: Die abenteuerliche Anreise

Wer ins Spiti Valley möchte, muss nicht ganz ungefährliche Straßen in Kauf nehmen. Einen Flughafen gibt es nicht. Man kann das Tal auf zweierlei Weise erreichen. Die eine Variante geht über über Manali, den Rohtang-Pass und den Kunzum-Pass. Dabei fährt man durch das District Lahaul und fährt über eine Schotterstraße, die an die Schweiz erinnert. Die andere Variante führt über den Hindustan-Tibet-Highway. Hier fährt man über engste Straßen durch Mondlandschaften. Es ist nicht ganz ungefährlich. Auch unser Auto war in einen Unfall verwickelt. Trotz dieses Schocks bleiben die Erinnerungen an die tolle Landschaft – scheinbar fast ohne Menschen. Bei meinem Trip nach Spiti habe ich beide Wege kennengelernt und beide haben ihren ganz eigenen Reiz. Es lohnt sich also, beide Wege für den Hin- und Rückweg einzuplanen.

(mehr…)

Restaurants in München: Sofitel München Bayerpost: Dinner mit Anton

Restaurant La Delice Sofitel München Bayerpost Dinner Mit Anton_Apr_2015_027
Ein Bloggerevent als Einstand: Diese moderne Version, sich in einer Stadt bekannt zu machen, seine Qualität zu zeigen, seine Visitenkarte abzugeben ist kreativ, neu und sehr sympathisch. Anton Gschwendtner hat vor mittlerweile bald schon einem Jahr den Posten als Chef de Cuisine im Restaurant Délice La Brasserie im Sofitel München Bayerpost übernommen und gleich ein paar Blogger zum mitkochen eingeladen. Wir waren dabei und nehmen Euch gern auf diese Genussreise mit.

Warum erst jetzt so spät? Weil ich im letzten Jahr im April, Mai und Juni fast unentwegt auf Recherchereisen für Euch war. Und ich all‘ diese Themen, die ich da so angesammelt habe, Euch noch berichten möchte. Schliesslich war jede Reise, jedes Essen davon ein sehr spezielles Erlebnis. Und ist es wert, hier erzählt zu werden. Insbesondere dieses „Dinner mit Anton“ in der Délice La Brasserie im Sofitel München Bayerpost mit Anton Gschwendner. (mehr…)

Griechenland: Wie der Tourismus als Motor in der Krise wirken kann

Akropolis
Kampf gegen Schwarzarbeit in der Hotellerie: Griechenland kämpft um jeden Cent. Solange es noch den Euro hat. Doch auch wenn Tsipras, Varoufakis & Co. noch so sehr versuchen, den griechischen Staat in den Bankrott zu treiben, die Tourismusbranche ist der letzte prosperierende Teil der Wirtschaft. Darum will die Politik hier auch ansetzen und zumindest den illegalen Bereich stark einschränken. Die stark vorhandene Schwarzarbeit und die Steuerunterschlagung will die griechische Regierung unter Tsipras mit ein paar neuen Regeln angehen. Gehälter sollen nur noch per Banküberweisung und nicht in bar ausgezahlt werden. So wird schon viel Schwarzarbeit ausgeschlossen. Außerdem sollen Beträge über 100 Euro nur noch per Kreditkarte bezahlt werden dürfen. So werden viele hohe Umsätze, die bisher in bar direkt in die schwarze Kasse gewandert sind, auch über Banken umgeleitet und so offensichtlich gemacht. Doch ansonsten möchte sich die Politik aus dem Tourismus heraus halten. Denn die Touristen sollen ja bitte weiterhin nach Griechenland kommen.

Cycladia_7_Katamaran_Sailing_Mai_2011_071
Dies jedenfalls war der Tenor der Pressekonferenz von Griechenland auf der ITB im März 2015 in Berlin. Seitdem ist einige Zeit vergangen, die Regierung hat vieles getan, was sie nicht angekündigt hat, vieles unterlassen, was sie tun wollte oder besser hätte tun sollen. Zur ITB-Pressekonferenz ihres Landes war jedenfalls die seinerzeit frische griechische Tourismusministerin nicht erschienen – ganz im Gegensatz zu vielen ihrer Amtskollegen aus der ganzen Welt. Sie wollte die Emotionen, die Hitze der vorherigen Wochen herausnehmen und überliess den Fachleuten das Podium. Denn bisher stimmen die Zahlen, Griechenland profitiert von den vielen Touristen, die wieder zurückkommen.

Cycladia_5_Day_1_Mai_2011_112
Cycladia_5_Day_1_Mai_2011_016Der Tourismus soll „griechischer“ werden.
Doch was heisst das? Die Hotels und Restaurants sollten möglichst mehr griechische Produkte verwenden, es sollen mehr regionale Produkte gekauft werden. Auch soll das All-Inklusive-Programm mit den Hotels und Restaurants umgearbeitet werden. Hier wird daran gearbeitet, dass in den All Inklusive Angeboten der Hotels auch andere lokale Restaurants, die in der Nähe des jeweiligen Hotels gelegen sind, mit eingebunden werden könnten. Dies würde eine Win-Win-Situation für alle bringen. Die kleinen Restaurants würden wieder mehr Gäste bekommen, die seit dem Boom der All Inklusive-Angebote ausgeblieben waren. Auch das Hotelfrühstück soll einen stärkeren griechischen Bereich haben. Aegean Airlines bietet nur noch griechisches Essen und griechischen Wein auf den Flügen an.

(mehr…)

10 typische Ernährungsfehler: Was machen wir beim Kochen und Essen falsch?

Achtung! Absolute Suchtgefahr! Marzipankuchen mit Marzipanfüllung. Im Marzipanmuseum zu Keszthely. Extrem genial lecker!  #Heviz  #Ungarn  #Plattensee  #Balaton   #EuropaFit  #HotelEuropaFit   #UngarnTourismus  #VisitHungary #SunnyCars  #Hertz #Familienur
Ich esse, was mir schmeckt. Und das ist auch gut so. Doch essen wir immer alles, was gut für unseren Körper ist? Werden wir zu dick? Oder erliegen wir einem Schlankheitswahn? Was braucht unser Körper? Wenn wir jung sind, denken wir nur ans Ausgehen, ans Feiern, an den Spaß. Später auch an die Familie und die Arbeit. Doch irgendwann denken wir auch an das Essen. Spätestens, wenn wir alleine leben und uns selbst versorgen müssen. Doch kochen und essen wir dann immer das Richtige. Wir haben uns überlegt, welche typischen Fehler junge Erwachsene bei ihrer Ernährung begehen. Wo vernachlässigen wir unseren Körper? Was können wir uns selbst gutes tun? Le Gourmand – Das Geniesser-Magazin zeigt Euch die 10 beliebtesten Fehler, die wir beim Kochen und Essen machen – und wie wir sie vermeiden.

