Treviso: Canaletto, Venedig und seine Pracht

Dir gefällt der Artikel? Was ist Dir unsere Arbeit wert? Le Gourmand - Das Geniesser-Magazin freut sich über Deine Spende via PayPal.

Canaletto_Il bacino di San MarcoNur noch bis Anfang April wird in Treviso in der “Casa dei Carraresi” die einzigartige Ausstellung “Canaletto. Venezia e i suoi splendori” zu sehen sein. Nach “Ottocento veneto. Il trionfo del colore” und “Venezia ‘900” wird die Hommage an die venezianische Kunst mit einem Event fortgesetzt, das für das breite Publikum bis April 2009 angeboten wird. Diese Ausstellung soll nach dem Wunsch der Organisatoren der Auftakt zu einer Reihe großer Ausstellungen sein, der Beginn des Kunst-Tourismus nach Treviso und Venetien. Der Wunsch ist es, mehr Touristen wegen der Kultur nach Venetien zu bringen, nicht nur wegen der – ohnehin bekannten Weine, dem Essen und – ja, natürlich: Venedig.

Über vierzig Jahre nach der Retrospektive “I vedutisti veneziani del Settecento”, die im Dogenpalast in Venedig zu sehen war, wird nun ein außergewöhnlicher Überblick über die venezianische Vedutenmalerei, die spektakulärste Kunstrichtung im 18. Jahrhundert, gegeben. Es werden 93 große Werke gezeigt, davon allein etwa 30 Werke, die noch nie in Italien zu sehen waren. Diese Ausstellung wurde von 23 Experten unterschiedlicher Museen aus der ganzen Welt zusammengetragen. Es ist wohl die weltweit einzigartigste Ausstellung venetianischer Künstler in ihrem Kontext. Denn noch nie hatte man bisher die Gelegenheit gehabt, die zwei von Graf Gergy in Auftrag gegebenen Gemälde, die heute jeweils in Moskau und St. Petersburg aufgebewahrt sind, nebeneinander zu bewundern. Außerdem vereint die Ausstellung Veduten, die sonst in Venedig, Dresden sowie Upton House hängen.

Van Wittel Gaspar_Il Bacino di San MarcoSo wie im Fall der Vedute hat das Subject bisher noch nie so stark ein Genre bestimmt, fast als ob die Vedutenmalerei entstanden wäre, um Venedig vor seinem Niedergang zu feiern. Die einzigartige Beschaffenheit der Stadt, die aus dem Wasser emporragt und damit allen physikalischen Gesetzen widerspricht, macht sie zu einem wahren
Wunder, einer ohne die Hilfe der Fantasie Wirklichkeit gewordenen Illusion. Die Vedutenmalerei ist das Ergebnis der Beobachtung, der die Camera Obscura eine punktuelle Objektivität verleiht.

Noch heute fasziniert die persönliche Art und Weise, in der die einzelnen Meister sich in einer Kunst versuchten, die nur scheinbar der getreuen Darstellung von Räumen und Gebäuden gewidmet war. Denn jeder Maler weist originelle Eigenschaften auf, so dass ein veränderter
Bildausschnitt, die Atmosphäre selbst oder auch die einfache Ausführung die persönliche Poesie verraten. Absoluter Hauptfigur dieser Ausstellung ist Canaletto.

Sein Augenmerk für das Licht, verbunden mit der natürlichen Fähigkeit der räumlichen Weitung, führt dazu, dass das Wasser die Szenen unangefochten beherrscht, was Canaletto zum Interpreten der Vedutenmalerei schlechthin macht. Mit unnachahmlicher schöpferischer Inspiration schafft er im Laufe seines Künstlerlebens einige sehr geglückte Ansichten, die das Bild, das wir uns von Venedig machen, in den kommenden Jahrhunderten prägen sollten: die Rialto-Brücke, die Riva degli Schiavoni, die verschiedenen Ansichten des Canal Grande, der Markusplatz und seine Mole, aber auch der Markt am Rialto und Campo San Giacometto. Neben dem großen Meister werden alle anderen Protagonisten der Vedutenmalerei zu sehen sein: Luca Carlevarijs, Michele Marieschi, Francesco Guardi und Bernardo Bellotto.

Dir gefällt der Artikel? Was ist Dir unsere Arbeit wert? Le Gourmand - Das Geniesser-Magazin freut sich über Deine Spende via PayPal.

Print Friendly, PDF & Email
Follow me:

Götz A. Primke

Herausgeber, Chefredakteur, Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger bei Le Gourmand - Das Geniesser-Magazin
Restaurantfachmann, Dipl.-Betriebswirt (FH) und Journalist - und immer schon Geniesser. Feinschmeckender Vielfrass, viel essender Feinschmecker. Immer auf der Suche nach Genuss und Genüssen, Destinationen, Kulturen, Charakteren und Geschichten. Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger.

Götz A. Primke did a complete hotel business apprenticeship in a 5 star hotel in Berlin and completed his university years at the university of applied sciences in Munich with a degree as Diplom-Betriebswirt in tourism economics. Following some years as editor in a german renowned hotel business magazine he started to work as freelance journalist, travel journalist, travel blogger, food journalist and food blogger. His articles are published in german newspapers, magazines, web-sites and on his own platform Le Gourmand http://www.legourmand.de/ . He writes about travel, destinations, hotels, restaurants, food & beverages, cooking, gourmandise cuisine and everything that tastes good.
Follow me: