Johanna, die Kräuterhexe von Leutasch

Kräuterhexe Johanna Krug Leutasch

„Bist Du eine Kräuterhexe?“ Johanna Krug lacht. So offen können nur Kinder fragen. „Ja, so kann man das auch nennen.“ Der Papa des kleinen Mädchens allerdings versinkt in dieser Sekunde am liebsten im Boden. Das kommt davon, wenn man dem Nachwuchs am morgen erzählt, dass wir eine Frau besuchen, die in der Olympiaregion Seefeld einen grossen Garten hat und dort ganz viele Kräuter anbaut und diese auch verkauft. Eine Kräuterhexe also.

Kräuterhexe Johanna Krug Leutasch

Kräuterhexe Johanna Krug Leutasch

Im Mittelalter hätte man sie sicherlich so genannt. Frauen, die sich auf die Kunst des Gartens und der Gräser, Gewürze und Kräuter verstehen, damit Menschen gesund pflegen können, waren den Männern suspekt. Intelligente Frauen, die sich in der Heilkunst verstehen? Es konnte nicht sein, was nicht sein durfte. Eine Frau mit dem Wissen einer Hildegard von Bingen wäre vierhundert Jahre später nicht verehrt, sondern gefürchtet worden. Und so wurden diese Frauen als Hexen diffamiert, verfolgt und verbrannt. Welch‘ Kleingeist, welch‘ Kurzsichtigkeit! Denn heute wissen die wenigsten Menschen um die kostbaren und wertvollen Pflanzen, die um uns herum wachsen. Stattdessen schmeissen viel zu viel Zeitgenossen irgendwelche obskuren Pillen ein.

Kräuterhexe Johanna Krug Leutasch

Johanna Krug selbst versteht sich allerdings lieber als Kräuterfee. Das bedeutet in unserer heutigen Zeit zwar fast das gleiche, hört sich aber wesentlich besser an. Gerade kleine Mädchen wollen heute ja lieber eine gute Fee sein (, dass sie die Männer verhexen kommt dann später… )

Kräuterhexe Johanna Krug Leutasch
Kräuterhexe Johanna Krug Leutasch„Die Kräuter die wir brauchen kommen zu uns, man muss sie nur beachten und verwenden.“ Kräuterpädagogin Johanna Krug (54) ist ein echtes Leutascher Original und kennt jedes noch so kleine vermeintliche Kraut. Die Tirolerin kreiert ihre eigenen kontrolliert-biologischen Produkte aus den Kräutern und Wildpflanzen der Region und ihrem Garten. Die Kräuter wachsen in einem sonnigen Kräutergarten im Ortsteil Lochlehn in Leutasch.

„Es gibt keine Unkräuter, jedes Kraut hat seinen Nutzen.“ Diese Philosphie zieht sich durch ihren ganzen Garten. Denn so einiges, was wir aus unseren privaten Gärten vielleicht rausreissen würden, trägt Nutzen, Kraft und Gesundheit in sich. In Johannas Kräutergarten erwartet uns ein Kräutererlebnis für alle Sinne: Sehen, Riechen Fühlen, Schmecken. Wir staunen über die wechselnde Vielfalt an Blüten, Farben und Formen in Johannas Kräutergarten. „Pflanzendüfte sind die Musik für unsere Sinne“. Wer ihren Garten betritt, ist begeistert über die aromatischen Düfte von Tee und Gewürzpflanzen. Und wer ein ganz besonderes Gericht sucht, für den wartet die Kräuterhexe mit Unkrautknödeln auf.

Kräuterhexe Johanna Krug Leutasch

Kräuterhexe Johanna Krug Leutasch

Mitten drin steht Johanna Krug und sammelt. Für sie ist das, was die Gäste nur als Schmuck empfinden eine Vorratskammer. „Es gibt hier so viele Kräuter und Pflanzen, die essbar und sogar gesundheitsfördernd sind“, erzählt sie. „Hier bei uns haben wir gut 150 Heilkräuter.“ Da sei der Rotklee, der Östrogene enthält und Hunger stillend wirkt, Löwenzahn entgiftet die Leber, Giersch ist gegen Gicht, Brennnessel entgiftet, Frauenmantel ist gut für Blasenprobleme bei Frauen, Brennnesselsamen ist gut für die Potenz, um nur einige zu nennen.

Gerne führt Johanna Krug die Urlauber durch ihren großen, herrlichen Bauerngarten und erklärt ihnen in ihrem herzhaften Tiroler Dialekt, was dort alles wächst: „Also, ich hab da jetzt Zitronenmelisse, Pfefferminze, Apfelminze, alte Sachen, zum Beispiel hier oan Baumspinat, und a Luftradieschen, was keiner mehr kennt. Da gibt’s den guten Heinrich zum Beispiel, das ist der Urspinat, der wachst wirklich hinter jedem Stadel bei uns, nur kennt ihn keiner mehr, weil man ihn vergessen hat durch das, das man heut alles zum kaufen kriegt. Dann der Frauenmantel, heißt eigentlich im Volksmund „Aller Frauen heil“ und ist wirklich für alle Frauenkrankheiten gedacht und ma brauchet eigentlich, wenn’s wo zwickt, nur mal hinters Haus gehen und a Tee machen damit.“

Manchmal reicht es auch, genauer hinzuschauen – das bestätigt die Signaturenlehre: Diese besagt, dass Kräuter bestimmte Merkmale – etwa Form oder Farbe – jener Organe annehmen, für die sie nützlich sind. „Die Blätter des Leberblümchens haben drei Lappen, wie die Leber selber. Und das Gefleckte Lungenkraut erinnert vom Aussehen her an Lungenbläschen“, so Johanna.

Kräuterhexe Johanna Krug Leutasch

Kräuterhexe Johanna Krug LeutaschLeutasch mit seinen 24 Weilern ist eine der fünf Gemeinden der Olympiaregion Seefeld und kein Ort wie jeder andere. Eingebettet zwischen Karwendel, Wetterstein und Hoher Munde prägt die Gemeinde die Region Seefeld mit ihrer vielfältigen Tradition, Kultur und Natur und ist bis heute einer der beliebtesten Orte der Tiroler Region. „Leutasch tut mir gut“ gibt einen Ein- und Überblick über die Geschichte, Tradition und Kulinarik des Leutascher Hochtals.

Leutasch war viel stärker von der Landwirtschaft geprägt als die Nachbarregion um Seefeld und konnte daher eine Kulturlandschaft aus Wiesen und Weiden mit Feuchtgebieten bis in die Gegenwart herüberretten. Sehenswert in Leutasch sind mit barocker Lüftlmalerei verzierte Häuser. Im Winter werden ausgedehnte Langlaufloipen angelegt. Die Leutaschklamm ist seit August 2005 mit einem gesicherten Fußweg begehbar ausgebaut.

Kräuterhexe Johanna Krug Leutasch

Kräuterhexe Johanna Krug Leutasch

Das Leutaschtal liegt in einem Hochtal, das sich über 16 km von der Hohen Munde nach Nordosten am Wettersteingebirge entlang erstreckt und vor Mittenwald (Bayern) in der Leutaschklamm endet, die die Grenze zu Bayern bildet. Umrahmt wird das Tal von weiteren markanten Gipfeln wie dem Hochwanner, der Dreitorspitze und der Arnspitze. Das Tal ist eine große, von eiszeitlichen Gletschern geformte Felswanne, gefüllt mit Schotter und Seesedimenten. Es wird von der Leutascher Ache durchflossen.

Kräuterhexe Johanna Krug Leutasch

Das Gaistal führt zwischen Wetterstein und Mieminger Gebirge nach Westen zur Ehrwalder Alm. Leutasch ist nach Süden vor dem warmen Föhn geschützt und nach Norden vor der Kälte durch den Wetterstein. Vom Westen her haben Schneewolken durch das Gaistal leichten Zugang. Dadurch ist die Leutasch sehr schneesicher bei gleichzeitig mildem Sommerklima.

Kräuterhexe Johanna Krug Leutasch

Kräuterhexe Johanna Krug LeutaschDoch dies ist nur eine Möglichkeit in der Region Seefeld. Der Olympiaregion und der Region der Nordischen-Ski-Weltmeisterschaften 2019. 15.000 Gästebetten stehen bereit. Vom einfachen Gästezimmer in einer Pension bis zur Fünf-Sterne-Plus-Herberge. Dabei sind gleich mehrere extrem hochklassige Hotels in der näheren Umgebung. Das Klosterbräu Hotel & Spa hat kürzlich erst seinen 500. Geburtstag gefeiert. Das Interalpen-Hotel Tyrol ist ebenfalls sehr nah. Gleich hinter der Grenze zu Deutschland liegen zwei absolute Spitzenperlen in einem Tal: Das Kranzbach und das Schloss Elmau, etwas weiter versteckt sich das Mountain Hideaway Das Graseck.

Kräuterhexe Johanna Krug Leutasch

450.000 Gäste kommen pro Jahr und bleiben im Schnitt fünf Nächte lang. Mehr als die Hälfte kommt aus Deutschland, gefolgt von Schweizern, Gästen aus Italien, Benelux und den USA.

Kräuterhexe Johanna Krug Leutasch

Kräuterhexe Johanna Krug Leutasch

Die Landschaft ist nicht nur hübsch anzuschauen. Manchmal kann man sie auch schmecken. Beispielsweise bei der Kräuterhexe, äh Kräuterfee Johanna. Ihre Produkte verkauft sie im Leutascher Bauernladen, in dem es auch andere Produkte aus der Region gibt. Es gibt für alle möglichen Situationen und Bedürfnisse einen entsprechenden Tee. Johanna Krug mischt beispielsweise Guten Morgen Tee, Gute Nacht Tee, Haustee, Leutascher Hexentrunk, Magenfreund, Seelentröster, Frühlings fit, Sommertraum, Männertee, Frauentee, Wechseljahre, Rachenputzer und mit dem Wichteltee auch etwas für Kinder. Daneben gibt es noch diverse Marmeladen und Wellnessprodukte. Und auch sehr leckere Liköre hat die Kräuterhexe im Angebot.

Fazit:
Ein Ausflug in Johannas Kräutergarten lässt nicht nur Kinder staunen und erleben, sondern auch uns viele Neuentdeckungen machen.

Service:

Dir gefällt der Artikel? Was ist Dir unsere Arbeit wert? Le Gourmand - Das Geniesser-Magazin freut sich über Deine Spende via PayPal.

Print Friendly, PDF & Email
Follow me:

Götz A. Primke

Herausgeber, Chefredakteur, Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger bei Le Gourmand - Das Geniesser-Magazin
Restaurantfachmann, Dipl.-Betriebswirt (FH) und Journalist - und immer schon Geniesser. Feinschmeckender Vielfrass, viel essender Feinschmecker. Immer auf der Suche nach Genuss und Genüssen, Destinationen, Kulturen, Charakteren und Geschichten. Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger.

Götz A. Primke did a complete hotel business apprenticeship in a 5 star hotel in Berlin and completed his university years at the university of applied sciences in Munich with a degree as Diplom-Betriebswirt in tourism economics. Following some years as editor in a german renowned hotel business magazine he started to work as freelance journalist, travel journalist, travel blogger, food journalist and food blogger. His articles are published in german newspapers, magazines, web-sites and on his own platform Le Gourmand http://www.legourmand.de/ . He writes about travel, destinations, hotels, restaurants, food & beverages, cooking, gourmandise cuisine and everything that tastes good.
Follow me: