Piper-Heidsieck: Die Korken knallen im Chez Fritz

Piper-Heidsieck
Nach wechselvollen Jahren hat die Marke Piper-Heidsieck unter den Kellermeistern Régis Camus, Séverine Frerson und der Eigentümerfamilie Descours zu altem Glanz in zeitgemäßem Gewand zurück gefunden.

Ein auf den Punkt gekühlter Champagner ist immer ein guter Grund, für einen entspannten Abend – insbesondere im Winter und erst recht, wenn das Haus Piper-Heidsieck einlädt. Deren edle Tropfen haben nicht erst seit 2011 einen fantastischen Ruf, als die Familie Descours, Luxustextil- und Schuhhersteller, für satte 412 Millionen die Traditionsmarken Piper-Heidsieck und Charles Heidsieck übernommen haben. Bereits 2002 gestalltete sich die Wahl des neuen Kellermeister Régis Camus als Volltreffer. Damals gehörte Piper-Heidsieck noch zu Rémy Cointreau, die richteten Piper-Heidsieck eher für den Massenmarkt aus.

Régis Camus entschied sich für einen Relaunch mit der legendären Prestige-Cuvée Rare. Mit Rare Millésime 2002 gelang ihm aus dem Stand ein beeindruckendes Statement einer Keller-Tradition, deren Wurzeln bis in das Jahr 1785 zurückreichen, und von der es heißt, Marie Antoinette sei eine der ersten Botschafterinnen gewesen. Später erwähnte einmal Marilyn Monroe in einem Interview, sie ginge eingehüllt nur von Chanel Nr.5 ins Bett und stünde am anderen Morgen mit einem Gläschen Piper-Heidsieck wieder auf. (mehr …)

Sporthotel Sillian Tirol: Ein Paradies nicht nur für Wellness Kids

Tirol Dolomiten Residenz Sporthotel Sillian
Das Tiroler Hoteliers ein besonderes Herz für kleine Gäste haben, lässt immer mehr Familien nicht nur den Skiurlaub im Herzen der Alpen planen. Kaum zwei Autostunden von München entfernt, liegt eines der beeindruckendsten Täler der Region – das Pustertal. Eingebettet von den schroffen Bergrücken der Dolomiten und dem Massiv des Großglockner begrüßt die Dolomiten Residenz ****S Sporthotel Sillian seine oft auch sehr jungen Besucher. Unsere Co-Autorin Hanka Paetow hat sich vor Ort für Euch überzeugt.

Hier oben rühmt sich der Ort direkt an der Grenze zum Hochpustertal in Südtirol, mit ca. 2.000 Sonnenstunden im Jahr die meisten Sonnenstunden im langjährigen Mittel Österreichs zu verzeichnen. Auf über 1.000 Metern über dem Meeresspiegel duften die Weiden ein wenig würziger, ist die Milch der Kühe etwas fetter, kommt das „Pain Paillasse“, das sogenannte Wurzelbrot, noch aus dem Holzofen. Der Genuss des Einfachen hat in Tirol eine lange Tradition. Die rauen Sonnenseite der Alpen, die manchmal so unwirklich wirken, wie eine Postkarte, schweißt die die hier leben genauso schnörkellos und herzlich zusammen wie Wetter und Natur. Wer hier geboren wird, dem scheinen Klettern und Skifahren quasi in den Genen zu stecken.

Tirol Dolomiten Residenz Sporthotel Sillian

Ebenso unprätentiös herzlich und auf höchstem Niveau begrüßt die Dolomiten Residenz ****S Sporthotel Sillian seine Gäste. Das Sporthotel ist das erste Wellness Hotel das Wohlfühlprogramme für jedes Alter anbietet, im Osten von Tirol. Wo normalerweise Kinder draußen bleiben müssen, fängt Erholung für die ganz Kleinen gerade erst an. (mehr …)

Evian: So sieht das Team-Quartier von „La Mannschaft“ zur Fußball-Europameisterschaft aus

Lieblingsplatz im Evian Resort
Ein gute halbe Stunde vor den Toren Genfs am Lac Leman, wie die Franzosen ihren Teil des Genfer Sees nennen, liegt das zum Danone-Konzern gehörende Evian Report eingebettet in einen Golfkurs und einen englischen Park. Es ist der Ort wo Jogi Loew mit unserer Nationalelf während der bevorstehenden Fußball-Europameisterschaft 2016 Logis beziehen wird. Für Le Gourmand – Das Geniesser-Magazin hat sich Hanka Paetow schon mal in den Betten von „La Mannschaft“ gewälzt.

Hôtel Royal Evian Resort Entrait

Wer an Evian denkt, denkt automatisch erst einmal an Mineralwasser. Man denkt an Elfen gleiche Size Zero Modells die unablässig an ihren Flaschen nippen und an schräge Pop-Diven wie Beyoncé Giselle Knowles, die Evian-Wasser aus ihrem häuslichen Sumatara-Shower über ihren göttlichen Körper rieseln lassen. So begründete das Mineralwasser den Ruhm des kleinen Ortes Evian am Ufer des Lac Leman. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts trafen sich Schöngeister wie Marcel Proust, gekrönte Häupter wie der Schah von Persien, der Sultan von Sansibar, der Maharadscha von Kapurthala oder die Königin Amelia von Portugal und was sich sonst noch zur Hautevolée zählte, um mit dem Quellwasser aus den Bergen der Auvergne zu kuren.

Sie alle stiegen im heutigen „Hôtel Royal“ ab und vielleicht wäre man bis heute unter sich geblieben, hätte nicht 1908 der findige Flaschenhersteller„BSN“ (heute Teil von Danone) das Potential dieses Wasser genutzt, um seine Flaschen nicht nur leer, sondern auch gefüllt unters Volk zu bringen. So kam es eben anders. Die ganzen Region wurde ein Place to be, das Hotel und Evian les Bains zum Tummelplatz für jeden, der es sich leisten konnte. (mehr …)

Winzer Champagner: Verführerisch frisch

Winzer_Champagner_Hanka_Paetow_2016_07_Kuenstlerhaus

Wer an Champagner denkt, dem fallen vorzugsweise große Klassiker ein. Namen wie: Ruinart, Bollinger, Taittinger, Moët & Chandon schwirren dann durch den Raum. Weich und rund sind diese Chatêau Giganten meist so mächtig, wie hefig – wie die Kellergewölbe, in denen sie lagern. Ähnlich erschlagend sind die Produktionsmengen dieser Riesen – allein von Moët & Chandon wechseln jährlich geschätzte 60 Millionen weltweit den Besitzer. Welche von diesen Champagner-Giganten zu den Besten der Welt zählen, kann man auf dem Food & Wine-Portal Gourmet Globe nachlesen. Ganz anders die Winzer Champagner. Hier liegt die Zahl der jährlich degorgierten Flaschen bei 30.000 bis 50.000 Stück. Zwölf Produzenten präsentierten ihre Vorstellung vom legendären Schaumwein unter dem Label „Die Welt der Winzer Champagner“ im Münchener Künstlerhaus.

Genau diese prickelnden Franzosen zeigen, wofür Champagner in der Lage ist auch zu stehen. Mit viel Feinsinn erzählen Winzer Champagner von der Kreide, dem Kalk, den Schiefer- und Schlemmböden, auf denen sie in den vier Hauptgebiete der Region – La Montagne de Reims, La Vallée de la Marne, La Côte des Blancs und La Côte des Bar – wachsen und was die Winzer in ihren Weingärten und -kellern daraus vinifizieren. (mehr …)

Hotel Post Lermoos: Der Kellermeister der Tiroler Zugspitze

Hotel Post Lermoos
Die friedliche Stille trügt. Im Hotel Post Lermoos, dem exklusiven vier Sterne „Alpine Luxury Hotel“, tut sich etwas. Die Inhaberfamilie Dengg frönt zum Abschluss der aufregenden Wintersaison einer wahrhaft lukullischen Tradition, die dem Genuss-Philosophen Epikur zur Ehre gereichen würde.

Alljährlich läuft Markus Saletz, der Juniorchef, – ein hoch-kompetenter Sommelier –, noch einmal zur Hochform auf. Man könnte die letzte Veranstaltung der Wintersaison als „den“ Geheimtipp für Gourmet-Hedonisten, für Gourmands, für anspruchsvolle Gaumenverwöhnte und auch für den eingefleischten Weinfan bezeichnen. Dieses Stelldichein der Genießer ist mehr als eine profane Verkostung, es ist ein Highlight unter den superben Reben-Events. (mehr …)

Restaurants in München: Eataly: Bella Italia in Münchens Schranne

Eataly Muenchen Schrannenhalle Hanka Paetow 2015 010
Seit Ende November 2015 spricht man in der einstigen Kornmarkthalle der bayerischen Hauptstadt München mit der Eröffnung der ersten deutschen Filiale des Turiner Genusssupermarkt-Unternehmens „Eataly“ italienisch. Schon seiner Lage wegen ist München im Herzen auch ein bisschen ein Ausläufer des Stiefels. Kurfürstin Henriette Adelaide aus Savoyen holte die italienische Oper hierher und große italienische Adelsfamilien wie die Maffeis, die Spretis und die Arcos fassten in Bayern Fuß. Residenz und Feldherrnhalle finden ihre Vorbilder in Florenz und seit ca. 20 Jahren hält Deutschlands lange Zeit einziger und erster Sterne Italiener, Mario Gamba, im Aquarello in Bogenhausen, Hof.

Eataly Muenchen Schrannenhalle Hanka Paetow 2015 001
Da ist es eine stilvolle italienische Einkaufsoase mit allem was Bella Italia vor allem lukullisch zu bieten im Zentrum Münchens schon fast überfällig. Seit dem 23. November 2015 schließt nun die weltweit operierende, 2004 in Turin gegründete Supermarktkette „Eataly“ diese Lücke. (mehr …)

Klosterbräu Seefeld: Kein Ort für Asketen

 Klosterbraeu Seefeld Hanka Paetow Juli 2015 005
Die Sommersonne stahlt über dem majestätischen Karwendelgebirge. Ringsum prahlen Balkone, Terrassen und Gärten mit üppiger Blütenpracht. Chillige Lokale und Hotels bestimmen neben hübschen Boutiquen den Ortskern Seefelds. Das Postkartenidyll hat sich in den letzten Jahren wieder zum Ganz-Jahres-Trendspot für Junge und aktive Best-Ager entwickelt. Vorbei die Zeit der Rentnerdestination. Auf dem Hochplateau wird gewandert, geradelt und in den Bergen geklettert, selbst wenn das Thermometer über die 30 Gradgrenze stolpert. Entspannte und innovative Gastlichkeit erwartet Genuss-Aktivisten im Fünf-Sterne-Traditionshaus Klosterbräu mit familiärem Charme. Für Le Gourmand – Das Geniesser-Magazin war Hanka Paetow vor Ort in der Tiroler Zugspitzarena.

 Klosterbraeu Seefeld Hanka Paetow Juli 2015 016
Das Klosterbräu ist eines der elegantesten Häuser, das in der Olympiaregion Seefeld zum Bleiben einlädt. Die Familie Seyrling übernahm es 1807, vor sechs Generationen, von Augustinermönchen, entwickelte das einstige Kloster bis heute zur Vorzeige-Herberge mit innovativem Anspruch in Sachen Gastlichkeit. Die Philosophie der Gastgeber ist dabei denkbar einfach: „Wir versuchen das anzubieten, was wir uns selbst an so einem Ort wünschen“, erklärt uns der derzeitige Hausherr Alois Seyrling. (mehr …)

Werfenweng im Pongau: Wie sich ein Ort als Tourismusmagnet neu erfindet

AlpinePearls_Werfenweng_TravelCharme_Bergresort_08_Skipause
Majestätisch grüßt der Eiskogel schneegewandet seine Bewunderer. Einzig der royal-blaue Himmel spannt sich über dem Riesen wie ein Baldachin. Geradezu königlich präsentiert sich Werfenweng seinen Besuchern. Der kleine Ort inmitten des Tennengebirges auf rund 1.000 Metern Höhe, ca. 60 Kilometer südlich von Salzburg, hat sich seit einigen Jahren zum Mekka für Fans des unaufdringlich ökologischen Wintertourismus entwickelt. Während woanders mittlerweile sogar die Pisten mit Beats der neuesten Charterfolge beschallt werden und der alpine Zirkus mit seinen Tschka-Laka-Parties schon fast bizarre Züge annimmt, finden hier naturverbundene Wintersportler mit Kind und Kegel noch ihren Raum für familienfreundliche Erholung. Schnörkellos und doch nicht langweilig. Auch deshalb zählt die Gemeinde im Pongau zu den Vorreitern der Tourismus-Initiative „Alpine Pearls“, den „Perlen der Alpen“. Eine Entwicklung, auf die Werfenweng und seine Bewohner heute besonders stolz sind, obwohl diese Art von Tourismus eigentlich eine Art „Notgeburt“ war.

AlpinePearls_Werfenweng_TravelCharme_Bergresort_05_Kirche_im_Winter
Schließlich hieß es auch hier im Salzburger Land bis vor 15 Jahren: „…größer, schneller, weiter“. Und es sah alles gut aus für die Gemeinde. 200.000 Übernachtungen erwirtschafteten jährlich die finanziellen Mittel, um das komplette Ferienprogramm, wie man es aus anderen Regionen kennt, knallbunt und rücksichtslos auszubauen. 1994 dann der Einbruch. Die Tauernautobahn, die zu diesem Zeitpunkt eingeweiht wurde, schleuste über Nacht jede Menge Gäste am Ort vorbei. Werfenweng geriet in Zugzwang, was sich heute als Glücksfall herausstellt. Denn just zu dieser Zeit suchte der junge Bürgermeister Peter Brandauer bereits nach einem neuen nachhaltigen Konzept für „seine“ Heimat. Er wollte anders sein, der Region eine neue Richtung und damit eine Eigenständigkeit geben. Erst argwöhnisch beobachtet, baute er mit viel Überzeugungsarbeit Werfenweng zum Modellort für „sanfte Mobilität“ (SAMO) um. Das war 1997. Seither füllen Stück für Stück Gastronomen, Hoteliers und Geschäftsleute das „SAMO“-Projekt mit Inhalten. (mehr …)

Tour Grosses Gewächs 2013: Ein Plädoyer für deutsches Winzerhandwerk

Tour Großes Gewächs 2013
Wie entwickeln sich Deutschlands Rieslinge? Pünktlich zum Jahresbeginn begaben sich Deutsche Winzer auf die große Roadshow quer durch die Republik. Im Gepäck: die besten Weine von Mosel, Nahe aus der Pfalz und Rheinhessen. Ziel der „Tour Grosses Gewächs 2013“ des Verband Deutscher Prädikatsweingüter (VDP) ist es, Experten die Gelegenheit zwischen Hamburg, Berlin, Köln und München zu bieten, besonders das Entwicklungspotential der besten, trockenen Weißweine des Jahrgangs 2011 zu beurteilen. Am 04. Februar 2013 hielt der Wanderzirkus des VDP mit seinen „Ersten Lagen“ – erkennbar an der VDP Klassifizierung mit der Traube und der unterstrichen 1 auf der Kapsel – im „The Charles Rocco Forte“ in München. Für Le Gourmand – Das Geniesser-Magazin hielt Hanka Paetow die Nase ins Glas und benetzte dezent ihren Gaumen.

Tour Großes Gewächs 2013
Ein spannender Termin und die Erwartungen waren hoch. Schließlich hatten diese Weine bereits zur Vorpremiere im August 2012 in Wiesbaden positiv überrascht. Weich, rund, samtig und fruchtig in den Aromen präsentierten sich dort die edlen Tropfen den Experten aus dem In- und Ausland. Nun ein halbes Jahr später unterstrichen die 2011er ihre hohe Komplexität. Die gleichen Weine spielten überraschend ihre Säure und Mineralität in den Vordergrund. Ein Grund für diese Veränderung: Trotz Frost, Hagel, früh einsetzender Fäulnis oder Gärproblemen sei der Herbst 2011 versöhnlich gewesen, berichteten die Topwinzer. Diese Abwechslung widerspiegle auch der Wein. Erfreulich. (mehr …)