Steigenberger Axelmannstein: Etikettenschwindel nötig?

Steigenberger Axelmannstein_1558 Eigentlich hab ich sehr viel Sympathien für die Steigenberger Hotels. Eigentlich. Eigentlich hab ich auch sehr viel übrig für Bad Reichenhall. Eigentlich. Warum? Nun, ich war in Bad Reichenhall auf der Hotelberufsfachschule. Und habe anschließend meine Ausbildung in der Steigenberger Gruppe absolviert. Das Steigenberger Axelmannstein in Bad Reichenhall war damals das erste Haus, in dem ich kurz vor Antritt in der HOFA übernachtete. Da bin ich gern etwas sentimental. Kürzlich jedoch habe ich vernommen, dass die Steigenberger Gruppe sich aus Bad Reichenhall zurückzieht. Ein traditionelles Grand Hotel weniger im Portfolio.

Wenn aber dann ein Haus so geführt wird, dass es einen Stern verliert, ist es schon traurig. Auch und gerade wenn es mal ein 5-Sterne Grand Hotel war. Und jetzt eigentlich nur noch ein 4-Sterne Business Haus. Doch ich finde es sehr peinlich, wenn Ende Juni 2008 noch die Dehoga-Plakette mit 5 Sternen vorn neben der Tür prangt. Und auf der Plakette steht die Gültigkeit bis zum Herbst 2007. Hat das Haus, hat die Hotelgruppe diese Art des Etikettenschwindels nötig? Statt dazu zu stehen, dass man eben keinen fünften Stern mehr hat?

[ad name=“Google Adsense“]

Steigenberger geht mit seinen Grandes Dames, seinen altehrwürdigen Luxushotels, offensichtlich nur noch sehr schäbig um. Ein Rundgang durch Lobby, Restaurant, Bar, hinaus in den Garten und zurück bestätigte mir, dass hier die letzte Renovierung in den 90ern war – oder gar früher. Dem Vernehmen nach macht das Haus Verluste. Kein Wunder.
Ich bin gespannt, wie die Zukunft des Hauses aussieht, wer das Hotel übernehmen wird.

Print Friendly, PDF & Email
Follow me:

Götz A. Primke

Herausgeber, Chefredakteur, Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger bei Le Gourmand - Das Geniesser-Magazin
Restaurantfachmann, Dipl.-Betriebswirt (FH) und Journalist - und immer schon Geniesser. Feinschmeckender Vielfrass, viel essender Feinschmecker. Immer auf der Suche nach Genuss und Genüssen, Destinationen, Kulturen, Charakteren und Geschichten. Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger.

Götz A. Primke did a complete hotel business apprenticeship in a 5 star hotel in Berlin and completed his university years at the university of applied sciences in Munich with a degree as Diplom-Betriebswirt in tourism economics. Following some years as editor in a german renowned hotel business magazine he started to work as freelance journalist, travel journalist, travel blogger, food journalist and food blogger. His articles are published in german newspapers, magazines, web-sites and on his own platform Le Gourmand http://www.legourmand.de/ . He writes about travel, destinations, hotels, restaurants, food & beverages, cooking, gourmandise cuisine and everything that tastes good.
Follow me: