Corporate Social Responsibility und Nachhaltiger Tourismus – der PR-Blogger fragt nach

Last Updated on

Mein Fundstück zu CSR und Nachhaltigkeit im Tourismus: Deutschlands führendes Blog, wenn es um Public Relations und Reputationsmanagement geht, ist der PR-Blogger. Die innovative Truppe um Klaus Eck nimmt sich hin und wieder auch mal Themen aus Tourismus und Hotellerie vor. Die Autorin Nicole Daufeldt hat sich jetzt die Frage gestellt, was Corporate Social Responsibility im Tourismus bedeutet und wie weit her es heutzutage mit dem nachhaltigen Tourismus ist.

Den ganzen Artikel könnt Ihr hier lesen. Die Autorin gibt einige gute Denkanstösse, regt an, lieber lokal und etwas teurer zu kaufen, um damit die lokale Wirtschaft anzukurbeln. Außerdem möge man sich doch bitte möglichst mit öffentlichen Verkehrsmitteln, zu Fuß, mit Booten oder Reittieren fortbewegen. Nunja… Den anderen Hinweis, möglichst lokale „Dienstleistungen, z.B. Massagen“ zu unterstützen, sollten jetzt einige männliche Leser in asiatischen Urlaubsregionen nicht allzu falsch verstehen.

Ein Professor der FH Wilhelmshaven hat einmal – mehr oder weniger scherzhaft – bei einem Vortrag auf der ITB Berlin gesagt, dass „sanfter Tourismus“ eigentlich wäre, wenn alle komplett nach Mallorca fliegen würden. Denn dort kann man kaum noch etwas kaputt machen, die Bettenburgen stehen schon da. Denn jeglicher öko-orientierte Urlaub im Dschungel macht eher noch etwas kaputt.

[ad name=“Google Adsense“]

Wie steht Ihr dazu?
Mein Urlaub war in diesem Jahr etwas sanfter: mit einem Wagen von Stattauto München einmal um den Bodensee herum, bei Freunden gewohnt und das Leben genossen.

Print Friendly, PDF & Email
Follow me:


Comments
  1. Stattauto? War da nicht von einer Radtour um den Bodensee die Rede?

    POSTED BY: Klaus Neumann 26. August 2011 at 15:0424

Leave a comment