Geniessen wie im Urlaub: Radicchio Risotto aus dem Kochbuch der Falkensteiner Hotels

Risotto Con Radicchio Di Treviso Mit Barolo @ Le Gourmand, Private Home Fine Dining
Das Essen vom Urlaub daheim kochen? Dies wünschen wir uns alle irgendwie. Egal, wo wir waren. Egal, ob Winter oder Sommer. So lecker wie der Koch im Hotel oder in irgendeinem Restaurant – wenn wir das doch bloß daheim nachkochen könnten! Aber wie? Woher bekommen wir das Rezept? Der Koch hat nichts verraten. Und so mancher Blick in Kochbücher, so manche Suche im Internet führt zu keinem vergleichbaren Ergebnis. Aus dieser Misere hilft uns jetzt die Hotelgruppe Falkensteiner zumindest ein kleines bisschen heraus. Unter dem Titel „Geniessen wie im Urlaub. Die besten Falkensteiner Rezepte für daheim“ haben die Hoteliers ihre Köche gebeten, die beliebtesten Rezepte zusammenzutragen. Herausgekommen ist ein tolles Kochbuch mit über 100 Seiten: sehr viele Bilder, sehr viele Rezepte – und aus allen Regionen, in denen Falkensteiner Hotels stehen: von Südtirol über Österreich, Kroatien bis nach Tschechien ergibt sich ein kleines K+K-Potpourri.

Quer durch die Menüfolge halten wir so eine feine Mischung in den Händen. Und am Ende lernen wir noch Wissenswertes über die Herstellung von Fonds, einer braunen Grundsauce und wie wir karamellisieren. Der Glossar hilft uns Deutschen ein paar österreichische Begriffe zu verstehen.

Ich habe kürzlich einige frische Radicchio Köpfe aus dem Treviso erstanden. Es gibt kaum etwas besseres, als ein Risotto con Radicchio di Treviso daraus zu zaubern. Ich habe hier ja schon mehrfach über die Zubereitung eines leckeren Risotto geschrieben. Was ist das Besondere an einem Risotto mit Radicchio? Es wird mit Rotwein aufgegossen – passend zur roten Salatfarbe. Der Käse, der hinzugegeben wird, sollte schön kräftig sein, einen alten, würzigen Parmesan oder Peccorino verlangt dies Gericht. Wie geht das also genau?

[ad name=“Google Adsense“]

Kochbuch_Falkensteiner_Geniessen_wie_ im_Urlaub_Radicchio_Risotto_April_2012_01
Risotto con Radicchio di Treviso

Zutaten:

  • 300g Risottoreis, am besten einen Carnaroli oder Vialone Nano
  • 1 Zwiebel oder Schalotte
  • 4 EL Butter
  • 0,5 Liter Barolo
  • 1 Liter Fischbrühe
  • 70g Parmesan oder Peccorino
  • 1 Radicchio
  • Salz
  • weißer Pfeffer

Zubereitung:

  • Die gehackte Zwiebel in der Butter in einem größeren Topf glasig dünsten.
  • Den Reis einstreuen, unterrühren.
  • Mit Rotwein ablöschen, einkochen lassen.
  • Dann erst die Brühe nach und nach zufügen.
  • Würzen und unter beständigem Rühren den Reis bei mittlerer Hitze „al dente“ garen.
  • Den Topf von der Kochstelle nehmen.
  • Etwas Parmesan oder Peccorino zum Reis geben und den geputzten, gewaschenen und in Streifen geschnittenen Radicchio untermischen.
  • Mit dem restlichen Käse bestreuen und sofort servieren.

In Ergänzung bzw. Abänderung zu diesem Rezept der Falkensteiner Köche würde ich zuerst den Radicchio untermischen und dann den Käse hinzufügen. Außerdem würde ich, als kleinen Kontrapunkt zum bitteren Geschmack des Radicchio, eine Prise Zucker unterheben. Und zum Schluss, etwas vor dem Käse, würde ich noch ein gutes Stück Butter hinzugeben. Das verstärkt die Bindung, die Sämigkeit und auch den Geschmack.

Ich kann Euch das Kochbuch sehr empfehlen. Es ist eines der ganz besonderen Art. Ein Streifzug durch die Spezialitäten der Alpe Adria Küche zwischen Berggipfeln und Meer, zwischen Lamm und Fisch, zwischen Pasta und Suppe.

Genau diese reizvolle Mischung von Einflüssen verschiedener Kulturen und Lebensarten machen den Reichtum und die Besonderheit der Küche aus. Das Falkensteiner Kochbuch ist nur in allen Falkensteiner Hotels bzw. über deren Webseite erhältlich.

Preis pro Exemplar: € 25 inkl. Ust. zuzüglich Versandspesen (€ 2,75 in Österreich, € 7,35 in Europa). Einfach bestellen unter dieser E-Mail.

Natürlich haben die Falkensteiner Hotels auch eine Facebook-Fanpage, einen Youtube-Kanal und ein Blog.

Print Friendly, PDF & Email
Follow me:

Götz A. Primke

Herausgeber, Chefredakteur, Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger bei Le Gourmand - Das Geniesser-Magazin
Restaurantfachmann, Dipl.-Betriebswirt (FH) und Journalist - und immer schon Geniesser. Feinschmeckender Vielfrass, viel essender Feinschmecker. Immer auf der Suche nach Genuss und Genüssen, Destinationen, Kulturen, Charakteren und Geschichten. Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger.

Götz A. Primke did a complete hotel business apprenticeship in a 5 star hotel in Berlin and completed his university years at the university of applied sciences in Munich with a degree as Diplom-Betriebswirt in tourism economics. Following some years as editor in a german renowned hotel business magazine he started to work as freelance journalist, travel journalist, travel blogger, food journalist and food blogger. His articles are published in german newspapers, magazines, web-sites and on his own platform Le Gourmand http://www.legourmand.de/ . He writes about travel, destinations, hotels, restaurants, food & beverages, cooking, gourmandise cuisine and everything that tastes good.
Follow me: