Reiter’s Burgenland Resort: Wecke das Chi – und den Deppenapostroph!

Hier werden Hotelgäste von Shaolin-Mönchen verwöhnt.Stehen wie ein Baum – ruhig, gesammelt, die Sinne wach für das Fließen der Lebensenergie, des Chi. So stimmen sich Meister Shi Yanming aus dem Yongtai Kloster und seine Schüler auf das Tai Chi Training ein, bevor sie die anmutigen und zugleich kraftvollen Figuren absolvieren: Wolkenhände, Schlange, den Tiger umarmen. Reiter’s Burgenland Resort bietet seinen Gästen nämlich die seltene Gelegenheit, sich von einem Shaolin-Mönch in fernöstliche Entspannungs- und Meditationstechniken einführen zu lassen.

Doch warum das Hotelunternehmen den Deppenapostroph im Namen führt, bleibt leider ungeklärt.


Die sanft gewellte Hügellandschaft des südlichen Burgenlandes, in die das Resort eingebettet liegt, strahlt selbst schon Ruhe und Weite aus – der richtige Platz also für eine Auszeit vom hektischen Alltag, für Entspannung und Einkehr. Mit Wohlfühlprogrammen fernöstlicher Provenienz von Ayurveda, über Yoga, Thaimassagen bis Qi-Gong werden die Regenerationsprozesse unterstützt. Das Besondere daran: Reiter’s Burgenland Resort lädt immer wieder ausgewiesene Experten und Meister aus den Ursprungsländern dieser traditionellen Heilmethoden und Übungen ein. So praktiziert im September und Oktober der Ayurveda Meister Saman Wasantha Sinida Hewa aus Sri Lanka und Frau Suppanee Saisa aus Thailand bietet originale Thai-Massagen an.

Nur: warum müssen wir lesen: „Reiter sein Burgenland Resort“? Denn nichts anderes als die Verkürzung des Wortes „sein“ kann das „s“ nach dem Apostroph sein. Oder konnte die PR-Agentur Maro und Partner ihren Kunden nicht vom Deppenapostroph – der im Logo auch noch Rot abgesetzt ist – abbringen?

Print Friendly, PDF & Email
Follow me:

Götz A. Primke

Herausgeber, Chefredakteur, Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger bei Le Gourmand - Das Geniesser-Magazin
Restaurantfachmann, Dipl.-Betriebswirt (FH) und Journalist - und immer schon Geniesser. Feinschmeckender Vielfrass, viel essender Feinschmecker. Immer auf der Suche nach Genuss und Genüssen, Destinationen, Kulturen, Charakteren und Geschichten. Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger.

Götz A. Primke did a complete hotel business apprenticeship in a 5 star hotel in Berlin and completed his university years at the university of applied sciences in Munich with a degree as Diplom-Betriebswirt in tourism economics. Following some years as editor in a german renowned hotel business magazine he started to work as freelance journalist, travel journalist, travel blogger, food journalist and food blogger. His articles are published in german newspapers, magazines, web-sites and on his own platform Le Gourmand http://www.legourmand.de/ . He writes about travel, destinations, hotels, restaurants, food & beverages, cooking, gourmandise cuisine and everything that tastes good.
Follow me: