Viventura: 10 gute Gründe einen Monat in Costa Rica zu arbeiten

Dir gefällt der Artikel? Was ist Dir unsere Arbeit wert? Le Gourmand - Das Geniesser-Magazin freut sich über Deine Spende via PayPal.

Einen Monat mal was anderes machen: Das stellt Euch der Reiseveranstalter und Lateinamerika-Spezialist Viventura in Aussicht. Das Unternehmen verlegt sein Büro für einen Monat nach Costa Rica. Raus aus der Kälte in Berlin, ab nach Mittelamerika. Das Land zwischen Panama und Nicaragua lockt mit Naturparadiesen wie etwa Vulkanen, Canyons und Regenwald. Das ist doch viel verlockender als grauer Himmel, Regen und Schnee in Deutschland. André Kiwitz, Geschäftsführer von Viventura, ist selbst oft in Süd- und Mittelamerika unterwegs. Doch sollen auch seine 50 Mitarbeiter im Berliner Office die bestmögliche Ahnung von den Zielgebieten haben, die sie dann den Kunden empfehlen können. Das ist die Gelegenheit für einen Blogger, mit nach Costa Rica zu kommen.

Wem also der Sinn nach Abenteuer steht, nach einem Arbeitsplatz, um den ihn alle Freunde beneiden werden, der sollte jetzt am Wettbewerb teilnehmen. Was muss derjenige dafür tun?

Wie kommt es überhaupt dazu, dass Viventura sein komplettes Büro verlegt? Was steckt dahinter? Der Reiseveranstalter verrät uns folgendes: Von Januar bis März 2012 galt es für die Viventura Mitarbeiter alles zu geben, um die gesteckten Ziele im internen Verkaufswettbewerb zu erreichen. Als Belohnung winkt nun ein Gewinn der besonderen Art: Den ganzen November über tätigt das Team seine Geschäfte aus dem Hotel Casa Luna, inmitten eines Naturschutzgebietes. In Kooperation mit dem Mittelamerika-Spezialist Travel to Nature übernimmt Viventura dabei sämtliche Kosten für die Mitarbeiter wie Anreise, Übernachtung und Ausflüge.

„Der Büroalltag – wenn man in diesem Zusammenhang überhaupt von Alltag sprechen kann – wird natürlich ganz anders aussehen als in Deutschland“, erklärt André Kiwitz, Geschäftsführer von Viventura Deutschland. Wir werden den Monat vor allem dafür nutzen, das Teamgefühl noch weiter zu stärken und die Strategie für die nächsten Jahre festzulegen. Wir sind sicher, dass uns dieses Abenteuer sowohl individuell, aber vor allem auch als Gruppe, voranbringen und sich positiv auf die zukünftige Zusammenarbeit auswirken wird. Und da Südamerikaner unter anderem für ihre Gastfreundlichkeit bekannt sind, stellen wir einen zusätzlichen Platz für einen Blogger bereit“.

Die genauen Bedingungen stehen hier auf der Webseite von Viventura.

Im Gewinn sind enthalten:

  • Flug und Transfers von Deutschland nach Costa Rica
  • Übernachtung für bis zu einen Monat im Hotel Casa Luna
  • Taschengeld von mind. 1.000 EUR
  • Ausflüge in die Umgebung
  • Möglichkeit, bei Viventura mitzuarbeiten

Das sind doch richtig interessante, verlockende Aussichten!
Mir fällt dabei auf, dass der Reiseveranstalter nicht voraussetzt, dass man als „billige Arbeitskraft“ mitarbeiten muss. Man kann, wenn man will. Wer also im Tourismus arbeitet oder gern etwas anderes machen möchte, der wäre hier gut aufgehoben. Wer einfach nur einen Monat Urlaub machen will, der kann wohl – so verstehe ich zumindest die Teilnahmebedingungen – auch einfach nur ausspannen.

Mir fallen auf Anhieb zehn gute Gründe ein, warum ich gerne für einen Monat mit Viventura nach Costa Rica fahren würde:

  • Hier fängt bald die ungemütliche, kalte Jahreszeit an.
  • Ich war bisher noch nicht in Costa Rica bzw. Mittelamerika.
  • Ich war letztes Jahr in Kolumbien und bin immer noch schwer begeistert.
  • Ich würde gern die Menschen, ihre Kultur, die Natur, das Essen von Costa Rica kennenlernen.
  • Der nachhaltige Ansatz von Viventura ist interessant. Ich würde gern mehr darüber erfahren, wie das Unternehmen die zum Teil widersprüchlichen Themen Tourismus, Umweltschutz und soziale Verantwortung miteinander verbindet.
  • Ich würde meine journalistische, PR- und Social Media-Kenntnisse einbringen – und gleichzeitig von dem Unternehmen lernen, wie es Social Media einsetzt.
  • Ich habe eine Hotel-Ausbildung, ich habe Tourismus-BWL studiert und meine Diplom-Arbeit über Krisen-PR in der Airline-Industrie geschrieben. Doch ich habe noch keine praktischen Erfahrungen auf der Reiseveranstalter-Seite. Die würde ich sehr gerne kennenlernen.
  • Ich würde gern meine Spanischkenntnisse verbessern, vertiefen. Ich kann fliessend Englisch und Französisch. Doch mein Spanisch reicht derzeit nur aus, um in spanischsprachigen Ländern nicht zu verhungern oder verdursten und irgendwie klar zu kommen. Am besten lernt man Sprachen vor Ort. Warum also nicht in Costa Rica?
  • Ich hatte schon mehrfach überlegt, als Hospitant, als Volunteer irgendwo mitzuarbeiten für einen überschaubaren Zeitraum. Hier bietet sich eine spannende Gelegenheit. Ich bin überzeugt, dass ich die nötige Portion Spontaneität, Kreativität und Flexibilität mitbringe.
  • Ich tanze für mein Leben gern, egal ob Standard oder Latein. Natürlich auch Salsa, Merengue, Bachata, Raegaton & Co. In ganz Lateinamerika sind die Leute tanzbegeistert. Was tanzen sie in Costa Rica? Ich weiss es noch nicht. Ich will es gerne wissen und lernen.
  • Costa Rica ist einer der wenigen guten, demokratischen Staaten in Lateinamerika. Jedenfalls laut Wikipedia. Ja, ist das so? Ich möchte gern selbst sehen, dass dies „im zentralamerikanischen Kontext ein Musterland“ ist, wie es das Auswärtige Amt schreibt.
  • Ich würde auf Le Gourmand – Das Geniesser-Magazin und Facebook für Euch von dort berichten – natürlich mit meinen Videos bei youtube, meinen Fotos auf Flickr. An den Genüssen, die mir Leute, Lebensart, Landschaft und Kulinarik bereiten werden, will ich Euch gern teilhaben lassen.

Natürlich ist der Südamerika-Spezialist Viventura auch auf allen wichtigen Social Media-Kanälen vertreten, wie etwa Facebook, Twitter und Youtube.

Ich wünsche den Mitarbeitern von Viventura und dem Blogger, der diesen tollen Aufenthalt gewinnt, ganz viel Spaß und viele tolle Erlebnisse!

Dir gefällt der Artikel? Was ist Dir unsere Arbeit wert? Le Gourmand - Das Geniesser-Magazin freut sich über Deine Spende via PayPal.

Print Friendly
Follow me:

Götz A. Primke

Herausgeber, Chefredakteur, Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger bei Le Gourmand - Das Geniesser-Magazin
Restaurantfachmann, Dipl.-Betriebswirt (FH) und Journalist - und immer schon Geniesser. Feinschmeckender Vielfrass, viel essender Feinschmecker. Immer auf der Suche nach Genuss und Genüssen, Destinationen, Kulturen, Charakteren und Geschichten. Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger.

Götz A. Primke did a complete hotel business apprenticeship in a 5 star hotel in Berlin and completed his university years at the university of applied sciences in Munich with a degree as Diplom-Betriebswirt in tourism economics. Following some years as editor in a german renowned hotel business magazine he started to work as freelance journalist, travel journalist, travel blogger, food journalist and food blogger. His articles are published in german newspapers, magazines, web-sites and on his own platform Le Gourmand http://www.legourmand.de/ . He writes about travel, destinations, hotels, restaurants, food & beverages, cooking, gourmandise cuisine and everything that tastes good.
Follow me: