Eine bayerische Weihnachtsgeschichte: I hätts‘ scho einilassn

Last Updated on

„I hätts‘ scho einilassn!“ hot da Ochsenwirt gsagt,
wia ma’n hot nach da Heiligen Familie gfragt.

„I hätts‘ einilassen, a ganz a klarer Fall,
in mei allerbestes Zimmer und net bloß in‘ Stall.
I hätts‘ scho einilassen, des himmlische Paar,
hätt d’Hebamm aa ghoit und an Doktor sogar!“

[ad name=“Google Adsense“]

Da geht die Tür auf, es komma zwoa Leit,
ma sieht, bei der Frau, do is boid soweit.
Aussiedler san’s, a Zimmer dat not,
A bisserl was z’trinka, a Stückerl vom Brot.
A Bett datn’s braucha bloß for a oanzige Nacht,
bis ma zum Bruada die Weiterreis macht.
Der wohnt drobn in Hamburg, der Weg is no weit,
und wia ma grod ghert hot, geht koa Zug nimmer heit.

Der Wirt lafft rot o, der grantige Kerl,
„Ja, geht’s no grod weiter, ihr Ausländergschwerl.
Ja, buids denn ihr im Ernst eich gar ein,
i lassat eich in mei Gästezimmer nei?
Naa, naa – do geht nix, laßts mir grod mei Ruah!“
Er schiabt’s zur Tür naus und haut’s dann glei zua.

„I hätt’s scho einilassn!“ hot da Ochsenwirt gsagt,
wie ma’n hot nach da Heiligen Familie gfragt.

Ich wünsche allen Lesern Frohe und Gesegnete Weihnachten und immer ein freies Zimmer oder Bett für plötzliche und unerwartete Gäste.

Print Friendly, PDF & Email
Follow me:


Comments
  1. Ich hab kaum ein Wort verstanden – nur den letzten Satz – auch Dir ein Frohes Fest!

    Auf dann und viele Blogposts 09 ..

    POSTED BY: Sebi 24. Dezember 2008 at 21:2026

  2. Ich hab kaum ein Wort verstanden – nur den letzten Satz – auch Dir ein Frohes Fest!

    Auf dann und viele Blogposts 09 ..

    POSTED BY: Sebi 24. Dezember 2008 at 22:2026

  3. Griaß di ausn Soizburger Lond!
    Dös is a wunnabare G’schicht – wia an richteng Lebm. Bittschö weidatoa a so mit n Schreibm – mia hend fünf Leit da an Pinzgau und bemiahn ins, as ma aa so Sachn zammbringan!
    Schöne Feischtag
    Margit Gantner

    POSTED BY: Margit Gantner 25. Dezember 2009 at 14:3026

  4. Griaß di ausn Soizburger Lond!
    Dös is a wunnabare G’schicht – wia an richteng Lebm. Bittschö weidatoa a so mit n Schreibm – mia hend fünf Leit da an Pinzgau und bemiahn ins, as ma aa so Sachn zammbringan!
    Schöne Feischtag
    Margit Gantner

    POSTED BY: Margit Gantner 25. Dezember 2009 at 15:3026

  5. Wenn Du es langsam und laut vor Dir selbst liest, dann verstehst Du bestimmt schon, was gemeint ist. Ich als Berliner hab es ja auch kapiert. 🙂

    POSTED BY: GAP aka Le Gourmand 23. Dezember 2016 at 13:0126

  6. Merci liebe Gantner Margit, allerdings bin ich als Berliner nicht so ganz vertraut mit vielen urigen bayerischen oder Salzburger oder Tiroler Gstanzln oder Kurzgeschichten. Doch es freut mich sehr, dass Dir diese Geschichte so gut gefallen hat. Sie hat ja auch an Aktualität nicht verloren. Ich wünsche Euch eine frohe Weihnacht und Pfüat Euch Gott!

    POSTED BY: GAP aka Le Gourmand 23. Dezember 2016 at 13:0226

Leave a comment