Duckstein „emanzipiert“ Bier und lagert es in Sherryfässern

Pressebild Duckstein Braukunst 2012
Was bitte ist das nun schon wieder? Ein emanzipiertes Bier? Ist es nicht eher eine Veredlung? Eine Variation? Wie auch immer, die Brauerei Duckstein braut Biersorten mit edlem Hopfen und lässt sie in Sherry-Fässern reifen. Pünktlich zum Jahresende, wenn die Festtage zu kulinarischen Hochleistungen anspornen, präsentiert Duckstein mit der streng limitierten Braukunst Edition 2012 ein Highlight innovativer Bierveredelung – ein in Sherry-Fässern gelagertes Special Ale. Die Brauerei hat mich zu einem Aroma-Workshop eingeladen, der in zwei Tagen im Restaurant Isargold bei Martin Brau äh, Baudrexl stattfinden wird. Ich bin schon sehr gespannt, wie diese Biere schmecken werden.

Das passt zeitlich ja nicht nur zum Oktoberfest, das hier in München gerade stattfindet. Sondern auch zu der Ankündigung des Verbandes der Privaten Brauereien, sich mehr dafür einzusetzen, dass Biere als Menübegleiter eingesetzt werden sollten: Beer-and-Food-Pairing, wie es auf Neusprech heisst. Da werfe ich doch gerne einen Blick auf die letzte Meldung von Duckstein. Als kleine Vorbereitung auf den Workshop. Was sollte ich über die neuen Biersorten wissen? Nach der erfolgreichen Braukunst Edition 2011 bringt die Biermarke Duckstein bereits zum zweiten Mal eine Sonderedition ihres  Luxus-Bieres auf den Markt. Gebraut aus erlesenen Malz- und Hopfensorten, entwickelte das außergewöhnliche Special Ale durch die anschließende 6-monatige Reifung in andalusischen Sherry-Fässern köstliche Duftakkorde und lässt jeden Schluck zu einem sinnlichen Geschmackserlebnis werden. (mehr…)

Jungwinzerinnen Kalender 2013: Fesche und sexy Winzerinnen für jeden Monat

Jungwinzerinnenkalender 2013
Charmant, elegant, sympathisch: Österreichs Winzerstöchter präsentieren sich und ihre Weine auf die wohl attraktivste Weise. Bereits zum zehnten Mal regt der Jungwinzerinnen Kalender den Appetit an, die leckeren österreichischen Weine zu verkosten. Für die 10. Auflage des Kalenders haben es wiederum zwölf Weingüter (drei aus dem Burgenland, sieben aus Niederösterreich und zwei aus der Steiermark) in den Kalender geschafft.

Dieser Winzerkalender, erklärt Dr. Ellen Ledermüller-Reiner, Herausgeberin des Jungwinzerinnen Kalenders, „soll burgenländische, niederösterreichische und steirische Betriebe einem breiten Publikum bekannt machen und möchte auf moderne, sympathische Weise das Vermarkten der gehaltvollen Weine unterstützen. Wer wäre da besser geeignet als der eigene Winzerinnen Nachwuchs. Weinwerbung und Tourismuswerbung sind das Ziel dieser Maßnahme.“ (mehr…)

Steigenberger Hotels: CEO-Karrussell dreht sich wieder, Puneet Chhatwal wird neuer Vorstandssprecher

Steigenberger Hotels Puneet Chhatwal CEO
Und schon wieder ein neuer CEO. Bei Steigenberger ist es wieder Zeit für einen neuen Mann auf der Position des CEO. Das scheint bei der früheren deutschen Grand Hotel-Gruppe eine Art von Führungsstil zu sein, seit das Unternehmen in ägyptischer Hand ist. Puneet Chhatwal (48) wird vom 1. Januar 2013 an Mitglied des Vorstands und dessen Sprecher (CEO) der Steigenberger Hotels AG sein. Nachdem André Witschi im Januar 2010 gegangen wurde, konnte sich sein Nachfolger Arco Buijs vom Sommer 2010 bis zum Februar 2012 halten. Seitdem führte CFO Matthias Heck interimsweise die Gruppe. Ab Anfang kommenden Jahres darf er sich wieder in die zweite Reihe zurückbeordert fühlen, wenn der neue Vorturner das Zepter übernimmt. Ist der CEO-Job bei Steigenberger so ein gefährlicher Schleuderjob? Gibt es keinen fähigen Deutschen, der diese Position übernehmen könnte? Denn irgendwie ist Steigenberger doch noch eine deutsche Hotelgruppe – die langsam international expandieren möchte.

