Restaurants in München: Mayers Bar & Restaurant: Wegweisend im Westend

Mayers_Bar_Restaurant_2008_0021Manuel Mayer kann sich Vorreiter rühmen. Er war einer der ersten, die es wagten, im Münchner Westend mit seinem Mayers Bar & Restaurant eine stylische Location zu eröffnen. In München existierte immer schon das eine oder andere Glasscherbenviertel. Doch welcher Bezirk diese nicht gerade rühmliche Bezeichnung trägt, das ändert sich fliessend. Das Münchner Westend, insbesondere die Gegend um die Schwanthalerhöhe, gehörte lange dazu. Doch ebenso wie das Glockenbachviertel schon längst ein Yuppieviertel ist, so wandelt sich langsam die Schwanthalerhöhe. Das alte Messegelände beherbergt mittlerweile hochmoderne Depencancen großer Konzerne und Unternehmensberatungen. Doch das Umfeld ist gastronomisch noch relativ unterversorgt.

Mayers_Bar_Restaurant_2008_0012Manuel Mayer wollte das ändern, er gehört zu den Urgewächsen aus dem Westend. Schon sein Vater war hier Wirt. Der 31jährige Junior eröffnete also daraufhin vor nunmehr zweieinhalb Jahren mit Mayers Bar & Restaurant einen kleinen kulinarischen Geheimtipp. Hier soll sich jeder wohl fühlen können: vom schnellen Business-Lunch über den kleinen Cocktail zwischendurch bis hin zum ausgiebigen Mehrgänge-Menü.

Mayers_Bar_Restaurant_2008_0014In einem Eckhaus in der Gollierstraße präsentiert der Küchenchef abwechslungsreiche Interpretationen der modernen bayerischen, mediterranen und asiatischen Küche. Dabei legt Manuel Mayer Wert auf frische und regionale Produkte. Das Restaurant selbst ist frisch und stylish eingerichtet, die Farben Cremeweiß, Braun und Magenta dominieren dabei vom Logo über die Inneneinrichtung bis hin zu den Blumen. Obwohl das Restaurant selbst nicht groß ist, so sind doch deutlich drei Bereiche voneinander getrennt. Die kommunikative Bar mit ein paar Hockern für den Aperitif, das Restaurant zum dezenten dinieren und die kleine Lounge mit Sofa und Hockern zum chillen nach dem Essen oder einfach nur für den Cocktail.

[ad name=“Google Adsense“]

Mayers_Bar_Restaurant_2008_0018Wir entschieden uns für eine ausgesprochen feine Fenchelsuppe mit Pernod sowie eine Sellerieknollen-Apfelsuppe als sanften Einstieg. Die gemischte Fischplatte zum Preis von 17,90 Euro bietet eine reichhaltige Auswahl an frischen Fischfilets, das Rinderfilet im Speckmantel von der Tageskarte war auf den Punkt genau medium gebraten und wunderschön saftig. Den süßen Abschluß bildete ein superleckeres, intensives warmes Schokoladentörtchen mit Vanillesauce. Die Weinkarte umfasst von ein paar günstigen offenen Qualitätstropfen bis hin zu ein paar ausgesuchten Kreszenzen aus Italien für jeden Geldbeutel etwas. Die Cocktailkarte besticht vor allem durch die handwerklich perfekt gemachten Klassiker. Das Mayers Bar & Restaurant ist ein Wegweiser, wie aus dem einstiges Glasscherbenviertel ein kulinarisches Kleinod werden kann.

Spezialitäten:

    Saltimbocca alla Romana – Kalbsschnitzel Natur mit Salbei und Parmaschinken, dazu blanchiertes Gemüse und Kartoffeln 16,90 Euro
    Gemischter Fischteller mit frischen Fischfilets und Scampi vom Grill, dazu Gemüse und Kartoffeln oder Salat 17,90 Euro

Mehr Infos gibts hier, auf Facebook oder Twitter. Allerdings bräuchte der Twitter-Account dringend frischen Input, der schläft seit April 2010, während die Facebook-Gruppe täglich frisch den Mittagstisch enthält.

Print Friendly, PDF & Email
Follow me:

Götz A. Primke

Herausgeber, Chefredakteur, Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger bei Le Gourmand - Das Geniesser-Magazin
Restaurantfachmann, Dipl.-Betriebswirt (FH) und Journalist - und immer schon Geniesser. Feinschmeckender Vielfrass, viel essender Feinschmecker. Immer auf der Suche nach Genuss und Genüssen, Destinationen, Kulturen, Charakteren und Geschichten. Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger.

Götz A. Primke did a complete hotel business apprenticeship in a 5 star hotel in Berlin and completed his university years at the university of applied sciences in Munich with a degree as Diplom-Betriebswirt in tourism economics. Following some years as editor in a german renowned hotel business magazine he started to work as freelance journalist, travel journalist, travel blogger, food journalist and food blogger. His articles are published in german newspapers, magazines, web-sites and on his own platform Le Gourmand http://www.legourmand.de/ . He writes about travel, destinations, hotels, restaurants, food & beverages, cooking, gourmandise cuisine and everything that tastes good.
Follow me: