Tourismus-Studie 2009: Wer will schon nach Wuppertal? Hamburg boomt!

Hamburg aiduDeutschland ist als Reiseland bei nationalen und internationalen Touristen nach wie vor beliebt. Die Gästeankünfte im deutschen Städtetourismus sind aktuell jedoch leicht rückläufig: Die 50 beliebtesten Städtereiseziele verzeichneten insgesamt ein Minus von 0,81 Prozent. Die Rezession scheint also in einigen Städten Deutschlands auch im Tourismus angekommen zu sein. Das ergab eine Studie des Online-Reisebüros www.ab-in-den-urlaub.de. Dabei wurden die offiziellen Städte-Gästezahlen im Zeitraum Januar bis September 2009 im Vorjahresvergleich analysiert. Die Monate Oktober bis Dezember sind statistisch noch nicht erfasst.

Unter den Top 10 Touristen-Zielen sind erwartungsgemäß die bekanntesten deutschen Großstädte: Die Hauptstadt Berlin verbuchte in den ersten neun Monaten 2009 6,1 Mio. Ankünfte (2008: 5,9), München 3,7 Mio. (2008: 3,6) und Hamburg 3,3 Mio. (2008: 3,1). Die Hansestadt erreichte 2009 mit einem Plus von 5,5 Prozent den größten Gästezuwachs unter den Top 50.

aidu TopStaedte Aufsteiger 2009Die Top 10 für 2009 komplettieren Frankfurt am Main (2,4 Mio.), die Domstadt Köln (1,7 Mio.) und Düsseldorf (1,3 Mio.). Hinzu kommt „Elbflorenz“ Dresden (1,1 Mio.), Stuttgart (1 Mio.), die Heimatstadt Albrecht Dürers, Nürnberg (0,8 Mio.) und Hannover (0,7 Mio.). Dass das verhältnismäßig kleine Frankfurt am Main (664.838 Einwohner) pro Einwohner gerechnet auf die meisten Touristen kommt (3,57 Touristen pro Einwohner), dürfte vor allem der weltweiten Bedeutung des Flughafens als internationales Drehkreuz geschuldet sein. Insgesamt konnten die zehn wichtigsten deutschen Touristenstädte ihren Ranking-Platz aus dem Vorjahr halten.

aidu TopStaedte Absteiger 2009Teils deutliche Verschiebungen gibt es bei kleineren deutschen „Weltstars“. Beispiel Heidelberg: Die beliebte Schloss-Stadt rutschte von Rang 14 auf 18 ab, Münster ging um zwei Plätze nach vorn (15). Das brandenburgische Cottbus kletterte drei Plätze nach oben (46) und liegt nun sogar vor der bayerischen Stadt Fürth. Wuppertal führt mit einem Minus von 15,78 Prozent bei den Gästeübernachtungen die Top 10 der Städte-Absteiger an. Den starken Rückgang sieht Matthias Haschke, Geschäftsführer der Wuppertal Marketing GmbH, klar in der derzeitigen Finanzkrise begründet: „Wuppertal profitiert vor allem vom Geschäftstourismus, der 2009 entsprechend gering ausfiel.“

aidu TopStaedte 2009Trotz des Touristen-Rückgangs ist Ralph Michaelsen, Director Travel & Tourism des Reiseportals ab-in-den-urlaub.de, optimistisch: „Kurzurlauben und Städtetrips gehört die Zukunft. In einer Zeit, in der Verbraucher kurzfristig entscheiden und eher „kleine Auszeiten“ nehmen, profitieren Orte und Regionen, die man gut über ein verlängertes Wochenende erkunden kann. Und davon hat Deutschland jede Menge.“ Die große Vielfalt betont auch die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT). Besonders interessiert seien die Touristen an den breit gefächerten Angeboten, die das Land von der Küste bis hin zu den Alpen bereit halte. Hinzu komme, erklärt Petra Hedorfer, Vorstands-vorsitzende der DZT, „das gute Preis-Leistungsverhältnis“. Laut dem trivago Hotelpreis Index (Stand 11/09) liegen beispielsweise europäische Metropolen wie London (146 Euro), Paris (140 Euro) oder Rom (116 Euro) deutlich über den durchschnittlichen Zimmerpreisen von Köln (107 Euro), Hamburg (105 Euro) oder Berlin (88 Euro). Diese Zahlen bestätigt auch das Online-Reisebüro ab-in-den-urlaub.de. In Berlin koste das Doppelzimmer im Best Western Hotel Am Schlosspark Köpenick (4 Sterne) ab 66 Euro, im Novotel Köln City (4 Sterne) ab 52 Euro und im Ambassador Hamburg (4 Sterne) ab 72 Euro.

Print Friendly, PDF & Email
Follow me:

Götz A. Primke

Herausgeber, Chefredakteur, Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger bei Le Gourmand - Das Geniesser-Magazin
Restaurantfachmann, Dipl.-Betriebswirt (FH) und Journalist - und immer schon Geniesser. Feinschmeckender Vielfrass, viel essender Feinschmecker. Immer auf der Suche nach Genuss und Genüssen, Destinationen, Kulturen, Charakteren und Geschichten. Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger.

Götz A. Primke did a complete hotel business apprenticeship in a 5 star hotel in Berlin and completed his university years at the university of applied sciences in Munich with a degree as Diplom-Betriebswirt in tourism economics. Following some years as editor in a german renowned hotel business magazine he started to work as freelance journalist, travel journalist, travel blogger, food journalist and food blogger. His articles are published in german newspapers, magazines, web-sites and on his own platform Le Gourmand http://www.legourmand.de/ . He writes about travel, destinations, hotels, restaurants, food & beverages, cooking, gourmandise cuisine and everything that tastes good.
Follow me: