Tipps für die Qualität, Lagerung und Zubereitung hochwertiger Tees

tea-exclusive Teeloeffel
Wer Tee trinkt, vergißt den Lärm der Welt. Ich weiss zwar nicht, wer den Satz mal gesagt hat, aber für mich trifft es auf jeden Fall zu. Ich bin bekennender „Tee-ist“, ich brauche – abgesehen von der morgendlichen Dusche – meine 1,8 Liter Darjeeling FTGFOP First Flush von der Teekampagne frühmorgens zum Aufwachen. Wer nur kleine Mengen Tee kocht und dafür eine Teekanne sucht, für den habe ich hier schon mal die Teekenner-Teekanne besprochen. Wie erkennen Sie hochwertige Teesorten? Worauf sollten Sie bei der Lagerung von Tee achten und wie sieht die optimale Zubereitung aus? Natalia Panne, Tee-Expertin von www.tea-exclusive.de, gibt hilfreiche Tipps – die folgenden Bilder entstanden bei meinem Besuch der Geragama Tea-Plantation in Sri Lanka:

SriLanka_09_GeragamaTeaPlantation_2010_001Qualität erkennen
Die Produktion von Tee ist eine Wissenschaft für sich und benötigt viel Erfahrung. Angefangen beim Anbau, über die Ernteweise und den Erntezeitpunkt sowie die anschließende Verarbeitung bis hin zur Lagerung und dem Transport bestimmen zahlreiche Faktoren das Endergebnis. Hochwertige Tees erkennen Sie in der Regel daran, dass sie lose und ohne künstliche Aromen erhältlich sind.

[ad name=“Google Adsense“]

SriLanka_09_GeragamaTeaPlantation_2010_002
Meist besitzen handverarbeitete Tees eine höhere Qualität, als maschinell gefertigte Sorten, so Natalia Panne. Durch die traditionelle, maschinenfreie Verarbeitungsform ist gewährleistet, dass nur die geeignetsten Blätter für den jeweiligen Tee in die Tasse kommen.

SriLanka_09_GeragamaTeaPlantation_2010_030
Hilfreich beim Kauf können außerdem bestimmte Qualitätsbezeichnungen, wie FBOP (Flowery Broken Orange Pekoe) sein, die einen Tee guter Qualität mit Knospen- und Blattspitzenanteil bezeichnet. Der sogenannte „First Flush“ stammt aus der ersten Tee-Ernte eines Jahres. First Flush-Tees sind besonders mild und frisch im Geschmack.

SriLanka_09_GeragamaTeaPlantation_2010_044
Lagerung von Tee
Lagern Sie ihre Tees am besten an einem dunklen Ort, luftdicht verpackt und geschützt vor Feuchtigkeit und Wärme. So bleiben die Aromen des Tees länger erhalten und sie können mit jeder Tasse den Geschmack aufs Neue erleben. Optimal geeignet für die Lagerung sind gut schließende Aluminiumdosen. Sie schützen ihren wertvollen Inhalt auch zuverlässig vor Fremdgerüchen.
Je nach Teesorte ist eventuell eine etwas andere Lagerung empfehlenswert. „Matcha-Tee beispielsweise ist sehr empfindlich und sollte nach dem Anbruch im Kühlschrank aufbewahrt und recht schnell aufgebraucht werden,“ empfiehlt Tee-Expertin Natalia Panne.

SriLanka_09_GeragamaTeaPlantation_2010_047
Heißes Wasser, und dann…? – Die richtige Zubereitung
„Die Qualität einer guten Tasse Tee hängt zu 20 Prozent vom Tee selbst ab und zu 80 Prozent vom verwendeten Wasser“, stellte bereits Zhang Dafu, ein Teemeister der Qing-Dynastie fest. Verwenden Sie daher bei der Zubereitung von Tee immer frisch aufgekochtes Wasser. Optimal geeignet ist mineralienreiches Wasser mit weichem bis mittelhartem Härtegrad.

SriLanka_09_GeragamaTeaPlantation_2010_049
Auch die Wassertemperatur spielt eine entscheidende Rolle bei der Zubereitung von Tee. Die Temperatur muss an die jeweilige Teesorte angepasst sein, damit die Aromen und Inhaltsstoffe erhalten bleiben. Für schwarzen Tee können Sie frisch aufgekochtes Wasser mit einer Temperatur von 95 Grad Celsius benutzen. Empfindliche japanische Grüntees sollten sie jedoch nur mit 60 Grad Celsius heißem Wasser aufgießen. Lassen Sie daher das Wasser nach dem Aufkochen abkühlen.

SriLanka_09_GeragamaTeaPlantation_2010_053
Als Orientierung dient diese Übersicht, bezogen auf eine Wassermenge von 1 bis 1,5 Liter Wasser:
Wassertemperatur direkt nach dem Aufkochen ~ 95°C (Ideal für Schwarzen Tee)
Wassertemperatur 1 min nach dem Aufkochen ~ 80°C  (Grüne und Weiße Tees)
Wassertemperatur 3-4 min nach dem Aufkochen ~ 70°C (Grüne und Weiße Tees)
Wassertemperatur 8-9 min nach dem Aufkochen ~ 60°C (japanische Grüne Tees)

SriLanka_09_GeragamaTeaPlantation_2010_034
Ebenfalls wichtig ist die Ziehzeit, die der jeweiligen Sorte angepasst sein sollte. Beachten Sie die Zubereitungsempfehlungen für ein gutes Ergebnis.

Qualitativ hochwertige Tees lassen sich übrigens mehrfach aufgießen. Je nach Sorte können Sie die Teeblätter drei bis fünfmal verwenden und mit jedem neuen Aufguss einen anderen Charakter des Tees und verschiedene Aromen entdecken.

Disclaimer: Meine Reise nach Sri Lanka, bei der ich die Geragama Tea Plantation besuchte, wurde unterstützt von Aytour Ayurveda Reisen.

Print Friendly, PDF & Email
Follow me:

Götz A. Primke

Herausgeber, Chefredakteur, Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger bei Le Gourmand - Das Geniesser-Magazin
Restaurantfachmann, Dipl.-Betriebswirt (FH) und Journalist - und immer schon Geniesser. Feinschmeckender Vielfrass, viel essender Feinschmecker. Immer auf der Suche nach Genuss und Genüssen, Destinationen, Kulturen, Charakteren und Geschichten. Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger.

Götz A. Primke did a complete hotel business apprenticeship in a 5 star hotel in Berlin and completed his university years at the university of applied sciences in Munich with a degree as Diplom-Betriebswirt in tourism economics. Following some years as editor in a german renowned hotel business magazine he started to work as freelance journalist, travel journalist, travel blogger, food journalist and food blogger. His articles are published in german newspapers, magazines, web-sites and on his own platform Le Gourmand http://www.legourmand.de/ . He writes about travel, destinations, hotels, restaurants, food & beverages, cooking, gourmandise cuisine and everything that tastes good.
Follow me: