Hotel Jardin Tecina La Gomera: Vergessene Reservierungen, Massenabfertigung, Schlagermusik und blutige Barschlägereien

Und immer wieder erlebt man Neues. Während ich in der Hotellobby des Hotel Jardin Tecina auf der Insel La Gomera an meinen Notizen arbeite, dringt aus der Hotelbar eine Etage tiefer lautes Geschrei nach oben. Frauenstimmen schreien: „Marco, No!“ Hotelpersonal rennt die Treppe hinunter, die Security wird übers Funkgerät herbeigerufen, Frauen eilen von unten nach oben, Schaulustige versammeln sich an der Treppe in sicherer Entfernung. Nach einigem hysterischem Geschrei wird ein Mann von zwei Frauen nach oben gezerrt, in die sichere Entfernung offensichtlich von einem Kontrahenten. Zu dieser Gruppe gesellen sich drei andere Männer und ein paar Frauen, alle aufgebracht, diskutierend. Ein Mann hat eine aufgeschlitzte Wange, sein Hemd ist blutig. Um was es ging, hab ich nicht mitbekommen, dafür reichen meine rudimentären Spanischkenntnisse nicht aus. Ob die deutsche Schlagermusik, die gestern wie heute in der Bar gespielt wurde, die Gemüter derartig erhitzte? Oder wurde bei einer spanischen Geburtstagsfeier zu stark den alkoholischen Getränken zugesprochen?

Am Abend sollten wir eigentlich laut unseres Plans am Barbeque teilnehmen. Ich fand heraus, dass das Hotel nicht nur die Massenabfertigung im grossen Restaurant hat. Über einen kleinen Weg bis zur Klippe gelangen die Gäste zu einem Aufzug. Dieser fährt etwa vier Etagen nach unten. Dort führt direkt am Strand ein kleiner Weg hin zu einem exzellenten Restaurant-Bereich. Hier sind nochmal zwei Restaurants, die zum Hotel Jardin Tecina gehören, ein A-la-Carte- und ein Barbeque-Restaurant. Eintritt ist hier nur mit Vor-Reservierung, auch wenn Tische frei sind. (mehr…)

Kanarische Inseln: Gran Canaria, Teneriffa, La Gomera

Ein kleiner Zwischenstand: ich befinde mich auf einer Rundreise auf den Kanarischen Inseln. Zehn Tage hüpfe ich von Insel zu Insel, mal mit dem Flugzeug, mal mit der Fähre. Montag landete ich auf Gran Canaria und verbrachte drei sehr schöne Tage auf der Insel. Einen knappen Tag nur war ich auf Teneriffa und heute bin ich abends per Fähre nach La Gomera gekommen.

Ich war schon auf einigen Pressereisen. Doch bisher war keine so dermassen schlecht und chaotisch organisiert wie diese. Das Tourism Board von den Islas Canarias bemüht sich zwar sehr. Doch für die einzelnen Inseln ist jede Insel selbst verantwortlich. Und die zuständige PR-Agentin, die die Reise organisiert hat, hat sich keinen einzigen Tag blicken lassen. Wir haben bis heute kein detailliertes Programm erhalten. Nur einen groben Überblick. Und den auch nur nach mehrmaligem Nachhaken am zweiten Tag. (mehr…)

Kanarische Inseln: 10 Tage Insel-Springen für neue Geschichten

Gran Canaria, Fuerteventura, Tenerifa, Lanzarote und La Gomera – so heißen die schönen, wilden und reizvollen Inseln im Atlantik. Sie sind die Hauptinseln der Islas Canarias, der Kanarischen Inseln. Sie liegen auf der Höhe von Marokko und West-Sahara, gehören allerdings zu Spanien. Und sind nicht zu Unrecht eines der beliebtesten Ziele von uns Deutschen. In den nächsten zehn Tagen bin ich hier auf einer Rundreise unterwegs.

Ich werde für Euch von Insel zu Insel springen und mir in kürzester Zeit soviel wie möglich von diesen Inseln anschauen und mit vielen schönen Fotos und interessanten Geschichten wiederkommen. Hoffentlich haben die Hotels, in denen ich sein werde, WLAN, so dass ich schon von dort aus mich in das Internet einwählen und hier erste Eindrücke schildern kann. (mehr…)


GAP

delicious days: Das Kochbuch zum Kochblog, Teil 2

Lammspiess_Risotto_2009_03Wie ich hier schon geschrieben habe koche ich möglichst zwei Rezepte aus einem Kochbuch nach, bevor ich es meinen Lesern empfehlen kann. Und das Kochbuch Delicious Days von Nicole Stich kann ich sehr empfehlen. Die Küchengöttin hat mit dem Buch eine perfekte Print-Ausgabe ihres Blogs gegeben. Es ist nicht ein Kochbuch wie alle anderen. Es ist ein gedrucktes Blog. Persönlich geschrieben, Reisenotizen, private Anmerkungen aus ihrem Leben, ihrer Kindheit und von Begegnungen mit Freunden. Und immer mit Essen verbunden. Auf über 200 Seiten finden sich viele Fotos, für die wir Leser ihr Blog so sehr lieben, aufgeteilt in sieben Kapitel mit lauter leckeren Rezepten. Nachdem ich die Safran-Kartoffelsuppe mit Ingwergarnelen schon vorgestellt habe, möchte ich jetzt das Gewürfelte Risotto mit Lammspießchen präsentieren.

Doch, ja ich geb’s zu: genauso wie bei den Garnelenspiessen hab ich auf die Spießchen in diesem Rezept ebenfalls gepfiffen. Es ist was fürs Auge, und wer dies für Gäste kocht, dem sei es ans Herz gelegt. Doch dieses Lammrisotto wird wunderbar pfiffig durch das Gemüse. Hier ist das Rezept: (mehr…)


GAP

Kochlust PUR, Teil I: Bachforelle mit Kräutern, Zitrone und frischem Ingwer im Pergamentpapierpäckchen gegart

Forelle_FolieKraeuter_008Egal ob blau, nach Müllerin oder Finkenwerder Art – Forellen sind beliebt. Sie kommen aus frischen, sauberen, gesunden Gewässern. Und so haben wir das Gefühl, wir essen etwas gesundes. Ich überlasse es gerne Alfons Schuhbeck an dieser Stelle diverse biochemische Argumente anzubringen. Forellen sind nicht nur in ganz Deutschland beliebt, vom Norden bis zum Süden herunter findet man sie auf vielen Speisekarten guter Restaurants. Auch in den Bächen und Flüssen Österreichs schwimmt sie und findet sich auf den Tischen der Alpenrepublik wieder. Besonders lecker zubereitete Exemplare sind mir in Italien und Frankreich auf dem Teller und dann am Gaumen gelandet. Schon lange hatte ich Lust eine Forelle anders zuzubereiten. Und da fiel mir ein neues Kochbuch in die Hände. Kochlust PUR – das erste Kochbuch der Bio-Hotels.

Im Kochbuch „Kochlust PUR“ verraten 19 Küchenchefs der Bio-Hotels ausgewählte Rezepte und raffinierte Geheimnisse aus ihrer Bio-Küche. Die kulinarische Reise führt von der Ostsee bis zu den Alpen und spannt den Bogen von teilweise längst vergessenen regionalen Schmankerln zu innovativen Ernährungskonzepten. 200 Rezeptideen reich bebildert samt Weinempfehlungen lassen jedes Bio-Menü leicht gelingen. Als Highlight stellt Starkoch Stefan Marquard ungewöhnliche Kreationen in Bio-Qualität vor. (mehr…)


GAP

delicious days: Das Kochbuch zum Kochblog, Teil 1

deliciousdays_Suppe_2009_02Mein liebstes Kochblog delicious days hatte ich hier schon mal genannt. Schon seit letztem Jahr hat die Autorin Nicole Stich ihr eigenes Buch herausgebracht. Damals lies sie ihre Leser auch oft und reichlich teilhaben an dem langsamen Werden des Buches. Der Gräfe und Unzer Verlag hat sich eine der weltbesten Food- und Kochbloggerinnen herausgepickt, um ein weiteres Kochbuch auf den Markt zu werfen. Doch hat’s das gebraucht? Tut das Not? Gibt es nicht schon genug Kochbücher? Ich denke: Nein! Des es gibt immer wieder neue Spielarten, Neuentdeckungen, kreative Schöpfungen, die andere gern nachkochen möchten, sich wiederum inspirieren lassen möchten. Und der Weg Print zu Online geht auch andersrum: Online zu Print. Eine Bloggerin wird zur Buchautorin. Nicole Stich möchte ich an dieser Stelle herzlich danken für ihren Einsatz und das tolle Buch!

Doch will ich hier nicht einfach nur den „Waschzettel“ aus der PR-Abteilung abtippen, der meinem Kochbuch beilag. Ich habe den Ehrgeiz, wenn ich schon ein Buch vom Verlag erhalte, auch mindestens zwei Rezepte nachzukochen. Und Euch meine Erfahrung mitzuteilen. (Anmerkung: Gibt es eigentlich WordPress-Plugins für Rezepte? Sowas sollte ich mal einrichten.) Ich suchte mir zuerst die Safran-Kartoffelsuppe mit Ingwergarnelen aus. Eine feine Suppe für zwischendurch oder auch als Vorspeise. Die simple Kartoffelsuppe wird durch die Ingwergarnelen geadelt, durch die Chilischote kommt Feuer rein. Doch nun zum Rezept, meine eigenen Anmerkungen sind kursiv: (mehr…)


GAP

Internationales Hotel Blogs Ranking: Le Gourmand auf Platz 7

Hotel Blogs RankingDank Guillaume bin ich heute auf ein neues Ranking gestossen. Ein internationales Ranking vom Anbieter Invesp Consulting. Und Guillaume ist wiederum durch Guido auf dies Ranking gekommen. Mich freut es sehr, dass Guidos Happy Hotelier bei dem Hotel Blogs Ranking auf Platz 1 steht. Und Guillaume steht auf Platz 4. Ich war neugierig, wie wohl mein Blog, das noch nicht eingetragen war, hier abschneidet. Ich wähnte mich im Vergleich mit den starken englischsprachigen Blogs eher tiefer. Also trug ich mich ein und – bin jetzt echt glücklich überrascht: ich bin auf Platz 7!

Und das, obwohl ich in letzter Zeit hier nicht so fleissig war. Ich war viel unterwegs, bin kaum zum schreiben gekommen, habe mich mehr um Akquise gekümmert. Daher bin ich auch bei Alexa gerade auf unter 200.000 gefallen. Doch mit meinem Page Rank von 4 stehe ich in diesem Ranking sogar über Blogs mit einem PR von 5. Na, das gibt mir Hoffnung, dass ich auch bald mal einen PR 5 bekomme… – Hallo, Google? Das Ranking errechnet sich durch diverse Parameter. Neben dem Google Page Rank und Alexa werden auch die Anzahl der RSS-Leser einbezogen, die monatlichen Besucher, die Seitenanzahl, die Links in das Blog sowie Delicious, StumbleUpon etc. Jetzt hab ich also in die rechte Spalte ein neues Badge eingebaut. Ich freue mich echt sehr, dass mein Geniesser-Magazin Le Gourmand im internationalen Vergleich so gut dasteht. (mehr…)

Duftbräu Samerberg: Dufte Küche, dufte Lage, find’ ick dufte!

Duftbraeu Samerberg_023Einst stand hier Deutschlands höchstgelegene Brauerei. Doch das endete jäh, als 1908 ein Brand das Duftbräu zerstörte. Matthäus und Anna Wallner kauften das Grundstück hoch über dem Inntal Dreieck im Rosenheimer Land und bauten das erste Gasthaus. Die anmutige Duftbräu-Kapelle neben dem Wirtshaus wurde ebenfalls von ihnen erbaut. Gebaut wurde das „Heisl” aus dem in der Nähe gewonnenen „Duftstoa” (Tuffstein), dem das Anwesen bis heute seinen Namen verdankt. Vor kurzem hätte fast wieder ein Brand das Duftbräu zerstört. Ende 2007 verrußte ein Schwelbrand das Haus. Seit Sommer 2008 empfangen in vierter Generation Markus und Irmi Wallner in ihrem modernen Gasthaus im historischen Stil. Stumme Zeugen des letzten Unglücks sind eine „schwarze Madonna“ sowie einzelne schwarze Steine im alten Mauerwerk. Überall wird hier Geschichte lebendig: An vielen Stellen finden sich Sichtmauerwerk mit Backsteinen und den einstmals beliebten „Bachkugeln“ (großen runden Natursteinen), sowie alte tragende Deckenbalken.

Duftbraeu Samerberg_093Der erst 32 Jahre alte Markus Wallner verbindet Tradition und Moderne nicht nur in der Küche. Die Renner sind die Klassiker der bayerischen Küche wie der ofenfrische Schweinsbraten, samstags gibt’s Schweinshaxn vom Grill mit richtig rescher Kruste. Und vor allem die Forellen sind ein Genuß, die à la minute aus dem Becken in den Topf oder die Pfanne wandern. Ich war hier zu Ostern bereits zum zweiten Mal, ein erster Besuch führte mich im Sommer letzten Jahres hoch auf den Samerberg. Das Wirtshaus ist ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen, Wanderradler und Mountainbiker und im Winter auch für die Langläufer, die in der Umgebung viele Loipen finden. Die Aussicht auf das Chiemgau ist einfach grandios. Wer keine Lust hat auf den allsonntäglichen abendlichen Stau auf der A8 nach München rein, der sollte hier unbedingt einkehren und erst später, wenn der Stau vorbei ist, heimfahren. (mehr…)

Alkoholsteuer – Nein Danke!

Alkoholsteuer Nein Danke Manche Politiker können einfach nicht genug bekommen. Vor allem die von der SPD. Bekommen wollen sie es von uns Bürgern. Das Ziel scheint zu lauten: Zieht den Bürgern die Kohle aus der Tasche, lasst sie dann von Hartz IV leben und bringt die Winzer, Brauer, Gastronomie und Hotellerie und mit ihnen die Medien und Werbetreibenden völlig zum erliegen. Diese spaßbefreiten Politiker haben eine besondere Ausführung in der Person der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Sabine Bätzing. Jetzt droht neben einem totalen Werbeverbot für Alkohol noch eine höhere Alkoholsteuer. Die Branchen, die davon betroffen sind, sollten sich jetzt zusammenfinden in der Kampagne: Alkoholsteuer – Nein Danke!

Wie der Spiegel hier und hier beschreibt, hat zwar der Alkoholkonsum in Deutschland nachgelassen, wir haben aber ein Problem mit Jugendlichen, die sich komatös zusaufen. Dies ist allerdings ein gesellschaftliches Problem, ein Erziehungsproblem. Und kann nicht mit neuen Gesetzen, Verboten und hohen Steuern, skandinavischen Verhältnissen bekämpft werden. Denn dann gibt es neben vielen Arbeitslosen Winzern, Brauern und Gastronomen in grenznahen Bereichen einen neuen Alkoholtourismus in benachbarte Länder sowie einen schnellwachsenden Schwarzmarkt. Ob dies aber das Problem löst? Bestehende Gesetze sollten lieber konsequenter angewandt werden. Und Kinder, Jugendliche sowie deren Eltern, die es fälschlicherweise für „cool“ halten, sich ad excessivum die Kante zu geben, sollte eine helfende Hand gegeben werden. Aber insbesondere die Hotellerie und Gastronomie kann keine weiteren Umsatzeinbußen ausbügeln, nachdem das Rauchverbot (das ich allerdings sehr gut finde) und die Wirtschaftskrise viele schon in Existenzängste treiben. (mehr…)

SalumiAmo: Italienische Antipasti zum Apéritif

SalumiAmo_02
Den Italienern werden offensichtlich zu wenige italienische Antipasti in Deutschland gegessen. Um dies zu ändern startet das Italienische Institut für Außenhandel zusammen mit dem Institut zur Imageförderung italienischer Schinken und Wurstwaren eine Promotion-Tour durch Deutschlands Szene-Gastronomie. Das Motto „SalumiAmo“ mit der Unterzeile: „Italienische Lebensart zum Aperitif“ soll dem deutschen Nachwuchs verdeutlichen, um was es geht: Wurst und Schinken zum Aperitif. Vom 11. bis 17. Mai können die Spezialitäten nun in München kostenlos erlebt werden. Gestern fand die Auftaktveranstaltung in Schuhbecks Orlando-Keller statt.

Italienische Schinken- und Wurstspezialitäten wie Mortadella, Schinken und Südtiroler Speck genießen einen ausgezeichneten Ruf und haben sich einen festen Platz in der Gastronomie erobert. Vier dieser Spezialitäten, Bresaola della Valtellina g.g.A., Mortadella di Bologna g.g.A., Salame Cacciatore g.U. und Südtiroler Speck g.g.A., stehen jetzt im Mittelpunkt der Promo-Tour. Außerdem wird ein Gewinnspiel veranstaltet, der erste Preis ist eine Reise nach Italien. (mehr…)

Club Med: Feindlicher Einstieg von Bernard Tapie?

Wie die FTD heute meldet, steht Bernard Tapie kurz vor dem Einstieg bei Club Med. Doch dem defizitären Ferienclubanbieter ist dies nicht recht. CEO Henri Giscard d’Estaing hat bei der Pariser Börsenaufsicht AMF beantragt das Verhalten Tapies zu beobachten.

Club Med will über die Ausgabe neuer Aktien und Anleihen die Aktionärsstruktur festigen und resistenter machen. An der Kapitalerhöhung um 102 Mio. Euro beteiligen sich unter anderem die staatliche marokkanische Investmentagentur, die bereits beteiligt ist, die Großbank Crédit Agricole sowie die staatliche französische Investitionskasse CDC. Bernard Tapie hatte Zeitungen gegenüber sein Interesse bekundet, mit befreundeten Fonds eine Minderheit bei Club Med zu übernehmen. Laut Euronews reichte diese Meldung um den Kurs der Club Med Aktie zeitweise um bis zu 20 Prozent in die Höhe zu treiben. Der Ex-Minister, Ex-Fußballpräsident, Ex-Pleitier, Ex-Sträfling Tapie spielte insbesondere in den 80er und 90er Jahren in Frankreich eine schillernde Rolle. (mehr…)