GAP

In eigener Sache: Flattr, Disqus und die Suche nach einem neuem Layout

In den letzten Monaten habe ich ein paar Änderungen im Hintergrund meines Geniesser-Magazins Le Gourmand umgesetzt. Für euch Leser davon ersichtlich ist, dass ich Flattr und Disqus eingebunden habe. Disqus ermöglicht Euch eine zeitnahe und zeitgemässere Art, auf meinem Blog zu diskutieren, noch ohne Moderation, aber nach Anmeldung. Mal sehen, wie das läuft. Dafür habe ich den Spamfilter Mollom in Rente geschickt, damit sich die Plug-ins nicht überschneiden. Das andere Tool, Flattr, kennt Ihr eventuell schon von anderen Seiten im Social Web. Was ist Flattr? Dazu ein paar Gedanken.

Fast alles im Internet gibt es kostenlos. Ein paar Verlage versuchen zwar mit windigen Konstruktionen ihre Leser zu veräppeln und so noch Geld zu verdienen, ich berichtete kürzlich hier darüber. Andere Verlage haben wirkungsvolle Payment-Schranken eingeführt. Doch Blogger und Journalisten, die ihre Nachrichten, ihren Content kostenlos auf die Seiten stellen, haben bisher wenige Möglichkeiten an Geld zu kommen. Es beschränkte sich bisher allenthalben um halbgare Geschichten, wie etwa Content via Trigami zu verkaufen oder bezahlte Links bspw. via Linklift, Hallimashoder Teliad einzubauen. In den USA gibt es eine starke „Spenden“-Mentalität. Doch die verpufft – zumindest in Deutschland – wirkungslos. Ein „Donate!“-Button bringt irgendwie nicht viel. Oder hast Du, lieber Leser, schon mal in meiner rechten Spalte auf den PayPal-Button geklickt und mir etwas Geld zukommen lassen? Nein? Eben. Jetzt verspricht ein neuer Service etwas Bewegung im Markt: Flattr.

Was ist Flattr? Ein paar findige Programmierer aus Schweden haben ein Mikropayment-Tauschwerkzeug entwickelt. Jeder, der mag, zahlt monatlich einen kleinen Beitrag an Flattr. Dies kann z.B. mit Paypal angewiesen werden. Wenn der Nutzer dann irgendwelche Artikel liest, z.B. bei der schlaflosen Annik Rubens, bei Alex „Podpimp“ Wunschel, der Isarrunde von Michael Praetorius, dem Spreeblick und mittlerweile vielen anderen mehr, kann dort den Flattr-Knopf anklicken. Am Ende des Monats teilt Flattr den Monatsbeitrag auf die einzelnen geflatterten Beiträge auf. Der Spreeblick hat das bereits hier genauer erklärt, der weiteren Kritik und Meinung vom Spreeblick an Flattr kannn ich mich anschliessen.

Jetzt gehört Le Gourmand auch dazu. Ich freue mich also, wenn Ihr mir eine kleine Geldspende zukommen lasst, wenn Euch einer meiner Beiträge oder meine Arbeit insgesamt gefällt und Ihr mich unterstützen wollt. Ich danke Euch schon jetzt recht herzlich!

Die Macher von Flattr haben ein eigenes schönes Erklärungsvideo, das ich hier verlinke:

Meine zweite Ergänzung ist Disqus. Dies kleine Werkzeug ermöglicht Euch, dass Ihr mir wesentlich bequemer Kommentare unter meinen Artikeln hinterlassen könnt. Es sieht deutlich moderner aus als die bisherige klassische WP-Kommentarfunktion.

Mein dritter Punkt ist zeitgleich ein kleiner Wunsch an Euch: Ich suche für mein Geniesser-Magazin Le Gourmand ein neues Layout. Nach drei Jahren mit dem kostenlosen WordPress-Layout Aargau möchte ich gern etwas anderes aufsetzen. Ich habe mir schon vieles angeschaut, habe ein paar Grundvoraussetzungen. So sollte es möglichst Magazin-artig aussehen, möglichst wieder mit drei Spalten. Ausserdem mit einfacher Einbindung von Fotos und Videos sowie Geo-Lokalisierung. Habt Ihr Ideen, Vorschläge, Anregungen? Ich freue mich auf Euren Input!

Und während der zwei Wochen Ayurveda-Kur in Sri Lanka, von der ich Euch hier auf jeden Fall noch einiges berichten werde, habe ich meinen Energiespeicher neu aufgetankt. Es stehen wieder ein paar Projekte und Themen an, auf deren Umsetzung ich mich sehr freue.

Und ganz besonders freue ich mich auf Eure Kommentare und Eure Honorierung meiner Arbeit via Flattr oder direkt über den Paypal-Button.

Dir gefällt der Artikel? Was ist Dir unsere Arbeit wert? Le Gourmand - Das Geniesser-Magazin freut sich über Deine Spende via PayPal.

Print Friendly, PDF & Email
Follow me:

Götz A. Primke

Herausgeber, Chefredakteur, Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger bei Le Gourmand - Das Geniesser-Magazin
Restaurantfachmann, Dipl.-Betriebswirt (FH) und Journalist - und immer schon Geniesser. Feinschmeckender Vielfrass, viel essender Feinschmecker. Immer auf der Suche nach Genuss und Genüssen, Destinationen, Kulturen, Charakteren und Geschichten. Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger.

Götz A. Primke did a complete hotel business apprenticeship in a 5 star hotel in Berlin and completed his university years at the university of applied sciences in Munich with a degree as Diplom-Betriebswirt in tourism economics. Following some years as editor in a german renowned hotel business magazine he started to work as freelance journalist, travel journalist, travel blogger, food journalist and food blogger. His articles are published in german newspapers, magazines, web-sites and on his own platform Le Gourmand http://www.legourmand.de/ . He writes about travel, destinations, hotels, restaurants, food & beverages, cooking, gourmandise cuisine and everything that tastes good.
Follow me:

  • Hallo Götz,

    Freut mich das Du mit Disqus zufrieden bist. Mit dem Layout kann ich aber nicht dienen. Ich halte es aber im so, das ich mir eine lokale Installation mit einigen meiner Beiträge heraussuche und diese lokal einbinden. Dann probiere ich einfach alle Designs durch. Problem: eigene Anpassungen einbinden dauert immer sehr lange.

    Flattr ist ebenfalls toll ich beginne diesen Dienst immer mehr zu schätzen. Ich suche aber noch eine Möglichkeit wie ich Disqus Kommentare Flattr kann. Kennst Du da vielleicht eine Möglichkeit?

    Weiterhin viel Erfolg und mit freundlichen Grüßen
    Carsten

  • Pingback: Online-Journalismus: Die Do’s and Don’ts des Reisebloggens… | Le Gourmand – Das Genießer-Magazin()