Evian: So sieht das Team-Quartier von „La Mannschaft“ zur Fußball-Europameisterschaft aus

Lieblingsplatz im Evian Resort
Ein gute halbe Stunde vor den Toren Genfs am Lac Leman, wie die Franzosen ihren Teil des Genfer Sees nennen, liegt das zum Danone-Konzern gehörende Evian Report eingebettet in einen Golfkurs und einen englischen Park. Es ist der Ort wo Jogi Loew mit unserer Nationalelf während der bevorstehenden Fußball-Europameisterschaft 2016 Logis beziehen wird. Für Le Gourmand – Das Geniesser-Magazin hat sich Hanka Paetow schon mal in den Betten von „La Mannschaft“ gewälzt.

Hôtel Royal Evian Resort Entrait

Wer an Evian denkt, denkt automatisch erst einmal an Mineralwasser. Man denkt an Elfen gleiche Size Zero Modells die unablässig an ihren Flaschen nippen und an schräge Pop-Diven wie Beyoncé Giselle Knowles, die Evian-Wasser aus ihrem häuslichen Sumatara-Shower über ihren göttlichen Körper rieseln lassen. So begründete das Mineralwasser den Ruhm des kleinen Ortes Evian am Ufer des Lac Leman. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts trafen sich Schöngeister wie Marcel Proust, gekrönte Häupter wie der Schah von Persien, der Sultan von Sansibar, der Maharadscha von Kapurthala oder die Königin Amelia von Portugal und was sich sonst noch zur Hautevolée zählte, um mit dem Quellwasser aus den Bergen der Auvergne zu kuren.

Sie alle stiegen im heutigen „Hôtel Royal“ ab und vielleicht wäre man bis heute unter sich geblieben, hätte nicht 1908 der findige Flaschenhersteller„BSN“ (heute Teil von Danone) das Potential dieses Wasser genutzt, um seine Flaschen nicht nur leer, sondern auch gefüllt unters Volk zu bringen. So kam es eben anders. Die ganzen Region wurde ein Place to be, das Hotel und Evian les Bains zum Tummelplatz für jeden, der es sich leisten konnte.

[ad name=“Google Adsense“]

Evian: Wohnen wie die Weltmeister

Zum Luxusresort gehören heute zwei Häuser. Das aus der Gründerzeit stammende „Hôtel Royal“, elegant modernisiert, und das etwas dezentere „Hôtel Eremitage“, dazu später. Bezieht man im „Hôtel Royal“ Quartier umfängt den Gast schon beim betreten der Charme dieses geschichtsträchtigen Hauses. Wer das Glück hat, in einem der großzügigen Zimmer zur Seeseite einzuchecken, der wird unweigerlich gefangen von der wohltuenden Ruhe, die wie eine leichte Brise vom Ufer herauf weht. Selbst von der Badewanne aus schweift der Blick über die gelöste Landschaft des Lac Leman. Das schreit geradezu nach einem ausgiebigem Bad mit einem Glas feingekühltem Champagner.

Bad mit Aussicht

Steigt man danach erfrischt wieder hinab in die Belle Etage, buhlen auf jedem Flur dazwischen, antiquare Einzelstücke um Aufmerksamkeit. Möbel, die früher die Zimmer des Hauses schmückten.  In der Belle Etage empfiehlt sich ein Besuch im „Les Fresques“, dem Gourmetrestaurant des Resorts. Der Clou ist hier die Karte. Außen verziert mit einem Handspiegel, erlaubt der Blick darauf einen Eindruck der Deckenfresken ohne sich dabei den Hals zu verrenken. Drinnen wird nur Leichtes sterneverdächtig zubereitet. Dabei verarbeitet der Koch, soweit möglich, besonders Produkte aus der näheren Umgebung oder gar aus dem eigenen Gemüse- und Kräutergarten. Was ihm nicht zu hundert Prozent gelingt, denn leider siedeln Langusten noch nicht im Lac Leman. Für die Weinbegleitung lohnt sich die Konsultation des kompetenten Sommeliers, um nach Weinen aus der Region zu fragen. Auch wenn Evian selbst seinen Ruhm aus dem Wasser bezieht, so reifen doch auch sehr schöne Tropfen im Haute-Savoie. Wunderbar frisch: der autochthone Weiße Jacquère, zu dem Roussanne, Malvasia und Monteure Blanche (oft auch als Cuvée ausgebaut) und beim Roten lohnt sich der kräftige Monteure, der fast ausschließlich hier gedeiht!

Savoy beef mit Schicht-Kartoffel auf Juce-Reduktionen „Les Fresqes“

Eine Etage tiefer gehts dann zu „Nachbehandlung“ ins SPA. Die hellen Räumlichkeiten bieten das komplette Verwöhnprogramm. 16 Mitarbeiterinnen umsorgen stressgeplagte Körper mit Kaviarmasken, Entspannungsmassagen usw., während der Nachwuchs im beheizten Außenbecken mit einem Personaltrainer Schwimmstunden nehmen kann. Besonders stilvoll in Weiß und Lavendel ist der Entspannungsraum, einst das private Apartment von Aga Kahn, mit einen zauberhaften Blick ins Grüne. Apropos Grün, der Golfplatz, der zum Resort gehört, eröffnet fast an jedem Abschlag einen weiten Blick über den Genfer See.

Mondän oder cosy

Das etwa höher gelegene, kleine Schwesternhaus auf dem Gelände, das „Hôtel Eremitage“, biete etwas mehr Zurückgezogenheit. Mit Blick über den See sind die Zimmer etwas kleiner und der Stil des Hauses etwas zurückgenommener. Kein Wunder, dass Jogis Jungs, die in Evian bereits als „La Mannschaft“ bekannt sind, hier ihre vom Turnier hart geforderten Knochen entspannen werden. Ein nicht einsehrbarer Pool rundet das anspruchsvolle Ambiente des „Hôtel Eremitage“ ab, wie natürlich ein elegantes Restaurant und eine Bar. Und während Hollywoods Superstars ihr Wunderwasser einfliegen lassen müssen, um sich darin zu baden, dreht man auch hier wie im Stammhaus „Hôtel Royal“ nur den Wasserhahn auf und badet in Evian.

Casino am Lac Léman

Des weiteren gehört zum Resort noch das Casino an der alten Promenade mitten im Ort Evian-les-Bains. Nun könnten böse Zungen von schändlicher Vormacht des Konzerns Danone sprechen, angesichts einer solchen Präsenz. Schließlich verdient Danone ja bereits gehörig an den Lizenzrechten für den Vertrieb des Quellwassers und ist größter Arbeitgeber der Region. Daran ist sicher viel Wahres. Aber Danone hat eben nur Abfüllrechte je nach Niederschlagsmenge pro Jahr. Und so füllen an den uralten Brunnen Evians bis heute die Einwohner von Evian ihr Wasser kostenlos und der Konzern zahlt Gebühren. Der Gewinn aus diesen Abfüllgebühren fließt vor allem in die Kassen des Kurortes Evian selbst. Der leistet sich davon u.a. den Erhalt der eleganten Promenade mit der alten Therme, den Betrieb der neuen Therme, der alten Seilbahn hinauf zur historischen Trinkhalle (die auch gerade renoviert wird) und 30 Gärtner für die Pflege der an einen botanischen Garten erinnernden Grünanlagen.

Evian Alte Therme

Vielleicht ist es das, was diesen kleinen französischen Kurort mit seinen sympathisch zufrieden wirkenden Menschen an der Grenze zur Schweiz so bezaubernd macht. Leben und Leben lassen sagen sie hier und manchmal lächeln sie, wenn sie hinüber ans andere Ufern schauen, dort wo Nestlé sitzt, die weltweit Quellen kaufen. Und dann sind sie ein wenig stolz darauf, das hier die Uhren eben doch französisch ticken, während sie sich auf Jogis Jungs freuen, die vielleicht beim nächsten mal nicht in Ascona trainieren werden.

„Botanischer Garten“ - die Promende von Evian

Weitere Infos über das Evian Resort Hotel Ermitage:

Service:

Print Friendly, PDF & Email

Hanka Paetow

20 Jahre Erfahrungen als Redakteurin mit Schwerpunkt Reise, Genuss und Lebensart/Lifestyle. Nach zehn Jahren Tätigkeit für das Nachrichten Magazin „FOCUS“ folgten diverse Vertretungen in unterschiedlichen Chefredaktionen und die Arbeit als Chefredakteurin des Lifestylemagazins „Vivida“ sowie der „Business Lounge“, „Business Lounge Travel“ und „Business Lounge Woman“. Daneben immer wieder Veröffentlichungen als Autorin in Special-Interests wie „Reise und Genuss“, „Fine“ etc.
Hanka Paetow