GAP

Som Tam: Papayasalat wie im Thailand-Urlaub

Som Tam_10Heute abend ist eine Party bei uns im Haus, eine Nachbarin feiert und die Hausgemeinschaft ist eingeladen. Ist doch selbstverständlich, dass ich komme. Und ich bringe eine Kleinigkeit mit. Seit ein paar Jahren ist dies einer meiner liebsten Salate. Und mittlerweile ein begehrtes Mitbringsel auf Partys. Auf meiner eigenen Geburtstagsparty vor zwei Monaten hatte ich diesen leckeren Einheizer meinen Gästen ebenfalls vorgesetzt. Seitdem fragen mich liebe Freunde immer wieder, wann sie denn endlich das Rezept von mir bekommen können. Nun, Ihr Lieben, jetzt ist es soweit. Hier kommt mein Som Tam Rezept, der Papayasalat, wie ihn die Thailänder lieben. Und mich erinnert dieser Salat immer an meinen letzten Thailand-Urlaub.

Der Salat ist einfach und schnell zuzubereiten. Und je nach Geschmackslust und -laune kann jeder die Schärfe individuell einstellen. Als ich den Salat das erste Mal machte, hab ich nur eine Chilischote genommen. Mittlerweile bin ich bei vier Chilischoten angelangt und denke heute: Mei, es könnte auch noch eine fünfte passen… Mein Rezeptbuch verrät mir, dass die Thais den Som Tam gar mit sechs Chilischoten lieben. Was also brauchen wir dafür?

[ad name=“Google Adsense“]

Die Zutaten für Som Tam – Papayasalat:

  • 1 grüne Papaya (etwa 500g)
  • 150g Kirschtomaten
  • 50g geröstete Erdnüsse
  • 1-6 rote Chilischoten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Fischsauce
  • 2 EL Limettensaft
  • 2 TL Palmzucker

Und was machen wir jetzt damit?

Das Rezept für Som Tam – Papayasalat:

  • Papaya längs halbieren, mit einem Löffel die Kerne entfernen. Die Hälften nochmals der Länge nach teilen. Dann das Fruchtfleisch mit einem Messer von der Schale trennen. Anschliessend in kleine, feine Würfel bzw. Stücke schneiden.
  • Die Tomaten waschen und in Scheiben schneiden.
  • Von den Erdnüssen 1 EL für die Dekoration beiseite legen, den Rest im Mörser grob zerreiben.
    Chilischoten waschen, putzen und klein schneiden.
    Knoblauch schälen und hacken.
    Chilis und Knoblauch sowie Fischsauce, Limettensaft, Zucker und ein Drittel der Tomatenscheiben zu den Erdnüssen in den Mörser geben und alles zu einer feinen Paste zerstampfen.
  • Restliche Tomaten und Papayawürfel mischen. Die Erdnuss-Chili-Paste unterrühren und mit dem STößel des Mörsers kurz stampfen, damit sich alle Aromen gut verbinden.
  • In eine Schüssel füllen und mit den zurückgelegten Erdnüssen bestreuen.

Als Getränk passt dazu am besten ein Bier oder ein kräftiger Rotwein. Mein Tipp: der 2007er Reserve Pinot Noir von Johner Estate Gladstone aus Neuseeland. Ein feines Tröpfchen.

Mein Kochbuch-Tipp, mein Lieblingskochbuch für Thai-Food:

Thailand – Kochen und verwöhnen mit Originalrezepten
Dara Spirgatis, Margit Proebst
Graefe & Unzer
ISBN 978-3-7742-6627-8

So, und jetzt nehme ich diese Schüssel voll mit leckerem Som Tam und heiz den anderen Partygästen etwas ein.

Print Friendly, PDF & Email
Follow me:

Götz A. Primke

Herausgeber, Chefredakteur, Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger bei Le Gourmand - Das Geniesser-Magazin
Restaurantfachmann, Dipl.-Betriebswirt (FH) und Journalist - und immer schon Geniesser. Feinschmeckender Vielfrass, viel essender Feinschmecker. Immer auf der Suche nach Genuss und Genüssen, Destinationen, Kulturen, Charakteren und Geschichten. Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger.

Götz A. Primke did a complete hotel business apprenticeship in a 5 star hotel in Berlin and completed his university years at the university of applied sciences in Munich with a degree as Diplom-Betriebswirt in tourism economics. Following some years as editor in a german renowned hotel business magazine he started to work as freelance journalist, travel journalist, travel blogger, food journalist and food blogger. His articles are published in german newspapers, magazines, web-sites and on his own platform Le Gourmand http://www.legourmand.de/ . He writes about travel, destinations, hotels, restaurants, food & beverages, cooking, gourmandise cuisine and everything that tastes good.
Follow me: