Leutasch: Neuer Kunstweg lädt zu Natur- und Kunstgenuss

Dir gefällt der Artikel? Was ist Dir unsere Arbeit wert? Le Gourmand - Das Geniesser-Magazin freut sich über Deine Spende via PayPal.

Leutasch ors kunstweg2Im vergangenen Winter setzte Leutasch mit Kunstwerken regionaler Kulturschaffender direkt an der Langlaufloipe touristische Akzente. Das Konzept wird in diesem herbstlichen Sommer fortgesetzt: Ein Kunstweg mit Objekten von Ursula Beiler, Ype Limburg, Alois Schild oder Bernhard Witsch ist ab sofort begehbar. Auf einem sanft verlaufenden Rundwanderweg, der durch die Leutascher Weiler Weidach, Gasse, Ahrn, Emmat und Puitbach führt, laden 22 Stationen zu Kunst- und Naturgenuss: Gleich zum Start bilden Ursula Beilers „Kugelsterne“ mitten im Schafshanger einen weithin sichtbaren Blickfang – zur Almabtriebszeit flankiert von über 100 Schafen.

Majestätisch und doch ein wenig versteckt grüßen in Folge Bernhard Witschs Bergkönig und Königin, großformatige Schwarz-Weiß-Bilder von Bernhard Berger bilden interessante Kontraste zu den mächtigen Fichten im Hintergrund.

[ad name=“Google Adsense“]

Leutasch ors kunstweg1Weitere Höhepunkte, die man im Laufe der Wanderung entdecken kann, stellen die vom Leutascher Kulturverein Ars Cultus errichtete „Hohe Munde“ wie auch die Landschaftsmaske „Happy Landing“ von Ype Limburg oder „Rauchzeichen über der Seufzerbrücke“ und „Das Ei des Kolumbus“ von Gironcoli-Schüler Alois Schild, dar. Poetische Texte an Standelwänden von Hans Augustin, ein Steinlabyrinth in Wandlung von Gernot Candolini, Anders Linders „Heustanger auf Abwegen“ und Ruheoasen, die zum Innehalten einladen, machen den Weg zu einem Erlebnis für alle Sinne. Ein Folder, der über den Wegverlauf und die Standorte der einzelnen Kunstwerke informiert, ist im Informationsbüro in Leutasch erhältlich.

Die Künstler

Ursula Beiler
Die vielseitige Künstlerin Ursula Beiler lebt in Silz – oder ist in der ganzen Welt unterwegs. Mächtige Skulpturen, Installationen und vergängliche Interventionen fügen sich in die vielfältigen europäischen Natur- und Kulturräume. Auch in Korea, Japan und Australien überraschen ihre Werke. Bei zahlreichen Ausstellungen bzw. Projekten zu Kunst im öffentlichen Raum stellt sie ihr Talent unter Beweis – so zeichnete sie z.B. für die Tafel, die mit GRÜSS GÖTTIN in pinkfarben umrahmten Lettern auf schwarzem Untergrund an der Autobahn bei Kufstein Nord die Autofahrer begrüßte, verantwortlich. Weitere Infos.

Hans Augustin
Der in Innsbruck lebende gebürtige Salzburger ist seit 1991 als freiberuflicher Schriftsteller, Journalist und Lektor tätig. Bücher, Theaterstücke und Hörspiele, aber auch konkrete Poesie zählen zu seinem Repertoire. Der Mitherausgeber der Literaturzeitschrift „Inn“ wurde bereits mehrfach auszeichnet – so z.b. mit dem Lyrikpreis der Stadt Innsbruck.

Bernhard Berger
Der renommierte Fotograf Bernhard Berger lebte selbst einige Zeit in Leutasch in der Olympiaregion Seefeld, zahlreiche seiner beeindruckenden Naturaufnahmen entstanden so in der Region. Neben Naturaufnahmen, zählen die Schwarz-Weiss-Fotografie, aber auch Film-Set-Aufnahmen zu seinen bevorzugten Tätigkeitsbereichen. Weitere Infos.

Gernot Candolini
Gernot Candolini lebt mit seiner Familie in Innsbruck. Der studierte Biologe arbeitet als Lehrer, Autor, Fotograf und Designer von Labyrinthen und Gärten. 1992 kam er erstmalig mit dem Labyrinth als altem Symbol vieler Kulturen in Berührung. Sein Wissen, das er bei zahlreichen Reisen in ganz Europa vertiefte, und seine Erfahrungen mit dem Labyrinth gibt Candolini auch in seinen Büchern, Vorträgen und Seminaren weiter. Weitere Infos.

Ype Limburg
Der gebürtige Niederländer Limburg lebt seit 1990 – der Liebe wegen wie er selber sagt – in Innsbruck. Die Camera Obscura, Foto- und Druckprojekte, aber auch Objekte wie aktuell die Landschaftsmaske „Happy Landing“ zählen zu seinem Repertoire, das er in zahlreichen Ausstellungen, u.a. bereits in New York präsentiert. Sein Wissen gibt der gelernte Drucker übrigens auch in der HTL in Innsbruck weiter… Weitere Infos.

Alois Schild
Die Bilanz des 1960 geborenen Schild, der bei Bruno Gironcoli an der Wiener Akademie studiert hat, kann sich sehen lassen: Seine monumentalen Skulpturen prägen nicht nur die Tiroler Landschaft, sie sind auch in Mexiko, Korea, Japan, Deutschland und Frankreich unübersehbar. Im Sommer wird er in der Mongolei eine Arbeit realisieren, im Herbst in China. Weitere Infos.

Bernhard Witsch
Metallkunst und Bodypainting – so definiert der Telfer Künstler Bernhard Witsch seine Leidenschaft. Der gelernte Maschinenschlosser gestaltet seit 1985 außergewöhnliche Metallskulpturen. Bei zahlreichen Ausstellungen – so aktuell in Längenfeld – sind seine phantastischen Figuren gern gesehene Gäste. Weitere Infos.

Dir gefällt der Artikel? Was ist Dir unsere Arbeit wert? Le Gourmand - Das Geniesser-Magazin freut sich über Deine Spende via PayPal.

Print Friendly, PDF & Email
Follow me:

Götz A. Primke

Herausgeber, Chefredakteur, Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger bei Le Gourmand - Das Geniesser-Magazin
Restaurantfachmann, Dipl.-Betriebswirt (FH) und Journalist - und immer schon Geniesser. Feinschmeckender Vielfrass, viel essender Feinschmecker. Immer auf der Suche nach Genuss und Genüssen, Destinationen, Kulturen, Charakteren und Geschichten. Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger.

Götz A. Primke did a complete hotel business apprenticeship in a 5 star hotel in Berlin and completed his university years at the university of applied sciences in Munich with a degree as Diplom-Betriebswirt in tourism economics. Following some years as editor in a german renowned hotel business magazine he started to work as freelance journalist, travel journalist, travel blogger, food journalist and food blogger. His articles are published in german newspapers, magazines, web-sites and on his own platform Le Gourmand http://www.legourmand.de/ . He writes about travel, destinations, hotels, restaurants, food & beverages, cooking, gourmandise cuisine and everything that tastes good.
Follow me: