GAP

Dieter Bock: Der tragische Tod großer Gastronomen

Siegfried Rockendorf, Siegfried Stier, Dieter Bock: Drei große deutsche Gastronomen bzw Hoteliers starben alle den gleichen, grausamen Tod. Erstickt. Erwürgt. Erschlungen. Zu schnelles Essen ist ungesund, ja tödlich. Und offensichtlich ist es eine Berufskrankheit. Eigentlich bei Köchen. Doch jetzt erstickte einer der großen deutschen Hotelinhaber. Bereits am 12. Mai 2010 im Atlantic Kempinski Hamburg verschluckte sich Dieter Bock an einem Stück Fleisch in seinem Hotelzimmer. Auf die gleiche tragische Weise starben bereits die beiden Berliner Spitzenköche Siegfried Rockendorf im Dezember 2000 sowie Siegfried Stier im August 2003.

Dieter Bock war eine schillernde, umstrittene Figur in der deutschen Hotellerie. Mit seinen Unternehmen Advanta bzw Octavian war er Eigentümer bzw. Betreiber mehrerer Hotels der Kempinski-Gruppe. Soweit ich mich erinnere hatte er diese Immobilien von Kempinski gekauft und in einem Sale & Lease-Back-Verfahren teuer wieder an die Hotelgruppe verpachtet. Der Mietzins war allerdings deutlich überhöht, so dass sich die Vertragspartner über Jahre hinweg vor Gericht stritten. Gleichzeitig ist bzw. war er Mitinhaber der Marketingagentur CP Forum in München, zusammen mit dem Kempinski-Regional-Hoteldirektor Uwe Klaus. Die Hotels, deren Holding Uwe Klaus vorsteht, also die Kempinski Hotels Taschenbergpalais Dresden, Schloss Reinhartshausen, Atlantic Hamburg, Bristol Berlin sowie das Hotel Gravenbruch in Frankfurt, waren zweitweilig Kunden bei CP Forum für Marketing und PR-Maßnahmen. Außerdem waren genau diese Häuser beim Streit mit den Leading Hotels of the World betroffen. (mehr…)

Pro Mensch-Forum: Von mutigen Machern, neuen Ideen und starken Konzepten

Am 27. und 28. April präsentiert sich der Bayerische Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Bayern e.V. gemeinsam mit weiteren Fachberatern namhafter Unternehmen und Dienstleistern auf dem Pro Mensch-Forum im Hotel Dolce Munich in Unterschleißheim. Die Pro Mensch-Foren gelten als die erfolgreichste Seminarreihe für Gastronomie, Hotellerie und Catering in Deutschland.

Der motivierende Mix aus Erlebnis, Weiterbildung und Information kommt bei den Teilnehmern seit vielen Jahren an. Über 55.000 Teilnehmer waren in den vergangenen Jahren bereits Gast bei den Pro Mensch-Foren Erfolgreich in die Zukunft!- für Gastronomie, Hotellerie und Catering. (mehr…)


GAP

Sind Social Media das Ende der Druckerpresse?

Gedanken zum Wochenende: Alles redet von Social Media. Blogs, Facebook, Twitter – die Buzzwords aus dem Web 2.0 fliegen einem mittlerweile überall um die Ohren. Die einen sind schon auf dem Zug und wissen, wie man die unterschiedlichen Tools bedient. Die anderen lehnen noch das neumodische Zeug ab und wollen davon nichts wissen. Und dann gibt es noch die Firmen, die sich der Werkzeuge im Social Media Marketing sehr wohl zu bedienen wissen, doch nur die positiven Seiten haben wollen. Doch – und darum geht es mir hier heute – sind Social Media das Ende der Druckerpresse? Gibt es bald gar keine Zeitungen mehr? Hat die Fachzeitschrift ausgedient? Sind Bücher obsolet?

Eine wunderschöne Antwort darauf hat Khaki Films im Auftrag von Dorling Kindersley Books gefunden. Bitte unbedingt das Video bis zum Ende sehen. Denn – soviel vorweg – in der Mitte kommt die überraschende Wende.

(mehr…)

HRS.de, booking.com und hotel.de: Hotels werden (fast) nur noch online gebucht

HotelbuchungsportaleOhne die „Big 3“ geht (fast) nichts: HRS.de, booking.com und hotel.de sind nachwievor die wichtigsten Buchungsportale für die deutsche Hotellerie. Dabei bleibt die Führungsrolle von HRS.de unangefochten. Booking.com hat im Ranking der wichtigsten Reservierungs-plattformen hotel.de überholt. Dies geht aus einer aktuellen Untersuchung von 258 Hotelbetrieben in ganz Deutschland hervor.

Für die meisten Hotels ist und bleibt HRS.de der wichtigste Verkaufskanal im Internet. Über 64 Prozent der Betriebe haben im vergangenen Jahr darüber die meisten Buchungen erhalten. Dagegen verzeichneten lediglich rund 17 Prozent der Hotels die meisten Reservierungen via booking.com Bei hotel.de waren es nur knapp über neun Prozent. (mehr…)

Hotelinvest 2010: Deutsche Hoteliers wollen investieren

Mehr als zwei Drittel der 2- bis 4-Sterne-Hotels in Deutschland wollen 2010 mindestens so viel investieren wie im Vorjahr. Außerdem plant eine große Mehrheit, die Einnahmen aus der Mehrwertsteuer-Senkung für die Qualitätsverbesserung ihrer Häuser aufzuwenden. Das geht aus der Studie „Hotelinvest 2010“ hervor, die zum zweiten Mal das Investitionsverhalten in der deutschen Hotellerie untersucht.

Auftraggeber der Erhebung zur internationalen Fachmesse Internorga sind die Hamburg Messe und Congress GmbH sowie der Matthaes Verlag. Die Leitmesse für den Außer-Haus-Markt öffnet vom 12. bis 17. März auf dem Hamburger Messegelände. (mehr…)

wein-abc.de: Winzeratlas mit Geosuche gestartet

wein-abc.deWas HolidayCheck für die Hoteliers schon lange bietet, das startet jetzt auch wein-abc.de: Mit seiner neuen Geo- und Umkreissuche stellt wein-abc in diesen Tagen ein nützliches Suchinstrument vor, das nicht nur bei der Vorbereitung der nächsten Weinreise gute Dienste leistet. Mit Hilfe der neuen Suche lassen sich Weingüter innerhalb der deutschen Anbaugebiete und auch nach Orten einfach und umgehend auf Detailkarten lokalisieren. Schnell finden Weininteressierte so die besten Winzer in ihrer Nähe und sehen gleich, welche weiteren Weingüter es in der Umgebung gibt.

Die Auswahl ist groß, sind doch bereits über 2000 Winzer im wein-abc gelistet, über 900 davon auch mit Wertungen. Zahlreiche Detaileinträge bieten Hintergrundwissen zu einzelnen Betrieben und machen auf zusätzliche Angebote der Weingüter, wie Weinseminare und Ferienwohnungen, aufmerksam. (mehr…)


GAP

Interview mit Meike Leopold: Corporate Blogging als Erfolgsfaktor

Als zweites meiner drei Interviews auf dem Blogger- und Twittertreffen des Social Media Club München befragte ich Meike Leopold. Die PR Managerin des IT-Beratungsunternehmens Cirquent ist verantwortlich für den Corporate Blog des Unternehmens. Ich befragte sie zu ihren Social Media Aktivitäten, insbesondere dem Cirquent-Blog. Mich interessierte insbesondere der Aufwand, den sie investiert, um das Blog regelmäßig zu füttern, sowie ihre Tipps und Erfahrungen für Unternehmen, die Interesse haben, ein Corporate Blog aufzusetzen. Natürlich ließ ich es mir nicht nehmen, sie danach zu fragen, ob und unter welchen Prämissen sie ein touristisches Unternehmensblog lesen würde.

Die Anregungen und Tipps möchte ich gerne allen Hoteliers, Destinationsmanagern und Reiseveranstaltern mit auf den Weg geben.
Das Cirquent-Blog ist gerde vom PRmacher-Blog zu einem von drei Gewinnern in einem Test deutscher IT-Corporate Blogs gewählt worden.
(mehr…)


GAP

Interview mit Michael Praetorius: Social Media für Hotellerie und Touristik

Vergangenen Sonntag stand mir beim Blogger- und Twittertreffen des Social Media Club München Michael Praetorius Rede und Antwort. Der Leiter der Online-Redaktion von Antenne Bayern ist ausserdem Begründer der Isarrunde und einer der profiliertesten und bekanntesten deutschen Podcaster. Sein Beruf bringt es mit sich, dass er viel reist. Ich fragte ihn nach seinen neuesten Erlebnissen, den Vorteilen von Twitter und Geotagging sowie weiteren Social Media Tipps wie etwa Facebook-Seiten für Hotellerie und Touristik. Insbesondere auf den derzeitigen Hype Foursquare bin ich dabei eingegangen.

Fazit: Hoteliers sollten die Möglichkeiten, die Facebook und Twitter bestmöglich nutzen. Ein Monitoring relevanter Suchbegriffe auf Twitter mit den diversen Tools und die entsprechend passende Ansprache der User ermöglicht neue Gäste zu gewinnen. (mehr…)

Romantik Hotels: Neuer Guide 2010 mit 16 neuen Zielen

Romantik Hotels Guide„Lebe in Harmonie mit der Natur“ ist die Aufforderung des neuen Romantik Hotel & Restaurant Guide 2010. 205 Häuser in 10 Ländern Europas laden ein zum Entspannen, Erholen, Unterhalten, zum Feiern, Träumen und Genießen. Dabei begrüßt die Kooperation 16 neue Hotels und Restaurants in sechs Lndern unter dem Stern Romantik Hotel.

16 neue Punkte auf der Romantik Landkarte, das bedeutet 16 Hotels, die mit Innovationsgeist und Liebe zur Tradition gefhrt werden. In Deutschland, Italien, Frankreich, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz gibt es neue Romantik Hoteliers, die sich mit viel Persönlichkeit und Authentizität, zusammen mit ihren Mitarbeitern, um ihre anspruchsvollen Gäste kümmern und für die Zukunft ihrer Häuser ganz bewusst das Markendach der Romantik Hotels & Restaurants ausgewählt haben. (mehr…)

Best Western Hotels und Grand City Hotels schliessen strategische Allianz

BestWestern Smola Grand City WindfuhrDas Hotelmanagement-Unternehmen Grand City Hotels GmbH und die Hotelkooperation Best Western haben eine strategische Partnerschaft geschlossen. Von den fast 80 Hotels der Berliner Hotelgruppe schließen sich bis Ende 2009 acht Hotels der weltweit größten Hotelkette an. Im Jahr 2010 sollen zunächst bis zu zehn weitere Häuser aus dem Grand City Portfolio bei Best Western integriert werden. Damit wollen beide Unternehmen gemeinsam stärker am Markt auftreten und für das sich wandelnde Marktumfeld gerüstet sein.

Bis Ende 2009 gehören bereits acht Grand City Hotels mit 1.234 Zimmern in Berlin, Koblenz-Lahnstein, Liebenwalde, Lübeck, Mettmann, Kassel, Wismar und Neufahrn zum Best Western Portfolio.
Ich sehe in diesem Zusammenschluß einerseits eine kleine Niederlage für Grand City Hotels. Zum anderen für Best Western die Möglichkeit in kürzester Zeit einige Hotels in Top-Lagen, zum Teil auch mit großem Namen, hinzugewinnen zu können. Offensichtlich hat es Grand City bisher nicht geschafft, sich einen eigenen Namen, eine Markenbekanntheit zu schaffen. Denn schließlich sind die Grand City Hotels & Resorts derzeit mit fast 80 Hotels in Deutschland und den Niederlanden vertreten. Die Hotels werden unter Marken wie Holiday Inn, Radisson, Park Inn, Novotel, Mercure, Ibis, Etap, Best Western und Ramada oder unter der Eigenmarke Grand City geführt. Hier ist eine komplette Liste der Grand City Hotels. Das Unternehmen bräuchte theoretisch nur Verträge auslaufen zu lassen bzw. zu kündigen und unter der Eigenmarke zu führen. Schon hätten wir in Deutschland einen neuen Big Player unter den Marken. Doch die Nachteile wiegen wohl (noch?) zu stark: zu geringe Markenbekanntheit und keine internationale Anbindung.
Und beide Probleme sind mit Best Western bestens beseitigt. Best Western ist die wohl weltgrößte Hotelkooperation individueller Hoteliers. Zum anderen hat Grand City extrem gute Vergleichsmöglichkeiten welche Marke, welche Kooperation, welcher Franchisegeber zu den Häusern am besten passt. Mit dieser win-win-Situation können beide Unternehmen glücklich werden. Und wer weiß, vielleicht wächst Grand City unter diesen Bedingungen doch noch zu einer eigenständigen Hotelgruppe weiter. (mehr…)

Brennpunkt eTourismus: Social Media für Destinationen und Hotellerie

Brennpunkt_eTourism_Nov2009_003Hoteliers und das Social Web – großes Interesse, versteckte Angst, offene Vorbehalte, unbändige Neugier. Das ist so etwa die Gefühlsmischung der meisten Teilnehmer auf der Konferenz „Brennpunkt eTourism“. Jährlich organisieren die FH Salzburg und der Tourismusverband Oberbayern diese Veranstaltung, letztes Jahr in Salzburg, dieses Jahr im Kongreßzentrum von Garmisch-Partenkirchen. Ziel der Veranstaltung war es, Touristiker und Hoteliers in Themen des eTourismus zu qualifizieren, eine Austauschplattform zu bieten und Fachwissen in einer Veranstaltung geballt zur Verfügung zu stellen. Zentrale Themen sind dieses Jahr waren: Social Media, Web2.0, Blogs, Communities, Destinations-TV, Web-Controlling, Texten im Web, SEO, Data Mining und weitere.

Einen guten Einstieg in das Thema präsentierte Martin Schobert von der Österreich Werbung. Eine der Kernthesen seines Vortrags zur „Customer Experience“ war, dass der Kunde, der Gast zu oft auf den Webseiten allein gelassen wird. Es fehlt die Gastorientierung. Dafür wird der Leser mit Informationen überschüttet. Dabei sei doch das Internet geschaffen worden, um die richtingen Informationen an den richtigen Stellen für alle zur Verfügung zu stellen. Nicht zum verkaufen, sondern zum kommunizieren. Und zum weltweiten Vernetzen. Viele jedoch würden das Internet als monologische Werbeplattform missverstehen. Und gerade das Social Web ist auf Dialog ausgerichtet. Ein weiterer Trend: „The perfect website is not a website.“ Dieser Tenor zog sich durch einige Referate des Tages durch. Die eigene Unternehmenswebseite ist Standard, sie ist ein Muß, eine Selbstverständlichkeit. Doch viel wichtiger ist es für Unternehmen da zu sein, wo der Kunde ist: in allen Foren, auf allen Plattformen, in allen Sozialen Netzen. Es sollte für Hoteliers und Touristiker wieder mehr der Gedanke der bedingungslosen Kundenorientierung in den Fokus rücken.

(mehr…)

Le Gourmand auf der ITB Berlin und PhoCusWright ITB Conference und Travel Blogger Summit

ITB logoLe Gourmand wird respektive ich werde in den kommenden Tagen in Berlin sein. Die weltgrößte Tourismusmesse lädt wieder in Deutschlands Hauptstadt. Die ITB Berlin findet dies Jahr statt vom 11. – 15.03.2009. Ich werde schon seit Montag, 09.03., in der Stadt sein, um mal wieder Freunde zu treffen und natürlich mich im Hotel Eltern liebend gern verwöhnen zu lassen.

ITB logoAn den Fachbesuchertagen Mittwoch, Donnerstag und Freitag werde ich an einigen Pressekonferenzen, Meetings, Gesprächen und Get-Togethers teilnehmen, werde mich wieder mal fleissig ins Getümmel dieser Messe stürzen. Allerdings überschneiden sich mal wieder so viele Termine, dass es zwar unhöflich sein mag, doch leider gerade als Einzelkämpfer unvermeidbar, wenn man bei so mancher Veranstaltung zu spät kommt und wieder früher geht. Prioritäten setzen, Schwerpunkte auf das Interessanteste legen. Neben dem meet&greet bei den mir schon lange bekannten Hotelgruppen werde ich diesmal mehr bei den Destinationen und Reiseveranstaltern aufschlagen.

PhoCusWright Conference LogoDoch außerdem bin ich sehr stolz, dass ich zum zweiten Mal eingeladen wurde als Travelblogger an der PhoCusWright ITB Conference sowie dem Travel Bloggers Summit teilzunehmen. Ich habe hier im letzten Jahr viele internationale Kollegen kennengelernt, die wiederzusehen ich mich sehr freue. Außerdem werden neue Travelblogger dabei sein, die ich schon immer mal kennenlernen wollte. Diesmal sind auch deutlich mehr deutsche (u.a. wieder er, er und er) und österreichische Kollegen (er, er und er) dabei. Im vergangenen Jahr waren wir ja nur ein sehr kleiner Teil. Nicht zuletzt dank Tourismuscamp und Castlecamp und den Leuten, die diese Events organisiert haben, hat sich das binnen eines Jahres extrem geändert. Jetzt sind erstmals auch deutsche Hoteliers und Hotelberater dabei, nicht mehr nur Touristiker und der Happy Hotelier Guido als niederländischer Vertreter der Zunft. Hier ist die Liste aller teilnehmenden Travelblogger, sozusagen der internationalen Crème de la Crème. Ich werde gleich eingebildet…

Nach Möglichkeit werde ich hier auch bloggen und twittern. Meine Fotos stehen dann in meinem Flickr-Account. (mehr…)


ITB

FastBooking: Neue iPhone Anwendung zur Hotelreservierung

Seit heute erlaubt FastBooking der Hotelbranche einen ersten Blick auf die Reservierungsanwendung mit Lokalisierungsfunktion für das iPhone. Somit können die Hotels, die bereits FastBooking-Produkte für direkte Buchungen auf ihren Websites verwenden, nahtlos von dieser mobilen Buchungslösung profitieren. Mit der allgemeinen Markteinführung wird im Frühsommer 2009 gerechnet.

Bei der ITB Berlin präsentierte das Unternehmen weitere Innovationen: (mehr…)

Romantik Hotels: Hotelkooperation steigt mit Kochblog ins Web 2.0 ein

Die Romantik Hotels haben den ersten Schritt ins Web 2.0 geschafft. Vorsichtig tastet sich die Kooperation unabhängiger Hoteliers an das neue Medium heran. Etwas Interaktivität ja, aber bitte nicht zuviel auf einmal. Was läßt sich da schnell und einfach umsetzen? Was will jeder derzeit im Fernsehen sehen? Genau, es wird sich totgekocht. Also können auch die Romantik Hotels dies. Zumal einige ihrer Mitglieder u.a. seit Kerner bzw jetzt Lanz kocht! zu Medienstarts mutierten, Alexander Herrmann in erster Reihe.

Im neuen Romantik Rezept Blog veröffentlichen die Romantik Köche ihre liebsten Rezepte. Oder wie beschreibt die romantische Hotelkooperation selbst ihren Blog: (mehr…)


GAP

ChannelRUSH: Auf der ITB täglich eine Lizenz gewinnen

ChannelRush LogoKostenlos drei Monate eines der beliebtesten Channel-Management- Programme ausprobieren – das können Hoteliers für den Preis einer Visitenkarte auf der ITB in Berlin. ChannelRUSH, ein internet-basiertes Preismanagementprogramm, verlost insgesamt fünf Lizenzen mit kostenfreier dreimonatiger Benutzung auf der Internationalen Tourismus-Börse vom 11. – 15. März. Interessierte Hoteliers brauchen dafür nur am Stand von ChannelRUSH in Halle 8.1 vorbeikommen und ihre Visitenkarte in einer Box hinterlassen.

Täglich um 17 Uhr zieht eine Glücksfee den Gewinner. Der Preis hat einen Wert von ca. 900 Euro. (mehr…)


GAP

Hotellerie in der Krise: Wer profitiert, wer hat leere Zimmer?

ExpoReal Hospitality Industry Dialogue Okt 2008 Andre WitschiDas Netzfundstück der Woche bringt mir heute Eberhard Krummheuer im Handelsblatt. Er beschreibt hier sehr deutlich, dass insbesondere die Hotelgruppen, die in den letzten Jahren noch überdurch-schnittlichen Zuwachs vermelden konnten, jetzt die Wirtschafts-, Finanz-, Kredit- oder wie auch immer -Krise am deutlichsten spüren werden. Also die Luxus- und Businesshotels.

Laut Steigenberger-CEO André Witschi (Bild) sind das vor allem hochpreisige Häuser in Frankfurt, Düsseldorf und München. Gut also, dass Steigenberger in München immer noch kein Haus hat. Hotels im Drei- und Vier-Sterne-Segment werden hingegen von der Krise profitieren können, denn Ferien- und Stadthotels würden nach wie vor für Wochenend-Trips gebucht. (mehr…)

Hotel Viva Creativo: So werden die Gäste abgezockt

Dank Daniel erfahre ich gerade, dass der Bodenseepeter in grossen Schwierigkeiten steckt. Wer seinen Artikel hier liest, hat das Gefühl, dass Peter bald kein Geld mehr hat, zum Bodensee zurückzufahren. Denn das Hotel Viva Creativo verlangt Geld fürs WLAN. Ok, das machen viele Hotels. Und dazu hab ich hier auch schon mal meine Meinung geäußert: „Providing internet access to guests is kind of like providing heat and electricity, or a hot cup of tea.“ Doch, so erfahren wir vom Peter, verlangt das betreffende Hotel nicht etwa fünf Euro pro Tag oder pro Aufenthalt vom Gast. Nein, hier wird der Gast richtig abgezockt: 5 EUR/Std!

Während beispielsweise das Hotel Sonnblick in Kaprun seinen Gästen nicht nur kostenfreien Internet-Zugang bietet, sondern sogar auf allen Hotelzimmern Computer stehen, an denen der Gast frei nach Laune arbeiten, surfen, mailen oder sonstwas machen kann, so meinen die Hannoveraner Hoteliers in diesem Fall das Profit-Center Telefonzentrale, das ihnen vor ca 15 Jahren verloren gegangen ist, durch das Profit-Center Internet zu ersetzen. Ok, Dienstleistung ist was anderes. Aber hier, in Niedersachsens Landeshauptstadt, scheint wohl weiterhin zu gelten: Hotellerie könnte so schön sein – wenn nur der Gast nicht immer stören würde…

Doch der Bodenseepeter hat eine Idee: Die Geschäftsführerin des Hotel Viva Creativo wird morgen, Donnerstag, 27.11.2008, unter seinen Seminarteilnehmern sein. Darum schreibt er seinen Vortrag um mt Screenshots der Beurteilungen bei Holidaycheck, Tripsbytips, Tripadvisor, den Twitterfeeds und natürlich seinem Artikel in seinem eigenen Blog. Und er wartet gespannt darauf, wie weit sein Artikel bis morgen um 12 Uhr schon durch die Blogsphäre gewandert sein wird.

Daniel von Tourismus-Zukunft geht noch eins weiter: er ruft dazu auf, wie dem Hotel am besten geholfen werden könnte, den jetzt entstandenen Image-Schaden wieder auszubügeln. Nun denn, der Preis eines Kastens Bier animiert mich, hier meinen Vorschlag zu unterbreiten: (mehr…)


GAP

Blogs in Hotellerie und Tourismus: Warum? 10 Gründe dagegen

Lungau EggerwirtIch gebe zu, gleich vorweg: die Anregung zu diesem Beitrag ist nicht von mir. Doch es muß mal wieder gesagt bzw. geschrieben werden. Diese Punkte können einfach nicht oft genug wiederholt werden. Die Sachlage ist unverändert und weiterhin die: das Web 2.0 nimmt mehr und mehr Umfang im Internet ein. Das Internet ist nicht mehr ein Medium, in dem Informationen zur Verfügung gestellt werden. Sondern die User suchen nach Empfehlungen, besprechen Ihre Meinungen, kommentieren sich gegenseitig und finden Geistesverwandte, Bekannte oder gar Freunde in Foren und Gemeinschaften. Kurz: User Generated Content. Natürlich hat auch das Auswirkungen auf den Tourismus: Destinationen, Hotellerie, Gastronomie, Reiseveranstalter, Reisebüros (was war das eigentlich nochmal? Gibt es die noch?).

Doch während heute fast jeder Nutzer seine Informationen online abruft – ich denke: auch die Hoteliers und Gastronomen selbst – so ignorieren dieselben den Entwicklungsschub des Web 2.0, der derzeit stattfindet, weiterhin beharrlich. Ausrede: Operations geht vor.

Während andere Bereiche im Tourismus, Destinationen und zum Teil auch Reiseveranstalter bereits die Gelegenheit ergreifen und das Web 2.0 in ihrem Gebiet zum Travel 2.0 gestalten, so versäumen die Hoteliers den Sprung zum Hotel 2.0.

Oder wie Hannes Treichl es schon im Juli letzten Jahres treffend formuliert hatte: Hier jene 10 ausgewählten Argumente, warum Hoteliers kein Blog schreiben sollten: (mehr…)


GAP

Expo Real 2008: Are you prepared for the economical nosedive?

ExpoReal Hospitality Industry Dialogue Okt 2008_001Anfang dieser Woche fand in München die Expo Real statt. Wohin man auch hörte, die finanzielle, wirtschaftliche Krise hatte auch die Immobilienbranche erfasst. Nicht jedoch einige der Top-Hotelmanager. Doch diese konterten locker mit der Feststellung, dass sie in den letzten Jahrzehnten schon diverse Baissen überlebt hätten und auch dieser Abschwung vorübergehen würde. Klar, nur wie sollen sich die Unternehmen am besten darauf vorbereiten? Und wie schlimm kann es noch werden? Ich war u.a. auf dem Hospitality Industry Dialogue, der wieder gekonnt gut von Maria Pütz-Willems in Szene gesetzt wurde. Ich setzte mich in die Veranstaltungen u.a. zu Themen wie „Internationale Kapitalströme in Deutschland. Der neue Einfluss auf einen etablierten Markt “ und „Private Equity entdeckt die Hotelimmobilie – Muss es nach der Kreditkrise ein neues Business-Modell geben?“ Doch die Redner, welcher Couleur auch immer, kannten viele Worte für das gleiche Szenario: downturn, nosedive, distress, crisis – and so on.

ExpoReal Hospitality Industry Dialogue Okt 2008_002Als positivste Nachricht konnten die Zuhörer noch mitnehmen, dass es in 2008 lediglich eine Seitwärtsbewegung im Markt geben könnte… ah ja. Doch 2009 wird offensichtlich, jedenfalls nach Meinung fast aller anwesenden Experten, so richtig schlimm. Let’s be prepared.
Natürlich fragten sich die Hoteliers und Immobilienmakler bzw -verwalter, was in der Vergangenheit geschehen ist und wohin das jetzt führt. Fast alle Hotelgesellschaften haben ihre Immobilien verkauft. Viele Fondsgesellschaften und Investmentfirmen besitzen Immobilien, die als Hotel von diversen Hotelgesellschaften operativ verwaltet werden. So wurde u.a. auch die Frage gestellt, ob „funds will put hotel brands and properties, the bricks and the brains, again together? Die Antwort war klar. (mehr…)

Hotellerie in Europa: Durchwachsener Start ins Jahr

Des Deutschen Hotelverband Freud, ist des europäischen Hoteliers Leid: Während laut IHA Deutschland die deutsche Hotellerie im ersten Halbjahr 2008 die durchschnittliche Auslastung (OCC), den durchschnittlichen Zimmerpreis (ARR) und den durchschnittlichen Zimmerertrag (RevPAR) erhöhen kann, startet die europäische Hotelbranche nur schwach ins Jahr 2008. So stieg der RevPAR nur um 1,1 Prozent auf 68 Euro. Dies ist das Ergebnis des aktuellen STR Global HotelBenchmark Survey für die ersten vier Monate 2008.

Nach den positiven Wachstumszahlen der letzten Jahre stagniert der europäische Hotelmarkt momentan ? die asiatischen und osteuropäischen Wirtschaftsmärkte zeigen dabei jedoch Impulse auf. (mehr…)

50plus Hotels: Sommerangebote für die ruhigere Generation

Die 50plus Hotels Österreich laden ihre Gäste ein, den Sommer mit allen Sinnen zu genießen. Bei einem geruhsamen Spaziergang, einer geselligen Partie Golf, einer anspruchsvollen Klettertour oder einer meditativen Reise nach Innen lässt sich die Natur entdecken. Die Hoteliers führen zu kraftvollen Orten, geschichtsträchtigen Schauplätzen und gemütlichen Almhütten. Seilbahnen und Lifte ermöglichen den bequemen Auf- oder Abstieg zu den schönsten Aussichten. (mehr…)