Unter Buijs Führung wurde des Unternehmen umstrukturiert. Mehrere Führungskräfte wurden neu eingestellt, die das Unternehmen internationaler ausrichten sollten. Das 1930 von Albert Steigenberger gegründete Unternehmen ist traditionell stark auf die Kernmärkte Deutschland, Österreich und die Schweiz ausgerichtet. Eine Wende vom deutschen Traditionsunternehmen hin zu einem internationalen Hotelkonzern dürfte nicht einfach sein und seine Zeit brauchen. Dem Hauptaktionär, der Ägypter Hamet El Chiaty, der vor allem an internationalen Erfolgen interessiert ist, dürfte die Expansionsbilanz zu dünn ausfallen. Er hält seit bald vier Jahren 99,6 Prozent der Anteile an der Steigenberger Group und besitzt auch den Touristikkonzern Travco Group, der unter anderem 52 Hotels und 22 Nilkreuzfahrtschiffe gehören.

Mit Sicherheit ist der neue CEO für die neuen Herausforderungen geeignet. Seine bisherige Karriere als international erfahrener Hotelmanager zeichnet ihn dafür bestens aus. Nach seinem Studium an der Universität in Neu-Delhi mit dem Abschluss Bachelor of Arts und einem Diplom in Food Service und Hotelmanagement begann er seine Karriere bei der India Tourism Development Corporation. Es folgte ein weiteres Studium an der Cornell University School of Hotel Administration an der ESSEC in Paris, wo er 1991 den Titel Master of International Hospitality Management erwarb. 2012 fügte Chhatwal mit dem Abschluss des Advanced Management Program (AMP) an der INSEAD Business School in Fontainebleau in Frankreich eine weitere Qualifikation hinzu. (mehr…)

Lido Palace Luxury Spa Hotel: Ein Stern, der seinen Namen kennt

Trentino Riva del Garda Lido Palace Luxury Spa Hotel
Das Lido Palace Luxury Spa Hotel sorgt für eine neue Dimension in der Hotellerie der Provinz Trient. Nach umfangreicher Sanierung öffnete das Fünf-Sterne-Refugium im Sommer 2011 wieder seine Tore. Damit erhielt Riva del Garda nach über 111 Jahren sein berühmtes Luxushotel zurück. Für kulinarische Hochgenüsse sorgt Chefkoch Giuseppe Sestito (51). Von 1992 bis 1995 war er als Küchenchef im Fünf-Sterne Hyde Park Hotel London für das kulinarische Konzept von drei Restaurants verantwortlich. Von 2001 bis 2010 begeisterte er Feinschmecker im Fünf-Sterne-Hotel Splendid Royal in Rom, wo er für seine herausragende Küche einen Michelin-Stern erhielt.

Trentino Riva del Garda Lido Palace Luxury Spa Hotel 03
Johanna Stöckl interviewte Giuseppe Sestito für Le Gourmand – Das Geniesser-Magazin.

Herr Sestito, wie ist das erste Jahr am Gardasee gelaufen?

Ich bin zufrieden. Zehn Monate nach der Eröffnung hat sich alles ganz gut eingespielt. Ich würde mal sagen, die Basis stimmt.

Bevor es Sie ins Lido Palace Luxury Spa Hotel nach Riva zog, arbeiteten Sie als Küchenchef namhafter Hotels in Metropolen wie Rom oder London. Welche Unterschiede ergeben sich?

Ein großer Unterschied ist sicherlich das Niveau. In den Großstädten ist über die starke Konkurrenz der Level in der gehobenen Gastronomie und Hotellerie automatisch hoch. Hier am Gardasee gibt es zwar einige schöne Hotels, wird in den Restaurants auch sicherlich gut gekocht, aber neben dem Lido Palace gibt es kein weiteres Fünf-Sterne Deluxe Hotel. Auch fehlt in der Region ein Sternerestaurant. In den Metropolen sind die Kunden hauptsächlich gut situierte Geschäftsleute oder Kurzurlauber, die sich drei, vier schöne Tage gönnen. Hier am Gardasee, einer reinen Urlaubsregion, ist die Gästestruktur anders. Allerdings ist – ein sicherlich für uns positiver – Unterschied auch, dass man im Urlaub mehr Zeit zum Genießen hat. Das Lido Palace Luxury Spa Hotel gehört zu den „Leading Hotels of the World“. Unsere Aufgabe ist es nun, auf uns aufmerksam zu machen und den Gästen zu beweisen, dass man am Gardasee neuerdings Luxusurlaub machen und auf höchstem Niveau genießen kann. (mehr…)

Dörfer in der Stadt: Groninger Gasthuizen

Middengasthuis
Dank Geocaching versteckte Stadtschönheiten finden. Wer ist nicht darauf aus, innerhalb einer Großstadt eine Oase des Friendes zu finden? Touristen, die Groningen besuchen, sehen oftmals nur die offensichtlichen Highlights der Stadt. Den Martinitoren, das Stadhuis, den Grote Markt, Vismarkt und die Aa-Kerk. Eventuell trinken sie noch ein Biertje bei den „Drie Gezusters“, Europas größter Bar. Aber damit haben sie die eigentlichen Schmuckstücke der Stadt gar nicht gesehen. Als aktive, geradezu davon besessene Geocacherin, komme ich in den Städten die ich besuche, an die schönsten Stellen. Sehr oft sind diese nicht mal den Einheimischen bekannt. Auf einer dieser Touren fand ich in Groningen die sogenannten Gasthuizen. Dessen Schönheit ist atemberaubend, die Zeit scheint stillgestanden zu sein und es mutet an, wie in einer Puppenstube.

Den Lärm der Stadt hinter sich lassen, ohne dazu die Stadt zu verlassen? Ist das überhaupt möglich? In Groningen ist diese Frage mit Ja zu beantworten. Denn hier gibt es in der Innenstadt die sogenannten „Gasthuizen“. Dieses sind Innenhöfe, teilweise noch aus dem Mittelalter, oftmals mit kleinen Parkanlagen und manchmal auch einer Kirche.

Gasthuizen haben eine Jahrhunderte lange Tradition. Durch den Erlass von Papst Stephan V. im Jahr 816, war jeder Bischof dazu verpflichtet, ein Armenhaus zu unterhalten. Jahrhunderte später wurde diese  Tradition von frommen Mitbürgern übernommen. Fortan boten diese den Armen, Witwen, Alten, Kranken und manchmal auch Pilgern, aus reiner Nächstenliebe und natürlich gegen einen kleinen Obolus Obdach an. (mehr…)


GAP

In eigener Sache: Le Gourmand ist TOP 13 Reiseblog und TOP 4 Hotel Blog

Es geht schon runter wie Öl. Diese Rankings sind zwar wie Statistik: Glaube keinem, dass Du nicht selbst gefälscht hast. Ich habe kein Ranking gefälscht, ich habe bisher noch nicht mal eins erstellt. Und ich habe auch kein Interesse daran, die Zugriffszahlen auf meine Seiten kreativ in die Höhe zu treiben. Nein, leider (?) habe ich noch nicht mal die technische Ahnung, wie ich hier mit ganz viel Einsatz von SEO und SEM etc. eine bessere Platzierung erkaufen bzw. erarbeiten könnte. Doch genau deshalb bin ich schon etwas stolz auf das aktuelle Ergebnis zweier völlig unterschiedlicher Rankings. Bei dem internationalen Hotel Blogs Ranking stehe ich aktuell auf Rang 4. Und bei dem Ranking von ebuzzing der deutschen Reise-Blogs steht Le Gourmand auf Rang 13. Hinzu kommt der aktuelle Alexa-Raning-Wert von 116,511 (Stand: 13.09.2012). Ja, das macht mich stolz auf die Arbeit der letzten fünf Jahre!

Gleichzeitig bin ich skeptisch und kritisch genug, um zu hinterfragen, was denn hinter diesen Rankings steckt. Beide Rankings haben ihre Nachteile, ihre Macken. Doch beide haben auch einen ganz entscheidenden Vorteil: Endlich sind Blogs, in diesem Fall vor allem Reise- bzw. Hotelblogs untereinander vergleichbar. Es wird verstärkt seriös über diese Seiten diskutiert. Destinationen, Hotels, PR-Agenturen und andere Partner können uns jetzt miteinander vergleichen. Wir können uns auch untereinander besser einschätzen. Doch sollte nicht der akademische Blick auf die Methodik fehlen. Denn während die einen Google Page Rank und Alexa Rank sowie andere Rankings miteinander vergleichen, geht es den anderen vor allem um den „Social Buzz“, also die aggregierte Kommunikation aus dem Blog, der Facebook-Fanpage und Twitter. Oder es werden Google Analytics oder die entsprechenden Keywords, für die die Seite rankt, zu Rate gezogen. (mehr…)

Beer and Food Pairing: Warum Bier ein perfekter Begleiter durch ein edles Menü sein kann

Bier Genuss Rad der Privaten BrauereienZu jedem Gang eine andere Biersorte? Im kleinen 0,1- oder 0,2-Liter Glas frisch vom Fass oder aus der Flasche? Spezialbiere, die es nur zu bestimmten Jahreszeiten gibt? Könnt Ihr Euch das vorstellen? Der Verband der Privaten Brauereien möchte gern des Deutschen liebstes Getränk, das Bier, stärker in den Gourmet-Tempeln unseres Landes vertreten sehen. Statt des Weines soll Bier auch als selbstverständliches korrespondierendes Getränk genommen werden. Nicht nur zu Schweinsbraten, Eisbein oder Schweinshaxn – sondern etwa auch zu Fisch, Rind oder Lamm. Warum eigentlich nicht? Ich nahm gestern an einer kleinen Probe teil im Platzl-Hotel München. Wie praktisch: das Hotel gehört der Familie Inselkammer. Und die Privatbrauerei Ayinger auch. So begleiteten das Sechs-Gänge-Menü aus der Platzl-Hotelküche sechs verschiedene Biere aus der Ayinger Brauerei.

In den USA füllen Bücher zum Thema, wie „The Brewmaster’s Table“, ganze Bücherregale. „Beer and Food-­Pairing“ nennen die US-­Feinschmecker die Suche nach besonders harmonischen Bier­- und Speisen­-Kombinationen. In Deutschland gibt es dafür noch keine befriedigende Übersetzung – außer „korrespondierende Getränke“. Aber immer mehr Brauer und Gastronomen denken darüber nach, wie dem Verbraucher die Aromenvielfalt der unterschiedlichen Biere zum Essen vermittelt werden können. Grund genug für den Verband Private Brauereien, sich an die Spitze dieser Bewegung zu stellen und über geeignete Medien das Thema zu treiben. (mehr…)

Wie Oberstaufen den Rest der Welt am Almabtrieb via Google Hangout teilhaben läßt

Oberstaufen Viehscheid Google Hangout Videochat 2012
Laptop, iPad, Lederhosen – Deutschlands digitalster Kurort präsentiert jetzt selbst den traditionellen Viehscheid als Hangout für alle auf den digitalen Kanälen Oberstaufens.

Typisch Oberstaufen: „Deutschlands digitalster Kurort“ macht selbst aus dem traditionellen Almabtrieb eine digitale Premiere. Stammgäste und der Rest der Welt, die am Freitag, dem 14. September 2012, nicht zum farbenfrohen und schellenlauten „Viehscheid“ kommen, können dennoch live dabei sein. Der Abtrieb des Jungviehs von der Sommerweide auf den Bergen und die Aufteilung der Tiere, Trachtentanz und Volksmusik, herzhaftes Essen und reichlich Bier im Festzelt sollen auch die Stimmung im digitalen „Hangout“ auf Google+ und Youtube prägen. Damit hält Googles „Hangout“ auch Einzug in den Deutschlandtourismus. (mehr…)

Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten Hamburg: Deutschlands beste Event-Location bittet zum Tanz

Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten 2009_22
Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten 2009_09
Umbauen, Renovieren, Verschönern lohnt sich. Dass es sogar mit einer Auszeichnung belohnt werden kann, zeigt das Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten Hamburg. Das Hotel hatte in den vergangenen Jahren viel Geld in die Hand genommen und sukzessive das Haus in vielen Bereichen auf den neuesten Stand gebracht. So wurden manche Etagen in schwächer gebuchten Monaten komplett geschlossen und die Zimmer renoviert. Auch der Veranstaltungsbereich glänzt jetzt. Die Grande Dame der Hamburger Luxushotellerie strahlt. Jetzt hat sie noch mehr Grund zur Freude: Das traditionsreiche Haus an der Binnenalster wurde am Samstagabend mit dem Location Award 2012 in der Kategorie Hotel-Eventlocation ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand im Beisein von 600 geladenen Gästen in der Ullstein-Halle im Verlagshaus von Axel Springer in Berlin statt.

Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten 2009_26„Diese Auszeichnung ist mittlerweile eine feste Größe in der Branche und für unser Haus ist es eine Ehre diesen Preis entgegen zu nehmen. Nach einer umfangreichen Renovierung in den letzten Jahren ist es uns gelungen die Tradition des Hauses mit internationalen Lifestyletrends zu verbinden und so eine facettenreiche Eventlocation zu erschaffen. Das Hotel Vier Jahreszeiten ist der perfekte Ort für jegliche Art von Veranstaltungen in Hamburg und wird durch diese Auszeichnung auch deutschlandweit das Interesse der Eventbranche wecken.“, so der Geschäftsführende Direktor Ingo C. Peters, der den Preis persönlich entgegen nahm. (mehr…)

Tipps für die Qualität, Lagerung und Zubereitung hochwertiger Tees

tea-exclusive Teeloeffel
Wer Tee trinkt, vergißt den Lärm der Welt. Ich weiss zwar nicht, wer den Satz mal gesagt hat, aber für mich trifft es auf jeden Fall zu. Ich bin bekennender „Tee-ist“, ich brauche – abgesehen von der morgendlichen Dusche – meine 1,8 Liter Darjeeling FTGFOP First Flush von der Teekampagne frühmorgens zum Aufwachen. Wer nur kleine Mengen Tee kocht und dafür eine Teekanne sucht, für den habe ich hier schon mal die Teekenner-Teekanne besprochen. Wie erkennen Sie hochwertige Teesorten? Worauf sollten Sie bei der Lagerung von Tee achten und wie sieht die optimale Zubereitung aus? Natalia Panne, Tee-Expertin von www.tea-exclusive.de, gibt hilfreiche Tipps – die folgenden Bilder entstanden bei meinem Besuch der Geragama Tea-Plantation in Sri Lanka:

SriLanka_09_GeragamaTeaPlantation_2010_001Qualität erkennen
Die Produktion von Tee ist eine Wissenschaft für sich und benötigt viel Erfahrung. Angefangen beim Anbau, über die Ernteweise und den Erntezeitpunkt sowie die anschließende Verarbeitung bis hin zur Lagerung und dem Transport bestimmen zahlreiche Faktoren das Endergebnis. Hochwertige Tees erkennen Sie in der Regel daran, dass sie lose und ohne künstliche Aromen erhältlich sind. (mehr…)

Castlecamp Tourismus: Twitter-Live-Reportage von der Social Media-Konferenz auf Burg Kaprun

Castlecamp_Kaprun_Sep_2010_001
Herrlichster Sonnenschein, kein Wölkchen am Himmel, Porsche-Treffen in Kaprun – und wir sitzen hinter dicken Burgmauern in dunklen Räumen und diskutieren über Social Media und Tourismus. Ich bin beim Castlecamp in Zell am See-Kaprun auf der Burg Kaprun. Über Entwicklungen, Erfahrungen und Best Practices.

Selbst schuld? Ja! Aber gern! Es ist wieder toll, wieder viele liebe bekannte Gesichter und auch einige neue. Ein paar liebgewonnene Kollegen fehlen in diesem Jahr – Euch, die Ihr Eure sicherlich sehr guten Gründe habt, wünsche ich alles Gute! Und damit Ihr fern der Burg Kaprun informiert seid, gibt es natürlich wieder Twitter-Live-Reportagen, Twitter-Walls und den normalen Twitter-Feed. Selbstverständlich dann abschliessend auch diverse Blog-Artikel und Zusammenfassungen. (mehr…)

Hotel Sonnblick Kaprun: Kuschliges Familienhotel mit Computer im Hotelzimmer

Castlecamp Kaprun Sept 2008_0222
Klein, familiär und persönlich geführt: Wer auf ein schönes, individuelles Hotel in Zell am See-Kaprun Wert legt, dem empfehle ich als Übernachtungstipp das Hotel Sonnblick in Kaprun. Unweit von Burg Kaprun entfernt, liegt das Haus auch nahe genug am Kapruner Nightlife.

Castlecamp Kaprun Sept 2008_0223So können die Gäste nachts schön feiern – aber auch nach wenigen Metern Fußweg ruhig schlafen. Außerdem verfügen alle Zimmer über Computer mit Internetanschluß – kostenlos. Ich war schon 2008 dort zu Gast, damals standen in den Zimmern uralte PCs mit Internetanschluss. Ich fand das damals eine tolle Idee: Wem es noch zu teuer und aufwändig war, das Haus mit WLAN zu durchziehen, der konnte so schnell Abhilfe leisten. Und diese alten Computer hat bestimmt keiner geklaut. Und sie erfüllten auf jeden Fall den Zweck: Internetanschluss im Zimmer. Ich gehe davon aus, dass heute, zu dem Zeitpunkt, zu dem ich diesen Artikel schreibe, also vier Jahre später, WLAN im ganzen Haus verfügbar ist. Auf der Webseite steht das so drauf, selbstverständlich kostenlos, doch steht da auch noch: Multimediacomputer. Neue oder immer noch die alten Möhren? (mehr…)

Kaprunerhof: Brückenschlag zwischen Tradition und Moderne

Castlecamp_Kaprunerhof_Sep2009_001
Hotels und Pensionen gibt es in Kaprun einige. Schliesslich ist dies ein bevorzugter Ferienort, insbesondere im Winter. Im September allerdings ist Nebensaison und der wunderschöne Ort im Pinzgau hat viele freie Zimmer. Vor einer Weile nächtigte ich im Kaprunerhof. Ein sehr schönes, familiäres und privat geführtes 4-Sterne-Hotel. Das Haus verfügt über schöne Zimmer und Suiten – auf der Webseite. Ich hatte offensichtlich ein etwas älteres Zimmer, das nach einer Renovierung lechzte. Vielleicht ist es ja dies Jahr schon renoviert? Denn die neuen Zimmer auf der Webseite machen Lust auf einen erneuten Besuch im Salzburger Land.

Castlecamp_Kaprunerhof_Sep2009_003
Denn auch wenn dies Zimmer durchaus komfortabel ist, so ist es einfach nicht mehr zeitgemäß. Ok, einige Hotels in Bayern sehen deutlich schlimmer aus. Aber in Österreich sind wir doch schon anderes gewohnt. Der Teppich war fleckig, die Glühlampe der einen Nachttischlampe defekt, die Duschkabine extrem wacklig… Allerdings war der Frühstücksraum schon modern, das Buffet ließ keine Wünsche offen. (mehr…)

Vötters Verwöhnhotel Sportkristall Kaprun: Familienhotel mit rustikalem Charme

Verwoehnhotel Voetters Sportkristall Kaprun 2010_001
Ein Museum im Hotel – und museumsreife Zimmer: Das Vötters Verwöhnhotel Sportkristall ist etwas für Liebhaber. Zum einen für Liebhaber alter Autos. Und für Liebhaber vom Hotelzimmercharme der 80er. Wahrscheinlich auch der 90er, wenn ich mir die Bilder auf der Webseite anschaue, aber mein Zimmer war schon etwas länger nicht neu möbliert. Sicher, es ist ein 4-Sterne-Hotel. Doch zwischen dem 4-Sterne-Haus Steigenberger Alpenhotel und dem Vötters Verwöhnhotel Sportkristall liegen doch einige Unterschiede – beide sind allerdings in der gleichen Straße in Kaprun. Daran merkt der Hotelgast doch sehr deutlich, dass die Sternevergabe sich rein nach dem quantitativen Angebot richtet, nicht nach der Qualität. Nunja. Allerdings hat eben seinen Charme und seine Zielgruppen. Wahrscheinlich hat Zell am See-Kaprun einfach so viele Gäste, dass sich so mancher Hotelier das hier leisten kann.

Verwoehnhotel Voetters Sportkristall Kaprun 2010_004
Mir war mein Zimmer zu stark eingetaucht in diesen rot-altrosa-Farbton, der den Raum viel zu dunkel machte. Die fehlende Schreibtischlampe läßt die Seite gegenüber vom Bett nochmal dunkler sein. Dazu das altmodische Radio im Nachttischkasten und der kleine, uralte tragbare Fernseher – dies Zimmer ist ein Sprung in die Hotelmöbelwelt der End-80er, evtl. noch Anfang 90er Jahre. Mein Video gibt Euch einen besseren Einblick:

In meinem Film seht Ihr es ja deutlich: Das Badezimmer ist mal so richtig retro. (mehr…)

Steigenberger Alpenhotel Kaprun: Geniesser-Hotel mit grossartigen Zimmern in grandioser Kulisse

Steigenberger Alpenhotel Kaprun Sept2011_03
Urlaub zwischen Kitzsteinhorn, Schmittenhöhe und Zeller See ist traumhaft – und sehr beliebt. Zell am See-Kaprun zählt mit jährlich rund zwei Millionen Übernachtungen zu den bedeutendsten Urlaubsregionen Österreichs. Ob Golfen auf zwei Championship-Plätzen, Wandern im Nationalpark Hohe Tauern oder Wassersport im Zeller See: Der Alpensommer hat viel zu bieten. Das 3.029 Meter hohe Kitzsteinhorn ermöglicht unbegrenztes Skivergnügen auch im Sommer. Im Winter ist Schnee hier und auf allen weiteren 138 Pistenkilometern bei jedem Wetter garantiert. Für Freeskier und Boarder gibt es zwei Snowparks, einer davon wurde bereits vom ADAC prämiert. 54 modernste Seilbahnen und Lifte bringen Urlauber auf die Gipfel. Das Hotelangebot in der Region ist vielfältig. Ich stelle Euch meine Hoteltipps vor, in denen ich in den letzten Jahren in Kaprun übernachtet habe. Natürlich steht da bei mir als erster Tipp eines der besten Häuser am Platze: das Steigenberger Alpenhotel Kaprun.

Das liegt nicht nur daran, dass ich selbst meine kurze „Hotelkarriere“ in der Steigenberger Hotelberufsfachschule Bad Reichenhall und dann im Steigenberger Berlin begonnen habe, sondern schlicht und einfach daran, dass dieses Haus wirklich ein Top-Hotel ist. Schon von der Lage her ist es prädestiniert, das erste Haus am Platze zu sein – und zwar im besten Sinne des Wortes. Wer nach Kaprun von der Bundesstrasse aus reinfährt, kommt gleich nach Überqueren einer kleinen Brücke zum Steigenberger Hotel. Das Haus ist um einen schönen Innenhof herum gebaut – und ganz in der Nähe ist ein zentraler Platz, an dem sich fast alle Kneipen, Discos, Bars und Table-Dance-Lokale versammeln. Gleichzeitig sind diese weit genug außerhalb der Hörweite. Und auch die Burg Kaprun ist nicht weit: einfach nur die Schloßstrasse hoch, ideal also für das Castlecamp, zu dem ich nun schon zum fünften Mal nach Kaprun fahren werde. Im letzten Jahr übernachtete ich im Steigenberger Alpenhotel Kaprun, hier ist mein Video von meinem Zimmer:

(mehr…)

Bauernherbst: In Zell am See-Kaprun Brauchtum leben

Castlecamp_Kaprun_Sep_2010_004
Tradition und Kultur: der Bauernherbst lockt nach Zell am See-Kaprun. Regionale Bräuche, faszinierende Handwerkskunst und unvergleichliche Gaumenfreude: Im September kommen Gäste mit den liebenswerten Eigenheiten Österreichs in Berührung. Doch Trachten, Tänze und wahre Gaumenfreuden sind nicht die einzigen Höhepunkte im Eventkalender. Jeden Freitag lockt der traditionelle Bauernmarkt Feinschmecker mit selbstgemachten Pinzgauer Delikatessen auf den Zeller Stadtplatz. Groß und Klein können während des Festmonats bei den Bauernhöfen und Almen selbst in den Betrieb hineinschnuppern und so Wissenswertes über den bäuerlichen Alltag erfahren.

Festhöhepunkt ist das Kapruner Käsefestival vom 17. bis zum 23. September. Im Tauern-Spa-Restaurant führen Starköche Neugierige in die Kochwelt rund um das Molkereiprodukt ein, während sich Gourmets auf dem Käsemarkt mit Spezialitäten eindecken. Die regionalen Sorten zählen zu den Besten der Alpenrepublik. Kulinarik bietet auch die Burg Kaprun: Beim ‚HerbstGenuss‘ dreht sich alles um hochwertige Lebensmittel und einmalige Genussregionen im Salzburger Land. (mehr…)

Castlecamp: Experten rund um Tourismus und Social Media treffen sich auf Burg Kaprun

Castlecamp_Kaprun_Sep_2010_002
Castlecamp LogoFast ist es wie ein Familientreffen: Schon zum fünften Mal treffen sich am 8. und 9. September 2012 rund 130 Experten aus Deutschland, Österreich und Südtirol und diskutieren die aktuellen Entwicklungen rund um Social Media und die professionellen Anwendungsbereiche in Tourismus und Hotellerie. Das Castlecamp auf Burg Kaprun findet dabei in idyllischer Landschaft statt. Im Winter tobt hier der Bär, im Sommer ist fast tote Hose.

Castlecamp_Kaprun_Sep_2010_006
Die paar Wanderer, Radler, Camper, Gleitschirmflieger & Co. können einfach das große Bettenangebot, das in Zell am See und Kaprun für den Winter bestimmt mehr sein könnte, nicht vollständig auffüllen. Vor fünf Jahren hat sich einer, der von hier kommt, etwas Besonderes einfallen lassen: Rainer Edlinger. Ihm gebührt der Dank, dass wir uns hier im Salzburger Land immer so wohl fühlen.

Wie kam es dazu: (mehr…)

Thai Sabai: Thailändisches Flair und mehr als nur Wellness-Massagen in München

Thai_Sabai_Massage_Muenchen_Juli_2012_04
Thailand-Urlauber wissen Thai-Massagen zu schätzen. Doch zurück in der Heimat sind wir viel zu schnell wieder in unserem Alltags-Trott. Die Masseurin in Thailand hatte uns noch empfohlen, bei unserem verspannten Rücken, den harten Muskelsträngen und verkürzten Sehnen möglichst einmal pro Woche eine zweistündige Thai-Massage zu machen. Aus, vorbei. Das war im Urlaub. Wann und wie sollen wir in unserem täglichen Rhythmus aus Job und Privatleben das denn noch schaffen? Doch halt: Der Körper rächt sich irgendwann. Entspannung, Erholung muss sein. Wir können nicht immer unter Volllast arbeiten. Der Körper hungert nach Wohltaten. Also lassen wir es uns doch mal wieder gut gehen, verwöhnen wir unsere Muskeln mit einer Thai-Massage. Mein Tipp für München: Thai Sabai in der Nähe vom Goetheplatz. Ich war für Euch dort, hier mein kleiner Bericht.

Im Bezirk Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt versteckt sich in einer kleinen Seitenstraße zwischen Goetheplatz und Arbeitsamt das kleine Ladengeschäft. Bereits die Deko des Schaufensters des Salons in der Adlzreiterstraße 8 versetzt uns in das „Land of Smile“, wie sich Thailand gern selbst nennt. Überall in Deutschland schießen in den letzten Jahren diverse Thai-Massage-Salons aus dem Boden. Doch gibt es angeblich auch ein paar unseriöse Läden darunter, die nicht zu empfehlen sind, da hier mit billigen Materialien, wie Sesamöl aus dem Discounter gearbeitet wird. Die kleinen, privaten, unabhängigen Läden sind die richtig guten, die nach außen wie auch nach innen seriös, hygienisch, freundlich und einladend aussehen. Jongkol Chairit, genannt Tui, lebt schon lange in München. Die Thailänderin hat sich vom thailändischen Gesundheitsministerium in verschiedenen Massagetechniken aus- und weiterbilden lassen und weist stolz ein Zertifikat für ihre Ausbildung vor. In vielen weiteren Kursen bildet sie sich immer weiter fort. So bietet Tui nicht nur die traditionelle Thai-Massage an, sondern auch Aromaöl-Massagen, Fußreflexzonen-Massagen und Kräuter-Stempel-Massagen. Damit weist sie ein umfassendes Spektrum auf, das auch jeder klassischen deutschen Massagepraxis Konkurrenz macht. Ich hatte telefonisch mit Tui einen Termin ausgemacht – was sehr zu empfehlen ist. Denn sie arbeitet alleine und hat eine große Stammkundschaft. (mehr…)