Delicious street food in #Chinatown. Want some fruits? How about a Som Tam? #streetfood
Wir haben unsere Top Ten mal ganz unspektakulär und unwissenschaftlich nach eigener Methodik und eigenen Präferenzen geordnet. Wir sind gespannt, wie Ihr das seht. Wie sind Eure Erfahrungen? Wie habt Ihr damals im Studentenwohnheim, in der Azubi-Bude, in der ersten eigenen Wohnung, mit der ersten Beziehung gekocht und gegessen? Was habt Ihr eingekauft? Tütensuppen und Pizza-Taxi? Der Imbiss um die Ecke? Oder habt Ihr die Tupperdosen von Muttern am Wochenende bekommen und unter der Woche leer gefuttert? Oder habt Ihr in der Firmenkantine soviel gegessen, dass Ihr abends nur noch eine Kleinigkeit vor der Glotze genascht habt? Folgende zehn Ernährungsfehler haben wir für Euch aufgeschlüsselt:

Oysters - how could a day be better? #LoveCroatia #VisitCroatia #Croatia #dalmatia #Dubrovnik #Mljet #ston #MaliSton #Salzseen #Familienurlaub #wine #wein #travel #travelblog #travelingram #travelphotography #instapassport #travelgram #mytravelgram #trave

  • Getreide
  • Eisen
  • Herz
  • Ballaststoffe
  • Kalorien
  • „Freie“ Mode-Trends
  • Zu wenig Zeit
  • Vitamin D
  • Getränke
  • Google

(mehr…)

Küchengötter unter sich: Harald Wohlfahrt kocht bei Eckart Witzigmann im Hangar 7

Ikarus_Hangar7_Salzburg_Witzigmann_Wohlfahrt_April_2015_315
„Besser als ich gedacht habe“, so zieht Harald Wohlfahrt sein Fazit. Und das ist aus dem Mund dieses besten aller besten Drei-Sterne-Köche Deutschlands wohl eine Art Ritterschlag. Denn kein Geringerer als Harald Wohlfahrt, der Küchengott aus der Schwarzwaldstube des Hotel Traube Tonbach, kocht im Monat April im Restaurant Ikarus im Hangar 7 am Salzburger Flughafen. Patron dieses Restaurants, das zum Red Bull Imperium gehört, ist kein Geringerer als Eckart Witzigmann. Einem von nur vier Jahrhundertköchen des letzten Jahrtausends. Eckart Witzigmann implementierte die Nouvelle Cuisine in Deutschland und schuf mit dem Tantris Deutschlands besten Gourmettempel. Der, dem dieser Ritterschlag aus berufenem Munde gilt, ist Martin Klein, der Chefkoch vom Ikarus.

Ikarus_Hangar7_Salzburg_Witzigmann_Wohlfahrt_April_2015_175
Dem Elsässer Martin Klein war es gelungen, sich bei einem mehrtägigen Aufenthalt in der Traube Tonbach in die Küche, die Philosophie, das Verständnis und den Umgang mit den Grundprodukten von Harald Wohlfahrt hineinzuarbeiten. Das von Harald Wohlfahrt entworfene Rezept für das Ikarus erlernte er so gut, dass die Umsetzung vor Ort in Salzburg mehr als gelungen geriet. Unser Fazit vorweg: Wir empfehlen jedem, jetzt noch im April 2015 nach Salzburg zu fahren und bei Martin Klein die Küche von Harald Wohlfahrt zu geniessen. Mit etwas Glück lässt sich im Ikarus noch ein Tisch reservieren. In der Schwarzwaldstube der Traube Tonbach im schnuckeligen Schwarzwaldort Baiersbronn sollten die Plätze bereits um Monate im voraus reserviert werden. Selten jedoch wird einem diese Ehre zuteil: dass Martin Klein auch serviert.

Ikarus_Hangar7_Salzburg_Witzigmann_Wohlfahrt_April_2015_166
Ikarus_Hangar7_Salzburg_Witzigmann_Wohlfahrt_April_2015_130Anfang April hatten wir die Ehre, Zeuge zu sein bei einem extrem seltenen Aufeinandertreffen: Eckart Witzigmann und Harald Wohlfahrt kochten zusammen mit Martin Klein das Gastmenü von Harald Wohlfahrt. Eckart Witzigmann und Harald Wohlfahrt gemeinsam hinter dem Herd? Wann hat es das überhaupt oder zuletzt gegeben? Eckart Witzigmann verrät es uns: „Kurz bevor Harald Wohlfahrt in die Traube Tonbach ging, erhielt er bei mir den letzten Schliff.“ Das muss also etwa 40 Jahre her sein, denn genauso lange ist der Großmeister der Küchenkunst bereits in Baiersbronn. Jener verrät uns hingegen schmunzelnd, Eckart habe sich nicht getraut ihn anzusprechen, ob er mal als Gastkoch im Hangar 7 kochen möchte. Wobei Harald Wohlfahrt selten genug seinen Schwarzwälder Herd verlässt. Dafür aber umso mehr ehemalige Eleven von ihm in ganz Deutschland und auf der restlichen Welt Michelin-Sterne, Gault Millau Kochmützen, Ruhm und Ehre erkocht haben. Wieviele Sterneköche haben die beiden zusammen ausgebildet? Die Milchstrasse käme dem wohl gleich. (mehr…)

Leckere Landküche: Entenbrust mit Rosmarin-Honig

Kochbuch_Simon_Tress_Landkueche_020
Kochbuch_Simon_Tress_Landkueche_015
Ente gut, alles gut. Ok, Kalauer. Aber immer wieder lecker. Die Ente, nicht der Kalauer. Dass ich ein Liebhaber der Ente bin, habe ich ja hier kürzlich erst geschrieben. Diesmal gab es nicht gleich eine ganze Ente. Allerdings eine richtig schöne große Entenbrust. Und da noch etwas Entensauce mit Rosinen und Apfelstückchen in der Tiefkühle lag, habe ich ein Rezept von Simon Tress aus seinem Buch „Landküche“ mit meiner Sauce ergänzt. Extrem lecker! Diese Sauce kann süchtig machen! Doch bei diesem Rezept habe ich ein paar Tipps, die der Küchenchef des Bio-Hotel Rose in Ehestetten leider nicht gibt. Diese Tipps helfen Euch, dass Euer Ofen deutlich sauberer bleibt…

Kochbuch_Simon_Tress_Landkueche_006Wie schon bei meiner Rezension vom ersten Buch von Simon Tress, so sind mir auch diesmal ein paar Kleinigkeiten aufgefallen, die ich bei Kochrezepten optimieren würde. Manchmal würde ein unbeteiligter Verlagsmitarbeiter, der die Rezepte selbst kocht, einem Kochbuch gut tun. Das reine, klassische Rezept aufzuschreiben hält zwar das Buch schön schlank. Es produziert keine langen Rezepte. Doch freut sich der Koch, die Köchin daheim am Herd schon, wenn ein paar handwerkliche Tipps kommen, die auch dazu beitragen, dass man nicht nach der Fressorgie eine Putzorgie vor sich hat. Außerdem finde ich dies Originalrezept doch etwas zu fetthaltig – doch dazu am Ende etwas mehr. Zuerst also das originale Rezept meiner mit Rosmarin-Honig gebratenen Entenbrust.

(mehr…)

Holger Stromberg: Der iss(t) einfach gut: Reispfanne mit Hackfleisch und Koriander

Kochbuch_Holger_Stromberg_Basmatireispfanne_002
Erst die Basics, dann das Kochvergnügen! Das ist das Motto des aktuellen Buchs des Kochs der Deutschen Fußballnationalmannschaft. Vor dem Vergnügen, vor dem Kochen und Essen stellt Holger Stromberg das nahezu gesamte, komplexe Wissen über unsere Ernährung, über unsere Lebensmittel, unseren Körper und die Wechselwirkungen. Und am Ende so mancher Kapitel gibt es ein paar kleine, sehr leicht und schnell zuzubereitende Rezepte. Das Buch wendet sich besonders an Kochneulinge sowie jene, die gerade eine Küche neu einrichten möchten wie auch an jene, die gerne mehr über Ernährung erfahren möchten. Wir haben uns aus den Rezepten die Basmatireispfanne mit Hackfleisch und Koriander ausgesucht und für Euch nachgekocht.

Der Titel beinhaltet gleich zwei Ausrichtungen des Buches: Zum einen das einfache Essen. Einfach zubereiten: also mit wenigen Handgriffen in kurzer Zeit. Für Leute, die nicht lange in der Küche stehen wollen, für Leute, die nicht kochen können oder wollen, es aber müssen. Für Leute, die noch nicht viel über Lebensmittel wissen, die keine Rezepte „daheim“ gelernt haben und jetzt in in ihrer eigenen Bude allein vor Herd und Kühlschrank stehen. Auf der anderen Seite: das gute Essen. Gesund, nachhaltig, köstlich, lecker, gut verdaulich, gut verträglich. Kurzum: mit Genuss. Für viele ist genau das die größte Herausforderung, an der sie scheitern. Einfach wird leider mit Fast Food gleichgesetzt, mit gut wird das teure Nobelrestaurant, der Gourmet-Tempel identifiziert. Doch der Fußball-Weltmeister-Koch zeigt uns, dass es auch anders geht. Nämlich kombiniert, eben einfach und gut. Doch damit wir wissen, was einfach und was gut ist, müssen wir einiges über unser Essen lernen. So ist das Buch eben nicht zuerst ein Kochbuch sondern vor allem ein Ernährungsberater. Zum durchlesen, zum nachlesen, zum hin- und herblättern, zum nochmal reinschauen und zum Rezepte nachkochen. Und vor allem zum Lernen. Doch damit wir bei diesem Artikel nicht verhungern, kommt jetzt das Rezept: die Basmatireispfanne mit Hackfleisch und Koriander. (mehr…)

Restaurants in München: Brenner München: Advent feiern auf Italienisch

Bauli_Panettone_Brenner_Muenchen_Nov_2014_002
Monaco di Baviera: Nördlichste Stadt Italiens – diesen Titel trägt München nicht ganz unberechtigt. So manch edles italienisches Restaurant kann sich schon sehr lange in München halten. Und so manches Restaurant lässt zwar die italienische Lebensart, die Ausrichtung nicht auf den ersten Blick erkennen, ist aber in der Küche stark italienisch geprägt. So ein Restaurant versteckt sich hinter der teuersten Strasse Münchens: Der Brenner Grill in der Maximilianstrasse. Der ideale Ort, um stilgerecht italienisch das erste Adventswochenende einzuläuten.

„Ja wir sind schon über’n Brenner…“ Das Brenner, wie der Münchner nur sagt, ist eigentlich schon von Anfang an ein angesagter Szene-Treffpunkt. In bester Nachbarschaft von Münchner Residenztheater, Bayerischer Staatsoper und dem Kempinski Hotel Vier Jahreszeiten, doch vornehm zurückgenommen nicht direkt an der Strasse, sondern im Hinterhof. Naja, die moderne Art eines Münchner Hinterhofs, den Maximilianhöfen eben. Reservierung ist also absolut Pflicht. Wobei sich das Brenner in drei verschiedene Bereiche aufteilt, die nur wenig voneinander getrennt sind. Im vorderen Bereich, gleich nach der Eingangstür, ist die Lounge. Hier sitzen die Gäste ungezwungen für einen Drink, für den Aperitif, den Digestif – oder sind auf der Warteliste für einen Tisch im Restaurant. Mittig in diesem Lounge-Bereich ist ein Grill, dort sitzen auch einige Gäste und geniessen Steaks und Loup de Mer direkt vom Holzkohlengrill. Hinter einem kleinen Raumteiler dann das eigentliche Restaurant. Selbstverständlich mit kleinem Empfang, damit die Gäste auch ihren richtigen Tisch zugewiesen bekommen. (mehr…)

LMIV: Neue Allergeninformationen für die Gastronomie ab 13.12.2014

Rewe frei von... #3
Allergien: Krankheit, Übel, Last. Nervenaufreibend, gesundheitsgefährdend, tödlich. Eine Strafe Gottes? Ein Umweltrisiko? Eine Zivilisationskrankheit? Wer von einer Allergie betroffen ist, wird wohl zu fast jedem dieser Punkte JA sagen. Mich selbst traf es während des Studiums. Eines Tages, zum Frühlingsanfang und mitten im Klausurstress, war mein Körper über und über mit juckenden Pusteln übersät. Der Hausarzt schickte mich zum Hautarzt, dieser machte einen Allergietest und stellte fest, dass ich an einer Frühblüher-Allergie leide. Aha. Neuerdings, dachte ich mir. Bisher war ich gegen nichts allergisch. Und auf einmal gegen Pollen von Birke, Hasel und Erle. Seitdem „freue“ ich mich auf jedes Frühjahr mit leicht tränenden, geschwollenen Augen und einer dicken, triefenden Nase. Doch damit nicht genug. Ich lernte, dass es Kreuzallergien gibt. Und diese sind bei Frühblühern die Karotten und Sojasprossen. Dies erklärte mir, warum ich plötzlich bei rohen Möhren ein Jucken im Rachen verspürte. Seitdem esse ich nur noch zubereitete Karotten: also mariniert, gekocht, gebraten. Die Möhre mal eben roh in den Mund gesteckt, wie ich es als Kind geliebt habe: vorbei. Auf einen anaphylaktischen Schock habe ich keine Lust. Doch viele andere, die von zig anderen Allergien betroffen sind und wesentlich stärker als ich darunter leiden, müssen mit dieser Gefahr leben. Was essen sie? Was ist in den Lebensmitteln drin, die wir kaufen? Warum steht nicht immer alles klar gekennzeichnet auf dem Essen drauf, was an Produkten alles verarbeitet wurde. Jetzt verspricht der Gesetzgeber Besserung mit dem vorgelegten Entwurf einer Verordnung zur Allergenkennzeichnung bei unverpackten Lebensmitteln.

Bei vielen fertig abgepackten Produkten in den Supermärkten stehen die meisten und wichtigsten Inhaltsangaben ja mittlerweile glücklicherweise drauf. Doch schon im Restaurant wird es schwierig. Nicht immer weiss der Kellner, was alles im Essen ist. Und an fast jeder Suppe sind Zwiebeln und Lauch als Mirepoix, Wurzelgemüse oder auch Suppengrün dabei. Viele Gerichte werden noch mit etwas Zitrone oder Zitronenabrieb verfeinert, um einen Schuss Säure zu gewinnen. Ich kenne das permanente Aufpassen auf Allergie-auslösende Lebensmittel. Zumal auch eine ganz besondere Mitesserin in diesem Haushalt gleich auf soviel verschiedene Lebensmittel allergisch reagiert, dass das Kochen zu einer regelmässigen Denksportaufgabe wird. Für die gute Küche so wichtige Produkte wie Zwiebeln, Knoblauch und alle anderen Laucharten, jegliche Zitrusfrüchte, Nüsse, Kohlsorten etc. wollen umgangen sein.
Was also verspricht uns die neue Lebensmittel-Informationsverordnung (LMIV)? Und was müssen Gastronomen nun tun? (mehr…)

Deutschlands Gourmet-Tempel: Die Besten der Besten in einem Restaurant-Führer

Gerolsteiner_GB_Buch_offen_Bestenliste_2014
Gerolsteiner_GS_Infografik_Bestenliste2014_small
Michelin, Gault Millau, Feinschmecker, Varta & Co.: Wir kennen sie alle. Wir lesen den einen oder anderen. In der grossen Linie sind sie sich ziemlich ähnlich. Doch so manche Bewertung ist unterschiedlich. Beim Michelin sehen wir nur die Sterne. Der Gault Millau brilliert mit seinen mitunter sehr süffisanten Kommentaren… – doch wie ist denn das gesamte Bild? Welche Restaurant-Chefs sind die Besten? Welche Restaurants sind Deutschlands wahre Elite? Diese Zusammenfassung gibt uns seit nunmehr vier Jahren die Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste. Fast schon selbstverständlich sind die ersten drei Plätze, dahinter gibt es kleinere Verschiebungen. Die großen Überraschungen folgen erst hinter Platz 20. Natürlich: Die Schwarzwaldstube Baiersbronn führt vor dem Vendôme in Bergisch Gladbach und dem Bareiss in Baiersbronn. Die Top-Gastronomie Deutschlands sitzt hauptsächlich in Baden-Württemberg und Bayern. Berlin ist die Genuss-Hauptstadt, gefolgt von München und Hamburg.

Gerolsteiner_Logo_Restaurant-Bestenliste_2014_RGB
Gerolsteiner_GB_Buch_Bestenliste_2014_4c_small.jpg
Die Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste bietet einen Überblick über die gesamte deutsche Spitzengastronomie. Sie ermittelt nicht allein die Top-Positionen, sondern ein Ranking aller etwa 4.600 Restaurants, die von einem oder mehreren der sieben nationalen Restaurantführer des Jahres 2014 empfohlen wurden. Wer gerne einen Quervergleich anstellen möchte, dem empfehlen wir allerdings auch einen Blick hinüber zum Wettbewerber, dem Hornstein-Ranking, das es mittlerweile schon seit 23 Jahren gibt und auch die Restaurants unserer Nachbarn in Österreich, der Schweiz und Südtirol aufführt.

Neben den Noten für die Küche gehen auch die Service- und Ambiente-Beurteilungen der Restaurantführer in die Berechnung ein. Der unterschiedliche Stellenwert der verschiedenen Auszeichnungen wird ebenfalls berücksichtigt. Grundlage für die Gewichtung ist eine jährlich durchgeführte Befragung der prämierten Spitzengastronomen. Das breite Spektrum an Top-Restaurants, das präzise Ranking sowie die mit der aktuellen Ausgabe 2014 eingeführten Regionalkarten machen diese Restaurant-Bestenliste zu einer Orientierungshilfe im Dschungel der vielen Gourmet-Tempel und Gastro-Führer. (mehr…)

Mein Gruß an die Österreichische Küche: Schnitzel Wiener Art mit Vogerlsalat und Paradeisern

Schnitzel Wiener Art Mit Vogerlsalat Und Paradeisern @ Le Gourmand, Private Home Fine Dining
Wiener Schnitzel oder Schnitzel Wiener Art – kennt Ihr den Unterschied? In Deutschland ist es gesetzlich vorgeschrieben, was auf der Karte stehen darf. Wiener Schnitzel ist immer (!) vom Kalb. Schnitzel Wiener Art ist vom Schwein. Das eine ist also das teurere Fleisch, das andere deutlich billiger. In anderen Ländern ist das nicht so genau geregelt. Da liest der Gast auf der Speisekarte des Restaurants auch mal „Wiener Schnitzel“ – und in deutlich kleinerer Schriftgröße darunter „vom Schwein“. Ok, ist ja nicht so ganz falsch. Doch es muss ja nicht immer Kalb sein, so ein Schweineschnitzel kann auch zu einer richtig leckeren Speise zelebriert werden. Ich hatte kürzlich Appetit auf so eine typisch österreichische Spezialität: Schnitzel Wiener Art mit Vogerlsalat und Paradeisern.

Bitte was? Ihr seid Deutsche und versteht mich nicht? Ihr seid definitiv zu selten in Österreich. Unsere lieben Nachbarn haben nicht nur tolle Alpen zum skifahren, radeln, wandern und manches mehr. Sie haben auch lustige, witzige Worte in ihrem Dialekt, die für uns so total anders klingen. Also zur Aufklärung: Vogerlsalat ist in Deutschland Feldsalat. Und Paradeiser sind nix anderes als Tomaten. Schaut aufs Bild, da ist alles drauf. Das einzige, was ich gerade nicht da hatte, war Steirisches Kernöl für den Vogerlsalat. Das ist eigentlich ein Muss!

Was ist das Besondere an einem Wiener Schnitzel? Was macht es so speziell lecker? Es muss fluffig sein! Die Panade darf nicht am Fleisch kleben, sie muss Wellen schlagen und leicht abheben, leichte Blasen schlagen. Dies hinzubekommen ist keine Kunst, wird nur leider von den wenigsten richtig gemacht. Ich habe einmal den großartigen, genialen Eckart Witzigmann höchstpersönlich gefragt, wie ein richtiges Wiener Schnitzel geht. Und hier habe ich seinen Rat für Euch umgesetzt. (mehr…)

Ruhrgebiet: Neue Reisebroschüren bringen auch 2011 Leben in die Kulturhauptstadt

Mit neuen Infobroschüren präsentiert sich das Ruhrgebiet im Jahr nach der Kulturhauptstadt RUHR.2010 als spannendes Ziel für Kultur- und Städtereisen. Auch 2011 finden hunderte von Veranstaltungen und Ausstellungen statt, 120 Theater und 200 Museen bieten weiterhin Programm, allem voran beeindruckt die einzigartige Industriekultur der Region. Die neuen Broschüren sind kostenlos bei der Ruhr Tourismus GmbH erhältlich.

Auf 80 Seiten stellt das neue Reisemagazin der Ruhr Tourismus GmbH die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Attraktionen aus den Bereichen Freizeit & Erholung, Industrie & Denkmal, Kunst & Kultur sowie Sport & Action vor. Pauschalen und Reisebausteine helfen Städtereisenden bei der Planung ihrer Tour, unterstützen aber auch Mitarbeiter von Reisebüros, Reiseveranstaltern und Busunternehmen bei der Ausarbeitung von Programmen- vom Museumsbesuch über Schifffahrt und Radtour bis zum Besuch im Fußballstadion. (mehr…)


GAP

Restaurants in München: Frank Heppner: Entenbruststreifen mit Gemüse aus dem Wok und Chinon Rouge

Heppner_MetabolicBalance_2010_004Metabolic Balance? Diabolic Balance? Was ist das? Diese Ernährungsmethode ist seit ein paar Jahren auf dem Markt. Dr. med. Wolf Funfack hat diese Stoffwechselkur entwickelt, mit der gesunde Ernährung, gesundes Abnehmen und ein besseres Leben erreicht werden sollen. Metabolic Balance und Genuß – geht das? Gesund und lecker abnehmen und dabei Rücksicht auf den Stoffwechsel nehmen: um dies zu erreichen hat sich Dr. Funfack einen Spitzenkoch zur Hilfe genommen. Frank Heppner führt seit 2008 in München das Restaurant Momo, direkt um die Ecke vom Rocco Forte The Charles Hotel. Aus dem Kochbuch der beiden wollte ich schon lange mal was zubereiten, vor kurzem war es dann soweit: Entenbruststreifen aus dem Wok mit Marktgemüse. Und dazu ein kräftiger Rotwein: ein 2006er Chinon Rouge „Les Allets“ von der Domaine du Raifault.

Momo Heppner Metabolic Balance Sept 2008_011„Kochen Sie mit viel Liebe, essen Sie mit Genuss und verwöhnen Sie Ihren Gaumen – so verweilen Sie direkt im Gourmethimmel, während die überflüssigen Pfunde wie Sahnewölkchen am Himmel vorüberziehen.“ So poetisch drückt Frank Heppner seine Art zu kochen und gleichzeitig den Körper zu entlasten aus. Der Spitzenkoch kombiniert in dem Kochbuch Metabolic Balance Gourmetküche seine „Lean Cuisine“ mit den ganzheitlichen Grundsätzen der Stoffwechsel-Methode. Das Kochbuch soll den Weg zum individuellen Wohlfühlgewicht erleichtern. Mit seinen professionellen Tipps und ästhetischen Farbbildern, die zwar nicht alle, so doch aber viele Gerichte begleiten, sollte das Nachkochen ein Kinderspiel sein – und der Genuß kommt schon beim kochen und bleibt beim Essen. Wie also wird meine Wok-Ente? (mehr…)

„Schwerelos & Zeitlos“: In Hamburg fährt das Essen Achterbahn

Schwerelos & ZeitlosKürzlich hatte ich hier schon drauf hingewiesen, dass fränkische Küche in Hamburg Einzug halten soll. Jetzt ist es soweit: das Restaurant „Schwerelos & Zeitlos“ öffnet seine Türen ab 27. August 2010 für die Gäste. Das besondere am neuen Restaurant: Kellner sind arbeitslos, hier serviert Kollege Computer via Achterbahn. Und während bei den einschlägigen Fast-Junk-Food-Restaurants immerhin noch Menschen hinter dem Tresen stehen, die den Wunsch des Gastes aufnehmen, übernehmen im neuen Restaurant in Hamburg die Touchscreens die Arbeit. Der Gast muss/darf/soll selbst eintippen, was er will. Nur in der Küche arbeiten noch Menschen. Mal sehen, wie lange es dauert, bis auch die Köche abgeschafft werden können. Schliesslich könnten Computer demnächst auch Convenience-Beutel automatisch heiß dämpfen, aufschneiden und in Geschirr umfüllen…

Schwerelos & Zeitlos NeugierdeWas ist also das Besondere am neuen Restaurant? Im „Schwerelos & Zeitlos“ sausen die Speisen und Getränke wie auf einer Achterbahn auf einem spektakulären Schienensystem zu dem Gast, der diese zuvor per Touchscreen bestellt hat. Kleine Aufzüge transportieren die Speisen und Getränke in Transport-vorrichtungen zunächst in knapp 6 Meter Höhe, direkt unter die Restaurantdecke. Von dort schweben diese „schwerelos“ über die Köpfe der Gäste kreuz und quer durch das Restaurant bis zu dem Tisch, an dem der Gast diese zuvor mittels Touchscreen bestellt hat.
Wer also von Euch, liebe Leser, in Hamburg ist und dieses Restaurant mal ausprobiert: Ich freue mich über Eure Meinung!

Erstmals weltweit kommen in Hamburg-Süderelbe Hafen Harburg die von HeineMack-Restaurantsysteme entwickelten Achterbahntische® zum Einsatz. Gut drei Jahre nach Eröfnung des Pilotrestaurants `s Baggers in Nürnberg, das mehrere Stockwerke umfasst, eröffnet vom 27. bis 29. August 2010 in Hamburg das weltweit erste einstöckige Achterbahnrestaurant. (mehr…)

Ruhr 2010: Kurzurlaub in der Metropole online buchen

Der Sommer ist der perfekte Zeitpunkt für einen Kurztrip ins Ruhrgebiet für alle, die der Kulturhauptstadt RUHR.2010 noch keinen Besuch abgestattet haben. Das Kultur- und Freizeitprogramm steht in voller Blüte und pünktlich zur Ferienzeit gibt es neue Wege, einfach und schnell ein Hotel, ein Pauschalangebot oder individuelle Reisebausteine in die Metropole Ruhr zu buchen. Online ist dies über die Website der Ruhr Tourismus möglich.

Zahlreiche Badeseen und Freibäder haben wieder geöffnet, Fahrradtouren machen im Sommer besonders viel Spaß. Radeln lässt sich in diesem Jahr bei diesem Sauwetter im Ruhrgebiet besonders gut mit Kultur verbinden, zum Beispiel am 230 Kilometer langen RuhrtalRadweg oder um die Installationen des Kulturhauptstadt-Projekts Emscherkunst zu bestaunen. (mehr…)


GAP

Gewinnspiel mit Nicolas Feuillatte: Champagner Piccolos zum Valentinstag

Logo Nicolas FeuillateEs ist schon eine kleine Weile her, dass ich etwas zu gewinnen für Euch hatte. Doch heute habe ich etwas ganz leckeres für Euch: Es gibt Champagner! Nicht irgendeine billige Supermarkt-Plörre. Sondern heute mal etwas ganz spezielles. Nicolas Feuillatte gehört zu den etwas unbekannteren Champagner-Herstellern in Deutschland. Und mit etwas Glück und Wissen können fünf Teilnehmer bis zum kommenden Montag, 08.02.2010, bei mir ein Doppelpack Piccolo der Sorte One fo(u)r Fun Champagner von Nicolas Feuillatte gewinnen. Das ist der coole, trendige, stylishe Champagner für junge Leute.

Nicolas Feuillate brutNicolas Feuillatte ist nach Unternehmensangaben die Champagnermarke Nr. 1 in Frankreich und Nr. 3 weltweit. Es ist auch die jüngste Weltmarke (2006 wurde sie 30 Jahre alt) und zählt zu den von professionellen Fachkreisen am meisten anerkannten Marken (12 Goldmedaillen 2007).

Die Nicolas-Feuillatte-Philosophie:
Die „Singuläre Pluralität“. Pluralität, da es sich um das vielfältigste Angebot aus der Champagne handelt, das sich für jede Degustationsgelegenheit eignet. Singulär, da es einfach ein einzigartiger Stil ist. Bei der Degustation zeichnet sich ein Nicolas Feuillatte vor allem durch seine Frische aus. Er ist anregend, lebendig, kraftvoll und aromatisch. Beim Altern werden die harmonisch eingebundenen Aromen immer eleganter und ausgeglichener. Die Textur ist geschmeidig und sinnlich. Die Champagner von Nicolas Feuillatte können zum Aperitif, wie auch zum gesamten Essen getrunken werden und garantieren jedes Mal eine regelrechte „Sinnesreise“. Jeder Champagner entspricht einer bestimmten Stimmung, einem bestimmten Geschmacksausdruck. (mehr…)


GAP

Moo Palo: Schweinefleisch mit süßsaurem Gemüse – wie in der Thai-Garküche

MooPaLo_Dez2009_03Fünf Jahre ist es nun schon her, dass ich in Thailand war. Und um nur sechs Wochen habe ich den Tsunami verpaßt. Ich lernte ein Paradies auf Erden kennen: das Sofitel Magic Lagoon in Khao Lak. Und sechs Wochen später war es eine Trümmerwüste, ein Ort des Leidens, des Schreckens. Meine Erinnerungen sind glückliche, entspannte und wunderschöne Momente. Neben vielen anderen Leckereien habe ich in Bangkok auf dem Straßenmarkt am Victory Monument ein Gericht gegessen, dass ich hier in einem Kochbuch wiederfand. Und ich war schon beim ersten Mal nachkochen begeistert, dass es genauso schmeckt wie auf dem großen verkehrsreichen Platz. Einem Verkehrsknoten von Sky Train und etlichen Buslinien, voll mit Geschäften und kleinen Garküchen, dazwischen viele Tische und Stühle – einladend mit dem Garküchen-Essen zusammen mit Freunden sich zu laben. Daher will ich Euch heute mein Moo Palo vorstellen: Schweinefleisch mit süßsaurem Gemüse.

Natürlich könnt Ihr auch anderes Fleisch nehmen. Ich hatte den Eindruck, dass ich in Bangkok diverse Innereien so zubereitet bekam. Bin mir aber nicht so ganz sicher. Es war jedenfalls sehr lecker. Das Besondere an diesem Gericht: während viele Thai-Spezialitäten eher scharf mit Chili und/oder Ingwer zubereitet werden, so ist Moo (oder auch Muh) Palo eher würzig wie Weihnachten. Mit Zimtstangen, Sternanis und Gewürznelken ist dies Essen eine willkommene Abwechslung zu Ente und Gans mit Knödel und Kraut. Was also brauchen wir? (mehr…)


GAP

Gewinnen mit Le Gourmand: Ein Abendessen zu zweit im Zen Restaurant im Westin Grand München

Westin Zen TischWarum sollte es Euch, liebe Leser, schlechter gehen, als mir? Kürzlich war ich im neuen Zen Restaurant im Westin Grand Hotel München zum Mittagslunch essen, mein Bericht steht hier. Für Euch lege ich noch eins drauf: ein Abendessen für zwei Personen. Genauer: ein Drei Gänge Menü Chef’s Choice inklusive korrespondierender Weine für zwei Personen. Was Ihr dafür tun müsst?

Natürlich mach ich es Euch nicht zu einfach. Etwas raten müßt Ihr schon. Da das Hotel-Restaurant in München ist, ist dieser Gewinn leider nur für Leser rund um München interessant. Doch ich verspreche Euch: bald könnt Ihr bei mir auch mal eine Übernachtung gewinnen. Das Hotel suche ich gerad noch raus.

Und hier ist meine Gewinnfrage: (mehr…)


GAP

Kalbsrouladen mit Gemüsefüllung an Rotweinsauce

Rinderroulade_Schuhbeck_06Am Fronleichnam hat sich Benedikt Köhler nicht um seine sonstige Arbeit gekümmert, sondern  wieder in der Molekularküche gewerkelt. Und hat sich und uns eine Kalbsroulade mit Brezenfarce beschert. Da fiel mir ein, dass ich erst kürzlich eine feine Roulade gekocht habe. Zum allerersten Mal hab ich mich an dies sehr typisch-deutsche Gericht gewagt. Doch hab ich mich gern von Alfons Schuhbecks Bayern 3-Podcast inspirieren lassen. Und damit Ihr auch davon profitieren könnt, gibt es diese Woche zweimal Roulade in den deutschen Koch- und Geniesserblogs.

Das schöne an dieser Roulade: Durch das Variieren des Rouladeninhalts schmeckt das gleiche Essen jedesmal anders. Ob mit Schinkenwürfeln oder nur mit Gemüse wie Zucchini oder Auberginen, mit Pilzen wie Champignons oder Austernpilzen, das Ergebnis ist jedesmal ein anderes Genußerlebnis. Und mit einem edlen Rotwein, der sowohl die Sauce als auch dann im Glas und am Gaumen eine gute Figur macht, wird das Essen gleich nochmal feiner.

Was brauchen wir dazu? (mehr…)


GAP

delicious days: Das Kochbuch zum Kochblog, Teil 2

Lammspiess_Risotto_2009_03Wie ich hier schon geschrieben habe koche ich möglichst zwei Rezepte aus einem Kochbuch nach, bevor ich es meinen Lesern empfehlen kann. Und das Kochbuch Delicious Days von Nicole Stich kann ich sehr empfehlen. Die Küchengöttin hat mit dem Buch eine perfekte Print-Ausgabe ihres Blogs gegeben. Es ist nicht ein Kochbuch wie alle anderen. Es ist ein gedrucktes Blog. Persönlich geschrieben, Reisenotizen, private Anmerkungen aus ihrem Leben, ihrer Kindheit und von Begegnungen mit Freunden. Und immer mit Essen verbunden. Auf über 200 Seiten finden sich viele Fotos, für die wir Leser ihr Blog so sehr lieben, aufgeteilt in sieben Kapitel mit lauter leckeren Rezepten. Nachdem ich die Safran-Kartoffelsuppe mit Ingwergarnelen schon vorgestellt habe, möchte ich jetzt das Gewürfelte Risotto mit Lammspießchen präsentieren.

Doch, ja ich geb’s zu: genauso wie bei den Garnelenspiessen hab ich auf die Spießchen in diesem Rezept ebenfalls gepfiffen. Es ist was fürs Auge, und wer dies für Gäste kocht, dem sei es ans Herz gelegt. Doch dieses Lammrisotto wird wunderbar pfiffig durch das Gemüse. Hier ist das Rezept: (mehr…)

Yeni Raki: Anisschnaps verbindet türkische Tradition mit moderner Weltoffenheit

Yeni RakiSeit bald 150 Jahren steht Yeni Raki für türkisch-mediterrane Lebensart und ist heute aufgrund der weltweiten Beliebtheit einer der wichtigsten und prominentesten Exportartikel der Türkei. Von Yeni Raki werden alleine 58 Millionen Liter pro Jahr hergestellt. Traditionell in der Kultur des Landes verankert, entwickelte sich Yeni Raki über Jahrhunderte zum nicht mehr weg zu denkenden Bestandteil türkischer Gastfreundschaft. Yeni Raki ist türkisches Nationalgut.

Schon die Aleviten des islamischen Mystikerordens der „Bektasi“ versuchten gemeinsame Gebete mit gutem Essen, Musik, philosophischen Gesprächen und dem edlen Getränk zu verbinden. Die Beliebtheit von Yeni Raki in Deutschland belegt eindrucksvoll die Absatzzahl über zwei Millionen Litern (dies entspricht einem Raki-Marktanteil von 93%). (mehr…)

Treviso: Canaletto, Venedig und seine Pracht

Canaletto_Il bacino di San MarcoNur noch bis Anfang April wird in Treviso in der “Casa dei Carraresi” die einzigartige Ausstellung “Canaletto. Venezia e i suoi splendori” zu sehen sein. Nach “Ottocento veneto. Il trionfo del colore” und “Venezia ‘900” wird die Hommage an die venezianische Kunst mit einem Event fortgesetzt, das für das breite Publikum bis April 2009 angeboten wird. Diese Ausstellung soll nach dem Wunsch der Organisatoren der Auftakt zu einer Reihe großer Ausstellungen sein, der Beginn des Kunst-Tourismus nach Treviso und Venetien. Der Wunsch ist es, mehr Touristen wegen der Kultur nach Venetien zu bringen, nicht nur wegen der – ohnehin bekannten Weine, dem Essen und – ja, natürlich: Venedig.

Über vierzig Jahre nach der Retrospektive “I vedutisti veneziani del Settecento”, die im Dogenpalast in Venedig zu sehen war, wird nun ein außergewöhnlicher Überblick über die venezianische Vedutenmalerei, die spektakulärste Kunstrichtung im 18. Jahrhundert, gegeben. Es werden 93 große Werke gezeigt, davon allein etwa 30 Werke, die noch nie in Italien zu sehen waren. Diese Ausstellung wurde von 23 Experten unterschiedlicher Museen aus der ganzen Welt zusammengetragen. Es ist wohl die weltweit einzigartigste Ausstellung venetianischer Künstler in ihrem Kontext. Denn noch nie hatte man bisher die Gelegenheit gehabt, die zwei von Graf Gergy in Auftrag gegebenen Gemälde, die heute jeweils in Moskau und St. Petersburg aufgebewahrt sind, nebeneinander zu bewundern. Außerdem vereint die Ausstellung Veduten, die sonst in Venedig, Dresden sowie Upton House hängen. (mehr…)

Biersommelier Karl Schiffner: Bier passt zu allen Gerichten

Ein sehr interessantes Interview ist kürzlich im Berliner Tagesspiegel in der Rubrik Essen & Trinken erschienen. Die Zeitung interviewte den diplomierten Biersommelier Karl Schiffner, Wirt im Biergasthaus im österreichischen Aigen-Schlägl im Mühlviertel, zum Thema Bier und Essen.

Er verdeutlicht sehr schön, dass zu jedem Gericht auch ein Bier getrunken werden kann, egal ob rustikal oder edel, egal ob deutsch oder aus anderen Ländern und Regionen. Ich kann dem Gastronomen vollkommen zustimmen. Das Wissen um Bier und der Genuss von Bier sollte eh vielmehr vertieft werden. Leider gibt es zu wenig Bier-Sommeliers und zu wenig mediale Unterstützung für genau dies Thema. Bier ist leider immer noch “nur” das Getränk des Proletariats, (mehr…)

Restaurants in München: Osterwaldgarten: Durchschnittliche Küche, inkompetenter Service

Ein Biergarten mit Einladung zum Steuerbetrug? Der Osterwaldgarten in München bietet diesen fragwürdigen Service. Ob dies von der Geschäftsführung des Osterwaldgarten so beabsichtigt ist oder aber eher der Bedienung geschuldet bzw zu verdanken ist, entzieht sich allerdings meiner Kenntnis. In Zeiten moderner Computerkassen und teilbarer Tische sollten jedenfalls Einzelrechnungen kein Problem mehr sein. Doch der Reihe nach.

Wir waren heute im Osterwaldgarten essen, wollten noch einen der letzten warmen Sommerabende im Biergarten geniessen. Wir fanden zwei Plätze an einem langen Tisch, an dem bereits zwei Pärchen sassen. Kurz nachdem wir Platz genommen hatten, zahlte das Pärchen am anderen Ende des Tisches und ging. Das Paar in der Mitte der Bierbank verspeiste gerade seine durchaus üppigen Portionen. Wir erhielten die Speisekarten von der Kellnerin und sie fragte unsere Getränke ab. Als sie uns die Getränke brachte, notierte sie unsere Essensbestellung. So weit, so gut. (mehr…)

Raki-Tafel: Genießen wie ein Sultan

Yeni Raki Orangen Sorbet‚Sage nie, es sei einfach nur Essen‘, diese Redensart ist der Schlüssel zur türkischen Küche, die neben der französischen und der chinesischen als eine der drei großen Küchen der Welt gilt. In der Türkei gehören Essen und Kultur zusammen. Die Raki-Tafel ist dafür ein Beispiel. Sie entwickelte sich in Istanbul im Kreis städtischer Feinschmecker und im Hintergrund der Küche des Sultanserails, wo die besten Köche des Osmanischen Reiches den Hof und die Haremsdamen verwöhnten.

Heute treffen sich am Abend zur Raki-Tafel Freunde, Verwandte, Bekannte oder Geschäftsfreunde in traditionellen Restaurants zum zwanglosen Essen und Alkoholgenuss. In der Türkei ist das eine ohne das andere kaum denkbar. Und wer sich an die Regeln der Raki-Tafel hält, wird die ganze Nacht gut essen und trinken können. Das Geheimnis: Der Yeni Rak? wird mit Eiswasser verdünnt getrunken. Zwischendurch wird immer ein wenig von diesem und jenem probiert, für ein abwechslungsreiches und langes Essen. Jede neue Speise macht Appetit und der Raki hilft dabei. Für kleine Verdauungspausen sorgen Unterhaltung und Musik. (mehr…)

Lebende Speisekarte

Lebende SpeisekarteKulinarik und Erotik liegen dicht beieinander. Wer erinnert sich nicht gerne an die Kühlschrankszene von „9 1/2 Wochen“ oder die Persiflage dazu in „Hot Shots“. Doch im Speisekarten-Blog habe ich folgenden Artikel mit diesem superleckeren Foto gefunden:

„Nach Kühen und T-Shirts jetzt die lebende Speisekarte. Irgendwie allerdings nicht wirklich überraschend für mich. Trotzdem fällt diese Karte in die Könner-Klasse.“

Das kann ich meinen Lesern doch nicht vorenthalten…
(mehr…)

Die Süddeutsche geht essen – ins Tantris…

Die Süddeutsche Zeitung hat anscheinend einen Volo auf Reportage geschickt. Zum Essen ins Tantris. Ich kann mir die Szene schon vorstellen: Redaktionskonferenz am Freitag. Jeder Volo soll zum nächsten Montag eine Geschichte mitbringen. Wer hat eine Idee, über was er schon immer mal schreiben wollte? Nadja meldet sich tollkühn: „Ich möchte ins Tantris.“

Was dabei herauskam, das liest sich so. Mit Stoppuhr und Aufnahmegerät ist sie zum Samstag mittag durch Münchens Edelschuppen gegangen, stand höchstwahrscheinlich den Köchen im Weg und fand alltägliche Lappalien schreibenswert. Wir erfahren, dass sich ein Koch beim Hantieren mit scharfen Messern mal in die Hand schneiden kann. Und weiterarbeitet mit einem Fingerverband. Wir erfahren, dass die Spülmaschine mal kaputt geht. Und dass die Köche bis zu 16 Stunden hart arbeiten müssen. Ausserdem lernen wir, dass das Hans Haas nur ausgelernte Köche nimmt, weil Azubis die Qualität gefährden.
(mehr…)