Deutschland-Tourismus: 5,6 Prozent Plus im ersten Halbjahr

Ein Plus von 5,6 Prozent bei den Ausländerübernachtungen in Beherbergungsbetrieben mit mehr als neun Betten und auf Campingplätzen verkündete das Statistische Bundesamt für das erste Halbjahr dieses Jahres. 25,1 Millionen Übernachtungen zählten die Statistiker in den Monaten Januar bis Juni. Damit zeigt sich bereits jetzt auch ohne die Zahlen der traditionell stärksten Sommermonate Juli und August ein positiver Trend für das Jahr 2008.

Traditionell steht bei den internationalen Gästen in Deutschland der Städtetourismus hoch im Kurs. Außerordentlich hohe Zuwächse zeigen zum Beispiel Düsseldorf mit einem Plus von 33,3 Prozent und Leipzig mit einem Zuwachs von 36 Prozent bei den Ausländerübernachtungen. Das starke Wachstum in beiden Städten ist besonders auf die internationalen Messen zurückzuführen. Auch Berlin, weiterhin beliebteste Stadt der ausländischen Gäste in Deutschland, konnte seine Übernachtungszahlen im ersten Halbjahr um 5,7 Prozent steigern.

„Der deutsche Incoming-Tourismus wächst derzeit über dem von UNWTO prognostizierten Weltniveau, das mit drei bis vier Prozent angenommen wird. Das ist eine gute Basis für das Jahr 2008“, verdeutlicht Ernst Hinsken, Beauftragter der Bundesregierung für Tourismus, die Dimension der Zahlen.

Unter den Quellmärkten stehen weiterhin die Niederlande auf dem ersten Platz. Die Übernachtungen aus dem Nachbarland haben sich im ersten Halbjahr überdurchschnittlich um 9,7 Prozent auf 3,8 Millionen gesteigert. „Im Gegensatz zu vielen anderen ausländischen Märkten ist hier der Anteil der Urlaubsreisen mit rund 90 Prozent sehr hoch“, erklärt Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT). „Darauf gehen wir mit unseren Marketingaktivitäten – wie zum Beispiel der Winterkampagne Anfang dieses Jahres – gezielt ein.“

Das größte Wachstum beim deutschen Incoming-Tourismus kommt jedoch aus Osteuropa mit einem Plus von 12,6 Prozent. „Besonders der steigende Geschäftstourismus macht Osteuropa zum derzeit wichtigsten Wachstumsmarkt in unserem Kontinent. Außerdem zeigt sich eine junge Bevölkerungsschicht der unter 45-Jährigen zunehmend reisefreudig, hier haben Freizeitparks für Familien und Städteziele die besten Marktchancen“, erklärt Petra Hedorfer weiter. Die Übernachtungszahlen aus Russland sind im ersten Halbjahr 2008 sogar um 21, 6 Prozent auf rund 646.000 gestiegen.

Beim Überseemarkt USA zeigen sich die Folgen des starken Euros sowie der hohen Flugpreise: So ist das Incoming aus den USA im ersten Halbjahr um zwei Prozent gesunken. In Asien hingegen beflügelt ein gutes Wirtschaftswachstum den Tourismus trotz gestiegener Energiepreise. Die Übernachtungen indischer Reisender sind um 23,5 Prozent angewachsen, und auch China gehört mit einem Plus von 7,5 Prozent im ersten Halbjahr zu den starken Potenzialmärkten.

Print Friendly, PDF & Email
Follow me:


Leave a comment