Spargel-Bärlauch-Duett: Spargel in Alufolie mit Bärlauch-Pesto

Spargel-Bärlauch-Duett  Alufolie_Wuerzburger_Pfaffenberg_Mai_2014_007
Spargel und Bärlauch haben im Frühjahr Saison, der Bärlauch etwas früher, der Spargel später und länger. Doch deren beste Zeit überschneidet sich um einige Wochen. Bärlauchgerichte finden sich ebenso auf allen Speisekarten wie Spargelgerichte. Bisher aber haben wir noch nirgendwo ein Gericht gesehen, bei dem Bärlauch und Spargel zusammen auftreten. Aus gutem Grund? Wie stark ist Spargel? Wie funktioniert das extreme Knoblauch-Aroma des Barlauchs mit dem Spargel? Wir stellen uns dem Test. Dazu kombinieren wir einen 2009 Würzburger Pfaffenberg Silvaner Spätlese vom Staatlichen Hofkeller Würzburg.

Wer im Netz die Paarung von Bärlauch und Spargel sucht, wird schnell fündig. Doch sind auf den ersten Blick die vielen Spargel-Bärlauch-Rezepte etwa bei Chefkoch.de hauptsächlich mit grünem Spargel gemacht. Bei Küchengötter.de zieht der Spargel in einer Bärlauch-Marinade. Wir haben es uns allerdings einfach gemacht. Zum Testen, ob die Geschmäcker, die Aromen gut miteinander zusammenpassen, haben wir den Spargel in unserer Lieblingsvariante zubereitet: in Alufolie im Ofen. Den Bärlauch haben wir zu einem klassischen Pesto à la Genovese verarbeitet und dies dann zum Spargel auf dem Teller hinzugegeben. Das eigentliche Pesto Genovese wird mit Basilikum gemacht, doch die Variation mit Bärlauch oder auch Radieschen-Grün ist genial. Wie wird das jetzt gemacht?

[ad name=“Google Adsense“]

Spargel-Bärlauch-Duett Alufolie_Wuerzburger_Pfaffenberg_Mai_2014_003

Spargel und Bärlauch sind eigentlich eine perfekte Paarung. Laut Zentrum der Gesundheit besteht Spargel zu 95 Prozent aus Wasser und hat fast keine Kalorien (nur 17 Kalorien pro 100 Gramm). Die im Spargel enthaltene Asparaginsäure sowie sein Kaliumreichtum sorgen für die spargeltypische harntreibende Wirkung. Gleichzeitig kümmert sich der Spargel nicht nur um eine gründliche Blutreinigung, sondern fördert überdies mit 108 Mikrogramm Folsäure pro 100 Gramm die gesunde Blutbildung. Die geschmackvollen Stangen liefern ausserdem das Spurenelement Chrom, das am Zuckerstoffwechsel beteiligt ist und somit den Blutzuckerspiegel stabilisieren hilft. Spargel ist daher ein für Diabetiker ideales Gemüse und stellt eine wirklich wertvolle Hilfe bei jeder Art von Entschlackung oder Gewichtsabnahme dar. Bärlauch wirkt ähnlich wie Knoblauch antibakteriell. Die blutreinigende Wirkung des Bärlauchs unterstützt den ähnlich wirkenden Spargel hervorragend und kommt unserem Organismus gerade im Frühling sehr gelegen. Auch hoher Blutdruck wird vom Bärlauch äusserst positiv beeinflusst. Geschmacklich „peppt“ Bärlauch viele Gerichte – ob Suppen, Eintöpfe oder Aufstriche – mit seinem köstlichen Aroma ganz fantastisch auf.

Spargel-Bärlauch-Duett: Spargel in Alufolie mit Bärlauch-Pesto

Spargel in Alufolie
Zutaten:

  • 500g weißer Spargel
  • Salz, Pfeffer, Zucker, Muskat, Butter
  • 1 Vanillestange
  • etwas Weißwein

Zubereitung:

  • Spargelstangen von der Spitze zum Ende hin schälen, die holzigen Enden wegschneiden. Die Schalen und Endstücke waschen und beiseite legen.
  • Spargel auf eine Alufolie legen (glänzende Seite nach innen). Mit Salz, Pfeffer, Zucker, Muskat würzen, Vanillestange hinzufügen, mit Butterflöckchen belegen. Etwas Weißwein angiessen.
  • Die Folie darüber zusammenfalten und den Spargel auf dem Backblech für ca. 20 Minuten bei 180°C auf die mittlere Schiene des vorgeheizten Backofens schieben.
  • Wer den Spargel gern knackiger möchte, dem empfehle ich die Temperatur auf nur 150°C zu setzen, dafür dem Spargel ca. 30-40 Minuten zu geben. Das ist Geschmackssache.
  • Am besten den Spargel in der Alufolie auf dem Teller servieren. Wenn man die Alufolie kurz vor dem Essen öffnet, dann strömen die diversen Aromen in die Nase. Superlecker! Super Appetit anregend! Und dann ordentlich Schinken zum Spargel essen. Herz, was willst Du mehr? Achja: einen guten Tropfen Wein!

Spargel-Bärlauch-Duett Alufolie_Wuerzburger_Pfaffenberg_Mai_2014_009
Bärlauch-Pesto à la Genovese
Zutaten:

  • 1 Mixer
  • Bärlauch
  • Pinienkerne
  • 1 Knoblauchzehe
  • Parmesankäse oder Pecorino
  • Olivenöl

Zubereitung:

  • Pinienkerne in einer trockenen Pfanne anrösten und abkühlen lassen.
  • In einen Mixer etwas Olivenöl geben.
  • Pinienkerne und Knoblauch hinzufügen.
  • Alles klein mixen.
  • Bärlauch grob in Stücke schneiden, zu der Paste in den Mixer füllen und wieder alles kurz hexeln.
  • Anschließend etwas Olivenöl hinzufügen, damit die Sauce nicht zu zähflüssig wird.
  • Als letztes klein geriebenen Parmesan oder Pecorino hinzufügen, nochmal aufmixen.

Das Spargel-Bärlauch-Duett nebeneinander auf einem Teller anrichten und probieren.

Blogger lieben Silvaner und Spargel. In der Not geht der Silvaner auch pur zum Artikel schreiben. 2009 Würzburgwr Pfaffenberg Silvaner Spätlese trocken. Jetzt trinkreif. Tolle Aromen.
Als Begleiter stand dem Spargel-Bärlauch-Duett ein 2009 Würzburger Pfaffenberg Silvaner Spätlese trocken vom Staatlichen Hofkeller Würzburg zur Seite. Auf jeden Fall auf dem Höhepunkt seiner Existenz, länger hätte er nicht mehr lagern dürfen. Sehr schöne Aromen, doch auch schon eine deutliche Reife.

Und unser Spargel-Bärlauch-Duett Test? Nunja, in unserer Zubereitung nicht unbedingt überzeugend. Ein klassisches Pesto ist für den Bärlauch wohl auch die falsche Zubereitung als Spargel-Begleiter. Es war geschmacklich nicht so gelungen. Wir werden mal noch nach anderen Alternativen Ausschau halten für ein perfektes Spargel-Bärlauch-Duett.

Wir wünschen Euch viel Spaß und guten Appetit!

Print Friendly, PDF & Email
Follow me:

Götz A. Primke

Herausgeber, Chefredakteur, Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger bei Le Gourmand - Das Geniesser-Magazin
Restaurantfachmann, Dipl.-Betriebswirt (FH) und Journalist - und immer schon Geniesser. Feinschmeckender Vielfrass, viel essender Feinschmecker. Immer auf der Suche nach Genuss und Genüssen, Destinationen, Kulturen, Charakteren und Geschichten. Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger.

Götz A. Primke did a complete hotel business apprenticeship in a 5 star hotel in Berlin and completed his university years at the university of applied sciences in Munich with a degree as Diplom-Betriebswirt in tourism economics. Following some years as editor in a german renowned hotel business magazine he started to work as freelance journalist, travel journalist, travel blogger, food journalist and food blogger. His articles are published in german newspapers, magazines, web-sites and on his own platform Le Gourmand http://www.legourmand.de/ . He writes about travel, destinations, hotels, restaurants, food & beverages, cooking, gourmandise cuisine and everything that tastes good.
Follow me: