Brauerei-Gasthof Trompete Eichstätt: Tolles Essen, langsames Netz im Altmühltal

Tourismuscamp Eichstaett Maerz 2008_1555
Ein schöner Tag neigt sich dem Ende. Der erste Tag des Tourismuscamps ist vorbei. In meinem vorigen Beitrag habe ich ja eine kleine Twitterwall eingebaut. Da könnt Ihr alles auch noch im Nachhinein mitlesen. Jetzt sitzen wir in gemütlicher Runde beisammen und lassen den Tag ausklingen. Wieder einmal sind wir zu gemütlichem Tun im Brauerei-Gasthof Trompete versammelt. Leider diesmal ohne Auftritt der Russian Ice Divers, da der Drummer fehlt. Dafür mit einer neuen Band, die gerade angefangen hat zu spielen und nur noch besser werden kann.

Schäufele @ Brauerei-Gasthof Trompete
Dafür aber haben wir wieder einmal lecker gespeist. Die Portion Schäufele in diesem Hotel im Altmühltal ist gigantisch. Auch die anderen Gerichte sehen lecker aus. Das Hofmühl Bier ist lecker. Doch leider ist das WLAN indiskutabel. Zwar ist es kostenlos. Doch fliege ich alle par Minuten auf dem EiFon aus der Verbindung raus. Und die Anmeldeprozedur ist zu umständlich und dauert zu lange. Per Mobilfunk ist gar nur Edge-Geschwindigkeit verfügbar. immerhin stellt das Lokal seinen Gästen ein EiPätt zur Verfügung. (mehr …)

Tourismuscamp Eichstätt 2012: Fünfte Konferenz zu Social Media im Tourismus zeigt Trends und Themen auf

Tourismuscamp Eichstaett Maerz 2008_1557
Zum Jahresbeginn nach Eichstätt – schon seit fünf Jahren treibt es ca. 120 Gleichgesinnte aus Hotellerie und Touristik, aus IT-Dienstleistern und Online-Reiseanbietern, aus Medien und Agenturen in die beschauliche kleine Barockstadt im Altmühltal. An der Katholischen Universität Eichstätt, organisiert von den emsigen Ameisen von TourismusZukunft findet das TourismusCamp 2012 statt.

Was hat das Jahr 2011 insgesamt für das Internet und Social Media im Speziellen bedeutet? Ich habe hier eine sehr interessante Auflistung gefunden, der ich die folgende Auflistung entnehme:

Social Media in Zahlen (mehr …)


GAP

Meininger Hotel Frankfurt: Budget-Design für Touristen, Backpacker und Businessreisende

Meininger Hotel Frankfurt Airport
Meininger kommt an den Frankfurter Airport. Heute eröffnet das erste Meininger Hotel am wichtigsten Flughafen in Deutschland.Ich wollte schon lange mal wissen, wie diese Mischung aus Hotel und Hostel, aus 3-Sterne-Standard und Backpacker-Mehrbettzimmer aussieht. Da trifft es sich gut, dass Meininger mich eingeladen hat, zur Eröffnung das Hotel zu besuchen. Ich bin also in diesen Tagen in Frankfurt und berichte für Euch vom Meininger Hotel Frankfurt Airport und etwas auch aus Frankfurt. Ich war schon seit vielen Jahren nicht mehr in der Mainmetropole und bin gespannt, ob und wie sie sich verändert hat. Ich bin ebenso eingeladen, mit dem Ebbelwoi-Express durch Frankfurt zu fahren. Mal sehen, ob das klappt, denn ich bin nur bis Samstag in Frankfurt, diese Stadtrundfahrt fährt aber derzeit nur samstags und sonntags. Auf jeden Fall möchte ich zur Max Beckmann Ausstellung im Städel.

Das Meininger Hotel Frankfurt/Main Airport ist das erste Hotel, das die Meininger Gruppe an einem internationalen Flughafen errichtet. Am 01. April 2012 folgt ein Zweites am neuen Berliner Airport BER in Schönefeld (derzeit noch als SXF bekannt).

Das erste Low Budget Hotel in Gateway Gardens verfügt über 168 Zimmer, ausgestattet mit iPod Docking Station sowie schallisolierten Fenstern, die sich zu 100 Prozent verdunkeln lassen. Im Frühstücksraum liefert ein Monitor aktuelle Informationen zu den Ankunfts- und Abflugzeiten. Gäste, die sehr früh abreisen, erhalten ein Early-Bird-Frühstück. Besprechungen und Tagungen können in den hauseigenen Meetingräumen abgehalten werden. In ausgewählten Bereichen des Hotels ist das Wifi kostenfrei. Insgesamt sind 43 PKW Stellplätze vorhanden. (mehr …)

FoodieSquare und die TastyBox: Essen auf Rädern – zum Selberkochen aus der Geschmackskiste

Foodiesquare_Tastybox_Dez2011_01
Kurz vor Silvester kam die Tastybox. Genau richtig, um mir meine Frage nach einem leckeren Silvestermenü abzunehmen. Zum Abschluß des vergangenen Jahres 2011 sollte es eh sehr ruhig und im allerkleinsten Rahmen sein. Foodiesquare überraschte mich mit seiner Tastybox. Und so gab es zu Silvester fränkischen Hirsch mit Wildjus an Maronen und Polenta. Doch der Reihe nach. Zwei komische Anglizismen. Wer hat was?

Foodiesquare_Tastybox_Dez2011_02
Auf der Messe food & life, die im vergangenen Dezember in den Hallen der Münchner Messe stattfand, lernte ich zwei sympathische Jungunternehmer kennen: Guerson Meyer und Sammy Gebele. Sie stellten mir ihr Geschäftsmodell vor. Es ist die moderne Interpretation von Essen auf Rädern. Eismann und Bofrost müssen sich also warm anziehen. Die zwei Münchner Foodfanatiker wollen jetzt den Markt durcheinanderbringen. Gleichgesinnten Liebhabern guten Essens bieten die beiden “Foodies” die Möglichkeit, die besten handgefertigten Lebensmittel der besten Manufakturen zu verkosten. Dazu suchen sie Monat für Monat zu einem bestimmten saisonal passenden Rezept die besten Lebensmittel von Manufakturen und kleinen Produzenten zusammen. Dabei sind die Ansprüche der beiden besonders hoch: Ihr Unternehmen Foodiesquare ist Förderer bei Slow Food Deutschland und sie führen das Bio-Siegel. Ausserdem verkosten eigene Chefköche jedes einzelne Produkt. Derzeit schaffen es nach eigenen Angaben nur 10% der Produkte durch die Verkostungsgremien. Im Gegensatz zu den bekannten Convenience-Food-Lieferanten verlangt Foodiesquare von seinen Kunden, dass sie dann auch noch arbeiten dürfen, bevor der Genuß kommt. Die Tastyboxen enthalten etwa fünf Produkte, aus denen ein Menü gezaubert werden kann. (mehr …)