Das Einstecktuch: Ein Klassiker wird stylish

Dir gefällt der Artikel? Was ist Dir unsere Arbeit wert? Le Gourmand - Das Geniesser-Magazin freut sich über Deine Spende via PayPal.

Wolfstuch Tuchmanufaktur Presse

Das passt hier nicht rein. Das waren meine ersten Gedanken, als ich im vergangenen März auf der ITB Berlin in der Halle, in der sich alle PR-Agenturen versammeln, den Stand einer Tuchmanufaktur sah. Wolfstuch? Komischer Name. Das Produkt, dass auf der ITB für die vorbeieilenden PR-Berater und Journalisten angeboten wurde: Einstecktücher. Echt jetzt? 

Die bayerische Tuchmanufaktur Wolfstuch erfindet das taschentuchgroße Accessoire neu: Nicht nur für den Herrn – auch die Damen dürfen in der Brusttasche des Blazers Tuch tragen. Made in Germany.

Aber in Berlin? Auf der ITB? In der Halle der PR-Agenturen? Wer sich die Kleidung vieler meiner Journalisten- und Bloggerkollegen anschaut,  der erkennt schnell, dass Journalisten und Blogger nicht zwingend immer die besten Klamotten tragen, während die PR-Beraterinnen und PR-Berater aus den Agenturen, den Hotels und Tourimusorganisationen und Destinationen oft wie aus dem Ei gepellt sind. Vor allem die Hotelmanager sind immer am besten gekleidet. Also ja, ein Einstecktuch ist ein perfekter Blickfang in meinem schwarzen Sakko. 

Bis vor wenigen Jahren war es noch das oft belächelte Herrenaccessoire altmodischer Natur. Doch das kleine Tuch im Sakko feiert seine wohlverdiente Rückkehr in die gut sortierte Kleiderkommode des Herrn von Welt. Dabei darf es ruhig farbenfroh sein. Kombiniert mit einer passenden Krawatte, farblich abgestimmtes Hemd oder sogar mit den entsprechenden Socken wertet es jedes Outfit sichtbar auf. So klein es auf den ersten Blick auch scheinen mag.

„Ich trage seit fast 20 Jahren Einstecktücher. Irgendwann habe ich die Krawatte weggelassen und kombiniere heute zum Sakko gerne Jeans. Eines habe ich dabei immer festgestellt – vielen Menschen fällt es grundsätzlich immer häufiger auf, dass ich doch so gut gekleidet sei. Ich behaupte jedoch, ein Einstecktuch ist das entscheidende Accessoire, das Getragene zu perfektionieren. Und es bleibt für mich persönlich bis heute in den meisten Fällen ein Ersatz für die Krawatte“, erklärt Wolf-Thomas Karl, Inhaber und Gründer der Tuchmanufaktur Wolfstuch. 

Die Idee des österreichisch-oberbayrischen Unternehmers entstand zunächst durch einen praktischen Grund: Die meisten Einstecktücher sind aus Seide und lassen sich somit lediglich zu einer Rüsche formen. Sie rutschen gerne aus der Sakkotasche. Darüber hinaus sind sie nicht faltbar und am Ende des Tages schmutzanfällig. Das war dem Unternehmer einfach zu unpraktisch. 

Für Wolf-Thomas Karl war das Vorhaben jedoch eine spontane Aktion: „Ich bin daraufhin im Urlaub in ein kleines Stoffgeschäft in Graz gelaufen. Dort habe ich mich über verschiedene Baumwollstoffe informiert und mehrere Proben mitgenommen. Dann wurde experimentiert. Schließlich entschied ich mich für einen farbig abgesetzten Rollsaum, der an den Ecken von Hand vernäht wird. Das verleiht den Einstecktüchern einen besonderen Charakter. Wir fertigten zunächst eine kleine Auswahl an und posteten die Tücher mit teilweise auffälligen Mustern in den sozialen Netzwerken. Auf Facebook kamen dann die ersten Bestellungen.“ 

Die Tuchmanufaktur verpackt die handgefertigten Einstecktücher in Seidenpapier und einer edlen Kartonage. So wird bereits das Auspacken zu einer kleinen Freude. Außerdem soll der Kunde gleich spüren, wie viel Liebe in dem kleinen aber edlen Tuch steckt. Einige entdecken spätestens hier, dass so ein Einstecktuch süchtig machen kann. Schließlich braucht man(n) eine gut sortierte Auswahl für die verschiedenen Outfits. Vom legeren Business Style bis hin zum eleganten Hochzeitsoutfit. 

Wolfstuch stellt lediglich kleine Auflagen in Handarbeit her – Handmade in Bavaria. Verwendet werden ausschließlich hochwertige Baumwollstoffe aus Deutschland, Österreich, Italien, Großbritannien und Frankreich, die nach dem Zuschnitt mit einem farbigen Rollsaum versehen werden. Das Angebot umfasst derzeit rund 60 verschiedene Designs. Hinzu kamen Halstücher für Damen, Schals für Damen und Herren, Aktentaschen für Tablet PCs, Damentäschchen, Etuis sowie handgehäkelte Rosen für Damen zum Anstecken an sämtliche Kleidungsstücke oder kleine Nelken für Herren, die im Knopfloch des Sakkos befestigt werden können.

Mehr Infos:

Wolfstuch

Wolfstuch Facebook Fanpage

Dir gefällt der Artikel? Was ist Dir unsere Arbeit wert? Le Gourmand - Das Geniesser-Magazin freut sich über Deine Spende via PayPal.

Print Friendly, PDF & Email
Follow me:

Götz A. Primke

Herausgeber, Chefredakteur, Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger bei Le Gourmand - Das Geniesser-Magazin
Restaurantfachmann, Dipl.-Betriebswirt (FH) und Journalist - und immer schon Geniesser. Feinschmeckender Vielfrass, viel essender Feinschmecker. Immer auf der Suche nach Genuss und Genüssen, Destinationen, Kulturen, Charakteren und Geschichten. Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger.

Götz A. Primke did a complete hotel business apprenticeship in a 5 star hotel in Berlin and completed his university years at the university of applied sciences in Munich with a degree as Diplom-Betriebswirt in tourism economics. Following some years as editor in a german renowned hotel business magazine he started to work as freelance journalist, travel journalist, travel blogger, food journalist and food blogger. His articles are published in german newspapers, magazines, web-sites and on his own platform Le Gourmand http://www.legourmand.de/ . He writes about travel, destinations, hotels, restaurants, food & beverages, cooking, gourmandise cuisine and everything that tastes good.
Follow me: