ITB

50 Jahre ITB: Von der Reisemesse zur globalen Tourismus-Leitmesse

Die ITB 2016 freut sich auf viele Besucher. Dieses Jahr sind die #Maldives Partnerland. #ITB #itb2016 #berlin #visitberlin

Die ITB 2016 freut sich auf viele Besucher. Dieses Jahr sind die #Maldives Partnerland. #ITB #itb2016 #berlin #visitberlin

Ein von Götz A. Primke (@gap089) gepostetes Foto am


Die ITB feiert. Die Messe Berlin feiert. Berlin feiert. Seit 50 Jahren besteht die ITB. Die weltweit größte Tourismusmesse sieht sich auch als weltweit wichtigster Inspirator der Branche. Die Welt kommt nach Berlin. Die Welt ist in Berlin zu Gast – und lernt die „andere“ Welt kennen, die vielen anderen Länder des Globus, die sich auf dem Messegelände präsentieren. Vom 9. – 13. März 2016 präsentiert sich auch in diesem Jahr die Tourismusindustrie dem Fachpublikum sowie interessierten Besuchern. In diesem Jahr sind die Malediven das offizielle Partnerland. Als einziger Teilnehmer, der schon seit 50 Jahren regelmässig die ITB begleitet, war der hochgeschätzte Herr von Torklus auf der Eröffnungspressekonferenz anwesend.

In diesem Jahr steht die Digitalisierung der Branche im Vordergrund. Industrie 4.0 wird zu Travel 4.0. Digitalisierungsprojekte im Unternehmen sind ein Decision Making by Doing. Change Management wird heute in den Unternehmen neu definiert. Die Reisebranche ist – mal wieder – in einem starken Umbruch. Artificial Intelligence, Roboterwesen, Virtuelle Realität und vieles mehr werden im „Think Tank“ der ITB diskutiert.

[ad name=“Google Adsense“]

Die Türkei hat erstmals eine komplette Halle gebucht, auch Spanien ist extrem stark vertreten. Der Vatikan und die päpstlichen Kunstsammlungen sind erstmals vertreten. Der Low Cost Carrier Germania ist ebenfalls erstmals hier. Emirates präsentiert einen neuen Stand. Die arabischen Länder zeigen Flagge. Die ITB konstatiert eine stärkere Beteiligung von afrikanischen und zentralamerikanischen Ländern. Die Halle, die dem Thema LGBT gewidmet ist, hat ebenfalls viele neue Anbieter. Die grossen IT- und Social Media Unternehmen treffen sich ebenfalls auf dieser Messe, von Trivago bis zu Twitter.

Im Travel Technology Bereich sind auch Baidoo und Marco Polo Technology anwesend. Eine ITB Chinese Night in der Promi-Disco Felix unterstützt den Fokus auf China. Morgen wird der Vertrag zur Veranstaltung in China unterzeichnet. Seit 2008 gibt es die ITB Asia in Singapur. In Shanghai wird ab 2017 die ITB ebenfalls vertreten sein und den chinesischen bzw. asiatischen Reisemarkt vorantreiben. Die ITB entwickelt sich somit mehr und mehr zu einer globalen Leitmarke des Tourismus.

ITB Partnerland Malediven

Der Tourismusminister der Malediven präsentierte sein vielfältiges, faszinierendes Inselreich als Traumdestination, die einen Urlaub wert ist. Bedroht von Klimawandel und islamistischen sowie terroristischen Verwirrungen sollten die Urlauber aus aller Welt mit ihrem Besuch dieser Inseln den Einheimischen zu einem gewissen Wohlstand und einer Sicherheit verhelfen, damit das Land weiter in seiner Entwicklung voranbringen.

Der Ibrahim Nasir International Airport im Herzen Malés soll sich zukünftig weiter zu einem Weltklasse-Flughafen entwickeln. Bereits in den vergangen Jahren wurde der Airport vier Jahre aufeinander als führender Flughafen im indischen Ozean bei den World Travel Awards ausgezeichnet. Nun soll die Infrastruktur weiter verbessert werden. Rund 35 internationale Airlines, darunter Lufthansa, fliegen derzeit von dem Airport aus bedeutende Zentren in der ganzen Welt an und holen Urlauber.

Das Problem des Islamismus allerdings redet der Tourismusminister schön und klein. Auf Nachfrage von Jürgen Drensek antwortete der Minister, dass die Islamisten zahlenmässig sehr wenig sind, die meisten sind schon tot. Hier sieht er also keine Probleme oder nicht mehr als in anderen Ländern, wie etwa Deutschland oder Frankreich. Auch die Hauptstadt Malé sei nicht sonderlich stark gefährdet. In den letzten sechs Monaten habe man sehr starke Fortschritte in der Anti-Terror-Bekämpfung gemacht. Außerdem seien die meisten Hotels eh auf anderen Inseln – und da sind die Urlauber sicher…

Dr. Michael Frenzel, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Tourismuswirtschaft, präsentierte die aktuellen Zahlen der Reiseindustrie. Die Reiselust ist ungebrochen und weiter sehr hoch. Die Deutschen reisen wieder mehr. Ein Plus von 1,8 % hat 2015 zu einem Rekordjahr gemacht, die Deutschen lassen sich von politischer Ungewissheit in manchen Ländern nicht verunsichern – sie reisen eben woanders hin. Die Fülle an Angeboten auf der aktuellen ITB ist so breit und vielfältig wie noch nie. Die Branche schafft mehr als 3 Mio. Arbeitsplätze, dadurch 4,4% des Bruttoinlandsproduktes der Bundesrepublik. Damit ist sie einer der wichtigsten Motoren der deutschen Wirtschaft. Die deutsche Tourismuswirtschaft hat viele Möglichkeiten die sozialen Probleme, die Herausforderungen durch die vielen Flüchtlinge, in Angriff zu nehmen, sogar zu lösen. Viele Flüchtlinge könnten in der Tourismusbranche Arbeitsplätze finden.

Schon heute schaffen Deutsche im Ausland mehr als 750.000 Arbeitsplätze in der Tourismusindustrie. Entsprechend könnte in den Ländern, aus denen viele der Wirtschaftsflüchtlinge kommen, bessere Bedingungen für Tourismus gefunden werden. Zum anderen können die Flüchtlinge hier Qualifikationen erlernen, die sie später in der Heimat gewinnbringend umsetzen können. Die Reiseindustrie ist durch die Einschränkungen des Schengen-Vertrages, die Gefährdung des Euro unmittelbar betroffen.
Diese Herausforderungen gilt es zu lösen, so führte Dr. Frenzel aus.

Norbert Fiebig, Präsident des Deutschen Reiseverbandes DRV, präsentierte die Trends des deutschen Reisemarktes 2016. Die Volumenmärkte Türkei und Ägypten leiden derzeit extrem unter der starken Buchungszurückhaltung der Deutschen. Allerdings liegt die Buchungszahl jetzt schon über der Buchungszahl von vor zwei Jahren. Die meisten noch zögerlichen wollen sich die Urlaubslust nicht vermiesen lassen und suchen nach Alternativen in anderen Destinationen. Im Ergebnis werden sie allerdings Einschränkungen bei anderen Ländern und höhere Preise feststellen. Die Vorwoche verzeichnete schon ein zweistelliges Wachstum gegenüber dem Vorjahr. Die Voraussetzungen sind gut, die Erwartungen sind gestiegen, die Konsumausgaben sprudeln. Die geringe Inflationsrate, u.a. durch die gesunkenen Energiekosten, lassen das Reisebudget steigen. Die noch unentschlossenen Urlauber, vor allem Familien, wollen für die zahlreichen attraktiven Reiseangebote begeistert werden. Der Reisemarkt beschränkt sich nicht nur auf einige wenige Länder. Auch können Reiseveranstalter zeigen, wozu sie nützlich sind: sie bieten ein Package, eine Garantie und helfen auch in schwierigen Situationen.

Das Jahr 2016 wird das Jahr der Karibik. Die Reisenden zieht es nach Kuba, die Dominikanische Republik und nach Mexiko. Viele Deutsche wollen Kuba jetzt nochmal erleben, bevor es die US-Amerikanischen Touristen versauen… äh, umwandeln… Italien #6%, Bulgarien +8%, auch Griechenland meldet stark anziehende Zahlen, Deutsche fliegen nach Rhodos, Kreta und Korfu. Die afrikanischen Länder Südafrika und Namibia erholen sich von den Einbrüchen des letzten Jahres, wachsen zweistellig. Deutschland erfreut sich in 2016 einer enormen Beliebtheit und wächst um 15% laut der in Reisebüros gebuchten Umsätze. Das Kreuzfahrtsegment steigt um 9% weiter stark. Der deutsche Kreuzfahrtmarkt hat vor zwei Jahren bereits Großbritannien überholt und ist jetzt zweitstärkster Markt weltweit.

Die Deutschen sparen nicht am Urlaub. Sie lassen sich die schönsten Wochen des Jahres noch mehr kosten. Reisen mit mehr als 3.000 Euro steigen enorm. Reisen über 5.000 Euro wachsen um 15% überdurchschnittlich. Über 75% aller Deutschen haben in 2015 eine Reise von mehr als 5 Tagen unternommen. Reisebüros sind weiter auf Wachstumskurs, es gibt wieder mehr Reisebüros, die Marktbereinigung, die 2005 anfing, ist laut Fiebig gestoppt. Das Reisen hat bei Deutschen nach wie vor einen sehr hohen Stellenwert.

Print Friendly, PDF & Email
Follow me:

Götz A. Primke

Herausgeber, Chefredakteur, Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger bei Le Gourmand - Das Geniesser-Magazin
Restaurantfachmann, Dipl.-Betriebswirt (FH) und Journalist - und immer schon Geniesser. Feinschmeckender Vielfrass, viel essender Feinschmecker. Immer auf der Suche nach Genuss und Genüssen, Destinationen, Kulturen, Charakteren und Geschichten. Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger.

Götz A. Primke did a complete hotel business apprenticeship in a 5 star hotel in Berlin and completed his university years at the university of applied sciences in Munich with a degree as Diplom-Betriebswirt in tourism economics. Following some years as editor in a german renowned hotel business magazine he started to work as freelance journalist, travel journalist, travel blogger, food journalist and food blogger. His articles are published in german newspapers, magazines, web-sites and on his own platform Le Gourmand http://www.legourmand.de/ . He writes about travel, destinations, hotels, restaurants, food & beverages, cooking, gourmandise cuisine and everything that tastes good.
Follow me: