Pasta mit Fenchel, Pinienkernen und Safran

Spaghetti Con Finocchio, Pinoli E Zafferano @ Le Gourmand, Private Home Fine Dining
Freunde erweitern die Geschmackserlebnisse. Und dank Social Media gewinnen wir heute mehr Freunde aus anderen Gegenden als früher, als wir uns nur in einem eher begrenzten regionalen Umfeld bewegten. Während eines Facebook-Chats sagte mir eine Südtiroler Freundin, was sie gleich für ihre Familie kochen würde: Spaghetti con Finocchio, Pinoli e Zafferano – Spaghetti mit Fenchel, Pinien und Safran.

Ich fragte nach, was das genau sei und wie es machen würde. Sie beschrieb mir ihr Rezept, das sich wirklich sehr nach Italien, nach Sommer, nach Mittelmeer anhört. Es ist außerdem komplett vegetarisch, also auch etwas für die Veggie-Day-Befürworter. Ich bakam Appetit, das auch zu machen und fing an zu kochen. Es war so lecker, dass ich es Euch nicht länger vorenthalten möchte.

Was brauchen wir also? Klar; Fenchelknollen, Pinienkerne, Safranfäden und Spaghetti. Doch wie geht es weiter? (mehr…)

Restaurants in München: La Terrazza: Argentinisches Flair in München

La Terraza Opening Reitschule Andrea Gerum 2013 05
Olé Argentina heisst es auf einer der lauschigsten Terrassen Münchens. Die Asado -Lounge des Cafe Reitschule, direkt am Englischen Garten gelegen, lässt in diesem Sommer echtes Gaucho–Feeling aufkommen. Im stilvoll dekorierten Ambiente durften 150 geladene Gäste die Eröffnung von „La Terraza“ feiern. Für Le Gourmand – Das Geniesser-Magazin war Andrea Gerum vor Ort.

La Terraza Opening Reitschule Andrea Gerum 2013 7
Extra aus Argentinien angereist kam Gonzalo Carrasco, Kellermeister der berühmten Bodega Terrazas de los Andes, mit einer spannenden Auswahl an Weinen im Gepäck. Zu den Vorspeisen gab es zwei elegante Weißweine zu probieren – einen Terrazas Reserva Torrontés und einen Reserva Chardonnay 2011.

La Terraza Opening Reitschule Andrea Gerum 2013 10

La Terraza Opening Reitschule Andrea Gerum 2013 02
Marcos Zabaleta, Chefkoch der Bodega Terrazas, kreierte die passenden Köstlichkeiten dazu. Ob würzige Empanada criolla, cremiges Maissüppchen, Roulade vom Flank Beef oder geschmortes Lamm-Pilz-Ragout – alles typisch argentinische Spezialitäten, zubereitet auf hohem Kochniveau. (mehr…)

Ausschiffung am Hamburger Hafen – Ein MS Deutschland Kurztrip #8

Ankerball
Auch Traumreisen finden mal ein Ende. Ein traumhaftes Ende gibt es selten, eher ist es traumatisch. Unserer Gastautorin Stephanie Freienstein geht es zwar nicht ganz so schlimm, doch zum Schluss wird es nochmal etwas nervig: Abschied ist das Gebot der Stunde. Bereits am Vorabend haben wir die Koffer gepackt, damit sie rechtzeitig in der Nacht eingesammelt und von Bord gebracht werden konnten, schön sortiert, damit keine Zeit mit lästigem Koffersuchen vergeht und man womöglich Bus, Taxi oder Bahn verpasst. Letzter Teil der achtteiligen Kurzserie.

Dass die Abreise dann doch nicht so glatt verläuft, wie wir hoffen, hat letztlich andere Gründe.
Doch noch bleiben wenige Stunden an Bord. Nachdem wir die letzten Tage immer im zwangloseren Lido Gourmet gefrühstückt haben, testen wir heute doch noch den Frühstücksservice vom Restaurant Berlin. Es ist nicht die reine Neugier, das auch noch zu erleben, vielmehr sind es die großen Tische, an denen wir mitsamt unseres Handgepäcks Platz finden und auch noch bequem essen können. Mit der Aussicht, gleich das Schiff verlassen zu müssen, ist es allerdings nicht mehr das gleiche Vergnügen wie in den vergangenen Tagen. (mehr…)

Traumhafte Hamburg Cruise Days – Ein MS Deutschland Kurztrip #7

Technische Schiffsaufbauten1Hamburg Cruise Days Deilmann-LogoNach dem perfekten Ausklang des vergangenen Tages, freut sich unsere Gastautorin Stephanie Freienstein auf einen herrlich entspannten Bordtag auf der MS Deutschland, dem ZDF-Traumschiff: Nachts hat Kapitän Jungblut die MS Deutschland an ihren vorläufigen Liegeplatz zum O‘Swaldkai im Hamburger Hafen gesteuert. Hier werden wir den Abend abwarten, uns in die Parade der Kreuzfahrtschiffe einreihen und anschließend für eine letzte Nacht an Bord zurückkehren. Doch soweit ist es noch nicht.

Hamburg Cruise Days Lidodeck Pool2
Lidodeck5

Der Tag verspricht herrlich zu werden: Die Sonne scheint, die Temperaturen klettern schon am frühen Morgen in erfreuliche Höhen. Mit seinen 32° C ist der Pool nun wirklich keine Erfrischung mehr. Zum Frühstück, das wir eigentlich gerne auf dem Lido Deck im Freien genossen hätten, flüchten wir uns jedoch schnell ins Lido Gourmet Restaurant. Allerdings es ist nicht die Wärme, die uns hineintreibt. Wir haben wieder Land um uns herum und damit die lästigen Wespen, die auf See so erfreulich abwesend waren. Und da direkt unter uns auch noch Obst und Gemüse in den Schiffsbauch verladen werden, fühlen sich die Tierchen zahlreich und herzlich eingeladen.

Hamburg Cruise Days Parade1
Wir kennen Hamburg gut und haben auch keine besondere Lust auf den Trubel des großen Hafenfestes. Deshalb ist schon vor Antritt der Reise die Entscheidung gefallen, auf einen Ausflug zu verzichten und den Tag an Bord zu verbringen.

Hamburg Cruise Days Lidodeck
So ziehe ich den Badeanzug an, packe Sonnencreme und Sonnenbrille ein, sowie das gute Buch, das zu lesen ich mir schon die ganze Zeit vergeblich vorgenommen habe. Und dann geht es ab zum zum Pool. Die Temperaturen klettern auf ein Rekordhoch. Später wird es heißen, es sei das heißeste Wochenende des Jahres gewesen. Allmählich bedauern wir, nicht mehr auf See zu sein. Kein Lüftchen, das sich bewegt, keine leichte Brise, die es sonst so angenehm macht, auf einem Schiff zu sein. Irgendwann ist es auf den Liegen vor Hitze kaum noch auszuhalten. Da hilft nur ablenken. Und womit könnte man sich auf einer Kreuzfahrt besser ablenken, als mit Essen? Im Lido Gourmet füllen sich bereits wieder die Plätze: auch andere Gäste suchen Abwechslung von der Hitze oder wollen einfach nur die Köstlichkeiten des Mittagsbuffets ein letztes Mal genießen. Todesmutig wollen wir uns sogar den Wespen stellen, doch ein anderes Problem tut sich auf, das uns letztlich wieder zum Rückzug nach drinnen zwingt:

Hamburg Cruise Days BordsonnenschirmeSo hervorragend der Service im Restaurant Berlin war, so nachlässig ist er an Deck. Bereits an den ersten Tagen waren wir enttäuscht von mitunter mangelnder Freundlichkeit, langen Wartezeiten oder gar patzigen Vertröstungen und Ausreden. Heute ist es dem Deckpersonal schlicht unmöglich, die Sonnenschirme aufzuspannen mit der Begründung, es sei zu windig. Der Hinweis, dass subjektiv nicht ein Hauch spürbar sei und so gesehen Sonnenschirme auf einem Schiff wohl unnötiger Ballast seien, ist kein Argument und führt nicht zum gewünschten Erfolg, zumindest nicht mehr für uns. Kurze Zeit später sind die Schirme doch aufgespannt. Aber da sind wir schon fertig.

Geburtstagsfeier1Erfreulich hilfsbereit war die Traumschiff-Crew indessen bei unserer kleinen Geburtstagsfeier. Bereits zu Beginn der Reise hatten wir angefragt, ob wir einen Raum mit Klavier für eine persönliche musikalische Darbietung mit privater Kaffeetafel für ca. 1 ½ Stunden nutzen können. Wir durften: Die Bar Lili Marleen steht uns an diesem Nachmittag zur Verfügung, mit persönlichem Service, einer mit den besten Empfehlungen des Schiffes überreichten Flasche Sekt sowie einer phantastischen Schokoladentorte.

Cruise Days Parade3
Irgendwann neigt sich auch dieser heiße Tag einem lauen Abend entgegen und damit einem der Höhepunkte der Reise: Auf uns wartet die Hamburg Cruise Days Parade der Kreuzfahrtschiffe. Den ganzen Tag über häuften sich die Zeichen, dass hier heute etwas passiert. Bereits seit den frühen Morgenstunden ist die Deutschland eine der Attraktionen für Ausflugsschiffe. In immer dichterer Abfolge, paradieren die Boote am Traumschiff vorbei. Und es sind spürbar mehr als die üblichen Hamburger Ausflugsboote. Sogar Gäste aus dem Ausland haben sich zu den Hamburg Cruise Days mit ihren Booten eingefunden. Gegenseitig beäugen wir uns, winken, grüßen, rufen. Die Stimmung steigt im Laufe des Tages immer mehr.

Aufzug mit Kreuzfahrtdirektor Frank
Nun am Abend trudeln auch Gäste auf unserem Schiff ein: ein NDR-Team aus Reportern und Bild- und Tontechnik, das die Parade auf dem Traumschiff begleiten will und in einer Liveschaltung im Fernsehen von der Brücke berichtet. Nicht pünktlich wieder an Bord zurück kommt allerdings Kreuzfahrtdirektor Wolfgang Frank, der zum Talk auf dem Roten Sofa der NDR-Sendung DAS! eingeladen war. Als er die Deutschland wieder erreicht, ist die Gangway bereits eingeholt. Mit einem etwas abenteuerlichen Kran-Aufzug wird Frank an Bord gehievt. Die Gäste amüsiert es.

Cruise Days Parade2
Im Hafen kommen im Laufe des Tages weitere Kreuzfahrtschiffe an. Mit von der Partie werden sein MS Aida Mar, MS Astor, MSC Lirica, MS Columbus2 und natürlich die MS Deutschland. Das Treiben auf dem Wasser zu den Hamburg Cruise Days wird immer bunter. Mit einsetzender Dämmerung glimmen auch die blauen Lichter der Hamburg Blue Port Installation wieder auf und immer mehr Lichter gesellen sich dazu. Der Hafen ist ein einziges Meer aus blau, grün und rot funkelnden Schiffen, Bötchen, Barkassen, Seglern, Ausflugsdampfern, Jollen. Was schwimmen kann, ist auf dem Wasser unterwegs.

Das Traumschiff
Es ist überwältigend, als wir uns in die Parade der Hamburg Cruise Days einreihen. Die Kais und Ufer sind voll von Menschen. Wie ein Märchen zieht alles vorbei – ziehen wir an allem vorbei. Es ist ein einziges Gejohle, Gerufe, Gewinke. Musik schallt zu uns herüber, manchmal erklingt bei uns oder vom Land her James Lasts bekannte Traumschiffmelodie. Andere Schiffe grüßen, die MS Deutschland grüßt zurück. In der Luft liegt ein Klang von Schiffshörnern, mit dem sich in den Kreuzfahrtluxus ein ganz ursprünglicher Hauch maritimen Fernwehs mischt, wie es wohl schon immer Seeleute empfunden haben, wenn die scheidenden Schiffe ihren Gruß in die Nacht tuten.

Cruise Days Parade4
Auf Höhe des Stage Theaters wird jedes Kreuzfahrtschiff persönlich mit Leuchtschriftbändern begrüßt. Das Feuerwerk, in den Farben des jeweiligen Schiffes abgefeuert, ist gigantisch und steigert die Hochstimmung nur noch. Vom Ufer her immer wieder jubelnde, winkende Menschen, weiter draußen, in Blankenese noch kleine Feuerwerke; die Terrassen, die Stege, die Anleger, die Strände – alles ist immer noch voller Menschen. Es will kein Ende nehmen. Und auf dem Wasser schaukeln tausende kleiner, bunter Glühwürmchen.
In Höhe der Airbuswerke muss die Deutschland wenden. Unsere Reise geht leider nicht weiter hinaus in die Welt, sondern führt uns heimwärts, zur letzten Nacht auf unserem Traumschiff, diesmal am Kreuzfahrtterminal am Grasbrookkai. Aber welch ein Abschied! Unvergessen werden die Bilder der Hamburg Cruise Days bleiben, die Lichter, die Stimmung dieser besonderen Nacht!

Captain’s Cocktail und Gala Dinner – Ein MS Deutschland Kurztrip #6

Auslaufen Sylt1
Auch wenn die Zeit auf Sylt etwas kurz war, Gelegenheit zur Melancholie bleibt für Gastautorin Stephanie Freienstein kaum. Mit Kurs auf Hamburg begibt sich die MS Deutschland zwar schon wieder auf den Rückweg zu unserem Ausgangshafen zurück. Aber welch ein Panorama begleitet uns dabei: ganz nah an der Küste mit Blick auf die herrlichen Dünen und Strände nimmt das Traumschiff von List aus um den Sylter Ellenbogen Fahrt auf. Überall an den Stränden stehen Menschen und winken und rufen. Wir sind so nah, dass wir es hören können. Vom Schiff wird reichlich zurückgewunken. Auch am Weststrand ziehen wir noch einmal vorbei. Ach, denke ich, gerade noch im Wasser und am Strand, jetzt wieder hier. Abwechslungsreich ist eine Kreuzfahrt in jedem Falle.

Auslaufen Sylt3
Für ein zusätzliches Spektakel sorgt außerdem der Seenotrettungskreuzer „Minden“, der uns lange mit seinen Wasserspielen begleitet, vom immer wieder erklingenden Signalhorn der MS Deutschland beantwortet. (mehr…)

Traumhaftes Sylt – Ein MS Deutschland Kurztrip #5

Lidodeck Pool2
Kaisersaal1
Man gewöhnt sich schnell an den Luxus einer Kreuzfahrt. Und das Traumschiff MS Deutschland macht seinem Namen alle dabei alle Ehre. Gastautorin Stephanie Freienstein sucht die gelungene Mischung zwischen Kulinarik und Kultur auf dem Kreuzer und Bewegung auf der Insel: Nach dem wundervollen Helgolandbesuch erwartet uns abends wieder ein 7- Gang Menü von hervorragender Qualität, gefolgt von einem Kulturprogramm mit einem kleinen Salonensemble auf hohem Niveau, im stilvollem Ambiente des Kaisersaals und anschließend eine angeregte Unterhaltung in der Bar Zum Alten Fritz. Es ist wirklich ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Entspannung, Erleben und Genießen, zwischen anregender Gesellschaft, ansprechendem Kulturprogramm und dem einsamen Blick über die unendliche Weite des Meeres. Viel mehr kann man von einem gelungenen Urlaub kaum erwarten.

Mit der MS Deutschland vor den Toren Hamburgs - Sylt
Lidodeck Pool1Der nächste Tag beginnt mit herrlichstem Sonnenschein. Wir liegen bereits vor Anker und vor uns liegt Sylt. Doch bevor ein neuer Landgang ansteht, will die schnell zur Normalität werdende Bordroutine absolviert werden. Für mich gehört ein frühes Bad im Swimmingpool auf dem Lidodeck unbedingt dazu, natürlich in netter Gesellschaft. Wir sind bereits verabredet. Die Suche nach dem Frühstückstisch für sechs Personen gestaltet sich etwas einfacher. Wir kennen die Gegebenheiten nun schon besser und wissen, wo wir uns passend setzen können. Außerdem haben wir eine Vorhut geschickt, die rechtzeitig Platz nimmt und sich einen ersten Tee genehmigt und das geschäftige Urlaubstreiben der Gäste in sich aufnimmt.

(mehr…)

Traumhaftes Helgoland – Ein MS Deutschland Kurztrip #4

Helgoland6
Für einen Kreuzfahrtneuling ist ja alles das erste Mal. So auch das Tendern. Gastautorin Stephanie Freienstein berichtet von ihrer Traumreise mit der MS Deutschland: Nachdem wir nun schon eine ganze Weile den Blick von unserem Traumschiff auf Helgoland werfen konnten, drängt nun doch die Neugier auf die von der Geschichte gebeutelte Insel. Wenig charmant liegt sie da, felsig, platt, aus der Ferne wirkt sie fast wie ein riesiges Tankschiff. Ich bin gespannt. Das bisschen, das ich weiß, ist eigentlich gar nicht so verlockend: Helgoland lebt überwiegend vom Tagestourismus. Von vielen Häfen der deutschen Nordsee und aus Hamburg fahren täglich Schiffe, spucken ihre Gäste aus, die einen Tag lang über die Insel herfallen, dort zollfrei Alkohol und überflüssige Souvenirs einkaufen, schlecht essen und sie abends wieder verlassen.

Helgoland10
Doch bevor ich das persönlich in Augenschein nehmen kann, kommt, wie gesagt, das Tendern. Die Tenderboote sind geschlossene Boote, die im Ernstfall der Rettung dienen, aber auch eingesetzt werden, wenn das Schiff auf Reede liegt, weil es nicht in den Hafen einfahren kann. Über einen etwas wackeligen Ausstieg betritt man das Boot. Helgoland und damit auch die MS Deutschland liegen auf dem offenen Meer. Was auf dem Traumschiff kaum zu spüren war, macht sich jetzt umso deutlicher bemerkbar: Seegang. Das kleine orangefarbene Boot schaukelt kräftig auf und ab und während der eigentlich nicht sehr langen Überfahrt wird doch das ein oder andere Gesicht etwas grün.

Tender1
Doch dann ist das kleine Hafenbecken von Helgoland erreicht und nach einem Tag auf dem Traumschiff haben wir wieder festen Boden unter den Füßen.
Mein erster Eindruck ist vor allem Erstaunen: Zunächst ist so gar nichts von der Kargheit aus der Ferne zu spüren. Das Unterland ist viel lieblicher, als erwartet, doch es ist nicht groß. Die eigentliche Inselfläche befindet sich auf den typischen roten Felsen, die steil in die Höhe ragen und die es zu erklimmen gilt. Aber wer nicht nur nach oben schaut, sondern sich gelegentlich umdreht, wird belohnt mit einem Panorama, das seinesgleichen sucht: Mit jedem Höhenmeter weitet sich der Blick zum Unterland, zur Düne, Helgolands Badeinsel, über das Meer und erinnert – zumal bei den sommerlichen Temperaturen – an deutlich südlichere Gefilde, etwa Madeira.

(mehr…)

Vom Hamburger Hafen nach Helgoland – Ein MS Deutschland Kurztrip #3

Hafencity2
Es ist Abend. Die MS Deutschland bereitet sich langsam zum Auslaufen vor. Gastautorin Stephanie Freienstein freut sich auf einen traumhaften Abend im Hamburger Hafen. Auf den Außendecks sind bald die besten Plätze belegt. Sie garantieren eine einmalige Aussicht mit einem phantastischen Rundumblick.  Der Hamburger Hafen mit Hafencity und Speicherstadt, dem Containerterminal und den Landungsbrücken ist allemal einen Besuch wert und zieht viele Gäste, Touristen und Einheimische immer wieder magisch an. Schiffe beobachten, Shipspotting  ist ein beliebtes Hobby und nicht nur mancher Hamburger hat seinen Stammplatz, um zu fotografieren oder auch einfach nur zu schauen: die überwältigende Größe der Schiffe lässt den Gast am Kai ehrfürchtig aufsehen zu den gigantischen Ozeanriesen.

Schiffsaufbauten1
An Deck eines solchen Schiffes ändert sich indessen die Perspektive. Die Welt außen wird klein. Man blickt man auf das ameisengleiche Treiben herunter: Die Arbeiter am Kai, die Menschen, die Autos, alles schrumpft. Geschäftig schippern die Kähne der Hafenrundfahrten um die Deutschland. Ganz klar ist das ZDF-Taumschiff eine Attraktion für Hafentouristen zu Wasser und zu Lande. Immer mehr Menschen sammeln sich an den Kais, um die Ausfahrt der Deutschland zu beobachten. Die Stimmung steigt, sowohl an Bord als auch an Land. (mehr…)

Ein Morgen an Bord des Traumschiffs – Ein MS Deutschland Kurztrip #2

Die Deutschland vor Helogland auf Reede
Eine traumhafte Traumreise auf dem Traumschiff: Gastautorin Stephanie Freienstein war auf der MS Deutschland unterwegs. In einer kleinen Serie berichtet sie von ihrer Reise: Ich habe meine erste Nacht auf der Deutschland verbracht! Und in der Tat hat sie sich als wahres Traumschiff erwiesen, denn ich habe geschlafen wie in Morpheus Armen. Das sanfte Brummen der Motoren, der Klimaanlage und ein leichtes Schaukeln haben dabei das Ihre getan. Ich brauche dann auch einen Moment, ehe ich wieder weiß, wo ich eigentlich bin. Richtig: Kreuzfahrt, Traumschiff, die MS Deutschland und vor dem Kabinenfenster liegt Helgoland. Ich bin begeistert.

Helgoland1
Lidodeck Pool1Einzig der graue Himmel wirft einen kleinen Schatten auf meine unbedingte Urlaubsstimmung. Das Kabinentelefon klingelt: Meine Verabredung zum morgendlichen Bad auf dem Lido Deck. Also ziehe ich schnell meinen Badeanzug an, werfe den Bademantel über und begebe mich nach draußen. Es ist wärmer, als der Himmel vermuten lässt und am Horizont zeigt sich schon ein blauer Streifen. Das verheißt ja doch noch einen schönen Tag.

Der Swimmingpool wird mit gereinigtem Meerwasser betrieben, also ist es salzig. Das mag ich gerne. Die Temperatur ist allerdings gewöhnungsbedürftig. Mit 32° C könnte ich ebenso gut ein Bad in der Wanne nehmen. Trotzdem macht es Spaß, auch wenn der Pool mit drei Personen schon gut gefüllt ist und somit eher zum Planschen, als zum Schwimmen geeignet ist. Allerdings verirren sich auch nicht allzu viele Gäste um 8.00 Uhr an und in den Pool.

(mehr…)

Eine Traumreise mit dem Traumschiff: Erste Eindrücke an Bord – Ein MS Deutschland Kurztrip #1

Das Traumschiff
Kreuzfahrten werden immer beliebter. Die AIDA führt den deutschen Markt an, die TUI versucht mit „Mein Schiff“ zu folgen und auch die anderen Veranstalter wie MSC bzw. die Schwestermarken der AIDA wie Costa wollen ein Stück vom deutschen Marktkuchen abbekommen. Doch wie ist es an Bord des deutschen Traumschiffes schlechthin? Für Le Gourmand – Das Geniesser-Magazin ging Gastautorin Stefanie Freienstein für eine Kurzreise durch die deutsche Nordsee auf die MS Deutschland. Von Hamburg über Helgoland und Sylt führt die Reise wieder zurück nach Hamburg, rechtzeitig zu den Hamburg Cruise Days. Allein das Wetter garantiert eine Traumreise. Schöner konnte es gar nicht sein. Auftakt zu einer achtteiligen Kurzserie.

Die Marvin Jones Band
Ist erst einmal die Herausforderung der Straßenführung in der Dauerbaustelle Hamburger Hafencity genommen, beginnt am Kreuzfahrtterminal sofort der Urlaub: Das Gepäck wird von dienstbaren Geistern schon aus dem Kofferraum geholt, um direkt auf die Kabinen verteilt zu werden.
Das Bordorchester Marvin Jones mit einem schier endlosen Potpourri aus Seemannsliedern und ein Glas Sekt zur Begrüßung tun das ihre für eine gelungene Einstimmung. (mehr…)

Palace Hotel Portoroz: Belle Epoque Flair an der slowenischen Adria

Kempinski_Palace_Portoroz_Hotelfront_Park_Andrea_Gerum
Österreich: Marine und Seebäder? Ja, die alte k.u.k. Donaumonarchie stellte einmal die sechstgrößte Marine der Welt – sowie einige mondäne Seebäder. Für Le Gourmand – Das Geniesser-Magazin besuchte Andrea Gerum eines der alten Grand Hotels an der ehemaligen „österreichischen Riviera“. Gast zu sein im legendären Palace Hotel heißt, sich auf eine Zeitreise zu begeben in die vergangene Welt der österreichisch-ungarischen Monarchie. 1908 wurde der Wiener Architekt Johann Eustacchio mit der Planung dieses eleganten Grand Hotels beauftragt. Nach nur zwei Jahren Bauzeit fand am 20. August 1910, im mondänen Seebad Portoroz, die feierliche Eröffnung statt.

Bereits die Außenansicht dieses grandiosen Prachtbaus beamt mich in Sekundenschnelle zurück in die Zeit der Donaumonarchie. Vor meinem geistigen Auge tauchen plötzlich edle Vierspänner auf. Zarte Damen in hoch gebauschten Kleidern steigen aus prachtvollen Fiakern. Elegante Kavaliere lüpfen Zylinder und einer flüstert mir gar ins Ohr: „Meine Verehrung Gnädigste, ach bitte, begleiten`s mich doch auf eine Melange in den Salon.“

Kempinski_Palace_Portoroz_Hotelfront_Pool_Andrea_Gerum
Doch Halt! Dicke dunkle Droschken distinguierter Automarken stehen vor dem Haupteingang und deuten mir die Realität. Willkommen im 21. Jahrhundert, im alten und neuen Kempinski Palace Hotel Portoroz. Doch jeder Schritt durch das historische Gemäuer erzählt von alter, imperialer Pracht. Görz und Istrien waren bis zum Ende des Ersten Weltkrieges 1918 Kronländer der Habsburger Doppelmonarchie. Und die Adriaküsten von Grado und Portoroz bis nach Opatija gehörten zur „Österreichischen Riviera.“ Triest stand im kosmopolitischen Zentrum. Beinahe jeder Triestiner konnte fließend in slowenisch, italienisch und deutsch parlieren. (mehr…)

Duett von Lissabon und Algarve: Zwischen Motorradtour und Cluburlaub

The Ritz Hotel Lisbon Portugal Lobby
Städtereisen oder Strandurlaub? Beides! Dass sich diese Frage mit einem „Sowohl-Als Auch“ beantworten lässt, beweist Gastautor Günter Kast für Le Gourmand – Das Geniesser-Magazin mit einem Ausflug nach Lissabon und an die Algarve. Nicht Deutschland, sondern Portugal. Nicht Carinhall, sondern Martinhal und das Ritz waren seine Ziele. Das Four Seasons Hotel Ritz ist das perfekte Hotel, um Lissabon zu erkunden. Und das Martinhal Beach Resort an der wilden Küste der Algarve der ideale Ort, um sich vom anstrengenden Sightseeing wieder zu erholen. Wer schlau ist, packt beide Hotels in eine einzige Reise und sieht so mehr vom Land.

The Ritz Hotel Lisbon Portugal Blick von oben
Anflug auf Lissabon. Die Stadt am Tejo glitzert in der Sonne. Das ist schon mal ein gutes Zeichen. Auch schön: TAP Portugal ist ein würdiges Mitglied der Star Alliance mit ordentlichen Fliegern und annehmbarem Service, von dem sich zum Beispiel United Airlines durchaus eine Scheibe abschneiden könnte.

The Ritz Hotel Lisbon Portugal Blick auf die Altstadt
Auf der Fahrt ins Fünf-Sterne-Haus Four Seasons Hotel Ritz , das auf einem der sieben Hügel thront und fantastische Ausblicke vom Parque Eduardo VII über die maurische Burg São Jorge bis zur Altstadt und zum Tejo bietet, steigt die Spannung. Immerhin gilt es als das eleganteste Hotel der Stadt, das wie kein anderes die Noblesse und den Charme des historischen Lissabon verkörpert. (mehr…)