Kao Tom Muh: Sawadee khab teerak

KaoTomMuh_01Es ist Winter, in Deutschland, vor allem hier in München, ist in den letzten Tagen so viel Schnee gefallen, dass jetzt Weihnachten sein könnte. Im Radio spielt Morning Man Mike Thiel neben „Winter in Kanada“ wieder „Last Christmas“. Nun denn… Doch ein Ergebnis dieses Kälteeinbruchs sind auch diverse Schnupfnasen und hustende Zeitgenossen, die einen nicht schlafen lassen oder nicht in den öffentlichen Verkehrsmitteln ohne Bakterienschwall hinausgehen lassen. Es ist Zeit, den eigenen Körper zu stärken! Was gibt es da besseres, als Hausmannskost – oder aber die thailändische Küche. Genau: thailändische Hausmannskost! Da fällt mir ein leckeres Essen ein, dass ich im Sofitel Magic Lagoon Khao Lak gegessen habe – zum Frühstück. Die Thais essen frühmorgens gerne Suppen, vor allem diese hier: Khao Tom Muh – Reissuppe mit Hackfleisch. Also, ran an den Herd und den Liebling damit wecken.

Diese Suppe gibt ein angenehm wohliges Gefühl im Magen. Außerdem kann man hier hervorragend kalten Reis vom Vortag mit verarbeiten. Und je nach Geschmack, kann man die Chilischote gleich mit ins Essen geben – oder eben nicht. Das Rezept:

[ad name=“Google Adsense“]

KaoTomMuh_061. In einem Suppentopf 0,5l Wasser zum Kochen bringen. 200g Reis in einem Sieb kalt abspülen, abtropfen lassen. Oder eben kalten Reis vom Vortag bereit stellen.

2.  3 Knoblauchzehen schälen und fein hacken. In einem Wok 2 EL Öl erhitzen, ein Drittel des Knoblauchs darin anbraten. 200g Hackfleisch zugeben und ca. 3 Min. garen lassen. Tangchai, zerstossene Korianderwurzel, 1EL helle Sojasauce, Salz und Pfeffer hinzufügen. Mit 0,5l Wasser ablöschen, 1 Min. köcheln lassen und dann den kalten Reis in den Wok hinzugeben.

3. In einer kleinen Pfanne etwas Öl erhitzen, restlichen Knoblauch darin anbraten, bis er goldgelb ist. Vor dem Servieren unter die Suppe rühren, mit klein geschnittenenen Korianderblättern und Frühlingszwiebeln bestreuen.

4. Auf dem Foto ist meine Variation von heute zu erkennen. Ich habe noch 2 Möhren im Kühlschrank liegen gehabt und habe diese, ebenso wie ein paar Kirschtomaten noch mit angebraten. Außerdem habe ich die Suppe noch mit dem Saft einer Zitrone, 1 EL Fischsauce und einer klein geschnittenen Chilischote verfeinert.

Das Rezept entnahm ich einem meiner Lieblingskochbücher:
Thailand – Kochen und verwöhnen mit Originalrezepten
Dara Spirgatis, Margit Proebst
ISBN 978-3-7742-6627-8
Gräfe und Unzer

Print Friendly, PDF & Email
Follow me:

Götz A. Primke

Herausgeber, Chefredakteur, Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger bei Le Gourmand - Das Geniesser-Magazin
Restaurantfachmann, Dipl.-Betriebswirt (FH) und Journalist - und immer schon Geniesser. Feinschmeckender Vielfrass, viel essender Feinschmecker. Immer auf der Suche nach Genuss und Genüssen, Destinationen, Kulturen, Charakteren und Geschichten. Reisejournalist, Reiseblogger, Foodjournalist, Foodblogger.

Götz A. Primke did a complete hotel business apprenticeship in a 5 star hotel in Berlin and completed his university years at the university of applied sciences in Munich with a degree as Diplom-Betriebswirt in tourism economics. Following some years as editor in a german renowned hotel business magazine he started to work as freelance journalist, travel journalist, travel blogger, food journalist and food blogger. His articles are published in german newspapers, magazines, web-sites and on his own platform Le Gourmand http://www.legourmand.de/ . He writes about travel, destinations, hotels, restaurants, food & beverages, cooking, gourmandise cuisine and everything that tastes good.
Follow me: