Trentino: Diese 7 Bio-Produzenten machen den Unterschied für nachhaltige Ernährung

83 / 100
IMG_0510

Kuhglocken bimmeln, Ziegen laufen meckernd über saftig grüne Weiden. Hier duftet es nach Kräutern, dort prangen Äpfel dicht an dicht an den Bäumen, Weintrauben leuchten unter den Reben hervor, dort erstreckt sich ein riesiger Olivenhain. Trentino ist ein Meisterwerk der Natur: Von den Dolomiten bis an den Gardasee könnte die Landschaft nicht vielfältiger sein.

Das Trentino hat nicht nur legendäre Felsspitzen, sondern auch jede Menge kulinarische Gipfel zu bieten. Die saftigen Täler gleichen einem riesigen Garten, der köstliche Produkte hervorbringt: allen voran Trauben für edle Weine, wie den Spumante TRENTODOC, und Trester für Grappa. Oliven, Milch, Mais, Obst und Gemüse sowie Fleisch repräsentieren eine Vielfalt an Qualitätserzeugnissen, die sich weltweit durch ihren einzigartigen Geschmack auszeichnen. Und das Beste: Im Trentino verschmelzen alpine nachhaltige Gourmetprodukte mit dem Esprit der mediterranen Küche.

Ein exponentieller Zuwachs an Bio-Landwirten und -bewirtschafteter Fläche verzeichnet Italiens Norden. Im Trentino stieg die Anzahl der Bio-Landwirte innerhalb der letzten zehn Jahre auf 1.309 Bauern, das entspricht einem dreifachen Zuwachs. Im gleichen Zeitraum stieg die Gesamtfläche an Bio-Landwirtschaft ebenfalls um das Vierfache. Das norditalienische Trentino ist nicht nur geprägt von seinen spannenden Kontrasten, wie den schneebedeckten Berggipfeln der Dolomiten einerseits und den Palmen am Ufer des Gardasees andererseits. Es besticht auch durch seine exzellenten landwirtschaftlichen Bedingungen und das Bewusstsein der Bevölkerung für hochwertige, nachhaltige Bio-Produkte.

Hat man die Landschaft des Trentino vor Augen, sind immer Rohstoffe mit im Bild, die irgendwann in Restaurants und Trattorien auf den Tellern landen und den Gästen ein verzücktes Strahlen ins Gesicht zaubern. Typische Landesprodukte stellen ein köstliches Kapital des Trentino dar und sind Botschafter für Gaumenfreuden und Gesundheit. Jedes Tal hegt und pflegt traditionelle, von einer Generation auf die andere überlieferte Kochrezepte.

Trentino: Einzigartiger Geschmack

Oliven für Olivenöl, Milch für köstliche Käsesorten, Mais für Polenta, Obst und Gemüse als Beilagen, für Suppen, Eintöpfe, Desserts und Obstbrände, Fleisch für köstliche Wurstwaren, Trauben für Wein – kurzum: Das Trentino bietet eine Vielfalt an Rohmaterialien und Qualitätserzeugnissen, die sich weltweit durch ihren einzigartigen Geschmack auszeichnen. Traditionelle Sennereitechniken und althergebrachte Rezepte geben den Produkten eine ganz besondere Note.

Qualität statt Quantität. Auch wenn im Trentino nur rund zwei Prozent der italienischen Weine produziert werden, so ist man doch mit Recht stolz auf seine edlen und autochthonen Tropfen: der weiße Nosiola sowie die beiden roten Sorten Teroldego und Marzemino. Die Reben wachsen im Trentino zwischen 70 und 800 Metern über dem Meeresspiegel und werden von den unterschiedlichsten Mikroklimaten beeinflusst. Die kalten Winde aus den Bergen, die warmen Winde von der Adria bringen eine faszinierende Charakteristik in die Trauben. Denn ganze 85 Prozent der Trentiner Weine tragen die Ursprungsbezeichnung DOC, die für besondere Qualität steht. Das ist einer der höchsten Prozentsätze in ganz Italien. Prickelndes Aushängeschild der Provinz ist der Spumante TRENTODOC, der im Flaschengärungsverfahren „Metodo Classico“ erzeugt wird. Nach dem Champagner hat er als erster Schaumwein den DOC-Status erlangt. Auch beim Grappa sind die Trentiner konsequent qualitätsbewusst. In den heimischen Brennereien werden nur aus dem Trentino stammende Trester destilliert. Der echte TRENTINO GRAPPA ist an dem Gütesiegel „Marchio del Tridente“ zu erkennen, das vom „Istituto Tutela Grappa“ erst nach strengen Kontrollen vergeben wird.

Trentino: Qualität im Einklang mit der Natur

Die Frucht des Trentino schlechthin ist der Apfel. Mit jährlich rund 4,5 Millionen Doppelzentnern Ertrag – das sind 20 Prozent der nationalen Produktion – ist er das führende Exportprodukt der Provinz. Das Trentino ist in Europa das weitläufigste Obstanbaugebiet in Hochlage, drei Sorten von Äpfeln im Val di Non – Golden Delicious, Renetta und Red Delicious – wurden gar von der EU mit der geschützten Ursprungsbezeichnung D.O.P. ausgezeichnet. Die Trentiner Unternehmen AD ChiniLucia Maria Melchiori und Melinda präsentieren ihre Bio-Äpfel-Spezialitäten.

Ebenso unabdingbar für die Trentiner Küche und ein Muss zu fast allen Gerichten ist das Native Olivenöl extra vom Gardasee. Auf den Hügeln rund um Riva del Garda, Arco, Nago, Torbole, Tenno und Dro wachsen die uralten Olivenbäume, deren Früchte von Hand gelesen und anschließend bei 30 Grad Celsius gepresst werden. Charakteristisch für das Öl sind seine goldene Farbe mit leichten Grünreflexen und der leicht scharfe Geschmack. OlioCRU hat kürzlich erst eine neue Ölmühle eröffnet. 

Zwei Winzereien, die ihr Handwerk im Einklang mit der Natur und der Trentiner Tradition verstehen: Die Reben von Pojer e Sandri wachsen auf den Weinbergen des Cembra– und des Etschtals im idealen mediterranen Klima. Die Hänge von Marco und Stefano Pisoni liegen im Valle dei Laghi im Norden des Gardasees. TrentoDOC oder Teroldego Rotaliano kommen hier aus den besten Händen.

Die Firma Bauer ist auf Brühe und Gewürze verschiedener Geschmacksrichtungen spezialisiert. Bauer legt besonderen Wert auf ihre Trentiner Wurzeln und steht als Synonym für Natur und Nachhaltigkeit. Alle Produkte werden aus zertifizierten Rohstoffen und biologischem Anbau hergestellt. Strenge Kontrollen garantieren dabei höchste Qualität.

Auf der Messe Biofach 2020 in Nürnberg treffe ich am Stand des Konsortiums Trentino Sviluppo einige Vertreter dieser Produzenten. In den Gesprächen erfahre ich mehr über die Unternehmen, ihre Philosophie, den hohen Anspruch an die Qualität der Bio-Produkte, die teilweise erstaunlich große Vielfalt der Variationen (Oliven) oder auch die exzellente Qualität des Italien-weit bekannten Verkaufsschlagers (Apfelmus).

Unterhaltsam und interessant war das Unterhaltungsprogramm für den Messestand. Ein italienischer Foodblogger, der durch durchschnittliche Kochkünste und eher unterdurchschnittliche Englischkenntnisse bestach, verwöhnte die Gäste am Messestand mit Pasta con Pesto sowie gebackenen Apfelringen mit Blaubeermarmelade.

Trentino: OlioCru

IMG_0489

Bei OlioCru verriet mir Anna Zotta, was das besondere an den Bio-Olivenölen des Unternehmens sei. Das Besondere bei OlioCru sind die „Abfallprodukte“, die bei anderen Produzenten längst im Müll landen: die Oliven werden erst entsteint, dann gepresst. Somit sind die „Pressabfälle“ pure Oliven. Nachdem diese getrocknet sind, werden sie bei OlioCru zu Pellets verarbeitet und können als kleine Tabletten, als Körnchen oder in jeder anderen Form noch pur oder beispielsweise im Müsli eine Portion Gesundheit rein zaubern.

IMG_0491

Das offizielle Video von OlioCru zur BioFach 2020:

Trentino: Melinda

IMG_0493

Wie ich auf der Messe erfahre, kennt jeder Italiener die Produkte von Melinda. Das Unternehmen gehört angeblich zu den Marktführern in Sachen Äpfeln in Italien. Nun will Melinda gern nach Deutschland expandieren und möchte mit den Bio-Äpfeln hier Fuß fassen. Wie ich von Stefan Mittermair, Export Manager von Melinda, erfahre, ist eines der Erfolgsrezepte des Unternehmens, die Äpfel in einem ehemaligen Bergbunker bei niedrigen Temperaturen zu lagern. Somit spart sich Melinda teure Lagerhallen, die künstlich gekühlt werden müssen. Der Berg ist von Natur aus kühl, hier herrscht automatisch Feuchtigkeit. Die Äpfel werden also in sehr natürlicher Umgebung gelagert.

IMG_0496

Das offizielle Video von Melinda zur BioFach 2020:

Trentino: A.D. Chini

IMG_0497

Melinda macht offensichtlich nicht nur soviel Äpfel, dass sie gar nicht von allen Italienern gegessen werden können. Das Unternehmen A. D. Chini kauft von Melinda einige Äpfel ab und – wie mir Francesco Paolazzi erklärt – verarbeitet diese zu Apfelmus. Und nicht nur zu reinem Apfelmus. Sondern in immer mehr köstlichen Kombinationen zu wunderbaren Desserts. Was an diesen Plastikverpackungen nachhaltig sein soll, muss mir bitte nochmal jemand erklären. Auf jeden Fall ist der Inhalt nachhaltig angebaut und schmeckt verdammt lecker! Die Packungen sind dabei so klein, dass sie in einer Mittagspause oder am Nachmittag oder wann und wo auch immer wunderbar nebenbei gelöffelt werden könne.

Das offizielle Video von A. D,. Chini zur BioFach 2020:

Trentino: Bauer

IMG_0502

Ein typisch deutscher bzw. österreichischer Name in Italien – und dennoch spricht Massimo Di Filippo ausser Italienisch nur Englisch und auch die Webseite des Unternehmens bietet nur Italienisch an. Bauer bietet ein ganz besonders Produkt: Brühwürfel. Bio-Brühwürfel. Wenn jetzt jeder an Chemie-Produkte von Maggi oder Knorr denkt: weit gefehlt. Egal ob Curry, Kurkuma oder Ingwer, Bauer produziert körnige Brühe und Brühwürfel in verschiedenen Geschmacksversionen in bester Bio-Qualität.

Das offizielle Video von Bauer zur BioFach 2020:

IMG_0504

Trentino: Luca Maria Melchiori

IMG_0506

Säfte und Essige: Melchiori hat die unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen im Angebot. Egal ob Apfel, Karotte oder Ingwer, oder gar Blaubeere oder Rote Beete: Die Säfte und Essige sind wirklich exzellent und machen geschmacklich sehr viel Spaß, wie mir Matteo Corazzolla mit ein paar Geschmacksproben aufzeigt. Allein schon von dem Apfelsaft könnte ich täglich eine große Flasche vertragen.

IMG_0508

Das offizielle Video von Lucia Maria Melchiori zur BioFach 2020:

IMG_0510

Trentino: Pisoni

IMG_0513

Wenn es um Bio-Wein aus dem Trentino geht, dann geht kein Weg an Pisoni vorbei. Marco Pisoni präsentiert mir eine seiner besten Qualitäten, die perfekt zu roten Fleisch, zu Braten, zu exzellentem italienischem Rindfleisch passt. Nicht umsonst kostet eine Flasche des 2014er Pisoni Reboro IGT um die 40 Euro. Meine Empfehlung: von diesem Wein gleich mal ein paar Kisten in den Keller stellen und für 5-10 Jahre vergessen. Schönes Potential!

Das offizielle Video von Pisoni zur BioFach 2020:

Trentino: Pojer e Sandri

Federico Sandri überzeugt mich mit nur wenigen Degustationsmöglichkeiten seiner Weine und seines Grappas über die Qualitäten seiner Produkte. Ein schöner Beweis der vielseitigen Verwendung des Grappa ist der frittierte Apfel, den es zum Abschluss gibt. Ein guter Schuss Grappa im Teig gibt einen tollen Geschmack.

Das offizielle Video von Pojer Sandri zur BioFach 2020:

IMG_0518

Der italienische Foodblogger kocht für uns alle ein schönes klassisches Pesto. Dabei hat er Brühwürfel von Bauer in das Nudelwasser gegeben. Ausserdem hat er etwas Brühe ins Pesto gegeben.

IMG_0524

Und – wie oben bereits erwähnt – hat der Foodblogger einen schönen Schuß Grappa in den Teig für die Apfelringe gegeben. Extrem feiner Geschmack. Tolle Idee, die ich so bisher noch nicht gehabt habe.

Das Konsortium Trentino Sviluppo versammelt wirklich ein paar sehr gute nachhaltige Produzenten, die sehr köstliche Produkte herstellen. Herzlichen Dank für die vielen aufschlussreichen Gespräche und das gute Essen am Stand!

Service:

Print Friendly, PDF & Email
Follow me:


Leave a comment