Königsberger Klopse mit weissem und grünem Spargel

Königsberger Klopse Mit Weissem Und Grünem Spargel @ Le Gourmand, Private Home Fine Dining
Ein Klassiker. Spezialität oder spießig? In Vergessenheit geraten oder Standardessen auf deutschen Tellern? Die Königsberger Klopse sind eine der regionalen Spezialitäten in Deutschland. Doch gehört Königsberg schon lange nicht mehr zu Deutschland. Ich weiß auch nicht, ob das Essen dort noch bekannt ist. Hierzulande jedenfalls sind die Fleischklopse in Mehlschwitze nicht in Vergessenheit geraten. Allerdings sind in Zeiten von Pasta, Pizza und Sushi deutsche Gerichte nicht mehr en vogue. Kocht nur noch die deutsche Hausfrau und die Kantine diese Gerichte? Regiert ansonsten der Convenience-Plastikbeutel, weil keiner mehr weiss, wie das Gericht gekocht wird?

Auch wenn die Spargelsaison gerade vorbei ist, so stelle ich Euch heute das Rezept vor, das ich kürzlich probiert habe: Königsberger Klopse mit weißem und grünem Spargel. Es war mein erster „offizieller“ Versuch, Königsberger Klopse zuzubereiten. Den „inofffiziellen“ Versuch habe ich zwar auch fotografiert (Bild siehe unten), doch da waren mir noch ein paar Fehler unterlaufen, die ich im zweiten Anlauf abgestellt und das Rezept verbessert habe.

Welche Probleme können auftauchen?

  • Die Mehlschwitze kann zu schwer im Magen liegen.
  • Die Mehlschwitze bindet nicht richtig.
  • Die Fleischklopse gelingen nicht richtig.
  • Statt Kalbshack wird minderwertiges, billigeres Schweinehack genommen.
  • Die Zutaten werden nicht im optimalen Verhältnis miteinander gemischt.
  • Sardellen und/oder Kapern sind nicht jedermanns Sache.
  • Zuviel Sardellen können das Gericht zu salzig werden lassen. Also aufpassen beim Salzen.

Ich habe für Euch ein paar Rezepte gelesen, miteinander verschmolzen und in meinem Sinne optimiert, um so richtig leckere Königsberger Klopse zu bekommen. Ich freue mich, wenn Ihr das nachkocht und mir unten in den Kommentaren Eure Meinung dazu mitteilt. Wie also gelingen Königsberger Klopse mit weissem und grünem Spargel richtig gut?

[ad name=“Google Adsense“]

Königsberger Klopse @ Le Gourmand, Private Home Fine Dining

Königsberger Klopse mit weissem und grünem Spargel
Zutaten (Für 4 Personen):

  • 50 g Butter
  • 50 g Mehl
  • 1 Zwiebeln oder Schalotte
  • 3 El Kapern
  • 1 Glas Kapernäpfel – die hatte ich noch im Kühlschrank. Oder doppelte Menge Kapern
  • 4-6 Sardellenfilets aus dem Glas
  • 5 Scheiben Toastbrot
  • 600 g Kalbshack
  • 2 Eier
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zucker
  • 800 ml Kalbsfond/Fleischbrühe – in der Spargelzeit z.B. auch Spargelfond
  • 2 Lorbeerblätter
  • 250 g weißer Spargel
  • 250 g grüner Spargel
  • 100 g Champignons

Koenigsberger_Klopse_Juni_2012_04

Koenigsberger_Klopse_Juni_2012_03Zubereitung (60 Minuten):

  • 1 Zwiebel oder Schalotte fein würfeln und in 1 El Butter ohne Farbe glasig dünsten.
  • Kapern (ggf. die Hälfte der Menge) und Sardellenfilets kurz unter fließendem Wasser abspülen, fein hacken.
  • Toastbrot entrinden, in wenig kaltem Wasser einweichen und gut ausdrücken. Hack, Toastbrot, Eier, Zwiebelwürfel, Kapern und Sardellenfilets in einer Schüssel zu einem glatten Teig verkneten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Hände leicht anfeuchten und aus der Hackmasse ca. 16 Kugeln formen.
  • Fond aufkochen, Lorbeer zugeben, Hitze reduzieren und die Klopse darin bei ganz milder Hitze 10-12 Min. ziehen lassen. Fond aufbewahren.
  • Weißen Spargel schälen und die Enden abschneiden. Vom grünen Spargel das untere Drittel schälen und die Enden abschneiden. Spargel in ca. 3 cm lange Stücke schneiden. Champignons putzen und evtl. halbieren oder in dünne Scheiben schneiden.
  • 50 g Butter in einer Pfanne erhitzen, Spargel und Champignons darin anbraten, mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker würzen. 50g Mehl dazugeben und anschwitzen. Für eine richtig gute Mehlschwitze (wichtig: immer Butter und Mehl im Verhältnis 1:1 verarbeiten!) jetzt erst eine Schöpfkelle Fond angiesssen, ablöschen und reduzieren lassen, dabei gut umrühren, damit nichts anbrennt. Anschließend mit 400 ml Kochfond auffüllen, einmal aufkochen, dabei weiter gut umrühren, bis keine Mehlklümpchen mehr zu sehen sind. Die Sauce sollte richtig schön sämig sein. Evtl. etwas länger köcheln lassen, bis die Sämigkeit gelungen ist. Kapernäpfel oder andere Hälfte Kapern hinzufügen. Bei milder Hitze 5 – 10 Min. köcheln.
  • Die Klopse zugeben und in der Sauce erwärmen.

Dies Rezept hat echt total lecker geschmeckt. Es hat mir sogar sehr viel besser geschmeckt, als ich es aus der Kindheit noch in Erinnerung habe. Auch so manches Essen in Kantinen, Mensen und Restaurants kann hier nicht mithalten. Ich weiß leider nicht mehr, woran es damals lag, dass es einfach nicht wirklich richtig lecker schmeckte. Natürlich geben bei dieser Variante Spargel und Champignons noch eine interessante Geschmacksvielfalt dazu.

Als Begleitung passen übrigens klassisch Reis oder Kartoffeln – oder einfach nur ein leichter Salat, denn die Mehlschwitze kann schon schwer im Magen liegen (deshalb auch nicht unbedingt mehr Mehl verwenden). Und ein guter Wein oder auch ein Bier. Wie es Euch gefällt.

Ich wünsche Euch Guten Appetit! Und wenn Ihr das hier ausprobiert, dann freue ich mich über Eure Kommentare unten. Oder teilt mir mit, wie Ihr meine Variation findet.

Print Friendly, PDF & Email
Follow me:

Götz A. Primke

Herausgeber, Chefredakteur, Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger bei Le Gourmand - Das Geniesser-Magazin
Restaurantfachmann, Dipl.-Betriebswirt (FH) und Journalist - und immer schon Geniesser. Feinschmeckender Vielfrass, viel essender Feinschmecker. Immer auf der Suche nach Genuss und Genüssen, Destinationen, Kulturen, Charakteren und Geschichten. Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger.

Götz A. Primke did a complete hotel business apprenticeship in a 5 star hotel in Berlin and completed his university years at the university of applied sciences in Munich with a degree as Diplom-Betriebswirt in tourism economics. Following some years as editor in a german renowned hotel business magazine he started to work as freelance journalist, travel journalist, travel blogger, food journalist and food blogger. His articles are published in german newspapers, magazines, web-sites and on his own platform Le Gourmand http://www.legourmand.de/ . He writes about travel, destinations, hotels, restaurants, food & beverages, cooking, gourmandise cuisine and everything that tastes good.
Follow me: