Restaurants in München: Délice – La Brasserie: Grossartige genussvolle Gourmandise

Dir gefällt der Artikel? Was ist Dir unsere Arbeit wert? Le Gourmand - Das Geniesser-Magazin freut sich über Deine Spende via PayPal.

sofitel munich bayerpost
Das besondere Essen für den ganz speziellen Tag: Manchmal möchte man seine traute Zweisamkeit in einem exzellenten Rahmen geniessen, bei grossartigen Speisen, erstklassigen Weinen und einer kleinen, eher privateren Atmosphäre. Wer in München das Gegenteil einer der klassischen Bierschwemmen sucht, dem empfehlen wir Délice – la Brasserie im Sofitel Munich Bayerpost. Hier passt einfach alles: Küche, Koch, Service und das Ambiente sind nahezu eine Garantie für ein grossartiges Erlebnis.

Brasserie_LaDelice_Sofitel_Bayerpost_Munich_Sep_2015_048
Das liegt zu allererst an dem Koch: Anton Gschwendtner ist in unseren Augen schon seit einer kleinen Weile ein Kandidat auf einen Michelin-Stern. Seine Küche ist klassisch und kreativ, sie ist konstant auf einem Top-Niveau. Und er scheut es nicht, sich immer wieder mit absoluten Grossmeistern der Branche zu messen – und wohl auch von ihnen zu lernen. In der Reihe „The Link“, die in unregelmässigen Abständen im Sofitel Bayerpost München stattfindet, stehen immer wieder internationale renommierte Köche mit dem „resident chef“ zusammen am Herd. Ein paar Wochen zuvor jedoch „lernte“ Anton Gschwendtner schon deren Handschrift in den jeweiligen anderen Küchen.

Muenchen_InstaWalk_einfachmuenchen_Apr_2016_005
Doch mitnichten ist das „Délice – la Brasserie“ eine Brasserie im herkömmlichen Sinne. Denn ursprünglich bedeutet dieser Name nichts anderes als ein Bräustüberl einer Brauerei. Der Name steht im extrem designorientierten Luxushotel am Münchner Hauptbahnhof vielmehr für die Ungezwungenheit, die Leichtigkeit und die Jugend des Teams in Küche und Service. Sicher soll der Name auch jüngere Gäste anlocken, die sich vielleicht noch nicht in die anderen Gourmettempel der Stadt trauen. Nicht zuletzt sind in München in jüngster Zeit einige so genannten Brasserien entstanden, wie Jossi Loibl hier so schön konstatiert.

Brasserie_LaDelice_Sofitel_Bayerpost_Munich_Sep_2015_004
Das Konzept der Délice – la Brasserie ist so simpel wie genial. Die Speisekarte teilt sich auf in „Délice individuelle“ und „Délice classique & rôtisserie“. Bei den individuellen Gerichten kostet jeder Gang 17 Euro. Egal, ob man diesen als Vorspeise oder Hauptgang nehmen möchte. Die Klassiker sind etwas teurer, insbesondere die hervorragenden Steaks. Die Speisekarte ist selbstredend immer frisch, so kann unser Besuch nur einen kleinen Einblick geben in das reichhaltige Repertoire und heute sieht das Menu schon wieder ganz anders aus als bei unserem Besuch. Doch das zeigt die Vielfalt und begründet, warum es sich immer wieder lohnt, zu Anton Gschwendtner zu gehen: Es wird nie langweilig, die Karte bietet immer etwas Neues. Doch die übersichtliche Preisgestaltung macht es eben sehr simpel, sich sein eigenes Menü zu kreieren. Nur ein schneller Business-Lunch? Oder ein aufwändiges Abendmenü mit 7 Gängen? Alles kein Problem, die Küchencrew geht auf alle Wünsche ein. Allergien, Unverträglichkeiten? Das Team versteht es, für die Gäste das Optimum zu zaubern. Sommelier Markus Hirschler tut zudem das seinige, um die besten korrespondierenden Weine aus seinem Weinkeller hervorzuzaubern. Und natürlich ist die Brasserie so flexibel aufgestellt, das viele Weine auch nur glasweise pro Gang erhältlich sind. So wird ein Dinner zum Genuss und nicht zum Zwang ganze Flaschen austrinken zu müssen.

[ad name=“Google Adsense“]

Brasserie_LaDelice_Sofitel_Bayerpost_Munich_Sep_2015_002
Ein besonderer Tag sollte auch immer besonders beginnen. Beispielsweise mit einem Glas Perrier Jouët Champagner.

Brasserie_LaDelice_Sofitel_Bayerpost_Munich_Sep_2015_007
Zwei Sorten selbstgebackenes Brot mit Meersalz neutralisieren die Geschmacksnerven und regen schon mal die Magensäfte an.

Brasserie_LaDelice_Sofitel_Bayerpost_Munich_Sep_2015_010
Brasserie_LaDelice_Sofitel_Bayerpost_Munich_Sep_2015_011
Das ganz spezielle Magendratzerl sind die „Isarkiesel“: Dieses Amuse Gueule sieht wahrlich aus wie kleine schwarze Steine und wird irritierenderweise auf kleinen Kohlenstücken angerichtet.

Brasserie_LaDelice_Sofitel_Bayerpost_Munich_Sep_2015_012
Doch des Kiesels Kern ist von zart-cremiger Konsistenz. Ein Genuss! Es sind mit Sauerrahm gefüllte Kartoffelbällchen.

Brasserie_LaDelice_Sofitel_Bayerpost_Munich_Sep_2015_016
Leitzachtaler Ziegenkäse, Brombeere, Sauerteig, Wildkräutersalat

Brasserie_LaDelice_Sofitel_Bayerpost_Munich_Sep_2015_018
Label Rouge Lachs, Yuzu, Avocado, Alge als Vorspeise.

Brasserie_LaDelice_Sofitel_Bayerpost_Munich_Sep_2015_022
Bretonischer Steinbutt, Petersilienwurzel, Rindermark, Sauce Hollandaise mit Zitrone verfeinert. Toller Fischgang!

Brasserie_LaDelice_Sofitel_Bayerpost_Munich_Sep_2015_024
Gnocchi à la Parisienne, Steinpilze, Comté, Kerbel

Brasserie_LaDelice_Sofitel_Bayerpost_Munich_Sep_2015_029
Poltinger Saibling, Pfifferlinge, Spinat, Apfelessig

Brasserie_LaDelice_Sofitel_Bayerpost_Munich_Sep_2015_033
Entrecôte vom Charolais Rind, glasierte Karotten, Sauce Béarnaise

Brasserie_LaDelice_Sofitel_Bayerpost_Munich_Sep_2015_030
Das Entrecôte ist wahrlich etwas reelles. Ein exzellentes Stück Rind, perfekt innen blutig und aussen gut gegrillt. Ein Männertraum.

Brasserie_LaDelice_Sofitel_Bayerpost_Munich_Sep_2015_032
Ganz klassisch zum Hauptgang: Schalen mit Beilagen sowie der Sauce Béarnaise – und auf Wunsch gibt es auch Nachservice. Ich gebe zu, dass ich von dieser grossartigen Sauce Béarnaise nicht genug bekommen konnte.

Brasserie_LaDelice_Sofitel_Bayerpost_Munich_Sep_2015_039

Brasserie_LaDelice_Sofitel_Bayerpost_Munich_Sep_2015_045
Der leichte, süße Abschluss: frischer Obstsalat mit Cassis-Sorbet

Alles in allem war es ein grossartiges Erlebnis, ein kulinarisches Vergnügen, la vraie gourmandise, die uns Anton Gschwendtner, sein Sommelier Markus Hirschler sowie das gesamte Team der Délice – la Brasserie an dem Abend bereitet haben. Ganz grosses Dankeschön dafür!

The LINK in der Délice – La Brasserie:

Christoph Muller:

Emmanuel Renaut:

  • Dinner um Acht: Wenn drei Sterne eine dunkle Herbstnacht erhellen
  • Bru’s: Lukullische Liason: Emmanuel Renaut im Délice la Brasserie
  • The Modern Gentleman: Münchner Gourmet-Events im Sofitel: Kulinarikreihe „The Link“ im Délice la Brasserie

Erik van Loo:

Christian Bau:

Das schreiben Andere über das Sofitel und das Délice – La Brasserie:

Dir gefällt der Artikel? Was ist Dir unsere Arbeit wert? Le Gourmand - Das Geniesser-Magazin freut sich über Deine Spende via PayPal.

Print Friendly, PDF & Email
Follow me:

Götz A. Primke

Herausgeber, Chefredakteur, Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger bei Le Gourmand - Das Geniesser-Magazin
Restaurantfachmann, Dipl.-Betriebswirt (FH) und Journalist - und immer schon Geniesser. Feinschmeckender Vielfrass, viel essender Feinschmecker. Immer auf der Suche nach Genuss und Genüssen, Destinationen, Kulturen, Charakteren und Geschichten. Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger.

Götz A. Primke did a complete hotel business apprenticeship in a 5 star hotel in Berlin and completed his university years at the university of applied sciences in Munich with a degree as Diplom-Betriebswirt in tourism economics. Following some years as editor in a german renowned hotel business magazine he started to work as freelance journalist, travel journalist, travel blogger, food journalist and food blogger. His articles are published in german newspapers, magazines, web-sites and on his own platform Le Gourmand http://www.legourmand.de/ . He writes about travel, destinations, hotels, restaurants, food & beverages, cooking, gourmandise cuisine and everything that tastes good.
Follow me: