Hotel Monika Sexten: Mit sechs Brasilianerinnen im Whirlpool

Hochpustertal_Sexten_Langlauf_Marathon_Jan2013_02
Das Hochpustertal fasziniert mich immer wieder. Seine so unterschiedliche Landschaft ist bezaubernd, lieblich und karg, anziehend und abstossend zugleich. Es ist die Mischung des Tales, das so perfekt genau zwischen den Nördlichen und Südlichen Kalkalpen liegt. Es liegt inmitten des Grenzgebietes von Osttirol, Südtirol und Venetien. Das Hotel Monika Sexten ist ein wunderschönes Familienhotel inmitten dieser Schnittstelle.

An seiner Nordostflanke, so klärt uns Wikipedia auf, wird das Sextental von einem Abschnitt des Karnischen Hauptkamms eingerahmt, der vom nördlichen Pustertal ansteigend im Helm (2434 m) seinen ersten bedeutenden Gipfel findet und die Grenze Sextens zum österreichischen Osttirol trägt. Im Südosten endet das Sextental am Kreuzbergpass (1636 m), der Südtirol mit dem Cadore (Provinz Belluno, Venetien) verbindet und die Karnischen Alpen von den Dolomiten trennt. Wir können diesen Unterschied auch mit blossen Augen sehen: die karnischen Alpen zu Österreich hin sind eher sanft, leicht wellig, bis zum Kamm steigt es nur allmählich an. Gen Süden jedoch sind die Berge schroff, abweisend, karg und kahl und der Anstieg ist sehr steil.

Hochpustertal_Sexten_Langlauf_Marathon_Jan2013_01

Das Dorf Sexten lockt mit seiner atemberaubenden Bergkulisse, einzigartigen, unvergesslichen Winterlandschaften und einer Vielzahl von Sportmöglichkeiten. Auf Helm und Rotwand versprechen bestens präparierte Pisten Skivergnügen für Jung und Alt. Auch Langläufer kommen voll auf ihre Kosten. Neben vielen gespurten Loipen im Tale, bietet die Skiwanderung vom Mitterberg zum Almgebiet herrliche Ausblicke auf die bizarren Felsspitzen der Dolomiten. Ein idealer Ort, um dem Alltagsstress zu entfliehen und die Natur von ihrer schönsten und sportlichsten Seite kennen zu lernen. Wer es lieber etwas ruhiger angehen möchte, lässt sich bei einer romantischen Fahrt mit dem Pferdeschlitten durch das tiefe verschneite Fischleintal in eine zauberhafte Winterlandschaft entführen.

Hotel_Monika_Sexten_Hochpustertal_Suedtirol_Jan2013_05
Ich bin im schönen Hochpustertal eingeladen, um am Langlaufmarathon teilzunehmen. Dafür habe ich ein schönes Zimmer im Hotel Monika erhalten. Dieses Design- und Wellness-Hotel liegt in sehr ruhiger Lage in Sexten, genauer im Ortsteil Waldheim. Hier beginnt die Straße in das Fischleintal, der Radweg nach Innichen und die Langlaufloipe führen vorbei. Das Haus bietet einen atemberaubenden Blick auf die Sextener Dolomiten mit der Sexten Sonnenuhr und der Dreischusterspitze sowie auf den Skiberg Helm. Die Skilifte des Skigebietes Helm sind in wenigen Gehminuten oder bequem mit dem Hotelshuttle erreichbar.

Das Hotel Monika wurde in den Jahren 2007 bis 2009 als Design-Hotel komplett umgebaut. Die alpine Südtiroler Architektur mit viel Holz ist überall sichtbar, jedoch raffiniert-modern interpretiert. Jedes Zimmer ist bis ins Detail individuell gestaltet, jedes Accessoire und jedes Detail sind bewusst ausgewählt. Wir hatten das Superior-Doppelzimmer mit dem schönen Namen Pinus. Jedes Zimmer hat einen anderen Namen, die anderen Zimmer heißen etwa 1930, Allegra, Aurora, Bergfeuer, edel & weiß oder Geier Wally. Außerdem gibt es die Familiensuiten Family Wellbeing Suite mit 60 m2 und die Spasuite Alpienne Royal mit 50 m2.

Hotel_Monika_Sexten_Hochpustertal_Suedtirol_Jan2013_06

Hotel Monika: Die Zimmer

Große Fensterfronten sorgen für viel Licht und freien Blick nach draußen. Die Materialien im Wellnesshotel Monika sind im Einklang mit der Natur ausgewählt. Einrichtung und Böden werden von heimischem Lärchenholz dominiert. Dazu wurden modernes Design, warme Farben und Formen sowie eine interessante Beleuchtung gewählt.

Hotel_Monika_Sexten_Hochpustertal_Suedtirol_Jan2013_08Hotel_Monika_Sexten_Hochpustertal_Suedtirol_Jan2013_09
Das Zimmer Pinus ist 32 Quadratmeter groß und bietet dank der positiven Eigenschaften der Zirbelkiefer eine tolle hochalpine Wohnatmosphäre. Das Zirbenkissen sorgt für einen erholsamen und gesunden Schlaf. Das Mobiliar ist eine Kombination aus Zirbelkiefer und dunkler Lärche. Stylisch sind im Zimmer das Bett und die quadratische Tellerkopfbrause. Ich hätte das Zimmer zugegebenermassen noch viel länger richtig auskosten wollen. Doch am Freitag Abend kamen wir erst so spät an, dass das Restaurant bereits geschlossen hatte. Allerdings stand für uns eine Jausenplatte im Zimmer bereit. Am Samstag ging ich auf eine Trainingsrunde mit einem örtlichen Langlaufskilehrer im Fischleintal und am Sonntag trat ich zu meinem ersten Marathon überhaupt an, zu meinem ersten Langlaufskirennen überhaupt, zu meinem allerersten Skilanglauf-Marathon… Und war danach reichlich kaputt, fertig und glücklich.

Hotel_Monika_Sexten_Hochpustertal_Suedtirol_Jan2013_02
Die Bäder sind hochwertig eingerichtet, mit Dusche oder Badewanne, Waschtisch sowie Fön ausgestattet. In unserem Zimmer war die Duschkabine mit einer wunderbaren Raindance-Dusche ausgestattet und ich genoss das Duscherlebnis. Doch noch viel mehr genoss ich den Sauna- und Poolbereich, doch dazu später.

Hotel_Monika_Sexten_Hochpustertal_Suedtirol_Jan2013_03
Wie in Italien und Südeuropa üblich verfügen die Badezimmer über WC und Bidet. Die Handtuchtrockner-Heizung ist für Vier-Sterne-Hotels, insbesondere mit Wellnessbereich schon Standard.

Hotel_Monika_Sexten_Hochpustertal_Suedtirol_Jan2013_20

Hotel Monika: Das Restaurant

In Südtirol wird Gastronomie schon immer gross geschrieben, wie ihr auch an den folgenden Fotos erkennt. Im Hotel Monika in Sexten hat sie schon eine lange Tradition Hier wird Schlemmen zum Gaumenerlebnis, was zahlreiche Auszeichnungen vom Gault Millau und italienischen Restaurantführern. Gespeist wird im lichtdurchfluteten Speisesaal, in der historischen Bauernstube Tiroler Stube 1881 ode auf der Sonnenterrasse. Abends wird ein fünfgängiges Genießerdinner serviert: leichte Vitalkost, Köstlichkeiten aus dem Pustertal und Tirol sowie aus der mediterranen Küche, ergänzt mit einer Salatbar und täglicher Käseecke. Besonders gemütlich und interessant ist der begehbare Weinkeller mit mehr als 240 erlesenen Etiketten aus Südtirol, interessanten Weinanbaugebieten aus Italien und der restlichen Welt.

Pastinakenschaumsüppchen Mit Gänsebrust & Pumpernickel @ Hotel Monika -The Wellbeing Hotel In The Dolomites

  • Pastinakenschaumsüppchen mit Gänsebrust und Pumpernickel

Hausgemachte Gefüllte Kartoffelteigtaschen Mit Rote Beete An Mohnbutter & Geräuchertem Topfen @ Hotel Monika -The Wellbeing Hotel In The Dolomites

  • Hausgemachte gefüllte Kartoffelteigtaschen mit Rote Beete an Mohnbutter und geräuchertem Topfen

Wolfsbarschfilet Vom Grill Mit Trockentomatrn-Olivenmarinade, Blattspinat & Naturkartoffeln @ Hotel Monika -The Wellbeing Hotel In The Dolomites

  • Wolfsbarschfilet vom Grill mit Trockentomaten-Olivenmarinade, Blattspinat und Naturkartoffeln

Kalbskarree Im Ganzen Gebraten Mit Estragon-Buttersauce @ Hotel Monika -The Wellbeing Hotel In The Dolomites

  • Kalbskarree im Ganzen gebraten mit Estragon-Buttersauce

Schokoladentörtchen Mit Hausgemachtem Passionsfruchtsorbet @ Hotel Monika -The Wellbeing Hotel In The Dolomites

  • Schokoladentörtchen mit hausgemachtem Passionsfruchtsorbet

Hochpustertal_Sexten_Langlauf_Marathon_Jan2013_06

Hotel Monika: Das Wellness- und Sport-Angebot – oder wie ich mit 6 Brasilianerinnen im Whirlpool landete

Das Wellbeing Hotel Monika bietet ein reichhaltiges und attraktives Sport- und Aktivprogramm an. Egal ob Wassergymnastik, Rückenfit, Qi Gong, Pilates, Lauftraining oder Cardio-Training im Hause, Wanderungen, Nordic Walking, Winter- und Schneeschuhwandern sowie Fackeltouren in der wunderschönen Umgebung, es ist für jeden Geschmack etwas geboten. Außerdem gibt es eine Beautyfarm, die Anwendungen von alpinen Bädern Bund Massagen über Algenpackungen, hawaiianischen Massagen, Therapien und andere kosmetische Anwendungen.

Der Indoor-Pool ist ein Traum: zwölf Meter lang und sechs Meter breit, bietet das Hallenbad ein wunderschönes Schwimmvergnügen, das ich ganz besonders nach dem Skilanglauf-Marathon sehr genossen habe. Natürlich genoss ich auch die Saunalandschaft, in der finnische Sauna, Aromadampfbad und Biosauna alle Wünsche erfüllen. Ja, gerade nach dem Skilanglauf-Marathon war die Sauna sehr entspannend. Doch leider ist der Whirlpool ausschliesslich im Textilbereich. Es ist also sehr ratsam, sich nach der Sauna wieder zu bekleiden, bevor man in den Pool oder den Whirlpool steigt.

Der Pleasure Outdoor Whirlpool, ja, so nennt er sich wirklich, ist vor dem Gebäude und hat konstant 37°C Wassertemperatur. Ich entspannte mich gerade in diesem Whirlpool, als sechs hübsche Mädchen zu mir in den Pool stiegen. Wir kamen ins Gespräch, naja, so leidlich. Ein Mädchen konnte etwas deutsch, da ich mit Portugiesisch leider nicht aufwarten kann. Es stellte sich heraus, dass alle sechs Mädchen aus Brasilien stammen und in Deutschland zur Schule gehen. Offensichtlich waren also gerade einige brasilianische Familien ebenfalls zu Gast in diesem Hotel. Allerdings waren diese Mädchen nicht älter als zehn oder elf Jahre. Und wenn Ihr bis hierher gelesen habt, um die Auflösung Eurer dreckigen Gedanken zu erfahren, dann danke ich Euch sehr. Denn dann bestätigt sich doch wieder einmal: Sex sells.

Selbstverständlich ist das Wlan im gesamten Hotel kostenlos für alle Gäste verfügbar. Das Hotel ist ein wunderbares Aktivhotel mit einem sehr gutem Wellnessangebot. Es richtet sich auch insbesondere an Familien. Einen kleinen Kritikpunkt hatten wir allerdings während unseres Aufenthaltes. Denn wir vermissten Möglichkeiten zum Wickeln für Babys. Diese ist leider nirgendwo geboten. Entsprechend ist unsere Empfehlung eher mit größeren Kindern bzw. Jugendlichen in dieses Hotel zu reisen.

Weitere Artikel bei Le Gourmand – Das Geniesser-Magazin zur Dolomitenregion Drei Zinnen:

Was schreiben die anderen?

Service:

Dir gefällt der Artikel? Was ist Dir unsere Arbeit wert? Le Gourmand - Das Geniesser-Magazin freut sich über Deine Spende via PayPal.

Print Friendly
Follow me:

Götz A. Primke

Herausgeber, Chefredakteur, Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger bei Le Gourmand - Das Geniesser-Magazin
Restaurantfachmann, Dipl.-Betriebswirt (FH) und Journalist - und immer schon Geniesser. Feinschmeckender Vielfrass, viel essender Feinschmecker. Immer auf der Suche nach Genuss und Genüssen, Destinationen, Kulturen, Charakteren und Geschichten. Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger.

Götz A. Primke did a complete hotel business apprenticeship in a 5 star hotel in Berlin and completed his university years at the university of applied sciences in Munich with a degree as Diplom-Betriebswirt in tourism economics. Following some years as editor in a german renowned hotel business magazine he started to work as freelance journalist, travel journalist, travel blogger, food journalist and food blogger. His articles are published in german newspapers, magazines, web-sites and on his own platform Le Gourmand http://www.legourmand.de/ . He writes about travel, destinations, hotels, restaurants, food & beverages, cooking, gourmandise cuisine and everything that tastes good.
Follow me: