Kulinarik & Kunst Festival St. Anton: Sommerliches Rendezvous der Sterneköche

Kulinarik & Kunst Festivals St. Anton
Kulinarik & Kunst Wappen

Wenn Witzigmann, Wodarz, Paula Bosch und Axel Bach sich in München treffen, dann muss etwas sehr Besonderes in der Luft liegen. Genauer: Auf dem Berg. In St. Anton am Arlberg. Die Legenden der deutschen Gourmandise luden zum Presselunch in das Restaurant Blauer Bock am Viktualienmarkt in München. Das Kulinarik & Kunst Festival findet bereits zum vierten Mal vom 17. August bis zum 09. September 2018 in St. Anton am Arlberg statt.

Natürlich liess ich es mir nicht nehmen und bat Eckart Witzigmann und Hans Peter Wodarz zu einem gemeinsamen Erinnerungsbild. 40 Sterneköche, 30 Top-Winzer, 30 internationale Künstler: In der Summe sind allein das 100 gute Gründe für einen Besuch des 4. Kulinarik & Kunst Festivals St. Anton am Arlberg. Von 17. August bis 9. September 2018 stehen das Tiroler Bergdorf und seine Alpenkulisse drei Wochen lang im Zeichen von kulinarischem Hochgenuss und kreativen Darbietungen aus aller Welt. So berauschen etwa beim „Gourmet Gondel Gipfelsturm“ Schirmherr Eckart Witzigmann und sechs weitere Starköche die Gaumen von Feinschmeckern in luftiger Höhe, während „PIANO on the LAKE“ Melodien auf Steinway-Flügeln mit Luftakrobatik von „Cirque du Soleil“-Artisten vereint – auf einer im Verwallsee schwimmenden Bühne.

Kulinarik & Kunst Festivals St. Anton Foto: BrauerPhotos/G.Nitschke für Kulinarik &Kunst

(mehr …)

Restaurants in München: Cotidiano Nordbad mit Foodkonzept von Holger Stromberg

Cotidiano Nordbad Holger Stromberg
In München wächst eine kleine Restaurant-Gruppe, die – endlich mal – ein wirklich innovatives Foodkonzept hat. Und der wir daher ein Blühen, Wachsen und Gedeihen wünschen. Cotidiano ist mit nunmehr vier Restaurants am Start und hat sich vorgenommen, sukzessive über ganz Deutschland zu wachsen. Der Vater der wirklich außergewöhnlich interessanten und köstlichen Speisekarte ist kein Geringerer als Holger Stromberg, der ehemalige Koch der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft und somit einer unserer Fußball-Weltmeister.

Cotidiano Nordbad Holger Stromberg
Bis vor kurzem war ich noch kein Fan von Cotidiano. Warum? Aus Nichtwissen und Vorurteilen. Plötzlich war da eine neue Gruppe in meinem Viertel, bei der ich nur vom Namen her auf den nächsten Pizzabäcker schloss. Das nächste Vapiano, das nächste L’Osteria-Konzept. Dazu kam, dass das erste Schwabinger Cotidiano im in der Hohenzollernstraße in die Räumlichkeiten des Café Florian ging, das zu meinen Studentenzeiten ein richtig guter Jazz-Club war. Tempi passati. Ich bin wahrscheinlich viel zu wenig ins Florian gegangen. Und die Hohenzollernstraße wird mehr und mehr von Filialisten übernommen. Der Flair dieser schönen Straße hat sich in den letzten 20 Jahren stark verändert. (mehr …)

Restaurants in München: Izakaya – Die Fusion von Japan und Peru

Restaurants in München Izakaya Muenchen Roomers Hotel
Münchens wohl beste Kneipe ist nunmehr schon ein halbes Jahr alt. Ein Lokal mit dem simplen Namen „Kneipe“ würde wohl kaum viele Gäste bekommen. Auf Japanisch hört es sich gleich viel eleganter und schöner an: Izakaya. Doch das Izakaya München ist nicht nur eine schnöde Eckkneipe, es ist die wohl edelste Fusion von japanischer und peruanischer Küche. Und es ist ein Erfolgskonzept aus Amsterdam. Der Mann dahinter: Yossi Eliyahoo. Das Izakaya Asian Kitchen & Bar bringt asiatische Küche und gänzlich neue Genüsse in die bayerische Hauptstadt … und einen neuen Hot Spot im Nachtleben noch dazu.

Die Lage ist nicht unbedingt in „Münchens bester Stube“. Die Landsberger Straße ist eine große, lange Ein- und Ausfallstrasse, die vom Westen kommend in Münchens Herz führt. Entlang der Bahnstrecke, sind viele neue Wohngebäude und Unternehmen sowie einige Hotels entstanden. Doch das Izakaya Asian Kitchen & Bar ist sind so cool, dass die Gäste extra dahin fahren.

In der Lobby des Roomers Hotels öffnet sich eine Tür zum Izakaya – Hotel und Restaurant sind quasi Nachbarn. Wir stehen vor einer gigantisch großen, elliptischen Bar, ein 360°-Barvergnügen. Rund um die Bar sind Barhocker verteilt, daneben laden bequeme, kuschlige Couchgarnituren ein, sich reinzulümmeln. Und dahinter schließt das Restaurant an. Überdimensional hängt an der Decke ein Koi aus Holz und dominiert das Restaurant. „How much is the Fish?“ schießt mir in den Kopf. Über die Philosophie, seine Restaurants und die verschiedenen Marken und das Restaurantkonzept hatten wir uns schon wenige Stunden vorher mit dem Macher, dem Investor, dem Schöpfer Yossi Eliyahoo unterhalten.

Unser Dinner ist wirklich umwerfend. Ein Genuss von Anfang bis Ende. Das anspruchsvolle Menü im Izakaya ist geprägt durch das Zusammenspiel von Kochkunst und -techniken aus alten Zeiten kombiniert mit innovativen und modernen Einflüssen – daraus resultieren unkonventionelle Gerichte auf höchstem kulinarischen Niveau. So wird jeder Gang zu einer Geschmacksexplosion am Gaumen. Hier sind ein paar optische Eindrücke für Euch, die Euch Appetit machen mögen.

Restaurants in München Izakaya Muenchen Roomers Hotel

„Momori“ Toro Tatar mit Beluga Caviar in einer Eiskugel

Restaurants in München Izakaya Muenchen Roomers Hotel
Sabas Sashimi mit Olivenöl und Miso

Restaurants in München Izakaya Muenchen Roomers Hotel
Spinatsalat mit gegrillten Shrimps

Restaurants in München Izakaya Muenchen Roomers Hotel
Mais Tempura

Restaurants in München Izakaya Muenchen Roomers Hotel
Rinder Tataki mit Zwiebel-Ponzu und Knoblauchchips

Restaurants in München Izakaya Muenchen Roomers Hotel
Auster „Filo“ mit cremiger Wasabi und Beluga Kaviar

Restaurants in München Izakaya Muenchen Roomers Hotel
Wagyu und Foie gras Gyoza

Restaurants in München Izakaya Muenchen Roomers Hotel
Seezunge aus Dover mit Chilli Shiso Salsa

Restaurants in München Izakaya Muenchen Roomers Hotel
Beef Ribeye with Chimichurri, Anti-cucho und Teriyaki Sauce

Restaurants in München Izakaya Muenchen Roomers Hotel
Gegrillter Kohl mit Trüffeln

Restaurants in München Izakaya Muenchen Roomers Hotel
Hausgebackene Vanille-Yuzu-Madeleines mit Fruchtmarmelade und Sahne aus weißer Schokolade

Restaurants in München Izakaya Muenchen Roomers Hotel
Schokoladenschnee mit in Honig gerösteten Macadamia-Nüssen und Vanilleeis

Wie in allen Izakaya-Locations liegt der traditionelle Robata-Grill im Herzen des Restaurants und bietet den Köchen die Möglichkeit, Gerichte wie Temari Sushi, Kombujime, Corn Tempura, langsam gekochte Short Ribs und Rabata Spezialitäten zu kreieren. Daneben bietet die Speisekarte kleine Sakana-Gerichte und Kreationen, die auf der der Hibachi-Feuerschale, einer japanischen Kochplatte, zubereitet werden, sowie Sushi und Sashimi, die mit exotischen peruanischen Gewürzen einzigartig verfeinert werden. Alle Gerichte sollen am Tisch gemeinsam geteilt und vor allem zusammen erlebt werden.

Und auch Freunde des Nachtlebens finden im Izakaya München ein neues Ziel. Die 360​​° schwarz gebeizte Bar mit ihrer Onyx-Marmor-Fläche ist der perfekte Ort, um ausgewählte Weine, erstklassige Cocktails sowie seltene Sake-Sorten zu genießen. Die Barchefs kreierten eine erlesene Karte mit Drinks basierend v.a. auf Wermut, Sake und Sherry. Neben diesen Drinks steuert Izakaya den ganz gewissen Twist bei: In großen Glasballons, für alle Gäste sichtbar, werden verschiedene Tonics auf Basis des japanischen Shōchū mit ausgesuchten Zutaten infundiert – die Izakayas Shōchū Wand umfasst insgesamt 12 verschiedene Geschmacksrichtungen.

Hinter Izakaya stehen die renommierten Gastronomie-Unternehmer Yossi Eliyahoo und Liran Wizman, Gründer und Eigentümer der Amsterdamer The Entourage Group, zusammen mit ihrer Geschäftsführerin, Stephanie Pearson. Ihre kulinarische Philosophie fürs Izakaya: Moderne japanische Küche mit südamerikanischen Einflüssen – kreiert auf einzigartige Art und Weise vom Küchenteam um Chefkoch Hariprasad Shetty. Izakaya München ist das vierte Izakaya Restaurant in Europa (neben Amsterdam, Hamburg und Ibiza, das gerade in die neue Saison gestartet ist) und hat seine passende Heimat In Nachbarschaft zum Roomers Hotel von Alex Urseanu und Micky Rosen der Frankfurter Gekko Gruppe gefunden.

Izakaya München – Innovation und Design

Bei Izakaya werden authentische Elemente durch den Einsatz von kreativen Techniken modern interpretiert. Dies gilt für die Speisekarte ebenso wie für das Gesamtkonzept. Das Wesen von Izakaya ist: Authentisch, aber niemals in Tradition gefangen. Im Izakaya München spiegelt sich das klar wieder.

Das Izakaya München wurde vom preisgekrönten Amsterdamer Architektenbüro „Concrete“ geplant und entworfen, das für seinen avantgardistischen Ansatz bekannt ist. Das Restaurant ist geprägt durch das Zusammenspiel von schwarzen Elementen und kontrastierenden hellen Eichenlamellen, die sich über Decke und Wände erstrecken. Natürliche Materialien wie Holz, Leder und Marmor dominieren und schaffen eine Atmosphäre warmer Sinnlichkeit. Dunkle, erdige Töne bilden das spannendes Gegenstück zu pointiert eingesetzten polierten Kupferelementen. Verschiedene Sitzbereiche, von der Bar an der offenen Küche bis hin zu intimen Sofa-Ecken, bieten Platz für bis zu 130 Gäste.

Aber es gibt im Izakaya München noch mehr, als auf den ersten Blick gesehen werden kann. Das „RED“, ein verborgener kleiner Privatclub, ganz in Rot und mit raffinierten Spiegeln und einer ausgefeilten Licht- und Soundanlage. Dieser versteckte Raum direkt neben der Bar bringt die Gäste direkt zurück in die 1960er-Party-Szene. Ausgehen und dabei Spaß haben wird kultiviert, geladene DJs veredeln das Partyerlebnis und die legendären IZAKAYA-Events kommen nun auch im Münchener Nachtleben an – jeden Freitag und Samstag legen DJs im RED auf und sorgen für den perfekten Ausklang eines Abends im Izakaya – vom Aperitif an der Bar über das Dinnererlebnis im Restaurant bis zum Clubbing im RED.

Service:

Das schreiben die Anderen:

Izakaya München

Izakaya Hamburg

Yossi Eliyahoo: Der Restaurantkonzept-Schöpfer

Yossi Eliyahoo Izakaya
Er ist Unternehmer. Nein: Er ist Investor. Nein, besser: Er ist Restaurantkonzept-Schöpfer. Yossi Eliyahoo ist 45 Jahre jung, stammt aus Tel Aviv, wohnt in Amsterdam und ruft in ganz Europa Restaurants ins Leben. Vielmehr: Er entwickelt Restaurantkonzepte. Wir trafen Yossi Eliyahoo in seinem Münchner Restaurant Izakaya Asian Kitchen & Bar.

Yossi Eliyahoo ist eine Mischung aus Visionär und hemdsärmeligem, anpackendem Macher-Typ. Ich treffe ihn an einem ruhigen Nachmittag an der Bar seines neuen Restaurants Izakaya, das sich mit dem Hotel Roomers ein Haus teilt. Das Hotel Roomers hat sich in München keine coole Location gesucht. Das Gebäude steht an einer der wichtigsten und meistbefahrensten Ausfallstraßen im Münchner Westen, an der Landsberger Straße. Doch das Restaurant Izakaya ist cool und somit zieht es junge und junggebliebene, coole Menschen mit exzellentem Geschmack an. Allein die Bar ist schon ein Hingucker. Eine 360°-Bar in elliptischer Form, die dazu einlädt, vor dem Essen hier schon mal den Aperitif zu trinken und nach einem langen Arbeitstag zu entspannen. Oder auch nach dem Dinner den Digestif, einen Cocktail zu genießen. Oder auch einfach nur, so wie Yossi Eliyahoo und ich es jetzt tun, einen Kaffee zu trinken und zu reden.

Den Namen Yossi Eliyahoo kennt man in Deutschland nicht unbedingt in der Gastro-Branche. Dieses Understatement liegt ihm. Er schaut sich den jeweiligen Markt an und setzt dann das dort am besten passende Restaurantkonzept ein. So gibt es in Hamburg und München je ein Izakaya, seine legendäre japanische-peruanische Restaurantmarke. In Berlin jedoch gibt es mit dem The Butcher im Hotel Sir Savigny in der Kantstraße „nur“ ein Burgerrestaurant – wenngleich auch ein exquisites, dessen Gerichte in Reiseführern und Szene-Guides als die besten Burger der Stadt bezeichnet werden. Vom Interior Design ganz abgesehen… Für ein Izakaya ist in Berlin zu wenig zahlungskräftiges Publikum vorhanden, gleichzeitig ist der Markt an Restaurantkonzepten in Berlin schon extrem vielfältig. Es gibt zwar auch einige exzellente Restaurants in München, jedoch noch kein japanisch-peruanisches Konzept.

(mehr …)


GAP

Mein Flug von München nach München – oder: Die verpasste Austernsafari

Austernsafari
Der Born der Aphrodisiaka. Der Überfluss, von dem Geniesser alle träumen. Austern im Übermaß am Strand der Insel Fanø. Der Tourismusverband Visit Fanø lädt mich ein zu einer Austernsafari. Ich freue mich schon sehr darauf. Doch der starke Schneefall über Europa macht mir einen Strich durch die Rechnung. Stattdessen fliege ich nur von München nach München. Was für eine Zeitverschwendung. Was für eine ökologischer wie ökonomischer Schwachsinn. Wie kam es dazu?

Eine Reise kann auch mal zum Flop werden. Eine Reise kann scheitern. Ich hatte mich so sehr auf diese Tour gefreut. Mitten im Dezember nach Dänemark auf die Insel Fanø in Südjütland fahren, um dort mit dem sogenannten Austernkönig Jesper Voss auf Austernsuche zu gehen. Doch ich bin noch nicht mal bis nach Dänemark gekommen. Von München nach Billund geht kein Direktflug. Mit KLM geht es über Amsterdam, mit Lufthansa über Frankfurt und mit Brussels Airlines über Brüssel. Die Verbindung über Amsterdam war die Sinnvollste. Doch hatten wir die Rechnung ohne Wettergott Petrus gemacht. Ja, natürlich hatte ich meinen neuen Deuter Helion 80 Rollenrucksackkoffer vollgepackt mit Outdoor-Klamotten, mit Schnee- und Regenfesten Sachen. Denn ich ging davon aus, dass eine Austernsafari im Dezember in Dänemark eine sehr nasse Sache sein könnte. Mit Schnee, Wind und Wetter hatte ich gerechnet, aber in Dänemark. Nicht in Amsterdam.

AusternsafariBereits der Start verlief reichlich unglücklich. Denn ich wollte schon am Sonntag vormittag, einen Tag vor dem Treffen mit Austernkönig Jesper Voss, von München nach Billund fliegen. Doch schon am Samstag mittag, also etwa 24 Stunden vorher, erhielt ich eine SMS von KLM. Der Flug Amsterdam – Billund sei gestrichen. Kein Wort allerdings vom Flug München – Amsterdam. Ich versuchte per Twitter, Facebook und Whatsapp mit KLM Kontakt aufzunehmen. Eine telefonische Kundenhotline gibt es nicht, zumindest ist sie auf der Webseite von KLM nicht auffindbar. KLM ist stolz darauf, seine Social Media Strategie mit Hilfe eines Dienstleisters namens DigitalGenius komplett automatisiert zu haben. KLM erhält wöchentlich 130.000 Anfragen auf allen Kanälen und beschäftigt dafür etwa 250 Social Media Agenten, die in über 30.000 Unterhaltungen pro Woche eingebunden sind. Kein Wunder also, dass gerade in Spitzenzeiten nicht immer sofort jemand erreichbar ist. Dafür wird künstliche Intelligenz eingesetzt. Artificial Intelligence, abgekürzt auch nur noch AI genannt, gibt den Kunden mittlerweile automatisierte Antworten, die allerdings nicht immer befriedigen können oder ganz genaue zielgerichtete Antworten geben. Das System lernt eben noch. Per Twitter erhielt ich folgende Antwort:

Doch auf die folgende direkte Nachricht von mir an KLM erhielt ich keine Rückmeldung. Der Facebook-Account von KLM Deutschland antwortete mir noch mittags, brauchte dann aber bis 23 Uhr, um mir die für mich einzig akzeptable Verbindung zu buchen und zu bestätigen. Es wäre wohl an dieser Stelle sinnvoll gewesen, die Reise zu stornieren. Allerdings wusste ich ja nicht, was mir noch bevorstand. Hinterher ist man immer schlauer. Auch wenn man anschliessend liest, wie schon wenig Schnee für Chaos an den Flughäfen sorgen kann. Gerade die internationalen Drehkreuze Frankfurt, Amsterdam und Paris, aber auch Berlin, Hamburg, München, Wien, London oder Warschau kommen bei plötzlichem Schneefall im Winter an ihre Grenzen, das Chaos im Flugverkehr ist vorprogrammiert. Der Grund: die europäischen Flughäfen laufen an ihrer Belastungsgrenze. Zuviel Flugverkehr, zu wenige Landebahnen, zu wenig Personal. Der Flughafen München ist im Gegensatz zum Flughafen Frankfurt deutlich besser auf winterliche Bedingungen eingestellt. Doch wenn nach jedem Räumvorgang und einer Landung die Landebahn schon wieder zugeschneit ist, dann kommen auch die Bayern nicht mehr nach.

Am Montag früh stand ich dann um 4 Uhr auf, ein Taxi holte mich um 4.45 Uhr ab und fuhr mich zum Flughafen. Der Flug mit KLM von München nach Amsterdam in einer B737 war problemlos. Doch beim Anflug auf Amsterdam erkannte ich schon, dass Holland unter einer wunderschönen Schneeschicht lag. Nicht allzuviel, aber doch mehr als wir in München an Schnee hatten. Zufällig sass ich auf einem Platz, an dem ich in München sehen konnte, wie das Gepäck unten in den Bauch eingeladen wurde. Und in Amsterdam sah ich zufällig meinen Deuter Rollenrucksack aus dem Bauch auf einem Förderband herausfahren. Es war das letzte Mal, dass ich ihn sah. Denn bis zum 15.12.2017, hat die KLM es nicht geschafft, den Koffer nachzuliefern.

Austernsafari
Im Flughafen Amsterdam-Schiphol ging ich direkt zum Gate für meinen Flug Amsterdam – Billund. Der Flieger stand zwar da, doch sehr bald erschien auf den Monitoren die Information, dass der Flug nicht stattfindet. Gestrichen. Cancelled. Ich bemühte mich, die nächste Verbindung zu bekommen. Doch auch hier hiess es schnell: Gestrichen. Ich reihte mich ein in die extrem lange Schlange am Info-Schalter, in der Hoffnung, dort schnell an Informationen zu gelangen. Zweimal kam Personal von KLM bzw. vom Flughafen Schiphol vorbei und verteilte Wasserflaschen und Mars. Und während ich in der Schlange stand, hörte ich die Information, dass der Flughafen von Amsterdam um 16.00 Uhr schliessen würde. Mir wurde klar: Ich habe keine Chance mehr, nach Billund zu kommen. In Amsterdam übernachten und am nächsten Tag nach Billund fliegen, war keine Option. Zum einen war nicht sicher, ob der Schnee am nächsten Tag geschmolzen sein würde. Zum anderen wusste ich, dass der Austernkönig nur an bestimmten Tagen verfügbar war.

Also zurück nach München. Nur wie? An einem Gate, an dem angeblich ein Flug nach München gehen sollte, half mir ein Engel der KLM. Die Dame gab mir zu verstehen, dass der letzte Flug nach München um 15.25 aus Amsterdam rausgehen würde. Sie buchte mich auf diesen Flug um und bog wohl auch ein paar Regeln zur Seite, damit ich an der Warteliste vorbei auf einen letzten freien Sitzplatz kam. Und sie sagte mir, dass der Flug wohl auch von einem anderen Gate in einem anderen Terminal ausgehen würde. Also schnell quer durch den Flughafen zum anderen Gate. Nach einer kleinen Wartezeit kam ich problemlos in den Flieger. Das wundervolle Winterwetter sorgte allerdings noch für eine weitere Verzögerung. Statt um 15.25 loszufliegen, standen wir erstmal in der Warteschleife zur Enteisung. Der Pilot und seine Crew waren spitze. Wir wurden jederzeit informiert und haben jeden Schritt erklärt bekommen. So war die Wartezeit zwar lang, jeder Passagier hatte allerdings Verständnis. Sicherheit geht vor – und dass das Wetter schlecht war, sah ja jeder. Oder eben nicht, denn mittlerweile waren unsere Scheiben zugeschneit. Und so flogen wir erst gegen 17.00 aus Amsterdam zurück.

Austernsafari

In München angekommen, brauchte ich mir keine Gedanken um mein Gepäck zu machen. Es war einfach nicht da. Dafür allerdings sehr viel Gepäck von anderen Leuten. Die Koffer standen hier mehr oder weniger unbewacht in einer Ecke. Für Menschen mit bösen Gedanken wäre es ein Leichtes, sich hier einfach schnell ein Gepäckstück zu greifen und durch den Ausgang rauszuspazieren. Am Terminal 1 ist das Gepäck offensichtlich nicht so exzellent abgetrennt wie am Terminal 2 auf dem Münchner Flughafen. Ich ging also gleich zum Lost & Found Schalter und wollte gleich meinen Deuter Rollenrucksack als verloren melden. Doch musste ich nach Auskunft der KLM-Damen am Münchner Flughafen erstmal warten, bis wirklich alle Gepäckstücke aus der Maschine raus waren und mein Koffer nicht dabei war. Doch schließlich konnte ich meinen Koffer als vermisst melden und mit der S- und U-Bahn nach Hause fahren. Es war ein langer, ereignisreicher und doch irgendwie verlorener, verschenkter Tag.

Der Koffer? Den bekam ich erst eine Woche später wieder. Während ich in München war, ist mein Koffer wohl ohne mich von Amsterdam nach Billund geflogen, hat dort einsame Runden auf dem Kofferband gedreht, bis jemand feststellte, dass der Koffer doch bitte wieder nach München kommen soll. Und so flog er von Billund via Amsterdam nach München zurück. Diesen Weg konnte ich auf der Lost & Found-Wegseite der KLM beobachten. Digitalisierung ist schön, vor allem, wenn man auch so sinnlose Umläufe sieht. Das Unternehmen, das am Flughafen München für KLM einsame Gepäckstücke zu den Eigentümern zurück bringt, war in diesen Tagen überlastet und so erhielt ich einen Anruf des Dienstleisters der Lufthansa. Ich bat darum, den Koffer in unserem Wohnhaus bei jedem Nachbarn – oder aber alternativ beim Frisör gegenüber auf der anderen Straßenseite abzugeben. Und was tat der Bote? Er gab den Koffer direkt beim Frisör ab – allerdings ohne mich darüber zu informieren. Und so fand ich am Samstag nachmittag, kurz nach Feierabend beim Frisör, meinen Deuter Rollenkoffer im Laden stehen. Sonntag war zu, montags hat der Laden natürlich auch geschlossen – und so hatte ich meine Klamotten erst am Dienstag wieder zurück.

Was es mit der Austernsafari wirklich auf sich hat

Was ich verpasst habe, die Austernsafari auf Fanø, werde ich hoffentlich und sicherlich bald nachholen. Wer in den Monaten mit „R“ das Eiland besucht, kann mit Austernkönig Jesper Voss auf Austernsafari gehen. Hier ist es „hyggelig“, was so viel heißt wie gemütlich. Ausgerüstet mit Gummistiefeln und Eimern geht es weit hinaus in das Wattenmeer vor Esbjerg. Zurück an Land gibt es zu selbst gesammelten Austern ein Vadehav Oyster Stout. Das herzhafte Craft Beer fließt auch auf dem Fanø Østersfestival in Strömen, einem alljährlich in Nordby ausgetragenen Wettstreit um den Titel des besten Austernkochs. Jesper ist kein Sternekoch und beteiligt sich nicht. Außerdem liebt er pikantere Zubereitungen, die er im „The Øyster King Cookbook“ zusammengetragen und veröffentlicht hat.

Vor Jahren wurden mit den Überseeschiffen, die als Ballast Meerwasser getankt hatten und selbiges kurz vorm Einlaufen in einen Nordseehafen abließen, Pazifikaustern eingeschleppt. Genau jene, wofür so mancher Unsummen ausgibt. Die Austern fühlten sich in der Nordsee ganz schnell heimisch. Nur leider zeigte sich bald, dass sie sich nicht von Luft, Liebe und Meerwasser ernähren, sondern bei der Gelegenheit auch Gefallen an den Garnelen, Würmern, Schnecken und vor allem den kleinen Miesmuscheln finden. Aber genau diese Ureinwohner des Nationalparks Wattenmeer sind der Grund, warum jedes Jahr im Frühjahr und im Herbst zehn bis zwölf Millionen Zugvögel im Watt rasten und ebenfalls auf Nahrungssuche gehen. Also entweder die Austern fressen den Zugvögeln die Nahrung weg – oder wir Menschen essen die Austern auf.

Disclosure: Herzlichen Dank an Visit Fanø und Ehrenberg Kommunikation für die Organisation! Ich hoffe, dass wir eine erfolgreiche Austernsafari bald nachholen können.

Das schreiben die Anderen:

Service:

Elephant Hills: Mit Elefanten duschen im Thailändischen Regenwald

Elephant Hills Thailand Anke Sieker
Spektakuläre Natur-Kulissen und unvergessliche Begegnungen mit wilden Tieren. In Thailand, dem Land der magischen Tempel und perfekten Strände, kann man viel erleben, und Luxus-Camping im Dschungel zählt zu den faszinierendsten Natur-Erlebnissen. Co-Autorin Anke Sieker reiste für Le Gourmand – Das Geniesser-Magazin zu den Elephant Hills.

Ein Selfie auf dem Rücken eines Elefanten mag ein beliebtes Urlaubssouvenir eines jeden Thailand-Reisenden sein. Auch im Süden des südostasiatischen Königreichs gehört der Ritt auf dem Elefanten zur beliebten Touristenattraktion.

Elephant Hills Thailand Anke Sieker

Elephant Hills: Auf Tuchfühlung mit den Dickhäutern

Elephant Hills Thailand Anke Sieker

Nicht so für uns! Denn in dem als besonders tierfreundlich zertifizierten Urlaubs- und Naturparadies Elephant Hills im Khao Sok Nationalpark, dem größten Regenwaldgebiet Südthailands, sind Elephant Trekking und Elefanten-Shows tabu. Hier dürfen sich die vom Aussterben bedrohten Dickhäuter noch in ihrem natürlichen Lebensraum frei und artgerecht bewegen.

Elephant Hills Thailand Anke SiekerIn dem 32 Quadratkilometer großen Schutzgebiet befinden sich zwölf bis zu 3.000 kg üppige ehemalige Arbeits-Elefantenkühe. Jede Elefantendame hat ihren persönlichen Mahout (Elefantenhüter), der meist Jahrzehnte mit dem Tier verbunden und für dessen Ernährung und Pflege verantwortlich ist. Unter seiner Anleitung dürfen sich auch die Besucher für einen Tag lang ganz der Pflege und Fütterung der zutraulichen Tiere widmen und auf Tuchfühlung mit den stattlichen Elefantenweibchen gehen.

Nachdem die Dickhäuter ein ausgiebiges Schlammbad im nahegelegenen Teich genossen haben, geht’s unter die Dusche, d.h. wir dürfen „unseren“ Elefanten mit einem Wasserschlauch abspritzen und dabei mit einem Schwamm aus Kokosnussfasern kräftig massieren.

(mehr …)

Johanna Seiler ist Bayerische Bierkönigin 2018 / 2019

Bayerische Bierkönigin Johanna Seiler

Ein Jahr lang darf sie das Bayerische Bier weltweit repräsentieren: Johanna Seiler, 26 Jahre, aus Nördlingen (Schwaben) ist die neue Bayerische Bierkönigin 2018 / 2019. Sie wurde in der vergangenen Nacht in der Alten Kongresshalle in München gewählt. Der Bayerische Brauerbund unter Leitung seines Präsidenten Georg Schneider und der Bayerische Hotel- und Gaststättenverband unter Leitung seiner Präsidentin Angela Inselkammer präsentierten die Wahl der Bayerischen Bierkönigin 2018 / 2019.

Bayerische Bierkönigin Johanna Seiler

Bayerische Bierkönigin Johanna Seiler

Die bisherige Bayerische Bierkönigin 2017 / 2018 Lena Hochstraßer verabschiedet sich nach einem Jahr Regentschaft. Auf der gestrigen Gala-Veranstaltung berichtete sie von ihren Erlebnissen zwischen Bayern, Norddeutschland und Peking. Sie präsentierte das Bayerische Bier für ein Jahr auf der ganzen Welt.

Bayerische Bierkönigin Johanna Seiler
Für die Bayerische Bierkönigin 2018 / 2019 standen als Kandidatinnen Johanna Seiler, Sandra Pichlmaier, Jana Neubert, Sarah Müller, Sabrina Mair, Barbara Berger zur Wahl. Sie hatten sich bereits gegen einen größeren Kreis an Mitbewerberinnen durchgesetzt. Aus der Runde der letzten sechs Damen durfte das Online-Publikum auf der Webseite abstimmen. Außerdem bekamen alle in der Alten Kongresshalle anwesenden Gäste ein TED-Wahlgerät und durften für ihren Favoriten stimmen. Und eine fachkundige Jury, bestehend aus Elisa Berzaghi-Freymann, Angela Inselkammer, Stephan Johannes Reinhold, Georg Schneider und Karin Schubert stellte vorab fachgebundene Fragen und stimmte mit ab.

(mehr …)